avatar

Backstage Corsa OPC Test

Mit dem Corsa OPC durch scharfe Kurven

,


Verbrauchs- und Emissionswerte: Opel Corsa OPC mit 152 kW/207 PS kombiniert 7,5 l/100 km; CO2-Emission kombiniert 174 g/km; Effizienzklasse F (gemäß VO (EG) Nr. 715/2007).*

Ich war noch nie zuvor in Bilbao. Das war mein erster Gedanke, nachdem die Location fixiert war für den Presse-Launch des neuen Corsa OPC. Mein zweiter Impuls: OH! Tempolimit 120. Wie passt das zu 207 PS, die unser opalblaues Muskelpaket in 6,8 Sekunden auf 100 und dann auf bis zu 230 km/h Spitze nach vorne punchen? Soviel vorweg: Ich wurde eines Besseren belehrt.

Opel Corsa OPCSpätestens seit Umparken im Kopf wissen wir: Stiere sind farbenblind. Das gilt zum Glück nicht für unsere Stierherde aus zehn Magmaroten und zehn Opalblauen Corsa OPC, die darauf wartet, von 40 Journalisten durchs Baskenland getrieben zu werden. Die erste Etappe führt mich vom Flughafen in Richtung Bakio. Ein kurzer Sprint über die Autobahn und dann ab durch die verwinkelten Gebirgszüge zum Treffpunkt ins Restaurante Eneperi. Auf den sich in die Höhe schlängelnden, schmalen Kehren mit kurzen Geraden und vielen Spitzkehren zeigt sich sofort: Der Corsa OPC ist wie gemacht für diese Strecke. Kurz anbremsen, einlenken, aus der Kurve heraus beschleunigen.

Opel Corsa OPCKann man Glück berechnen? Ja, und das von Volker Strycek und Chefentwickler Björn Zuchhold konzipierte Kraftpaket beweist es. Kontrolliert bringt der neue Corsa OPC die geballte Kraft über die Michelin 215/45 R17 Performance-Reifen auf die Straße. Das perfekt abgestimmte Fahrwerk, die neu entwickelte Lenkung sowie die neuen Radträger haben das Lenkverhalten und -gefühl gegenüber dem Vorgängermodell nochmals deutlich verbessert. Der Corsa OPC zackt durch die Kurven wie ein Präzisionsgeschoss. Die im Performance Paket enthaltene größere Bremsanlage von Brembo mit 330er-Scheiben, die straffere Fahrwerksabstimmung und die mechanische Drexler-Differenzialsperre tun ihr Übriges.

Opel Corsa OPC Opel Corsa OPC Opel Corsa OPC

Das P in OPC steht für Performance. Dieser Eindruck bleibt bereits haften, als sich die Medienvertreter beim Restaurante Eneperi versammeln, wo die technischen Daten und Entwicklungsdetails der Rüsselsheimer 207 PS-Rakete vorgestellt werden. Bereits vom erfolgreichen Vorgänger-Modell wurden 22.367 Stück verkauft. Und was Leistung angeht, setzt der neue Corsa OPC noch einen drauf.

Opel Corsa OPCNeue Ansaugstrecke, Turbolader, Ladeluftkühler, Einspritzdüsen, Kupplung und Motormanagement – jede kleinste Schraube wurde angefasst. Das Ergebnis: 15 PS mehr unter der Haube, was eine Literleistung von 129,5 PS ergibt – in dieser Motorenklasse ein Topwert. Der 1,6-Liter-Turbo liefert darüber hinaus über ein breites Drehzahlband von 1.900 bis 5.800 min-1 ein Drehmoment von 245 Newtonmeter – mit Overboost wirken bis zu 280 Newtonmeter auf die Kurbelwelle ein.

„Wir glaubten zunächst, dass wir mit der ‚Nürburgring-Edition’ des Corsa D bereits das entwicklungstechnische Ende der Fahnenstange erreicht hätten“, erklärt Volker Strycek, Director Performance Cars & Motorsport. „Aber der Neue lässt seinen Vorgänger tatsächlich alt aussehen: Eine bessere Leistungsentfaltung über das gesamte Drehzahlband, mehr Power vor allem bei niedrigen Drehzahlen inklusive Erfüllung der Euro-6-Norm machen den neuen Corsa OPC zum Maßstab bei den kompakten Leistungssportlern.“

Opel Corsa OPCChefentwickler Björn Zuchhold ergänzt: „Der für den Einsatz im Rennsport konzipierte Motorblock ist eine Klasse für sich und dient auch als technische Basis für den Antrieb des Rallye-Racers ADAM R2. Die Rallyesport-Erfahrungen mit diesem Triebwerk nutzten die OPC-Spezialisten bei der Entwicklung des neuen Corsa OPC.“ Unser Kleinwagenportfolio ist stärker als je zuvor. Um das zu untermauern, gibt’s quasi als Dessert die Möglichkeit, vom Restaurante Eneperi aus einen kleinen Test-Loop mit dem ADAM S zu fahren.

Opel Corsa OPC im Test: Spaßfaktor pur! Opel Corsa OPC

Zurück im Cockpit des neuen Corsa OPC steht für mich die nächste Etappe an. Entlang der Küste am Golf von Biskay zieht sich die enge Straße bis nach Armintza. Tief in den Recaro-Sitz gepresst, fühlt sich die 52 Kilometer lange Route nach Bilbao mit ihren spektakulären Landschaften und zahlreichen Kurven an wie großes Action-Kino! Zu Schaf scharf, um wahr zu sein. Spaßfaktor pur! Die Dämpfer meines OPC arbeiten sich durch die Kurven, perfekt auf den Punkt abgestimmt. Das Sperrdifferenzial zieht beim Gasgeben präzise nach innen und auf den Geraden katapultieren mich die sportlich abgestimmten Gänge nach vorne.

Opel Corsa OPCSo schnell, dass ich bei einer kurzen Unachtsamkeit wohl das Warnschild übersehe. Am Gas hängend jage ich mit Grinsen im Gesicht durch eine langgezogene Linkskurve, bevor mich plötzlich das vermutlich größte Schlagloch Spaniens begrüßt. OH! Ich gehe voll in die Eisen und bin in diesem Moment über jeden einzelnen Millimeter Bremsbelag meiner 330er-Brembos dankbar. Wow! Das ist das neue OH! Komfortabel geht’s über diese „Klippe“ weiter… jetzt etwas gemütlicher 😉 in Richtung Bilbao.

Opel Corsa OPCDort checke ich im Hotel López de Haro ein, von dem die Legende besagt, dass hier der berühmte Architekt Frank Gehry das puristische Guggenheim Museum in Bilbao entworfen haben soll. An letzterem vorbei spaziere ich mit der Medientruppe zum Restaurant Extanobe. Bleifuß ausschütteln und bei einem 10-Gänge-Menü den Energietank wieder auffüllen.

Opel Corsa OPC Opel Corsa OPC

Weitere Informationen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagenʻ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH unentgeltlich erhältlich ist.

Kommentare (60)

  1. Wieder ein sehr schöner Bericht – macht Lust das Auto bald mal zu fahren! 😉

    Grundsätzlich gefällt mir der neue Corsa sehr gut, vor allem der OPC.
    Wenn da nur diese Antenne nicht wäre…
    Die stört mich immer wieder, egal ob Corsa, Astra oder Insignia. Ohne “größeres” Infotainment gibs diese “altbackene” Antenne…
    Woran liegt das denn, dass heutzutage die Haifischflosse nicht serienmäßig ist?
    Diese Stabantenne passt ganz und gar nicht zum modernen Opel-Design.

  2. Toller Bericht!
    Gab es auch die Möglichkeit mal die Unterschiede zwischen der “normalen” Version und dem Performance Paket zu erfahren?
    Auf den Papier sind die Unterschiede ja klar, nur wie sieht es natura aus?

    Auf jeden Fall wieder ein Beitrag der hungrig macht und die Anlieferung herbeisehnen lässt.

    • @xXx: Danke. In Bilbao hatten wir nur Autos mit Performance Pack. Die Woche zuvor waren bereits unsere Vauxhall Kollegen mit dem VXR in UK unterwegs. Zum Testen gab es dort drei reguläre OPC, alel anderen waren auch dort mit Performance Pack ausgestattet.

      Top Gear berichtet unter anderen:

      “How much of a difference does the Performance Pack make? It makes the car innately more mechanical. The visceral, lairy nature in which the VXR engages and sniffs out grip to slingshot you round a corner is pretty brutal. But it’s addictive, and heightens your driving experience by shaking up your synapses in only the way a good hot hatch should.”
      http://www.topgear.com/uk/car-news/First-drive-Vauxhall-Corsa-VX...

  3. Schöner Bericht!

    Mal eine betriebswirtschaftliche Frage, die wohl nicht beantwortet wird:
    Wieviele Corsa OPC müßten verkauft werden, um diese Marketingaktion zu “verdienen”. Leider alles Interna (dieser Teil des Deckungsbeitrag vom Corsa wird wohl nicht hinausposaunt), wäre aber wirklich mal interessant 😀

    @xXx
    Das wird wohl von nur bei einer OPC Veranstaltung möglich sein, da sicher kaum ein FOH beide Varianten zur Probefahrt bereithält. In einem anderen Beitrag war schon erwähnt, dass die Unterschiede spürbar und erfahrbar seien und ein bissel Zeit auf der NS bringen.

    • @Jens: Hinter jedem unserer Modelle stehen Kostenkalkulationen und Abwägungen, was/wo/wie entwickelt, vorgestellt, vermarktet, geliefert wird. Ich glaube, es würde an Geheimnisverrat heranreichen, wenn ich diese Frage im Detail beantworte 😉

    • Die wirtschaftliche Überlegung hört doch nicht beim Ertrag pro verkauftem Fahrzeug auf.

      Wir erinnern uns, daß der seelige Astra H OPC seinerzeit den BMW 130i mit M-Paket geschlagen hat. Trotzdem galt BMW als das sportlichere Auto. Weil es damals gleichzeitig einen E91 M3 zu kaufen gab.

      Auch hier ist es eigentlich Wurscht, ob man mit dem OPC Geld macht. Weil die positive Wirkung des OPC in der Öffentlichkeit den Verkauf von Editions mit 1,4T ankurbelt.

      • Klar, wir brauchen nicht über Synergieeffekte zu sprechen. Da hast du vollkommen Recht (das OPC hätte besser in Klammern gehört).
        Aber wenn bestimmte – für den Kunden als Kleinigkeit angesehene – Dinge, die bei der Entwicklung aus “Kostengründen” gekickt werden in die Betrachtung einfliessen, dann bekommt diese Überlegung tatsächlich einen Belang. Was ist mehr Wert? Journalisten durchfüttern, die dann in der Mehrzahl der Fälle die Autos im Vergleich zur Konkurrenz zerreißen (zu Recht oder Unrecht sei dahingestellt) oder die Kunden befriedigen und mehr verkaufen? Eigentlich wollte ich von Anfang an nur auf diesen einen Punkt abzielen 😉
        Was die Kunden wollen, bekomme ich nur über eine Kommunikationsplattform mit Zufriedenheitsanalysen zum Produkt, Verbesserungsvorschlägen usw. heraus – die Journalisten helfen da nicht wirklich weiter – es sei denn, das Produkt kommt aus einer bestimmten geografischen Ecke und die Werbetrommel wird über sinnloses Geschwätz angeleiert…

  4. Hhhmm, “einen kleinen Test-Loop mit dem ADAM S zu fahren”, wenn man zuvor den Corsa OPC fuhr. Ist man da nicht enttäuscht von der Minderleistung etc. (?)

    “10-Gänge-Menü”, das macht ja schon jetzt VW Konkurrenz ! 😉

    • Keineswegs. Der ADAM S ist genau wie der Corsa OPC das perfekte Auto für solche Strecken und man merkt in jeder Kurve, wie präzise die Lenkung der beiden Modelle abgestimmt ist. Rainer Bachen liegt da ganz richtig mit “Go-Kart-Feeling” beim ADAM S: https://www.opel-blog.com/2014/10/21/rainer-bachen-ueber-den-adam.... Den Unterschied zum kleinen Bruder markiert beim Corsa OPC dann die neue FSD-Dämpfer-Technologie, das Sperrdifferenzial, der dritte ESP-Modus (Competition-Mode) und natürlich auch die höhere Höchstgeschwindigkeit. Letztere lies sich auf der kurvigen Teststrecke und den spanischen Tempolimits aber weiß Gott nicht austesten 😉

      • aha. das muss man aber wohl mal selbst fahren, statt nur lesen, um sich restlos davon zu überzeugen…

        Aber mit 10-Gängen im Magen, da hat auch der Wagen anschließend zu schleppen 😉

  5. LOL,Volker sagt lässt den alten Corsa D OPC NRE alt aussehen^^

    Also er hat genau die gleichen Werte wie der D NRE wie er dort auf alt aussehen kommt bleibt wohl sein Geheimniss…….man muss ja den neuen Anpreisen ist ja klar,muss ja verkauft werden^^

    Eine Rundenzeit auf der Nordschleife Corsa E OPC vs Corsa D OPC NRE wird wohl nicht viel unterschied liegen bei gleichem Fahrer das dürfte wohl klar sein!

    • Grund sollte doch klar sein, die NRE Version hatte gute 210PS und 250NM.
      Der Corsa E jedoch 207PS. Jetzt frage ich mich welche Verbesserungen von der Leistung her Vorteilhaft sei?
      Die einzigsten Vorteile die der neue hat sind eventuell Schnellere Kurvenfahrten und Leistungsentfaltung von unten rum.
      Auf dem NR werden gute 40sec unterschied gegenüber des Corsa D NRE sein.
      Vllt wäre wirklich ein Vergleich zwischen alt und neu angebracht.
      Corsa E OPC VS Corsa D NRE

    • Vmax, PS und 0-100 sind nette Werte, zeigen aber nicht, ob ein Auto auf der Strecke wirklich schnell ist. Die 3 PS Leistungsunterschied E OPC zu NRE liegen innerhalb der Meßtoleranz. Der Motor hat jetzt mehr Drehmoment über ein breiteres Band, kommt also schneller aus der Kurve raus. Das macht schon einen Unterschied.

      Richtig interessant sind aber wohl die neu konstruierte Hinterachse und die verstellbaren Dämpfer. Wenn dadurch das Auto ruhiger liegt, kommen deutlich schnellere Zeiten raus.

      • Jedoch ist das Drehmoment immer noch mickrig und das breitere Band kann ich nicht auch bestätigen!!! Es müssten über 300Nm sein, dann ginge es richtig vorwärts! Wie in einem Test bereits erläutert muss der Corsa E OPC gedreht werden, denn untenrum passiert nichts. Genau das, welches ich schon beim lesen der Daten vermutet habe. Also ist der Unterschied wohl nicht so groß vom D NRE zum E OPC. ABER: Man kann die Autos nicht vergleichen, denn es kommt vielleicht noch eine NRE vom Corsa E und der dürfte dann besser sein als der D NRE.

    • In der “opel-post” hat sich Herr Strycek sogar nochmal korrigiert (!),

      “Er lässt ihn sehr, sehr alt aussehen. Und ich möchte jetzt kein Detail des neuen Corsa OPC hervorheben. Nicht das Fahrwerk, nicht den Motor, nicht die Agilität oder den Sound. Wir haben einfach alles, wirklich alles optimiert. Es ist uns ein absoluter Quantensprung gelungen. Oder anders gesagt: Gegner komm’ her, wir fressen Dich!”

      opelpost. com/05/2015/der-kurvenfresser/

      • Naja ich war am We auf der Nordschleife und habe gegen den Neuen Corsa OPC mit meiner NRE gefahren,von alt aussehen habe ich nichts gesehen,habe mich mit dem Fahrer von Opel unterhalten und sehe hier keinen Quantensprung!

  6. Schade das uns Opel allgemein* und/oder hier im besonderen Motoren-Diagramme vorenthält (die klass. zur Drehmoment- und Leistungskurve) !

    Wieso eigentlich ? Soll man nur noch FB-hörig + OnStar-fokusiert sein ?!?

    *)”früher” in den Preislisten, zuletzt auch opel.at darauf verzichtend (seufz)

      • Es wäre aber auch bei den anderen Motoren interessant. Wie didi sagt, früher gab es diese Leistungsdiagramme bei allen Motoren(zumindest bei opel.at). Diese Diagramme waren sehr informativ. Jedoch vermute ich, dass man sie nicht mehr zeigt, da sie deutlich schlechter sind als die “Alten”. Ohne Hubraum geht halt nix und das würde man am Drehmomentverlauf sehen. Da man dass aber konsequent verneint(“Downsizinglüge”), zeigt man einfach keine Beweise mehr.

        • Schlechter als die Alten?
          *hust*
          alter 1.6er Sauger (116PS): 155Nm bei 4000 U/min
          “downgesized 1.4T: (120PS): 220Nm bei 1850-4200 U/min
          Neuer 1.0T (115PS): 170Nm bei 1800-4500 U/min

          Na sowas, weniger Hubraum und trotzdem mehr Drehmoment? 😉

  7. @Van: 40 Sekunden unterschied traümst du????Dann müsste der neue Corsa E OPC unter 8 Minuten bleiben was er niemals schffen würde,der Corsa D OPC NRE kann ne Zeit von 8:35 packen dann ist aber auch ziemlich das maximum erreicht,also 40 Sekunden schneller ist absolut unrealistisch für den Corsa E OPC,ich sage es sind keine 5 Sekunden zwischen den beiden bei über 20 Kilometer strecke!

    • Ist nicht unrealistisch, Solange die Lenkung und Dämpfer mitdenken.
      Man nehme ein Auto mit 200PS aus dem Jahre 2000 und schicke den gleichen Wagen mit der Technik von heute auf dem NR. Der Motor hingegen bleibt gleich wie auch die 200PS!
      Das ergebnis mit neuer Bremsanlage, lenkung, Dämpfer, Bereifung… ergibt eine schnellere Rundenzeit.
      Hier werden tatsächlich die Kräfte in Geschwindigkeit umgesetzt, sei es die Kurvenfahrt oder die Holprige geradeausfahrt. Das Modell aus dem Jahre 2000 hat demnach sein nachsehen.

      Außerdem hat die Grüne Hölle 20km Strecke, bedeutet das sowohl diese 40sec erreicht werden können.

      Zur NRE Version
      hab ein Bericht gelesen indem die NRE Version im Slalon mit 70,1kmh möglich war.
      Zudem wurde die zu leichtgängige Lenkung erwähnt und das Gaspedal das den Befehl Vollgas gibt, somit sei das Dosieren schwierig.
      Zum E OPC konnte ich nichs finden (Zu Neu).

    • Ich hab’s ja nicht so mit motorsport, geschweige solcher rundenzeiten – doch wenn ich jetzt hierfür mal das hervorkrame…

      http://www.auto-motor-und-sport.de/rundenzeiten-nuerburgring-nor...

      Auf Position der aktuelle Astra OPC (280 PS) mit 8:20 min geführt.

      Wo auch immer der Corsa (NRE) OPC lag, bzw. der aktuelle liegen mag – eine Differenz von 40 Sekunden holte man nicht heraus.

      ABER, bei annähernd gleicher Leistung ist es halt doch beachtlich, mittels Feinabstimmung von Fahrwerk und auch am Motor in seiner Bandbreite eben doch “etwas” herausgeholt zu haben.
      Wenn ihr letztes Jahr beim Stadtlauf/5km noch schlappe 30 min gebraucht habt, seid ihr dieses Jahr für alles darunter doch auch dankbar (und das isotonische Bierchen hinterher sowieso 😉

  8. @ Rantanplan:Neue hinterachse und Fahrwerk gut und schön,aber glaubst du nicht das das Fahrwerk der NRE von Bilstein mindestens gleichwertig ist,schliesslich ist Bilstein nicht irgendwer und hat sehr viel erfahrung in sachen Fahrwerk,ich hoffe es werden bald erst Videos kommen mit der Zeit des Corsa E OPC auf der Nordschleife dann wissen wir mehr,aber sicher ist,da bin ich Fest von überzeugt,von einer Demontage des NRE kann keine Rede sein!

    • Bilstein selbst verbessert aber seine Fahrwerke auch permanent oder nicht? Genauso kann ein anderer Hersteller heute besser sein, als eine ältere Bilsteinentwicklung. Außerdem weißt du nicht wo die Grenzen beim D waren…in Sachen Budget und auch Achsmechanik.
      Der Corsa E OPC ist definitiv in allen Belangen besser als der NRE. Auch in Sachen Fahrwerk.
      40 Sekunden sind natürlich Bullshit. Ich erwarte eine Zeit um 8:30 rum

    • Dann müsste aber irgendwann auch nen 1.0 kommen oder irgendwas um die CO2 Limitierung als Hersteller wieder in greifbare nähe zu bekommen. Oder wirklich wie andere hersteller 2-3 elektroautos mit 0 CO2 aus dem Auto heraus (Denn Strom kommt ja aus der Steckdose und was davor war soll man ja nicht ansprechen 😉 )

    • MIH77 hat Recht. Es wird höchste Zeit ,dass es sich in Punkto Motorleistung was tut,
      denn es sind bestimmt nicht nur OPEL-Rentner die dieses Auto kaufen. Ich gehöre zwar auch zu dieser Kategorie, aber nicht zu den ehemaligen “Hosenträgerfahrern” vergangerer Generationen. Mir geht es bei mehr Motorleistung nicht nur um höhere Geschwindigkeit sondern nur um die bessere Beschleunigung, im Fall eines Falles, sollte es mal brenzlig werden! Der Mokka ist ein Superfahrzeug, nur es fehlt an Leistung! Leider!!

  9. @ Vann

    Du hast wirklich keine Ahnung wenn du im ernst meinst das der Neue Corsa E OPC 40 Sekunden schneller ist!

    Da pack ich mir wirklich am kopf wie du dir das vorstellt lol unglaublich

  10. Zum thema Rundenzeiten hab ich folgendes gefunden.
    “Apropos Nordschleife, hier sind die Opel OPC-Modelle im Konkurrenzumfeld weit vorne zu finden, den Rekord hält der Astra OPC mit einer Rundenzeit von 8:35,93 Minuten. Eine Zeit, die der neue Corsa OPC beinahe knackt, laut Joachim Winkelhock ist das neue Modell zehn bis 12 Sekunden schneller als der Vorgänger und der absolvierte die Grüne Hölle in 8:47:99 Minuten.”
    (http:// www .motorline. cc/autowelt/gefahren/2011/Opel/Opel-Corsa-OPC-Nrburgring-Edition—schon-gefahren-Kurventier-mit-Kurvengier-163224.html)
    (http:/ /www .presseportal. de/pm/59486/824021/rundenrekord-des-zafira-opc-auf-der-nuerburgring-nordschleife)
    (http:// www .r-c-n. com/rcn-rundstrecken-challenge/statistik/rundenrekorde-nordschleife-149)

  11. @Ich weiss zwar nicht wo du deine Rundenzeiten herhast,aber der Astra OPC hat ne 8:20 auf der Nordschleife und ddas der Corsa E OPC so schnell wie der Astra OPC sein soll halte ich doch für ein sehr grosses Gerücht!
    Und er soll 12 Sekunden schneller sein?auf den Normalen Corsa OPC oder die NRE??????

  12. habe mir gerade selbst ein Bild davon gemacvht,laut dieser Listze hatte der Normale OPC ne Zeit von 8:47:99 und der Astra von 8:35.

    Der astra ist wesentlich schneller als die 8:35 das ist klar,die Zeit ist nicht realistisch!
    Und das der Corsa E OPC 12 Sekunden schneller sein soll als der Normale D OPC beeindruckt mich sehr wenig!Da die Corsa D OPC NRE Version auch schneller sit als die Corsa D OPC zeit von 8:47!

    • Wir reden hier vom Serien OPC NICHT Motorsport OPC!
      Die Motorsport Version des Astra OPC schaft die runde in 7:47 von Herrn Strycek!
      Der Serien OPC hat die Zeit über 8:35. Wohl bemerkt liegen 40PS und Komponenten unterschied zu der Serie.
      http:// www. opel-motorsport. com/rundstrecke/opel-astra-opc-cup/fahrzeug-technik/
      Zum thema 24h rennen, am 14-17 Mai ist es wieder so weit.

        • Seat und Renault fahren unter 8. Da bin ich gespannt wie Opel das mit dem 1.6L Turbo hinbringen will… Ich hoffe noch immer auf den 2.0 SIDI!
          Ausserdem ist heute der 1. Mai -> wo sind die Infos zum Astra K 😉

          • Man kann wirklich nur hoffen das wieder ein 2.0 L zum einsatz kommt,1.6 liter im Astra wäre einb Armutzzeugniss!

          • Es ist halt auch immer von welchem Zeitpunkt man erfasst,
            meine o.a. ams-Liste erfasst zu Renault…

            – Renault Clio R.S. mit 8.59 min (aus 2013)
            – Renault Mégane Coupé TCe 250 mit 8.29 min
            (aus 2011)

            Und
            – Seat Leon SC Cupra 280 8.14 min (aus 2015)

            Beim o.a. Corsa und Astra OPC waren das Werte aus 2008 und 2012.

        • Wer im Kreis der Bestzeiten-Diskutanten ist denn bitteschön in der Lage, das Potenzial eines solchen Autos auf der Nordschleife auszuschöpfen? Und wer zweifelt bitteschön daran, dass Volker Strycek das kann? Also – wenn der ringerfahrene OPC-Chef den Corsa E noch höher einschätzt als den Vorgänger, den er ja schließlich auch entwickelt hat, dann glaub ich ihm das einfach mal. Spätestens der Supertest von “sport auto” wird das schwarz auf weiß nachweisen.

          • Joh, selber schöpft man von diesen Werte gar nix aus.
            – Wer hier kauft den Wagen (?)
            – Wo wird er daraufhin überwiegend/ausschließlich bewegt (?),
            im StVO-Bereich wohl.
            – Sollte besagte Örtlichkeit/Ring mit dem Wagen aufgesucht werden, fehlt es aber wohl weiterhin an den eigenen Fähigkeiten

            Von daher, nett mal darüber gesprochen zu haben aber…;-)

          • Wer von den Porsche-Fahrern ist in der Lage eine Top-Zeit hinzulegen? Welcher Ferrari-Fahrer? Ich sehe das ein bisschen anders als ihr – der Kunde ist bereit Geld dafür auszugeben, oder fährt ihr alle nur sinnvolle Autos (Dacia zB)? Beim Corsa OPC sehe ich hier weniger ein Problem, da man im Spitzenfeld liegt. Jedoch im Kompakt-Bereich verliert man dem Anschluss. Es geht um die Verkörperung des Top-Modells der Baureihe! Vielleicht kann sich nicht jeder einen OPC leisten, aber so ein bisschen OPC-Line, oder OPC-Felgen oder OPC-Sitze… Ich verstehe den Wunsch nach Top-Modellen in allen Baureihen, schade dass es keinen Zafira OPC mehr gibt – ich staune noch immer jedes Mal wenn ich eine A-OPC sehe 😉 oder einen Meriva-OPC! Ich finde es schon mal ganz interessant wenn ein Zafira einem Audi oder BMW oder was weiß ich bergauf ein bisschen stoff gibt 😉 OPEL sollte konkurenzfähige TOP-Modelle haben – vor allem Adam OPC, Mokka OPC und eigentlich auch Zafira OPC…

          • Da sag ich ja auch nix gegen. Meriva-OPC,… oh ja, das “färbt/strahlt” dann schon auf die übrigen !

            Lass allein über D2XX erstmal grundsätzlich abspecken, dann sehen wir was eine K-OPC daraus im Weiteren macht ! 😉

  13. Was ist eigentlich der Unterschied zwischen dem Fahrwerk des normalen OPC und dem Fahrwerk aus dem OPC mit Performance-Kit? Sind dort unterschiedliche Dämpfer verbaut?

  14. Hi Sven, danke für die Antwort. Mich wundert nur, dass im Konfigurator auf OPEL.de “Performance Fahrwerksabstimmung” beim OPC Performance Paket angegeben ist. Passen auf die 330 Brembo noch die 17″ für den Winter oder werden hier auch 18″ Felgen benötigt?

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder