avatar

Design Motorsport Unternehmen

Formula Student – Wer baut den besten Flitzer?

,


Beim deutschen Lauf der Formula Student am Hockenheimring kämpften in den vergangenen Tagen 113 internationale Teams um den Sieg. Viele Teilnehmer erfüllten darüber hinaus die Prüfungskriterien des „Opel Style Awards“, den wir 2015 als Partner und Zentralsponsor der größten Hochschul-Rennserie Europas ins Leben gerufen haben. Diese Auszeichnung für die cleverste Design- und Package-Lösung verdienten nach Ansicht der Opel-Jury – Friedhelm Engler, Direktor Advanced Design, Richard Shaw, Chefdesigner Creative Design, Frank Starz, Assistant Chief Designer Creative Deisgn, und Sven Weinfurtner, Assistant Chief Designer Midsize Interior teilten sich diese Aufgabe – die Jungs und Mädels vom Brno University Racing Team.

Formula Student – Wer baut den cleversten Flitzer? Formula Student – Wer baut den cleversten Flitzer?

„Das Siegerteam der Technischen Universität Brünn hat es mit seinem Dragon 6 geschafft, einen Rennwagen nach den komplexen Vorgaben und Regularien der Formula Student auf die Beine zu stellen, der höchste technische Effizienz mit einem besonders attraktiven Design verbindet. Diese Studenten zeigen genau das Talent, mit dem wir die Zukunft bei Opel gestalten wollen“, sagte unser Entwicklungschef William F. Bertagni bei der Preisübergabe am Wochenende. Als Bonus gab’s einen Astra K in Vollausstattung für eine Saison.

Formula Student – Wer baut den cleversten Flitzer? Formula Student – Wer baut den cleversten Flitzer?

In diesem Jahr genießen neun deutsche Hochschul-Gruppen unsere Unterstützung – neu hinzugekommen sind Rennteam Stuttgart (Universität Stuttgart), KA-RaceIng (Karlsruhe Institute of Technology KIT) und Global Formula Racing (DHBW Ravensburg). Insgesamt feierten die von uns unterstützten Teams am Hockenheimring einen triumphalen Erfolg mit zahlreichen Top-Platzierungen. So fuhr das Team des KIT Karlsruhe den Gesamtsieg in der Kategorie der Elektroflitzer nach Hause.

Formula Student – Wer baut den cleversten Flitzer?Im großen Feld der Verbrenner sicherte sich die Universität Stuttgart die Silbermedaille. Einen grandiosen Doppelsieg errang das transatlantische Global Formula Racing Team mit den Partneruniversitäten aus Ravensburg und Corvallis in der Business Plan-Präsentation sowohl für die Elektrofahrzeug-, als auch für die Verbrennersparte. Den Karlsruher Studenten gelang in der schweren Skidpad-Prüfung ein weiterer Doppelsieg. Bei den E‑Fahrzeugen belegte hier das Team der TU Darmstadt den zweiten Platz. Auch bei den Sonderpreisen der anderen Sponsoren spielten Opel-Teams ganz vorne mit.

Formula Student – Wer baut den cleversten Flitzer?Erstmals boten die Hauptsponsoren der Formula Student auch vertiefende Workshops für die Teilnehmer an. Unser Workshop orientierte sich thematisch an der Intention des „Opel Style Awards“ und gab praxisnahe Tipps für clevere Design- und Package-Lösungen. Der hohe Zuspruch von über dreißig Uni-Teams belegt, dass unsere Designer um Friedhelm Engler damit genau die Erwartungen der Besucher getroffen haben.

Die Formula Student-Teams zeichnen im Stile eines Automobilherstellers für die gesamte Prozesskette verantwortlich. Die Nachwuchskräfte entwickeln und bauen einen Rennwagen, erstellen einen Geschäftsplan und eine ausführliche Kostenkalkulation. Die Eigenkreationen müssen Tempo- und Zuverlässigkeits-Prüfungen bestehen. Krönung eines „Grand Prix“ ist der Endurance-Durchgang auf der Rennstrecke.

Kommentare (3)

  1. @PQ: Die Probefahrtanfrage auf der Webseite geht für den Mokka X nicht. Man gibt die Daten ein und er möchte, dass man ein Fahrzeug auswählt, dabei erscheint kein Feld wo man das Modell auswählt. Ich bin über das untere Bildelementen mit dem Angebot der Probefahrt mit dem Mokka X gegangen.

  2. Hallo Phillip,

    etwas Tolles wird da von beiden Seiten auf die Seiten aufgestellt.

    So fördert Opel den Nachwuchs und die Studenten kommen mal raus aus den Vorlesungsräumen und lernen praxisnah die Entwicklung und Vermarktung eines Rennwagens und wie man in einem Team zusammenarbeitet.

    Weiter so!

    Liebe Grüße
    Tim

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder