avatar

Design Entwicklung Unternehmen

Opel GT Concept – Intelligente Skulptur

,


Opel GT ConceptOffiziell lässt der Opel GT Concept die Hüllen ja erst auf dem 86. Genfer Automobilsalon (3. bis 13. März) fallen. Wir schauen trotzdem schon mal rein: Unsere Designer haben es geschafft, klassische Sportwagenelemente mit einem futuristischen Bedienkonzept zu verschmelzen. Nichts lenkt Fahrer und Copilot vom Wesentlichen ab. Das Interieur ist genauso puristisch geformt wie die Karosserie – Autofahren in seiner schönsten Form.

Opel GT ConceptDer Leichtbau des GT Concept – der weniger als tausend Kilogramm auf die Waage bringt – spiegelt sich überall wider. So scheint der Armaturenträger aus gebürstetem Aluminium schwerelos vor den Passagieren zu schweben. Dabei ist er eine tragende Verbindung zwischen den schlanken A-Säulen der Frontscheibe – hier wird aus Struktur Skulptur.

Überall wird die Opel-Designphilosophie „skulpturales Design trifft auf deutsche Ingenieurskunst“ augenscheinlich und greifbar. Genauso wie die Liebe zum Detail: Die leuchtend roten Gurtrollen korrespondieren mit den roten Vorderrädern. Das Lenkrad im Lochspeichendesign ist eine Hommage an den Ur-GT. Die beiden Sportsitze passen wie Maßanzüge, Lenkrad und Pedalerie lassen sich elektrisch millimetergenau einstellen – Mensch und Maschine werden eins.

Opel GT ConceptIm GT Concept sind die beiden klassisch anmutenden Rundinstrumente in Wirklichkeit Projektionsflächen, die von hinten in verschiedenen Farben beleuchtet werden und eine Vielzahl von Informationen dreidimensional darstellen können – eine Weiterentwicklung aus dem 2013 vorgestellten Monza Concept. Während man links stets Drehzahl und Geschwindigkeit im Auge behält, lässt sich das rechte Instrument mit individuellen Anzeigen frei belegen. Dazu kommt ein großer Zentralbildschirm, der wunschgemäß weitere Zahlen, Daten und Grafiken liefert. Und in die äußeren Aluminium-Luftdüsen mit dem polierten GT-Logo an der Seite sind runde Monitore eingelassen, die dank zweier Kameras an Stelle der Außenspiegel die Fahrzeugumgebung abbilden – der Sportwagen der Zukunft ist umsichtig.

Opel GT ConceptKnöpfe sucht man im Innenraum hingegen vergeblich. Befehle nimmt das Auto ausschließlich per Spracheingabe und über das zentral angeordnete Touchpad entgegen. Experten sprechen beim Bedienkonzept eines Fahrzeugs von Human Machine Interface (HMI), also der Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine. Das HMI im GT Concept stellt sich auf den Fahrer ein, nicht wie sonst üblich anders herum. Das intelligente System lernt aus jedem Kommando, jeder Lenkradbewegung und jeder Einstellung, welche Musik, Streckenführung oder Klimatisierung der Pilot am liebsten wann wie hätte – Autofahren in seiner angenehmsten Form.

So – bevor unser Sportwagen der Zukunft in Genf von aller Welt verschlungen wird, haben wir noch einen GT Concept-Leckerbissen in petto. Den tischen wir hier im Blog am nächsten Donnerstag auf. Also dranbleiben – es lohnt sich.

Opel GT Concept

Verbrauchs- und Emissionswerte : Weitere Informationen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagenʻ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH unentgeltlich erhältlich ist.

Kommentare (126)

  1. Zweimal voller Applaus: einmal für die schicken Design Gags und einmal für den absolut skulpturalen Marketing Schreibstil von PQ.
    Kann sofort in die Pressemappe für Genf übernommen werden.

      • Ist aber auch ein bissel “gemein” von Euch uns den Mund so wässrig zu machen wenn der Wagen dann doch nicht kommen soll…..
        “Q”: Echt gut geschrieben!

  2. Ja ja, alles sehr schön….
    Aber da es illusorisch ist, zu hoffen, daß der Wagen tatsächlich gebaut wird, muss man hier auch nicht groß etwas zu sagen…

  3. Das Armaturenbrett hat schöne Anleihen vom Original-GT. Vielleicht findet sich ja auch noch ein Einsatzzweck für einen Hebel in der Mittelkonsole als Klappscheinwerfer-Gedächtnisprügel? 😉

  4. Bitte bitte bauen!
    Ca. 1000 kg Gewicht, kombiniert mit dem erstarkten 3 Zylinder oder gar elektrisch und mit angetriebenen Hinterrädern.
    Das Auto wäre von mir schon gekauft!

    • Die AGR-Sitze habe ich noch vergessen.
      NAchdem ich auf diesen schon unzählige Kilometer zurückgelegt habe, möchte ich kein Auto mehr ohne diese Sitze! 🙂

    • Ja, genau. Unbedingt ein Sportauto mit Elektromotor bauen, so ein Blödsinn, schlimmer geht es nicht mehr. Es ist schon eine Frechheit einen 3-Zylinder da rein zu stecken, aber auch noch einen schei. Elektromotor, niemals. Ein Sportauto braucht SOUND!!! Es muss mindestens ein 4-Zylinder sein, mit mindestens 230PS.

      • Dreizylinder haben Sound und können auch richtig spaßig sein, das wissen aber nur die, die sich nicht dem Fortschritt verweigern!

        • Ja können sie, jedoch ist ein 3-Zylinder kein Fortschritt, denn den hat es in den 90er Jahren schon gegeben, also verweigere ich mich nicht dem Fortschritt, sondern dem extrem Downsizing. Hätte der 3-Zylinder 1500cm³ wäre es was anderes, aber nur 1000 ist zu wenig! Der GT braucht einen 4-Zylinder mit Turbo und über 200PS. Ob es eine Einstiegsversion mit 3-Zylinder gibt oder nicht muss Opel entscheiden, dann aber mit höchstens 130PS(Haltbarkeit)!

          • Deine Vorgaben in Ehren, sind ja vermeintlich “Natur”-Gesetz (! 😉

            Und siehe da – mit 145 zu diktierten 130 PS, sind sie doch gar nicht so weit weg von Dir.
            Dann tritt man das Pedal halt nicht gänzlich durch und die Haltbarkeit ist gegeben…

            1500 zu 1000 ccm, naja, dafür wiegt der ganze Wagen ja auch um etliches weniger als ein i8.

          • Das ist sehr weit weg, wir reden hier von der Literleistung. Wenn ein Motor 3 Liter Hubraum hat sind 15PS nichts, das stimmt, aber bei nur einem mikrigen Liter ist 15PS eine ganze Menge!!!

            Wir werden sehen, ob der GT so viel leichter wird als es der i8 ist!

          • Wieso dramatisierst du jetzt die Literleistung ?!?

            Die gab es doch früher mit 45, 60,…und wenn jetzt über 100 PS – also Verdopppelung, muss das längstens nicht (frühzeitig) kaputt gehen.
            Es kommt doch auf die Auslegung/Dimensionierung der Bauteile zur entspr. Beanspruchung an.

            Meinst du da hat sich nix getan ?!?

            Was ist denn mit den ganzen EcoBoost (Ford), die sind ja auch nicht erst seit gestern und wenigen tkm auf der Straße.
            Großes Desaster um deren vermeintlich mangelnde Haltbarkeit ?!?

          • PS: Das Gewicht des i8 wird mit 1485 kg angegeben.

            Zu welch abstrusen Vergleich, vermeintliche Gew-Differenz “muss” der GT denn jetzt deiner Meinung nach herhalten…

            Ein Ü-100.000 EUR-Exot aus Carbon/Alu, ggü einem preiswerten Flitzer zum Bruchteil dessen + in gewöhnlicher Bauweise dann sicherlich.

      • Selbst BMW hatte im Prototypen vom i8 einen 3-Zylinder. Und das war auch noch ein Diesel. In der Verkaufsversion wurde daraus jedoch ein Benziner.

        Wenn ich das schon lese “mindestens xxx PS”…

        • Ja, der BMW hat 231PS!!! Und dazu noch einen Elektromotor! Gesamtleistung 362PS(!!!), gegen diese Leistungsdaten habe ich nichts, noch dazu hat der BMW 3-Zylinder 50% mehr Hubraum als der 3-Zylinder von Opel. Du siehst also, der Unterschied ist extrem!

          • Weil es auch der Preis und ganze Aufwand dazu ist.

            Ein GT gehört in eine gaaanz andere Kategorie. Das will auch die Studie aufzeigen. Ihre Wurzeln/Historie gibt ganz klar die Vorgabe dafür her.

          • Ich find’s auch blöd, dass der Insignia 2017 nicht die gleichen Features bieten wird, wie die S-Klasse Maybach. Hätte schon erwartet, dass er MagicBody Control bekommt…. Ich wäre GERNE bereit, 200.000 € mehr zu berappen…

          • Wartet doch mal ab.
            Nach , “Der neue Astra ärgert die Oberklasse”, kommt womöglich:

            “Der neue Insignia fährt vor(weg)”

            Und die TFL der sog. Premium flimmern abgeschlagen, andeutungsweise dahinter.

          • @didi: Mario A. hat das Beispiel vom BMW gebracht und nicht ich, mir ist schon klar, dass man den i8 nicht mir dem GT vergleichen kann, aber der GT bekommt auch keinen Elektromotor als (sehr teuere) Stütze! Es geht hier ausschließlich um die Leistung des Verbrenners!

            @ Mario A.: Nein, ganz sicher nicht!
            @Lehmann: Du hast es einfach nicht verstanden. Was hat der Vergleich 3-Zylinder von Opel und 3-Zylinder von BMW mit dem Vergleich Insignia & S-Klasse zu tun???
            @ didi(2. Beitrag): Naja, wir werden sehen, ob der Insignia das Zeug dazu hat überhaupt in die nähe der Oberen Mittelklasse zu kommen(Von der Größe her würde es passen). Wenn die Innenraumqualität vom Insignia sich nicht exorbitant verbessert, wird das wieder nichts, auch wenn er außen gut aussieht!!! Da nützen dann auch die Werbesprüche nichts, die noch dazu viel zu wenig zu sehen sind!

          • @Michi1: Der Corsa hat sich beim Modellwechsel D zu E im Bereich Innenraumqualität verbessert, der Astra K im Vergleich zum J ebenfalls. Warum sollte das beim nächsten Insignia anders sein?

            Im Bereich “Werbung” ist Opel zumindest in D auch sehr stark dabei. Das zeigt sich unter anderem darin, dass Opel über Monate hinweg bei der Werbewahrnehmung weit vorne lag/liegt.

  5. Ach ja die Sprachsteuerung: Wie kann der Nutzer eigentlich sicherstellen, dass keine Inhalte seiner Gespräche mit dem Beifahrer übers Internet an neugierige Ohren gelangen?

    • Die Sprachsteuerung müsste erst noch einwandfrei funktionieren … Da habe ich weiterhin Zweifel, jedoch ist die Spracherkennung und die daraus folgernde Umsetzung der Befehle natürlich nicht einfach – dessen bin ich mir bewusst.

      • Bitte auch hessische Aussprache-Erkennung in der Sprachsteuerung berücksichtigen, sons’ habbisch so mei Broblemsche midde Schpraach-Schteuerung!
        (es bleiben letzte Zweifel, ob das auch bei einem wie mir funktioniert…)

        • Hessisch dürfte bei einem hessischen Automobilhersteller kein Problem für die Sprachsteuerung sein. Aber wenn ich da an`s tiefste Niederbayern oder Sachsen denke 😉 . Da hilft dann wohl nur ein(e) Beifahrer(in) die hochdeutsch sprechen !

          • Dann müssen wir uns halt mal zusammenreissen, dann klappt das auch…, wird mir zwar schwer fallen….;-)
            ….aber die Sprachsteuerung bei den IntelliLink soll laut einigen Aussagen schon sehr gut sein.

          • @JayJay / Jeff Healey: Ich kann ja mal den Hausfrauen-Test im GT Concept in Genf machen und Bescheid geben, ob Hessisch midde Schpraach-Schteuerung funktioniert 😉

          • Haha! Da bin ich ja wirklich mal gespannt! Vielleicht gibt es ja doch noch Hoffnung für einen Typen wie mich…
            Voller Einsatz Herr Quanz, Klasse!

  6. Also Sportsitze, welche wie Maßanzüge passen sollen, sehen nach meinem Verständnis etwas anders aus 😀

    • Da stimme ich dir zu, hierzu würde ich gerne eine nähere Erläuterung erfahren womöglich durch die Sitzexperten. Ich finde die Astra J OPC Recarositze sind wie Maßanzüge, dies sehe ich auf den ersten Blick noch nicht so 😉

      Aufgrund der Tatsache, dass der Fahrersitz wohl öfters besetzt sein wird als der Beifahrersitz würde ich die Farbgestaltung umtauschen aus Sicht der Reinigung 😉

      • @DeW: Wie die leuchtend roten Gurtrollen greift auch der Fahrersitz die Farbe der Vorderräder auf. Warum ein roter Fahrersitz? Das ganze Interior-Concept ist auf den Fahrer ausgelegt. Fahrerorientierung durch Farbkennzeichnung (roter Sitz) – auch das spiegelt die Liebe zum Detail wider.

        • Danke für die Beantwortung der Frage. Der Hintergrundgedanke der Designer ist mir durchaus bewusst. Aber ich kaufe mir bspw. auch immer eine schwarze Ausstattung (obwohl ich beige oder nappa brandy schöner für das Auge finde) weil die Abfärbung von Jeans und Co. im Laufe der Jahre den Sitz nicht mehr so schön darstellt. Darum auch meine Anmerkung bzgl. “Reinigung” oder auch Pflege. Für eine Show in Genf ist solch ein roter Sitz natürlich Prima – ohne Zweifel.

  7. Alles schick und hipp, aber je mehr Bilder man sieht, desto unrealistischer erscheint eine Serienfertigung.
    Insgesamt zu klein und -wie die Ansicht von oben zeigt- auch ziemlich eng für die Insassen. Wenn mich meine Erinnerung nicht trügt, hatte sogar damals der schmale GT1 mehr Schulterbreite.

    Aber gut sieht er aus, ein idealer Show (Room) Car.

    • Das ist das Drama daran !

      Die Gurtrollen finde ich drollig.
      Dagegen die Sitze, wirken mir auf den Bildern – sorry, in ihrer schwachen Ausformung, wie einfache Campingstühle. Sorry.

      • @didi Gute Campingstühle können auch bequem sein. 🙂
        Nein wenn schon Serie dann AGR bzw. Recaro-Sitze, da hast du schon recht.

    • @PK: Wenn unsere Designer an einem neuen Projekt arbeiten, wird das Räumlichkeitsempfinden im Designprozess mittels Sitzbock simuliert und da haben wir den perfekten Tester: Mark Adams, knapp 2 Meter groß. Wenn unser VP Design genug Platz hat, haben wir alles richtig gemacht 🙂 Deshalb kann ich nur sagen: Der Opel GT Concept bietet genug Platz, auch für große Menschen.

      • Das sind sehr gute Nachrichten, auch für so Große wie unseren Blogger didi…, der bräuchte also keine Angst haben im GT-Concept anzuecken…;-)
        Na dann sollte diese Einsatzbereitschaft von Mark Adams auch unbedingt mit greifbaren Ergebnissen belohnt werden?!
        (Noch ein Grund mehr diesen heissen Feger in Serie gehen zu lassen…., wäre doch schade wenn so viel persönlicher Einsatz am Ende umsonst gewesen wäre….?:-)

      • Gute Wahl für einen Tester! Es gehen ja die Gerüchte, daß damals bei Borgward die Autos für den Chef (wohl kurzbeiniger Sitzriese) passen mußten, was zu komischen Sitzpositionen führte.

        • Haha.
          W. Wiedeking machte wohl auch seine Größe als Vorgabe, um im Panamera hinten noch Platz zu haben. Entsprechend der Buckel…;-)

  8. Beim Exterieur war ich mir nicht ganz schlüssig ob das Auto mir gefallen soll oder nicht. Beim Interieur kann ich nur sagen absolut geil, viel Liebe zum Detail sehe ich da.
    Auch wenn die Petition nicht ganz so zu laufen scheint wie sie soll, finde ich nach wie vor das dieses Auto in Serie auf die Straße muss! 🙂
    Allerdings dann aber bitte MIT Spiegeln sieht sonst so unfertig aus. 😉

    • Ich finde Scheibenwischer wären auch noch ganz nett =D, auch wenn es eher ein schön-wetter-auto sein sollte. Aber schauen wie die Regentropfen über das Panoramadach abfließen wäre sicherlich auch ganz schön – ähnlich wie im Zafira Tourer.

    • Geht mir ähnlich. Gemeinsam mit dem Innenraum wirkt das Konzept auf Basis der Bilder schon schlüssiger.. Hach, wat’n Drama, dass ich nicht nach Genf kann.

  9. sehr schöne Computeranimation,
    ich schau mir trotzdem lieber (im Frühjahr) bei meinem FOH den neuen Astra-Kombi an.
    Der ist praktisch, und vor allen Dingen – real.

    • Naja, gebaut haben sie diese eine Studie schon.

      Da würde ich vielmehr bei den Abb. des Opel Ampera-e annehmen, dass man hier den (Chevrolet) Bolt in 5min Photoshop umgefriemelt hat 😉

    • “So”, du meinst doch zumindest nicht ernsthaft, dass man den Studien-Schnickschnack in Serie umsetzen wird (/kann) ?!

        • Ja, ich fände auch toll, wenn Opel die Türen aus transparentem Aluminium in den Markt bringt. 😉

          • Allein dazu könnte der opel-blog mal einen eigenen Beitrag machen: Making-of GT Concept, bzw. “transparentes Aluminum”.

            Das hat fast so etwas vom T-1000 (/Terminator)

          • Transparentes Aluminium gibt’s nicht, aber Aluminiumoxynitrid (Alon). Härter als Glas und eeeetwas teurer, ca 5 € / cm².

          • https:// de. wikipedia.org/wiki/Aluminiumoxynitrid

            “ALON wird gerne in Verbindung gebracht mit dem fiktiven Werkstoff „Transparentes Aluminium“. Dieses wurde im Science-Fiction-Film Star Trek IV: Zurück in die Gegenwart erstmals durch den Chefingenieur Montgomery Scott erwähnt und wird in Raumschiffen der Sternenflotte als Fenstermaterial eingesetzt”

            Alles klar 😉

      • So wird der klar nicht kommen ist doch Studie. Aber die Serienversion
        davon bin überzeugt wird alle wieder überraschen.

        • Das auf die Studie ein GT in Serie kommt, sollte in Genf aber eine klare Antwort kommen.
          Zuviel schon ausgestellt, begeistert angenommen worden und mit Messe-Ende Licht aus und weg damit in den Keller.

          • @Didi Die brauchen ein Wagen der zeigt das Opel geile
            Autos baut. Das weiß KTN ganz genau. Außerdem
            zieht solch ein Image Modell die anderen Modelle automatisch mit. Opel baut geile Autos ist die Ansage
            und deshalb wird der GT kommen. So zwar nicht. Aber selbst
            eine abgespeckte Version reicht dicke. Die Form ist einfach
            wunderschön geworden. Freuen wir uns auf Genf und
            hoffentlich gute Nachrichten das der Wagen gebaut wird.

          • Ich drücke wirklich ganz fest die Daumen für Genf, und hoffe auf eine europaweite, sehr starke Publikums-Resonanz auf den GT-Concept!
            Die Zeit ist reif für so einen Opel (Vauxhall, Buick, Holden)

  10. wenn es am Donnerstag Probefahrten mit dem GT in Genf zu gewinnen gibt, muss ich echt überlegen, mir ein paar Tage frei zu nehmen …

  11. Bei aller Euphorie für den GT, aber leider hat Opel es erneut nicht verstanden, worum es geht. Nämlich, mit diesem Auto wieder “back to the roots” zu gehen und DEN Imageträger schlechthin wieder auferstehen zu lassen. Mit dem seit nunmehr 20 Jahren fehlenden Calibra-Nachfolger das gleiche Spiel. Aber wie auch immer…

    Deshalb, mal wieder zu reell existenten Autos: Wann kommen beim Astra K weitere Ausstattungen, wie z.B. weitere Felgen (vor allem 18 Zoll) wie auch ein OPC-Line-Paket oder auch ein Soundsystem bzw. ansprechendere Lackierungen (und bitte kein Beige oder Derartiges)? Das würde mich aktuell sehr interessieren. Was hat es mit dem Prototypen auf sich, der bereits vor längerer Zeit mit anderer Frontschürze gesichtet wurde? Handelt es sich hierbei womöglich um OPC-Teile?

    Lieber Herr Quanz, bitte seien Sie so nett und beantworten Sie diese Fragen. Denn das ist für die Kaufinteressenten meines Erachtens greifbarer, als eine Studie, die zwar die Leistungsfähigkeit von Opel darstellt und Bezug auf die Marken-Historie nimmt, jedoch genauso im Opel-Museum verstaubt wie andere bahnbrechende Studien auch (z.B. GTC Concept/Insignia Coupé wie auch Antara GTC). Hier hat man schon sehr viele Chancen vertan, wie ich finde.

    Nix für ungut, Opel tut sehr viel und hat mit KTN auch den richtigen Mann an der Spitze. Aber jetzt wäre es an der Zeit, die neuen Modellreihen mit weiteren Gimmicks aufzuwerten bzw. generell übliche Ausstattungen wieder in die Serie einzupflegen (Stichwort: Handschuhfachbeleuchtung).

    Dazu auch nochmals meine Kritik aus der Vergangenheit:
    Zwischen Präsentation und Serieneinführung eines neuen Modells liegt zu viel Zeit (siehe neuer Astra ST). Warum konnte man den nicht unmittelbar nach der IAA in den Markt einführen? Nein, statt dessen muss man wieder über 6 Monate warten, bis er beim Händler steht. Das verstehen wohl nur die wenigsten.

    • Mit der anderen Frontschürze (bzw. Heck), meinst du womöglich die Buick-Variante ?!? Die fahren u.a. hier auch gemischt herum, können GG- Kennzeichen haben.

      • Es kann der Buick sein, allerdings trug der Prototyp, den ich auf dem Foto gesehen hatte, das Opel-Astra-Gesicht incl. Blitz, so dass ich eher ein Sport-Paket vermutet habe (OPC Line?).

        • Meinst du den GSi – um den ist es leider auch ruhig geworden, ich habe mir jetzt anderwärtig Ersatz gesucht – leider 🙁 nach 3 Generationen Astras..

          • @Drummer79: Weitere Felgen (17“ schwarz und 18“ Felge) sind laut aktuellem Status für Modelljahr 2017 geplant. Auch der Wunsch nach einer OPC-Line und einem Soundsystem sind registriert. Hoffe, das beantwortet einige der Fragen. Als Gegenleistung würde ich gerne wissen, was für Farben bzw. “ansprechendere Lackierungen” denn gewünscht sind 🙂

          • Hallo Herr Quanz, das wäre mal ein tolles Blog-Thema! Ich meine, die Felgen mal vorzustellen weil nicht jeder Opel-Interessierte ständig den Konfigurator aufsucht, und im Gegenzug halt mal die Frage stellen welche Farbtöne so im Allgemeinen bei Astra (und Co.?) noch vermisst werden. Könnte eine interessante “Wunschzettelrunde” mit wertvollen Erkenntnissen werden!

          • ich denke immer noch sehnsüchtig an die beiden Farben des Ampera, die hier nie so richtig aufgeschlagen sind: ein klassisches dunkles Metallic – Blau und das dazu passende weinrote Pendant. Mag altbacken klingen und vielleicht auch auf den ersten Blick nicht zum Design des K passen, aber der von Weiß über Beige / Silber / Grau / Anthrazit bis Schwarz reichende tonlose Metallic – Einheitsbrei der letzten Jahre geht mir inzwischen ein bisschen auf den Zeiger. Diese beiden Töne wären auch eine gute Ergänzung zum Smaragdgrün. Auch das Kokosnussbraun passt noch ganz gut in diese Reihe, während das Royalblau zu stumpf ist. Schade ist es auch um das alte OPC-blau …

          • Zum Thema Farben: Also man muss das Rad nicht immer wieder neu erfinden, würde mich auf Farben in der Vergangenheit beziehen wie bspw. Mahagoni Braun oder Luxor (war doch die Farbe die etwas lila enthielt? – gabs beim Insignia). Aber auch wie angesprochen ein Weinrot wäre schön. Oder mal in die frischen Farben beim Adam reinschauen ? Nur wie sich die Farben von einem Adam auf einem Astra wiedergeben ist natürlich fraglich ….

    • Ja, genau den Punkt spreche ich schon seit Jahren an. Opel lässt viel zu viel Zeit verstreichen, bis man das Auto bekommt. Ein weiteres Problem ist, wenn man ein Auto bestellt und dann noch ewig darauf wartet!!! Bei uns(Österreich) wartet man auf einen Astra K mit Intellilux aktuell über 8 Monate(!) und auf einen Karl wartet man genau so lange. Rechnen wir also zusammen: Es vergehen über 6 Monate bis man das Auto zu Gesicht bekommt und weitere 8 Monate bis man das eigene hat. D.h. Man wartet 1 Jahr(!) und 2 Monate, bis man das Auto bekommt, dass man will!!! Das sind Ferrari Allüren, die man sich hier leistet!

      • 8 Monate? Meinst du nicht eher 8 Wochen? Das ist bei Opel die übliche Lieferzeit in Sachen Astra. Hatte das Glück, mir 2x einen neuen ab Werk bestellen zu können, aber länger hab ich nie gewartet. Das kommt mir wirklich sehr lange vor…

        • 8 Monate kann ich mir auch nicht vorstellen beim Astra.
          Es gibt wohl in Abhängigkeit von der Ausstattung mitunter arge Differenzen, weil’s womöglich hinten dran beim Zulieferer hakt.
          Und/oder halt dieser Andrang auf diese Option nicht kalkuliert wurde.

          Aber zum KARL las ich zuletzt auch von ungewöhnlich langen Lieferzeiten.
          Das erinnert mich an den Agila-B. Dort tatsächlich so extrem (zum abgewöhnen) – da nahm man halt einfach den baugleichen Suzuki, noch dazu preiswerter. Das ging in kaum handvoll Wochen, statt wirklich irrwitziges halbes Jahr und länger beim Opel.

          • Dank der Vorteile des Systems und unserer Werbung ist die Anfrage nach dem Astra mit LED Matrixlicht in der Tat sehr hoch. Aber es handelt sich um 8 Wochen, nicht 8 Monate. Die voraussichtliche Lieferzeit von 8 Wochen ist ein Durchschnittswert, der sich anhand unterschiedlicher Konfigurationsmöglichkeiten berechnet. Wir wissen, dass Warten manchmal schwer fällt. Aber es lohnt sich 🙂

      • @Drummer/didi: Nein, 8 Monate für einen Astra Innovation(Intellilux)! Das ist viel zu lange. Und beim Karl ebenso. Auch beim Vivaro ist die Lieferzeit viel zu lange. Also es hakt an mehreren Stellen und das ist nicht gut. Wenn ein Kunde ein Auto bestellt will er es möglichst schnell und nicht erst in 8 Monaten, was noch dazu vor dem Winter ist!!!

        • Naja, wie es in Österreich ist mit den Lieferzeiten, vermag ich nicht zu beurteilen. Allerdings hat uns Philipp Quanz die Antwort zu den Lieferfristen gegeben.

          Ich denke allerdings schon, dass das IntelliLUX-System mit entsprechenden Kapazitäten verfügbar ist. Es würde ja schlicht an Selbstverrat grenzen, wenn man dieses System so umfangreich bewirbt und es dann aufgrund Lieferengpässen zu ellenlangen Wartezeiten für das ganze Auto kommt.

          Ich habe außerdem bisher lediglich einen einzigen neuen Astra mit herkömmlichen Halogen-Scheinwerfern in natura gesehen, alle anderen Fahrzeuge (ob Händler- oder z.T. auch schon Privatfahrzeug) hatten das IntelliLUX-Licht verbaut.

          Möglicherweise hat sich derjenige, von dem Du die Auskunft erhalten hast, auch in seiner Aussage vertan und meinte 8 “Wochen” statt “Monate”.

          • @Herr Qunaz

            Ich vermisse ein Ultrablau oder ein Granatapfelrot. Oder ein helleres Grün. Das Smaragdgrün ist zu dunkel.

          • Es gab doch schon mal super Farben: Heliotrop, Brokatgelb, Keramikblau, Ardenblau (is ja jetzt nicht mehr OPC-Farbe),… Was generell fehlt ist ein metallic-Weiß (beim Mokka geht’s doch auch!!!). Traut euch doch mal was – auch die Polster sind doch überwiegend trist. Macht doch mal ein OPC-Innenraumpaket mit ner super Ambientebeleuchtung, Sitzen mit Ascona 400er-Styling, schwarzen Himmel (warum nicht auch Sternenhimmel). Wenn mit Leder, dann auch mal das Cockpit mit einbeziehen. Das wär doch mal was!!!!

    • Drummer79 spricht meine Sprache, denn jede neue Studie verschwindet wieder in den Archiven und Opel tritt auf der Stelle.
      Der ASTRA ST kommt sehr spät, denn man hätte mit dieser Karosserieform schon einen Mega-Start in 2016 hinlegen können. Der ASTRA K ist ein wirklich ansprechendes Fahrzeug und da sollte man nicht über 6 Monate auf die z.Zt. attraktivste Karosserieform warten müssen. Auch die Motoren/Getriebe Kombinationen sind nicht zeitgemäß, da ich den 200PS NUR mit Schaltgetriebe bestellen kann und warum hat OPEL nur ein 80er Jahre Schiebedach im Angebot?? Andere Hersteller haben Schiebedächer, wodurch man ein-/aussteigen kann und nicht so eine größere Tankklappe.
      Es ist noch viel Arbeit für Opel zu erledigen!

      Warum nimmt eigentlich Herr Quanz nie an der Debatte teil? Das kann ich leider nicht verstehen.
      Der GT wird bestimmt nicht kommen, denn den Mut zu emotionalen und sportlichen Fahrzeugen hat Opel schon sehr lange verloren. Die OPC Varianten sehen mir immer zu prollig aus und deshalb werde ich meinen GT Roadster (9 Jahre alt!) ab März wieder mit Freude bewegen!

        • Naja, schön und gut, aber was soll daran geheim sein oder zu verheimlichen sein, zu welchem Zeitpunkt für ein Modell weitere Ausstattungen erhältlich sein werden? Interessenten könnten sich dann beim geplanten Kauf danach richten und mit einem entsprechenden Zeitfenster kalkulieren. Das zu wissen, wäre sicher nicht verkehrt…

      • Die Entscheidung für einen GT hat nichts mit Mut zu tun. Es geht einfach um die Wirtschaftlichkeit. Was kostet die Entwicklung und was bringt es für Opel, finanziell und an Imagegewinn. Und schliesslich muss wahrscheinlich noch GM grünes Licht geben.

        Einen schicken ConceptCar zu bauen ist also wesentlich einfacher und risikofreier als eine Entscheidung für die Serie.

      • Stimmt, warum hat der Astra ST nicht analog zum Insignia ST auch das gleiche Panorama-Dach verbaut? Die Teile sind doch da und der Dachaufbau nahezu identisch, möchte ich mal sagen.

        Was ebenfalls fehlt, ist beim ST das an den Dachsäulen hochgleitende Rollo, wie es beim Astra J vorhanden war. Warum spart man sowas wieder ein? Völliger Unfug. Genau wie die immer noch fehlenden Lüftungsdüsen für den Fond (die zwischen den Vordersitzen am Ende der Mittelarmlehne). Der neue Astra ST ist mit 4,70 m nicht klein, warum also keine gleichmäßige Durchlüftung / Heizung? Wegen ein bisschen mehr Material bzw. Entwicklungsaufwand…

        • Das mit dem Rollo wurde im Astra-J ST ja erst gefeiert, sogar ein eigener Artikel dazu hier irgendwo….
          Das weglassen kann ich so auch nicht nachvollziehen.

          Aber ich weiß auch nicht um die Praxis/Alltag, letztlich was man uns hier denn mal erklären könnte (/nicht darf ?)?!

          • Da ich selbst den Astra J bereits kurze Zeit als Sports Tourer mein Eigen nennen konnte, muss ich sagen, dass das Rollo, was an den Dachsäulen hochgleitet, ein deutlicher Komfortgewinn ist, wenn man nur mal schnell was aus dem Kofferraum nehmen bzw. in selbigen hineinlegen will, ohne dass man groß am Zurechtrücken und Verstauen ist. Es erspart schlicht und einfach das weite Hineinbeugen in den Kofferraum, um das komplett zurück gefahre Rollo wieder nach vorne zu “angeln”. Besonders im Insignia wäre das hilfreich. Ebenso ist dieses zusätzliche Abdeckteil in der Heckklappe des Insignia sowas von Unsinn. Da wäre ein nach hinten verlängertes Rollo hilfreicher gewesen, als ein einziges Bauteil. Aber naja…

        • @Drummer79: Ja, genau das finde ich auch sehr verwerflich. Beim Golf bekommt man die hinteren Lüftungsdüsen schon seit Jahren, wenn nicht sogar schon ein JAHRZEHNT! Genau so der Wegfall des Rollo Hochgleitens. Des weiteren Handschuhfachbeleuchtung & höhenverstellbarer Gurt. Opel spart halt immer an den Falschen Stellen und man ist noch lange nicht am Ziel!

        • Schön, doch es kommen leider keine neuen Info´s zum GT Concept oder ob es vielleicht demnächst noch ein Automatikgetriebe für den 1,6-200PS Motor im ASTRA geben wird, denn ich würde den sofort bestellen. Mit einem Schaltgetriebe jedoch keinen ASTRA.
          Ich arbeite ja seit 30 Jahren beim Händler, doch die bekommen nur Info´s zur eventuellen Wertstabilität des neuen ASTRA´s, wobei das noch kein Mensch beurteilen kann. Warum gibt es nicht zumindest mal eine Vorabinfo zu kommenden wichtigen Erweiterungen, denn viele Kunden sind gerade vom Getriebeangebot enttäuscht und gehen zur Konkurrenz. Das Felgenangebot oder sportlichere Zier-/Anbauteile wären auch zeitnah zu erweitern, da der ASTRA sonst zur grauen Maus wird wie die extrem langweiligen Karren aus Wolfsburg, die ich leider jeden Tag ohne Ende sehen muss!!!

          Vielleicht haben Sie dazu mal eine Info??

          • Meine Rede, es sollten jetzt wirklich mal Infos über kommende Ausstattungsmöglichkeiten / Motor-Getriebe-Kombinationen für den Astra erfolgen.

  12. Ich habe gerade die Vision eines Manta/Ascona Concept für eine nächste Messe.

    Denn der Insignia-B wird ja nicht kleiner, wenn auch leichter.

    “Darunter” sollte auf D2XX (/Astra-Basis) doch was gehen in Sachen feschem Sedan/Stufenheck. Und nicht so wie die besch…Stufenheck-Varianten bisher vom Astra.

    Die Präsentation als Studie womöglich 2-türig, macht sich jeder Hoffnung auf ein entsprechendes Coupé. Und darauf in Serie dann ein knackiger 4-Türer im A3/2er-Stufenheck-Format

    • Genau das vermute und hoffe ich auch. ein schickes Modell zwischen Insignia und Astra, wobei der Blick eher Richtung Insignia Coupé/Stufenheck sollte. Eigenständig muss es aber sein. Erwachsen und elegant wie der nächste Insignia.

      • @didi: Du nimmst mir die Worte aus dem Mund :-). Einen A3 Stufenheck/ BMW2er Gegner würde den Kern der Zeit treffen!

        • @Josh: Die Idee finde ich auch nicht schlecht. Mein Audi Bekannter fährt neben einem 6 Jahre alten Audi A4 Avant quattro noch einen neuen A3 Sportback in rot. Die Stufenheckvariante des A3 finde ich aber am gelungensten. Vor 2 Jahren war ich für 3 Tage auf der Insel Sylt, da gab es die sogenannte weiße Flotte in Form von A3 Stufenheck und Cabrio als Mietwagen. Das war schon ansehnlich. Das Stufenheck sah nicht so aus wie nachträglich angebaut. Ich muß allerdings zugeben, daß mein damaliger, gebrauchter dunkelblauer Kadett E Beauty Stufenheck mit Irmscher Heckspoiler so schlecht nicht aussah. Die schönen Radkappen hab ich heute noch. Da der neue Insignia scheinbar länger wird, ist sicherlich noch ein Platz für ein ansehnliches Stufenheck. Fährt da in Rüsselsheim sowas schon rum ? Der alte Astra mit Stufe wird ja scheinbar noch gebaut. Vom Ascona hatte ich übrigens 2 Stück als Zweitürer. Die Form fand ich schick.

          • Noch nix gesehen, bzw. von den einschlägigen berichtet worden.
            Lässt sich denn halt auch gut tarnen !
            Wie es bereits beim 5-T mit Fahrdynamik des ST, dank Gewichte im Kofferraum vorgezeigt wurde 😉

          • A3 Stufenheck? 2er BMW…? Gäähhn…Gerade überfällt mich ein Müdigkeitsanfall. Diese langweiligen kleinen Stufenheck-Limousinen….Auch mit 2 Türen sind die noch lange kein Coupe…Gott bewahre Opel davor, solche Kisten zu kopieren!
            Aber Leute, die den Kadett E Stufenheck schön finden (in meinen Augen eine Katastrophe, der kommt direkt nach dem Corsa A Stufenheck, und der war das hässlichste Auto der Welt) , die finden sicher auch den 2er attraktiv…

          • Brrrr…da führst du zuletzt ja 2 Opel-Kisten an , das wäre davor noch wehrkraftzersetzung gewesen 😉

          • Hmmmmm, einige europäische Kunden suchen diese unspektakulären aber äusserst viel Platz bietenden Stufenheck-Limousinen. Ein Segment, das durchaus seine, wenn auch nicht so zahlreich erscheinenden, Anhänger hat. Diese Autos sind jedoch in Deutschland fast ausgestorben, vom sehr schön gezeichneten Astra Stufenheck sieht man ganz selten mal ein Exemplar, sehr schade eigentlich. Hier geht man eher zum kleinen Kombi, übrigens auch ein Modell das Opel eigentlich noch im Sortiment fehlt. Ein Adam-Kombi, äh, Sports Tourer, wäre der Hit!

        • Wenn ein A3 / 2er Gegner, muss er aber stärkere Motoren bekommen und auch als OPC zu haben sein. Mein Vorschlag zusätzlich zur jetzigen Palette zwei 2.0 Turbos mit 230 & 280 od.300PS.
          Wir werden sehen, ob sich die Träume lohnen 🙂

          • Erstmal müsste überhaupt was in der Form anstehen.

            Und in der “barocken” Art eines Buick Verano aber bitte nicht.

          • Hmmm, mindestens der Innenraum vom Verano ist aber extrem gelungen! So eine edle Innenausstattung stünde auch einem Opel sehr gut.

  13. So eine Studie ist ja ganz nett.

    Ein realistischer GT mit Dach und als Cabrio wäre eine starke Ansage. Dazu noch zum Cascada B einen Calibra B als 2- und 4-türiges Coupe inc. OPC Ausführung würde dann ein richtiges Ausrufezeichen setzen.

  14. Schöner Bericht, sowie schöne Fotos vom Cockpit und Innenraum des Opel GT Concept. Das hat auch wieder in den Medien, und auch hier im Blog für Aufmerksamkeit gesorgt. Ich meine ein neuer GT würde Opel gut stehen, daß Image weiter verbessern. Bei Mazda gibt es ja diesen MX 5, Fiat macht daraus ja einen neuen Spider. Renault holt das Modell Alpine aus der Versenkung, sicherlich gibt es dafür auch Gründe. Also die Mitbewerber schlafen auch nicht. daß sieht man ja auch an der Flut von neuen SUV ´s, die in Kürze/ dieses Jahr auf den Markt kommen. Daher war das große Facelift des Mokka sicherlich ein guter Schachzug. Nur warum dauert das solange bis man einen neuen Mokka / Astra K ST kaufen kann. Man stellt das Fahrzeug in den Medien vor, dann kommt die Messe, irgendwann die Bestell- Möglichkeit und dann muß man noch eine gewisse Zeit warten bis man das Fahrzeug bekommt. Da muß man ja wirklich geduldig sein. Ist es nicht auch komplizierter und teurer 2 Plattformen in einem Werk zu bauen.
    Hoffentlich kann man sich noch dazu bewegen, sowas wie einen GT zu bauen.
    Kann der GT – Concept überhaupt fahren ? Viele Studien sind ja nicht zum Fahren gedacht. Vielleicht hab ich auch was überlesen, Werte über PS, …. gibt es ja. Also baut das Ding. Vielleicht gibt es ja einen Kleinsthersteller der sowas im Auftrag macht. ( Beispiele: Tigra Twintop aus Frankreich, Opel Calibra u.a. aus Finnland ).Die damalige GT Karosserie wurde meines Wissens in Frankreich gebaut und zur Endmontage nach Bochum transportiert.

    • Zum showmäßigen vorfahren/rangieren und vermeintlich dynamische Fotoshootings ist manchmal was behelfsmäßiges verbaut. Der Rest macht eine Rig + sekundenlange Belichtungszeit 😉

  15. @Hassan: Schönheit kann natürlich jeder für sich entscheiden. Geschrieben hatte ich:… so schlecht nicht aussah. Meine Schwester hatte den Kadett E Beauty als 5 Türer zur gleichen Zeit in diesem schönen lila metallic. Der sah wirklich gut aus. Trotzdem wurden die Stufenheckvarianten in meiner Gegend gut verkauft. Kadett A, B, C wurden ja hauptsächlich mit Stufe verkauft. Vom C gab es ja später noch die City Variante. Vom Corsa A TR war überhaupt keine Rede. Vergleich hinkt.
    Als Opelfan muß ich aber auch zugeben, daß mir ein A3 Stufenheck besser gefällt als das Schrägheck und das gut hinbekommen hat.
    In meiner Familie fahren wir u.a. ADAM Glam braun mit weißem Dach, Astra J ST Sport in schwarz und Insignia 5 Türer in Platin anthrazit. Meiner Meinung nach sind das alles schöne Fahrzeuge. Selbst unsere Nachbarin findet unseren 10 Jahre alten, gepflegten, silbernen Meriva A Edition mit schwarz abgedunkelten Seitenscheiben schön. In vielen Ländern wird ein Stufenheck dem Schrägheck bevorzugt, deshalb wird Opel sicherlich auch so eine Variante bringen.
    Den GT -Concept finde ich z.B. schön. Da wird es bestimmt auch Leute geben, die nicht diese Meinung haben. Die Geschmäcker sind halt manchmal verschieden, man kann sich äußern und auch diskutieren. Also nichts für ungut.
    Jetzt würde mich noch interessieren, was für ein Auto du fährst, und welche du schön findest.

    • Ich fahre seit 3 Jahren ein Konzernfahrzeug namens Saab 9-3 (nach Facelift, 2009er Modell, der mit dem schöneren Kühlergrill) Turbobenziner.
      Schön finde Ich das 3er E46 Coupe, den letzten luftgekühlten 911er, Alfa Romea Giulia aus den 70ern, Audi TT zweite Serie, Lancia Beta Montecarlo.
      Jetzt denkst Du vielleicht: Was für ein unzusammenhängendes Durcheinander. Aber all die genannten verbindet, daß sie fließende, elegante Formen haben, nicht aggressiv und nicht wuchtig sind. Mit diesem Anspruch fallen für mich die meisten aktuellen “Pseudocoupes” weg…

  16. Zum Thema ansprechende Lackierung: Ich bin ja großer Fan der “italienischen” Farbkombination Dunkelblau mit cognacfarbenem Leder. Dafür ist aber das Azur Blau zu graustichig und das Nachtblau zu dunkel. So ein strahlendes Blau in Richtung des seligen Ultrablau wäre mal wieder was schönes.

    • So sieht´s aus. Mir ist es sowieso schleierhaft, wieso man z.B. auch das Ozean-Blau gegen Nacht-Blau oder Azur-Blau ersetzt hat? Das Ultra-Blau war ein richtig kräftiges Blau, kommt aber vielleicht dem neuen OPC-Opal-Blau zu nahe, wenn mich mein Eindruck nicht täuscht.

      Die Farbpalette (vor allem beim neuen Astra) ist jedoch noch ziemlich ausbaufähig, ich verstehe z.B. solche Lackierungen wie Bronze Braun oder Beige Grau nicht wirklich. Diese Lackierungen sind an Hässlichkeit (immer am Auto betrachtet) nicht zu überbieten und werden kaum Nachfrage haben.

      Ähnlich wie damals beim Astra J das Fresh Mint. Grausam, da lob ich mir dann in der Tat das jetzige (wenn auch dunklere) Smaragdgrün. Aber dieser Ton ist wenigstens lebendig.

      • Ich lese ja schon lange im Blog mit, allerdings ohne bisher etwas geschrieben zu haben. Aber wenn es gegen Fresh Mint geht muss ich einschreiten: Das war meiner (einsamen) Meinung nach die beste Farbe für den Astra ST (aber auch nur für den).

          • Beim Smaragdgrün sind ja auch wieder beisammen, das ist klassisch-schön, während das Fresh Mint “nur” extravagant-schön ist…

  17. Kurz und knapp: ich hätte meinen Astra K Sports Tourer gerne in ananasgelb bestellt. Ich habe mich dann für weiß entschieden.

    • In Ananas-Gelb? OK, wäre jetzt beim Astra K net mein Geschmack, vor allem beim Wiederverkauf kann das nach hinten los gehen. Das neue Orange vom Mokka X würde ich allerdings gern auf dem Astra K sehen. Aber wenn es Dir gefällt, OK. Es gab den Astra F nach seinem Facelift mal in Ananas-Gelb, wenn ich mich recht erinnere.

      • Den Astra F hätte ich damals in ananasgelb bestellt, wenn mein Auto nicht kaputt gewesen wäre und ich die Zeit gehabt hätte einen Wagen vom Band zu bestellen.
        Aber das orange finde ich auch super.

  18. Hallo,
    Opel GT Concept sieht richtig geil aus.
    Sieht ganz schön und sportlich aus, ist schnell und leicht.
    Sehr gut von Opel.
    LG,
    Andreas

  19. Hey,

    ich finde das Design vom GT-Concept MEGA. Es gibt zwar kleinere Detail im Innenraum die mir nicht gefallen, aber alles in allem ist es gelungen! 🙂

    Gruß
    Pete

  20. Wir kultivieren das hier auch noch ein wenig und dann kommen sie eh nicht drumherum das Ding endlich zu bauen.
    Bin mal gespannt, wann man den ersten Erlkönig erhascht/als solchen dazuordnen kann 😉