avatar

Astra Konnektivität Video

Astra K – Klasse vernetzt

,


Vielleicht kennt der ein oder andere Blogleser noch Jörg Hedrich. Der Infotainmentsystem-Ingenieur war mit uns beim Launch des Opel ADAM in Lissabon. In den letzten Jahren war Jörg maßgeblich an der Entwicklung der zweiten IntelliLink-Generation für den neuen Astra beteiligt. Wir haben nachgehakt:

Der neue Astra ist optimal für höchste Ansprüche in Sachen Konnektivität aufgestellt. Was ist neu?

Astra K - bestens vernetzt

Neben Opel OnStar feiern im Astra K zwei neue IntelliLink-Systeme Premiere: das R 4.0 IntelliLink und das Navi 900 IntelliLink mit integriertem Navigationssystem. Dabei handelt es sich um die nächste Generation unseres preisgekrönten IntelliLink-Infotainmentsystems. Im neuen Astra holen wir damit die Welt der Smartphones und Apps noch schneller und umfassender ins Auto und sind mit allen Mobiltelefonen kompatibel, auf denen ein Betriebssystem ab Android 5.0 Lollipop und Apple iOS 8 läuft. Mit Android Auto und Apple CarPlay können Autofahrer beispielsweise Audio Streaming- und Nachrichtendienste nutzen oder Apps wie Stitcher, Podcast, Spotify und Umano je nach Betriebssystem über die Lenkradfernbedienung und den bis zu acht Zoll großen Touchscreen steuern. Beim Bluetooth-Streaming ist es mit den neuen Systemen zudem möglich, seine Mediathek inkl. Playlisten via Bluetooth-Schnittstelle zu durchsuchen.

Welche Apps werden im Astra verfügbar sein?

Astra K - bestens vernetztDurch Apple CarPlay und Android Auto sind die von den Smartphone-Usern meistgenutzten Funktionen im neuen Astra abgebildet. Während der Fahrt hat man so problemlosen Zugriff auf die Funktionalitäten seines Mobiltelefons und kann diese über das Instrumentendisplay oder über die Spracheingabe ansteuern. Zu den von Apple CarPlay unterstützten Apps zählen Telefon, Nachrichten, Karten, Musik, Spotify, Umano, Podcasts und Stitcher. Bei Android Auto stehen Google Maps, Google Now und ein wachsendes Angebot von Audio- und Messaging-Apps zur Verfügung, also WhatsApp, Skype, Google Play Music, Spotify und viele mehr.

Was hat sich in Sachen Touchscreen-Bedienung verbessert?

Das R4.0 IntelliLink hat nun einen kapazitiven Touchscreen wie er von Smartphones und Tablets bekannt ist. Auch das Kundenfeedback zum vorhergehenden System ist in die Entwicklung eingeflossen. Daher haben wir für die Lautstärkereglung wieder ein Drehrad eingeführt und die anderen kapazitiven Schalter wurden durch echte Schalter ersetzt. So seltsam es sich anhört, aber beim Touchscreen ist die Einführung der kapazitiven Technik eine Verbesserung, bei den Schaltern hingegen die Abschaffung. Außerdem macht sich die größere Prozessorleistung bei der Bedienung bemerkbar. Dadurch wird alles noch schneller und flüssiger. Beim Navi 900 IntelliLink merkt man den schnelleren Prozessor am deutlichsten, das System ist drei- bis viermal schneller verglichen mit dem System im MY14 Insignia.

Wo liegt der Unterschied zwischen R 4.0 IntelliLink und Navi 900 IntelliLink?

Das R4.0 IntelliLink richtet sich mehr an Nutzer, die es gewohnt sind, alles über ihr Smartphone zu erledigen. Daher haben wir hier großen Wert auf die Integration von Apple CarPlay und Android Auto gelegt. Dies ermöglicht die Nutzung der im Fahrzeug wichtigen Funktionen eines kompatiblen Smartphones über den eingebauten 7″ Touchscreen, das eigentliche Herz ist aber das Smartphone. Mit dieser Smartphone-Integration können die Benutzer dann Musik hören, Anrufe tätigen, Nachrichten verfassen oder vorgelesen bekommen sowie navigieren. Des Weiteren gibt es Apps von Drittanbietern, die entweder von Apple oder Google für den Betrieb im Fahrzeug freigegeben wurden.

Astra K - bestens vernetztDas Navi 900 IntelliLink wird mit einem kapazitiven 8″ Touchscreen ausgeliefert. Das tabletartige Design (große Glasscheibe vor dem Display) ist im Interieur zudem ein echter Hingucker. SMS werden z.B. via Bluetooth anzeigt, selbst wenn das Telefon weder Carplay noch Android Auto unterstützt (diese Funktion muss aber vom Telefon unterstützt werden). Zudem verfügt es über eine eingebaute Navigation und eine eingebaute Spracherkennung, kann Navigations- und Medieninhalte auch im Instrumenten-Cluster anzeigen. Dadurch ist auch eine optimale Schnittstelle zu Opel OnStar und der automatischen Zieleingabe durch die OnStar Advisor garantiert.

Dein Fazit?

Mit Opel OnStar, der jüngsten Generation des IntelliLink-Infotainmentsystems und modernster Smartphone-Integration ist der neue Astra optimal für höchste Ansprüche in Sachen Konnektivität aufgestellt.

Verbrauchs- und Emissionswerte Opel Astra: Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagenʻ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH unentgeltlich erhältlich ist.

Kommentare (89)

  1. Pingback: OPEL selbst über den ASTRA-K Seite 3 : Einfach, es ist wie ein Smartphone das funktioniert ja auch mi...

  2. Erster 😉

    Hallo zusammen!

    kann die IAA kaum noch erwarten :). Der Astra K ist für mich bereits jetzt DER Quantensprung – auch in Sachen Haptik. Zumindest sieht dies alles sehr hochwertig aus. Die Integration des Bildschrims in die Mittelkonsole hat ein dickes Lob verdient. Das kennt man noch nicht einmal von den sogenannten “Premiumanbietern”. Hier werden die Bildschirme in letzter Zeit auf die Mittelkonsole gesetzt, was irgendwie nicht fertig wirkt.

    KTN hat einmal gesagt: Premium muss nicht unbedingt bedeuten, dass man die dicken und großen Coupes im Portfolio hat. Premium ist viel mehr die feinste Umsetzung von Details am Fahrzeug sowie die Möglichkeit der Individualisierung. Diese Linie wird nun beim Astra konsequent fortgesetzt – gut gemacht OPEL!!

    Und der nächst Pfeil liegt bereits im Köcher. Hier die ersten Spyshots vom INSIGNIA B, ganz frisch: http://www.autoguide.com/auto-news/2015/08/2017-buick-regal-spy-...

    Gruß an alle!

    Basti

    • Naja, statt ‘nem touchscreen auf dem ich lustige apps angucken kann, hätte ich schon lieber ein grosses Coupé im Stile Diplomat A. Aber jeder Jeck ist bekanntlich anders

    • Bin mal echt gespannt, bin mal gespannt ob doch noch ein Stufenheck in Coupeform kommt.Bin auch gespannt ob das Projektionsdisplay eingeführt wird. Das wäre ein weltweites Novum!!!

  3. Nur schade, dass man es wieder nicht geschafft hat, Live-Verkehrsinfos in das Navi900 einzubauen. Was ist der Grund? Ist ein UMTS Modul wirklich so teuer? Wo bleibt denn “Frisches denken für bessere Autos”???? Opel, wacht doch endlich auf!!

  4. Sehr schönes System. Nur bei einer Sache muss ich nachhaken.
    Warum ist Android Auto nur bei den kleinen System möglich und Nicht bei den großen Navi?
    Wird es ein Update geben, damit das auch möglich ist. Ein Problem technischer Natur erschließt mich nicht. Schließlich wird das System im ganzen GM Konzern eingesetzt. Das wirkt ein bisschen halbherzig.

  5. “kann Navigations- und Medieninhalte auch im Instrumenten-Cluster anzeigen.”
    Instrumenten-Cluster meint ihr bestimmt den 4″ Bildschirm im Tacho oder?
    Ich stell mir das bildlich vor, sobald ich eine Auswahl mit 100 MP3 Dateien habe, und ich suche ein Lied über diesen Mini Display mit einer Anzeige von 5 Dateien, lenkt das mehr ab als eine Anzeige mit 10 Dateien.
    Wenn ich als Fahrer diese Information mit angezeigt bekomme ist die Anzeige deutlich zu klein und zu unübersichtlich.
    Der 4″ Display ist deutlich zu klein oder könnt ihr meine Sorgen verneinen?

  6. na toll,

    da feiert sich Opel wieder einmal mit einem neuen System, und lässt die User mit dem vorhergehenden im Regen stehen.
    Wann kommt denn endlich das lang angekündigte Update für das “Preisgekrönte Intellilink” 950 zur Beseitigung der Fehler bei Navigation und USB-Wiedergabe?

  7. Sorry, aber so ein Blödsinn! Wie man bei einigen Hacking-Versuchen feststellen konnte ist Opel OnStar nur dazu gut, dass Hacker die Autos willkürlich steuern können. Mit OnStar hat man grenzenlose, unkontrollierbare Überwachungstechnik ins Auto gebracht(ist ja logisch, GM ist ein Amerikaner), die zudem auch noch Leib und Leben gefährdet! Ich vermute mal es ist nur serienmäßig verbaut, damit es die Menschen nicht mehr ablehnen können! Ich bin jedenfalls froh noch ein Auto ohne OnStar bekommen zu haben!

    • So weit ich verstanden habe, kann man On-Star mit einem Knopfdruck auf Privatsphäre stellen/deaktivieren. Ein blockierter Datentransfer mit der Aussenwelt, und somit die Möglichkeit von aussen Zugriff zu erlangen (Hacking) sollte damit wirksam unterbunden sein. Man korrigiere mich wenn ich falsch liege.

      • Der Privatsphäre-Knopf ist zwar vorhanden, hat aber nur einen Anschluss für die Knopfbeleuchtung ist aber ansonsten nicht mit dem System verdrathet (Scherz)

        • @Michi1: Grundsätzlich hat das Thema Schutz vor Cyberkriminalität für uns oberste Priorität. Bei General Motors arbeitet ein ganzes Team aus Spezialisten, um OnStar abzusichern, mögliche Risiken schnell zu erkennen und das System schnell mit einem Update zu versorgen, wenn eine Gefahr erkannt wurde. Opel ist mit diesem Team in einem ständigen Austausch und kann auf das Know-how jederzeit zugreifen. Wir tun alles, was möglich ist, um die Sicherheit der OnStar-Nutzer zu gewährleisten. Die von dir angesprochenen Hacking-Versuche waren übrigens nicht an Opel OnStar gerichtet, da wir bei Opel mit Opel OnStar erst Ende August starten.

          • @ “Q”
            aber Opel wird ja kein komplett neues, eigenständiges System kreiert haben. Da wird man sicherlich auf das GM System zurückgreifen.

            Ich bin noch gespalten, wie ich das finden soll.
            Denn selbst wenn der “Privat-Schalter” gedrückt ist, würde im Falle eines Falles ein Notruf abgesetzt … … somit ist das System immer irgendwie online. Und auch die Positionsortung. Und solange das der Fall ist (demnächst wg. eCall aber in jedem Auto in Deutschland), ist hier auch ein generell mögliches Einfallstor – selbst im Privacy-Modus.

            Aber nochmal meine Frage, die ich schon mehrmals gestellt hatte: wie werden die angesprochenen Sicherheits-Updates aufgespielt.
            100%ig OTA (on-the-air) oder kann es sein, dass man auch mal dafür in die Werkstatt muss?
            In den USA war das der Fall – wenn ich mich recht erinner – weil dort bei einem Mitbewerber ein Update nur in der Werkstatt möglich war.

          • Da eCall 2018 Pflicht wird – ist zumindest das automatisierte aktivieren für diese Funktion wohl nicht zu verhindern. Aber bis dahin noch reichlich Erfahrungen zu sammeln möglich 😉

          • Doch, sie waren sehr wohl an Opel OnStar gerichtet, denn es gibt keinen Unterschied von GM OnStar zu Opel OnStar!
            Außerdem was nützt es einem, wenn man schnell ein Update bekommt, aber schon im Graben liegt, weil das Auto ferngesteuert wurde??? Ich finde es eine Frechheit von Opel, dass man OnStar nicht einfach abbestellen kann. Wäre das möglich, wären alle meine Kritikpunkte weg, denn dann ist jeder selber Schuld!

          • @Didi: Ja, eCall wird 2018 Pflicht. Ein weiterer Grund die EU zu hassen!!! Die EU ist das aller letzte und unser sicherer Untergang, früher oder später! Aber bei Opel wird man jetzt schon gezwungen.

          • @Michi1
            Der Vorsitz der EU hat Deutschland, danach kommen die anderen Mitgliedsländer.
            Auch wenn die e-call bis 2018 für alle Pkw Pflicht ist, ist wohl die Zeit gekommen Onstar einzuführen, weil der Kundenkreis sich Konnektivität, Multimedia und Informationen interessiert.
            Um Vorreiter zu werden muss die Automobilindustrie mit der Zeit gehen um ihre Produkte richtig und zeitgemäß zu platzieren, ansonsten macht Opel wieder Verluste und das wollen wir nicht.
            WLAN im Pkw ist bei langen Fahrten mit Kinder eine super Lösung auch die Konnektivität und Nähe zum Fahrzeug.
            Außerdem ist das ein weiterer Schritt zum autonomen fahren, die wir in naher Zukunft erleben werden.
            Zum Thema hacking, damit müssen wir uns abfinden, das es kriminelle in absehbarerzeit schaffen ein Pkw zu stehlen oder Daten zu klauen.
            Selbst die heutigen Pkw werden ohne Schlüssel und großen Werkzeug geknackt.
            Zudem ergab eine Studie, das ein Pkw genauso einbruch sicher sei wie deine eigene Wohnung.
            Wer an deine Daten will, kommt immer dran, egal wie.

          • Tja. Bei Autos einfsch keinen der sog Premium, schon ist das Diebstahlpotential von Fzg oder Inventar erheblich niedriger.
            Lass keine Wertsachen im Fahrzeug, insofern auch allein deren/allg. teuerste infotainements nie zu wählen.
            Ok. Airbagklau ist da unvermeidlich 😉

            Auf keyless-go-Systeme verzichtet Opel seit geraumer zeit ja. Brwusstvim defizit darum ?
            Die “einladung” überhaupt – das Versicherungen sowas überhaupt noch…

          • äääähm, gib es im Astra K nicht gerade erst wieder das Keyless-Go System?
            Oder hatte ich mich da in der Preisliste verlesen bzw verwechsel ich jetzt was?

          • @Didi: Ja, das mit dem Keyless-Go Verzicht(zumindest wird man nicht dazu gezwungen) ist gut.

            @GTC: Ja ich glaube auch, dass es wieder im Angebot ist.

          • Ja, ab Astra-K ist wieder ein, dort genanntes “Keyless Open” optional erhältlich. Ich meinte, wohl missverständlich mit meiner Äußerung zuvor, letztlich den Verzicht bzgl. der Zeit davor.

            Es würde mich mal interessieren wie sicher/anders das neue System jetzt hier ist ?!

            Die gängigen auf dem Markt sind lächerlich, das wurde von deren Zulieferer auch erkannt (bei MT hat sich sogar ein Mitarbeiter halb-geoutet, wie blind+begeistert man einseitig auf Komfort hin entwickelt hat !).

            Für Diebstahl auf Bestellung bei den sog. Premium daher ein “Festessen”. Weil, wie gesagt, die 3-fach-“Einladung” schlechthin:
            – Tür öffnen
            – Alarm/Wegfahrsperre/Lenkradsperre deaktivieren
            – Motor-Starten auf Knopfdruck + fahren.

            Komfort für jeden, incl. Unberechtigen.
            Da waren/sind ohne dieses Keyless die gelisteten Hürden mit mehr Aufwand, Zeit + Auffälligkeit verbunden zu überwinden.

            Aber scheinbar läuft das “Geschäft”, eine win-win-Situation. Die Vollkasko zahlt den Diebstahl und neues Auto wird nachgeschoben.

            Oder Kilometermanipulation gleichsam einfacher/bequemer geworden.

            Höhere Manipulationshürden interessieren nicht, cent-Artikel wären zur Sicherung nur nötig. Aber so wird der Wagen attraktiv gemacht, verkauft und neues Auto in den Markt nachgeschoben.

            Win-win-Situation auch hier.

            Wer ist eigentlich der Dumme (?..;-) bei all den angeführten Sachen….!

          • @Tja didi, so ist es!!! Genau das sage ich immer. OnStar ist genau das gleiche, auch ultraleicht zu hacken und damit kann auch das Auto extrem leicht geklaut werden. Nur OnStar ist noch schlimmer, denn da kann dich ein talentierter Teenager vom Straßenrand aus mit dem Laptop in den Graben steuern!!!

  8. Wird das Navi 900 IntelliLink für den 1.0-Benziner mit Easytronic ebenfalls noch angeboten werden oder muss man sich bei dieser Motor-/Getriebe-Kombi definitiv mit dem kleineren System begnügen?

  9. Wenn ich mir die aktuelle Passat-Werbung ansehe, frage ich mich, wo der “Führungscharakter” von Opel beim Infotainment sein soll? Bin wirklich gespannt auf den Astra, aber noch mehr auf den Insignia B sowie das SUV. Wenn ich mein “zukunftsicheres” IL MJ 14,5 im Insignia ansehe, wird mir schlecht. Ich habe mich gerade wieder mit der Zieleingabe in Österreich herumgeärgert und schlußendlich das Ziel aus der Karte gewählt, weil der Kontakt nicht wie bei Maps oder Navigon ausgewertet werden konnte… da wird man schon vorm Urlaub wahnsinnig! Die Verbesserungen des aktuellen Systems sollte man auch den älteren einspielen – vergleichsweise langsam ist sowieso schon.

    Wie Sicherheitsupdates eingespielt werden könnten, würde mich auch interessieren.

    • Hm… ich schrieb ja schon, dass ich im aktuellen Astra kürzlich auch schier wahnsinnig geworden bin. Das Maß der Dinge für mich: Command. Knopf drücken, Adresse sagen. Los geht’s…
      Was den Insignia B anbelangt, wird es sicher spannend. Man prüft ja offenbar eine ähnliche Displaylösung, wie in der S-Klasse – so im Monza Concept vorgestellt. Das, verbunden mit einer hochwertigen Spracheingabe, dürfte interessant werden.
      Der nun kommende Astra könnte ein interessanter Vorbote sein. Ich bin gespannt, es auszuprobieren.

        • Nö, Probleme im elementaren Sinne nicht, aber es ist sehr umständlich, mit dem Dreh-Drück-Regler auf der alphanumerischen Ebene rumzujuckeln. Ändert man während der Fahrt das Ziel…. Lieber anhalten. Und ich denke mal, dass Opel die Schalterflut und eine anvisierte, deutliche Verbesserung der Bedienung nicht deshalb vorgenommen hat, bzw. anstrebt, weil die Kunden mit dem bisherigen alle reihenweise zufrieden waren. Das Einzige, was meine Frau für den Wagen als Kommentar übrig hatte, war: “Total Benutzerunfreundlich.” Sie muss es wissen, da sie als Diplom Wirtschaftspsychologin im Bereich von Arbeit und Technik sowie Vernetzung von Mensch und Maschine diplomierte Expertin ist….
          Da ich auch immer mal wieder mit anderen Fabrikaten unterwegs bin, fällt mir insbesondere bei Modellen, die ich zuvor nie gefahren bin auf, dass ich mich auf Anhieb meist besser zurechtfinde.
          Keine Frage, man gewöhnt sich dran. Aber nur, wenn man das Auto ausreichend lange zur Verfügung hat. Ein Opel als Mietfahrzeug beispielsweise… Vorher nie gefahren…. mit dem Konzept? Schlechte Werbung.

        • Gibt es noch Vorschläge aus Listen bei der Eingabe im Astra (J)? Beim Insignia MJ14: Entweder die Adresse ist korrekt oder Pech gehabt – dazwischen gibt es nichts. Wer braucht schon Vorschläge zum Vervollständigen… ^^ Allein eine Hausnummer hinzugenommen, die nicht hinterlegt ist, und DummLink findet die Adresse nicht (das war das Hauptproblem in Österreich). Das ist richtig schlecht und der einzige große Kritikpunkt an meinem Auto.
          Manuelle Eingabe (also nicht per Sprache) sollte immer so ablaufen:
          1. Land
          2. Ort
          3. Strasse
          4. Hausnummer
          Da kann nichts schief gehen, wenn ich aus der Adressdatenbank die immer enger werdende Liste nutzen kann – wie zuletzt auch bei meinem DVD800.

    • Man muss die Option ja nicht nehmen/aktivieren.
      Und darüberhinaus, wie konsequent ist man “außerhalb des Autos” im Umgang damit ?!
      Smartphone, PC/Internet, Online-Banking, EC-Karte, Facebook, ebay,…..hier präsent 😉

      • Ausserhalb des Autos..? Ich verstehe nicht ganz was die Frage soll…..?
        Nur bei einem internetfähigen Auto besteht die Gefahr, daß mir der Motor bspw. während eines Überholvorganges abgestellt wird und ich auf der linken Autobahnspur zum Stehen komme oder daß mein Auto von Hackern geöffnet wird und die Wertsachen daraus geklaut werden.
        Es gibt hier unzählige Szenarien.
        Was hat ausserhalb des Autos damit zu tun?
        Das internetfähige Auto ist eine Antwort auf eine Frage, die keiner gestellt hat…

        • Ja, die Horrorszenarien bzgl. dem was jetzt Schlagzeilen am Auto macht, kann man sich “gerne” soweit ausmalen.
          Aber der Horizont sollte auch offen genug für die Erkenntnis sein, dass der Alltag nicht nur dort vernetzt ist (/wird). Und man tagtäglich damit Umgang hat.
          Auch dort kann einem heftiger (finanz./persönlicher/…) Schaden entstehen – und man geht damit sachlich/nüchtern um.

          Ich will das Geschehen im Autobereich gar nicht bagatellisieren.
          Geschweige selbst eine zwingende Notwendigkeit an totaler automobilen Konnektivität für erachtenswert halten.

          Wenn ich links-vorn Autofahrer bin, habe ich bereits eine Aufgabe inne, mit entsprechender Konzentration.
          Smartphone-gedaddel zu anderer Zeit, Sitzplatz,…alles schon Alltag. Aber es hat schon die Grenzen der Erträglichkeit überschritten !

      • Also ich bin z.B. noch U40.
        Aber auf Grund der aktuellsten Meldungen (FiatChrysler & auch GM OnStar) in den USA bzw. Hacking-Möglichkeit bei den Systemen bis gar zur kompletten Fremdsteuerung … … kann verstehen, dass so ein nach außen offenes System Bedenken hervorruft.
        Wenn mein Rechner daheim “gekapert” wird … … klar, ist auch Mist.
        Aber es würde mir nicht das passieren, als wenn jemand in meine Lenkung oder Vollbremsung auf der Autobahn bei 180km/h eingreift.

        Und ja, in Deutschland ist es noch nicht gestartet, es waren alles Probleme bei in den USA genutzen Systemen … … aber so wie Coca Cola und Co auch von dort zu uns geschwappt sind … … wird auch das zu uns schwappen (können).

        Deshalb nochmal u.a. die Frage, wie Sicherheitsupdates gehandhabt werden.
        Wenn man bedenkt, wie oft diese bei Apps oder auf dem Rechner eintreffen … … und man dafür dann jedesmal mit dem Auto zum FOH müsste (so wie bei FiatChrysler in den USA) … … oh la la

        www. heise. de/newsticker/meldung/Nach-Fernsteuerungs-Hack-ruft-Fiat-Chrysler-1-4-Millionen-Autos-zurueck-2762914.html

    • Das wird wohl noch dauern. Also ich habe keine offizielle Mitteilung aber momentan liegt wohl der Fokus auf Apple und Android. Ich selbst hatte ein Windows Phone. Als mein Vertrag auslief habe ich mich dann für Android entschieden, denn ohne BringGo App hat man lein Navi im Adam oder Corsa. Wäre wirklich super wenn ein Verantwortlicher mitteilen könnte was mit den Windows Phone Nutzern in Zukunft sein wird …

  10. Finds witzig, dass das 900er 3-4 mal schneller ist als das im Insignia MY14… Das ist nämlich meins… Und wenn man das sogar schreibt, dann fühlt man es auch sicher deutlich…

    Ach Opel… Schön, dass der K so (scheinbar) gut geworden ist… Und für mich auch ein klares Signal an die Kunden:
    Leasing oder sehr schnell sehr alte Dinge, die nicht gewartet werden… An dem Punkt hat dann wohl ein Konzern aus Wolfsburg etwas schönere Aussichten 🙂

    Aber ob Android Auto im IntelliLink (großes) kommt bzw. per Software nachgerüstet werden kann würde mich auch interessieren.

  11. Wenn ich ehrlich bin freue ich mich riesig auf den neuen Astra ich kann es kaum erwarten bis er bei die Händler steht. Bei mir ist es zu gut 90% sicher das der nächste wieder ein Astra wird und dann mit dem Navi 900 IntelliLink. Nicht das ich mit dem Adam nicht zufrieden bin aber mir fehlt einfach der Komfort des Astras der Adam ist halt schon was anderes. Zum Thema Insiagnia B. Vor gar nicht all zu langer Zeit stand ein Artikel ich glaub bei GMInsidenews das (Sinngemäß) “Buick den schöneren Porsche Panamera bauen will”. Schaut man sich die ersten Erlkönigbilder des Insignias an könnte das in diese Richtung gehen. Auf den neuen Insignia bin ich sehr gespannt und hoffe das Opel auch hier einen deutlichen Sprung nach vorne macht. Wenn der neue Insignia wieder in Länge und Breite wächst wird eine Nische zwischen Astra und Insignia frei somit könnte es sich bewahrheiten das der nächste Astra Stufenheck höher positioniert wird (ähnlich dem Cascada). Es bleibt spannend bei Opel (wenn es nur nicht so lange dauern würde). 🙂 🙂 🙂

    • Auf den Astra aber auch auf den Insignia bin ich gespannt. Malcolm War meine ich sagte in einem englischen Interview, das der nächste Insignia einer der schönes Fahrzeuge werden soll. Der Fortschritt vom Vectra zum Insginia war riesig. Auf den nächsten bin ich echt gespannt. Mich erinnerte das Heck sogar mit dem Fließheck etwas an Bentley. Bin gespannt ob weitflächig Softkunststoff oder Kunstleder verwendet wird. Ein Amaturenbrett in Leder(Kunstleder) bezogen wie beim Panamera, würde das Fahrzeug stark aufwerten.

  12. Das Lesen des Artikels mit der Ankündigung des des “preisgekrönten Intellilinl-System” erinnert stark an die vollmundigen Werbemaßnahmen zur Einführung des Insignia FL vor exakt zwei Jahren.
    Das Video und die Reaktionszeit (trotz deutlich sichtbarer Schnitte vor der CarPlay-Aktivierung) sind ein Schlag ins Gesicht aller im Regen stehen gelassenen Besitzer der (bösen) Überraschung in der Business Class.

    • Ich hänge mich gerne an diesen Beitrag nochmals heran: Auszug aus dem Prospekt MJ2014:
      “Das Touchscreen-Display spiegelt mit IntelliLink-Technologie viele Funktionen Ihres Smartphones wider und macht sie intuitiver und sicherer bedienbar.”
      Frage: Welche Funktionen? Telefonieren konnte ich vorher auch… neu waren BT-Streaming (Qualität echt bescheiden), Kontakte direkt fürs Navi wählen (funktionierte bis jetzt nur bei 95% der deutschen Adressen). *nachdenk* das wars oder? Mehr kann das IL MJ14 nicht, weil es entgegen verschiedener Aussagen eben nicht zukunftssicher ist und keine Erweiterungen kamen – nicht mal alle Fehler sind beseitigt.
      BTW: Das mit der Einbindung der Kontakte ist schön, aber wenn ich zum Telefonieren durchs Telefonbuch scrollen muß, dann geht das per LFB nur in einzelnen Schritten und ohne Buchstabengruppenvorauswahl – alles andere als einfachbei vielen Kontakten und in der Mitte vom Alphabet.
      Ich werde mir MJ16 anschauen, habe aber wenig Hoffnung…

      • …würde ich mir auch keine machen !

        Auto ist verkauft. Fertig.
        Wie ein Kaffeevollautomat – er hat ein paar Zubereitungs-Programme.
        Aber wenn im MMarkt nächste Woche das Nachfolgemodell steht, mit neuen Features, geht da auch null für deines zuhause.

        • aber genau die Marke kaufe ich dann nicht mehr. Es gibt Firmen die bringen regelmäßig Update oder Bugfixes für ihre (alten) Geräte. Andere nicht. Ganz schlimm ist das auch bei den TV-Receivern. Bei Technisat und DreamMultimedia gibt es oft für 5 Jahre alte Geräte noch Updates. Bei anderen schon während der aktiven Verkaufs-Phase keine.

          Aber bei Autos habe ich da noch keine Erfahrungswerte gesammelt. Und oft wird man dort die Updates auch gar nicht erfahren. Die werden dann vermutlich bei der Jahresinspektion einfach eingespielt. (falls es welche gibt)

          • Ja, gewiss, am Bsp. des TV-Receiver hast du so ein Potential bei guten Marken. Ausnahme.
            Aber bei einem Kaffeeautomat, wo es um mehr als ein bißchen Software geht, die Milschaumdüse fehlt…;)

            Im Automotive-Bereich hat man bis vor noch wenigen Jahren Kartenupdates sündteuer mit CDs gefüttert, Festplatten eingebaut,…bis da mal SD-Karte/USB aufkam, online,…

            Und die portablen, Lifetime-updates, bis zu den 99-EUR-Geräten heruntergebrochen. Da funktioniert der Wettbewerbsdruck. Aber 4-stellig bei Werksfesteinbauten, da ist man blind beim Neuwagen.
            Oder noch immer allzu festgefahren in der App-Beschränkung und Möglichkeiten.
            Gewiss, das Optionale bringt erst die Margen.
            Ein Basismodell allein, hat davon allzu wenig für den Hersteller übrig. So ist nur noch eine Alibi-Farbe ohne Aufpreis. Als ob die anderen den Hersteller wirklich soviel mehr kosten 😉

          • Nun ja… am Navi fehlt eigentlich eher Software als Hardware… Die Hardware ist ja da… An der muss man ja nicht mal großartig viel ändern… Es gibt ne Bluetooth Verbindung, die läuft… Was man damit alles anstellt kann man über Software regeln – der Rest ist nämlich in der Spezifikation des BT Standards geregelt. (Auch das Thema Tethering der Datenverbindung)

            Oder Features wie “POI Anzeige auf der Navi Karte”… AppframeWork – das braucht im Regelfall keine neue Hardware, das ist Software…. Die kann man nachliefern.

            Das man für das Navi keinen neuen Touchscreen oder neue CPUs liefert – klar… das die Performance nicht um 300% gesteigert werden kann – auch klar… CPU am Ende, RAM zu niedrig dimensioniert etc… weil ggf. der Code zu heftig ist… Nur ist es hier so, dass man uns ein Betriebssystem ausliefert, was nicht mehr gewartet wird… (so kommt es mir vor)

            Ich versteh jeden Frust übers IL 900 :->

          • Ich versteh das auch – ist aber Automotive.
            Verkauft und vergessen – Alle 6 Jahre ein neues Modell/neues Glück.

            Jahrzehnte wurde einfachstes verbaut und teuer bezahlt, wenn mehr als 2 Lautsprecher vorn sein sollten. Da rüstete man nachträglich+preiswerter auf.

            Dann wurde es mit den Navis noch teurer ab Werk und alle Schaltjahre/neuem Modell um Nuancen “verbessert”. Weiterhin mit der Welt draußen nicht mithaltend (s. portable Navis etc.).

            Seit überschaubarer Zeit jetzt will man innovativ und mehr sein. Das ist wie die Kühlschranktür mit Display. Draußen anzeigen was drin ist/fehlt. Aha – bis zuvor ja sonst kaum möglich festzustellen gewesen 😉

            PS: Softwareupdates bei Autos, oh ja, hatte ich auch schon “tollste” Erlebnisse. Da bezahlt man und die wissen selbst nicht was es konkret bewirkt. Und wenn man nachhakt, auwei, da kommen die ins stottern, verzweifeln, verweisen. Und die Hotline windet und fabuliert auch nur herum im relativen…

    • Dies betrifft genau so das System 950, welches bis jetzt im ZT verbaut wurde.
      Der angekündigte App-Store mit den ach so vielen Apps für dieses “zukunftsweisende System” ist nicht gekommen und das Update zur Beseitigung der vielen (sporadisch auftretenden) Fehler lässt auch auf sich warten.
      Und wenn es dann Probleme mit dem System im Astra K geben wird und die wird es geben, da bin ich mir sicher – in ca. 5 Jahren kommt ja dann der Astra L.

  13. Ich stell mir immer noch die Frage warum Onstar die Lösung aller Probleme sei?
    Überhaupt die Frage.
    Ist mein Auto für eine Urlaubsreise inordnung?
    So eine Diagnose Bedarf an eine Vielzahl von Sensoren, die den Status der Bremsbeläge und Scheiben in % anzeigt, die reifenprofiltiefe anzeigt, eine dämpfer und Feder kontrolle sowie Verschleißgrenze, defekte aller Art anzeigt oder übermittelt bekommen.
    So eine Aussage mit “es liegen keine Probleme vor, sie können in den Urlaub fahren” kann unter Umständen nach hinten los gehen, wenn die Bremse versagt und der Fahrer dieser Angabe vertraut hat.
    Im großen und Ganzen ersetz der Urlaubscheck in der Werkstatt oder die eigene sichtprüfung kein Onstar ob der Wagen 500km oder mehr ohne Probleme übersteht…

    • Zugegeben, da müssen krampfhaft halt allerlei Sachen beworben werden, um es vermeintlich schmackhaft(er) zu machen.
      Die elektron. Reifen(druck)kontrolle ist eine hilfreiche Ergänzung, sollte dennoch auch persönlich weiterhin nicht fehlen.
      Ärgerlich, dass man die einfache, per ABS-Sensor nicht beibehält und stattdessen mit den teuren Extra-Sensoren noch Kasse macht.

  14. @Mod/Q: Ich hoffe es kommen noch interessante Artikel zum eigentlichen Autofahren an sich, mit den Bereichen: Fahrwerk, Lenkung, Motoren, Gewicht,…

    Und die anstehenden Spots, Storys, Figuren, making-of, gespannt um die Aufmachung / Motto / Slogans etc.

  15. Da wir in ein paar Wochen einen neuen Insignia in der Familie haben sind wir schonmal auf OnStar gespannt. Da ich die IAA in Frankfurt auf jeden Fall besuchen werde, bin ich mal auf den Opel Stand mit der Astra Premiere sowie die Darstellung von OnStar gespannt. Vielleicht gibt es ja vor Ort Testfahrzeuge !?

    • Ich vermute sehr stark, vom Astra-K wird es “nur” eine statische Präsentation geben.
      Aber gerne kann man das hier korrigieren und aufzeigen was doch möglich sein könnte !
      Ansonsten, im Oktober ist er ja wenig später auch beim Händler für mehr und in Ruhe.

  16. Ich hätte ein Tipp an Opel.
    Auch wenn die IAA zur modernen Neuerungen des Pkw gehört, könntet ihr auch die schwarze Witwe oder andere classiker auf dem Stand präsentieren. Die alten Karossen Sorgen bestimmt für Aufsehen.

  17. Sorry dass ich das sagen muss, aber das Navi 900 IntelliLink (1. Generation) ist maximal “preisgekrönter” Schrott. Apps angekündigt die nie kamen. MP3 Wiedergabe nicht nach Ordnern möglich. Langsame Navigation, 2 Updates nötig bis TMC funktionierte, Zieleingabe völlig unverständlich, instabile Bluetooth-Verbindungen… die Liste lässt sich weiterführen.

    Vielleicht akzeptieren dass die Amerikaner bei Chevrolet und Buick (myLink) so, aber für europäische Autos eine völlige Katastrophe.

    Also diese eigene Lobhudelei hier im Blog ist völlig daneben. Wäre vielleicht besser zu sagen: “Das Navi 900 IntelliLink haben wir völlig vermurkst, die 2. Generation wird’s aber richten”.

    Schön, dass es jetzt auch im Insignia die 2. generation gibt

    • Vielleicht kann ich ja in ein paar Wochen, wenn unser neuer Insignia in unserer Opel Flotte eintrifft was über das verbesserte Navi berichten. Bis jetzt haben wir in unserm Adam das Intellink System, das Navi mit App wurde aber noch nicht benutzt. Der Adam wird auch nur auf kürzeren Strecken gefahren. In meinem Astra J benutze ich das festinstallierte Navi eigentlich regelmäßig bei meinen langen Fahrten. Jetzt sind wir aber erstmal auf den neuen Wagen gespannt. Da mein Schwager noch viele CD ´s hat wurde zusätzlich noch ein CD Player geordert.

  18. Ich habe da noch mal eine Frage zum Navi:
    Der zusätzliche USB Anschluss für den PowerFlex Adapter ist noch nicht bestellbar.
    Wo schließe ich dann mein Smartphone an?
    Hoffentlich nicht in der Mittelarmlehne. Denn die Smartphone Halterung gibt es ja zum PowerFlex Adapter.
    Vielleicht gibt es ja aussagekräftige Bilder dazu???

    Danke und viele Grüße,
    Frank.

    • Hallo,

      kann denn selbst bei Opel niemand diese Frage beantworten?
      Wo schließe ich mein Smartphone an, wenn ich die Smartphone-Halterung habe, aber der USB-Anschluß am PowerFlex Adapter noch nicht bestellbar ist?

      Danke und viele Grüße,
      Frank

    • ich meine gelesen zu haben “Sommer”.

      Und zwar der selbe Sommer wo der Mokka X mit dem System kommt.

      Sommer ist ab 1. Juni bis 22 September.
      Aber ob das dann Bestell- oder Liefertermin ist, das ist die nächste Frage.

  19. Inzwischen haben wir nahezu “Sommer”!!! Und ich seit einer Woche einen niegelnagelneuen Astra K ST 200 PS mit Vollausstattung und natürlich dem 900er – Und was funzt nicht? Android Auto! Kann mir hier jemand der Herren Entwickler möglicherweise sagen, wann ich zu meinem Händler fahren darf, um mir das sicherlich erforderliche Software-Update zur Nutzung von Android Auto aufspielen zu lassen.

    • Mein Infostand ist nicht auf dem eines Entwicklers… Aber zum Herbst hin bzw. nach den Werksferien sollte wohl eine Änderung stattfinden via Update. Habe ebenfalls einen Astra K mit dem 900er IntelliLink – Carplay gibts bereits für dieses Infotainment. Es gibt wohl auch für das kleinere Display Android Auto – gesehen hab ich dies nicht nur gelesen… Verstehen tu ich dies aber nicht. Na mal schauen ob bis Jahresende noch ein Update folgt :S

      • Beim Intellilink des Karl alles kein Problem! Da ist es schon recht verwunderlich, dass das beim 900er im Astra ein Problem darstellen soll, zumal ja wie auch hier im Beitrag laut die Werbetrommel gerührt worden ist…

        • Ich hatte den Astra mit dem kleinen IL als Mietwagen und da ist Android Auto auch immer mal wieder abgeschmiert (SGS4). Ansich schöne Sache, muß aber stabiler laufen.

  20. An die Mods:

    Es ist doch sicherlich nicht ernst gemeint, dass die Käufer eines Astra K mit Navi900, bei denen das u. a. auch hier als Feature beworbene (und bezahlte) Android Auto nicht funktionierte, nun tatsächlich die Nachlieferung desselben bezahlen sollen?! Soeben habe ich mit meiner Werkstatt gesprochen und die teilten mir in der Tat mit, dass ich dafür mehr als 200,- EUR zahlen soll…
    Ich gehe stark davon aus, dass hier ein Missverständnis vorliegt, zumal meine mit dem ST ausgelieferte Bedienungsanleitung die Funktion des Android Auto als inhärente Eigenschaft des Navi900 ausdrücklich benennt und erläutert.
    Ich würde mich über eine sehr zeitnahe Aufklärung in dieser Sache außerordentlich freuen.
    Besten Dank vorab
    Uwe

    • @ Uwe: Korrekt. Kunden, die ihr vor Mai 2016 produziertes Navi 900 IntelliLink um das Android Auto- bzw. TMC Pro-Update ergänzen möchten, sind beim Händler ihres Vertrauens am besten aufgehoben. Der FOH kalkuliert die Kosten, die im Wesentlichen vom Installationsaufwand herrühren, nach eigenem Ermessen.

  21. NAVI 950

    Eigentlich für mich ein tolles Navi

    Allerdings steht in der Produktbeschreibung ich kann TMC Pro Meldungen via erweitertem Traffic Message Channel empfangen. Ich kann keine einzige TMC Pro Meldungen empfangen, sondern nur das “veraltete normale TMC”. Aktuelle Firmware ist aufgespielt. Woran liegt es? Bezahlt Opel keine Lizenz Gebühr für TMCPro Meldungen für das Navi 950?

  22. Hallo,
    ich habe einen Astra K ST mit IntelliLink 4.0.

    Mein brandneues Catphon S60 lässt sich schlichtweg nicht verbinden, nach ca 30 Sekuden wird vom Radio die Verbindung getrennt und das Bluetooth abgeschaltet.

    FOH konnte nicht helfen – Inkompabilität.

    Alle von mir getesteten BT-Geräte funktionieren problemlos mit dem CAT S60, nur eben das IntelliLink nicht. Vom einfachen Ohrstöpsel bis hin zum GARMIN mit Traffic-Verbindung klappt alles.

    Somit muss ich weiterhin mit dem Handy am Ohr telefonieren.

    An Navigation auf dem Opel-Display ist gar nicht erst zu denken.

    Eine Lösung ist nicht in Sicht……

  23. Im Gegensatz zu Samsung hat das CAT60 ein vom Hersteller weitgehend unverändertes Android 6.0.1.
    Hinzu kommt meine Behauptung, dass BT-Partner prinzipiell kompatibel sein sollten, denn die Schnittstelle ist ja genormt. Wo würde das hinführen, wenn da noch extra Treiber für jedes Gerät benötigt werden?
    Unterm Strich gesehen war die Empfehlung meines FOH zum IntelliLink 4.0 ein absoluter Griff ins Klo – es funktioniert nichts richtig. Sogar der Radioempfang ist grottenschlecht. Meine Reklamation betreffend nicht funktionierender Freisprechanlage wird aber auf das Handy abgeschoben.

    Na egal, habe mir einen TESLA bestellt, an dem funktioniert es mit dem CAT60 hervorragend. Statt konstenpflichtigem Onstar-Gedöhns hat der lebenslang gartis wlan, google maps navi und super Sprachbedienung, on-the-air-updates, gratis Musikstreaming, tolle app mit Ortungsdienst und Fernbedienung (Standheizung/Lüftung z.B.) usw.

    Ich weiß, der Vergleich ist unfair.

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder