avatar

ADAM Corsa Entwicklung KARL Video

Motorenoffensive: Dreizylinder Chefsache!

,


Opel 1.0 ECOTECMit dem KARL, dem ADAM und dem neuen Corsa verfügen wir über das stärkste Kleinwagen-Angebot unserer Geschichte und das jüngste Portfolio aller Hersteller. Ein gemeinsames Pfund, mit dem das Modell-Trio wuchern kann, ist die neue, modular aufgebaute Dreizylinder-Benzinergeneration. Diese extra effizienten Aggregate sind Teil unserer frühzeitig prominent verkündeten Motorenoffensive.

Wie Matthias Alt bei der Corsa-Vorstellung in Frankfurt betonte, begannen die Ingenieure von Opel und GM bei der Entwicklung sprichwörtlich mit einem weißen Blatt Papier. Gemeinsam ist es ihnen gelungen, die von bisherigen Dreizylindern bekannten rauen Laufeigenschaften zu eliminieren, ohne dabei Abstriche bei der Wirtschaftlichkeit zu machen. Im Ergebnis setzt der 1.0 ECOTEC neue Maßstäbe in diesem Motorenumfeld.

Verbrauchs- und Emissionswerte: Benzinverbrauch ADAM innerorts 7,2 – 5,3 l/100 km; außerorts 4,4 – 3,6 l/100 km; kombiniert 5,5 – 4,2 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert 129 – 99 g/km. Benzinverbrauch Corsa innerorts 7,8 – 5,4 l/100 km; außerorts 4,9 – 3,7 l/100 km; kombiniert 6,0 – 4,3 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert 140 – 100 g/km. Benzinverbrauch KARL innerorts 5,6 – 5,4 l/100 km; außerorts 3,9 – 3,7 l/100 km; kombiniert 4,5 – 4,3 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert 104 – 99 g/km; (jeweils gemäß VO (EG) Nr. 715/2007).* 

Opel 1.0 ECOTECAuf dem Genfer Salon haben wir die Gunst der Stunde genutzt und mit Christian Müller den „Chef von datt Janze“ vor die Blog-Kamera zitiert. Müller beleuchtet die auch in den Medien viel gelobte Motorenfamilie aus der Perspektive des Vice President Powertrain Europe – nicht von oben herab, sondern ganz nahbar.

*Weitere Informationen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagenʻ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH unentgeltlich erhältlich ist.

Kommentare (140)

  1. Der Opel Karl wird seinen Weg machen,da bin ich mir sicher,in diesem Segment hat Opel mit dem Karl ein wirklich gelungenes Auto auf die Beine gestellt,Für 12000 Euro mit bissl Sonderausstattung ist das auch ein gutes Angebot.

  2. Also ich persönlich bin ja gespannt wie der 1.0T “größere Fahrzeuge” antreiben wird. Bei einem Astra könnte ich mir dies noch vorstellen, aber bei einem Insignia hört mein Vorstellungsvermögen auf. Lasse mich aber natürlich aber eines besseren überzeugen 😉 und womöglich gibts ja dann einen noch stärkeren Adam Super S =D

    • Sowie es Ford auch mit dem Ecoboost tut. Im Focus, im C-Max,…und tatsächlich sogar ein 1.0 (125 PS) im Mondeo. Puh ! Halt Basismodel / -Preis.

    • Naja, ich hab da beim Astra auch schon Probleme mit der Vorstellungskraft. Ich vermute aber, dass der 1.0 im nächsten Astra kommen wird, jedoch muss er unbedingt leichter werden, sonst ist er mit 115PS langsamer als der Karl mit 75 🙂 Beim Insignia ist es eigentlich nicht vorstellbar, denn das Auto ist zu groß.
      @Didi: Ford hat auch 10PS mehr und mehr Drehmoment(Overboost 200Nm), dass zudem früher anliegt! So weltbewegend wie Opel den Motor darstellt ist er leider nicht, denn auch beim Verbrauch ist er keineswegs besser als der Ford(div. Test Corsa/Fiesta).

  3. In einer “ökonomischeren Variante”, hehe:
    Keine Direkteinspritzung, keine Ausgleichswelle….und was Herr Müller vergaß, er hat im Karl auch keinen Turbo.
    Ok, indirekt schon, er spricht von Saugrohreinspritzung 😉

    Bin echt mal gespannt was der Karl(+Motor) reißen wird, ggü den zahlreichen Kontrahenten und insbesondere deren 3-Zylinder !

    • Da bin ich auch gespannt, vor allem auf den Verbrauch, denn der sollte ohne Turbo doch deutlich niedriger sein.

      • Wir werden die nicht-Turbo Variante mit 99 Gramm CO2, was 4,3l Verbrauch entspricht, im Karl zur Verfügung haben.

        • Auf dem Papier halt, in der Praxis muss da immer mit einem z.t. erheblichen Mehrverbrauch gerechnet werden! Vor allem bei den Downsizing Motörchen.

          • Naja, didi ist für mich kein Maßstab, denn er erkennt z.B. auch gewisse Probleme von Opel nicht an und ist daher voreingenommen, was den Verbrauch angeht! Wenn er von einem Motor überzeugt ist, schreibt er einfach er sei perfekt, auch wenn er es gar nicht ist. Wir werden sehen, ich habe jetzt einen Termin bekommen zur Testfahrt. Ich werde darüber berichten 🙂

          • Meiner Meinung hat didi schon recht häufig gezeigt, wo es bei Opel noch Platz für Verbesserungen gibt. Und objektiv bist auch du nicht, weil du fehlende eFH hinten oder einen alten Motor im Corsa OPC kritisiert hast. Objektiv wäre es, mal über den Tellerrand zu schauen und auch andere Marken/Meinungen zuzulassen.

          • “…voreingenommen, was den Verbrauch angeht..”

            Aha !?
            …darf ich das weitergeben an den BC ?
            Von dem ich diesen Wert abgelesen habe.

            Dem nur 880m hohen Feldberg im Taunus.
            Und nicht dessen 1000m höherem namensgleichen im Schwarzwald ?

            “Sorry”, war halt mein Strecken- u. Fahrerprofil,….
            Ich bin nicht NEFZ oder WLTP konform. Nicht halbe-stunde-Probefahr-Prügler und nicht Opa-mit-Hut.

            Aber du kannst ja gerne dann mal deine Probefahrt und vor allem Fahrprofil dazu hier kund tun und was an Verbrauch herauskommt.

  4. Da habt Ihr eine sehr gute Arbeit abgeliefert – ich bin den 1.0T im Corsa E probegefahren und habe den 1.0T 115 PS bestellt. Der Motor ist euch einfach gelungen – von außen hatte er einen recht dumpfen klang (sehr gut!) und von innen hörte man ihn kaum. Vibrationen gab es auch keine – genau wie bei meinem aktuellen 1.4 Turbo.
    Der 1.0T mit 90 PS konnte den Corsa E spielend leicht beschleunigen – machte mir Spaß.

    Adam, Karl und Corsa sind euch alle 3 sehr gelungen – hier ist echt für jeden Geschmack etwas dabei. Hoffentlich erwirtschaftet Opel mit diesem Angebot einen netten Gewinn.

    • Ja, der Gewinn wäre wichtig. Jedoch muss ich sagen, wenn der Karl nicht einschlägt wie eine Bombe, verstehe ich die Welt nicht mehr. Der Karl ist echt für diese Größe rundum gelungen, ich freue mich schon auf Genf.

  5. Ich halte Karl auch für gelungen. Mich würde interessieren ob diese vereinfachte Motorvariante auch im Adam oder sogar Corsa zum Einsatz in naher Zukunft kommt. Die Vielfalt, die Opel mit Karl, Adam und Corsa anbietet ist schon klasse. Es ist für jeden etwas dabei. Jetzt bin ich doch mal auf die Vergleichtests gespannt. Vielen Dank auch an die Autoren dieser Berichte. Das ist alles vorbildlich. Man erfährt vieles aus erster Hand.

    • Könnte ich mir gut als Basis hier wie dort vorstellen, insbesondere ggü dem müden 1.2/70 PS im Corsa-D.
      Den quält+dreht man nur und hat am Ende Verbräuche wie beim großen Meriva mit fast doppelter Leistung.

      • Ich glaube kaum, dass der 1.0 besser geht und weniger verbraucht!!! Ohne Hubraum -> kein Drehmoment, ohne Drehmoment -> keine akzeptable Beschleunigung, ergo drehen ohne ende und da wird er genau so viel saufen wie der 1.2l.
        Der Leitsatz wird bleiben -> Hubraum ist durch nichts zu ersetzen außer durch noch mehr Hubraum!

        • Kann ich nur beipflichten!
          (wenn nur endlich einmal der Irrglaube mit dem dämlichen CO2-Ausstoß beendet würde!!). Mir kann niemand erklären, dass die engbrüstigen Motörchen ständig mit Höchstdrehzahl gefahren werden müssen,um eine einigermaßen gute Beschleunigung zu erreichen, weniger CO2 ausstoßen, als ein hubraumstärkerer Motor bei der etwa halben Drehzahl !! ( weniger Geräuschentwicklung , weniger Schaltarbeit , längere Lebensdauer!)

          • Wieso sollte der Downsizing Motor ständig mit Höchstdrehzahl gefahren werden müssen?
            Gerade bei den Motoren mit Turboaufladung hat man bereits bei geringeren Drehzahlen ein wesentlich höheres Drehmoment als beim “alten” Saugmotor.
            Das merkt man ganz gut, wenn man mal nen Berg hochfährt.

            Bei den immer schwerer werdenden Fahrzeugen, ist der Turbo halt ein gutes Mittel das Auto nicht zu müde wirken zu lassen.
            Gutes Beispiel hier: Der 1.0T mit 115 PS im Vergleich zum alten 1.6 mit 115 PS

          • Oder auch Tests vom Insignia 1.8 vs 1.4 T.

            Einfach erstmal fahren, 1.0 T (wie auch: ecoboost, BMW/MINI-3-Zylind,..)

            Opel sprach bereits von “rightsizeing” !

          • @Bap McKOy: Der Turbo ist natürlich gut, er ist eine der, wenn nicht die beste Erfindung in der Autobranche.
            Jedoch kann man auch einen 4-Zylinder 1,2 od. 1,4 Liter mit Turbo ausstatten und dann das noch höhere Drehmoment über ein breiteres Drehzahlband erzeugen! Es ist schon klar, dass ein Saugmotor gegen eine Turbo keine Chance hat, aber mehr Hubraum ist einfach besser, gerade am Berg! Fahr mal einen 1.7 CDTi(od. 1.6) und einen 2.0 CDTI am Berg und du wirst den gewaltigen(!) Unterschied merken!

          • @Didi: Ja und wieso?!? Du bringst genau die Beispiele die ich immer sage!
            530d = HUBRAUM!
            Cooper = wenig Gewicht
            Opel ist halt Meilenweit von BMW entfernt, denn BMW hat Drehmoment.

            PS: Danke für deine Beispiele, ich hätte es nicht besser sagen können. Genau das sage ich immer 🙂

          • Komplett falsch verstanden. Denn wo soll die Spirale enden (?):
            1.3 zu wenig, 1.6/1.7 naja, denn es gibt ja 2.0….oder 3.0.

            “Umparken” tut gut.

            Denn der Cooper sollte nicht als Leichtgewicht herhalten, ist er auch nicht.
            Sondern sein gleichsam kompakter R3-Motor: 1198 bis 1499 ccm. Auch als Diesel nicht mehr. Und das geht gut !(!!!)

          • @Didi: Die Spirale sollte für Opel bei 3.0 Liter enden! Im Insignia wäre ein 3L V6 Diesel ein Traum.
            In der Realität braucht ein Diesel 2Liter Hubraum, um gut zu gehen, fertig! Bei BMW gibt es bis jetzt keinen Diesel der kleiner ist als 2Liter, zumindest beim 3er und der verbraucht extrem wenig! Für die kleineren Klassen wäre der 1.6er gut, aber 1.3 gehört auf den Schrottplatz!

            PS: Der Cooper ist auf jeden Fall leichter als der Corsa!

          • Unter dem 3er gibt es aber den 2er (ACT), der hat gleichsam den R3, 1496 ccm, Diesel !
            Und der Nachfolger des aktuellen 1er wird auch diese Frontantriebsplattform + Motoren bekommen.

            Der MINI (F56) ist weiterhin gute 20 cm kürzer als ein Corsa.
            Wenn seinen Alu-Mehrlenker mal krumm sind, viel Spaß (!)

          • Ich kann es hier nur immer wieder betonen: Probefahren!!!
            http://www.opel.de/microapps/der-neue-corsa-probefahrt/?m=o

            Der neue 3-Zylinder-Turbo von Opel ist High-Tech und wir fahren damit sehr gut, in Sachen Leistungsentfaltung, Drehmomentverlauf & -maximalwert.

            Früher schwärmten alle vom 3L Reihen 6-Zylinder (Senator). Der ist vor 20 Jahren ausgelaufen. Dann gingen wir auf 2L und von 6 auf 4 Zylinder. Heute holen wir mit dem 1.6er Turbo die gleiche Leistung raus und verbrauchen wesentlich weniger Sprit.

          • Ok, wenn im 1er diese Motoren drin sind sehen wir weiter. Ich glaube jedenfalls nicht, dass sie weniger verbrauchen!

          • @Philipp Quanz:
            1. Ich würde ja gerne Probefahren, aber ich habe nicht die Möglichkeit dazu, wenn ich meinen Opel-Händler frage, heißt es, es wäre zwar einer in der Umgebung, aber den kann man (jetzt) nicht fahren(seit 2 Monaten)!

            2. Von dem 3L 6-Zylinder des Senator schwärmen auch Heute noch Menschen, vom 2L 4-Zylinder schwärmt kein Mensch, genau so wenig wie vom 1.6er! Er hat zwar die gleiche Leistung, bei ev. etwas weniger Verbrauch, aber die Laufkultur eines 6-Zylinders wird ein 4-Zylinder nie erreichen! Und beim 3-Zylinder bin ich da noch skeptischer, aber naja, wenn ich denn mal einen fahren kann werden wir sehen(hoffentlich vor dem nächsten Winter!).

          • @Michi/Michi1: Bitteschön, das aktuelle Facelift des 1er bekommt ihn gerade !

            TwinPower Turbo R3 (B38B15) mit Direkteinspritzung und Valvetronic, 1499 cm³,

            0.3 – 0.5 l/100km Einsparung ggü dem bish. Basis-Benziner.

            TwinPower Turbo R4 (N13B16) mit Direkteinspritzung
            und Valvetronic, 1598 cm³

            (s. bmw.de)

          • Es gab/gibt auch 4-Zylinder von Opel wo man schwärmt + legendär inne hat, z.B. “2-Liter-16V” im Kadett.

            Dann halt Termin machen für Probefahrt, Name+Telefonnummer hinterlegen, kann ja so schwer nicht sein.

          • @Didi: BMW kann man nicht mit Opel vergleichen. BMW hat 1500cm³ und Opel nur 1000, was schon ein erheblicher Nachteil ist. Drehmoment: BMW -> 180Nm bei 1250(!!!) U/Min; Opel -> 170Nm erst bei 1800 U/Min
            Aber jetzt ohne Vorbehalte ich werde hoffentlich in den nächsten 2 Wochen fahren und dann reden wir weiter, bin gespannt.

  6. Also die Motorenoffensive mit den 1.0T mit einen Tatsächlich schwächeren Motor, dessen es von “Ford” sogar in nummer Stärker gibt. Finde ich etwas übertrieben.
    Wo ist der Entwicklergeist geblieben?
    Warum bringt Opel nicht gleich eine Evolution raus?
    Zum einen finde ich, das Nötigste oder das Wichtigste zur bestimmten Zeit, wirklich fehl am platz.
    Hier sollte Opel den Kunden das Bieten was kein anderer Hersteller bietet.
    Wirkliche Power Pakete, die um Jahre vorraus sind.
    Motoren die bereits die Euro 10 oder mehr erfüllen und eine leistung haben die Wirklich einzigartig sei.
    Was bringen schon Entwicklungen in der falschen Richtung?
    Ich hoffe sehr, das Opel ein Gedankensprung nach vorne macht und nicht auf einer ebene mit anderen Herstellern bleibt.

    Zum einen Wäre auch ein Kleinstwagen ab 16 Jahren ein erfolgsmodell. Allein für die arbeit oder Stadtfahrten sind solche Mobile Kostengünstiger als ein herkömliches Auto.

    OLED im PKW ist in kommen, warum nicht im neuen Astra K oder den kommenden Insignia?

    Laser Scheinwerfer oder Innovative Lichttechnik, Opel war mal vorreiter dieser Technologie und nun?

    Wie sieht es mit Luxussitze im Kleinwagen aus, oder soll man ein teures modell kaufen, das einen nicht mal gefällt?

    Wieso bietet Opel eine kleine Farbpalette an? Wäre es nicht Sinnvoller, das der Kunde ein bestimmten Wunsch hat? ( Farbe auf anfrage und aufpreis möglich).

    Die Opel Webseite könnte ein Frisches, freundlicheres und Übersichtlicheres Design bekommen.

    Ich könnte noch mehr beispiele geben, irgendwann liest das auch keiner mehr…

    • Opel könnte auch Autos nach Maß bauen – so könnte jeder Kunde sein ganz individuelles Auto in Auftrag geben … dann sind wir aufgewacht 😉

      Die Aufzählung ist ja so gesehen nett – das könnte man jedem Hersteller vorwerfen, so einfach ist das nicht 🙂

    • @Vann Ich verstehe deinen Ansatz dennoch ist so manches nicht so leicht umzusetzen. Das Matrix Licht von Opel wurde ja schon vorgestellt hat bis jetzt leider den Weg in ein Serienmodell noch nicht gefunden, ich bin davon ausgegangen das es zu Serienbeginn des Insignia Facelifts bestellbar ist, nun wird es wahrscheinlich im Astra K bestellbar sein (da ja schon Erlkönige mit diesem Licht gesichtet wurden). Das zeigt das Opel dieses System auch für kleinere Klassen anbieten will und es der breiten Masse zugänglich machen will, dies ist zwar sehr löblich dennoch ist man die Vorreiterrolle los (Audi war schneller). Die Farbpalette beim Karl wird sicherlich noch erweitert werden das ist gängige Praxis allerdings hoffe ich auch das die Polster und Felgenauswahl erweitert wird. Beim Karl könnte ich mir auch gut eine Color Line vorstellen. Ich bin mir zwar nicht sicher aber ich glaube auch bei Opel ist es möglich eine Individuelle Farbe zu bestellen, OSV machts möglich 🙂 . Das Design der Website finde ich persönlich recht gut und ansprechend daher von mir keine Kritik. Alles in allem finde ich ist Opel auf einen guten Weg der mit großer Sicherheit noch sehr steinig wird.

    • Hallo Vann, ich habe nichts gegen knackige-spritzige Motoren. ABER! Worüber noch keiner spricht ist die Dauerhaltbarkeit. Genau wie bei Reifentests, wo immer nur frische Gummis genommen werden.

      Ich stelle mir gerade den Aufschrei vor, der käme, wenn EIN(!) 3-Zyl-Motor beim Kunden verrecken würden. Gut, ich kann es nicht wissen, aber vielleicht hat Opel zu Gunsten der Lebensdauer lieber ein paar kW unrealisiert gelassen? Und vielleicht hören wir ja bald von Ford, dass die ecoboost überdurchschnittlich oft einen finalboost hatten und deswegen öfters mal Motoren ohne Auto drum herum zum Händler geliefert werden müssen? Deswegen lieber ein paar kW weniger, dafür aber “Opel der Zuverlässige”.

      • @mirfaelltkeinnameein: Das ist ein interessanter Punkt: In der Tat testen wir die kleinsten Motoren sogar am längsten. Wir führen beispielsweise Vollgastests durch. Wie lange besteht für Fahrer heute die Möglichkeit Vollgas zu fahren? Nicht lange. Entweder kommt eine Geschwindigkeitsregelung dazwischen oder die Tankanzeige. Wir testen unsere Motoren bis zu 70 Stunden lang im Vollgastest. Unseren Dreizylinder haben wir ausgiebig getestet und erst nach 143 Stunden von der Strecke runter genommen. Das ist nur ein Beispiel dafür, dass Turbolader heute technologisch auf dem neuesten Stand sind und wesentlich robuster geworden sind.

          • Auch von mir ein Dankeschön, einfach große Klasse solche Infos mal aus erster Hand zu bekommen!

    • Wo bitte leben sie??? Euro10(!), wenn Euro6 schon nur mit idiotisch vielen Filtern möglich ist!

  7. @mirfaelltkeinnameein “Opel der Zuverlässige” ja dieser Slogan sollte wieder die Norm bei Opel sein nur so kann man auf lange Sicht wieder erfolgreich sein, wenn die Langzeitqualität stimmt. Die Fahrzeuge müssen auch nach 100 bzw. 200 tkm noch so gut dastehen wie am ersten Tag das heißt kein Klappern, kein Knarzen usw. und natürlich müssen auch die Motoren halten das Problem sehe ich aber zur Zeit weniger bei Opel sondern eher bei einem anderen Hersteller. 😉

  8. Der Karl ist ein absolut gelungenes und tolles Fahrzeug…
    Das einzige was mir Angst macht ist das geringe Kontingent für Deutschland.
    Wäre toll wenn Opel hier mehr Produktion für Deutschland frei gibt, denn bisher muss man bei diesem Fahrzeug absolut nicht mit dem Kunden diskutieren.
    Die Kunden kommen rein, fragen so groß wie der ADAM, sehen den Preis und bestellen.

    • Interessant. Man geht es wohl erstmal (über)vorsichtig an, s.a. Mokka und hat dann halt leider entspr. Lieferzeiten.

      • Naja, die langen Lieferzeiten sind wohl eher deswegen, weil Opel halt wieder völlig überfordert war mit den Bestelleingängen!

        • Bitte sachlich bleiben. Denke du hast nicht die genauen Belegungszahlen. Ich habe sie, da spielen andere Faktoren…definitiv keine Überforderung.

          • Mein Corsa E wird früher da sein, als erwartet – eine erfreuliche Meldung für mich. Das genaue Datum wird dann später genannt. Da kann man jetzt auch wieder bashen mit “zu wenig Nachfrage” oder positiv, dass Opel mit mehreren Schichten baut 😉

          • Joh, früher und bei anderen wurde das gern positiv + begehrend dargestellt. Von wegen 3/4 Jahr auf den SLK warten.
            Es sei denn man nimmt noch eine handvoll Actros, dann ist er um so schneller mit dazu auf dem Hof (kenn das…;-)

  9. Ich finde den Karl optisch auch gelungen für diese Preisklasse. Wäre der Preis höher wäre ich auch nicht einverstanden. Dann wären mir die Front und die Frontleuchten zu Standart im Design. Aber bei einem gut ausgestatteten Karl für ca 13500€ kann man von den Bildern her nicht meckern. Ich denke, wenn der Motor und das Fahrgefühl dem Opel Niveau entsprechen, wird es ein voller Erfolg! Ich vermute der 1.0Turbo mit 115 PS wird dort auch mal Einzug halten. Mit Intellilink und Onstar ein sehr gutes Paket!

  10. @Philipp Quanz Sorry wenn ich mal wieder vom Thema abweiche 🙂 aber ab wann dürfen wir denn hier erste Infos/Beiträge zum kommenden Astra K lesen oder lasst ihr uns wirklich bis zur IAA zappeln? 😉

    • Im Gegensatz zum Astra-J, wo man bereits 1 Jahr vor der zugehörigen IAA-Präsentation mit einem Teaser begann, ist man dieses mal wahrlich spät dran.

      Derzeit kann man sich nur Ansätze bei Buick + Chevrolet in China holen 😉

      • Gott sei Dank. Endlich schafft es Opel wieder einmal etwas unter Verschluss zu halten, damit nicht Hyundai und andere Hersteller gleich wieder alles kopieren können. Denn so viele Kopien hatte es noch nie gegeben, wie vom Astra J. Die dreisteste ist der Peugeot 308, von Vorne zu nahezu 90% identisch! Citroen C4 hinten, auch fast gleich. Also ich hoffe, dass Opel den Astra K bis mindestens Juli unter Verschluss halten kann. Ist zwar schlecht für uns, aber gut für die Marke. Bestes Beispiel war der Mokka, der war einfach da, ohne langen Internetauftritt und Fakes etc.

        • Die Entwicklung eines komplett neuen Automodells dauert um die 3 Jahre ! Das Design-Freeze gleich im ersten Drittel.
          Der Astra-K wird umfangreich seit letztem Jahr erhascht, incl. Cockpit.
          Wem soll das in Voreile zur folgenden IAA genügen ?
          Design-Trends zeigen sich vielfältig bei allerlei Marken zur jew. Zeit, wer dann mal Monate/1 Messe zuvorkommt, naja.

          Dem Mokka ging auch umfangreiche Erlkönigbebilderung voraus.
          Und ich will nicht wissen was da an die Autogazetten auch lanciert wurde, wie es zunehmend identisch wurde mit späteren offiz. Abb. (Marketing-Abt.;-)

          • Also ich hab noch kein einziges Foto vom fertigen Astra gesehen!!! Erlkönig-Bilder sagen gar nichts, wenn das Auto gut getarnt ist(siehe Astra K)! Auch beim Mokka hat nicht ein Bild, dass vorher in einer Zeitung war gestimmt, er sah ganz anders aus als alle ihn gezeichnet haben!

      • Haha, warten wie zuvor, erst (Juni) 4 Monate vor der Messe (Okt), wurde das hier publik. Da sind “wir” doch viel zu Ungeduldig !(!!..;-).

        “K…. ekse !!!” 😉

  11. @didi Ich glaube diesmal wird es Opel beim Astra richtig krachen lassen zumindest hab ich so ein Bauchgefühl. 🙂 Was mir aber in letzter Zeit extrem auffällt das es scheinbar kaum Erlkönige seitens Opel gibt zumindest schwirrt relativ selten etwas durchs Internet bzw. die Autozagetten. Aber vielleicht bezahlt Opel die Presse auch damit deren Testfahrzeuge NICHT fotografiert werden. 🙂 🙂 🙂

    • Nicht weniger als das feuerwer-K des Jahres erwarte ich !

      An zunehmend detailreichen Erlkönigen hat es doch bisher nicht gemangelt.
      Den ST/vermeintlich Caravan würde ich denn gern mal sehen, doch wenn man hier wieder das verdeckte fahren/beschweren mittels 5-T vornimmt, dann wird das wohl noch dauern..;-)

      • Ganz einfach, mit den neuen Astra K soll Opel die Konkurenz drastisch hinter sich lassen.
        Vom Design bis hin zu vielen Innovationen die es je gab.

        Hoffentlich wird der Neue erst auf der IAA richtig gesehen.
        Dann soll Opel deutlich auf Deteil Fotografien achten, das kein anderer Hersteller was ab guckt.
        Zum anderen wären Bildschirme mit etwas mehr Auflösung für die Augen Gesünder, sprich mehr Deteil und Luxus hinein bringen.

  12. @ Philip Quanz:

    Eine Frage hätte ich zu den Scheinwerfern des Karl. Warum wurde die Aufteilung des Innenlebens nicht wie folgt gestaltet?

    – Blinker an der Stelle des Tagfahrlichts
    – Darunter Tagfahrlicht grundsätzlich als LED-Band
    – Hauptscheinwerfer darunter (also an der jetzigen Position)
    – Abbiegelicht an der Stelle, an der jetzt der Blinker sitzt
    – Nebelscheinwerfer als solche und nicht als Abbiegelicht

    Gerade die Position des Blinkers (bzw. auch die Größe der Leuchtfläche) finde ich nicht besonders glücklich. Es geht viel Signalwirkung verloren meiner Meinung nach. Blinker gehören nach meinem Verständnis an die Eckpunkte der Leuchte.

    Bei eingeschalteten Hauptscheinwerfern wird der Blinker in der Leuchte von vorn nur schwer erkennbar sein. Aber wie gesagt, eine Vermutung, da man es bei vielen Konkurrenzprodukten leider auch so (schlecht) gelöst hat…

    Vielleicht gibt es ja dazu eine (technische) Begründung. Besten Dank.

    • Philip natürlich mit 2 “p” – ich bitte um Verzeihung.
      Übrigens gibt es in Sachen Scheinwerferaufteilung eigentlich das beste Beispiel aus den eigenen Reihen, nämlich beim Corsa D mit AFL – erste Serie. So muss es eigentlich sein. Ein schmales LED-Tagfahrlicht zu integrieren wäre doch sicherlich bereits damals machbar gewesen, nur war das Thema Tagfahrlicht beim Kleinwagen damals noch nicht wirklich interessant.

      http://i.auto-bild.de/ir_img/2/8/4/8/9/Opel-Corsa-D-729×486...

        • @Drummer79: Hallo, musste erst eine Schleife durchs ITEZ machen für die Antwort, daher die Verzögerung: Bei der Auslegung der Scheinwerfer- und Nebelscheinwerferkomponenten ist die finale Anordnung der Funktionen immer ein Resultat aus sehr vielen Absprachen der unterschiedlichen Fachbereiche.

          Es geht um Baugrößen, Package, Fußgängerschutz, Glühlampenwechsel und natürlich auch ums Design und die Funktionalität. Die verschiedenen Funktionen haben dann auch noch untereinander spezifische Abstände und Lichtstärken zueinander.

          Das Resultat beim Opel KARL: Alle Funktionen sind so angeordnet, dass sie Ihre Funktion voll bedienen und zudem gut erkennbar sind.

          • Und dabei fliegt dann das Abbiegelicht (wie sonst gewohnt) aus dem Hauptscheinwerfergehäuse heraus.
            Bzw. der Nebelscheinwerfer darf einäugig diesen Part übernehmen (seufz).

    • Lasst mir ja den Opel-Bumerang beim TFL in Ruhe! 😉 der sieht absolut genial aus – je größer, desto besser (beim Adam leider kleiner, beim Astra J schön groß).

      Mir gefällt es beim Astra J am Besten – dort sind die Blinker bei den Neblern unten.

      • Der Bumerang/Haken wird+muß bleiben – das absolute Licht-Erkennungsmerkmal für einen Opel !

        Abbiegelicht per halbseitig/-blindem NSW, das ist jetzt leider (beim Karl hoffentlich nur) wiederum eine Billiglösung. Die man von anderen nicht hätte übernehmen sollen/geschweige das sowas überhaupt eine StVZO-Zulassung hat !(?)!

        Den räumlich getrennten Blinker vom Astra lob ich !
        Leider ist aber beim FL dort “unten” alles arg fummelig/unschöner gestaltet worden.
        Oder man schaltet das (LED-)TFL während der Blinker-Funktion aus, siehe z.B. Mokka.

        • Nur der McLaren P1 hat diesen Bumerang auch – aber den wird man kaum auf den Straßen sehen 🙂

          Der Bumerang sieht echt super aus bei den Opel-Fahrzeugen – hoffentlich behält man diesen bei und macht ihn noch etwas größer.

          Von diesem Nebler-Abbiegelicht halte ich überhaupt nichts – hätte dies mein neuer Corsa E auch, würde ich es sofort wegprogammieren lassen.

          Aber stört das TFL wirklich beim Blinken? Wäre mir noch nie negativ aufgefallen. Einzig diese dünnen LED-Blinker bei einigen Premium-Autos fallen negativ auf, denn diese sieht man oft bei Sonnenschein nur sehr schlecht.

          • Naja, wenn der Blinker allzu nah beim TFL angeordnet ist, bzw. dieses LED-grell alles überstrahlt.
            Sind ja einige Hersteller die es denn so handhaben.

        • Bei allem verständlichen Zwang zum günstigen Einstandspreis des Karl, ich finde die Blinker-Lösung des Karl auch etwas unglücklich. Vielleicht könnte man ja zum ersten Facelift seitliche Zusatzblinker spendieren (am Kotflügel). Das ist aber auch schon das einzige kleine Negativum das ich am Karl ausmachen konnte. Ansonsten lässt sich nicht meckern, ein ganz toller Kleiner ist das geworden!

          • Drummer79: Ups! Nochmal genau hingeschaut, und siehe da, Tatsache! Danke für den Hinweis. ich finde, dank der seitlichen Blinker ist es gar nicht so schlimm mit der Blinkerposition in den Scheinwerfern.

        • Hier stimme ich voll zu das Bumerang -TFL muss bleiben. Außerdem hat sich z.B. beim Golf V auch niemand aufgeregt, dass der Blinker hinten kaum zu sehen ist(winziges Rundes Lämpchen), also verstehe ich dieses Argument nicht wirklich.

        • Da stimme ich dir Vollkommen zu, Außerdem erinnert mich das Tagfahrlicht, ergo Standlicht an einen Adler, was wiederum zum Bitz passt 🙂
          Das Erkennungszeichen sollte nämlich bei jeden Opel gleich sein, weil es die Marke wiederspiegelt, siehe BMW mit ihre Standlicht bzw. Tagfahrlichtringe.
          Was auch super wäre ist eine Tagfahrlicht mit Blinker funktion in einem, dann wären 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen.

      • Ich sehe das auch so. Der “Bumerang” ist eine wirklich stilvolle Lösung, ganz anders als bei so manchem “Lametta-behangenen” Mitbewerber. Ein echtes Erkennungsmerkmal der neuen Opelfahrzeuge, bloß nicht ändern! Beim Adam ist der “Bumerang” tatsächlich etwas klein ausgefallen.

  13. Klar, didi, wenn das LED-Band so grell ist, dass man den Blinker gar nicht mehr sieht… das ist natürlich nicht vorteilhaft. Aber ich stelle es mir so vor, dass man das TFL beim Karl als Winkel unterhalb des jetzigen TFL, jedoch über dem Hauptreflektor hätte anbringen können, so dass anstelle des jetzigen TFL der Blinker hätte sitzen können.

    Eine ebenfalls unglaublich schlechte Lösung zur Position des Blinkers siehst du übrigens auch beim Insignia Facelift. Dessen Position ist auch dort nach innen Richtung Grill gerückt (gegenüber Vor-FL) und die Blinkfläche viel kleiner geworden. Leider aber nach wie vor mit Glühbirne ausgeführt. Das gleiche Thema bei den Heckleuchten des Insignia FL-ST: Riesen-LED-Winkel als Schluss-/Bremslicht und darunter ein Funzel-Blinker in herkömmlicher Technik. Hatte kürzlich noch einen vor mir und dachte mir meins dazu. Für mich ist solch ein Umstalten nicht nachvollziehbar. Da hätte doch ein LED-Blinker rangemusst…

    • Naja, sogar der aktuelle 5er BMW (Facelift) blinkt mit Glühbirnen. Nicht schön, aber die Sparzwänge gibt’s wohl überall.

      • Ja, richtig. Das 5er Facelift blinkt zwar wieder mit Glühbirnen, der Blinker sitzt aber da, wo er hingehört, in der äußeren Ecke des Scheinwerfers. So hatte ich das gemeint. Somit ist der Blinker besser erkennbar, als wenn er im Scheinwerfer-Inneren, also in der Nähe des Grills sitzt.

  14. Ich bin sehr gespannt wie sich die 3-Zylinder in der Praxis schlagen, insbesondere ob sie tatsächlich sparsamer sind im Alltag. Mich würde interessieren, ob auch LPG-Varianten geplant sind? Ist dazu schon ein offizielles Feedback möglich? Ich finde LPG eine tolle und preiswerte Alternative zum Diesel und hoffe das Opel auch hier die Entwicklung weiter voran treibt.

    • Am Thema Opel-Dreizylinder plus LPG bin ich auch brennend interessiert. Es würde mich sehr freuen, wenn Opel in der Hinsicht wieder etwas wirklich modernes als Werkseinbau anbieten könnte.

  15. Wir mussten kürzlich einen Citroen C1 als Unfallersatzwagen fahren; keine Sorge, keiner verletzt und unser Cascada ist auch wieder schön wie am ersten Tag dank der guten Arbeit der Karosserie-Fachwerkstatt, an die uns die Versicherung verwiesen hatte. 🙂
    Bei dem C1 handelte sich wohl um die mittlere Ausstattung “Feel” , die laut Hersteller 10.900 € UVP (5türer) kostet. Der 3-Zylinder-Motor macht außen wie innen einen Höllenlärm, erst ab 80km/h übertönen ihn die übrigen Fahrgeräusche. Bei den Bedienelementen (viel “Echtplastik”) hat man Angst, dass man was abbricht.
    Wenn ich vergleiche, was bisher über den Opel Karl (Ausstattung, Verarbeitung, Geräuschentwicklung) berichtet wurde, dann liegen dazwischen Welten, und dies zu einem hervorragenden Preis-Leistungsverhältnis. Ich überlege schon, wo sich auf unserem kleinen Grundstück noch ein Stellplatz für ein Karl’chen einrichten ließe 😉 .

    • Naja, die drei Blechbüchsen-Brüder sind auch eine schlechte Referenz. Ich verstehe nicht wie so viele Leute bei den vergleichsweise hohen Preisen da zuschlagen können. Ein C1/Aygo/108 dürfte gefühlt nicht mehr als 6000,- Euro kosten, meine Meinung.
      Wie ich schon mal geschrieben habe, ist die Vergleichsgröße eher ein i10. Der ist gut und schön gemacht und beim Händler sehr günstig zu haben.

    • Da kann ich nur zustimmen! OK, der Mitsubishi SpaceStar ist noch ca. 1000€ günstiger, aber überhaupt nicht mit dem Karl zu vergleichen! Der Hyundai i10 ist tatsächlich wider einmal die größte Konkurrenz, wie eigentlich immer! Hyundai ist mit Abstand die größte Gefahr für Opel, nicht nur aufgrund der Frechheit, dass sich Hyundai in Rüsselsheim angesiedelt hat!

      • Wieso “Frechheit” (?), es ist das Rhein-Main-Gebiet in seiner Infrastruktur, hier sind noch mehr Deutschland/Europa-Zentralen von auswärtigen Herstellern angesiedelt !

        • Aber nicht gerade in Rüsselsheim, der Heimat von Opel!!! Als Stadtverwaltung hätte ich das strengstens Verboten. Ausgerechnet der größte Konkurrent in der eigenen Stadt, einfach unfassbar! Solche Sachen müsste Deutschland verbieten!!!! In China darf man nicht mal ein Auto verkaufen, wenn man nicht ein Joint-Venture macht, aber in Deutschland darf man sich sogar neben ein “ehemals” ur-deutsches Unternehmen pflanzen und es ganz legal ausspionieren und vernichten(Das ist m.M.n. das Ziel von Hyundai)! Das war mit den ganzen Textilunternehmen das gleiche und keineswegs bei den Haaren herbei gezogen! Ich habe es selber mit erlebt. In Mitteleuropa erwacht man erst wenn es zu spät ist!

          • Ach sooo, Arbeitsplätze und Gewerbesteuer-Verzicht inclusive (?!), denn hier darf nach Gewohnheitsrecht nur der Ortsansässige…

            Diese Stadt würde sich gewiss “beliebt” machen (!)

            Und welche Bannmeile darf dann z.B. McDonalds ggü der nächsten BurgerKing-Filiale ziehen dürfen ?!?

            Ausspionieren/Vernichten, was willst du mit dem Vokabular. Geht es hier um Ritterburgen/Onlinespiele oder die reale Welt ?

          • Oh je, Michi1, schau dir mal bitte das Gewerberecht an, es gibt keine Gründe, die Ansiedlung von Unternehmen (auch gleicher Branche) an zwei nebeneinanderliegenden Standorten zu versagen. Außerdem haben wir freien Wettbewerb… Dein Lokalpatriotismus in allen Ehren, aber ist das nicht etwas zu weitreichend?

          • Konkurrenz belebt das Geschäft. Mit Abschottung hat ja in der DDR jetzt nicht sooo gut funktioniert… 😉

          • @Didi: Wie viele Arbeitsplätze hat den Hyundai in Deutschland geschaffen und dafür an anderer Stelle vernichtet?!! Nur ein Beispiel -> Bochum!

            @Drummer79: Schau dir mal ein asiatisches Gewerberecht an, dann weist du was Deutschland ändern müsste um nicht von Asien überrollt zu werden!

            @Rick: Die Konkurrenz wäre auch da wenn der Sitz von Hyundai in z.B. Flensburg od. Köln wäre.

        • Ok. Gut dass man Nachbarn hat, die einem die Show schon längstens live am Straßenrand bieten 😉

          PS: An pot. (Blind-)Besteller. Nehmt Kiwi-Grün, das ist frisch & frech, tut echt gut im Stadtbild !

  16. So ich war gestern in Genf. Einige Impressionen:

    1. Der Opel-Stand war etwas enttäuschend, aufgrund des id…isch si..losen OnStar-“Fahrzeugs” für das sich meiner Ansicht nach auch nicht viele interessiert haben! Anstatt dessen hätte man, wie die anderen Hersteller auch, eine schöne Studie hinstellen sollen!

    2. Der Karl ist top, der Innenraum ist zwar nicht ganz so hochwertig wie er auf den Fotos aussah, jedoch in dieser Klasse unerreicht.

    3. Fast alle Autos in Silber(Außer OPC’s)! Gerade die hässlichste Farbe für eine Messe zu wählen, vor allem beim Corsa ist unverständlich. Wenigstens war der Karl in schönen Farben da.

    4. Personal des Opel Standes, war gut informiert(außer beim der FlexFix-Demonstration 🙂 ), hilfsbereit und freundlich!

    5. Zum Corsa: Bei der Messe natürlich unfassbar demütigend, die Fensterkurbeln hinten. Sogar TATA(!!!) hatte el. Fensterheber hinten!!! Opel ist die einzige Marke die Fensterkurbeln hinten hat.

    6. Zum Opal-Blau(OPC): Also ich fand das Ardenblau(OPC-Blau seit 1999) deutlich schöner, das neue Blau wirkt nicht gerade frisch oder edel.

    PS: Ich hoffe der Karl wird ein Erfolg und freue mich schon auf Genf 2016, mit hoffentlich wieder einer Opel-Studie und am besten dem neuen Insignia 🙂

    • zu 5: Ich meine der aktuelle Micra hat auch nur Kurbeln hinten. Ist jetzt keine Referenz aber nur mal so…

    • Ich spendiere Dir noch ein paar !!!!!!!!!!!!!

      Die Kurbeln sind zur Genüge diskutiert worden. Mein Adam hat hinten auch keine Fensterheber.

  17. Zitat Didi: “Einfach erstmal fahren, 1.0 T (wie auch: ecoboost, BMW/MINI-3-Zylind,..)”

    Volle Zustimmung – nur weil sich der Hubraum und die Zylinder am Papier schlechter lesen, muss das in der Praxis nicht schlechter sein. Ich war ja von den ganzen Foren und Meinungen auch “geblendet” … dann hatte ich eine Probefahrt mit dem GTC J 1.4T (120 PS) und war überrascht – vom Gewicht spürte man nichts, der Motor fühlte sich so “stark” wie der 1.8 (140 PS) an. Gleiches Spiel mit dem 1.0T (90 PS) im Corsa E … fuhr sich super.

    • Also ich bin den Astra J mit 1.4T(140PS) gefahren und war absolut enttäuscht, da geht überhaupt nichts, der ist so lahm, einfach unglaublich! Also diese Ansicht verstehe ich nicht. Gefühlt geht mein Corsa mit 87PS gleich gut wie der 140PS Astra! Das Gewicht ist immer und überall gegenwärtig. Wenn der Astra K nicht mindestens 110-150kg verliert, braucht Opel ihn gar nicht erst vorzustellen.

      • Ich bin mit meinem Astra J ST Sport 1.4 T mit 140 PS seit Januar 2013 jetzt 73000km gefahren. Ich kann nicht sagen , daß dieses Fahrzeug lahm ist. Jeder Fahrer hat natürlich andere Ansichten. Ich finde der Vorteil des 1.4 T ist der günstige Verbrauch trotz des Gewichts. Mein Vorgängerfahrzeug ein Opel Astra Caravan Cosmo 1.6 mit 115 PS verbrauchte trotz Mindergewicht mehr Sprit. Der 1.6 Motor wurde ja öfters auch nicht so gut empfunden. Ich hingegen fand den gut mit der Sporttaste. ( Verstellung Lenkung/ Motor / Fahrwerk ). Wie gesagt verschiedene Ansichten. Der Astra J hat natürlich durch das 6 Gang Getriebe den Vorteil niedriger Drehzahlen. So dann freuen wir uns auf den Astra K, der dann noch weniger wiegen dürfte und dann noch weniger Sprit verbbraucht.

        • Ich bin den Astra J 1,4T 140PS auch schon gefahren und empfinde ihn nicht gerade als lahm, gut ein Rennwagen wird er mit dem Motor nicht aber so schlecht finde ich den Motor wirklich nicht. Aber wie heißt es so schön “Alles eine Frage des Geschmacks” sagte der Affe und biss in die Seife. 🙂

      • Kann ich absolut nicht nachvollziehen – nein Astra J hat jederzeit genug Kraft und fährt sich auch recht spritzig für diese Größe. Was fehlt ist Sportfahrwerk und Sport-Lenkung. Ich rede aber auch nicht von +150 km/h Fahrten, nur um das klar zu stellen. Der Verbrauch mit 5,5 – 6 Liter auf 100 km kann sich mehr als sehen lassen.

        • Also mein Verbrauch liegt zur Zeit mit Winterrreifen laut BC zwischen 6,4 – 6,8 Liter auf 100km. Ich fahre auch nicht über 150 km/h. Es hängt natürlich auch vom Anforderungprofil ab. Wenn ich von meinem Zweitwohnsitz in Hofheim / Wallau zur Arbeit nach Offenbach fahre und zurück am Tag ca 80km komme ich laut BC auf ca 6,4 Liter ( trotz vieler Ampelphasen ) Fahre ich zu meinem Erstwohnsitz nach Nordhessen ca 180km ( Kasseler Berge ) liegt der Verbrauch höher. Mit Sommerreifen erhöht sich der Verbrauch nochmals um ca 0,3 Liter. Ich habe allerdings kein Start / Stop System. Laut BC kann ich über 840km fahren natürlich auch dem großen Tank geschuldet. Den Verbrauch finde ich ok, 5,5 Liter finde ich sensationell. Unser Adam 1.4 mit 87 PS und zur Zeit etwa 3400km auch ohne Start / Stop liegt zur Zeit über 7 Liter.

          • Ich habe allerdings den 5-Türer, nicht den SportsTourer – und ich schalte auch so gut wie nie die Klimaanlage ein. Im Winter ist bei mir der Verbrauch höher – liegt aktuell bei 6,5 Litern/100 km. In einigen Wochen bekomme ich meinen neuen Corsa E mit dem 1.0T (115 PS) bin schon sehr gespannt 🙂

          • @nomis Mein Adam 1,4l 100PS verbraucht im Schnitt zwischen 5,8l – 6,5l also 7 Liter hab ich noch nicht geschafft. Ich muß allerdings sagen das ich so gut wie gar keine Autobahn fahre und mich größtenteils auf Landstraßen herum treibe. 🙂

          • @nomis: Also wie man den Adam mit 87PS mit über 7 Liter bewegen kann ist mir schleierhaft! Ich habe eine Corsa D 87PS(gleicher Motor) und verbrauche zw. 4,8 – 5,5 Liter! Höchster Verbrauch war 6,2 Liter im Februar 2012 bei -15°C(2 Wochen lang). Also über 7 Liter, da ist nur die Fahrweise schuld.

      • Bei den subtilen Gewichts-Forderungen pauschal/vorab am Besten hier gar nicht weiterverfolgen – Enttäuschung vorprogrammiert.

        Für Fakten, Stoppuhr nehmen ! Ansichten und gefühlt hat da nix zu suchen.

        Ein Astra hat ein komplett anderes/aufwendigeres Fahrwerk, Dämmung etc.
        Allein das bringt mehr Ruhe, vermeintlich Trägheit und suggeriert weniger als der Fußgänger/Radfahrer draußen vorbeirauschend sieht.

        • Also ich würde nicht sagen, dass die Konkurrenz laut ist! Außerdem hat der Astra hinten Verbundlenkerachse und der Golf zum Beispiel Mehrlenkerachse, somit ist es nicht das aufwendigere Fahrwerk sondern das einfachere(leichtere) Fahrwerk!!! Das mit der Dämmung stimmt, aber der 140PS Astra ist und bleibt lahm, weil er kein Drehmoment hat!

          • Es ging ausschließlich um deinen subjektiven Vgl.,

            “Gefühlt geht mein Corsa mit 87PS gleich gut wie der 140PS Astra!”

            Lass diesem objektive Fakten folgen.

          • Wieso sollte ich dem Fakten folgen lassen, es ist einfach extrem schlecht, wenn sich 140PS anfühlen wie 87PS!
            OK, Fakten -> 80-120km/h im 5. Gang
            Corsa 87PS -> 16,8sec; Astra 140PS -> 13,3sec
            Das sind nur 3,4 sec für nahezu die doppelte Leistung(fast 40% Mehrleistung)!!!
            Zum Vergleich der nur 30PS stärkere SIDI ist 4,5sec schneller als der 140PS Astra!!!
            Wenn das nicht Beweis genug ist, weis ich auch nicht. Der 1.4er Turbo war, ist und bleibt(außer er bekommt Direkteinspritzung) eine lahme Ente.

          • Und in der ecoflex-Variante hatte dieser Corsa sogar satte 22.5 sec. gebraucht.
            Bzw. als 1.4 T (120 PS), dann 14.8 sec.

            Merkst du es allein hier bereits (?)!
            Übersetzung und Leistung, 2 Faktoren.

            Daneben kommt jetzt auch noch der Vgl. mit einem anderen Modell. Dem Astra. Mehr Gewicht + mehr Luftwiderstand.

            Sind also schon 4 Faktoren !

            140 PS sind ggü 87 PS ein Plus von 61 %.

            Die sollen dann “gefühlt” welchen Elastizitätswert bringen ?!?

          • 1. Ja, ich weiß es, Opel versaut leider viele Motoren mit viel zu langer Übersetzung! Dieses Thema hatten wir bereits und ich habe meine Übersetzungsvorschläge gemacht!

            2. Der 140PS Astra ist aber kein Ecoflex, sondern einfach nur lahm!

            3. Bei dieser Mehrleistung erwarte ich deutlich bessere Elastizität! So in der Gegen von 10,5 – 11 sec! Das müsste einfach drin sein!

            4. Außerdem hab ich ja das Beispiel mit dem Sidi gebracht! Es ist einfach so, der 1.4er Turbo Motor ist lahm! Man sieht es ja auch an Adam und Corsa mit 150PS -> 8,5 bzw. 8,9 sec 0-100 ist einfach nicht gut! Diesen Beschleunigungswert des Corsa schafft ein Mazda 2 mit 115PS, das ist einfach Fakt.

          • Also bei opel.de/Preisliste Astra-J les ich zum 1.4 T ecoFLEX.

            Runterschalten hilft, statt 5. halt 4. oder gar 3., muß ich gerade beim 70-PS Corsa halt öfters 😉
            Umgekehrt ist cruisen im 5. in der City drin – Sauger sei dank.

            Und was hält dich vom Mazda2 ab (?),….siehste !…;-)

          • @Didi: Opel-Fan(“Fanat”) hält mich vom Mazda 2 ab.

            Beim Astra ist es so, dass man zwar 1.4 T ecoflex hin schreibt, es aber kein richtiger ist. Man sieht es am Übersetzungsverhältnis, die Übersetzung ist nämlich kurz und bei einem “richtigen” Ecoflex ist sie sehr lange!

          • ecoFlex begann als Marketing-Aktionismus mit einem grün-gemalten Drehzahlmesser-Teilbereich…
            Wo BMW längstens (marketing-)konstruktiv(er) mit “EfficientDynamics” da war + in großen Lettern kleine Verbräuche/CO²-Werte an den Messe-Modellen folierte.

            Bei GM(/OPEL) war soviel (techn.) Aufwand nicht bewilligt, wo doch bereits der Eco3 gezeigt und der Eco4 gar in Serie war.

            Zurück zum eigentlichen (!)…

            Beim Astra 1.4 T (140PS) ecoFlex ist es die SSA, StartStop-Automatik, die ihm das Label gibt. Darüberhinaus…

            Mit dem M32WR-Getriebe und 4.176 Achsübersetzung (laut: opel-infos.de*) komme ich zumindest bei 205/60 R16-Rädern auf:
            – Satte 144 km/h bei 3000 Umd/min, bzw…
            – nur 2526 Umd/min bei 100 km/h

            Das ist alles andere als kurz übersetzt !

            *)Löblich, dass sich jemand für solche Transparenz/Übersicht einsetzt !!!
            Von Opel selbst bekommt man das seit Jahren nicht (mehr) geboten !
            FB + Co – Pflege, nett, doch “richtige” Auto-Interessenten wollen exakt solche Fakten !

          • Der 1.4T ist im Astra (Limousine, ST und Schrägheck) sogar noch länger übersetzt. Bei 100km/h im 6. Gang liegen ziemlich genau 2000upm an.

      • @Michi1: Keine sorgen, Astra K wird gebaut auf neue GM D2XX modular plattform.

        Zum beispiel Chevy Cruze sedan (alt/neu) gewichtsvergleich:

        Cruze D2XX vs. Weight In Kilograms MODEL: 2015 CRUZE CLASSIC SEDAN (DELTA II) 2015 CRUZE SEDAN (D2XX) + / –
        HEAVIEST: 1360 1300 -60
        LIGHTEST: 1320 1195 -125

        www. gmauthority. com /blog/2014/09/all-new-d2xx-based-cruze-as-much-as-276-pounds-lighter-than-outgoing-model/#ixzz3UNcWGGyq

        DELTA II = Ampera, Astra J, Cascada, Zafira C Tourer
        D2XX = Astra K, Antara nachfolger

        • Jepp, die Brüder (incl. Buick Excelle GT) zeigen es vor.
          Beim nächsten Malibu (April in N.Y.) propagiert man auch schon 3-stellige Fortschritte.
          Das darf der Insignia-B dann wohl auch vorweisen, dank neuer E2XX-Plattform dort.

          Und wenn alle neuen Opel dazu wieder etwas kompakter werden, angeblich der Meriva-C nächstes Jahr auf 4.15 cm schrumpft, toll.

        • Wenn ich das richtig verstanden habe, wären das bis zu 125kg leichter. Dass wäre ein genialer Fortschritt, ich hoffe das kommt so 🙂

  18. Schönen Guten Tag euch allen! Meinen einwöchigen Urlaub nutzte ich um den Opel Adam 1.0 Ecotec Slam mit IntelliLink zu testen.

    Die Kontaktaufnahme durch Opel nach der Probefahrtanfrage war super. Donnerstags abends über das Probefahrtformular angefragt und am Montag schon einen Termin für die darauffolgende Woche bekommen. Der Adam S wars leider nicht verfügbar, aber dafür der neue 1.0 Ecotec (115PS). Ich hatte direkt zu Anfang mitgeteilt, dass ich aktuell kein Fahrzeug kaufen möchte. Die Beratung (Opel Ebbinghaus am Flughafen, Berater Herr Bank) war sehr freundlich. Mir wurde sogar direkt eine längere Probefahrt angeboten als zuvor vereinbart. Nachzutanken brauchte ich nicht. 5 1/2 Stunden bis zur Abgabe und ein halbvoller Tank; es konnte los gehen.

    Dinge die mir positiv auffielen: Der Motor ist wirklich sehr laufruhig und fast nicht zu hören. Da ist der BMW Diesel von mir (E90 LCI) weitaus lauter (…ist halt ein Diesel). Dank Turbolader schiebt der Einliter den Knirps sehr gut voran. Die 6 Gang-Schaltung war teils etwas hakelig, aber okay. Bodenwellen hat der Adam in Anbetracht seines Radstandes gut ausgebügelt und das IntelliLink System war selbst ohne Infinity Soundanlage für ein Fahrzeug dieser Klasse sehr gut. Fast so gut wie die Basis Anlage vom E90 LCI. Die Bluetooth-Verbindung meines Smartphones mit dem IntelliLink System gelang intuitiv und die Tonqualität der Freisprechanlage war auch gut. Teils konnte ich aber erst den Anrufenden verzögert verstehen. Die Sicht nach hinten heraus war perfekt und der Wagen war gut einsehbar. Die Bremsen griffen gut ein. Die Teiledersitze gaben guten Seitenhalt. Besonders gefiel mir die Wertigkeit der Dekorierte “Premium “Number One”. Sie wirkten metallisch und dadurch besonders hochwertig. Ich hatte im vergangenen E46 alubeschichtete Dekorelemente die in der Optik und teils Haptik auf selbem Niveau lagen. Die Verarbeitung des Interieurs war bis auf die genannten kleineren Schwächen top. Einzig die vielen Hartkunststoffe gefielen mir nicht so von der Optik. Ein wenig haltbarer, matter Softlack könnte gut tun. Der Klimaregler war intuitiv zu bedienen. Die Einrastgeräusche klangen etwas nach Kunststoffzahnrädchen (ein etwas satteres Gefühl und ein satterer Klang wäre nicht schlecht).

    Verbesserungswünsche:

    Die Tasten für die Lenkradheizung, den Citymodus, etc. waren durch das Lenkrad sehr verdeckt. Die Sitze könnten für meinen Geschmack ruhig etwas tiefer einstellbar sein.
    Das obere Kunststoffelement der Türen könnten bündig mit dem Fensterrahmen hinten abschließen, würde fertiger aussehen. Der Slam war in Ardenblau, was jetzt so nicht mein Geschmack entsprach und hatte ein Zweifarbiges Lederlenkrad.

    Optisch würde ich meinen Adam anders konfigurieren.Die Lenkradfernbedienung fand ich auch intuitiv, allerdings habe ich mich mit der Lautstärkeneinstellung und dem Schieben zum nächsten Song vertan. Intuitiv wäre ich von einer dimmenden Einstelltaste bei der Lautstärkenregulierung ausgegangen und nicht von eine “Klicktaste”, diese hätte ich eher beim Überspringen zum nächsten Titel vermutet.

    Fazit: Ich war vom Opelhändler begeistert, da er sehr schnell und freundlich reagierte ohne eine Kaufabsicht im Raum zu stellen. Für mich ein sehr wichtiger Punkt, da dies ein Hemmnis sein könnte nach einer Probefahrt zu fragen. Besonders freute ich mich als er mir dann in einem anderen Fahrzeug die Infinity Soundanlage präsentierte. Die ist ihr Geld wert. Er fragte auch direkt zu Beginn, was mir im Fahrzeug wichtig wäre, um den richtigen Wagen zur Verfügung zu stellen. Der Motor ist ein echter Flüsterkraftzwerg und Durchzug der einem “Freude am Fahren” vermittelt. Die Bremsen greifen gut und IntelliLink ein muss! Normalerweise kann ich persönlich nicht viel mit Klein/ Kleinwagen anfangen, der Adam ist aber der Erste, der mich überzeugen könnte!

    Wenn zukünftig die Materialien noch aufgewertet werden, die Gangschaltung etwas weniger hakelig wäre, könnte ich mir den als Zweitwagen gut Adam vorstellen.