avatar

Gastbeitrag OPC

OPC-Training: Fahr zur Hölle

,


Erlebnis Grüne Hölle: OPC Race-TrainingSeit seinem 18. Lebensjahr fährt Davide Speziga Opel. Für den mobilen Alltag in seiner Schweizer Heimat steht dem heute 33-Jährigen ein Mokka zur Verfügung. Die längeren Touren sind seinem Insignia OPC vorbehalten. Im Winter 2011/2012 reiste der Blog-Leser mit dem Sports Tourer-Express von Bellinzona bis zum Nordkap. Derzeit plant er eine Fahrt nach Wladiwostok. Davide absolvierte schon einige Opel-Fahrtrainings und lernte dabei auch, wie gut Spaß und Sicherheit harmonieren. Jetzt stand das OPC Race-Training auf der Nürburgring-Nordschleife auf dem Programm. Hier seine Eindrücke aus der „Grünen Hölle“:

Erlebnis Grüne Hölle: OPC Race-TrainingZu Beginn des großen Tages hatte ich den Kopf voller Fragen: Was erwartet mich heute? Wie schwierig werden die Übungen sein? Haben die anderen mir viel voraus? Das reichhaltige Frühstück und die herzliche Begrüßung durch die Organisatorin Mariacristina Lami und den Fahrtrainer Sascha Bert vertrieben all meine Sorgen. Das Programm war ganz nach meinem Geschmack: kurzer, präziser Theorieteil und viele praktische Übungen. 🙂 Los ging’s mit der Helmwahl und der Gruppeneinteilung. Maximal drei Teilnehmer pro Instruktor – genau richtig, um optimal interagieren zu können. Ob Reifendruck oder Lenkung, keine meiner Fragen blieb unbeantwortet.

Erlebnis Grüne Hölle: OPC Race-TrainingDie ersten drei Runden drehte ich in einem Insignia OPC. Prompt fühlte ich mich wie zu Hause. Eindrucksvolle Außenoptik und sehr schöne Innenausstattung – mi piace! Die Brembo-Anker leisten tolle Arbeit und ich hatte ein sicheres Fahrgefühl. Im Astra OPC stieg das Herzklopfen zwischen 4.500 und 5.500/min spürbar an. Der neue Corsa OPC sorgte dann für einen weiteren Adrenalinschub. Genauso schnell wie der Astra, bietet er für mein Empfinden noch mehr Grip. Der kleine Flitzer beeindruckte mich auf gerader Strecke bei etwa 230 km/h genauso wie in den Kurven. Und der Recaro-Sitz gibt stets festen und sicheren Halt – wie der Panzer einer Schildkröte. 🙂

Verbrauchs- und Emissionswerte: Opel Corsa OPC mit 152 kW/207 PS kombiniert 7,5 l/100 km; CO2-Emission kombiniert 174 g/km; Effizienzklasse F (gemäß VO (EG) Nr. 715/2007).*

Erlebnis Grüne Hölle: OPC Race-TrainingDank der präzisen Funk-Instruktionen und wertvollen Tipps von Sascha Bert, der immer wie die Ruhe selbst wirkte, konnte ich mich abschnittweise voll auf die anspruchsvollen Kurvenkombinationen konzentrieren. Gas- und Bremsdosierung, Gangwahl, Einlenkpunkt – um die Ideallinie zu erwischen, musste ich die Anweisungen genau befolgen, hatte aber gleichzeitig genügend Handlungsfreiheit, um mit allen drei Autos verschiedene Situationen auszuprobieren. Ein unvergessliches Erlebnis!

Erlebnis Grüne Hölle: OPC Race-TrainingSchon zwei Wochen nach dem Training hielt ich den USB-Stick mit den Blackbox-Daten wie Geschwindigkeit und g-Kräfte in Händen. Vielen Dank, Mariacristina – so kann ich weiter üben. Was ich beim OPC-Training gelernt habe: Respekt vor der Nordschleife, Rücksicht auf die anderen Fahrer und immer das Popometer einschalten. 😉 Ich freue mich schon auf das nächste Rendez-vous mit der grünen Hölle. Mein Ziel: Die Ideallinie über eine zügige Runde hinweg halten – angesichts der 73 Kurven auf 20,832 Kilometern kein Kinderspiel.

Wer wäre auch gerne beim OPC Race-Training auf der Nordschleife dabei? Am 14. September geht’s wieder rund. Hier gibt’s weitere Informationen.

*Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagenʻ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH unentgeltlich erhältlich ist.

Kommentare (22)

  1. Es passiert ja schon selten, dass ein Beitrag fast 24 Stunden unkommentiert bleibt…

    Ich frag mal den Gast-Author so:
    Ist dein OPC Serie?

    Und, wenn du nun 3 verschiedene OPCs kennst… Welcher ist dein Favorit und warum? (Vielleicht hast du dich ja auch gleich in einen anderen verliebt)

      • Das denk ich mir auch – mit letzterem wollte ich nicht wieder gleich als erster herausplatzen. So 2, 3 “dürfen” auch mal vor mir hier schreiben 😉

        Einen OPC mal selbst fahren – fehlt mir noch.
        Dagegen die Bremsen unverhofft als Beifahrer erlebt zu haben (in einem Astra-H OPC), da bekomm ich vom schreiben bereits HWS.

        • nana, didi, wasn los? Wirst du etwa müde? LOL. Ein OPC fehlt mir auch noch in meiner Sammlung, und auch ich durfte einen Corsa OPC mal als Beifahrer erleben – pilotiert von einem Ralleyfahrer auf einem abgesperrten Grund – Man, da ging mir der Arsch auf Grundeis, Popometer war permanent über dem roten Bereich *grins* (Erlebnis- nicht-missen-will).

          Ich hoffe aber noch auf das Wintertraining in unserem Lande… hoffe, das gibt es doch weiterhin?

    • @ Timo: Seit 2008 besitze ich einen Insignia OPC Sports Tourer mit Handschaltung und Serienausstattung – daher kenne ich den am besten. Ab und zu bin ich auch den Astra OPC gefahren und seit 2011 nenne ich einen Corsa OPC mein Eigen. Jedes Modell hat seine Vorzüge: Der Insignia ist ideal für lange Touren auf Autobahnen, sehr bequem und hat genug Beschleunigung, um mir ein Grinsen aufs Gesicht zu zaubern (auf Italienisch: per far apparire un sorriso mentre si guida). Ich bin damit zum Beispiel schon in Mailand, Genf, Rom Berlin, Hamburg, Zürich und Kopenhagen gewesen. Der Corsa OPC passt dagegen sehr gut in meine Heimat, die Alpen, wo es viele Pässe gibt und man ein paar schnelle Kurven fahren kann. Leider hat er nur zwei Türen und bietet weniger Platz als der Insignia. In den Urlaub geht’s damit deshalb höchstens mit zwei Leuten und zwei großen Koffern.

  2. Was das Thema OPC angeht. Hatte den G OPC 1 Jahr lang (war ein gebrauchter), danach den H OPC fast 5 Jahre lang und nun den J OPC seit fast 3 Jahren. Eine Mischung aus H OPC (Gewicht) und J OPC (Leistung, Fahrwerk, Sitze) wünsche ich mir für den K OPC :D. Der G OPC war aber schon was spezielles, mit dem blauen Sicherheitsgurten, die Motorenabdeckung (OPC) und die BBS-Felgen. Würde mich freuen wenn solche kleinen Details in den K OPC kommen. Nicht nur einfach OPC Stickers im Innenraum, wenn ihr versteht was ich meine.

      • Ich denke mal, gerade bei deinen bereits angesprochenen Erwartungen/”Mischung”, da wirst du nicht enttäuscht.

        Mein Augenmerk liegt wiederum auf dem Meriva-C oder wie auch immer er als CUV womöglich dann anders heißen mag…
        Da gibt es nämlich auch Erwartungen und eine spez. Mischung, die man nicht verwässern sollte !

    • Ich hätte eigentlich gedacht nach dem OPC Extreme Concept vom letzen Jahr das Opel vom J noch eine Nürburgring Edition bringt aber scheinbar wird daraus wohl jetzt nix mehr. Bin überhaupt gespannt wie lange noch die Modelle Insignia und Astra OPC gebaut werden und ob es vielleicht nochmal eine Überraschung seitens der OPC Abteilung geben wird.

      • Tja, da läuft manches schneller+heftiger aus, wo anderes noch eine arge Zeit zu überdauern hat. Wo die Nachfolge vom GTC so gar nicht offiz. absehbar ist. 5-T und ST erstmal anstehen.
        Beim Insignia ja erst das letztjährige, umfassende FL auch noch halten muss bis 2017. Nicht einfach.
        Wo erstmal div CUV/SUV in Nachfolge für Meriva und Zafira Tourer anstehen. Letzterer wohl noch parallel als Classic ausläuft, das Band in Rüsselsheim “anreichert” bis zum “2. Flaggschiff neben dem Insignia” – der ja nochmals weitere Jahre auf sich warten lässt.

        Tja, um so mehr mit einer Marke verbunden, desto akribischer beäugt man sie fortlaufend 😉

        • @didi Zur Zeit liegt bei Opel Modelltechnisch noch einiges im argen. Man hat jetzt die Klein bzw. Kleinstwagenpalette ordentlich auf Vordermann gebracht fehlt jetzt nur noch der Meriva welcher in seiner derzeitigen Form seine besten (Verkaufs)Jahre schon längstens hinter sich hat da half auch kaum ein Facelift (gewiss wird da der Mokka nicht unschuldig sein). Ob ein CUV so viel bessere Verkaufschancen hat kann ich nicht beurteilen aber ich zweifle stark dran allerdings schrumpft der Verkaufsanteil der Vans merklich und geht eher Richtung SUV umso verwunderlicher ist es hier das an dieser “Front” Opel zu wenig unternimmt und ein neues “großes” SUV als “Top of the Line Modell” neben dem Insignia zum Ende des Jahrzehnts also 2018 bzw. 2019 das ist viel zu spät. Antara Nachfolger Fehlanzeige! Der Astra wird so denke ich mal wieder vorne gut mitmischen können. Bleiben da noch Zafira, Cascada Insignia. Beim Zafira wird es längstens Zeit für ein Facelift denn ich bezweifle das ein neuer Zafira vor 2017 gar 2018 erscheint, auch beim Cascada tut man viel zu wenig für weitere Verkaufserfolge aber die größten Fehler macht man meiner Meinung zur Zeit beim Insignia.

    • Ok, der unzensierte dann nebenan bei MT, vermeintliches Zitat daraus, “…

      Booaar Jungs, ich hab mit’nem Obbel-Hobel in der Hölle die Audis versägt, einem 3er ging so der K..ckstift als ich seinen Diffusor streichelte.
      Und die OPC-Schrauber sind echt korregde Freaks, sowas geiles, mit denen kannst’de über Konis reden und’nen Bembel dabei zischen…”

      Nix für ungut 😉

  3. @ eines “Onkel Doktor”: Sämtliche überschwängliche Begriffe (der Text ist voll davon) würde ich weglassen. Da freut sich zwar das Marketing, aber es liest sich einfach gekünstelt und wirkt unglaubwürdig.€

  4. hi Jungs,nachdem mir ja jemand auf meinen Corsa OPC NRe hinten drauf gefahren ist und der Wagen totalschaden ist,hatte schonmal berichtet,habe ich jetzt seit Samstag den A3 184 PS Diesel,habe mich gegen den neuen Corsa OPC entschieden,der A3 kostete 27200 Euro,und ich muss sagen ein Top Auto alleine die Verarbeitung ist wirklich doch eine andere Welt,da knarrt oder Quitscht nichts ganz zu schweigen von der Materialanmutung und dem Wirklich super kräftigen Motor der locker 240-250 macht,weiss nicht wie der VAG Konzern immer diese unglaubliche Power für die angegebenen 184 PS rausholt,denke der streut nach oben.Trotz alledem,war es eine schöne Zeit in meiner NRE auch mit vielen Problemen die der Wagen hatte,auf diesem Wege wünsche ich euch alles Gute und werde Opel auch weiterhin Positiv gegenüber stehen.

  5. Schöner Bericht! 🙂 Wie es einer meiner Vorposter schon gesagt hat, glaube ich auch dass jeder OPC seine Vor- und Nachteile hat. Bin selber schon mal in einem Corsa OPC mitgefahren und das was schon ein Erlebnis. Klein und wendig eben, hat aber Spaß gemacht. Für größere Strecken halte ich den Insignia OPC für sinnvoll, damit holt man einfach das maximale an Leistung und Komfort raus. Mein Favorit ist schon lange dieser hier: https://www.tuningsuche.de/bericht/Blitz-und-Donner-Opel-Insigni... Rein optisch einfach der Wahnsinn, Air-Ride macht sicherlich auch Spaß. Felgen sind in Ordnung, schwarz-matt würde mir generell aber besser gefallen. Damit mal über die Nordschleife düsen – das wär es doch mal.

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder