avatar

Ins Netz gegangen Opel OnStar Test Video

Opel OnStar : Ey Mann, wo is’ mein Auto?

,


Genfer Autosalon: Opel OnStar682.000 Besucher und über 11.300 Medienvertreter verbuchte der Genfer Automobilsalon in seiner 85. Ausgabe. Eines der Highlights war die Vorstellung des serienreifen Leistungs-Portfolios von Opel OnStar. In der zweiten Jahreshälfte dieses Jahres fällt der Startschuss zur Einführung der Connectivity-Lösung in allen PKW-Baureihen von Opel.

In kurz ist Opel OnStar dein persönlicher Mobilitäts- und Hilfe-Assistent. In etwas längeren Worten: Opel OnStar stellt für Europa die nächste Stufe der Fahrzeugvernetzung dar. Das Paket enthält einen LTE Wi-Fi-Hotspot, in den sich bis zu sieben Devices einloggen können, Remote-Zugriff aufs Auto mit der Smartphone-App, automatische Unfallhilfe, Diebstahl-Notfallservice, Fern-Fahrzeug-Diagnose und eine erleichterte Navigation durch die automatische Zieleingabe.

Opel OnStarViele Features, die das Autofahren neu definieren werden. Das Interesse ist groß. Interne Studien haben ergeben: Mehr als die Hälfte der Verbraucher geben an, Konnektivität werde ein Kriterium bei ihrem nächsten Neuwagenkauf. Genau hier kommt Opel OnStar ins Spiel. “Für Opel OnStar durfte ich kürzlich den Connected Car Award entgegennehmen. Solche Auszeichnungen unterstreichen, dass wir einem breiten Publikum den Zugang zu richtungsweisenden Zukunftstechnologien ermöglichen”, erklärt Opel-Chef Karl-Thomas Neumann.

Opel OnStar Blogger-ChallengeVor unserer Reise nach Genf brodelten bei uns im Social Media Team demnach die Köpfe: Wie wollen wir Opel OnStar kommunizieren? Das Resultat: Ein Experiment – die Blogger Challenge. Die Versuchskaninchen: Jens Stratmann von Rad-ab.com und Moritz Nolte von Automobil-Blog.de. Die Herausforderung: Mit dem Opel Zafira Tourer nach Genf fahren und per Videotagebuch über die kleinen Herausforderungen des Alltags im Auto fachsimpeln. Oder in anderen Worten: Den Status quo der Fahrzeugvernetzung skizzieren. Damit nicht genug. In Genf galt es weiterhin, an der Opel Pressekonferenz teilzunehmen und sich mit unseren OnStar-Experten auf ein Interview zu verabreden.

Gesagt, getan. Kurz nach Mitternacht ging die Reise für Jens und Moritz los in Richtung Genf los. Im Zafira quasi ein “1.000-Kilometer-Katzensprung“. Kurz nach Sonnenaufgang, 600 Kilometer weiter südlich stand dann auch die erste Aufgabe an: Ihr habt eine Panne, aber kein Smartphone dabei. Was würdet ihr tun?

Wäre im Zafira doch nur schon die automatische Unfallhilfe von Opel OnStar verbaut. Auch die zweite Herausforderung war nicht ganz einfach zu meistern, zumal die zwei Blogger inzwischen die Ländergrenze überquert hatten: Du willst etwas im Internet recherchieren, darfst aber nicht auf dein Smartphone zurückgreifen.

Da gewinnt der OnStar-Button und LTE im Auto auf einmal an Sympathie. In der Schweiz angelangt, hieß es: Kurz Energie tanken! Die letzte Herausforderung: Finde ein gutes Restaurant in Genf. Wie immer: Ohne Smartphone. Wer wie ich gerne darauf verzichtet, 38 Franken für einen kleinen Burger auszugeben, der würde sich nun über die automatische Zieleingabe inklusive vorherigem Tipp vom Opel OnStar Agent freuen.

Genfer Autosalon: Corsa OPCSoweit zum Status quo der Gegenwart. Nachdem Moritz und Jens nun die Welt von heute umrissen haben, war es endlich Zeit, in die Welt von morgen einzutauchen: 9.15 – Pressekonferenz. Opel-Chef Karl-Thomas Neumann stellt die serienreife Version von Opel OnStar vor.

Opel OnStar Blogger-ChallengeIm Anschluss hatten die beiden die Chance, mit unserem Connectivity-Experten David Voss zu sprechen, der die Vorteile von Opel OnStar herausstellte und dabei noch einmal explizit auf die Blogger Challenges einging, um zu zeigen: Opels neue Technologie macht das Autofahren noch komfortabler.

Wer die Feature-Liste von Opel OnStar bereits auswendig gelernt hat, dem ist sicherlich nicht entgangen, dass ein Service bislang noch überhaupt nicht thematisiert wurde: Der Diebstahl-Notfallservice. Beim Treffen am Opel-Stand fragte ich die beiden Blogger nebenbei: DIebstahl-Notfallservice – auch ein wichtiges Feature? Die Frage wurde mit einem Lächeln abgetan. Ein Grund mehr, hier noch einmal ein Ausrufezeichen zu setzen: Während sich Moritz und Jens in Sicherheit wähnten und beim Salon-Rundgang einen Blick auf die Produkte der Konkurrenz warfen, nahmen wir den geliehenen Zafira Tourer der beiden ins Visier. Mit Ersatzschlüssel bewaffnet, entwendeten wir den Van und täuschten einen Diebstahl vor. Dann verharrten wir mit versteckter Kamera, um den Überraschungsmoment in Bild und Ton festzuhalten:

Zusammenfassend war es alles in allem eine runde Aktion für unser Rundum-Sorglos-Paket, das zudem den Tech-Check auf MobileGeeks.de bestanden hat.

Das Fazit von Moritz: “Ich persönlich finde die Sicherheitsaspekte ganz wichtig. Das Paket ist durchdacht, insbesondere mit der Möglichkeit, das Senden per Knopfdruck aus Datenschutzgründen ausschalten zu können”. Für Jens ist Opel OnStar unterm Strich “eine kundenorientiere Lösung, die einen Sicherheitsgewinn mit sich bringt, da der Blick dort bleibt, wo er hingehört: Auf die Straße. Natürlich ist es auch Luxus, aber einer mit Mehrwert.”

Jens’ Lieblings-Feature: Remote-Control bzw. das Öffnen des Autos per Smartphone-App. Und ich dachte, wir hätten ihn vom Diebstahl-Notfallservice überzeugt. Das nächste Mal vielleicht 🙂

 

Kommentare (76)

  1. Bei aller wohlwollenden Aufnahme von OnStar … Ist es sinnvoll, den obigen ‘Test’ zweimal an die Bedingung zu knüpfen, das Smartphone nicht zu benutzen? Gefühlte 101% der Bevölkerung hat so ein Teil und würde es natürlich einsetzen können. Insoweit ersetzt das komfortable IntelliLink einen Teil des OnStar-Services, besonders mit einer intelligenten Spracheingabe.
    Bis auf die SOS-Funktion sehe ich leider bislang keinen großen Vorteil. Oder übersehe ich da Entscheidendes?

    • @JanChris: Das ist richtig, nahezu jeder verfügt heutzutage über ein Smartphone. Das macht aber keineswegs die Vorteile von Opel OnStar zunichte: Nehmen wir mal das OnStar-Feature 4G/LTE WLAN. Nicht jeder Smartphone-Nutzer verfügt auch über eine Datenflatrate. Und von den Flatrate-Nutzern haben viele kein Roaming-Paket inklusive. 1:0 für Opel OnStar, denn der Service wird in Europa zunächst in 13 großen europäischen Ländern eingeführt (Österreich, Belgien, Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Polen, Portugal, Spanien, Schweiz). Somit können alle Personen im Auto länderübergreifend auf schnelles Internet zugreifen.

      Und wie Jens und Moritz ebenfalls sagen: Alle Features sind ein Sicherheitsgewinn und sparen im besten Fall sogar Zeit ein. Ich kann meine Augen auf die Straße gerichtet lassen, wenn ich ein Reiseziel eingeben möchte.

      Und ja, die SOS-Funktion ist auch ein Schritt zu mehr Sicherheit, da bei Rettungseinsätzen Sekunden entscheidend sind. Automatische Rettungsdienst-Benachrichtigung, automatische Auto-Lokalisierung und der Fakt, dass die Service-Agenten bis zur Ankunft der Rettungskräfte am Hörer bleiben – ist wirklich von großem Vorteil.

      • Sagen wir mal ich bin in Polen unterwegs und möchte zu einen Park fahren.
        Wird der Onstar Mitarbeiter nun Polnisch oder Deutsch reden?
        Bsp. Oder gar Englisch, wobei ich kein Englisch kann, nur Deutsch!
        Zum einen werden mit Sicherheit Aufenthaltsorte den zugehörigen Gesprächspartner zugeordnet.

        Zum thema App!
        Wird es Sie auch in Deutsch geben?
        Und wie wäre eine Serienmäßige Open and Start funktion ab Astra K.
        Sobald Onstar am Bord ist, kann ich Licht, Fenster, Türen… steuern, da wäre die Open and Start funktion doch zu gewärleisten oder?

        Sprich jedes Gerät hat eine eigene Serienummer, die somit im Fahrzeug hinterlegt wird. Sobald ich die Klinke Berühre fragt das Fahrzeug das Smartphone nach erlaubnis…

        • “…wobei ich kein Englisch kann, nur Deutsch!”

          Autsch/sorry, ich dachte bisher schon, dass deine Beiträge aus einem fremdsprachigen Land kommen und allein durch den google-Übersetzer so daher poltern.

          Aber nix für ungut, “Kekse !” funktioniert immer 😉

          • (Privat On)Kann ich dir erklären,
            Wenn die Schulen auf der ich ging nur Mathematik, Religion, Werken, Sport und Biologie bei gebracht haben. Ist es demnach sehr Schwierig die Schwere Deutsche Sprache anzueignen. Im grunde sind es 5 Schuljahre deutsch die mir fehlen. Zum einen wurde uns eingetrichtert “Durch Lesen lernt man Schreiben” und umgekehrt. Das Wort Gramatik hab ich erst in der Berufschule kennengelernt. Ebenso wie die Groß/klein Schreibung… Das müsst ihr euch Vorstellen wie die Deutsche Bildung vor ca. 10 Jahren war.
            Eins kannst du mir glauben, wie ich mich bis heute Ärgere. Zum einen hindert das mich weiter zu kommen oder irgendwas zu erreichen.
            Jetzt hab ich für eine Bewerbung gut 3 Tage gebraucht und mein Bruder musste mehrfach Korrigieren.
            Leider sind solche Spezielen Kurse Teuer und sehr Zeitaufwändig. Über Fernkurse hab ich bereits nachgedacht, leider fehlt der Persönliche Kontakt. Ein 10 Wochen Intensivkurs würde mich weiter bringen. Als Schichtarbeiter und bei der Zeitarbeitsfirma beschäftigt bleibt einen kein Geld und die Abendstunden übrig.
            Wärend meiner Ausbildung musste ich sogar Englisch bei der Volkshochschule belegen, weil die damaligen Schulen es nicht inbetracht gezogen haben, eine Fremdspache bzw. Deutsch beizubringen.
            Hätte ich die Zeit und Geld, würde ich mich weiterbilden.
            Eigentlich ein Teufelskreis 🙁

            (Privat Off)

          • Oh, das tut mir aufrichtig Leid !

            Weil meine angezeigten Defiziten sind vielmehr Faulheit und schnelles dahinhuschen + klick-und-weg bei diesem kleinen Textfeld 😉

            Dann hoffe ich aber auf um so wackelfrei(er)es autofahren 😉

        • Vann: Die Sprache stellst du in den Einstellungen ein. Du möchtest Englisch angesprochen werden, dann stellst du dein System auf EN ein. Auf Deutsch – dann auf DE. Zudem sind unsere OnStar Agenten mehrsprachig geschult… falls es mal hart auf hart kommt und du einer Sprache auf einmal nicht mehr mächtig sein solltest 😉

          Ein solches Open & Start-Szenario ist für die entfernte Zukunft durchaus denkbar. Vielleicht auch mit NFC-Technologie verknüpft. Gebe ich mal an die Experten weiter, die solche Vorschläge sammeln.

  2. sayın yetkili Opel Onstar sistemi sadece Almanya için mi sunulacak yoksa tüm Avrupa ülkeleri dahil mi ayrıca sormak istediğim Türkiye bu sisteme dahil olacak mı yapacağınız bilgilendirme için şimdiden teşekkür ederim

  3. Sehr geehrter Herr Quanz,

    da wird im vorangegangenen Artikel wieder einmal von diesem tollen System geschwärmt, um gleichzeitigen den Kunden die einen neuen Opel bestellt, aber noch nicht erhalten haben zu sagen: “Tja Leute Pech gehabt, konntet halt nicht abwarten und musstet unbedingt schon bestellen, mit nachrüsten wird es nichts, soweit geht unser Güte nicht”
    p.s.
    meine neuer Zafira-Tourer kommt Ende April.

    • @Hentsch: Erst einmal freut es uns sehr, dass Sie sich für einen Zafira Tourer entschieden haben und hoffen, dass die Wartezeit schnell vorüber zieht.

      Zu Ihrer Kritik: Wir wollen mit unseren Beiträgen unseren treuen Kunden keinesfalls die “Nase lang machen”. Wir informieren doch schon immer im Opel-Blog über neue Entwicklungen und Innovationen bei Opel, auch wenn diese noch nicht unbedingt bestellbar sind. Ja, Opel OnStar ist der nächste Schritt in Sachen Fahrzeugvernetzung. Aber einen nächsten Schritt gibt es bei Technologien doch immer. Das iPhone 7 kommt vielleicht Ende des Jahres. Der Corsa mit LPG-Antrieb kommt in Kürze, der neue Astra im Herbst. Das neue LED-Matrixlicht kommt in den nächsten 18 Monaten. Autonomes Fahren… schauen wir mal.

      Was ich damit sagen will: Mit dem Zafira Tourer haben Sie sich für ein großartiges Auto entschieden, dass auch heute schon zum diesjährigen “Wertmeister” Wahl der AUTO BILD gewählt wurde. Innovative Sicherheitstechnologien, Premium-Komfort, höchste Flexibilität, IntelliLink, progressives Design und Platz für bis zu 7 Personen – all das macht den Zafira Tourer heute schon aus.

        • Schön mit der Ruhe, ansonsten wird das ein Flopp, da wir fast April haben.
          Ich bin dafür, das die ersten Infos erst in August Veröffentlicht werden und nicht früher.

        • Der Astra ist doch Teil einer Modellfamilie. Der hat auch Brüder, von denen schon einiges bekannt ist. Verano, Cruze, Volt, Envision sind die Stichworte. Bei denen ist sicherlich nicht alles wie beim Astra, einen Eindruck über die Proportionen und den Innenraum kann man sich aber auch da schon machen.

          Und wenn ich mir überlege, wie haargenau der Karl die Zielgruppe getroffen hat, mache ich mir für das Auto Astra keine Sorgen. Daß der Golf trotzdem den Vergleichstest gewinnt, weil er sich keine gravierenden Schwächen leistet und mit dem Willkommen zu Hause-Gefühl punktet, interessiert eh keinen. 😉

    • Also, ich denke dein Händler wüsste über solche Neuerungen Bescheid und hätte dir eine Empfehlung zum Warten eingeredet.
      Bei einen Neukauf von Technik, Fahrzeugen und Co. sollte man immer nach zukünftigen Neuerungen fragen.
      Außerdem würde ich nicht Pech gehabt Sagen, da sich der Käufer sein Neuwagen so Konfiguriert wie er es haben möchte.

      • Mir fällt grad ein, das Opel diese Funktion als App in verbindung mit den Smartphone nachreichen könnte. Es wäre kein richtiges Onstar, aber ein kleines Trostpflaster mit Personen die Intellilink haben.
        Zum anderen fallen auch bestimmte funktionen weg, eine Vorläufige Version eben.

  4. Tja, so ganz verständlich ist das wirklich nicht. Soviel jetzt um das ganze bereits gemacht wurde und hier weiter getan wird – und doch ist es in keinem Opel derzeit zu haben / geschweige nachrüstbar.

    Soll jetzt keiner mehr einen Opel bestellen bis August ?
    Und selbst dann, welches Modell bekommt es sofort und/oder nochmals später erst ??

    Oder man sagt sich getrost, ich brauch das eh nicht, ich will einen Opel fahren und nicht OnStar “daddeln”.

    Ansonsten, “Kekse !” 😉

    • Hallo didi,

      werde auch ohne OnStar leben können (Notruf bei Unfall und Ortung bei Diebstahl wären echt toll).
      mir geht es mehr um das große Tamtam was schon Jahre vor der Einführung gemacht wird und das es wenigstens für das Notrufsystem keine Nachrüstlösung geben wird.
      Schon letztes Jahr auf dem Genfer AS vorgestellt, mit der Ankündigung: “ab nächstes Jahr…”
      Hoffentlich wird das mir dem Matrix-LED nicht genauso.

      • Gewiss. Überleben ist auch so annähernd + gut gesichert.
        Der Notfall, nun ja, allzu fern ab der Zivilisation ist man zumeist nicht. Der Unfall durch andere (Beteiligte) erfasst + gemeldet. Aber sicherlich ist jede gewonnene Minute/Verkürzung in der Rettungskette von Vorteil.

        Und gestohlene Opels, sorry, die dann tatsächlich auch lokalisiert werden müßten – da sind andere Marken wohl deutlich übler dran 😉

      • @Hentsch/didi: Ist es nicht genau das, was auch den Opel-Blog ausmacht? Geschichten aus der Entwicklung,
        … die unsere Passion für Innovation widerspiegeln.
        … die Einblick in die Arbeit unserer Ingenieure geben, auch wenn die Technologie erst in naher Zukunft verfügbar ist.
        …die unser Image aufladen und uns dabei helfen, in den Medien im Gespräch zu bleiben?
        Machen andere Hersteller nicht auch ein großes “Tamtam” um ihre Technologien? Ist die Ankündigung in Genf “OnStar ab nächstes Jahr…” nicht korrekt, wenn wir es in Europa Mitte 2015 einführen?

        • Gewiss,
          doch bei OPEL ist man (hier) immer so greifbar nah mittendrin, statt nur dabei.
          Da kann man das “präsentierte Buffet” doch nicht so lange stehen lassen, bis es irgendwann eröffnet wird, wo man selbst schon den Teller in der Hand hat 😉

        • Hallo Herr Quarz,
          Danke, dass Sie auf meine Nörgelei reagiert haben.
          Es ist mir schon bewusst, dass es meckern auf hohem Niveau,
          und auch ohne OnStar der ZT ein gutes Auto ist. (wie gesagt ich komme von Citroen).
          Es ist halt das Bestreben von technikaffinen Mitmenschen immer die aktuellste Technik zu besitzen.
          Und mit dem Bewusstsein, das man bald ein neues Auto bekommt, in dem dann, schon vor langer Zeit angekündigte Technik, nicht vorhanden sein wird ist man halt nicht sehr erfreut.
          Zumal es erstens wohl keine Möglichkeit geben wird OnStar nachzurüsten und Opel zweitens sich vermutlich von der Weiterentwicklung des Intelllilink-Systems, welches im aktuellen ZT verbaut ist, verabschiedet hat.- siehe den für 2013 angekündigten, auf 2014 verschobenen und vermutlich nie kommenden App-Store.

          • Tja, früher hat man seinen Ein- oder Doppel-DIN-Schacht wann auch immer befüllt, was der (Zubehör-)Markt hergab. Von Cassette auf CD oder gar MiniDisc, im Weiteren dann die Navi-Systeme, ausfahrbar etc…
            Und natürlich mehr Sound+Power ggü schwachem ab werk.

            Aber es sollte/wollte vom Hersteller ja auch alles gern designharmonisch-integriert sein und der Zubehör-Markt (gekappt 😉 kommt kaum noch nach/dran. Sieht mind. unschön, artfremd aus und ist aufwendiger denn je.

            Leider ist bei den Infotainement-Entwicklungszyklen im Automobilbau, bzw. deren Zeitposition im Gesamt-Entwicklungszyklus eines neuen Fahrzeuges, noch nicht gänzlich angekommen, hier updates service-freundlich zu ermöglichen. Zeitnah.

          • Würde ich nicht sagen,
            vom ersten Ur Touch and Connect Radio bis hin zum IntelliLink und jetzt Onstar vergingen rund 5 Jahre. Zwar sind die Automobilhersteller noch lange nicht Uptodate, dennoch in die richtige Richtung.
            Und das Thema wird aufgrund von Entwicklungen auch bleiben. Die frage lautet wie sieht die Zukunft aus?

            Gibt es noch PKW für jedermann? Werden wir von Ort A nach B Teleportiert? Oder werden Carsharing bzw. Fahrgemeinschaften gegenüber das eigene Auto Siegen?
            Welcher Kraftstoff bleibt am ende? Sprit, Strom, Wasserstoff…
            Ich denke ab 2025 sieht die ganze Welt wiederum anders aus. Wer hätte vor 10 Jahren gesagt “ich bediene mein Auto mit der App”, die hätten einen für verückt erklärt.
            Oder man fährt ein 1.4 Turbo mit 150PS…
            Im grunde ist Entwicklung Stress, Konkurenz und Macht in einem.

          • @didi
            “Aber noch immer tauscht man das ganze Auto, (nur) um beim Infotainement das Neuste zu haben.”

            Eigentlich nicht, der Hauptgrung ist,
            Anfallende Wartung
            Tüv
            Günstige Versicherung

            Typ 1. Und bei manchen auch um sich zu Beweisen, das alle 2 Jahre oder sogar jedes Jahr ein Neuer vor die Tür steht.
            Typ 2. Ein richtiger Liebhaber fährt und Bastelt bis es nicht mehr geht.
            Typ 3. Der andere hingegen schaut auf die Kosten.
            Typ 4. Und wiederum gibt es Leute die sich nach etwas Größerem oder kleineren sehnen.

            Typ 5 und 6 hab ich vergessen ;/

          • natürlich sind andere faktoren der (haupt-)grund beim autowechsel.

            ich ändere ja auch nicht meinen wohnsitz, nur weil der fernseher kaputt ist.

            ABER, wie gesagt, das ganze hochintegrierte beim auto-infotainement lässt dir kein update zu !

            nicht mal neue/angekündigte Apps beim IntelliLink sind seit Jahr(en) am kommen.

  5. Gibt es in absehbarerzeit mehr Infos über das Thema Autonome Fahren?
    Wird es noch möglich sein selber zu fahren und sich fahren lassen?
    Wie viel Vertrauen dürfen wir so ein Autopilot Schenken?
    Sprich Autopilot per Knopfdruck und Navi?

    Wird das LED Matrixlicht noch verbessert?
    Im ersten Video waren deutlich dunkelzonen Sichtbar.

    • Darf ich dich zitieren (?),

      “Schön mit der Ruhe, ansonsten wird das ein Flopp, da wir fast April haben.
      Ich bin dafür, das die ersten Infos erst..” 😉

      • Ich rede hier von Neuentwicklungen der Technik, ausserdem hat der Herr Quanz selber angedeutet. Da dachte ich , Ich frag mal nach 🙂
        Was auch nicht verkehrt ist, denn etwas Neugier dieser kleinigkeiten ist doch Positiv.
        Anosnten wird das ganze wohl nie zur Ansprache gehalten.
        Zum Thema Astra K würde ich bis zur Offizielen veröfentlichung warten!

        • Also was (Jahre) weiter in der Zukunft liegt, soll hier+jetzt deutlicher zur Aussprache kommen, als das, was als Erlkönig bereits sichtbar und quasi (nur noch) die letzten Validierungen fährt ?!?
          Und letztlich nur vom Marketing noch um x(x) Wochen zurückgehalten wird.

          Aber stimmt, wenn es “nie zur Ansprache gehalten”, könnte es Opel ja verpennen 😉

    • @Vann: Es muss ja etwas passiert sein, während wir euch hier warten haben lassen 🙂 Spaß beiseite, wir haben validiert, angepasst, validiert, optimiert, validiert finalisiert, validiert, i-Tüpfelchen auch noch ausgestrahlt, … einfach Vertrauen in unsere Lichtexperten haben. Um die Wartezeit ein wenig zu verkürzen, hier ein Interview mit unserem Lichtpapst (wie er ja eigtl. nicht genannt werden möchte): https://opelpost.com/03/2015/herrn-schneider-geht-ein-licht-auf/

      • Was ich damit sagen möchte ist, die Helligkeit des Xenonlichtes.
        Sei es AFL Astra H oder Insignia AFL+ ist identisch. Damals hatte ich bereits gehofft, da BMW bereits so eine Heligkeit auf die Straße Zauberte die bis Heute anhielt und die Helligkeit des neuen Astra oder Insignia war demnach endtäuschend. Bis auf die Technik wurde an die Komponenten des Reflektors und Linse nicht weiter gearbeitet und die Helligkeit die am ende auf die Straße kahm ist nicht so berauschend.
        Um von einer Lichtrevolution zu Sprechen muss das Licht sogar besser sein als die der Konkurenz.
        Zum einen frage ich mich warum keine 5000K oder 6000K Brenner verbaut werden? Es geht doch um Tageslichtähniches Licht oder?
        Ein zu Gelblicheres Licht sprich 4300K ist unnatürlich und bei 5000k ist das Licht deutlich Heller wahrzunehmen und Natürlicher.
        Selbst bei Schlechtwetter sind die 5000k mehr als Optimal, bei 6000K ist das Licht am Reflektieren.
        Hier sollte Opel demnächst eine verbesserung wagen.

        Bei meine Astra H musste ich 2x die Xenonbrenner wechseln, weil das Licht nicht so super war.
        Die Originalen von GE mit der Lichtfarbe von 4300K waren nach gut 5 Jahren dunkel undextrem Halogenlastig.
        Die Nightbreaker von Osram haben nicht das erziehlt was Sie verspachen.
        Nun sind die osram cool blue intense mit 5500K drin und das Licht ist deutlich besser geworden. Schön Hell und sehr schön Natürlich.
        Außerdem bin ich bei Regen sehr Überascht wie die Straße beleuchtet wird.
        Dennoch ist das Licht des Astra H viel zu kurz und viel zu dunkel.
        Beim 2014 Insignia meines Bruders ist das Licht nicht so schön Weiß. Und es ist genau so Hell dafür Leuchtet das Licht sehr schön Breit und gleichmäßig weit.

        Dann wurde im Blog bereits erwähnt das die Xenonscheinwerfer verbessert werden, hoffen wir das die Helligkeit oder die Weißere Lichtfarbe bei Opel einzieht.

        • Puh, es ist wirklich schwierig deinem Sinn + Sätzen zu folgen !

          Einerseits heißt es anfänglich, “AFL Astra H oder Insignia AFL+ ist identisch”
          Andererseits, “…das Licht des Astra H viel zu kurz und viel zu dunkel.
          Beim 2014 Insignia meines Bruders ist das Licht nicht so schön Weiß. Und es ist genau so Hell dafür Leuchtet das Licht sehr schön Breit und gleichmäßig weit.”

          Ja was denn nun ?!?
          Wenn man sich zum Insignia/AFL+ informiert, findet man doch so einiges was sich dazu getan hat. Stichwort: 9 Lichtfunktionen !

        • PS: Zur Farbtemperatur, Kelvin-Werten, gibt es im übrigen div. Ausführungen wieso die besagten höchsten Werte Ü5000 etc.
          nicht angestrebt werden.

          Lies dir das hier z.B. mal an,
          www. lichtex. de/info/xenon-farbtemperaturen/

    • Hallo Michi1

      natürlich kann man (wenn man will) mit einer aktiven Internet-Anbindung im Auto so ziemlich alles überwachen. und auch der sogenannte “Privat-Knopf” wird es nicht verhindern. Aber ist es mit Handy und Co denn anders, und komm jetzt nicht, man kann dieses ja abschalten. Geheimdienste sind heut in der Lage (wenn die wollen) jedes dieser Geräte, ohne das es der Nutzer merkt einzuschalten.

      Wir haben nur eine Chance, und schwören dem technischen Fortschritt ab.
      und leben wie die Amische.

  6. Hallo didi,

    ich habe mich für den 1.4, 140 PS Benziner mit Automatik entschieden.
    wollte erst den 1.6 170 PS haben, aber für den gibt es leider nicht den adaptiven Geschwindigkeitsregler (bin halt Technik-Affin).

    • Ok. Hab den 1.4 T 120 PS/5-Gang im Meriva, bzw. kenne auch ausreichend den ZT mit 2.0 CDTI/165 PS + Automatik.
      Ich denke mal mit ausreichend Probefahrt hast du dir die richtige Kombination für deinen Alltag gesucht (?)!
      Ersteren kann man (auch) sparsam fahren, letzterer ist mit Automatik (um so) schön(er) komfortabel.

      • habe immer gesagt: Automatik, brauch ich nicht. Bin dann mal eins mit Automat Probe gefahren – na ja Ergebnis wie du siehst.
        Zum Motor werden viele sagen “viel zu wenig Leistung”. Für mich persönlich vollkommen ausreichend. Fahre nicht auf Rang und Platzierung – will nur bequem ankommen.

        • Also dann mal Gratulation zum neuen Zafira. Also der1.4 Turbo Motor, den ich ja auch in meinem Astra ST fahre, finde ich eine gute Wahl. Sparsam und meiner Meinung vollkommend ausreichend. Zur Automatik: Wir hatten in unserer Familie schon zu Opel Rekord D Zeiten eine Automatik an Board. Aktuell fährt unser Vectra GTS 1.9 mit Automatik ohne Probleme. Auch unser Meriva A mit Easytronic hält sich wacker. Besonders im Stadtverkehr und im Stau finde ich eine Automatik vorteilhaft. Mein Schwager würde sich beim Erstwagen nur für einen mit Automatik entscheiden. Er wartet noch auf den Insignia B mit dann vielleicht 8 Gang Automatik. Den Zafira finde ich eine gute Wahl, auch die Optik ist ansprechend.

        • Joh. 1x erhöhtes sitzen u. Automatik beansprucht und man will es nicht mehr missen. Unwürdiges rein-/rauskrabbeln + unnötiges rumrühren, ist dann alles nur noch für “Unwissende”…;-)

          • und dann noch Panoramafrontscheibe.
            Bin andere Marken auch Probe gefahren, aber wenn man sich an der Kreuzung verrenken muss um einen Blick auf die Ampel werfen zu können…
            wenn der Hype mit SUV/CUV so weitergeht haben wir in 20 Jahren Sehschlitze wie im Panzer.
            Schade das sich Opel mit dem zukünftigen Zafira auch auf diese Schiene begibt.
            Obwohl es hier eigentlich um OnStar geht, trotzdem eine Frage an Herrn Quanz in diesem Zusammenhang:
            Was ist eigentlich aus dem Flextrem-Concept geworden?

          • Der Flextreme Concept zur IAA 2007 ?
            Er gab die Front von Ampera und ZT vor, ansonsten halt den Voltec-Antrieb.

            Gleicher Antrieb, andere Hülle, wäre noch der “Flextreme GT/E Concept”, Show & Shine für den Autosalon in Genf 2010 denn gewesen.
            Dessen Front gibt quasi den tiefen Kühlergrill vom AdAM vor, bzw. die Einfassung dessen durch eingekerbte Scheinwerfer wäre dem Corsa-E zuzuordnen.

          • PS: wieder ähnlicher Antrieb, der RE aber auf 1.0er-Format geschrumpft und per CNG gefüttert. Das Monza Concept

            Dessen Design zeigt voraus, was uns demnächst beim…;-)

  7. Uhh, der War-Room…äh, das “OnStar-Command-Center” (in Detroit) !….

    twitter. com/JavierLeceta/status/580385038237360128

    Beeindruckende Zahlen zu: Blue Button, Emergency Button und Automatic Crash Response !

    Erinnert ein bißchen an Skynet 😉

  8. OT: Astra J OPC Extreme hat rotes signal, aber es sieht aus neue Astra K OPC ist schon unter entwicklung…

    Siehe bilder – Astra K mit zwei große auspuffrohre und (vielleicht) Volker Strycek hinter dem lenkrad 😉

    www. autogespot. com /opel-astra-2015/2015/03/25

  9. BTT. In einem aktuellen Focus-Artikel kann man zu OnStar doch ein wenig mehr erfahren wie es bereits (woanders) läuft + kostet !…

    www. focus. de/auto/ratgeber/unterwegs/opel-bringt-onstar-nach-europa-hightech-navi-und-fernsteuerungs-funktionen-so-koennte-opel-vw-rechts-ueberholen_id_4569427.html

    Bei dem Satz dort,
    “Wir können damit unter anderem Autos diagnostizieren und jederzeit Updates aufspielen.“
    Mußte ich an ein solches Update von der Werkstatt denken. Hauptsache gemacht + kassiert, doch auf Nachfrage keine Ahnung gehabt was genau und vermeintlich besser war/ist als vorher.

  10. schick, aber mal was anderes:
    GM hat gerade den neuen Malibu vorgestellt

    http://media.gm.com/media/us/en/chevrolet/news.detail.html/conte...

    Da wir wissen, dass der, nun alte, Malibu, doch sehr eng verwandt mit dem Insignia ist

    http://www.motor-talk.de/news/chevrolet-malibu-der-naechste-iaa-...

    stellt sich mir die Frage … sehen wir hier den Insignia Denn die die Sicken wo das TFL ist, haben doch sehr starke Ähnlichkeit mit dem Monzakonzept 🙂

  11. Ab wann kann man den nun mit Onstar rechnen. Bekomme meinen Mokka in der Innovation´s Ausführung in den nächsten Wochen, leider ohne. Und wollen uns noch ein weiteren Opel holen.
    Und das es nicht nachzurüsten geht, kann ich nicht ganz nachvollziehen, da bis auf die Knöpfe doch alles vorhanden sein sollte.

    Gruß

    • Naja, wie ich schon mal woanders verlinkte, die Knöpfe/den Spiegel damit bekommst du für 2-stelligen-Betrag bei ebay.
      Aber die Vernetzung im Kabelbaum + entsprechender Hardware*/Software dazu, das ist leider nicht so wie beim heimischen PC/Towergehäuse, wo man selber mal schnell…

      *)da bekommt man ja schon bei jetzigen sog. “Intelli-Infotainements” nix neues an Apps, wie allseits schon beklagt wurde !

      • Joh, da hat man jetzt nachgelegt…

        media .gm .com/media/de/de/opel/news.detail.html/content/Pages/news/de/de/2015/opel/05-13-animation-videos.html

  12. @Moderator: Wenn ein Fahrzeug mit OnStar ausgestattet ist, der Kunde sich aber für die Dienste nicht registriert, weil sie nicht benötigt werden, wird man im Notfall dann trotzdem die SOS-Taste nutzen können oder ist diese nur für registrierte Nutzer verwendbar..?

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder