avatar

Design Entwicklung Unternehmen

GT Concept – Zurück in die Sportwagen-Zukunft

,


Opel GT ConceptEs bleibt dabei: Die offizielle Weltpremiere des GT Concept – wohlgemerkt mit Frontmittelmotor und Heckantrieb – geht auf dem 86. Genfer Automobilsalon (3. bis 13. März 2016) über die Bühne. Gleichzeitig können wir niemanden leiden sehen. 😉 Deshalb nehmen wir hier mit Fotos und Fakten etwas Druck aus dem Kessel.

Unser Designchef Mark Adams beschreibt die zukunftsweisende Sportwagen-Studie so: „Mit dem GT Concept zeigen wir, wie aufregend und emotional die Marke Opel ist. Das Auto ist dramatisch, skulptural und steckt voller Innovationen. Damit setzen wir unsere große Tradition fort. Bereits 1965 entwickelte Opel mit dem Experimental GT ein hochmodernes Fahrzeug mit skulpturaler Form. Und auch wenn es schwierig ist, solch eine Designikone neu zu erfinden: Der Experimental GT war damals Avantgarde und der GT Concept ist es heute wieder – absolut klar, minimalistisch, dabei spannend und kompromisslos. Dieses Coupé zeigt eindrucksvoll die kontinuierliche Weiterentwicklung unserer Design-Philosophie – skulpturales Design trifft auf deutsche Ingenieurskunst.“

Opel GT ConceptDie Faszination, die von unserem GT Concept ausgeht, ist kaum erklärbar. Wohl aber das eine oder andere faszinierende technische Detail. Dazu gehören die großen Türen mit den integrierten Seitenscheiben, die den nahtlosen Übergang zwischen Glas- und Lackfläche schaffen. Die per Tastfläche in der roten Signaturlinie im Dach aktivierbaren Portale tauchen beim Öffnen ein Stück weit in die vorderen Radhäuser ein. Diese patentierte Aufhängung ermöglicht einen großen Öffnungswinkel – selbst in relativ engen Parklücken. Dazu passen zwei Kameras hinter den vorderen Radhäusern, die ihre Bilder auf Monitore links und rechts im Cockpit übertragen – die Zeit der Seitenspiegel und der toten Winkel ist damit vorbei. Nächster Clou ist die Frontscheibe, die in ein gläsernes Panoramadach übergeht. Dadurch genießen die Passagiere ein Fahrerlebnis ähnlich wie in einem Targa.

GT Concept-Highlights im wahrsten Sinne des Wortes sind die Hauptscheinwerfer auf Basis des adaptiven Voll-LED-Lichts der neuesten Generation mit integrierten Blinkern. Dank innovativer Projektionstechnologie entsteht ein dreidimensionales Erscheinungsbild, das auch die Rückleuchten kennzeichnet.

Opel GT ConceptKommen wir schließlich zu den verborgenen Schätzen unserer Designstudie. Die lange Motorhaube verrät das Antriebskonzept des GT Concept: Wie bereits beim ersten Opel GT und der Corvette findet hier ein Frontmittelmotor seinen Platz. Der Fahrzeugschwerpunkt liegt somit tief und mittig – ideal für ein sportliches Handling. Der Einliter-Dreizylinder-Direkteinspritzer mit 145 PS und 205 Nm (noch liegen keine Verbrauchswerte für den Opel GT Concept vor) basiert auf den Vollaluminium-Benzinern aus ADAM, Corsa und Astra. Die Turbokraft wird von einem sequenziellen Sechsganggetriebe, das über Schaltwippen am Lenkrad bedient wird, zur Hinterachse samt mechanischer Differenzialsperre geschickt. So beschleunigt der unter 1.000 Kilogramm leichte, bis zu 215 km/h schnelle Zweisitzer in weniger als acht Sekunden auf Tempo 100. Wer noch tiefer in die Welt unseres GT Concept einsteigen möchte, ist im Blog an der richtigen Adresse. Noch vor dem Genfer Salon packen wir mindestens eine Schippe drauf.

Verbrauchs- und Emissionswerte : Weitere Informationen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagenʻ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH unentgeltlich erhältlich ist.

Kommentare (318)

  1. Sehr, sehr geil…

    Und jetzt die wichtigste Frage:

    Wann darf ich bestellen?

    Ganz im ernst..baut das Ding möglichst nahe an der Studie und es wird ein riesen Erfolg. Darauf würde ich wetten.

    • Ja. Habe meine Frau heute morgen, direkt nachdem ich völlig überrascht Bilder des neuen GT Concept betrachtet hatte, schon darauf vorbereitet. Direkt neben den GT Roadster von 2007 kommt der Neue auf die Auffahrt. Ich gebe Opel auch 2-3 Jahre Zeit….;-)……., Hauptsache das Endergebnis ist stimmig.

  2. Echt schöner Bericht. Der GT sieht etwas anders aus als ich erwartet habe – doch noch ein bisschen futuristischer. Aber ich bin mal gespannt welche Elemente es in die Serie schaffen. Das GT Concept von damals war nah dran an der Serie. Der jetzige im Styling wahrscheinlich etwas weniger. Heckantrieb hört sich sehr gut an. Hoffe nur das er in der Serie nicht ganz so puristisch ist wie der Speedster und ein paar wenige Komfortextras bietet.

  3. Schön, sehr mutig!!! – dann baut mal möglichst nah an der Studie und macht noch 200 PS rein und das Ding is mal richtig der Hammer! Sowas würden die WOBer nie hinbekommen! Respekt!

  4. Hmm, so richtig warm werd ich damit noch nicht – kann jetzt gar nicht mal sagen wieso. Liegt wahrscheinlich daran, dass ihr ihn am Ende doch wieder nicht baut ?! 😛

    Aber wenn ich was vom sequenziellen Getriebe lese. Macht ihr da für eure Volumenmodelle auch mal was? Die Motor-Automatikgetriebe-Kombinationen sind ja leider immer sehr rar gesät bei Opel???

  5. Mein Geschmack trifft das Teil nicht, vielleicht sieht man sich auch daran warm – ist glücklicherweise auch nicht mein Beuteschema. 🙂 Ich hoffe sehr auf den neuen Insignia.

  6. Ich muss leider auch gestehen, dass mich das Design nicht vom Hocker reißt…
    Ist mir zu unruhig, zu extrem tailliert, Front und Heck wirken zu brav für die extreme Seitenlinie.
    Ausserdem hätte ich mir runde Heckleuchten gewünscht.
    Das Heck der Studie in Autobild fand da deutlich geiler.

    Gruß
    Der Brecher

    • Nach weiteren Minuten des Studierens glaube ich, dass die Lackierung nicht sehr vorteilhaft gelungen ist, da diese die Seitenlinie noch verschärft.
      Wenn da normale Fenster, normaler Lack und etwas weniger Coke Bottle drin wären, könnte ich mich evtl. doch noch anfreunden (mit Ausnahme der Heckleuchten).
      Ich glaub ich bin auch immer noch vom Buick Avista geflasht. Sein Design wirkt halt wie aus einem Guß, da passt einfach alles.
      Ich finde aber die Aussicht auf Heckantrieb sehr positiv: Daumen hoch dafür!
      DB

      • Das Design des GT Concept hebt die skulpturale Design-Philosophie von Opel auf die nächste Stufe. Das Auto ist in seiner skulpturalen Formgebung noch dramatischer und vom Stil sehr avantgardistisch ausgelegt. Die Frage, die sich unser Advanced Design bei der Entwicklung von Concept Cars stellt, ist: What’s next? Die Antwort: Kompromissloser Purismus. Das spiegelt das minimalistische Design des GT Concept perfekt wider.

        • Kompromissloser Purismus als Zukunft ?

          Hatten wir doch schon in der Vergangenheit inform des Calibra. Elegante, glatte Linien ohne Sicken und Blister wie beim neuen GT Konzept.
          Auch ohne Styling-Gags wie rote Reifen, Farbstreifen oder teure Türgeometrie. Dafür mit Türgriffen, Kofferraumklappe und solidem Raumkonzept. Alles ohne technischen und finanziellem Extra-Aufwand produzierbar, was beim GT Konzept wohl zum No Go wird.

          Trotzdem finde ich den neuen GT schön, aber nicht skulptural oder dramatisch, wie Mark Adams in seinen Superlativen schwelgt…

          • Technische Details klingen überaus interessant. Das Design…. Es tut mir wirklich leid, aber ich kann es nicht interpretieren. Der Kamm erinnert an den Ur-GT, die Front an alte Opel-Zeiten à la Manta A. Die Seitenlinie empfinde ich als Rohkrepierer, muskulös einerseits, aber durch das ungewöhnliche Seitenfenster andererseits löst sich diese Spannung für mich in Luft auf. Das Heck ist für mich subjektiv eine Mixtur aus Audi TT und Porsche… Das kennt man schon… Also ich weiß echt nicht so recht…. Leider kann ich mir ihn in Genf nicht live ansehen….

          • Ich werde die 600km jetzt auch kaum auf mich nehmen – von daher hoffe ich mal auf weitere (öffentliche) Präsenz wie z.B. am Stammsitz.

            OPEL sollte sich dazu echt mal langsam was überlegen, statt die Autos reihenweise in der Tiefgarage ein Schattendasein zu führen.
            Und jedes mal auf Gut Glück eine Werkstour buchen, nur um dann in der Oldtimer-Werkstatt auf Neuigkeiten zu hoffen.
            Nee, das kann es doch echt nicht sein !(?)

      • Ja leider bin ich nach dem Buick Avista auch schon voller Vorfreude gewesen und jetzt irgendwie nach den Bildern in ein gefühlsmässiges Loch gefallen.Sogar nen bisschen Enttäuscht.Der Avista hat mich da auch irgendwie geflasht.Und was ich so gelesen habe war die Resonanz sehr hoch.

        • Duelmi du sprichst mir aus der Seele… Ich habe genau das gleiche gefühlsmässige Loch gerade. Der neue GT Concept ist wirklich schick, aber viel zu weit weg von einem Auto was ich mir auf der Straße vorstellen könnte. Beim neuen Buick Avista ist das was ganz anderes. Das Heck dort war zwar auch nicht meins, aber die Front die auch von einem Photoshop-Profi auf die neue OPEL Front umgelabelt wurde war ein Traum. Genau wie die Seitliche Coupè-Linie. Diese finde ich kommt bei der Seitenansicht des GT Concept null rüber. Die Front ist wirklich schick…, aber insgeamt kommen keine wirklichen Gefühlsexplosionen zu Stande… Die Begeisterung für den neuen Avista im OPEL Gewand, wäre von fast jedem glaube ich größer geworden…

          Ich frage mich nun echt, was nun kommt. Sehen wir einen neuen GTC ? Oder kommt etwas in Hinsicht auf einen Calibra oder Astra G Coupè? Vielleicht aber dann auch das GT Concept, das größenmäßig an den Speedster erinnert… Kann das ein Erfolg bringen?

          Mittlerweile wäre ich am liebsten schonmal für einen Astra K GTC, vielleicht auch mit einem neuen Namen. Aber die Bauform als 2 Türer darf OPEL nicht verlieren…
          In Addition dazu dann ein neues richtiges Coupè….

  7. Was ist das bitte für ein Motor in einem Sportmodell? :///

    Sonst gefällt er mir ganz gut für eine Studie. Leider sieht man das die noch weit weg ist von einer Serienproduktion, wenn sie denn überhaupt kommen mag :/

    Da hatte der Buick wesentlich mehr Serienfahrzeug nahes Design 😉

    Bitte bitte eine Serie davon und bitte bitte ein etwas männlicherer Motor

    • Wenn in Serie dann als 1:18 Modell oder so – für was anderes taugt das Ding nichts.
      3 Zylinder mit 145PS, da ist ja selbst der Lahme BRZ/GT86 flotter unterwegs (und die Kiste liegt wie Blei in den Regalen… keine 500 Stück in D unterwegs..)

      Enttäuschend auf ganz Linie. Und die Leute die hier was von da wird kein 6 Zylinder gebraucht erzählen – sind das überhaupt potentielle Käufer?

      Wieso wechselt man z.b. die Marke wenn man auf solche Coupes abfährt?
      Wegen dem Preis? Wegen dem Design? Vielleicht.
      Wegen dem Motor? Der Beschleunigung? Auf jedenfall.
      Der Sound, das Fahrverhalten – das muss anmachen!
      Und mit Sound meine ich Motorsound bevor da wieder einer irgendnen Infinity MediaMarkt Soundpaket reinbastelt…

      Meine Empfehlung kann nur heißen, orientiert euch nach oben und nicht nach unten oder seitwärts.
      Nischenhersteller als Maßstab ranzuziehen bringt nur was wenn bei den Herstellern der Rubel rollt und das tut er meistens eben NICHT.

      Begrenzt halt die Jahresproduktion wenn der CO2 Ausstoß ein Problem werden könnte, man BMW ja nicht anders.
      Oder wie Mercedes -> es juckt nicht. Legste Kohle auf den Tisch kriegste einfach ALLES.
      Audi das selbe.
      Mini Motor bis RS Modell, alles lieferbar.

      • Ich weiß nicht, was dieses Geschwätz von 6-Zylinder und mehr Leistung soll? Ist das Ignoranz oder Unwissenheit?
        Das erinnert mich irgendwie an die Manta-Proleten aus den 80ern…
        Zur Info:
        Es gibt eine EU-Verordnung zur Verringerung der CO²-Emissionen. Diese schreibt ab dem Jahr 2020 einen CO²-Ausstoß von max. 95g/ 100 km für Neuwagen vor. Damit ist der 6-Zylinder tot!
        Man kann darüber lamentieren, heulen, jammern und wehklagen. Ändert nix. Es ist halt so. Ich finde den Klang eines Reihensechsers oder eines V8 auch geil! Aber das war früher. Andere Zeiten!
        Findet Euch mit den Realitäten ab! Und langweilt mich nicht mit dem Gesülze von stärkeren Motoren…

        • Was macht dich so sicher, dass es in 2020 noch eine EU geben wird? Jetzt wird die gerade politisch perforiert und wenn der Euro futsch ist, gibt es nichts mehr was diesen Moloch zusammenhält. Aber abgesehen von dem erhofften Ende der EU muss sich jetzt schon jeder Autobauer entscheiden, ob er genügend Fahrzeuge an EU-Insitutionen verkauft, damit es Sinn macht sich deren physikalisch unsinnigem CO2-Diktat zu beugen. Falls es aus Gründen der Stückzahl sinnvoller sein sollte solche Autos zu bauen, wie normale Kunden sie wünschen, sollte man sich nicht dem totalitären Machtwahn einer selbstreferentiellen Clique beugen. Siehe Kältemittel in Klimaanlagen, das neuerdings wieder viele Autos bei Unfällen abfackeln läßt. Bürokraten zu Pflugscharen!

        • @Hassan: 1. mirfaelltkeinnameein hat recht, wer sagt denn, dass das elende Konstrukt namens EU 2020 noch existiert?
          2. Falsch, der 6-Zylinder ist noch lange nicht tot, außer vielleicht bei Opel, weil Opel das Thema Rightsizing und Imagepflege nicht verstanden hat. Aber viele andere Hersteller werden weiter mindestens 6-Zylinder anbieten! Es ist ja noch nicht einmal der 12-Zylinder Ausgestorben, obwohl alle vor 10-12 Jahren schon das Ende dieser Motoren gesehen haben!

          3. Sich mit der Realität abfinden, ist genau das schlechteste, was man in solchen Zeiten tun sollte! Diese ewig resignierende Haltung hat uns schon an den Rand des Untergangs gebracht. Wir werden sehen, wie sich die Sachlage nach Einführung des WLTP-Zyklus verhält, wenn die Magermilchmotörchen mal gefordert werden, ob sich dann der Verbrauchsvorteil auch bewahrheitet!

          • Im WLTP wird die Aerodynamik wieder mehr an Bedeutung gewinnen. Die nachkommenden SUV ducken sich schon alle ab !

          • So ist es. Die etablierten Marken werden im Luxussegment auch weiterhin V8 und V12 Motoren anbieten. Weil der Kunde es will…

          • @didi: 1. Wer hat gesagt, dass ich SUV will. Und gegen die Aerodynamik habe ich auch noch nie was gehabt. Mir gehen diese Magermilchmotörchen ohne Durchzugskraft, dafür mit großem Durst auf die Nerven! Nächstes Beispiel: Corvette vs. Porsche 911. NEFZ: Corvette: 12,3l / Porsche: 7,8l -> Realverbrauch: Corvette 12,5l(Fast dran) / Porsche 11,1l(über 3(!) LITER mehr) und die Corvette schaffte es in einem Spartest auf 8,3(!!!) Liter mit einem alten 6.2l V8(ohne Hybrid!!!), ein Corsa OPC brauchte im Test 10 Liter!
            Vergiss es Didi, du wirst mich niemals vom dämlichen Downsizing überzeugen, weil einfach nahezu alles mit Hausverstand und Erfahrung widerlegt wird!

            2. Wer sagt denn, dass Hybrid schlecht ist. Wenn ich sparen will fahre ich im Elektromodus und wenn ich Sound und Leistung will im 8- oder 12-Zylinder Modus.

            @Lehmann: Danke

          • Ähh, wo soll ich das + jenes behauptet haben ?
            Thema war WLTP und dessen Einfluss am Bsp von SUV / Aerodynamik.
            Plug-in und Normverbrauch / nicht pauschales Hybrid verurteilen.
            Denn als solches finde ich das ganz interessant und zumindest im Ampera bereits erfahren 😉

            Die (Hubraum-)Bsp brauchst du nicht wieder anführen, müssig.
            Zuletzt hast du ja selbst den 1.6 CDTI im Astra-K gelobt 😉

          • @Didi: Der Verbrauch(1.6 CDTi) konnte nicht ermittelt werden. In so fern habe ich die sonstigen Eigenschaften des Motors gelobt. Beim Verbrauch werden wir sehen ob es ein Fortschritt ist!
            Der Ampera ist nicht gerade ein gutes, weil erfolgloses, Beispiel!

          • Der Ampera ist nur ein Beispiel und Erfahrung die ich gemacht habe.

            Ob erfolglos hier oder erfolgreich woanders/als Volt und damit in 2. Generation am Start. Andere Baustelle.
            OPEL hat(te) da leider nicht immer die konsequente Herangehensweise und das Durchhaltevermögen.
            Denn im Weiteren ist ja Plug-In überall anders jetzt erst im Kommen.

      • Guckst du hier
        http:// forum. gt86drivers. de/index.php?page=Thread&threadID=740
        siehst du das du Unerleuchtetes geschrieben hast. Fehlt ne Null bei deiner Schätzung.
        Ansonsten kann man de facto immer seltener richtig fahren, wodurch der Hunger nach noch mehr zusätzlicher Leistung eher langsam gesättigt ist. Und mit nem 1000kg Auto wird heute keiner mehr mit 250km/h mehr über die BAB brettern wollen. (Außer dir vielleicht?) Dazu gibt es andere Fahrzeuge. Und für Nordschleife hat Opel den CorsaOPC. Wie ich schon schrieb, sehe ich so einen GT in der Nutzung eher wie es der Tigra war.

        • Hatte mich bei den Zahlen nur auf den BRZ bezogen (laut dem Forum 545 Stück, läuft also mega); ihn mit dem GT86 zusammen zu werfen war etwas vorschnell – aber bei 5000 Einheiten scheinen da ja auch einige Sonderschichten gefahren worden zu sein nimmt man an; man darf auch nicht die Boni für die Mitarbeiter vergessen weil die Entwicklung nicht weiß wohin mit dem Geld…

          Ok dann ist die Zeit von mehr als 4 Zylinder vorbei – hoffentlich erzählt das jemand mal den anderen Herstellern die wie beim Golf noch einen Zylinder reinpacken (R420) oder wo statt sinnlos Downsizing (was ja ehh bald wieder umgekehrt wird, da ein Fahren im Bauteilschutz/Fettphasen im RDE sicherlich nicht lange sexy bleiben wird) nur Rightsizing machen.

          Ein Frontantriebs Kleinwagen wird nie ein Coupe ersetzen können, für solche Leute gibt es sogenannte Coupes im Form eines GTC!
          Ein Kleinwagen mit 3 Öffnungen zum Innenraum ist NIEMALS ein Coupe!
          Demnach ist ein Fiat Punto, VW Polo usw auch ein Coupe…

          Roadster/Coupes sind einfach eine Klasse für sich, da geht es nicht um Vernunft oder andere Stammtischparollen.
          Die einen sagen Benzin wird immer Knapper, die anderen – es wird nie wieder so billig wie jetzt werden -> wenn es bei Opel kein Fabrikat gibt was es mir ermöglicht möglichst viel Benzin in kurzer Zeit zu verbrennen, woanders gibt es die.

          Ich verstehe das Opel sich langsam rantasten muss an eine Käuferschicht die nicht nach Reibwert zwischen Daumen und Zeigefinger entscheidet, jedoch sieht man am Beispiel BMW mit den M Modellen das man dort geschickt agieren kann um bezahlbare Autos für normale Menschen zu generieren.
          Und die limitierte Stückzahl kann den Flottenkraftstoffverbrauch ohne Probleme “steuern”..

      • @Maddin: Naja, ganz so drastisch würde ich das nicht ausdrücken mit “Enttäuschung auf ganzer Linie”, aber der Motor ist ein Witz. So etwas kann nur Opel machen, sorry aber es ist so, es ist einfach eine Unverschämtheit, diesen jämmerlichen(!!!) mickrigen Motor in ein Sportauto zu pflanzen, noch dazu in eine Studie. Gerade bei einer Studie sollte man einen potenten Motor einpflanzen! Am besten einen 6-Zylinder. Mir ist auch klar, dass in der Serie kein 6-Zylinder sein wird, aber zumindest potente 4-Zylinder müssen es sein, das Topmodell muss mindestens 250PS haben!
        Auf jeden fall wird sich das Gros der potentiellen Käufer nicht für einen Hochgezüchteten, nahezu im Stand schon auseinanderbröckelnden Mikromotor entscheiden, der weniger Drehmoment hat als ein Kleinwagen Diesel!

          • Der GT Concept wird teilweise falsch verstanden. Das wird kein Straßenkreuzer. Auch mit einem 1000ccm Dreizylinder mit 145Ps wird diese kompakte Flunder ein Spaßbringer ohne Ende! Ich erinnere mich noch immer mit Wehmut an meine wildeste Zeit mit meinem Smart Roadster mit satten 82Ps aus 700ccm: Ein Jungbrunnen ohne Gleichen!
            Und genau so kann der neue GT mit gerade einmal 1000Kg Kampfgewicht werden: Ein fahraktives Spaßgerät, ein Fahrgefühl das längst verloren schien kommt zurück, und das
            zum bezahlbaren Kurs in aufregender, zum niederknien schöner Hülle! Und stärkere Vierzylinder mit 200 oder gar 300Ps sind ja noch nichtmals ausgeschlossen, so what?!?
            Ich sage, nur her mit dem Windhund! Auch und gerade als puristische, leichte und bezahlbare Einstiegsversion mit kernigem Dreizylinder! Ich lechze, ich giere geradezu nach einem Kaufvertrag!

          • ja ja, ein 6-Zylinder würde den relativ verschlechtern. Aber das kann man Michi nicht erklären …
            Hab da ein schönes Beispiel! Wir haben in der Firma 2 Ibizas TDI´s – einer mit 3 Zyl. und 80 PS und einer mit 4 Zyl. und 90 PS. Der ist lauter und tritt zwar etwas besser an, fährt dem 3 er aber nicht davon. Kein bisschen!

          • @Jeff Healey: 1. Wer sagt denn, dass der GT billig wird?
            1. Es mag sein, dass der GT-Concept unter 1000kg hat, aber nur als Studie. Ich glaube nicht, dass es die Serienversion auch unter 1000kg schafft. Und dann wird der 3-Zylinder entweder verhungern oder explodieren!

            @didi: Ja, Opel ist ja so bekannt dafür gute Leistungsgewichte zu haben -> Siehe Astra J, Zafira Tourer, Insignia, Meriva, etc. -> alle schwer Übergewichtig. Nur weil der Astra K jetzt besser ist, heißt das nicht, dass alle Opel in Zukunft ein gutes Leistungsgewicht haben. Außerdem ist 6,9kg/PS auch nicht gerade gut für einen Sportwagen! BMW’s M2 ist wahrlich nicht leicht, eher moppelig und hat trotzdem ein Leistungsgewicht von 4,24kg/PS.

            @Vielfahrer60: Ich meinte nur für die Studie, nicht für die Serie. Mir wäre auch ein 4-Zylinder recht gewesen, aber ein 3-Zylinder mit nicht mal 1l Hubraum!

          • Du listest exakt eine Generation von Fahrzeugen auf, die eben aus der “Krisen-Zeit” stammen und entsprechende Schwerpunkte nicht hierzulande gesetzt wurden !

            Wenn du es dagegen mit dem neuen Astra-K, selbst gefahren, dann immer noch nicht verstanden hast, wo es zukünftig bei OPEL (mit GM) lang geht, dann kann ich dir auch nicht helfen !

            Der Karl ist z.B. < 1000 kg
            Der Corsa-F hat sich z.B. verzögert, weil man eben die (über)schwere Plattform aus Korea hierzulande abgelehnt hatte.
            Dem Insignia-B sagt man schon beträchliche Gewichtsreduzierung voraus…

            Freilich haben wir mit dem GT Concept eine ziemlich ausgereizte Studie dastehen. Aber es sollte doch auch erstmal der Grundaussage verstanden sein.

            Wenn du dann auch noch immer aus den extremsten Ecken, M-Abteilung/BMW (zum Preis von was ?!) was herbeiholen mußt.

            BRAVO, die Bestätigung: Dann hat ja OPEL alles richtig gemacht ! 😉

          • @didi: 1. Wir werden sehen, ob die Gewichtsreduktion wirklich in Zukunft konsequent umgesetzt wird, oder ob der Astra K nur ein Strohfeuer ist. Der Corsa ist auf jeden fall wieder schwerer geworden. Ich weiß, dass es keine Neukonstruktion ist, aber der neue wird noch auf sich warten lassen.

            2. Wow, ein 3,68m hat unter 1000kg -> was für ein Fortschritt 🙂 Der Adam ist auf jeden Fall viel, viel zu schwer. Bei jedem Test über 1150kg, dass sind 200kg zu viel. Und was erschwerend hinzu kommt ist, dass man beim Adam keine starken Motoren bekommt!

            3. Insignia B: Ja, wir werden sehen. Dass er noch größer wird, auf nahezu 5 Meter, ist auf jeden fall der falsche Weg. Er wächst noch mehr aus seiner Klasse heraus und gegen Mercedes E-Klasse und Co. hat er keine Chance(Image & Preisvorstellungen).

            4. Eben, ich bin gespannt wie schwer der Serien GT wird. Dann können wir weiter reden. Der Motor ist und bleibt aber eine Frechheit!

            5. BMW: Der Preis? Du weißt doch gar nicht wie viel der Serien GT kosten wird. Außerdem, wenigstens hat BMW immer was aus seinen Ecken(M-Gmbh), während sich Opel bei gewissen Autos gegen ein OPC-Label wehrt(Adam)

            PS: Ja, ich hoffe, dass Opel beim GT wenigstens vieles Richtig macht. Vor allem muss er kommen und zwar nicht wieder Ende 2018 oder gleich 2020 -> Opel’s größtes Problem!

          • Wieso argumentierst du weiter so mit der Vergangenheit, wo du es doch besser wissen müsstest ?!
            – Von wegen Corsa-D/E, bzw. Wurzeln des AdAM.

            – Gewicht lässt sich nicht über Länge linear nach unten skalieren. Da gibt es auch noch das Thema Sicherheit !
            – Schau doch mal wie schwer die 3. Generation des fortwo ist !
            (und ist ja doch nochmals über 1m kürzer als ein Karl)

            – Die Mehrlänge des Insignia-B hast du woher,….AutoBild (?), spricht von “fast 15 cm”, stimmt sie deswegen ?

            – Vielleicht schafft man dadurch ja auch um so besser in der Lücke darunter endlich ein kompaktes Stufenheckmodell ?!

            Und von wegen “Frechheit”, Preis,… du hast einfach nicht verstanden für was der “GT Concept” steht, beginnend bei seinen Wurzeln !

          • @Didi: Naja, weil Opel in der Vergangenheit viel erfolgreicher war und man dann halt viele Fehler gemacht hat. Wenn man also die Vergangenheit zitiert, ist das legitim, denn damals war Opel 2. in Deutschland und nicht bald 6.!
            1. Ja, der Adam hat Corsa D Wurzeln. Aber muss er dann noch schwerer sein als der Corsa D, trotz deutlich geringerer Abmessungen!

            2. Der Smart hat Heckantrieb und Heckmotor und trotzdem mehr Kofferraum als der Adam. Trotzdem hat er 250kg weniger als selbiger! Es ist mir klar, dass man nicht linear nach unten gehen kann, aber der Adam ist zu schwer.

            3. Naja, die Plattform spricht ganz klar für eine deutliche Vergrößerung.

            4. Genau dass ist das Problem. Eine neue Astra Stufenheck Limousine ist eben nicht geplant, obwohl die alte zu den schönsten Autos am Markt gezählt hat und sich wieder einmal nur so schlecht verkaufte, weil die Motorenauswahl nicht die beste war!

            5. Wir werden sehen, ob er in der Serie so günstig wird wie du behauptest. Wenn er 30.000€ kostet in der Basis ist der 1.0 eine Frechheit!

          • Sicherlich, der AdAM hat kein gutes Packing, weil eben ein radstand-gekürzter Corsa mit Stummelheck. Also alles hinter der 1. Reihe ist nur “Notdurft”.
            Für die Sicherheit (Heckcrash) halt die Hohe Ladekante etc., dazu das ganze optionale, …also nix mit Gewichtseinsparung.

            Schwerer als der “D” bei gleicher Austattung/Motor (?), mußt du mir mal ein Bsp zeigen.

            Kofferraum-Liter-Angaben. Naja, das Theoretikum hat auch meßtechnisch was mit Fensterunterkante/Abdeckung zu tun (!).
            Aber da würde ich weder Smart (2-geteilte Klappe, Abwärme vom Motor,…) noch AdAM begrüßen.

            In erster Linie bekommt der Insignia-B einen deutlich längeren Radstand. Allein damit hat sich A…BILD in seinen Textbausteinen verstolpert und andere Gazetten folgen wie die Lemminge gewohnt… “Qualitäts-Journalismus” eben.

            Der Astra Stufenheck, jepp, das ist jedesmal so eine erbärmlich halbherzige Sache in Design, Marketing, …einfach alles.
            Ok, VW rudert mit Jetta, Bora, Vento, Jetta rein namentlich schon ziemlich übelst herum..;-)

            30.000 für den GT-Einstieg, nein, das wäre wirklich nicht gut.
            Einfach mal abwarten statt vorverurteilen !

          • @didi: 1. Wow, mal konstruktive Kritik von dir, nicht wie sonst immer -> Michi1 der Oberlehrer und dann keine Gegenargumente 🙂

            2. Gerne Opel Corsa D 1.4(87PS) 3-Türer(meine Alter) Leergewicht: 1065kg; Opel Adam 3-Zylinder(angeblich ja der leichteste Motor, nur 106kg) 1130kg. Wenn man jetzt vielleicht noch die Ausstattungsdiskrepanz weg rechnet, ist er immer noch schwerer.

            3. Smart: Als Pizzalieferant, gibt es nichts besseres als einen beheizten Kofferraum 😀

            4. OK, wir werden es sehen. Auf jeden Fall ist ein größerer Radstand zu begrüßen, jedoch eine nochmals gesteigerte Außenlänge ist nicht gerade gut.

            5. Wenn der GT 19.990€ kosten würde, dann ließe sich über den 3-Zylinder reden. Vielleicht jedoch mit 130PS, im sinne der Haltbarkeit. Aber es muss eine Version mit über 200PS geben.

          • Wüßte nicht wann es anders als konstruktiv war, dazu lieferst du nämlich immer genug Futter, um letztlich Argumente dagegen zu finden !

            Nur auf so manches pauschale “nein, ist nicht so” – was soll, bzw. besser will man da noch weiter diskutieren ?!

            Woher hast du die 1065 kg für einen Corsa-D, 1.4 (87 PS).
            Ich hab jetzt nur mal zufällig eine Preisliste genommen, weil ja nix genaueres bekannt…
            www. opel-niedersachsen. de/Preislisten/Corsa%20D/Corsa%20D%202010-06-21.pdf

            Demnach beginnt grundsätzlich der Corsa bei 1130 kg (als 3-T) ohne alles weitere.

            Und wie gesagt, der AdAM konnte da in seiner Herkunft nicht zwingend viel einsparen.
            Womöglich mit der Kürzung am Heck sogar um so mehr verstärkt/beschwert worden. Aber dazu erfährt man wohl auch nix von den Ing. hier (?!)

            Der aktuelle fortwo fängt übrigens bei 885 kg an – der Karl bei 939 kg !

            Als Pizza-Lieferdienst sieht man vieles, für’s Marketing ist ein Smart oder Twizy mal ganz nett. Wirtschaftlich womöglich beide nicht. Da ist einfach nur billig+rappelig/alt vorherrschend.

            Alles weitere bleibt abzuwarten !…

          • @didi: 1. Das Leergewicht hatte mein eigenes Auto. Während Opel nämlich das Gewicht mit Fahrer angibt, messen die Zeitungen ohne Fahrer, also das reine Leergewicht.

            2. Ich habe nicht den Karl und den Smart verglichen, sondern den Adam! Und es sind eben 250kg oder eher mehr Smart: 885kg; Adam:1150kg

            PS: Du findest vermeintlich deine Argumente, durch die rosarote Brille. Fakten sind das noch lange nicht

          • Ich nehme grundsätzlich für einheitlichen Vergleich die Herstellerangaben nach der Definition für Leergewicht (eben mit Fahrer+Gepäck = 75 kg):

            Wie besagt, 885, 939, 1130,… (fortwo, Karl, Corsa-D,…)

            Und für den AdAM laut Hersteller, ab 1086 kg.
            Mit dem 1.2er.
            Wieso auch immer der insgesamt leichter ist als der 1.0er ?!

          • @Didi: Sorry, aber das ist eben falsch. Der Fahrer zählt nicht. Beim Leergewicht geht es nur um das Fahrzeuggewicht. Denn bei der Herstellerangabe wird überall gemogelt, die einen wiegen mit 50% Tank, die anderen mit 90%, etc. Bei den Testberichte von Autozeitung(eigentlich eine Zeitung zum Vergessen, könnte man gleich in VAG-Zeitung umbenennen) wird genau die Herstellerangabe und das tatsächliche Gewicht angegeben.

            PS: Egal, der Adam ist deutlich zu schwer und immer noch untermotorisiert!

          • Die o.a. Gewichte sind gem. entspr. EU-Normierung, siehe Fußnoten der Preisliste (mit eben diesen Auflastungen, Auffüllungen etc.).

            Ansonsten gibt es noch div. andere, wie z.B. curb weight, Trockengewicht etc.

            Bis hin zu den individuellen, wie z.B. bei Autogazetten: Individuelle Autos vor Ort in ihrer Ausstattung.

            Tja, zum AdAM werden wir wohl von fachlicher Seite nicht mehr zu hören bekommen.
            Aber “untermotorisiert” in all seiner Motorvarianz. Naja.
            Dein ähnlich-schwerer Corsa hat doch auch nicht zwingend mehr PS (?)!

          • @didi: Beim Corsa gibt es einen OPC mit 207PS!!! Genau das ist der Punkt. Beim Adam ist mit 150PS Schluss! Und zu wenig extrem sieht er auch aus. Ich finde der Adam braucht eine OPC-Version mit mindestens 180PS.

  8. Nach den ersten zweit Twitter Fotos dachte ich, sehr Retro. Aber jetzt mit mehr Perspektiven muss ich sagen, Top! Alleine wie die Tür auf geht. Hammer!

    Was ist denn gegen einen Leichtes Frontmittelmotor Coupe mit Heckantrieb einzuwenden? Ich finds sehr zukunftsorientiert.

    P.S. Der I8 hat auch nen aufgeblasenen Dreizylinder. Ja mit Elektrounterstützung, aber auch ne ganz andere Preisliga!

  9. Hm… also nix für ungut, aber: NEE!!! Das Ding geht gar net. Erstens die Seitengrafik ohne (bzw. mit transluzenten) Fenstern und dann der Blödsinn mit den zweifarbigen Reifen.

    Der hintere Überhang ist meiner Meinung nach etwas zu kurz und die Rückleuchten haben nix mit GT zu tun. Hier hätte es ein Zusammenspiel mit dem mittig platzierten Auspuff geben müssen.

    Sorry Opel, aber das Ding wirkt auf mich, als käme es aus dem Spielzeugregal. Die Front ist ja noch OK, aber sonst… Uffz! Das haut mich jetzt net weg.

    Warum präsentiert man bei so einer Ikone nicht eine seriennahe Studie, so wie es auch damals beim Original-GT war? Das hätte einen wahren Ausblick auf das Auto gegeben. Aber das hier?!

    Und bitte nicht mit Dreizylinder. Bei aller Liebe. Aber hier gehört dann schon der 1.6 T mit 200 PS rein. Wenn schon Imageträger, dann auch richtig.

    • Der kompromisslose Experimental GT Entwurf von Erhard Schnell wollte in erster Linie eines sein – ein Design-Statement. Diesen Pioniergeist von Opel verkörpert auch der GT Concept. Die lange Motorhaube, der Verzicht auf eine Kofferraumklappe, der zentral angeordnete Doppelauspuff und selbstverständlich der Name nehmen Bezug auf den Ur-GT. Ansonsten zeigt sich der Opel GT Concept eigenständig – keine Spur von Retrodesign.

  10. WOW!!! Opel traut sich was – yeah. Das sind ja mal Bilder, hui, da muss man erstmal drüber nachdenken was man da gesehen hat…

    1. Hurra, Heckantrieb.
    2. So ein kleines Auto braucht tatsächlich keinen 6Zyl., ein 3Zyl. ist in Ordnung, aber auch den 1,6er mit 200PS rein. (oder Platzproblem?)
    3. Diese Türöffnungsneuheit ist echt Klasse.
    4. Frontansicht und Heckansicht – super. Richtungsweisend für den Rest der Opel-Familie.
    5. Seitenansicht: Nee, das Auto wirkt zu kurz, ungünstige Proportionen.
    6. Rote Reifen nur vorne? Nee, entweder alle 4 rot oder alle 4 schwarz (oder mambagrün oder neongelb oder magenta für Flottenfahrzeuge eines großen Kommunikationsunternehmens, oder oder)
    7. hintere Sitze? Kofferraum?

    Es gab ja vor ner Weile hier mal eine Abstimmung, was für nen Flitzer Opel bauen soll. Damals neigte sich die Waage eher zu einem GT statt Coupe. Von daher konsequent. Meine Befürchtung war da schon, es könnte dann auf Kosten der hinteren Sitze und der Transportkapazitäten gehen. Aber eigentlich ist so ein GT das richtige Auto für Pendler: klein, leicht, wendig, spaßig. Der wird gekauft werden wie der Tigra, denke ich.
    Wermutstropfen: Ich bräuchte nen 2+2Sitzer mit etwas Kofferraum. Von daher würde die Opel-Version des Buick Avista eher auf meine Will-Haben-Liste kommen. Einerlei, erstmal (Mai?) kommt ein neues Familienauto auf den Hof, mit Aufschrift “Insignia”.

    • Mir fehlt irgendwie ein kleiner Bürzel am Heck, ansonsten wirkt das Heck irgendwie ein bisschen wie ein Mercedes. Die Front wirkt sehr geduckt. Alle ein bisschen amerikanisch, wie der alte GT, aber eventuell ist der amerikanische Schick von damals nicht mehr so angesagt.

    • Mh ich habe mir ihn etwas genauer angeschaut. Irgendwie gefiel mir die Front beim Monza Concept etwas besser. Klar hierbei, beim GT, handelt es sich um Advanced Design – die Haute Couture. Die Art der neuen Matrixlichter mit den neuen Designelementen finde ich sehr gut. Auch der Flügel-Kühlergrill hat etwas. Die Front an sich finde ich jetzt nicht so schön wie beim Monza Concept. Obwohl ich mir dieses Frontleuchtendesign beim Astra gewünscht hätte. Die Seitenlinie ist bis auf den fehlenden Bürzel okay. Durch die lange Heckscheibe wirkt es sonst etwas geschrumpft vom Übergang. Ein stark ausgeprägtes Coke Bottle Design. Damals war der GT mit seinem Ami Look eine Ikone, wie viele die sich stark an das Ami/Straßenkreuzer Design wagten. Doch leider ist heute das amerikanische Design nicht mehr der Nervpunkt. Eine nicht ganz so flache Front, die schöne Seitenlinie und das durchaus gelungene Heck (bis auf die Kritikpunkte) fände ich toll. Vielleicht etwas weniger Corvette drin, mehr deutsches, modernes Design. Das wäre genial

  11. Also ich persönlich bin sehr geflashed von der Studie. Insbesondere die Kombi aus Frontmittelmotor und Heckantrieb finde ich klasse – wenn der so kommt, ist der gekauft. Definitiv.
    Die Türen dürften gerne etwas konventioneller sein, ebenso das Lenkrad rund. Die Heckansicht gefällt mir, allerdings hätte ich runde Rückleuchten auch interessant gefunden.
    Silhouette und Konzept sind klasse – eine klare Hommage an den ersten GT, gleichzeitig aber eigenständig und passend zum neuen Opel-Konzept. Der Motor ist auch interessant, wenn der Wagen leicht genug ist, dann sollten 145 PS für eine sportliche Fortbewegung absolut ausreichen. Der alte GT war auch keine PS-Granate, viel wichtiger ist doch eine sportliche, flinke Fahrweise. Der GT würde mit dem Fahrzeugkonzept auch außer Konkurrenz fahren, nach der Einstellung des Z4-Coupés, das aber auch eine andere Preisklasse bedient, gibt es in dem Bereich nichts. Somit ist ein Erfolg ziemlich wahrscheinlich. Dazu kommen dann die, die durch den GT in die Verkaufsräume gelockt werden und bei Astra oder Insignia hängen bleiben.
    Nicht dass mir die Opel-Modelle zu irgendeinem Zeitpunkt nicht gefallen haben, dennoch muss ich sagen, dass Opel gerade genau die richtige Richtung eingeschlagen hat.

    Viele Grüße
    Michael

    • Naja, man muss den alten GT aber im Bezug auf das damals übliche sehen. Ein Kadett hatte 45PS, also hatte der GT die doppelte Leistung der Kompaktklasse!!!
      Das heißt auf Heute bezogen, dass der GT mindestens 200PS braucht!

      • Wenn du damaligen Kadett zum GT stellst, dann wohl aktuell auch den Astra-K zum angedachten neuen GT ?!

        Und wenn du damals das Gewicht des Kadett und des GT vergleichst, vielmehr deren vermeintliche Differenz zueinander…, was fällt dir auf ?!

        Dann tue das auch mal zu heutiger Situation !

        • Es geht hier nicht um’s Gewicht, sondern um die LEISTUNG!!! Lotus mach auch Leichtbau und trotzdem haben die viel Leistung, weil sich Leistung besser verkauft. Es zählt eben nicht nur das Leistungsgewicht, wenn man bei einem Sportwagen 1.0 3-Zylinder liest, ist es VORBEI!!!

          • Und was kostet der Leichtbau-Lotus dann? Geht es denn der Firma Lotus finanziell so prickelnd mit deren exklusiven Produkten? Spielen die Lotus-Fahrzeuge mit ihrer exklusiven Technik evtl. nur mit Mühe die Entwicklungs- und Produktionkosten wieder ein?
            Deshalb meine ich, auch so eine wundervolle Design-Ikone wie ein (hoffentlich zukünftiger) Opel GT muss in seiner Basisversion (ja, die mit dem Dreizylinder!) für die nicht so solventen Fans der Marke bezahlbar bleiben. Nur so generiert man genügend Nachfrage um die Entwicklungskosten über genügenden Absatz wieder reinzuholen. Also, in der Basis zunächst einmal nix mit teuren Leichtbaumaterialien und schweren Motoren, die Basisversion muss bezahlbar bleiben! Natürlich immer mit genügend Möglichkeiten für den Käufer, gegen Bares an den gewünschten Stellen aufzurüsten (Motor, Ausstattung, Infotainment, Felgengrößen/-design, etc.). Eine puristische Einstiegsversion um die 20.000,-Euro fände ich aus den vorher genannten Gründne sehr, sehr wichtig. Der “kleine Mann” (also so hart um ihr wenig Geld ringende Leute wie meine Wenigkeit….:-)…..) muss das Gefühl haben, “ja, dieses Auto könnte ich mir vielleicht mit Ach und Krach sogar leisten”…., nur so wird es in der Breite mit dem Absatz funktionieren.
            Die Preisliste könnte ja, je nach Ausstattung und Motorvariante, dann trotzdem deutlich über 30K liegen, aber ja doch! Opel muss ja auch Geld verdienen können.
            Aber vergesst mir die Basis nicht. Die ist immens wichtig.

          • @Jeff Healey: Irgendwo, habe ich genau das ja geschrieben(Sorry, aber es sind inzwischen über 200 Kommentare).
            Nur ich meine, das Konzeptauto hätte einen anderen Motor haben sollen. Was dann in der Serie als Basis verbaut wird ist jetzt noch nicht spruchreif. Das Konzeptauto muss vermitteln -> boah was für ein “geiles” Teil und nicht oh Gott nur ein 3-Zylinder. Es geht um das Image, den “will haben”-Faktor, der mit dem Design geweckt wurde, aber mit dem Motor wieder zunichte gemacht wird!
            Wenn der GT in Serie kommen sollte, kann er von mir aus als Basis einen 3-Zylinder bekommen, aber nur mit max. 130PS, im Sinne der Haltbarkeit. Nur es muss Versionen geben, die über 200PS haben!

          • Woher kommt dein Wissen um Haltbarkeit und daran vorgebend die Definiton einer PS-Obergrenze ?!?

            Schau doch mal was sich die letzten Jahrzehnte sowohl bei Benziner und Diesel sich in der Literleistung getan hat ?

            Zwingend verbunden mit mehr Motorschäden, weniger Haltbarkeit ?

          • @didi: Ja, leider schon. Sogar die einstmals “unzerstörbaren” Japaner haben sich in der Haltbarkeit deutlich verschlechtert. Ein Opel-Motor aus den 60er oder 70er Jahren war bis zu einer halben Million km am Leben und zwar nicht nur ein paar einzelne, sondern viele. Heute ist es eher umgekehrt, wenn ein Motor 200.000km hält, ist das eher die Ausnahme als die Regel.
            Es ist zwar nicht immer der Motor schuld, aber halt die Peripherie(Turbo, etc.). Es wird halt alles aus dem einzelnen Liter Hubraum herausgequetscht und das ist nicht gut.

          • @Michi1,
            hmm, ich verstehe einerseits die Besorgnis mancher Opelfans, der GT Concept könnte mit dem kleinen Dreizylinder-Triebwerk von Anfang an in der Publikumsgunst zurückfallen.
            Andererseits könnte ich mir gut vorstellen, das die Firma Opel dies ganz bewusst als Testballon nutzt, um herauszufinden ob so ein kleiner Motor bei einem Teil des Publikums Anklang finden könnte…
            Und selbst hier im Forum hat sich ja schon ein nicht geringer Anteil Personen gefunden, der da sinngemäß sagt: “Der kleine Motor ist für eine günstige Einstiegsversion durchaus vorstellbar”…,”vorausgesetzt das Leistungsgewicht stimmt”, etc, etc….
            Auf diese Art und Weise (die gar nicht mal so unklug ist) lassen sich für Opel wichtige Erkenntnisse zu den Motorisierungswünschen der potentiellen Kundschaft und somit auch eine Diskussionsgrundlage für eine Preisstellung einer eventuellen Serienversion finden. Etwas mehr Vertrauen in die Opelaner bitte, die wissen schon in den meisten Fällen warum sie manches so machen wie sie es eben machen…..;-)

        • Wo kann ich von so vielen (mehr an) Ausfällen denn lesen (ggü den 60er oder 70er) ?!?
          Sind die damaligen nicht vorher weggerostet ?

          Sind autoaffine Interessenten heutzutage in den Foren/Kommunikationsmöglichkeit nicht einfach weiter verbreitet ?Dazu dann tendenziös zu negativem ?
          Statt dem unauffälligem Lauf ohne Störungen ?

          Und 200tkm die Ausnahme, woher das vermeintliche (repräsentative) Wissen ?

          Ich kenne Fuhrparks, die rödeln das in 2 Jahren drauf und dann:
          Aussortiert und verkauft aber längstens nicht (!) für den Schrottplatz.

          Klar, mit dem Aufwand an Motorelektronik und Mehrfach-Turbos/Ventiltechnik steigert sich die pot. Anfälligkeit.

          Aber zwingend eine Leistung x einem Hubraum y nicht zuzutrauen, da sind wohl eher die eigenen gesetzten Grenzen das Tabu.

          Zu gerne würde ich ja selbst mal von Ing./fachlicher, kompeten(er)er Seite dazu was lesen !

          • 1. Lesen kann man sie nicht, weil eben im Zeitalter des Internets viel mehr aufgeschrieben wird. Aber hören kann man sie. Ich kenne einige Opel-Händler, habe einen relativ großen Bekanntenkreis und höre mich auch sonst zum Thema Auto nahezu überall um. Und (nahezu)alle sagen genau das.

            2. Ich meine nicht die Fuhrparks, die bei geringstmöglicher Belastung(nahezu immer warmgefahrene Motoren) in 2 Jahren 200.000km draufpacken. Ich meine die “normale” Nutzung(15-20tkm), somit braucht man für 200.000km mindestens 10 Jahre. Und da bei diesen Fahrten auch Kurzstrecken dabei, ist die Anfälligkeit stark erhöht, auch weil durch den Mikro Hubraum der Turbo viel leisten muss und daher überproportional beansprucht wird. Und meistens passiert der Schaden nach der Garantie(eh klar). Ein Beispiel: Der Insignia OPC hat mit 2.8 Liter 325PS und einen Ladedruck von 0,6Bar; Ein Fiat 500 hat mit 0,9 Liter 85PS und einen Ladedruck von 1,4Bar; also mehr als doppelt so viel und das geht eindeutig auf die Lebensdauer!

      • Michi, daß man den “alten GT aber im Bezug auf das damals übliche sehen” muss, ist richtig. In den 70ern waren 90PS eine Ansage, heute ist das Basismotorisierung. Von daher hast du Recht.
        Aber zeigt das nicht gerade den Wahnsinn, in dem wir uns bewegen? In den 70ern waren die Strassen frei. Heute dagegen ist die Verkehrsdichte so hoch, daß man mit 20PS vermutlich kaum langsamer vorankäme als mit 200….weil man eh ständig bremsen muss bzw. im Stau steht.
        Deshalb meine ich, daß 145PS mehr als genug sind.
        Aber natürlich gibt es da andere Ansichten….

        • Naja, bei einem Sportauto ist das anders. Es gibt sie noch die freien Straßen, im Sommer am Wochenende und da muss es bei so einem Auto mehr sein als 145PS(vor allem kein 3-Zylinder). Für den Alltag ist der GT nichts, da passt der Astra K.

          Wir werden sehen ob der GT in Serie geht und wenn ja, dann halt auch mit anständigen Motoren!

  12. Hauptsache, der macht trotz Weltklimagipfelbeschlüssen noch Spaß. Der Dreizylinder ist vielversprechend! Mal sehen, ob Opel auch bei den Benziner-Direkteinspritzern die Partikelemissionen in den Griff bekommt und nichts verheimlichen muss.

    • Tjaaaa, beim ADAC-Test ist ein Corsa deswegen schon negativ aufgefallen !
      Wie zur Fullsize-Airbag & 3-Wege-Kat-Vorreiterrolle (unvergessen mit Louis Armstrong, “What an wonderful world”), sollte OPEL den Rußpartikelfilter ganz allg., sowohl Diesel- wie Benziner-Direkteinspritzer, einsetzen !

      • Genau, super Vorschlag. Bei einer absolut Idiotischen Erfindung ohne genaue Analysen auch noch Vorreiter sein. Der Rußpartikelfilter ist die dämlichste Erfindung des 21.Jhdt. Den einzigen nutzen, den man von ihm hat, ist ein höherer Verbrauch(teilweise deutlich) und ein Bauteil das nachgewiesener Weise Motorschäden, Turbolader-Schäden, etc. verursacht!
        Super, absolut genial! 😛

        • Und welche Patent-Lösung fällt dir zum Thema Ruß ein, den sowohl Diesel- wie auch Benzindirekteinspritzer produzieren ?

          Zumal die verschärften EURO-Normen auch für Benziner entsprechende Grenzwerte anführen.

          Schon mal das Endrohr eines Benzin-Direkteinspritzer gesehen ?!

          • Zum Beispiel ein Partikelfilter, der sich nicht mit Unmengen an Sprit selbst reinigt, sondern nach 120.000km gewechselt werden muss. Damit ist das Thema der Kleinstpartikel nämlich besser gelöst, die dann eben nicht mehr in die Luft gelangen! Denn auch die Auspuffrohre der EU6 Diesel sind bei weitem nicht Sauber!
            Der DPF ist auf jeden Fall der falsche Weg. Damit wird sich nur in die Tasche gelogen. Aus gesundheitlichen Gründen wäre es sogar besser überhaupt keinen Partikelfilter zu verbauen(dass das die EU nicht kapiert ist klar)!!!

          • Also ein systematisches zusetzen (?), was dann gegen Ende (zu den 120tkm) für den Motor immer mehr Abgas-Gegendruck bedeutet.
            Gerade das wäre doch um so schädlicher, bzw. hätte deine angeführten Motorschäden womöglich in Folge !

            Dir ist aber schon bewusst, dass es ein Partikel-Problem insbesondere seit der Hochdruck-Direkteinspritzung gibt ?

            Und neben der so beschimpften EU. Es geht auch noch strenger, siehe USA. Wieso wohl bekommt man dort mit Diesel kaum Fuß auf den Boden ?!

          • @Didi: Naja, in meiner Umgebung haben alle mit DPF Probleme, der DPF ist ein einziges Problem. Denn der Motorschaden, den aktuelle DPF’s verursachen, kann schon bei 15.000km vorkommen!

            Die USA sind nur beim Diesel so streng. Beim Benziner ist alles egal, denn das meistverkaufte Auto ist ein Truck(!). Der Ford F150! Und auch wenn die Amis immer so grün tun, die Schwester eines Bekannten wohnt in Kalifornien und sagt, dass sei alles Blödsinn, alle fahren mit riesigen Autos, ohne jegliche Filter herum und haben dann halt als 3. oder 4. Auto einen Prius!

          • Der DPF ist sicherlich nicht frei von Problemen, siehe ungeeignete Streckenprofile, freibrennen etc.

            Der F-150 ist zunächst mal eine Bauform. Was ein aktueller 3-Wege-Kat und OnBoard-Diagnose dort aber leistet ist dir bekannt ?

          • @didi: Du willst jetzt doch wohl nicht behaupten, dass ein F150 sauberer ist als ein Opel Astra?!? Ja, er hat einen Kat. Aber er wird nicht mit einem SCR-Kat oder PF oder sonst irgendeinen Leistungs- & Spritfressenden Blödsinn verkauft!

          • Der Ford F-150 wird mit div. V6- und V8-Motoren gelistet/verkauft und das sind Benziner.
            Dazu die berüchtigten, strengen Californischen Abgasgrenzwerte, wo sogar eine Beständigkeit über xxx-tds Miles geboten ist !

          • @Didi: Die Abgasgrenzwerte von Kalifornien sind zwar berüchtigt, sie stimmen aber einfach nicht. In Wahrheit wird überhaupt nichts (streng)kontrolliert und schon gar nicht nach einigen Tausend Kilometern noch mal!

  13. Puh! So richtig weiß ich nicht ob der GT mir gefallen soll oder nicht. Vom Design her erkennt man eine gewisse Verwandschaft zum Ur-GT . Aber von den Bildern her haut mich das nicht um. Vielleicht sollte man den Live-Eindruck abwarten.

  14. Was eine Wucht! Traumhaft!

    Bitte das Antriebskonzept genauso bringen. Alles ohne Heckantrieb wäre der größte Fehler überhaupt!

    Wie Cyndie Allemann sagen würde “Eckontrieb” 😉

  15. Ich bin angenehm überrascht. Das hätte ich nicht erwartet.
    Die Seitenlinie ist sehr klar und unverschnörkelt, die Proportionen stimmen.
    Vorderansicht und Heckansicht – sehr gut. Das Heck wird nach unten hin kürzer, das wirkt sehr sportlich/dynamisch, erinnert an Corvette C6 und an Alfas aus den 70ern.
    Und das technische Konzept? Frontmittelmotor und Heckantrieb und das Ganze unter 1000kg…das verspricht eine Menge Spaß.
    Warum bei einer Beschleunigung von 0 – 100 unter 8 Sekunden hier noch immer ein paar Rumjammern und einen stärkeren oder “männlicheren“ Motor verlangen….das wissen die wahrscheinlich selbst nicht , das muss man nicht so ernst nehmen.
    Bestimmte Elemente wie fehlende Türgriffe, zweifarbige Reifen, kein von außen zugänglicher Kofferraum, fehlende Außenspiegel oder in den Motorraum hineinschwenkende Türen sind der Show geschuldet und kommen in der Praxis sowieso nicht. Warum also ein Wort drüber verlieren?
    Einzig die starke Taillierung gefällt mir nicht. Wirkt irgendwie rachitisch…..;-)

  16. Immer diese Nörgler….

    ich finde ihn super. Dass er jetzt stark überzeichnet ist, ist für ein Concept Car mal gar nicht soooooo ungewöhnlich. Noch nicht mal der Opel Speedster hatte so kurze Überhänge.
    Ein Schritt in die einzig richtige Richtung. Die Langweiler sind dem VW-Konzern vorbehalten.

    Der 1.0 Motor passt perfekt. Ein GT Coupe ist nicht auf Hochgeschwindigkeit ausgelegt, sondern zum Cruisen auf hügeligen Landstraßen und urbanenen Räumen. Würde ihn gerne mal im Odenwald Test fahren, auch wenn ich ihn mir vorerst nicht leisten könnte. ;-P

    Natürlich könnte man zusätzlich noch versuchen als Topmotorisierung einen 1.6 SIDI einzubauen, aber mehr braucht er nicht bei einem Gewicht um 1000 kg.

  17. Gigantisch schön , berührt mich der GT 1 das ich mir als Achtjähriger erstmals mit meinem Vater bei einem Opel-Händler angeschaut hatte und wusste den holst Du Dir einmal. So wird es wohl jetzt auch meinen Sohn ergehen! Und ich werde mich da wohl kaum gegen wehren können.
    Hauptsache der GT “2” bekommt diesmal eine Heckklappe oder einen Kofferraumdeckel , denn das musste ich damals bei meinem Fahrzeug über einen Karosseriebauer für viel Geld umbauen und nachrüsten lassen.
    In diesem Sinne , Euer Ted.

    • Da fällt mir noch was auf: Die Heckpartie (incl. “Kuppel”-Scheibe) zitiert meiner Meinung nach eher den Tigra A als den “GT 1″… Der hatte nämlich eine konvetionelle Heckklappe. Aber das mit den runden Heckleuchten sollte man sich bei eventueller Serienfertigung noch mal überlegen.

      Schön wäre auch der mittige Tankstutzen der Ur-GT gewesen, was aber bestimmt aus Sicherheitsgründen heutzutage nicht mehr zulassungsfähig wäre.

        • Der GT hatte weder Kofferraumklappe noch einen Heckdeckel!

          Ich hatte mir damals extra eine Heckklappe anfertigen lassen und den Tankeinfüllstutzen verlegt mit versenktem Tankstutzen und Tankklappe vom Manta B ,der Tank selber musste auch um geschweißt werden. Sah dann alles so aus als wenn es so von Opel serienmäßig so gekommen wäre.

  18. Bitte bitte bitte noch den 1.6 Liter 200 PS dazu. Bisschen Serienreif machen. Wenn ihr das zeitig hinbekommt, könnt ihr mir nen Kaufvertrag gleich zuschicken 🙂

  19. Leicht, mit Heckantrieb und Differential. Klingt doch gut.

    Jetzt ist nur noch fraglich, wo die Plattform herkommen soll.
    Für den GT eine neue zu entwickeln, wird wohl kaum drin sein.

  20. Pingback: Der Opel GT Concept – so muss Roadster! | Das Gerstelblog

  21. Endlich wieder mal ein emotionales Auto von Opel, gefällt mir!

    Allerdings hatte ich runde Heckleuchten erwartet.
    Zwei Sachen die meinen Geschmack nicht so treffen:
    Die Grillspange würde ich gegen die vom Monza Concept eintauschen, würde sich besser in die Scheinwerfer integrieren.
    Die Front ist mir persönlich unter den Scheinwerfern zu brav.

    Eine Bitte habe ich noch, baut den Opel Avista, nennt ihn Monza oder wie auch immer.
    Nur das Opel Logo dran und sonst nichts verändern! 🙂
    Wahnsinn, was der Buick für eine Aufmerksamkeit im positiven Sinne bekommen hat.

  22. Joo, hat was. Natürlich ist jedes Design Geschmacksache, glaube aber, dass der GT sehr viele Kunden ansprechen wird. Mir gefällt er jedenfalls, obwohl ich meinen alten Calibra noch “skulpturaler” empfinde, um dieses Lieblingswort von Mark Adams artgerecht anzuwenden. ( musste seine skulpturale Beschreibung des GT Konzepts 3mal lesen…)

  23. Ganz schön knackig!

    Nur ob daraus mehr wird, als ein Showcar?
    Naja, der GT ist so zierlich, da passt ja noch ein “Avista” dazu!
    In Genf, wirkt der GT aber sicher als Magnet, für solche die ansonsten nicht bei Opel
    vorbeigeschaut hätten.
    ( Opel ist zurück – Ziel erreicht )

  24. Wenn man sich mal vor Augen hält, das der GT Concept nicht länger baut als ein aktueller Corsa E, dann wird einem erst so richtig bewusst, wie kompakt und sportlich diese Studie auftritt. Da verwundert das Gewicht von gerade einmal knapp 1000 Kilogramm gar nicht mehr. Wir sind immer noch bei der Marke Opel, die, sollte diese Studie in abgeändeter, produktionsgerechter Form in Serie gehen (die Chancen dafür standen schon lange nicht mehr so gut!), volkstümliche Preise aufrufen wird und kein Kevlar oder andere preistreibende Leichtbau-Materialien verwenden wird. Der neue GT wird einer der wenigen, bezahlbaren Volkssportler mit aufregendem Design und respektablen Fahrwerten.

    In anderen Foren wird zur Zeit neben viel posiver Resonanz von manchen Zeitgenossen über das Design und den in der Studie verbauten, kleinen 1,0 Liter Dreizylinder hergezogen. Ob ein Design gefällt, ist immer eine Sache des persönlichen Geschmacks, Opel hat jedoch meines Erachtens eine sehr kompakte und athletische Form gefunden mit Anklängen der Monza-Studie. Sehr auffällig zum Beispiel ist die Seitenlinie, welche die sportliche Ästhetik eines gestreckten Windhundes vermittelt. Sehr ansprechend!
    Zum kleinen 1,0 Liter Dreizylinder der Studie sei gesagt, das ein Smart Roadster mit nur 82PS aus 700 Kubikzentimeter Hubraum ein echtes Spaßmobil war und ist, und ein Opel GT mit 1000Kg und 145Ps aus 1Liter Hubraum es ebenso sein wird.
    Ich verstehe die ganze, teils harsche Kritik am kleinen Motor der Studie eh nicht ganz, fahren doch viele Studien anderer Hersteller doch gänzlich ohne Motor auf den Automessen vor, bzw. werden mit guter alter Muskelkraft auf die Showbühne bugsiert…..
    Insofern, und immer in Hinsicht auf das voraussichtlich geringe Gewicht des zukünftigen Volkssportlers Opel GT, ist der 1,0 Liter Dreizylinder mit 145 PS als günstige, und für Puristen völlig ausreichende, Einstiegsmotorisierung zu sehen.
    Stärkere Motorisierungen sind damit ja nicht ausgeschlossen.
    Ich begrüsse den Schritt Opels sehr, wieder auf ein emotionales Coupe hinzuarbeiten und es hoffentlich mittelfristig zu volksnahen Preisen anzubieten.
    Auch wenn einige Details einzig der Show geschuldet sind und es definitiv nicht in die Serie schaffen werden: Dieses aussergewöhnliche Design lässt manchen der modernen Sportwagen plötzlich plump aussehen, ich persönlich möchte es gar als wegweisend für leichte Sportcoupes bezeichnen. Diese Studie gibt einen hoffnungsvollen, und äusserst gelungenen Ausblick auf ein Opel-Coupe.
    Bitte Opel, baut dieses Auto und eine neue Ikone des Automobils wird geboren.

    • Noch einmal in aller Deutlichkeit: Diese Form MUSS kommen! Epochal!
      Wenn Ihr das Ding nicht bringt, liebe Opelaner, dann seid Ihr’s selbst schuld….
      Dieses Design ist jetzt schon eine Ikone wie der alte GT oder ein Jaguar E-Type.

      • Nachtrag: Was mir an der Studie noch besonders gut gefällt sind die schwarze Motorhaube in Anlehnung an sportliche Opelmodelle, die für meinen Geschmack perfekte Zeichnung der Front (mit entfernten aber doch deutlich erkennbaren Anklängen der Leuchtenform an Ascona B und Kadett C) mit den sehr schön designten, das Opelzeichen ergänzenden Schwingen, das Heck mit dem angedeuteten Bürzel, die hinreissend schöne, an einen athletischen, in voller Streckung befindlichen Windhund erinnernde Seitenlinie. Das ganze Fahrzeug ist ein gespannter Muskel. Eine Ikone.
        Opel, bitte noch passende Aussenspiegel, filigrane Scheibenwischer, normale Türen und eine kleine Heckklappe als Zugang zum Kofferräumchen dranmachen und optional die schwarze Motorhaube anbieten, und dann schleunigst bauen! Danke!

  25. Ich finde die Studie ebenfalls sehr gelungen – für meinen Geschmack noch gelungener, wenn man sich die Zweifarbigkeit wegdenkt, die den optischen Eindruck von der Silhouette etwas verfälscht. Auf jeden Fall schön schlank und durchtrainiert, kein “2-Tonnen-Sportler” sondern ein Landstraßenflitzer. Gut!

  26. Krass ! So hat das wohl niemand erwartet und ich muß auch noch immer schlucken (& verdauen). Da wandert der Blick über so viele Bereiche von interessant, gefallen, huch, naja, frech, stark,….
    Wie das Ding erst live wirken, geschweige sich fahren muss !

    Opel. Technik die beg…, Show die polarisiert. Pure, skulpturale Absicht 😉

    Um sich halbwegs einen Serienausblick zu machen als Tipp:
    Die Seitenansicht in Schwarz-Weiß anschauen, Überhänge vorn/hinten auf Serienniveau bringen, eine realistische Türfuge an der A-Säule nach unten ziehen, bzw. eine zivile Fensterunterkante bilden.

    @Mod: Darf man die Abmessungen (Länge/Radstand/…) von dem Flitzer mal erfahren ?!

  27. Leider muss ich zugeben, dass ich nach dem genialen Buick Avista nun etwas ratlos auf das GT Concept schaue: die “fehlenden” Seitenscheiben bereiten mir erhebliche Probleme und die Proportionen sehen auf den Fotos auch nicht immer stimmig aus.

    Unabhängig davon bin ich nicht sicher, ob das Auto ein Erfolg werden kann: Neuwagenkäufer sind heute durchschnittlich >50 Jahre, ob die sich in einen kleinen flachen Wagen setzten wollen? (vgl. Smart Roadster).

    Die Technik finde ich interessant, klein, flach und leicht spricht für viel Fahrspass, der Dreizylinder ist okay, gern auch noch mit einem Elektrohybrid, der zusätzlich Drehmoment von unten raus einspeist.

      • Wenn man sich die Abmessungen des GT Concept genau betrachtet (es gibt ein Foto mit einem Mann neben dem Fahrzeug), dann fällt einem die Kompaktheit der Studie fast ins Auge. Irgendwo habe ich gelesen das der GT Concept nicht länger als ein aktueller Corsa baut, der GT Concept ist genau wie sein Urahn eine Taschenrakete! Herrlich!
        Das liesse meiner Ansicht nach in gewisser Hinsicht durchaus Spielraum “nach oben” zu. Ein größeres Coupe oberhalb des GT wäre für mich absolut vorstellbar, wer weiss, vielleicht bleibt das nicht das einzige Opel-Coupe für alle Ewigkeiten?

  28. Wäre natürlich schön, wenn dieses oder ein ähnliches Design kommen würde. Aber bei aller Euphorie, so wie der Wagen dasteht ist er nicht fahrbar.
    Kein Federweg vorn und hinten, Motorhaube für den gesetzlich geforderten Fussgängerschutz wahrscheinlich viel zu flach.
    Mit den notwendigen paar Zentimeter Federweg mehr wird die flüssige Seitenlinie gestört und von hinten sieht er hochbeiniger und nicht mehr so bullig aus.

    Wenn er in Serie gehen sollte, wird er anders aussehen müssen. So, wie es fast allen Concept Cars bisher erging.

  29. “Türen mit den integrierten Seitenscheiben, die den nahtlosen Übergang zwischen Glas- und Lackfläche schaffen” — toll für den Boah-ey-Effect bei einer Designstudie. Aber ich versteht das so, daß man wie beim CD Concept selig die Seitenfenster nicht öffnen kann. Die in ein Panoramadach übergehende Frontscheibe ist vom selben Kaliber. Immerhin scheint man bei dieser Designstudio die Fahrertür wenigstens öffnen können, ohne das ganze Dach mitsamt Frontscheibe nach oben zu klappen.

    Also, ein Produktionsfahrzeug müßte denn doch schon Seitenfenster haben, die auch beim Fahren mit geschlossener Fahrertür geöffnet werden können, und eine Frontscheibe, die man nach dem Aufprall eines Steinchens auch nur als Frontscheibe ohne gleich das ganze Dach austauschen kann; es würde sonst doch zu teuer im Unterhalt.

    Aber ansonsten: Ja, sieht hybsch aus.
    Weiter so!

    Noch eins: kleiner Opel statt großem Buick ist natürlich auch schon eine deutliche Ansage, wo die Marke Opel ihre Zielgruppe sieht.

  30. Schöne Studie. Man muß das Fahrzeug mal in Natura sehen. Wie heißt die Farbe des GT Concept. Läßt die sich mit einer aktuellen vergleichen.
    Gespannt bin schon mal, wie viele andere auch, was aus dieser Studie wirklich mal wird. Das Feedback in den Medien und hier im Blog ist jedenfalls groß. Das Fahrzeug von Buick, den Avista fand ich auch sehr ansprechend, meiner Meinung nach näher an der Serie.
    Also: Beide bauen !!!! und das bitte schnell.

      • Kein schlechtes Ziel! Aber auch realisierbar? Ein Erfolg könnte sich nur dann einstellen, wenn beide Fahrzeuge (GT und “Avista” von Opel) genügend Preis- und Größenabstand voneinander wahren. Nicht einfach.

        • Könnte man sich das vorstellen, das diese zwei Opel-Coupes nebeneinander sehr gute Verkäufe generieren könnten, ohne sich zwangsläufig zu kannibalisieren? Vor allem, wenn man den zukünftigen GT auch in den USA verkaufen könnte?

          Eine schwierige Produktions-Entscheidung bliebe dies allemal, mit einem gewissen, unkalkulierbaren(?) Restrisiko verbunden.
          Die richtige Positionierung wäre hier das A und O:
          Der GT als fahraktiver “Landstraßen- und Innenstadträuber”, der “Avista” als Gran Tourismo-Coupe mit der Betonung auf “Gran”, eben eine ganze Klasse größer, stattlicher. Alleine schon vom Auftritt beider Fahrzeuge her sieht man einen Größenunterschied, der Avira als gediegener Langstreckensportler, bzw. repräsentatives Nobelmodell, und der GT mit seiner auffallend fahraktiven, wieselflinken Note.
          Und doch sind beide pure Eleganz, welch ein tolles Design aus dem Hause GM/Opel!
          Einer Sache jedoch ist sich die Opel-Fangemeinde jetzt schon sicher:
          Es wäre einfach zu schade, wenn keiner von den Beiden an den Start ginge. Ja geradezu unverzeilich.

  31. Eigentlich ist doch anhand des Buick Avista schon fast klar, wohin die Reise in Sachen neuer Insignia geht, es sei denn, ich liege total daneben.

    Aber ich vermute Folgendes: Der neue Insignia B soll angeblich nur noch als 5-türige Fließheck-Limousine (siehe die ersten Erlkönig-Fotos) sowie als Sports Tourer kommen, die bisherige “klassische” 4-türige Limousine entfällt allem Anschein nach. Fehlt also ein klassisches Coupé, was in Form des Avista, wenn auch unter anderem Namen, diesen Platz einnehmen könnte.

    Wir erinnern uns:
    Der GTC Concept, der ja eigentlich das fertige Insignia A Coupé dargestellt hat, wurde seinerzeit verworfen, weil die jetzige 4-türige Limousine des Insignia fast schon coupéhafte Züge trägt. Das “richtige” 2-türige Coupé wäre dem wohl zu nahe gekommen.

    Und jetzt scheint es mir genau andersrum, nämlich dass man statt der konventionellen Limousine eben ein richtiges Coupé – wie damals schon ersehnt – präsentiert. Das wäre zumindest meine Logik, vor allem aber wünschenswert.

    • Der Avista entfacht ungemein die Sehnsucht nach entsprechendem GranTourismo in Serie. Er scheint optisch so nah und machbar, reizend für Buick wie Opel, puh.
      Dagegen kommt das GT Concept jetzt um so überdrehter daher und versteht sich denn um so frei-/weitblickender, als dass man jemals hiermit auf der Straße rollt.

      • sehe ich auch so. Aber das ist Gold wert. Der Rak-E war auch so ein überdrehtes Ding. Aber er hat gezeigt, welche Denk-Freiheiten den Ingenieuren gewährt werden und auch davon lebt ein Unternehmen nun mal letztlich. Selbst wenn der GT jemals in abgespeckter Überdrehtheit kommt, wird er vom Nimbus der Studie zehren. Wenn ich mir dagegen das derzeitige Bauklötzchen-Design aus WOB ansehe, wird mir im Vergleich kotzübel. Im GT ist aber neben einer Reminiszenz an den GT 1 auch ein Schuss Manta A drin und irgendwo dazwischen bewegt sich die Studie und weckt bei beiden Anhängern Erinnerungen und Begehrlichkeiten. Und alleine dass gepaart mit der Aufmerksamkeit, die die Studie insgesamt verursacht, hat Opel genau das erreicht, was sich auch der Blog hier gewünscht hat. Alles richtig gemacht! In der Klasse derzeit konkurrenzlos!
        Sicher habe auch ich den Avista als tolles Design-Statement wahrgenommen und sicher stünde einem Insignia dieses Kleid super. Die Erlkönigbilder versprechen aber etwas anderes …
        Und in Genf einen umgelabelten Avista als Insignia Coupé hinzustellen wäre ein grotesk schlechtes Bild für die Lebensfähigkeit von Opel. Zu oft wurde externes für die Marke hereingeholt, was dem Gesamtauftritt geschadet hat. Ich habe das erst letztens hier ausführlich in Frage gestellt. So aber stimmt alles: OPEL lebt!

        • DEn “umgelabelten Avista” in Genf vorzustellen, wäre nur sinnvoll gewesen mit der Erklärung: “Der geht als Opel Extra GT in Serie und ist ab Jahresende zu bestellen”.

          Aber so eine nette kleine Flunder zu zeigen, hat doch auch was.

          “Wir sind Opel. Wir sind nicht nur eine Kopie von Detroit”

        • Ja gewiss, einfach Avista-umlabeln wäre nicht sonderlich vorteilhaft für OPEL, die Vergangenheit zeigt es. Da hätte man einfach daran gut getan die Reihenfolge zu verkehren, ihn als OPEL vorstellen und im Weiteren als BUICK zu vermarkten 😉

          Und ja genau, der GT Concept hier hat noch einiges andere in sich zu besagtem Manta/Ascona…
          Insofern lotet sich GM/Opel derzeit wohl gerade aus, was einerseits bereits 2013 das Monza Concept aufzeigte und hiermit weiteres zur Show kommt.
          Was auch immer in zugehöriger Serie bleibt halt (leider) weiterhin im Argen…

      • Ich hoffe dem ist nicht so, denn auf so eine leichte, fahraktive Taschenrakete von Opel in Erbfolge zum Urahn-GT warte ich seit gefühlten Ewigkeiten.
        Der ultrakompakte GT Concept liesse ein oberhalb angesiedeltes GranTourismo Coupe a la Avista/Calibra/InsigniaCoupe m.E. durchaus zu…

  32. Also die Proportionen sind nicht ganz stimmig, aber ich bin zuversichtlich, dass das Opel bis zur Serie noch hinbekommt. Aber der Motor, ist eine Frechheit. Der darf es auf keinen Fall in die Serie schaffen, sonst wir der GT zum Gespött der Autogazetten!

    PS: Front und Heckpartie sind Top.

    • @ Michi1: der Motor also eine Frechheit? Also jetzt mal halblang! Als 2.0 OPC hätte er 290 PS – was ist da halblang? Der Speedster hatte einen Einstiegsmotor mit 2.2 mit 147 PS und war ein echtes Fahrspaß-Mobil. Heute geht das mit weniger als der Hälfte Hubraum und der entsprechenden Gewichtseinsparung. Der MX 5 hat auch keine höhere Leistung in der Einstiegsmotorisierung und ist auch ein Fahrspaß-Mobil. Mit der gleichen Literleistung hätte man einen 1.4 mit 204 PS, da bräuchte man noch nicht einmal mehr den 1.6 SIDI! Der Speedster hatte später einen 2.0 Turbo mit 200 PS und war damit eine Rakete. Was willst Du wieder? Eben erst hast Du eingesehen, dass der Astra K mit dem 1.6 CDTI und nur 110 PS total klasse ist. Der ist 300 kg schwerer. Ich kapiere es einfach nicht, was Du hier von Dir gibst. Es geht nicht mehr um Hubraum, es geht um CO2, Spritsparen und Effizienz und da sehe ich diesen Motor ganz vorn im Wettbewerb. Und ich kann mich nicht erinnern, dass irgend ein Hersteller in D außer Ford mit dem nicht unumstrittenen eco-boost in letzter Zeit irgendetwas vergleichbares auf die Beine gestellt hat. Der 1.5 von BMW ist in den Tests auch nicht das Gelbe vom Ei, beim 1.0 von Opel hat das noch kein Test behauptet und die französischen 3-Zylinder fallen in den Tests auch ab.
      So ein 1.4 mit 204 PS wäre als GT OPC natürlich auch was Feines. Aber ich wette, dass den keiner braucht, der den 1.0 dann mal probiert hat – wenn der GT überhaupt jemals kommt. Und da liegt das eigentliche Problem. Nicht beim Motor!

      • So ist es! Allen, die den Dreizylinder im GT Concept kritisieren, empfehle ich dringend eine Probefahrt in einem der erhaltenen Smart Roadster! Eine Fahrt mit meinem damaligen Nachbarn hat diesem nachhaltig die Augen geöffnet, er witzelte danach nie mehr über den kleinen 700ccm-Motor.

        Ich habe den Smart auf Grund seiner wirklich bescheidenen Verarbeitungsqualität abgegeben. Heute bereue ich dies zutiefst. Nie mehr in meinem Leben hat mir ein Auto so viel Freude bereitet.

        • Ja, aber abgesehen vom Fahrspaß und dem womöglich guten Motor war der Smart Roadster in der Tat eine überteuerte Billig-Gurke. Materialqualität und Verarbeitung waren unterirdisch. Das Design – was aber persönliches Empfinden ist – war m.M. nach unharmonisch. Ein Arbeitskollege von mir hatte auch einen. Bin dort jedoch leider nicht mitgefahren. Er führt zwar bis heute auch die positiven Fahreigenschaften an, aber ansonsten, vor allem qualitativ, könne man das Ding total vergessen.

          Ich sehe im neuen GT für Opel eine wirkliche Chance, würde sogar darüber nachdenken, ihn als Coupé sowie offen zu bringen. Derzeit gibt es ein einziges offenes Modell von Opel, nämlich den Cascada, der aber erstens eine andere Zielgruppe bedient und natürlich vom Konzept her völlig anders ist. Letztlich gehört er noch zur “Schwere-Brocken-Generation”, weil Astra-J-Basis.

          Ich denke da auch an die Nachfolger von Tigra A und Tigra B TwinTop. Auch deren ehemaliger Kundenstamm könnte der neue GT – sofern in zweierlei Varianten kommend – ansprechen.

          • @Drummer79 Wenn der GT es in Serie schaffen sollte wäre ich dafür etwas in Serie zu bringen was beim Ur-GT nicht sein durfte/sollte.
            Und zwar der Aero-GT. 🙂

          • @Drummer79, richtig, die Qualität des Smart war unterirdisch. Aber das Schlimmste: Der Motor war dafür bekannt-berüchtigt nicht viel länger als 120.000Km durchzuhalten, und so war es dann auch…..
            Bei einem Opelmotor weiss ich, das selbst ein geforderter Dreizylinder locker 200.000Km erreichen kann und weit darüber hinaus.
            Eine zusätzliche offene Variante (Aero, Targa, etwas in der Art) würde sich auf die Verkaufszahlen bestimmt positiv auswirken.

          • @Jeff Healey: Bist du dir sicher, dass der 1.0 EDIT 200.000km hält??? Also ich habe meine Zweifel ob er überhaupt 100.000km hält. Und als 145PS Version, wäre ich schon froh wenn er mehr als 50.000km halten würde!

          • Die hält er !!!
            Wieso auch nicht, alles nur eine Frage der Auslegung.

            Oder ist bereits beim EcoBoost von Ford, seit x Jahren auf dem Markt diesbezüglich nachteiliges zu hören ?

            Vielleicht sollte man sich mal die Literleistung von größeren Motoren ausrechnen, um entsprechende Relation sich zu vergegenwärtigen !

          • Definitiv!
            Deshalb warte ich ja schon Jahre auf einen solchen Spaßbringer von Opel. Jetzt könnte es Wirklichkeit werden, ich hoffe es sehr!

      • 1. Wo ist der 2.0 Motor??? Im Astra OPC, im GT ist ein jämmerlicher 1l 3-Zylinder und kein Astra OPC Motor!!

        2. Der Speedster hatte 790kg(!!!) mit einem 2.2 Liter 4-Zylinder. Der GT hat wenn überhaupt 999kg und einen mickrigen 3-Zylinder mit nicht mal der hälft des Hubraums!

        3. Ich habe noch nichts von 200 PS gehört. Vielleicht ist der Concept-Motor schon das ende der Fahnenstange, wer weiß das!

        4. Der Astra K ist kein Sportauto. Wieso vergleichst du wieder Kirschen mit Melonen. Es ist unfassbar.

        5. Also ich habe da ganz andere Tests gelesen. Der BMW 3-Zylinder lässt in jeder Klasse den Opel 3-Zylinder stehen(alt aussehen), weil er mehr Hubraum hat!

        • – Dem “dicken” Astra-J sein 2-Liter, allen anderen, nachfolgenden neues ! 😉

          – Der Speedster war nix anderes als eine gebadget Lotus Elise. Ziemlich kompromisslos, entsprechend der beschränkte Erfolg dann auch noch weiteres unter der Opel Klientel zu finden.

          – Ein Concept zeigt manches mögliche, alles weitere bleibt abzuwarten. Aber wer negatives sehen will…

          – Der Astra (K) ist das was er ist. Nicht zwingend ein Sportauto. Exakt.

          – Zum BMW-3-Zylinder habe ich eigentlich auch nur gutes gelesen.

          Ein direkter Vergleich zum Opel-3-Zylinder ist mir aber gerade nicht bekannt. Ein solcher Test/link bekannt ?!

          • 1. Nein, auch der neue Astra OPC braucht einen 2 Liter Motor!

            2. Ja und jetzt, war doch jedem egal, denn der Speedster hatte das bessere Fahrverhalten. Auf jeden Fall hat es dem damaligen Opel-Image geholfen. Denn 2002-2005 hat man deutlich mehr Autos verkauft als Heute und einmal sogar einmal Gewinn gemacht!

          • Du meinst ernsthaft wegen dem Speedster gab es über 3 Jahre einen erhöhten Absatz bei OPEL (zu den anderen Modellen) ?!?

            Ist ja interessant, der Speedster soll signifikant besser sein als das Orginial oder einfach nur anders – gibt es dazu einen Link/Vergleichstest ?!

          • 1. Ja, vom Speedster hat damals jeder geredet. So viel Aufmerksamkeit hatte zuvor ewig kein Opel mehr bekommen. Genau dass will Herr KTN ja wieder erreichen, dass es ein Auto von Opel gibt, von dem (nahezu) jeder redet und das keiner erwartet!!

            2. Naja, damals waren die Internetseiten der Zeitungen noch nicht so umfangreich. Beim Fahrverhalten ging es darum, dass der Speedster deutlich besser zu beherrschen und dadurch eher an den Grenzbereich gebracht werden konnte als die Elise von Lotus! Somit hat Opel seine Sache sehr gut gemacht und auch vom 2.0 Turbo war man sehr begeistert!

          • Ok, der Speedster war ganz sicher eine absolute Aufmerksamkeit. ABER halt auch ziemlich absehbar in seinen Wurzeln. Identischer Alu-Baukasten, lediglich optisch ein wenig umgebadged.
            Im Fahrverhalten, kann ich mir gut vorstellen, da sah sich OPEL verpflichtet, diesen etwas “zivilisierter” zu seinem Kundenkreis anzulegen.
            Ich weiß nur, so richtig reinpassen wollte ich auch mit Schuhlöffel kaum 😉

          • @didi: Schuhlöffel 🙂
            Ja, das mag stimmen, aber meiner Meinung nach hat er das Ziel für Opel erreicht. Er war einfach zu unerwartet, zu puristisch und hat in der Leistungsklasse alles in Grund und Boden gefahren. Das mit den Wurzeln mag stimmen, aber das hab ich von kaum einem gehört, jeder hat gefragt -> was ein Opel???
            Und auch wenn er die anvisierte Stückzahl nicht erreicht hat war er doch ein Image-Boost für Opel, der nicht zu unterschätzen ist.

        • @ Michi1:
          1. Ich wollte Dir die Literleistung klarmachen, was an der jämmerlich sein soll, musst Du mir mal erklären; ich kapier es grade nicht!
          2. Komisch, dass Du einen fetten alten 2.2 Direkteinspritzer Standardmotor mit 200 Nm besser findest, als einen kleineren viel sparsameren 1.0 Sportmotor mit 205 Nm. Klar hast Du recht, dass der Speedster leichter war, aber ich wette, dass der GT die besseren Crash-Werte aufweist und den besseren Cw-Wert
          3. Beim Speedster hat man anfänglich auch nichts von 200 PS gehört – das ist also gar kein Argument. Oben hatte ich vorgerechnet, dass ein 1.4 mit gleicher Literleistung 204 PS hätte. Sonst nix. Und dass man deshalb auf den noch mal schwereren 1.6 SIDI, den andere Blogger vorgeschlagen hatte, leicht verzichten könnte, wenn man jemals ein solches Upgrade anbietet
          4. Ich habe keine Kirschen oder Melonen verglichen. Ich hab Dir nur aufgezeigt, dass Du mit Deinem Angrill – Astra K – Testauto offensichtlich ganz zufrieden warst und hier dann trotzdem wieder anfängst, Zeug zu erzählen, was keiner mehr hören kann
          5. Zeig mir mal, wo es einen Vergleich des 1.0 mit dem BMW – Motor gibt. Würde sich niemand trauen, weil er dann wirklich schlecht dastünde. Kostet nämlich in der kleinsten Karosse locker mehr als das Doppelte. Und mehr Hubraum ist immer besser für schlechtere Verbrauchswerte und tolle Parolen, aber nicht für die Vernunft.

          • 1. Die Literleistung ist bei so einem Mikromotor egal. Er hält eh nicht. Der Speedster Motor hat ewig gehalten und er war in 5,9 sec auf 100km/h also 2 sec schneller als der GT!!! Ein Sportauto mit 1.0 3-Zylinder -> vergiss es.

            2. Wer sagt denn, dass der 1.0 sparsamer ist, genau dass bezweifle ich stark(!). Gerade diese aufgeblasenen Mikromotörchen schlucken Unmengen!

            3. Wir werden sehen. Der 1.6 SIDI wäre trotzdem viel besser! Denn die Test mit dem 1.4 SIDI waren bis jetzt nicht überzeugend.

            4. Doch, ein Astra K ist ein Alltagsauto, mit null Sportambitionen(beim 1.0 EDIT). Der GT ist ein Sportauto. Daher Kirschen mit Melonen(weil Äpfel und Birnen näher beieinander liegen)

            5. Falsch. Mehr Hubraum ist immer besser für viel bessere Fahrleistungen bei gleichem Verbrauch! Die Vernunft existiert nur auf dem Papier, an der Zapfsäule regieren die großen Augen, weil die Besitzer es nicht glauben können, dass ein so kleiner Motor so viel saufen kann!!!

          • Nach der Probefahrt mit dem Astra-K und ein paar positiven Worten scheint bei Dir wieder aller Verstand verflogen zu sein.

          • Nun ja, didi weiß es manchmal wirklich besser und ist auch offen für andere Meinungen bzw. redet nicht alles schon im Ansatz kaputt, obwohl noch gar nicht gesehen/gefahren/auf dem Markt..

          • Gelb-Schwarz, wenn ich bitten darf (!)

            “rosarot…” ?!? Gay-Car-of-the-year sind doch andere Marken/Modelle 😉

            @Michi1: Irgendwie überliest du meine kritischen Anmerkungen scheinbar. Bzw. eine gewisse Zurückhaltung ggü “noch gar nicht gesehen/gef….”, wie bereits Felix anmerkte.

          • @didi: Ich glaube eher, du verstehst den Begriff rosarote Brille nicht. Das hat Garnichts mit Gay… zu tun.

            Nein, ich überlese sie nicht. Aber du lobst fast alles was kommt, auch wenn es nicht so top ist.

          • Ironie ein Begriff ?

            Was hab ich denn zuletzt so richtig gelobt ?!?

            Das meiste bin ich nicht gefahren, hab es nicht live gesehen, kenne nicht alle Fakten und Hintergründe,…
            …und halte mich daher eher zurück, statt es zu verurteilen !

    • Und so sieht das Auto einfach nur Atemberaubend aus. Bitte so bauen!
      Wenn er so in Serie käme wäre er tatsächlich (wie Jeff Healey schrieb) eine Design Ikone wie einst der Ur GT von Opel oder auch der Jaguar E-Type!
      Bitte Opel schreibt wieder Geschichte. 😉

      • Vor allem der hintere Fensterschwung gefällt mir sehr gut. Was meiner Meinung nach noch zu optimieren wäre, ist der extreme Schweller-Einzug vor dem Hinterrad. Das ist schon ein bisschen zu viel des Guten und sollte nicht so weit nach inne laufen. Aber ansonsten ganz toll re-designt. Am Heck müssten dann evtl. noch runde Leuchten ran bzw. auch der vordere Überhang müsste etwas prägnanter sein. Und dann ab dafür. 😉

        • Zumindest sollte Opel optional passende Steinschlag-Schutzfolien (in schwarz und transparent für diese Stelle anbieten, beim 911er Porsche sieht es ja auch gut aus…

    • Das seriennahe Rendering gefällt mir schon mal viel besser als das Konzept, ich würde mir aber auch unbedingt einen stärkeren Motor wünschen. 145 PS bei ca. einer Tonne sind ja nicht schlecht, aber mal ehrlich, ein Leistungsgewicht von 6,9 KG/PS ist jetzt auch nicht überragend. Baut bitte so eine Art GT OPC mit 200+ PS, dann schlage ich sofort zu.

        • Nur die Scheinwerfer sehen als Notlösung eingeflickt aus.

          Irgendjemand schrieb auch, daß ihm das Heck zu kurz geraten sei. Bei einem Sportcoupé ist das meiner Meinung nach völlig in Ordnung. Aber man sollte doch hinten eine Klappe öffnen können.

      • Ja, auf jeden Fall. Wie beim Speedster, er muss schneller als 5sec auf 100km/h sein. Der Speedster war eine wahre Rakete und ist auch heute noch unter Kennern geschätzt. Der Speedster ist der Opel, den viele kennen, die mit Opel überhaupt nichts am Hut haben, eben ein wahrer Image-Träger!

        • Es geht hier aber um den GT (Concept) !

          Wenn du gar “schneller als 5sec” einforderst, dann rechne dir mal die dafür nötige Leistung aus !
          Oder vielmehr, welche Fahrzeuge/Preisklassen das sonst heutzutage erfüllt.

          Wird das einem echten GT gerecht ?!

          • Hast du ein der zeitiges Beispiel dafür ?
            Wo sich genauso Preis und Leistung im Opel-Rahmen halten würden !

          • Eben nicht. Der GT sollte ja eine Nische sein, in der noch kein Hersteller ist. Wenn man den GT als Konkurrenz zum Mazda MX-5 und Fiat 124 sehen will(!), wird es eh schwierig, da mit zu halten. Denn der MX-5 hat eine lange ununterbrochene Tradition. Und von Fiat hat man eine 124-Version versprochen, die 240PS hat. Also ist man eh wieder nicht der 1., aber gegen Fiat hat man eine reale Chance.

            PS: Ich weiß, dass die beiden Roadster(oben offen) sind. Aber von der größer her vergleichbar.

          • Ja, Mazda’s MX-5, sowas hätte jeder gerne. Hohe Kontinuität + Kult sogar schon ab 1. Generation.
            Da hat sich Fiat jetzt “frech drangehängt”, deren SkyActive-Motoren zudem nicht uninteressant.
            Aber am 124er sieht man den MX-5 doch ziemlich durch (nicht nur das Cockpit). Ein enger/günstiger Roadster hat wohl nicht soviel Spielraum…

        • Der GT wird bestimmt kein teurer Supersportler der mit M3 und Konsorten konkurriert.
          Er wird, so er denn kommt, eine bezahlbare Spaßmaschine. Bezahlbar ist das Zauberwort, denn was nützt ein Hochleistungs-Opel den sich niemand leisten kann? Ein Einstiegsmotor muss einfach sein. Die Werte 145PS bei 1000Kg sind eine klare Aussage und stellen die “Pflicht” dar. Direkt im Anschluss kann man immer noch über die “Kür” nachdenken, über stärkere Motoren für die zahlungskräftigere Klientel.
          Das Eine muss das Andere nicht ausschliessen.

          • OK, da hab ich nichts dagegen. 145PS der Einstiegsmotor, aber halt der 1.4 aus dem Astra K. Und dann mindestens eine Power Version bis ca. 250PS. Mit dem wäre ich einverstanden. Man könnte auch Sondereditionen machen. Opel GT OPC Anniversario(Lamborghini Countach 🙂 ) zum 50igsten(250PS) Jubiläum des alten GT.

          • Na also, geht doch! 😉
            Man könnte ja auch gleich beide Varianten anbieten, Drei- und Vierzylinder.
            In anderen Modellen lässt Opel den “Dreizylinder-kritischen” Kunden ja auch die Wahlmöglichkeit, was ich im Übrigen sehr, sehr gut und intelligent von Opel finde!

          • @Jeff Healey: Ja, da muss ich Opel hier wirklich mal ein Kompliment machen. Beim Corsa E sind die Motoren von 90-115 PS einfach perfekt, es ist für jeden das richtige dabei, Vielen Dank Opel!!! Und lass euch nicht von irgendwelchen Zeitungen beirren, die behaupten das Motoren Angebot würde keiner Verstehen, weil zu dicht gedrängt.

          • @Michi1
            Genau so ist es! Man kann Opel zu dieser Strategie nur gratulieren und sich bedanken! Für jeden der passende Motor dabei!

    • Naja, seriennah sieht andes aus.

      Auch hier wieder keinerlei Federweg, die Räder schleifen wahrscheinlich bereits, wenn der Fahrer sich reinsetzt.
      Also entweder kleinere Reifen ( sieht nix aus ) oder in die Radhäuser hinein verlegen ( sieht auch nix aus ) oder die Kotflügelausschnitte vergrössern ( sieht erst recht nix aus )

      Schade, dass man Autos nicht so leicht bauen wie zeichnen kann…

      • …oh doch ! Es geht ja über das zeichnen hinaus, entsprechende Showcars wie dieses dazu aufgebaut.
        Nur verstehen allzu viele Laien daran nicht, bis hier aber so nicht weiter möglich.

      • Jep!
        Naja…., ein paar kleine Einschränkung sehe ich vielleicht: Bei den wie versenkt wirkenden Türgriffen auf den Fotos des Renderings, das geht wahrscheinlich so nicht? Auch die angedeutete Motorhaube erscheint mir mit den gezeigten Linien etwas klein, ich könnte mir dort auch eine nach vorne klappbare Haube wie beim GT von 2007 vorstellen. Aber alles ist möglich.
        Aber ansonsten gibt einem das Rendering wirklich schon eine sehr gute Vorstellung einer Serienversion!

        • Die Türgriffe in der Zeichnung finde ich auch nicht gut. Besser wären die Griffe, wenn sie in die hintere Kante der Tür integrierte sind, so wie z.B. bei der ersten Version des Renault Twingo. Oder anderen Automodellen, die mir nicht namentlich einfallen.

          • Irgendwann haut der Gute mir im Himmel seine Gitarre um die Ohren, wenn der sieht was ich unter seinem (der Ehrerbietung halber) geklauten Namen so alles im Opel-Blog anstelle….

      • Naja, das Rendering scheint ja auch noch genug zu begeistern und hat wenigstens schon mal normale Türen, Spiegel, Türgriffe…

        Jetzt noch die ein paar Fugen mehr für entsprechend herstellbare Bleche/Segementierung. Crashnormen die erfüllt sein wollen. Insbesondere zum Fußgängerschutz (ob mit neuer Linienführung oder gar aktiver Auslösung ?!), Überhänge für reduzierte Kasko-Klassifizierung,…

        • Jaaa, das sind die Gründe, warum es so viele ConceptCars aber deutlich weniger Serienrealisierungen gibt.

          Manchmal scheitert es bereits an Kleinigkeiten, die sich nur durch deutliches Ändern des Konzepts oder sehr viel Geld lösen lassen.

          Egal, den Hauptzweck haben die meisten Conceptcars erfüllt: die Marke wieder positiv in die Medien zu bringen.

  33. Pingback: Opel-Fan erstellt Petition für den neuen Opel GT › Mein Auto Blog

  34. Geiles Teil. Ich schließe mich der 3-Zylinder-Like-Fraktion an. Bei dem Gewicht voll ausreichend. Der Hammer wäre eine Leasing-Option im Mitarbeiterleasing. Dann wäre das Teil sofort als “Spaß für Zwischendurch” geordert.

  35. Auch ich möchte den Beitrag nicht unkommentiert lassen und ich hab die Bilder verkraftet =D Habe mal abgewartet und das Ganze auf mich wirken lassen. Also im Gesamten gefällt mir der Kleine recht gut. Ich versteh die Leute hier bzgl. Avista, jedoch glaube ich das Opel besser erstmal wenn überhaupt in Serienproduktion so einen kleinen Sportflitzer herstellt. Auch finde ich es klasse, dass der Heckantrieb hat und vorallem das der 3Zyl nun 145PS leistet. Bin ja gespannt ob der Motor dann den 1.4T mit 150Ps irgendwann im Adam S / Corsa ersetzt. Ich hoffe nicht… mein 1.4T macht weiterhin Spaß und ist sparsam. Zurück zum Thema.
    Finde die aktuelle Lösung vom Astra K Kühlergrill schöner gelöst als hier, aber ansonsten ziemlich gelungen die Front. Beim Heck kann ich noch nicht vor freude in Luft springen aber aufjedenfall muss er mit Heckklappe kommen, schade das es doch mehr nach Concept momentan aussieht als nach Serienversion. Aber finde ihn schöner vom Heck als das vom roten Fake-Bild. Der Innenraum sofern man bisher was sieht ist auch echt spitze und nicht mit Tasten überflutet 🙂

    Nun noch bisschen ausschweifend.
    Die Farbkombination ist prima und “BITTE” wenn er in Serie kommt dann so wie der Adam. Die Signaturlinie in verschiedenen Farben zu Karosserie wäre echt genial und dann noch womöglich andere Felgenfarben, im übrigen ziemlich coole Felgen. Auch möchte ich ein Video vom Türmechanismus bitte sehen 🙂 ist doch bereits eh patentiert also ruhig mal zeigen welch eine Leistung dahinter steckt. Ich wünsche allen somit viel Spaß beim Opel Stand und bin gespannt was noch so folgt.
    Ahja und am besten wenn Herr Neumann mit einem Drift ankäme auf die Messe =P immerhin hat er ja Heckantrieb, würde also Nahtlos an die Werbung vom Astra K passen.


    Im übrigen scheint der Zafira wohl ein Facelift zu erhalten, erste Prototypen wurden gesichtet mit Fahrradträger sogar … Also wenn das Jahr nichts wird für Opel dann weiß ich auch nicht weiter. Schönes Wochenende allen =)

  36. einfach toll,

    so ein Fahrzeug hat Opel im Portfolio für die mobile Zukunft noch gefehlt.
    Da werden aus (verständlichen) Rationalisierungsgründen die zukünftigen Modelle zugekauft (Karl, Bolt) oder gemeinsam mit PSA gefertigt (Mariva, Zafira).
    und das Geld für Entwicklungen wird auf solchen Spielwiesen rausgeschmissen.
    Ich hoffe mal das dieses Konzept sich neben dem Flextreme einreit und wie didi weiter oben schon angemerkt hat, eher im Opel-Museum landet.
    Angesichts schwindender Ressourcen und schleichend eingeführter Geschwindigkeitsbegrenzungen auf der AB, sollten die verantwortlichen bei Opel mal die Ernsthaftigkeit solcher Spielchen hinterfragen.

    • Wenn Opel weiterhin nur Brot- und Buttermodelle baut, geht man sang und klanglos in der grauen Masse unter. Dieser GT Concept jedoch, ist der vernünftigste Ansatz bei Opel überhaupt. Allein durch diese Studie knallt das Imagebarometer gerade durch die Decke, und eine Serienversion davon wäre eine ungemein intelligente Neuinterpretation des schon verloren geglaubten, leichten und bezahlbaren Volkscoupes: Die Leute werden es Opel aus den Händen reissen.
      Wenn man es geschickt anstellt, ist mit diesem Projekt richtig Geld zu verdienen. Dieses Strassen-Ufo wird wie sein Urahn nicht nur in Europa reissenden Absatz finden, sondern ebenso in den USA. Ab und zu ist es doch gut, wenn sich Geschichte wiederholt.

  37. Naja, so wollte ich eigentlich nicht verstanden sein.
    Ein “volksnaher” GT, eben mit ressourcenschonendem Konzept, dank Minimalgewicht/-Motor und dennoch toller Performance, das wäre schon OPEL-like und irgendwo verantwortbar.

    Die vermeintlich “zugekauften” Karl und (spekulativ) Bolt, naja, irgendwie muß der dahinterstehende GM-Konzern halt seine div. weltweiten Entwicklungszentren ganzheitlich auslasten. Nicht alles dem hiesigen ITEZ am Stammsitz von Opel zuschieben 😉
    Beim Karl ist ja auch einiges von hier dazugekommen, mind. der 1.0er und ein bißchen Design 😉
    Im BEV-Bereich, puh, ist schon eine teure, erstmalige Sache, die will ganzheitlich für den Konzern gestemmt sein. Und darauf weiteres aufbauend.
    Insofern im wahrsten Sinne noch “spannend” wie sich OPEL da einbringen darf/kann. Am Beispiel Volt/Ampera war es denn nicht sonderlich rühmlich.
    Beim Bolt, das hätte primär ein OPEL sein können, im Meriva-Format perfekt für “uns” !!! 😉

    Die Gemeinschafts-Projekte mit PSA (Meriva- u. Zafira-Nachfolger), puh, das wird sich auch KTN gedacht haben und schon halblaut ausgesprochen. Sowas hätte man nämlich nicht mehr so gemacht und intern eine Lösung gefunden.
    Damalige (Spar-)Umstände eben. Bleibt nur gutes zu hoffen. Denn PSA hat mit neuen Plattformen sich auch weiter entwickelt !

  38. Soso, demnach “..created by Holden Design in its Port Melbourne studio.”

    Heißt es dort, www. motoring. com.au/geneva-motor-show-opel-gt-made-in-australia-101066/

    Irgendwie lag das bei dem Hintergrund/der Skyline wohl nahe 😉

  39. Schön ein so interessanten Beitrag im Blog zu finden. Ich findes es mutig, so eine revolutionäre Studie zu bringen. Klasse, weiter so Opel.
    Interessant sind auch wieder die oberlehrerhaften Beiträge des unbelehrbaren Michi1.
    Wenn ich bei Opel arbeiten würde, würde ich mir morgens als erstes ne Tasse Kaffee holen, den Blog am PC aufrufen und mir vor Lachen auf die Schenkel klopfen vor lauter Unsinn. Allein deswegen muss ich mal wieder öfter hier lesen…

    • Aha, naja es muss solche Oberlehrer geben, sonst wacht Opel nie auf und geht, wie “Jeff Healey” oben erwähnt in der grauen Masse unter. Gott sei dank arbeitest du nicht bei Opel, denn sonst wäre der Untergang nahe. Am besten immer die selben Fehler begehen oder, super Michael!

    • Wünscht sich nicht jeder von einem “Michi1” aufgeweckt zu werden (?):

      – ggü dem Bäckermeister, “können sie nur Teiglinge…?”
      – ggü dem Bankangestellten, “was haben Sie mit meinem Geld…?”
      – ggü dem Polizisten, “ich fahre seit xx Jahren unfallfrei…!”
      – …

      😉

      • Nennen wir es doch mal kritischen Austausch – denn ich stelle ja z.B. lediglich in Frage, was von dir mittels Wiederholungen + vermeintlich Absolut-Unverrückbarem gelten soll.

        • Kritischer Austausch ist extrem wichtig, auch Michi1′ Meinungen sind wichtig, bilden sie doch ebenfalls einen Teil der kritisch(er)en Opelfahrer-Meinungen ab. Ich verfolge diese Diskussionen sehr gerne.
          Streitkultur nennt man so etwas auch, glaube ich. Alles noch im grünen Bereich, danke dafür!

          • @Jeff Healey: Vielen Dank, das finde ich auch.
            @didi: Bei gewissen Dinge, bleibe ich halt hartnäckig. Weil gewisse Tatsachen einfach kaum abzustreiten sind.

  40. Neuster Beitrag zum GT

    Von der WorldCarFans-Seite:
    However, that won’t be the case as an Opel spokesman told Automotive News Europe the GT is “purely a concept study to show off innovations that may one day be found in an Opel production car.” Opel says the main reason why the GT won’t hit the assembly line is that it would belong to a niche segment that continues to shrink, so the car wouldn’t represent a viable business case.

    Also war die ganze Diskussion bzgl. 3 Zylinder und 6 Zylinder ein bisschen für die Katz. Dann bin ich aber gespannt was Opel von den Innovationen in Zukunft übernehmen wird… Die Türgriffe, die Signaturlinie als Farbspiel in der Karosserie, Felgen, Panoramadach und Heckantrieb schaffen es doch hoffentlich mehrheitlich bis 2020 noch =)

      • Ich hoffe auch KTN fasst sich ein Herz “und das passende Kleingeld”:-) und gibt den GT zum Serienbau frei. Opel brauch mal wieder einen bezahlbaren Sportwagen oder wie lange sollen sich die Fans noch an der Vergangenheit festkrallen. Er ist wahrlich längst überfällig …… der neue Opel GT.
        Wie war doch gleich ein Werbeslogan zum Ur-GT: “Jeder würde diesen Wagen bauen, wenn er könnte”. In diesem Sinne, macht was draus Opel.

    • Oh Mann, hätte mich auf den GT unheimlich gefreut. Wie in der Vergangenheit bei anderen vielversprechenden Studien fehlt hier der Mut den nächsten Schritt zu machen. Ein Beispiel aus der Vergangenheit: der “trixx”. Smart verkauft ähnliche Fahrzeuge immer noch.

      • Jepp, der TRIXX – den wollte ein anderer Carl (Peter Foster) /CEO damals forcieren aber GM…
        Den 3m-Minion sah ich auch schon live. Cleverer als SMART !

        Hoffentlich ist der GT Concept nach Genf nicht sofort wieder abgetaucht und wird auch hier mal zugänglich/ausgestellt !

        Ist bestimmt auch ein teurer Spaß, per Luftfracht von Melbourne nach Genf (?)!

  41. Ich bin überrascht, gerade mit der Seitenansicht hätte ich so nicht gerechnet. Heckantrieb finde ich zwar im Moment unrealistisch, aber vielleicht könnte Cadillac hier Know-how beisteuern. Davon abgesehen bin ich gespannt welche Elemente der Studie bei Serienmodellen auftauchen. zwischen Monza Concept und Astra K gibt es ja auch einige Parallelen. Es ist auf den ersten Blick kein Massenprodukt, aber der GT hätte schon dann seinen Zweck erfüllt wenn er einige potenzielle Kunden (zurück) zu den Opel-Händlern führt, auch wenn sie sich dann für ein anderes Modell entscheiden.
    Vermutlich sehen wir eine ähnliche Front beim Insignia B.

  42. Es ist mal wieder so weit, 142 Kommentare, fast alles gesagt und doch eben nicht alles. Zuerst einmal: toll, dass Opel den Mut hat, so etwas “auf die Räder zu stellen”. Die Resonanz zeigt, das heftiges Interesse besteht. Sei es, sich damit auseinander zu setzen, es toll zu finden oder es zu zerreißen. Man(n) spricht über Opel. Das alleine war es wert. Die Studie mag in den Katakomben verschwinden, einerlei, sie hat in den ersten 5 Tagen Ihren Zweck erfüllt, und sei es nur, Besucher nach Genf auf den OPEL-Stand zu locken und alle Titelseiten in den Gazetten zu füllen! Sie hat außerdem alle zuvor im Blog abgefragten Wünsche erfüllt, ohne dass Zeit dafür war, diese einzuplanen. Man hat also mit Coupé, Heckantrieb und GT-Format alles richtig gemacht. Außerdem klingen Wagenformat und Motorisierung nach Bezahlbarkeit und das weckt natürlich eher Begehrlichkeiten, als eine Avista-Studie, die wohl letztlich bei aller Schönheit in der Serie auch das 3-fache kosten wird.
    Als nächstes sind Studien immer auch Technologieträger für zukünftige Serienprodukte. Und da sehe ich eine 2. Generation Matrixlicht, noch bevor die erste Generation richtig auf der Straße zu sehen ist und obwohl die 1. Generation gerade erst mit Ehrungen überhäuft wird, u.a. als Mit-Sieger im ams Lichttest (gleichwertig mit einem Audi Q7 !!!!, der das 4-fache eines Astra K kostet ….) und Preisträger beim Best Cars 2016. Und jetzt sage ich einfach mal – die 2. Generation wird im Insignia B im wahrsten Sinne “zu sehen sein”. Wer wettet mit? Es wäre der Knaller: Oberklasse ärgern real!
    Und ich sehe einen Motor, der mittelfristig mit dieser Bandbreite in der Leistung auch einige der 1.4 er Motorisierungen ersetzen könnte, ohne dass das einen Verlust darstellt. Der Adam S kann das auch nicht relevant besser usw.
    Weiterhin das Design: oben habe ich die Reminiszenz auf den GT 1 mit einem kleinen Schluck Manta A angeführt, noch mehr sehe ich da aber inzwischen (insbesondere mit der Glaskuppel auf dem kurzen Heckbürzel) eine Corvette C2 mit dem Split-Window von 1963. Als das Foto vom Doppelauspuff kam, dachte ich spontan auch, dass die Rückleuchten dieses Thema Doppelkreis aufgreifen würden. Na gut, es ist etwas langweiliger geworden, dafür werden 3D-Effekte versprochen, die man auf den Bildern noch nicht so recht be-greifen kann. Ebenfalls hatte ich bei der Pre – Präsentation des GT-Logos sofort die Assoziation, dass die Scheinwerfergrafik dieses Logo zum Thema nimmt. Hat immerhin “fast” gestimmt … Ansonsten kann ich nur sagen, mutig gezeichnet und wenn man das Rendering der oben aufgezeigten Zivil-Version dazu nimmt, erinnert vieles an den Z3, dessen Format diese Studie wohl aufnehmen wird, sollte jemals ein reales Auto daraus werden. Die jetzigen Überzeichnungen weggedacht wird auch klar, dass sich das / der GT Concept leicht in eine Serienfertigung überführen ließe, wenn Opel da den Mut nicht verliert. Als Weltauto mit veränderten Design-Elementen ließen sich sicherlich halbwegs relevante Verkaufszahlen realisieren und sicher bessere, als vom GT 2. Der Z3 hat das (im Gegensatz zum aufgeblasenen Z 4) auch geschafft. Und das beste wäre, in 40 Jahren redet man dann davon so, wie heute vom GT 1. Es gäbe also im Sinne einer “Image – Marke” nichts besseres, als dieses Teil so zu bauen. Den Windhund – Einzug der Karosse einschließlich! Das sich die Front sehr stark an die Monza – Studie anlehnt, ist für mich zudem ein Zeichen, dass wohl der Insignia B tatsächlich in dieser Design – Richtung erscheinen wird. Der Kunde wird langsam daran gewöhnt …

    • Toller und sehr ausführlicher Beitrag. Ich bin mit fast allem zufrieden, vor allem das mit dem Matrixlicht, finde ich auch so genial(obwohl noch nicht selber gefahren). Gleichwertig mit Q7 🙂 😀
      Allerdings etwas stört mich(du weist vermutlich eh was). Stichwort -> Adam S NEIN, der 1.0 darf den 1.4 nicht ersetzen. Denn was du vergisst ist, dass beim Adam S immer noch der Urzeitmotor mit Saugrohreinspritzung arbeitet!!! Der 1.4 EDIT aus dem Astra wäre da viel besser. Und selbst der alte Motor ist um vieles besser als ein 1.0 3-Zylinder aus dem aller herausgequetscht wird!!! Wir werden sehen ob nach Einführung des WLTP der Downsizing-Trend immer noch so extrem verfolgt wird!!! Ich bin für Rightsizing, d.h. 3-Zylinder bis 115PS, aber nicht mehr.

  43. Sollte das stimmen, wäre es sehr traurig. Andere Anbieter sehen den Markt anders. BMW und Toyota, Mazda und Fiat. Ein reines Concept macht eine Marke nicht täglich erlebbar. Die Kontaktrate mit Personen ist nur während einer sehr kurzen Zeit vorhanden, aber aus einem Conceptwagen wird keine Legende, da dieses Modell nicht für jeden sichtbar und vor allem erlebbar ist. Im selben Sinne könnte Lada einen Supersportwagen als Concept vorstellen, aber das Image würde sich nicht verbessern, wenn kein echtes, erlebbares Modell auf den Markt kommt.
    http: //www .worldcarfans.com/1160130103464/opel-rules-out-putting-the-gt-concept-into-production

    • Um 11.28 hatte ich bereits die Meldung hier bereits gepostet bzw. einen Teil zitiert. Aber bei dem Haufen an Kommentaren und weiteren Gesprächen wie er kommen könnte, ist doppelt auch nicht verkehrt 😀 Bin gespannt was als Nachfolger vom GTC kommt…

    • Zitat: “Ein reines Concept macht eine Marke nicht täglich erlebbar. …..Im selben Sinne könnte Lada einen Supersportwagen als Concept vorstellen, aber das Image würde sich nicht verbessern, wenn kein echtes, erlebbares Modell auf den Markt kommt.”
      Das sehe ich genauso! Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter: Wenn ein Hersteller ständig Konzepte vorstellt ( Rak-E, Monza-Studie, GT-Conzept) und Nichts davon bringt, dann verliert er seine Glaubwürdigkeit. Ein Konzept sorgt kurzzeitig für Aufsehen und weckt Hoffnung, die aber ständig enttäuscht wird.

  44. Gewiss, mit sog. “Nachhaltigkeit” wäre es hier nicht sonderlich weit bestellt…!

    Ich vermute mal, mit dem Monza Concept, dem GT Concept und auch dem Avista Concept – da lotet GM gerade zu allerlei Richtungen aus. Und will freilich nach außen zeigen was einen so “durchströmt”, ein bißchen daran teilhaben lassen…

    Verschiedene Märkte und Marken unter dem weltweiten Konzern sich “tümmelnd” mit den “Hufen am scharren” – letztlich muss was tragbares herauskommen !

    Eine Serienfertigung ist kein Kindergeburtstag. Und es gibt ja allein dieses Jahr noch einiges um so realeres für die Straße zu entdecken !

  45. Das sind ja wahnsinnig viele Kommentare zum GT – Concept hier im Blog. Was für viele und unterschiedliche Meinungen es zu diesem Thema gibt ist schon interessant. So ein Auto wie der GT – Concept würde Opel gut zu Gesicht stehen. Ich hatte mal als Jugendlicher die Möglichkeit als Beifahrer in einem Opel GT mitfahren zu können. Das war schon ein Erlebnis. Na ja den Motor mit 90 PS hatten wir ja in unserem Rekord C zumindestens auch. So ein Fahrzeug strahlt auf die anderen Modelle rüber. Dann kommen vielleicht noch ein paar mehr Kunden in die Verkaufsräume. Bei Mazda ist der MX 5 ja auch ziemlich erfolgreich.
    Zum 3 Zylinder: den bin ich neulich ja mal in der 90 PS ADAM Rocks Variante gefahren. Also ich war echt positiv überrascht, einen solchen Motor kannte ich schon von Corsa B und C. Also kein Vergleich.
    Für den GT dann als Einstiegsmotorisierung zu einem ansprechenden Preis, darüber hinaus 4 Zylinder.

  46. Meiner Meinung gegenüber den Opel Entwicklern den 1.Liter kaputt zu quatschen grenzt an geistiger Demenz. Vor einem Jahr wäre doch jeder voll begeistert gewesen
    wenn man gewusst hätte es kommt überhaupt ein GT.
    Erst fahren dann kann man sich eine Meinung bilden. Aber nicht vorher dummes
    Stammtischgequatsche loslabern ohne fundiertes Wissen was Leistungsgewicht
    überhaut ist. Ich bin diesen Motor im Astra K gefahren! Hut ab! Gut gemacht Opel!
    Als Einstiegsmotor genau richtig. Wer mehr PS will der kann doch gerne den
    größeren Motor ordern und mehr Spaß haben. Freuen wir uns doch auf den Opel GT.
    Nur fliegen ist schöner!

  47. Joh, der GT Concept sollte halt keinen rein statischen Messe-Auftritt bekommen.
    Denn bei aller Dynamik die er auf Bildern bereits ausstrahlt, das will auch vorgefühlt, demonstriert sein !

  48. Hi zusammen,

    als erstes freue ich mich für Opel sehr, dass es so steil aufwärts geht. DANKE an KTN und dem ganzen Team. Mein toller Cascada zeigt es mir immer wieder, was Opel so kann.

    Zum GT Concept… nuja sehr zukunftsweisend… und in meinen Augen weit weg von der Realität. Da lässt der Buick Avista mein Herz viel höher Schlagen und in meinen Augen sieht er auch wie ein Opel aus!

    • Vielleicht braucht Opel wirklich beide Autos? Ich bin da echt noch am Rätseln…., mit mir selbst bis hierhin nicht im Reinen…..
      Zunächst einmal sind beide Studien wunderschön auf ihre jeweils eigene Art und Weise! Beide sind für sich genommen wirklich umwerfend!

      Jetzt gibt es die im Herzen so junggebliebenen Wilden wie mich, die in den Mittvierzigern noch einmal einen Windhund um die Ecken scheuchen möchten, die Strasse fühlen, von der Leichtigkeit berauscht sein, dem Alltag selbst auf dem weg von und zur Arbeit minutenlang entfliehen können…
      Durch ein Auto, das stelle man sich mal vor! Der legendäre Fritz B. Busch beschrieb dieses Gefühl recht oft. Wem in der Runde geht es noch so?

      Dann gibt es den Fahrertyp, der generell ein bisschen mehr elegantes Understatement, eine ruhige, zurückhaltendere Repräsentanz an seinem Fahrzeug wissen möchte, ein starker Motor und Langstreckentauglichkeit sind ihm ebenfalls oft wichtig. Habe ich das richtig beschrieben, sind das die “Charaktereigenschaften” eines Autos vom Schlage Avista? Ergänzendes oder Richtigstellendes dazu bitte gerne als Rückantwort.

      Für mich steht daher fest: Aus Gründen der Vernunft muss Opel beide Autos bauen…..:-)

      • @Jeff Healey Finde deinen Überlegung toll doch muss ich mich doch leider fragen ist Opel bzw. die kaufkräftige Kundschaft schon bereit für ein großes Mittelklasse-Coupe? Der GT sollte meines Erachtens wirklich kommen doch ein Coupe von der Größe des Avista vor allem mit der Motorleistung sehe ich (noch) nicht in der Opel-Produktpalette weil Opel auch einfach vom Image noch nicht so weit ist. Solche Fahrzeuge lassen sich sicher gut bei Audi absetzen weil es heut zu Tage besonders chic ist 4 Ringe vorne dran zu haben , koste es was es wolle! Doch genau dieses Klientel bräuchte man um ein Fahrzeug vom Schlage eines Avista in Größenordnung absetzen zu können.

        • Hmmmm……, dieser Einwand ist berechtigt. Leider!
          So eine Produktion muss sich auch lohnen, wie viele Kunden finden sich wohl derzeit für ein hochpreisig(er)es Gran Tourismo-Coupe von Opel? Man weiss es nicht genau, und genau da liegt die Krux!
          Folgender Gedanke ging mir deshalb unterbewusst auch schon die ganze Zeit durch den Kopf: Wenn es sich für Opel derzeit (noch) nicht wirtschaftlich rechnet so ein Modell wie den “Opel Avista” in Europa zu fertigen, aber in den USA dieses Modell gebaut wird, wäre es da nicht möglich dieses Auto rüberzuholen und von einem angesehenen Veredler zum “Über-Opel” umbauen zu lassen?
          Wie hiess einer der schönsten und seltensten Opel noch? Heute ein begehrtes Sammlerstück und kaum zu bezahlen?
          Hmmmm……, Bitter CD…

          • @Jeff Healey Der Bitter CD (Coupe-Diplomat) war mit 395 Exemplaren wirklich damals schon ein Exot beim direkten Nachfolger Bitter SC (Senator-Coupe) waren die Stückzahlen mit 461 Coupes, 22 Cabrios und 5 Viertürern kaum besser. Wer es noch exklusiver mag dem empfehle ich den “italienischen Opel” den Intermeccanica Indra ” Meccanica Diplomat” wurde von 1971 bis 1973 gebaut und wurde über Erich Bitter importiert und erreichte eine Stückzahl von 127 davon 40 Coupes, 60 Spider und 27 Fastback.
            Aber ich schweife ab. 🙂
            Ein möglicher Opel Avista würde sich nur dann lohnen wenn alle im GM-Verbund mit ziehen ergo Buick, Holden, Vauxhall und Opel.
            Für Holden sehe ich gute Absatzchancen, bei Vauxhall brauch man einen Ersatz für den VXR8 der ja auf der Insel als inoffizieller Lotus Omega Ersatz mit leider ähnlichen Erfolg angeboten wird.

          • @ralle,
            Ein weltweiter Vertrieb böte sich GM/Opel geradezu an und wäre die einzige Chance mit gleich zwei Coupes Gewinne einzufahren. Ein GT unter dem Label Buick in China oder Holden GT in Australien. Warum nicht?

  49. Der GT wäre eine Bombe wenn er in ähnlicher Form so auf den Markt zum bezahlbaren Preis kommen würde. Ich hoffe die Rüsselsheimer haben den Mut. Alles was so ein Wagen haben muss, ist meiner Meinung nach auf den ersten Blick vorhanden.

    Das Thema Motorisierung scheint ja wirklich einige zu beschäftigen. Ich kann die Zweifler beruhigen, wenn der GT unter 1000 kg auf die Waage bringen wird. Sind die ca. 150 PS ausreichend. Das Revier des GTs werden kurvige Landstrassen sein. Mit einem gutem abgestimmten Fahrwerk zaubert er uns das Grinsen in das Gesicht.

    Auf der Autobahn kann man sowieso nicht mehr vernünftig schnell fahren.

    Fahrt mal einen Speedster Sauger mit 147 PS und ihr könnt Euch vorstellen was Euch erwartet.

    • Nachtrag: Ich würde mir zwei Versionen wünschen. Eine schwerere Komfortversion und eine die konsequent auf unnützes Equipment verzichtet. Wer brauch ne Servolenkung ist so einem Wagen ? Je direkter die Lenkung umso besser 🙂
      Elektrische Seitenscheiben etc. brauch auch kein Mensch. Treibt nur das Fahrzeuggewicht unnötig in die Höhe.

      • Ohne Komfortextras wird sich ein Auto nur schwer verkaufen bzw. noch schwerer wieder verkaufen.

        Bring heute mal z.B. ein Auto ohne Klima an den Mann. Selbst wenn es für dich persönlich nicht relevant ist, was ja jedem überlassen ist, wird es die Mehrheit der Käufer dennoch anders sehen.

        Früher waren es andere Zeiten, als Fensterheber noch was Besonderes waren, aber heutzutage…

        • Ja & Nein.
          Ich denke wenn sich jemand so ein Auto kauft dann denkt er nicht an Verkauf 😉 und Ja der Vergleich ist nicht wirklich fair (!) Aber es gibt leider in der Preisklasse von Opel nichts bzw. mir fällt nichts ein (ausnahme Fiat 500 BiPosto aber der Preis …). Aber schaue dir bspw. die Elite der Sportwagen an (Ferrari, Porsche, Lamborghini…) an. Bei allen findet man limitierte Modelle die weniger Gewicht auf die Waage bringen (keine Klima, kein Radio, Türgriffe zum zuziehen und Co). Dennoch können es sich die Hersteller leisten die Preise trotz weniger Ausstattung anzuheben und verkaufen auch die Fahrzeuge recht schnell. Unabhängig vom Modell jetzt, wäre es doch schön wenn Opel bspw. beim OPC eine Extreme Version mit einer immer limitierten Stückzahl bringt. Dies würde die Fahrzeuge begehrt machen und so wäre (denke ich) ein Weiterverkauf durchaus realisierbar. Man darf ja am Abend bisschen träumen – oder 😉 den Namen Extreme gibts ja bereits.

          • Du vergleichst jetzt ernsthaft Ferrari, Porsche und Co. mit Opel!?!?!? Das ist ein Klientel Unterschied, der so groß ist wie unsere Galaxy. Ein Opel und sei er noch so genial, wird sich ohne Klima, Radio & el. Fensterheber nicht verkaufen. Der OPC Extreme ist auch nicht gekommen und wahr in Wahrheit ein DTM-Auto(absolut genial, aber halt nicht realistisch). Man sollte/könnte beim GT zwar auf div. Komfortfeatures verzichten, aber ein Mindestmaß muss sein!

          • Die Idee mit den leichteren Sportversionen finde ich gut, machen zudem nicht nur die Supersportwagenhersteller sondern zb. auch Renault mit ihren CUP- Versionen!

          • @ralle: Ja, eine CUP-Version(müsste bei Opel halt anders heißen, am besten OPC NE) wär schon was.
            Aber jetzt muss er erst einmal in Serie kommen.

          • @Michi1 Hätte mir das beim Astra OPC gewünscht, so wie die Extreme Studie von 2014! Aber leider wird bei Opel wohl das Geld für solche Kleinserien noch nicht da sein.

          • Ich erwähne doch, dass der Vergleich nicht fair ist … Musst nicht alles direkt wörtlich nehmen und ist mir schon klar, dass Opel kein Carbon Feuerwerk und sonstiges anbieten wird. Aber gibt ja bereits heute schon die Basis Ausstattung und dann noch die “volle Hütte”. Es sollte ja wohl möglich sein beides aneinander anzupassen (opc mit basis ausstattung) inkl. paar Feinheiten wie keine Rückbank, Überollkäfig und Co (natürlich sofern es preislich realisierbar sein wird). Siehe den BiPosto, der ja nun nicht im >200.000€ Bereich liegt. Da ist es auch möglich einiges zu ordern und außerdem war die Jahresproduktion (habe da was mit 500stk im Kopf) zumindest letztes Jahr ausverkauft. War nur eine Idee… Andere träumen auch von V6 im GT Concept 🙂 Obwohl vorerst ja sowieso die Aussage im Raum steht, dass dieser es nicht in die Serie schafft. (Stand Ende Jan 16)

          • @DeW: Naja, der Biposto ist an sich ja eine Frechheit. Ein Fiat 500 um 40.000€! Aber Fiat kann es sich leisten, da der 500 einen Status hat, den sich andere auch wünschen würden, er ist eine Legende, perfekt neu aufgelegt, das muss man anerkennen und daher stimmen auch die Verkaufszahlen eines an sich absurden Biposto. Wenn es Opel schafft, mit dem GT ähnliche Gefühle zu wecken, in dem er auch nicht zu teuer beginnt und ähnlich aussieht wie der Ur-GT, dann wäre es möglich eine so krasse Sonderedition an zu bieten. Aber erst mal muss er in Serie kommen und sich anständig verkaufen.

        • Erst mal müsste definitiv klar sein, dass das Auto grünes Licht für eine Serienproduktion bekommt.

          Es mag womöglich eine schöne Vision für Manchen sein, jetzt schon über einen vermeintlichen Variantenreichtum eines eventuellen neuen GT zu sinnieren.

          Wichtiger wäre zunächst mal das Statement: Er kommt!
          Und das scheint ja irgendwie wieder in weitere Ferne gerückt zu sein.

          • … und das noch bevor alles richtig angefangen hat – ein echter Rohrkrepierer. Noch schlechter kann es gar nicht werden. So oft haben wir hier zum “Ruck, der durch die Firma gehen müsste” aufgerufen. Es bleibt Resignation. Umparken nur für die Anderen reicht halt nicht.

          • @Drummer79 Erst einmal sollte das Fahrzeug auf der Messe zu bestaunen sein und wer weiss vielleicht wird es wie beim Ur-GT das Feedback ist so positiv und groß das dieses Fahrzeug in Serienproduktion geht. Zumindest wäre es wünschenswert.

  50. @Mod: Gibt es evtl. ein Making-off von dem Concept ?!

    Wäre gerade hier immer wieder interessant, eben die anderen Seiten, Backstage, ein bißchen zu beleuchten – soweit möglich.

    • Solch ein Beitrag ist lt. PQ geplant…

      Philipp Quanz,
      16. Januar 2016 – 23:48 Uhr

      @Basti: Habe in einem der letzten Blogposts auch schon vernommen, dass es Interesse an einem Beitrag zum Advanced Design von Opel gibt. Ich denke, da lässt sich was zaubern 🙂

      • Ach die Äußerung zu gänzlich anderem Beitrag,

        www. opel-blog. com/2016/01/14/genfer-autosalon-erster-blick-auf-gt-concept/#comment-682267

        Man beachte bitte mal meine unmittelbare Antwort darunter (!), bzw. im Weiteren den Titel zu diesem Beitrag hier 😉

        “Zurück in die….”

  51. Der GT sorgt ja vor der eigentlichen Messe in Genf schon für mächtig wirbel. Ich frage mich was Opel in Genf noch alles zeigen wird? Zafira Facelift? Mokka Facelift? oder gar den neuen Meriva? Ich bin durchaus gespannt.

      • Ich glaube neben dem GT, wird es nichts grosses geben. Würde sich ja genseitig beissen. Halt der Astra ST noch und eventuell ein Vorgeschmack auf einen Astra mit mehr Power (GSI??)

        • Denke auch, dass Astra ST und GT Concept die wahren “Hingucker” sein sollen. Aber lassen wir uns überraschen. Eine Opc Line und neue Felgen für den Astra irgendwann kommen – meint Herr Quanz 😉

        • Ich kann leider nicht mehr warten bis ein stärkerer K daherkommt (OPC, GSi oder doch keiner?)…

          Ich finde den GT als Concept perfekt, Daumen hoch Opel. Zwar überzeichnet, technische Daten hören sich aber einmal gut an. Es würde mich trotzdem sehr wundern wenn dieses Concept in Serie geht. Ich finds nur schade dass sehr oft falsche Hoffungen gemacht werden und dann dauerts entweder ewig bis es die Innovationen oder Modelle zu kaufen gibt oder es gibt sie überhaupt nie.

  52. Denke auch das es in Genf nur den GT Concept, sowie den Astra K ST zu sehen gibt. Schöner wär es wenn z.B. das Facelift vom Mokka auch noch gezeigt würde. Ansonsten könnte man den FL Mokka ja in Leipzig zeigen, dort wurde er ja schließlich auch erstmals damals in Deutschland vorgestellt. So eine Autoshow ohne Premiere ist ja auch nicht so schön. Beim Angrillen hätte ich es besser gefunden ein neues Sondermodell oder eine neue Modellvariante einzuführen. Das hätte dann für noch mehr Aufmerksamkeit gesorgt.

    • Tja, mal sehen wieviel Aufmerksamkeit die Hersteller (/Besucher) der AMI in Leipzig noch schenken ?!
      Beim Angrillen hätte der ST am Besten schon dagestanden.

  53. jetzt hat er sich totgeredet. Der GT 3 – Blog. Wir haben uns hier um 360° neu orientiert und sind “so schlau als wie zuvor” und werden hier ohne GT rausgehen in den nächsten Blog-Beitrag. PQ und wer sonst sich hier einbringt hat mitgelesen und denkt sich seinen Teil. Wir werden nichts mehr davon hören. Oder eines Tages unerwartet irgend ein anderes tolles Concept vorgeführt bekommen und uns wieder und wieder darüber auslassen: was wäre – wenn. Wäre irgendwas am GT real, hätte PQ längst sein übliches “stay tuned” hier hinterlassen. Warum eigentlich noch Opel? Warum nicht OM? Ohne Mut? Alles, was uns hier bei der Stange hält, ist die eigene “Rest-“Überzeugung, dass man noch ein ganz gutes Auto von Opel fährt. Und jeder, der was Extra will, muss sich halt wo anders umsehen. Selbst Ford füllt Lücken im Programm und kommt damit vorwärts (schneller als Opel!). Gerade sind die Monatszahlen vom Januar raus und Opel hebt die 1.700 (!) zugelassenen Astras raus. Das ist erbärmlich. 17.000 hätte was hergemacht. In den besten Zeiten des Zafira A wurde dieser monatlich 4.500 mal verkauft und der Astra lag bei 9.000, manchmal noch höher. Mag sein, dass es aufwärts geht. und das 2 Karosserievarianten des Astra (Limo und ST) effizientere Stückzahlen pro Modell produzieren, als 4 (GTC und Cascada und früher noch der Coupé), aber die Emotionen bleiben damit auf der Strecke und damit werden alle Käufer verprellt, die mit Emotionen einkaufen gehen. Ich weiß nicht, wie hoch der Anteil in der Käuferschaft ist, aber der zugehörige Marktanteil wird kampflos weggegeben. Ohne den und ohne Lückenschließungen wird Opel weiter am unteren Ende der Verkaufs-Scala rumdümpeln. Als KTN kam, war mal die Hoffnung da hineingesetzt, er würde seine Kenntnisse aus der VW-Zeit hier einbringen. “Modellvarianten auf gleicher Plattform” wäre dann die Losung gewesen. Ich sehe nichts davon. Ansatzweise beim Adam. Vielleicht tut sich ja noch was, immerhin sind 3 Jahre Vorlauf für neue Modelle ja gleichlaufend mit seiner Amtszeit bei Opel. Und vielleicht nutzt Opel auch die Möglichkeiten, die sich ergeben, sollte tatsächlich dieses Jahr die schwarze Null eintreten. Sein altes Arbeitsfeld Elektronik hat er jedenfalls schon mal eingebracht (Intelli-Link, On-Star, Matrix-Licht …), aber jetzt muss noch mal großflächig neu umgeparkt werden. Die Leidenschaft, die nur Leiden schafft, bringt nichts. Audi hat mal den beschwerlichen Weg aus der Ecke “Audi -Fahrer = Mann mit Hut” heraus zu kommen. Das hat viele Jahre gedauert. Den Atem wünsche ich allen Opelanern. Aber wenn nur Seifenblasen kommen, “Concept” – los sozusagen, dann wird das nichts. So sehe ich das.

    • Holla! Noch ist aber nicht aller Tage Abend! Ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben in meinem Leben einen besonders emotionalen Opel erleben zu dürfen. Und wer weiss, vielleicht gibt es noch kleine Wunder und es dauert gar nicht mehr so lange?

      • @Jeff Healey. Ich denke der GT wird kommen. Der Wagen weckt wie
        der erste GT Emotionen. Das weis KTN ganz sicher der wird sich
        durchsetzten. Die Reaktionen Presse, Blog, Freunde jeder findet
        den Wagen GEIL. Vor diesem Auto muss sich keiner schämen und
        Opel braucht so einen Wagen auch fürs Image.

        • Ja, gerade weil die Überschrift hier “in die Sportwagen-ZUKUNFT” heißt, kann es gut sein, daß Opel so einen GT auf die Straße bringt.

          Nur in der hier vorgestellten Form, wo man keine Seitenfenster aufmachen kann und das ganze Dach von vorne bis hinten eine einzige Glaskuppel ist, kann das nichts werden. Man stelle sich mal eine Reparatur der Frontscheibe vor … wieviel das kostet, das ganze Glasdach auszutauschen!

          Solchen völlig unpraktikablen Firlefanz sollte Opel auch nicht in Konzeptwagen vorstellen, sonst läuft man Gefahr, sich damit lächerlich zu machen.

          • Korreckt, Citroen hat die Idee (siehe Astra GTC Glasdach) prima umgesetzt und bin eher geneigt mir den C4 als den Astra zu holen!

          • Wann kommt mal bei Opel nen Automatik Getriebe das es in mehr als ein oder zwei Motoren schafft?! Bitte mal bei GM im Teileregal anklopfen, die haben gute Automatikgetriebe vorhanden!

            Muss mal also nicht mal extra Entwickeln!

      • war eine Opel-Nachricht hier im GM-Media – Fenster. Die 4818 habe ich inzwischen auch zur Kenntnis genommen. Könnte es sein, dass 17.000 in Europa gemeint waren in Kombination mit einem Druckfehler … ?
        Wer löst das Rätsel? PQ?

        • In der Pressemeldung, die man noch hinter
          http://media. gm. com/media/de/de/opel/news.detail.html/content/Pages/news/de/de/2016/opel/02-08-europaweit-absatzplus-mehr-als-10-prozent.html
          nachlesen kann, steht auf jeden Fall 17.500:

          Zitat:

          “Nachfrage nach dem neuen Astra. Die aktuelle Generation, die in den meisten europäischen Märkten erst im Laufe des Novembers in den Handel gekommen ist, wurde im Januar mehr als 17.500 Mal verkauft.”

  54. Tja…die Aufmerksamkeit im VORfeld des Genfer Autosalon war mit den Appetizer und letztlich den kompletten PR-Bildern gewiss.
    Jetzt ist noch weiterhin ein ganzer Monat hin bis zur eigentlichen LIVE-Präsentation vom GT Concept.
    Und die Artikel zu dem Wagen beinhalten auch so ziemlich alle die Frage + Tenor, “Und weiter ? Was kommt darüberhinaus ?…”

    Umparken vom (pot. neuen) Kunden, alles ganz schön & nett – die Nachhaltigkeit will aber auch unterfüttert sein.
    Neben Eckpfeilern (s. Astra-K ff), aus dem Pflichtprogramm und Erwartung, ist auch erfrischender Esprit gefragt. Wonach man den Kopf umdreht.

    Auf umparken folgt umdrehen 😉

  55. Hi, ich bin hier frisch dabei, doch möchte nun auch meine Meinung mitteilen. Ich fahre den “Opel” GT-Roadster (2007) und das war das letzte wirklich emotionale Fahrzeug, was von Opel auf den Markt gebracht wurde, doch selbst dieses Fahrzeug konnte damals nicht entsprechend von Opel positiv vermarktet werden, da es völlig lustlos und ängstlich beworben wurde. Man hatte damals fast den Eindruck, daß Opel den Zusammenbruch von GM und den damit verbundenen Abschied vom GT als Erleichterung sah. Ich hatte es damals komplett im Autohaus erlebt, daß Kundschaft ohne Ende sich den GT-Roadster angesehen hat, doch wo blieb die Werbung bzw. Erweiterung des Angebotes?? Von Opel kam leider NICHTS und somit war die massenhaft neue Kundschaft auch super schnell wieder weg!

    Warum erzähle ich das?

    Opel bringt zwar immer wieder schöne “Concept Cars” und erzählt wie toll es inzwischen ist oder noch wird, doch dann kommt wieder NICHTS!

    Ich will seit ca. 1 Jahr ein neues Auto zusätzlich zum GT-Roadster kaufen, doch im neuen Astra K gibt es bei den leistungsstärksten Motoren noch nicht mal ein einfaches Automatikgetriebe und wo ist da ein “Umparken” passiert?? Fast jeder Außendienstmitarbeiter usw. möchte doch ein Automatik Fahrzeug bewegen und entsprechende Leistung sollt ebenfalls vorhanden sein, doch bei Opel nicht möglich! Wir brauchen keinen Duftzerstäuber oder ähnlichen Firlefanz, jedoch ganz einfache Standards, wie Automatikgetriebe für nahezu jeden Motor, oder nicht??

    Meine Vorfreude auf den GT Concept war gewaltig und diese Stimmung konnte man auch überall hier im Netz spüren, doch inzwischen ahnt doch jeder, daß es wieder nur “heiße Luft” war!
    Herr Quanz hat sich hier leider komplett abgemeldet und lässt die treuen Opel Anhänger, ohne das Gefühl gehört worden zu sein, allein. Auch vom euphorischen Opel Chef kommt kein Wort mehr zum GT Concept. Man glaubt Herrn Neumann sogar, daß er sich richtig darüber freut, doch dann sollte Herr Neumann auch richtig durchstarten und grünes Licht geben.

    Man kann sich nicht nur selbst loben und mitteilen, wie toll man inzwischen Autos bauen und verkaufen kann, sondern muss das auch beweisen!

    Ich arbeite seit 30 Jahren beim Opel Händler und habe noch die guten Jahre erleben dürfen, doch aktuell fehlt es noch an sehr vielen Details, damit Opel wieder nach oben kommen kann.

    Ich würde den GT Concept in einer Serienversion sofort kaufen, doch er wird nicht kommen. Opel wartet noch bis nach Genf, um uns dann alle zu enttäuschen.
    LEIDER!
    Es wird dann bestimmt damit begründet, daß man zunächst wachsen muss und kein Geld für Kleinserien vorhanden sei, doch warum werden die treuen Fans immer wieder angespitzt? Nur um sie später wieder zu enttäuschen??

    Ich bin und bleibe trotzdem immer bei Opel und hoffe weitere Jahre/Jahrzehnte auf ein emotionales Opel Fahrzeug.

    • Das mit dem Automatikgetriebe nervt sehr, speziel bei einem Tochter Unternehmen von GM!

      Wo die Technik vorhanden ist.

      Der neue GT sieht gut aus, mir fehlt aber das Alleinstellungsmerkmal mit den Scheinwerfern.

      Man kann ohne Probleme die Design Idee mit den drehenden Hauptscheinwerfern aufnehmen. Alles Machbar.

      Oder dass die Scheinwerfer hinter eine Scheibe sind, die wie bei Mercedes (SL Dach, etc) dann durchlaessig wird.

      Haette man dem einen anderen Namen gegeben, waere ich nicht so stark enttaeuscht.

      Opel wird halt wie Vauxhal Stiefmuetterlich behandelt.

      Es kommt zu wenig Geld zurueck nach Detroit, was aber auch deren Fehler ist.

      • Das mit der Scheinwerfer-Vorliebe wissen wir ja bereits.
        Das Concept sollte kein Retro werden, sondern erneut nach vorn blicken.
        Zudem nicht alles serienfein-ausmodeliert.

        Das Verhältnis zu Detroit ist längstens ein ganz anderes, also wenn man das noch nicht gemerkt hat…

        • Der Titel ist Ja zurück in die Zukunft. Das Transaxle Prinzip ist genial. Jedoch wenn man schon so einen Titel wählt, dann sollte man dies auch entsprechend umsetzen.

          Wie gesagt, man kann es auch so gestalten, dass die Scheinwerfer hinter einer Scheibe verdeckt sind und die Scheibe wie im Sl Dach durchsichtug wird und dann den Scheinwerfer anzumachen.

          Das wäre ein Alleinstellungsmerkmal was dem Titel gerecht werden könnte, da dies dann ähnlich ist wie im Ur Gt mit seinem Hauptscheinwerfer.

          Das Dach hätte man wie im Astra GTC als extra erhältlich und ähnlich umgesetzt im Citroën C4 Machen können.

          Die akuellen Scheinwerfer im Concept sind nix besonderes auch zeigt leider die Studie nicht viel was als Alleinstellungsmerkmal oder Besonderes in die Serie umgesetzt wird.

          Im moment geht Opel den richtigen Weg und hat einige gute Sachen im Angebot.

          Ja es hat sich das Verhältnis gebessert mit GM aber wie schon von einem anderem angemerkt, das es schwierig ist für Opel Nen Automatik Getriebe flächendeckender anzubieten, hmm.

          Das Concept sieht wie gesagt gut aus aber am Arbeitstitel vorbei gearbeitet.

          • Es ist ganz und gar nicht am “Arbeitstitel”/Ursprung GT vorbei:

            Es ist ein Coupé
            Es ist leicht, sportlich,
            Es ist in angedachter technischer Ausgestaltung erschwinglich/
            Es ist nicht brachial brutal auf PS und dicke Hose gemacht.
            Es ist faszinierend in Form + Art.

            Vermeintlich fehlendes “Alleinstellungsmerkmal”, wenn einem dazu nur der drehende Scheinwerfer einfällt – müssig.

            Mal innen reingeschaut ?
            Die Lenkradspeichen/Lochung !

            Und das Dach vom Concept ?
            Es geht noch weiter als beim GTC (/Citroen), ein einziger Plexiglasbogen bis zum Heck !

  56. Willkommen unter den “Wartenden”…..
    Habe selbst den GT 2007, aber den GT Concept in Serienversion würde ich mir sofort danebenstellen. Aber wenn er nicht kommt, dann kann ich auch kein Geld beim Opelhändler ausgeben…
    Trotzdem: Ich hoffe weiter!

    • Wenn das so einfach ist, dann los! 😉 Ich hoffe sehr, dass er der GT in Serie schafft und die Wahrnehmung von Opel weiter zum Positiven verändert! Emotionen weckt er hier ja auf alle Fälle…

    • Oder mal ganz pragmatisch.
      Hier habt Carlos Ghosn (CEO Renault-Nissan) bereits mit dem Bolt EV seinen Ausbau vermeintlicher EV-Vormacht angekratzt.

      Da jetzt wieder eine Renault Alpine Studie präsentiert wurde, die Serie um so greifbarer wird.
      Entsprechender Gegenpart daher ganz klar: Der GT kommt.

      • und zur Alpine: Opel hat doch eh schon eine Kooperation mit Renault: warum also nicht sich die Basis (Heckantrieb!) teilen und den GT darüberstülpen – der ist so anders, dass es keiner “merkt” …

  57. naja, wenn es nur beim Bolt / Ampera-e bleibt, reicht das nicht. Irgend etwas wie der RAK-e muss da noch dazu und ein Nachfolger für den Volt / Ampera-A ist ja nicht abwegig, wenn er nun in USA schon eingeführt wird. Erst dann wird ein Schuh draus …

      • Opel bzw. Herr Quanz nehmen doch schon lange nicht mehr an dieser Debatte teil. Nach Genf sollten wir dann endlich mal eine Aussage erwarten dürfen, obwohl ich die wahrscheinlich negative Entscheidung schon befürchte.
        Viele schöne Bilder und technische Highlights gezeigt, doch dann kommt kein konkretes Modell.
        Ich wäre aber für eine positive Überraschung IMMER zu haben!!

  58. Sieht eigentlich gut aus aber hat nichts, um sich von der Konkurenz ab zu heben und wird so nicht in Serie gehen.

    Speziel wenn man an den GT anknuepft, sollte doch zumindest das Haupt Alleinstellungsmerkmal mit dabei sein, die Scheinwerfer die sich drehen.

    Man koennte die Hauptscheinwerfer, wie beim GT, um die eigene Achse drehen lassen um zu erscheinen. Speziel da es heute kleinere Scheiwerfer sind als damals.

    Auch koennte man hier wieder die verlaengerte Frontscheibe vom Astra GTC mit einbringen, was Citroen hervorrangen und erfolgreich in die Serie eingefuehrt hat.

    Wenn auch in etwas abgewandelter Form beim C4 / C4 Picasso.

    Was hier fehlt und man ohne probleme mit einbauen kann.

    Am ende leider komplett an der Vorgabe des Names und bereits Innovativen Seriendetails vorbei gerauscht!

    Daher nur eine Studie die in der Art eh (hoffentlich, weil es sonst ein Verlust werden koennte und kaum was mit dem GT gemein hat) nicht gebaut wird und somit Zeit sowie Geldverschwendung, es gibt nicht wirklich ein Alleinstellungsmerkmal was in Gross Serie gehen kann.

    • Sorry. Aber du hast weder GT noch Concept verstanden (!)

      Das eine/erstere hat zudem nicht zwingend gleiches, drehende Scheinwerfer, für einen Nachfolger erforderlich.

  59. Pingback: Modellauto opel tigra | Zudas Auto

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder