avatar

Astra Entwicklung Technik Test

Astra K: Immun gegen Strahlungsgewitter

,


Elektromagnetisch geprüft: Der neue Opel Astra im Elektronik-LaborUnser neuer Astra steht in einem bläulich schimmernden Raum, der mit eierkartonähnlichen Elementen an den Wänden gespickt ist. Was zunächst anmutet wie ein überdimensionales Studio zum Einsingen der neuesten Hits, erweist sich als das EMV-Zentrum von Opel in Rüsselsheim. Hier wurde vor der Serienfreigabe sichergestellt, dass die komplexe Astra-Elektronik störungsfrei funktioniert und es nicht zur gegenseitigen Beeinflussung verschiedener Systeme kommt. „Angesichts von Matrix-Licht, Spurhalte-Assistent, IntelliLink, Opel OnStar und Co. eine wichtige Aufgabe“, erklärt EMV-Leiter Martin Wagner.

Elektromagnetisch geprüft: Der neue Opel Astra im Elektronik-LaborBei der Störfestigkeitsprüfung wird der Proband einem energiereichen elektromagnetischen Feld ausgesetzt. Gleichzeitig übertragen Kameras via Lichtwellenleiter Videos aus dem Fahrzeuginneren an die Bildschirme der Ingenieure. „So sehen wir, ob alle Displays und Kontrollinstrumente dem Strahlengewitter standhalten“, sagt Wagner. Die eingangs erwähnten Formelemente an den Wänden unterbinden Reflexionen von elektromagnetischen Wellen. „Nur so lassen sich reproduzierbare und verlässliche Messergebnisse erzielen.“

Elektromagnetisch geprüft: Der neue Opel Astra im Elektronik-LaborDazu kommt die Überwachung der Komponenten und Steuergeräte, die über CAN-Bussysteme im Fahrzeug vernetzt sind. „Spezielle Softwarepakete machen die gezielt ausgewählten Bussignale für uns auf dem Monitor sichtbar“, beschreibt der Chef des EMV-Zentrums die Umwandlung von Datenströmen in Bilder, Skalen und Tabellen. Erst wenn alle Messdaten die tadellose, störresistente Funktion der Bordelektronik bestätigen, gilt der Proband – in diesem Fall der neue Astra – als kundentauglich.

Verbrauchs- und Emissionswerte Opel Astra: Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagenʻ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH unentgeltlich erhältlich ist.

Kommentare (86)

  1. Danke für den Beitrag, sehr schön. Ich wußte gar nicht daß sowas auch extra getestet wird. An diesem Blog hier sieht man mal wie aufwendig es ist, ein Auto auf die Straße zu bringen 😉

    • Ja, ist wirklich spannend und dennoch fällt einiges durchs Raster – wie bei meinem Insignia, wo ich mir täglich Fragen stelle, warum das nicht aufgefallen ist 😉

      Aber von Auto zu Auto sollte eine Weiterentwicklung stattfinden, es kommt halt nur immer Neues dazu, was wieder rumzicken kann ^^

      • Ja, es ist halt immer so, dass neues auch neue Fehler hat. Darum halten die Autos von Heute auch bei weitem nicht mehr so lange wie damals. Oldtimer wird es in 20 Jahren immer noch aus den 50-90ern geben, weil die modernen Autos schon lange schrottreif sein werden. Die Technik “Explosion” hat halt auch handfeste Nachteile. Ich hoffe aber, dass mein Corsa die nächsten 7-10 Jahre hält

        • Diese Aussage würde ich bezweifeln, das Gegenteil ist der Fall. Während früher, bis hinein in die 70er und manchmal 80er, Autos oft schon nach sechs Jahren “fertig” waren (weil: durchgerostet, Ölverlust, etc.), halten die Autos heute länger, als den Herstellern lieb sein kann. Gibt eine Statistik vom KBA zum Durchschnittsalter der Autos auf unseren Straßen, das steigt und steigt und steigt…

          • Ja, das Durchschnittsalter steigt zwar, aber bis zum Ende des Lebenszyklus muss sehr viel gemacht werden. Früher gab es nur den Rost und sonst nichts, heute kann man wenn man etwas Pech hat 1 Jahr lang suchen und findet nichts, aber es funktioniert einfach nicht!!! Auf jeden Fall sind noch sehr viele gut erhaltene Autos aus den 90er Jahren erhalten!
            Und das mit dem Rost kommt ja zurück(Mercedes, Mazda, Toyota, etc.)

    • Schau mal zurück, da gab es auch schon einen Artikel zum Thema…

      www. opel-blog.com /2010/08/13/bitte-nicht-stoeren/

  2. Sehr geehrter Herr Quanz

    In der Schweizer Preisliste habe ich folgendes gefunden:
    “Laderaumschale mit Trennwänden (ausgenommen Verwendung mit Lautsprecheranlage
    Infinity)”

    Ist Ihnen schon ein ungefährer Einsatztermin für dieses Infinity Soundsystem bekannt? Mein Händler ist darüber leider nicht informiert und ich möchte das unbedingt bestellen.

    Das System wurde ja bestimmt auch dort getestet – dadurch ist es fast On-Topic 😉

  3. Eines fällt mir in letzter Zeit sehr negativ auf, Ihr lieben Opelaner:
    Wieso werden vorgesehene Ausstattungen für ein Fahrzeug nicht direkt ab Bestellbeginn angeboten? Die Komponenten sind doch bis zur Serienreife fertig entwickelt, Messe- und Testfahrzeuge sind teilweise bereits so ausgestattet.

    Direktes Beispiel: Der Karl mit dem IntelliLink und großem Monitor. Mehrere Testfahrzeuge waren damit bereits ausgestattet. Bestellbar ist es bis heute jedoch nicht. Was soll das?

    Oder hier beim Astra K jetzt das Soundsystem. Warum kommen solche Ausstattungsoptionen nicht von Anfang an? Eine logische Erklärung konnte ich mir bisher noch nicht geben, hier besteht Aufklärungsbedarf – und sicher nicht nur bei mir.

    Gleiches gilt auch für ein OPC-Line-Exterieur-Paket. Beim Astra J oder zuletzt beim Corsa E war es von Anfang an erhältlich. Die Kunden verlangen doch danach, es wurde auch hier im Blog schon mehrfach danach gefragt. Zur Antwort heißt es dann, eine endgültige Entscheidung sei noch nicht gefallen, was ich – sorry – sehr bezweifele.

    Hinhalte-Taktik ist meines Erachtens der gänzlich falsche Weg und kann zu Kunden-Abwanderung führen. Es fehlt auch eine Top-Felge in 19″. Auch dass es bislang nur eine einzige Felge in 18″ gibt, ist mehr als dürftig.

    Noch ein Punkt ist der fehlende Laderaum-Boden, wenn kein Notrad bestellt wird. Sowas voneinander abhängig zu machen, ist schlicht Abzocke. Der Boden (ergo: ebene Ladefläche bei umgeklappten Sitzen) gehört in den Kofferraum serienmäßig rein und fertig. Alles andere ist unfertig.

    Noch was nebenbei:
    Bitte auf die Verarbeitungstoleranzen beim neuen Astra unbedingt Acht geben. Bei meinem Händler stand letzte Woche ein Modell “Edition”, bei dem die Heckleuchten unter aller Kanone eingebaut waren. Spaltmaße zwischen den geteilten Leuchten schief und auch die Heckklappe passte nicht sauber (starker Ebenenversatz). Und wir reden von einem Neufahrzeug im Schauraum, das noch nicht auf der Straße war geschweige denn einen Heckunfall hatte.

    Solche Nachlässigkeiten müssen einfach aufhören, denn der Astra ist grundsätzlich gelungen und bietet so viele Innovationen. Im Detail sollte man daher nicht schludern. Lieber ist doch die Bauzeit des einzelnen Fahrzeugs etwas länger bemessen, wenn dafür alles sauber passt.

    • Die mies eingepaßten Heckleuchten… dann verhält sich dein FOH aber auch selbst schädigend. Die Werkstatt könnte das richten und dem Werk in Rechnung stellen. Normalerweise sollte ein Autohaus die angelieferten Fahrzeuge checken und sowas offensichtliches… auweia 😉

      Aber du hast Recht: Ab Werk sollte das Auto so perfekt wie möglich zum Händler gehen und das Beschriebene ist weit davon entfernt, vorallem vom Möchtegern-Anspruch von Opel selbst.

      • Naja, was heißt, das Autohaus verhält sich schädigend? Wie du ja selbst schreibst, finde ich schon, dass ein Auto fehlerfrei aus dem Werk kommen sollte, wozu ist die Endkontrolle da? Wohl eher dort verhält man sich dann schädigend, wenn ein Fahrzeug derart das Werk verlässt.

        Und gerade, weil Opel ja mit dem Astra werbemäßig ziemlich auf den Putz haut, sollte man dann den Ansprüchen gerecht werden, da stimme ich dir zu.

        • Das AH möchte das Auto verkaufen – richtig? Also korrigiere ich als AH den Fehler, stelle es dem Werk in Rechnung und der Kd bekommt vom dem Murks erst gar nichts mit.
          Dass das nicht der übliche Weg sein sollte und das Auto korrekt angeliefert gehört, hatte ich bereits geschrieben. Aber den Geschäftssinn des Händlers unterstützt das dargestellte Verhalten gar nicht, es ist sogar selbstschädigend. Und nochwas: was Opel nicht in Rechnung gestellt bekommt, merkt Opel auch nicht… 😉

          • Bei meinem zweiten J gab es auch Probleme, so dass der Kofferraumdeckel auf der Stoßstange aufsaß. In der Werkstatt hat sich dann herausgestellt, dass die Jungs in Gleiwitz eine Halterung falschherum montiert hatten und – da diese sorum nicht passte – einen Plastikverbinder einfach durchgeschnitten haben und das ganze mit Tesa wieder verbunden haben.

            Das war schon sehr abenteuerlich und sollte auf gar keinen Fall vorkommen. Zumal mein Händler zwei Wochen zuvor schon mal das gleiche Problem hatte.

    • Sowas nennt man wohl “First World Problems”. Es muss alles sofort und gleich verfügbar sein, damit der Konsumwahn gewahrt wird!

      Der Opel Karl mit großem Motor wär mir neu. Gibt es auf absehbare Zeit nur mit dem 75PS 1.0. Demnächst dann auch mit Intellilink und Easytronic 3.0 (in der neuen Preisliste schon gelistet).
      Hat denke ich damit zu tun das er in Korea gefertigt wird und man dort nicht so flexibel agieren kann.

      Soundsystem Aufklärung? Herr Q hatte sich doch schon geäußert, dauert aber kommt. Auch schon in einigen Bedienungsanleitungen gesichtet worden!

      19 Zoll Felgen bekommst du doch zu genüge im Handel, wo is das Problem?
      Größere Felgen als 18 Zoll werden von Opels Seite nicht kommen denk ich. Geht halt aufs Gewicht. Siehe Astra J. Da haben sie übertrieben mit den Felgengrößen. Aber eine zweite 18 Zoll Version war doch schon auf der IAA beim ST zu sehen. Wir dann bestimmt auch kommen mit der ST Einführung.

      “der fehlende Laderaum-Boden, wenn kein Notrad bestellt wird. Sowas voneinander abhängig zu machen, ist schlicht Abzocke”
      Dein ernst?
      Der zerklüftete Kofferraumboden gefällt mir auch nicht, aber das Austattung abhängig ist vom anderen ist gängig.

      • Naja, ganz so einfach ist es ja nicht, finde ich… Stichwort Felgen: Klar bekomme ich 19″er im Handel, aber dort keine Original-Opel-Felgen. Sicherlich gibt es im Felgenprogramm von Opel auch 19″er, die auch auf den neuen Astra K passen, aber es bleibt immer noch Stückwerk.

        Von den 18″er gibt es nur eine Version vom Design her, bloß sind die Bi-Color-Ausführungen zum einen in Anthrazit und zum anderen in schwarz lackiert, welche auf dem Sports Tourer und auf dem roten 5-türer montiert waren. Dadurch hat das anders gewirkt, das Felgendesign war aber das gleiche. Ich denke, die Unterscheidung ergibt sich bei der Bestellung “Dynamic” (= schwarz) und “Innovation” (= anthrazit).

        • Hallo an alle,
          wie ich gehört habe, sind Felgen >18″ für den neuen Astra nicht vorgesehen. Man hat die Radschalen etwas verkleinert, damit 18″ Felgen etwas größer wirken.
          Zu den Sound- und Infotainment-Systemen.
          Man hat bei Opel derzeit offenbar große Probleme die ganzen Systeme fehlerfrei auf den Markt zu bringen. Siehe z.B. das 950 IL beim aktuellen ZT. Dort wartet die ganze Gemeinde schon sehnsüchtig auf das lang angekündigte Update.
          Vielleicht haben die aus Ihren Fehlern gelernt, und bringen deshalb gewisse Optionen verspätet in den markt.
          Und zu den Spaltmaßen: Damit jeder FOH bei Markteinführung mindestens 2 Fahrzeuge dastehen hat, musste man , obwohl es beim Modellumstieg bei der Fertigung immer Probleme gibt, vermutlich bei der Endkontrolle alle Augen zudrücken.

      • Von einem Opel Karl mit großem Motor habe ich nichts erwähnt. Und dass der Aufpreis für den Ladeboden im neuen Astra Abzocke ist, ist mein voller Ernst. Wenn ich lediglich den Boden haben will, bin ich genötigt, das Notrad mit zu bestellen. Da ich aber kein Notrad will, bekomme ich im Umkehrschluss auch nicht den Ladeboden. Und es ist wohl unschwer erkennbar, dass das eine nichts mit dem anderen zu tun hat, wenn man sich mal die Seitenwandkonstruktion des Kofferraums anschaut.

        • Das der Ladeboden bei einem Notrad zwingend notwendig ist ergibt sich doch aus der Tatsache, das es keine Reserveradmulde mehr gibt, einfach mal die Bodenmatte herausnehmen und staunen, wie es darunter aussieht…;-)
          Das die Rückleuchten schief sitzen kann auch daran liegen, das es ein Verkäufer “gut” meinte und einem Kunden gezeigt hat, wie einfach die Glühlampen zu wechseln sind…;-)

        • Ach ja, was mir noch “negativ” auffällt: Wenn man sich die letzten Blogs anschaut, dann gibt’s da mittlerweile ein richtiges Muster:

          Oben steht ein kurzer Artikel zur Technik, zum Design, zu Tests oder zu was auch immer. Meist sehr informativ, wenn auch nicht sehr ausführlich.
          Dann kommen 2, 3 manchmal auch ein wenig mehr zustimmende, meist positive Meldungen von den Lesern.
          Und dann gibt’s immer einen, der so richtig gar nichts zum Thema passendes, aber scheinbar doch für andere interessanter wirkendes von sich gibt…und dann…ja dann kommt so richtig Schwung in die Sache…leider aber eben nicht mehr zum eigentlichen Thema!!!!

          Für mich wird das hier immer mehr zum zum MotorTalk light…Schade eigentlich, denn hier hätte man die Möglichkeit mal Infos aus wirklich erster Hand zu bekommen und einen kleinen Einblick hinter die Kulissen eines Autoherstellers zu bekommen

          • Das hab ich hier auch schon ein paar mal angedeutet. In Deutschland nörgelt (auf hohem Niveau) man halt gerne. Nervt und lenkt immer vom eigentlich Thema ab!

          • Dies fiel mir auch auf, hatte ebenfalls in der Vergangenheit die Frage stellt wo man denn dies sonst tun soll zum einen und Möglichkeit vorgeschlagen ( darauf kam keine Rückmeldung ). Außerdem ist das ganze sehr interessant um zurück zum Beitrag zu kommen. Aber mein Wissen in dieser Materie ist kaum vorhanden, sodass ich dem Experten bei Opel nun eine Frage stellen würde. Nehme diesen Aufwand auf und hoffe Ihn mir zu merken und bin erfreut auch sowas zu erfahren. Außerdem wurde damals auch erwähnt, dass die Blogger Einträge gelesen werden und ist doch nicht verkehrt, wenn nicht betriebsblinde Menschen womöglich auf Entscheidungen aufmerksam machen. Meist kommt es zu einer Meinungsverteilung im Idealfall nach der Gauß’schen Glockenkurve. Ein teil stimmt nicht zu, der andere stimmt zu und eine Mehrheit ist sich einig. Auch werden vom Herr Quanz fragen weitergeleitet (wenn ich es richtig versteh) aber kann schon sein, dass solch Bloggerfragen dann beim Experten vor Ort während der Arbeitszeit untergehen.

          • Wo, wenn nicht hier können und sollen konstruktive Kritiken zur Ausstattung / Verarbeitung / etc. eines neuen Autos angebracht werden? Gerade weil sie von Opel-Verantwortlichen gelesen werden und es sich keinesfalls um einen “Nörgel-Blog” handelt.

            Klar passen manche Kommentare nicht zum eigentlichen Thema. Leider bietet sich aber aufgrund fehlender entsprechender Threads keine andere Möglichkeit, als Allgemeines eben auch dort unterzubringen, wo es z.B. auch nicht zwingend zum Thema gehört. Wobei wir ja beim Thema waren. Es ging um die Astra-Akustik und daraus ableitend eben auch um das bislang fehlende Sound-System.

            Mit einem “Muster”, nach dem Kommentare verfasst werden, hat das nach meinem Dafürhalten wenig zu tun. Zu manchen Thread-Themen kann man im Umkehrschluss auch keine hundert Kommentare schreiben, weil es das Thema einfach nicht hergibt.

            Aber diesen Blog als Motor-Talk Light zu bezeichnen, empfinde ich als sehr frei interpretiert. Wir reden hier immer noch über UNSERE Marke, und UNSERE Autos. Dabei sollte man vorrangig die Meinungsfreiheit jedes Einzelnen berücksichtigen und niemandes Meinung ins Lächerliche ziehen.

            Genau dies scheint sich jedoch manchmal abzuzeichnen, soweit mich mein Eindruck nicht täuscht. So, Ende der Diskussion.

          • Schade das sich Nörgeln immer mehr zum Volkssport
            entwickelt. Das hat mit Kritik nichts mehr zu tunen.
            Jeder hat alles und ist mit nichts mehr zufrieden. Diese
            Menschen tunen mir richtig Leid, weil die keine Freude
            mehr an was schönes haben, sondern immer nur
            das negative in allem sehen! Schade!

          • Genau das liebe ich bei diesem Blog – jeder kann sich mit jeden Thema zu Wort melden. Diese Zuordnung zum richtigen Thread ist (verzeiht mir) richtig Deutsch. Vor lauter Geordnet findet man leider den richtigen Thread nicht. Und wehe man schreibt was falsches, es folgen 10 Ermahnungen von Obergescheiten Super-Usern dass dies nicht der richtige Blog sei…
            Kritik ist Kritik, nehmt es auf oder vergesst es, aber die Möglichkeit ist einfach Großartig!

          • @Drummer
            Volle Zustimmung! Allerdings glaube ich kaum, dass sich unsere “Verantwortlichen” durch diesen Kommentar-Dschungel durcharbeiten. Dazu ist die Beitragsanordnung viel zu unübersichtlich. Vielleicht sollten sich die Blog-Chefs mal über eine sinnvollere (warum nicht einfach chronologische) Reihenfolge Gedanken machen.

            Was die “Verantwortlichen” selbst betrifft, so leben und denken sie in einer eigenen Welt. Nörgelnde Kunden haben da wenig Stellenwert, sie kennen ja nicht die technischen Zwänge oder Marketing Hintergründe. Sogar kritische Kollegen anderer Abteilungen, die organisatorisch auf Augenhöhe mitdiskutieren können, haben wenig Chancen, dass ihre Argumente in das Produkt einfliessen. Das ist leider meine Erfahrung.

          • Also der Vergleich mit MT hinkt, bzw. tut der Sache hier unrecht.
            Es ist eine andere Struktur, das macht es halt für manchen (Un)bedarften nicht einfacher, vermeintlich neues/vorhandenes anzubringen. bzw. zu finden.

            Aber es ist wohl ziemlich einmalig, wie nah+intensiv man hier an einem Autohersteller dran ist.

            Vielleicht macht “Q” ja eine (Video-)Führung durch’s Werk, an seinem Schreibtisch vorbei,…
            Und kommt mit dem ST mal bei mir vorbeigefahren, drehen dann was, ‘”Ich packe meinen Koffer(raum)” 😉

          • Wieso sollte Herr Quanz nur zu dir fahren mit dem ST, den mit eingebauten Massagesitzen kann er sicherlich durch das ganze RheinMainGebiet oder du lädst alternativ dann die Blogger auf einen Cafe und Kuchen zu dir ein 😉

          • Hehe, war halt nicht ganz uneingenützig gemünzt aber um deinen Vorschlag gerne zu erweitern bereit !

            Die Zuladung will mal ausgereizt sein – METRO / IKEA / SEGMÜLLER / …nehmen wir alles noch mit auf der Tour-de-Fracht

      • Hier ist ein Cockpit-Foto des Karl mit dem IntelliLink Infotainment-System und großem Monitor:

        http://fotos. autozeitung. de/938×704/images/bildergalerie/2015/03/opel-karl-2015-genf-autosalon-live-bilder-cockpit-interieur-kleinwagen-premiere-20150302_0006.jpg

    • Ein Hersteller aus Wolfsburg hat die Version VI seiner unteren Mittelklasse (obwohl ja nur ein Facelift der Version V) doch tatsächlich über Monate ohne Xenon-Licht angeboten.

      Dagegen ist ein Infinity-System, was erst später kommt, natürlich eine Katastrophe. 😉

      Ich gehe immer noch davon aus, daß der Astra K ein wenig vorgezogen wurde, weil man dem J nicht mehr viel Stückzahl zugetraut hat. Nach dem 7 Jahres-Zyklus wäre er ja eigentlich erst 2016 dran gewesen. Deshalb kommen halt ein paar Sachen erst später nach.

      • Jepp, sehe ich ähnlich.
        Der ST wurde ja auch auf der IAA als Prototyp hingestellt um die Kundschaft schon mal heiß zu machen.
        Um die J noch weg zu bekommen hauen sie die mit hohen Rabatten raus.

    • Ich finde den Weg den Opel eingeschlagen hat gar nicht mal so falsch. Das benannte opc-line Paket gab es beim Astra j eben gerade nicht von Anfang an. Es stand in den Preislisten…geliefert werden konnte es aber locker ein halbes Jahr lang nicht.
      Da ist mir das so schön lieber, wenn etwas noch nicht verfügbar ist, sollte man es auch nicht anbieten.

      Ein brauchbares, aufpreispflichtiges Lautsprechersystem sollte meiner Meinung nach aber schon zum guten Ton gehören…
      Werden bei solchen emv Tests auch Auswirkungen von elektr. Feldern innerhalb des Autos überprüft, also beispielsweise Handys welche im Auto funken? Mein Astra J hat da mitunter mitteilungsbedürfnis ;P

    • Felgen die größer sind als 18″ wird es im Astra K nicht mehr geben.(zu wenig Gummi, dadurch viel zu hart, zu teuer, etc.)
      Das mit der Verarbeitung ist auch mir aufgefallen, aber eher Vorne. Beim Intellilux(LED-Licht) gibt es einen unschönen Spalt am unteren Ende(bei jedem den ich bisher gesehen haben), bei dem man auf die Karosseriestruktur sehen kann, dass geht überhaupt nicht. Dafür ist der Innenraum zufriedenstellend verarbeitet.
      Ich denke halt hier wird gespart, aber ob sich das am Ende auszahlt werden wir sehen, denn es offenbaren sich immer mehr Stellen bei denen gespart wurde!
      Hoffentlich nicht beim Rostschutz, bei den Materialien für Achsen oder sonstiges(Langzeithaltbarkeit), beim Motor, etc.

      • Woher weißt du das jetzt schon so konkret ?
        Eine OPC-Variante des ASTRA-K steht ja noch aus (!) und zumindest optional geht doch immer was – siehe auch das Performance-Paket beim Corsa OPC.

  4. Also ich finde der Astra K ist ein gelungenes Auto. Schlecht eingebaute Heckleuchten dürfen nicht passieren. So etwas müßte doch schon im Werk festgestellt werden, und dann abgestellt werden, gerade bei einem neuen Produkt in der Anfangsphase. Dem Händler müßte dies aber auch auffallen. Diese machen ja auch bei Kundenfahrzeugen eine Übergabeinspektion, das gilt ja wohl auch für die Ausstellungsfahrzeuge.
    Ich hatte mich kürzlich als Ersatz meines Astra J ST, für einen schönen im Aus-stellungsraum stehenden orangemetallicfarbenen Mokka Innovation interessiert. Nach Begutachtung stellte ich fest, daß an der Rückseite des Fahrersitzes die Verkleidung nicht befestigt war und abstand. Vielleicht eine Kleinigkeit aber manche Kunden schreckt sowas ab. Meine zukünftige Autowahl wird sicherlich zwischen Astra K ST und Mokka fallen, wobei ich bei diesem auf das Facelift gespannt bin. Was kommen beim Mokka für neue Motoren, Ausstattungen bzw. was wird beim Cockpit verändert. Einen Vorteil hat der Mokka ja auch noch, es gibt ihn noch mit dem Fahrradträgersystem.

  5. Mich nervt das wirklich auch langsam das man nichts über weitere Ausstattungen erfährt.

    Will/ wollte mir eigentlich den neuen Astra k kaufen, bei der aktuellen liefersituation auch noch locker bis April möglich… ABER: ich bestelle ihn nicht bevor es keinen 200 PS Motor gibt, keine soundanlage und kein OPC Paket oder ähnliches, das Auto soll Jahre halten und dann kaufe ich mir nicht, was mir nur halb gefällt weil einiges fehlt.

    Denke auch nicht das sich jetzt leider etwas tut bis der Liefertermin April nicht mehr möglich ist… Wird wohl leider dann ein anderes Auto. Auch wenn mir der K bestimmt sehr gut gefallen hätte. Bin leider davon abhängig ein Auto ab April zu haben.

    Mit freundlichen Grüßen

    • Zustimmung, das ist es ja, was eventuell weiter oben nicht ganz ankommt. Aber genau das habe ich gemeint in Sachen Ausstattung des neuen Astra.

      Im Übrigen ist es nach wie vor der Fall, dass bereits längst Angepriesenes erst später verfügbar sein wird. Im ST ist der 200 PS-Benziner bestellbar, im 5-T dagegen nicht. Sorry, aber da fühlt man sich als potenzieller Kunde ver… (Ich sag´s nicht, wir wollen ja den guten Ton wahren). Auch hier das gleiche Bild: Die Maschine ist fertig, mehrere Testwagen sind schon damit ausgestattet. Als Kunde schaut man (noch) in die Röhre.

      Ich möchte nicht wissen, wieviele Kunden man mit diesem Vorgehen verliert.

      • Der Astra St ist schon Modelljahr 2016,5
        Ab Mitte Nov. wird auch der 5tg auf Modelljahr 2016, 5 umgestellt. Also noch ein bisschen mehr als 2 Wochen habt gedult hier kommt einiges neues

        • Also hier die Änderungen:

          Neues Motorenangebot
          • 1.4 100 PS mit MT5
          • 1.4 Turbo 150 PS mit AT-6 (Start/Stop)
          • 1.6 Turbo 200 PS mit MT-6 (Start/Stop)
          • 1.6 CDTI 110 PS mit MT-6 (super ecoFLEX
          (IK9) mit niedrigerem ecoFLEX Chassis)
          • 1.6 BiTurbo CDTI mit MT-6 (Start/Stop)
          Neue Ausstattungen
          • USB Port für Power Flex Adapter (WNG)
          • Load Floor (BF5) ohne Reserveradausbuchtung
          für HB5
          • Innenraumpaket (WPG), Standard
          mit Leder
          • 16˝ Leichtmetallräder (Q03)
          • Parkpilot hinten (UD7)
          • Design-Paket für Edition (Nebelscheinwerfer,
          16˝ Leichtmetallräder, Licht-Paket, Fensterzierleisten
          verchromt)
          • Business Upgrade Komfort (zusätzlich
          Parkpilot vorne) bzw. Business Upgrade
          Executive (Fensterzierleisten verchromt,
          Licht-Paket, 16˝ Leichtmetallräder, Sitzund
          Lenkradheizung) für Business
          • 16˝ Stahl Winterräder für Sports Tourer
          • 16˝ Leichtmetall-Winterräder
          • AGR Sitz für Innovation mit Stoff/Morocana
          bzw. ist heutiges Stoff/Morocana Polster
          nur als AGR Ausführung
          • Bordcomputerlayout ändert sich für
          UDC Cluster

          Entfall
          • Watt Link für 1.4 Turbo und 1.6 CDTI 136 PS,
          nur noch Standard für HB5 mit 1.6 Turbo
          und 1.6 BiTurbo
          • Morrocana Wings bei Dynamic
          • Nur noch ein klappbarer Schlüssel

          • Ein “super ecoFlex”, na das sie da nochmal nachlegen (wohl mit active-shutter etc.) war klar/klingt interessant. Wohl kaum 90g (Co2)?

            Das Wattlink schon nach so kurzer Zeit noch mehr entfeinert.
            Naja. Die ersten Autotests hat wohl ausgereicht 😉

          • JETZT schon entfeinern… ok. Opel hat NICHTS gelernt. Das Teil ist nicht mal 6 Monate auf dem Markt… *kopfschüttel*

            Ich hoffe, die Feinjustierung im Werk ist schon erfolgt, es gab schon einiges Gemecker wegen der Verarbeitungs- und Auslieferungsqualität. Ich erinnere gern: Anspruch & Wirklichkeit sollten hier nicht auseinander klaffen!
            DER BESTE OPEL, DEN WIR JE GEBAUT HABEN.

            PS: Ist schon was im Geflüster, wann die AT8 kommt?

          • dachte das Fahrwerk hätte in den Tests an sich ganz ok abgeschnitten? Wieso dann entfeinern?

            bzgl. AT8 eher die Frage ob….

          • Die AT-8 debütiert womöglich erst im Insignia-B.
            Da würde ich mich auf den Astra hier jetzt nicht versteifen.

            Mich hätte mal interessiert, was es mit dem kritisierten/angeblich mangelhaften Korrosionsschutz am unterenboden laut ADAC-Test auf sich hat ?!?!

          • Richtige Entscheidung! Kein normaler Fahrer braucht das Watt Gelenk, es sei denn, er will am Ring paar Sekunden schneller sein.

            Von dem gesparten Geld liesse sich der gesamte Innenraum verfeinern, da hätte dann jeder Fahrer was davon.
            Vermute aber, dass es ersatzlos dem Rotstift zum Opfer fiel.

          • Jooaar, im Alltag braucht man das nicht zwingend.
            Ist aber halt schon komisch wieso man es für ein Modell(halb)jahr mal einbaut.

            Eine CNG-Variante ist auch weiterhin noch nicht gelistet, bzw. bisher nur gerüchterweise existent.

          • Aber das Wattgestänge hat doch auch einen Einfluss auf den Komfort.. ist ja nicht ausschliesslich für sportliches Fahren.
            Zu dem bieten andere Hersteller da die Multilenkerachse und das Wattgestänge soll ja bereits eine günstigere Lösung sein…
            Sonst kann man ja gleich einen Kleinwagen fahren

          • @PK
            mal ganz ehrlich, denkst du nur an das, was du in dem Moment siehst?
            Bei der Einführung (beim J) waren sämtliche Vorteile angepriesen und vorallem auch sicherheitsrelevante, da das Auto im Grenzbereich besser ist. Wieviel das ist, spielt für MICH keine Rolle, aber wenn ich wegen irgendetwas ein extremes Fahrmanöver abhalten darf, dann sollte das Auto für das maximal mögliche ausgelegt sein. Ich finde es extrem schade, solche Dinge immer weiter nach “oben” zu verschieben, wenn man sich auf die Fahne schreibt
            “Technik zu demokratisieren” – hier ist das nicht der Fall.

            Wird denn in der Preisliste der Preisvorteil weiter gegeben? Wenn ja, mag dein Argument sinnvoll erscheinen (dann könnte es auf die Aufpreisliste), wenn nein, dann ist es eine Entfeinerung auf Kosten der Kunden.

          • Besagte aufwendige(re) Hinterachsen anderer kommen mitunter auch erst in höheren Leistungsklassen zur Anwendung.
            “Wir sparen da wo es der Kunde nicht sieht” 😉

            Die “Demokratisierung der Technik” zeigt bereits beim IntelliLux ihre (Marketing)Grenzen.
            Man ist gezwungen dafür eine der teureren Ausstattungslinien (Dynamic / Innovation) zu wählen.

          • didi, bei Intellilux kann ich es noch ein wenig nachvollziehen – nicht jeder fährt nachts. Das Fahrwerk brauche ich aber auf jedem gefahrenen km, wenns nötig wird (gut in der Einfahrt rangieren ists relativ 😉 )
            Bei dem Spruch zum Sparen könnte ich k…. man sieht sehr viel, wan man “nicht sehen kann”… leider.

          • @ Jens
            „Technik demokratisieren“ bleibt ein frommer Wunsch, solange man noch Geld verdienen will/muss. Sonst müssten ja alle Autos mit 5 oder auch 7 Lenkerachsen ausgerüstet sein, um höchste Fahrsicherheit für Alle anzubieten.

            Und selbst das wäre keine Garantie für lebenslange Unfallfreiheit. Was nützt die Superachse, wenn zB der Reifendruck vernachlässigt wird oder die vielen Gummielemente einer Achsführung langsam verschleissen.

            Insofern ist die alte Verbundlenkerachse, die Opel seit Einführung des Frontantriebs anbietet, eine gute Lösung: einfach, preiswert, fahrsicher und lässt dem Kofferraum viel Platz.
            Ich hatte schon mal erwähnt, dass wir vor vielen Jahren bei Vergleichsversuchen auf dem Nürburgring die besten Ergebnisse mit einer simplen Starrachse erzielten. Aber sowas lässt sich natürlich nicht mehr verkaufen.

          • @Jens: Naja, die Dämmerung setzt ja jetzt schon deutlich früher ein und die meisten Informationen nehmen wir über das Auge/Sehen auf.

          • @didi: offiziell nachlegen! Wenn der so lahm, schlecht abgestimmt und “versoffen” ist wie der “alte” Ecoflex im Astra J, dann gute Nacht! Nie wieder Ecoflex!

          • @PK: “lässt dem Kofferraum viel Platz”! Davon ist aber nichts zu sehen, der Astra K hat mit den kleinsten Kofferraum im Kompaktsegment, der ist nicht groß! Der Kofferraum ist ohne Reserverad sogar kleiner als der des Astra G mit Reserverad und das trotz 26cm mehr länge! Ich sehe den Vorteil hier nicht und schon gar nicht sehe ich ein, warum man es zuerst anbietet und einen(!) Monat später wider weg lässt!!!

          • “EcoFlex” ist eine (Marketing)Bezeichnung für vielerlei Motoren zu div Modellen, insofern arg undifferenziert

          • @Michi1 Mit den neuen Opels kenn ich mich nicht mehr so gut aus, nehme aber an, dass der Astra Kofferraum generell für das platzfressende Wattgelenk ausgelegt ist. Das würde das geringe Koffervolumen erklären.

          • “…nehme aber an, dass der Astra Kofferraum generell für das platzfressende Wattgelenk ausgelegt ist. Das würde das geringe Koffervolumen erklären….”

            Eigentlich nicht, es ist ja gerade ausgewählt da weiterhin kompakt, weil auf basierender Verbundlenkerachse aufbauend.
            Damit auch der FlexFix-Fahrradträger möglich (war). Nur halt eine Reserveradmulde dann wegfiel.

            Mehrlenker-/Allrad u. entsprechendes Differential, das beeinträchtig bei anderen den Kofferraum. Oder gar eine (Hybrid-/BEV-)Batterie…

          • @didi Da es für den Astra mit Sicherheit nur eine gemeinsame Unterbodenversion für alle Motorvarianten gibt, muss der Freiraum für das Watt Gelenk vorgesehen sein. Also in diesem Bereich kein Platz für Tank oder Reserveradmulde, dafür reduzierter Kofferraum für alle. Der Raumvorteil der Verbundlenkerachse ist damit entfallen.

            Das wird dem Kunden natürlich so nicht erzählt. Wahrscheinlich eher, welch riesigen Sicherheitsgewinn er sich mit dem Watt Gelenk kaufen kann. Nachprüfen kanns ja keiner.

          • @PK: Schau Dir bitte mal folgenden Artikel genauer an…

            www. opel-blog. com/2010/07/28/die-sechzehntelstarre-achse/

            Der Aufbau des Watt-Link und was sonst noch alles vorhanden ist. Die Reserveradmulde.

          • @ Didi Klar, den Artikel kenn ich, ebenso das Watt Gelenk ( war fast das ganze Berufsleben mit Fahrwerken beschäftigt ) Was man auf dem Bild jedoch deutlich sehen kann, ist der enorme Platzbedarf des Wattgelenks. Und auch, wie weit der Bodenplatte nach oben verschoben wurde. Daraus muss einfach ein kleinerer Kofferraum resultieren. Selbst wenn der Schalldämpfer so kunstvoll verlegt wird.

            Auch hier wieder ein Konflikt zwischen kleinem Vorteil für Einige (theoretisch leicht erhöhte Fahrsicherheit) und grossem Nachteil für Viele ( kleiner Kofferraum).

            Bei derlei Entscheidungen hat die Fahrwerksabteilung (in der Tat eines der erfolgreichen Opel-Standbeine ) mit dem Sicherheits- und USP Argument gute Karten. Was nicht immer dem Kunden zum Vorteil dient. Siehe die zahlreichen Kofferraumkritiken allein hier im Forum.

          • Naja, aus der Perspektive, im ausgefederten Zustand,…

            Wie gesagt es ist noch immer eine sehr kompakte Sache ggü anderen, zudem weitaus komplexeren/teureren Systemen.

          • PS: Das weniger an Kofferraum / das mehr an Fahrzeuglänge hat doch vielerlei Gründe.
            Wir wollen mehr Komfort, mehr Sicherheit, mehr Styling (statt Form-follows-function),…

            Wo soll das alles herkommen/wie verbaut sein ?!?

            Die Kleinwagenklasse (Corsa / Polo / Fiesta) ist so lang wie einst die Kompaktklasse, 4m-und-mehr und darüber sieht es nicht anders aus.

            Beim Astra-K (5-T) wurden es jetzt halt “diplomatische” 5 cm kürzer aber vor allem mind. 1xx kg weniger.
            Ist doch auch schon mal was !(?)

      • Ja, da ist was dran. Eine gewisse Taktik scheint da schon dahinterzustecken. Marketing und Planung hin oder her. Was bringt es, wenn potenzielle Kunden abspringen, weil irgendwann die Geduld am Ende ist.
        Jetzt kommt der 1,6 Biturbo im ST warum nicht gleich beim Fünftürer? Von der Automatik im Biturbo ml ganz zu schweigen…

        • Leute, beruhigt Euch doch mal. Nur weil der ST die nächsten Ausbaustufen gleich in der Liste stehen hat, kommt das doch nicht früher als beim 5-Türer. Es ist doch nichts verloren. Vor April wird das nicht geliefert und bis dahin kommt es auch im 5-Türer, nur dort halt später aber schneller. Immerhin ist in der Liste vom ST schon zu lesen, was überhaupt kommt. Der 5-Türer wird schon nicht leer ausgehen. Und wenn dann im Herbst 2016 noch weitere neue Features kommen, dann ist das so. Heute schon darüber zu jammern, dass man es noch nicht weiß – was soll das? Schaut mal, wie Audi, BMW und der komische Hersteller aus WOB Version auf Version nachschiebt oder Xenon später liefert? Ist doch ganz normal !!!

          • Stimme voll zu Vielfahrer. 10l weniger Kofferraum als der Golf. Wer merkt das? Wieso ist das so wichtig? Es gibt ja
            noch den Astra ST.
            Opel hat an den richtigen Stellen angesetzt. Besser geht immer. Aber man sollte nicht
            aus einer Mücke einen Elefanten machen.

        • … und übrigens: der ST vom J kam deutlich später, als der vom K nach der Limo! Da konnte man das Problem gar nicht erkennen, dass irgendeine Ausstattung oder Motorisierung später kommt. Den ST jetzt schon bestellen zu können – ist doch besser so, oder!?!

          • jepp, die frühe bestellbarkeit des ST, vermeintlich fehlendes des 5-T,….es findet sich immer was (seufz)

      • @didi, für den ADAC ist wohl der Golf die Reverenz und der hat am Unterboden Kunststoffplatten verbaut, sollen wohl aerodynamisch was bringen und gleichzeitig vor Steinschlägen wie zum Beispiel nach dem unsäglichen splitten der Straßen im Sommer schützen. Aber da der Astra ebenfalls verzinkt ist (zumindest unten) wird wohl Korrosion am Unterboden das geringste Problem darstellen. Wenn ich mir die Test’s des ADAC mal etwas genauer ansehe, dann beschleicht mich immer das Gefühl das dort ebenfalls mit Vorurteilen an die

        • Naja, diese Aero-Unterboden mögen i.d. Premiumklasse usus sein.
          Aber sind nicht zwingend, insbesondere um einen Korrosionsschutz darzustellen auch nur relativ (un)geeignet.
          Und bei Fehlen bisher auch kein Grund gewesen, im Test las sich das ja so,

          “… Einer guten Karosserie- und Verarbeitungsqualität im Interieur stehen die teils schlichten Materialien im Innenraum sowie der zerklüftete und nachlässig gegen Korrosion geschützte Unterboden
          gegenüber.”

          www. adac. de/_ext/itr/tests/Autotest/AT5341_Opel_Astra_1_0_DI_Turbo_ecoFlex_Start_Stop_Innovation/Opel_Astra_1_0_DI_Turbo_ecoFlex_Start_Stop_Innovation.pdf

  6. Die störanfällig von Elektrosmog oder Strahlungen Sorgen beim jetzigen insignia mit Alarmanlage von meinen Bruder ständig zu Probleme. Ebenso wie bei meinen Astra J spielte der Tacho, intellilink 950, Parkpilot verrückt.
    Ich hoffe das die Elektronik deutlich besser Geschütz wird, da bekanntlich die Sensoren wie auch Steuergeräte sehr empfindlich sind.

    Offtopic
    Eine kleine Anregung.
    Ich hab bei meinen Astra j exklusiv eine abnehmbare Anhängerkupplung nachrüsten lassen, dessen Kopf mit einen Notrad oder Ersatzreifen keinen wirklichen stauraum findet.
    Hingegen zum Astra H gab es im Styropor eine Ablage Möglichkeit für vielerlei bordwerkzeug wie auch Zubehör, das ich deutlich besser fand als die jetzige.

    Beim Astra j oder auch laut Bedienungsanleitung im Astra k wird dies an die Karosserie Anker befestigt und liegt im Kofferraum rum und stört beim Beladen des Kofferraums und sieht echt schlecht aus.
    Bei Exklusiv oder beim Astra K der die Oberklasse ärgert, hätte man deutlich mehr erwartet.

    Eine Verbesserung wäre wünschenswert.

    • @Reinivann: OffTopic: Ich hab meine abnehmbare Anhängekupplung in Schaumstoff verpackt auf der rechten Seite Hinter der Lichtklappe untergebracht. Geht sich zwar knapp aber doch aus – hab aber einen Astra J ST (noch)…. Wenn man kein Reserverad hat, dann gibt es auch diese Styroporverkleidung, wo die Kupplung locker Platz findet (sehe das bei meiner Frau, die hat einen Astra J 5-T OHNE Reserverad)

      • Ich fahre den 5 türer mit Notrad und da ist eben kein stauraum bis auf die Ladefläche auf den kofferraumboden. Meist ist mein Kofferraum durch Getränke Kisten und Lebensmittel Einkauf so voll, da muss die Anhängerkupplung auf den Rücksitz Verband verband werden.
        Nicht anders wird es beim Astra k gehandhabt, wie ich es finde nicht sehr praktisch.
        Ich müsste somit das reifenreperaturset kaufen und das Notrad aus den Wagen entfernen. Bedeutet gute 80€+ mehr kosten, die sich durch ein besseres ablage System vermieden ließe.

  7. Weiß jemand zufällig etwas bezüglich intelliLink 900 und android, ab wann bzw. Ob es möglich ist das aktuelle astra-k 900 Radio über update für Android fit zu bekommen?

  8. In anderen Ländern (USA) wird vergleichbares nachträglich (!!) per Update aufgespielt.
    Hier gab es leider keine genaue Info/Antwort seitens Opel/”Q”:

    opel-blog .com /2015/09/25/opel-astra-auf-der-iaa-2015-drift-ins-herz/#comment-584037

    Wäre schön zu wissen, dass es auch später (definitiv!!) per Update auf bereits ausgelieferte K´s aufgespielt werden kann – und man nicht bis Sommer 2016 mit der Bestellung warten muss.
    Vielleicht kann “Q” hier nochmal helfen/aufklären.

    • Glaube daß das Update in der ersten Astra K Preisliste in England – Vauxhall – schon als spätere Option drin stand.

      • Hab nachgeschaut. Beim Navi 900 steht beim Unterpunkt “Smartphone Interface: Apple Car Play / Android Auto (expacted availability Spring 2016)

        • Ja, richtig.
          So hatte “Q” es ja auch hier im Kommentar (Link siehe oben) bereits verkündet.
          Die Frage ist aber vielmehr: was passiert mit den Navi900er, die JETZT bereits auf der Strasse sind bzw vor Verfügbarkeit von Android Auto ausgeliefert werden!?
          Werden diese nachträglich beim FOH upgedated werden können?
          (wie es über´m Teich bei der Mutter geschieht)

  9. So wieder mal etwas positives zum neuen Astra. n-tv hat den neuen getestet und ist mehr als begeistert für die ist der Astra das Auto des Jahres 2015! Wenn das mal kein Lob ist! Einzig der kleine Tank mit 48l fiel etwas negativ auf.