avatar

Ampera-e Motorsport OPC Video

Sprintkönig: Ampera-e beschleunigt wie der Blitz

,


Dudenhofen, Klappe die Zweite. Nach Volker Strycek im Corsa OPC bin ich erneut auf unserem Prüffeld. Heute weicht der Handling-Parcours der langen Geraden und anstelle unseres OPC-Direktors Strycek habe ich dieses Mal das Vergnügen, mit Rainer Bachen zu reden, der für die Entwicklung des Ampera-e verantwortlich zeichnet und hier im Blog kein Unbekannter ist.

Bachen lenkt den Ampera-e in die vorgesehene Gasse. Ein Blick aus den Fenstern auf jeder Seite zaubert ihm ein Lächeln ins Gesicht. Dort warten nämlich ein Corsa OPC und der ADAM R2 zu seiner Linken, rechts wird das Quintett vom neuen Astra TCR sowie dem Insignia OPC komplettiert. 150 kW/204 PS Leistung des Elektromotors treten hier an gegen geballte Kraft und Performance, die mit 243 kW/330 PS bei 6.300 U/min im TCR gipfeln. Auf der Tagesordnung: Eine 30-Meter Beschleunigungs-Challenge gegen die Opel-„Krawallbrüder“.

„Ampelstarts oder Autobahnauffahrten meistert der Ampera-e beeindruckend souverän. Der Kompaktwagen beschleunigt von null auf Tempo 50 in 3,2 Sekunden [vorläufige Angaben]. Das höchste Drehmoment liegt bei 360 Newtonmetern. Diese Beschleunigungs- und Elastizitätswerte machen die 30-Meter-Challenge quasi zur Paradedisziplin unseres Stromers“, gibt sich Bachen siegesgewiss und fügt hinzu: „Der Ampera-e spielt in einer Liga mit den OPC-Modellen, den sportlichen Speerspitzen von Opel.“

Weitere Pluspunkte: Der Ampera-e bietet eine deutlich größere Reichweite als die meisten anderen Elektroautos. Da die hochkapazitiven Batterien extra flach in platzsparender Unterflurbauweise angebracht sind, entstehen reichlich Platz für fünf Passagiere und ein Kofferraum mit dem Fassungsvermögen eines ausgewachsenen Kompaktklasse-Fünftürers.

Opel Ampera-e

Anfang Oktober heißt es für unseren Sprintkönig: „Paris Calling“. Auf der kommenden „Mondial de l’Automobile“ feiert der Ampera-e vom 1. bis 16. Oktober seine Weltpremiere – und wir versprechen: das Elektroauto elektrisiert in jeder Hinsicht.

„Mir dem Opel Ampera-e wird Elektromobilität nun voll alltagstauglich und zukunftsfähig“, sagt Chef Dr. Karl-Thomas Neumann. „Der Ampera-e zeigt eindrucksvoll, wie gut Nachhaltigkeit und Fahrvergnügen eine Einheit bilden können. Mit seinem bärenstarken Elektromotor sorgt er für Fahrspaß pur.“

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagenʻ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH unentgeltlich erhältlich ist.

Kommentare (180)

  1. 204PS, heftig! Fahre den aktuellen Ampera, der schon unglaublich viel Spaß macht mit seinem atemberaubenden Durchzug aber der neue ist dann nochmal eine andere Hausnummer.
    Dazu optisch sehr gefällig und von Sitzkonzept absolut interessant für die Zielgruppe 😉

    Bitte bringt das Fahrzeug schnellstmöglich, der Fördertopf ist noch prall gefüllt. Damit lässt sich werben 🙂

    • Es ist super das der Ampera so durchzugsstark ist – devenitiv ein Plus nur wird das Stromfahrzeug nie so durchstarten wenn nicht eine Alternative zum Hauptantrieb Super gefunden wird.
      Warum wird nicht mal ein Gas/Strom Antieb angeboten- beides ist günstig und Gas ist mitlerweile überall erhältlich und für Kilometerschrubber wie mich wäre das eine alternative zum Diesel den ich momentan fahre. Solange es kaum Stromtanken gibt und die Reichweite noch so begrenzt ist wird sich das E-Auto nicht wirklich etablieren-denke ich!!

      • Du meinst den “alten” Ampera mit REX ?

        Und statt Benziner einen CNG/LPG (?), naja, dafür wäre ein um so sperrigerer Tank mit weniger Reichweite notwendig.

        Wohl “damals” startete man mit Benzin und im Weiteren erst auf Gas. Würde also 3 Energiequellen an Bord verlangen (!).

        Deren Tankstellen, insbesondere CNG, weiterhin nicht die Präsenz von Benzin inne.

        Und es wäre neben dem Elektro eine “2. Exotic / Zumutung” an Bord.

        Daher wohl 1x neu + 1x bewährtes kombiniert 😉

  2. Klar, volles Drehmoment ab der ersten Umdrehung.
    Schade, dass der Sprint nicht in voller Länge gezeigt wird. Für die 3 Sekunden hätte es doch sicher noch gereicht.

    • Die OPCs und Motorsportler spielen auf der langen Strecke natürlich ihre Stärken aus. Wir waren beim Dreh jedoch positiv überrascht, dass der Ampera-e auch auf die längere Distanz (quasi beim Auslauf) immer noch dicht dranklebt. Wirklich tolles Beschleunigungs- und Elastizitätsverhalten. Laut vorläufigen Angaben glänzt der Ampera-e beim Zwischensprint von 80 auf 120 km/h mit 4,5 Sekunden.

  3. Ganz nett gemacht das Video.

    Die 204PS sind schon nett, wären aber natürlich besser verpackt in einem heckgetriebenen GT als im Ampera-e, der designmässig eher auf dem eines Altglascontainers spielt (sorry). Aber das kann ja vielleicht noch werden….

  4. Wieso ist eigentlich in der Einstellung nach Draufblick Überfahrt der Ziellinie der TCR im Weiteren soviel weiter hinten ?!?

    Elektro, immer wieder (insbesondere akustisch inkl.) faszinierend und erschreckend zugleich, wie rückständig alles andere davor(/dahinter 😉 ist !

    • Wir durften nicht auf das große frisch geteerte Feld (da fehlte noch ein Quality-Check ob eben genug geteert wurde) neben der langen Gerade in Dudenhofen fahren. Daher mussten die fünf Autos nach den 30m etwas zusammenrücken und (insbesondere Insignia OPC und TCR) aufeinander Acht geben.

      • So ein Abenteuerspielplatz im Wald…

        media. opel. de/content/media.suffiximg.w_550.maxw_550.maxh_367.jpg/content/dam/Media/images/_MEDIALIVE_/INTL/Opel/2016/august/08-11-50th-anniversary-opel-test-center/Opel-Test-Center-Dudenhofen-300512.jpg/1470904748705.jpg

        ..hat ja in jedem Alter doch immer was belebendes (schwärm).

  5. Bitte das “nackte” Video zugänglich machen, wo man einfach alle fünf Autos von oben sieht, auch über die ersten paar Meter hinaus. Also mehrere 100m bzw. mehrere zig Sekunden. Vielleicht bis Tempo 100.

    Aber klar ist schon von den Papierdaten her, dass sich so ein E-Empere-e 😉 an der Ampel und überhaupt ind er Stadt gut macht. Das Hauptkaufargument ist m.M.n. die Reichweite. Die scheint mal echt gut zu sein. Wie lange lebt wohl der Akku? Muss man den auch extra mieten?

    Wenn das Ding nur nicht so kastenartig wäre. Macht ne flachere Variante mit ohne die zwei überflüssigen Türen…

  6. Ich durfte den “alten” Ampera ja mal über ein Wochenende testen und war mehr als begeistert auch bei diesem war es schon so das man an der Ampel fast alles stehen gelassen hat. Leider hatte mich damals einzig der Preis vom Kauf des Ampera’s abgehalten. Ich hoffe der Ampera e wird da etwas “günstiger” werden damit sich mehr Kunden den “Elektrogenuss” gönnen. 🙂
    Ich werde allerdings erstmal 3 Jahre Adam S fahren eh ich wieder über etwas “Neues” nachdenke. 😉

  7. “AMPERA-E BESCHLEUNIGT WIE DER BLITZ”

    Schön, nur wieso heißt er dann nicht gleich so (?), Opel BLITZ !!!

    Wer “Mut” zu Mokka, AdAM und Karl hat….
    Etwas gänzlich anderes als den Ampera’12 aufstellt….

    Aber so muss halt die Presse wieder alles aufwärmen+”richten”: Flop, Ladenhüter, erfolglos, langsame Tod…
    Findet sich alles zum Ampera !

      • Ja und (?). Ist doch ein stolzes Ding. Bzw. auch danach noch tapfer im Einsatz. Wir hatten selbst einen bei der Feuerwehr im Einsatz.

        Die Historie zum Käfer sollte ja auch bekannt sein (?)!

        • Dessen Konstruktion hat Ferdinand Porsche dem Erfinder klauen dürfen, weil er am besten bei Hitler geschleimt hat. Audis ebenfalls nicht liezensierter Nachbau sowie der ausnahmensweise lizensierte Mercedes-Tropfenwagen (Mercedes hat den Konstrukteur tatsächlich eingestellt statt einfach nachzubauen und hatte deshalb die einzige Konstruktion mit Knautschzone!) hatten daher keine Chance. Und das, obwohl diese Marken sonst von Hitler bevorzugt wurden.
          Die von Privatleuten angesparten Gelder für den KdF-Wagen wurden dann zugunsten der Wehrmacht veruntreut, so dass die Sparer die Dummen waren.
          Nach dem Krieg erreichte der Konstrukteur des Käfers vor Gericht zwar, dass er als solcher anerkannt wurde, jedoch schloss das Gerichtsurteil jede Entschädigung aus – eins der großen Unrechtsurteile der Nachkriegszeit!
          Und es hätte VW gut zu Gesicht gestanden, wenn man sich außergerichtlich auf ein Honorar geeinigt hätte – schließlich hat man am Käfer gut verdient!

          • 🙂 Sorry aber zu komisch. VW hätte was für die Menschen und gegen die Gewinnmaximierung machen sollen??? Da kann ich nur lachen, VW ist nur dazu da alle anderen zu eliminieren, VW wird nie etwas für die Menschen tun, das Ziel von VW ist seit je her de Monopolstellung!!! Und in Mitteleuropa ist dieses Ziel leider nicht so weit weg, bei über 30% Marktanteil.

    • Die Zeit wird zeigen: Der Ampera war ebendieser weit voraus. So weit, das das geniale Konzept des Range-Extenders von den meisten Menschen nicht einmal ansatzweise begriffen wurde. Verkaufsflop hin oder her, der Ampera hat seine Fahrer begeistert und begeistert sie bis heute. Der Ampera war und ist ein Zukunfts-Invest in das Image der Marke. Und wie sagt man so schön: Erst am Ende wird abgerechnet. Der Ampera wird letzten Endes auf seine Weise ein nicht unerhebliches Stück dazu beigetragen haben, das Bild der Marke Opel in den Köpfen der Leute stetig und nachhaltig positiv zu verändern.

  8. Interessant, im Video hat das BEV wohl Michelin Primacy Reifen.
    Ansonsten bisher den Michelin Energy Saver montiert gesehen.

    Und bei aller Opel-Entwicklung (?) daran, bekommt er nicht mal eigenständige Felgen gegenüber dem Chevrolet ?

    • Jepp, mit dem Insignia ist in Paris nicht zu rechnen. Der Meriva sollte aber nicht zögern, letztlich sein PSA-Pendant, C3 Picasso dort.
      Bin mal gespannt, wenn die in den Vergleich kommen, so denn jeder dennoch seine Marken-“DNA” irgendwo wahren will, bei selber Fertigungslinie…

      • So, und genau hier würde es mich interessieren, woher du weißt, dass mit dem Insignia in Paris nicht zu rechnen ist. Opel hat dazu noch kein Wörtchen verloren. Insofern werden doch jetzt gerade “Tatsachen” ins Feld geworfen, die keinerlei Grundlage besitzen. Darfst mich gerne korrigieren, falls meine Vermutungen falsch sind…

        • Ok, die absolute Gewissheit ist es nicht.
          ABER “dank” MT sind gewisse Äußerungen publik,…

          wonach Verkauf vom jetzigen noch bis Mitte nächsten Jahres geht.

          der Produktionsstart des Neuen zudem nicht vor April startet.

          Die Gazetten in Richtung Ende diesen Jahres den Insignia zur Veröffentlichung drücken. Und damit wohl nur die ersten Bilder meinen, sich soweit nur liest/deutet.
          Denn eine relevante Messe ist zu dem Zeitpunkt nicht mehr angesagt.

          Bleibt also frühstens Genf, März’17 (IAA, Sep’17, fände ich heftig spät).

          Wobei vorab im Jan. auf der NAIAS zuerst der Bruder, BUICK Regal, kommen könnte – puh, das wäre allerdings eine (düpierende) Überraschung.

        • PS: Ich lasse mich aber auch gerne überraschen und man “durchbricht” gewisse Gewohnheiten. Wie manch anderer Hersteller es schon tat (!)…

          Dann sehen wir volle Lotte an Premieren in Paris:
          – Den Ampera-e
          – Den Meriva-C/X
          – Den Insignia-B
          – Den Zafira Facelift

    • @Josh: Ja, leider typisch Opel halt. Unwichtiger Firlefanz(e-Ampera) wird gezeigt, der viel wichtigere Insignia nicht. Es wäre viel besser den Insignia B mal ein bisschen zu enttarnen, anstatt sinnlose E-Autorennen zu Veranstalten!

      • Alles zu seiner Zeit. Der Bolt steht kurz vor Händlerstart, so denn ist es beim hiesigen Opel ähnlich vom Timing.
        Mit dem Insignia wird man sich auf nächstes Jahr gedulden dürfen, zwischendurch wird er gewiss noch an Tarnung, marketing-gerecht ablegen 😉

      • unwichtiger Firlefanz? Das kann auch nur von nem petrol head kommen.

        Ihr werdet sehen – in nicht allzu ferner Zukunft wird die Ölblase platzen und dann sind all diejenigen, die sich dem technologischen Fortschritt versprerren, buchstäblich angeschmiert.

        Der Verbrenner ist tot.

        • So lange sich die breite Masse kein E-Auto leisten kann (was kosten BMW i3 und Tesla nochmal schnell…), die Ladestationen so homöopathisch gesät sind und die E-Autos weiterhin so bescheuert “innovativ” (bis auf ganz wenige Ausnahmen) designt sind, werden wohl noch sehr viele Verbrenner umher fahren. Das hat mit Petrol Head nicht wirklich viel zu tun.

          • Ja, das ist derzeit noch allzu heftig, da wird auch der Bolt/Ampera-e nichts über Gebühr reißen.

            Verstehe die Informationspolitik dazu überhaupt nicht.
            Beim Bolt schon allerlei bekannt, der Ampera-e offensichtlich baugleich, soll das dann quasi auf Knopfdruck von jetzt auf gleich losgehen ?!?

            Wieso macht man es nicht breiter und transparenter:
            GM hat für seine Marken (Chevrolet, Opel/Vauxhall,…) weltweit ein tolles BEV entwickelt, sehr her, kommt auf den Geschmack und bestellt (vor)….

            Eine andere Marken hat so ähnlich ziemlichen Erfolg damit, kassiert schon xxx.xxxx-fach Geld ohne Auslieferung !

            Das ist Marketing !

            Umparken (im K..) hab ich vor x Jahren hier schon im Blog eingefordert:
            Imagewechsel, Vorurteile direkt angehen, bloßlegen/umdrehen, offensiv, die Marketing-Agenturen hatte es wohl schon längstens beim Insignia (2008) angeboten und wurde abgelehnt.

            OPEL ist leider in der Rolle, dass sie viel mehr (“Arbeit”) für viel weniger (“Erfolg”) tun müssen.
            Aber so emotional ein Auto + Kauf ist, gerade das “Spiel” muss man spielen, am Ball bleiben, ohne Pause und länger als 90 Minuten.

          • @Didi: Ja, nur das ist leider auf die Dummheit der Menschen zurück zu führen. Da wird Opel nicht viel ändern können, man kann aus seinen Fehlern(90er) lernen und in Zukunft einiges besser machen(z.B. Emotionale Autos mit mehr als 325PS), aber an Tesla wird man nie herankommen!!
            Viele Menschen rennen jedem Sche.ß hinterher -> Apple, Tesla -> Alles Schrott und viel zu teuer aber beliebt, das sind genau diejenigen(Personen), die dank Pokemon go über die Autobahn laufen.

        • Wenn die Fahrdistanz genug hoch wäre (will auch damit mal in den Urlaub können ohne Panik die nächste Ladestation zu verpassen) und das Ladestationnetzwerk besser verbreitet, der Strom mit 100% Sicherheit nicht aus Kohle oder Atomkraft produziert, dann wäre ich sofort dabei. Aber aktueller Stand ist noch weit davon entfernt.

          • Sorry, aber vergiss es. Bei einem E-Auto wirst du ewig Angst haben müssen stehen zu bleiben(sei es wegen niedriger Temperaturen, etc.), genau so wird weiter Atomstrom erzeugt werden(Frankreich, Tschechien, etc. bauen sogar noch neue) und auch Kohle hat noch nicht ausgedient!

          • Wieso, überhaupt schon mal die Logik derer Infotainements gesehen ?!?
            Für deine Strecke im Abgleich von Reichweite/aktueller Kapazität und möglicher Aufladestellen.

            Kannst ja auch erstmal mit dem “normalen” Ampera anfangen, ein REX immer an Bord. Gegen die Reichweiten-Angst.

          • @Didi: Falls es dir entgangen ist, der Ampera ist TOT!!! Der Ampera wäre m.M.n auch die richtige Lösung gewesen, aber es war halt kein Tesla(vom ach so guten Musk) und daher ein Flop!

          • Ist dir der Volt-II entgangen ?
            Bzw. dass da “draußen” auch noch weiteres herumfährt, was nach Volt-II mit anderem (Vauxhall-/Opel-/Holden-)Kühlergrill hin getarnt sein könnte ?!

        • @MPe: Wir werden in 10 Jahren sehen, wer hier tot ist! siehe Antwort von Drummer79.
          Die Probleme des E-Autos werden bleiben. Es wird definitiv neue Antriebsformen brauchen(Wasserstoff, Neues, etc.), aber noch ist der Verbrennungsmotor das non plus Ultra der Masse!

          • Da ist ein bißchen viel Dünnbrettbohren dabei. Wasserstoff ist nachweislich ineffizient in der Herstellung. Was ist denn bitte Neues? Wo kann man das tanken/beziehen? Mir zeigt, dass Du sehr schlecht informiert bist und Argumente anführst, die keine sind.

          • @MPe: Du hast leider keine Ahnung! Es gibt viele Ansätze, die alle noch nicht optimal sind aber vielversprechend, daher bin ich auch en Verbrenner-Fan, weil es momentan (noch) das Beste ist.

            PS: Das hier z.B. www welt de / Wissenschaft / Innovationen / article3907603 / Forscher-will-Benzin-durch-Metallstaub-ersetzen.html

  9. Ach so, bringt doch einen GT-e, bei der Variante dürfte das Heckantriebsproblem am schnellsten gelöst sein als jetzt mit der Mokka-Variante 😉
    Ok, in Sachen Gewicht+Preis könnte er mit der Ursprungs-Philosophie nicht mithalten. Aber Performance und tiefster Schwerpunkt wären mehr als ein Ausgleich dafür.

  10. Sehr schöne Idee mit dem Drag-Race 😀
    Besonders für ein Elektro Auto!
    Besser als irgendwelche grünen Bäume….gibt genug Öko Spots..

    Das müsste jetzt noch im TV ausgestrahlt werden (y)

    • Jaa. Elektro fahren macht Spaß.
      Bereits alles bisherige (ob Smart-ED, Ampera,…) vermittelt dazu schon beeindruckend den Rückstand alles übrigen fossilen tun !

      • Wobei Rückstand im Auge des Betrachters liegt, wenn man sich nur auf den Wirkungsgrad IM Auto beschränkt, mag das noch zu treffen, bei allem Weiteren jedoch… Stichwort Well-to-wheel, von dem ganzen Lithium Abbau ganz zu schweigen.

        • Gewiss, das mag auch noch ausbaufähig sein. Nur ist das mit dem fossilen Brennstoff so eine ziemlich endliche Sache, von daher umparken mehr als zweckmäßig.
          Das verbrennen von gerade diesem Rohstoff, der auch xxx(xxx) andere Anwendungen findet, nochmals bedenkenswert !

    • @Treck: Gute Idee, damit die ganze Welt weiß wie schwach die OPC-Modelle sind und erst recht die “Renn”-Autos. Mit der E-Schüssel lässt sich bis auf weiteres kein(!) Geld verdienen, mit einem Insignia OPC dafür um so mehr. Also würde ich mir 2 Mal überlegen, ob ich so eine Schmach im TV ausstrahlen würde!

      @didi: Neein, es macht keinen Spaß, sondern ist genau so langweilig wie Straßenbahn fahren!
      Rückstand -> pah, das ich nicht lache. Es zählt im Leben nicht immer nur die Beschleunigung, sondern auch die Wirtschaftlichkeit und das über den eigenen Tellerrand hinaus -> Lithium Gewinnung, Batterie Herstellung, Batterie Entsorgung(das sie nur zu einem winzigen Teil Wiederverwertbar ist), Strom Erzeugung, sehr geringe Lebensdauer, viel zu geringe Reichweite, viel zu lange Ladezeiten(Haushaltssteckdose), sehr Teure Infrastruktur(Schnellladestationen), teils Lebensgefährliche Ladestationen(Tesla Supercharger), etc.
      Von einem Rückstand kann keine Rede sein!

      • Was ist das denn bitte für eine Anhäufung von Vorurteilen und Halbwissen?!?

        – Im TCO sieht ein E-Fahrzeug verglichen mit derselben Fossil-Klasse schon heute ziemlich gut aus. Und wird immer besser.
        – LI-Gewinnung ist gar nicht sooo problematisch (zumal im Vergleich zu Erdölgewinnung), und Seltene Erden brauchen moderne E-Motoren nicht.
        – Energie zur Batterieherstellung relativiert sich, wenn sie regenerativ bezogen wird (ein bekannter kalifornischer Autohersteller tut das schon)
        – Batterieentsorgung wird in großem Maße aufkommen, wenn der Markt in Fahrt kommt (wobei ein second life als stationärer Speicher noch vorgeschaltet werden dürfte).
        – Stromherkunft ist variabel, Erdölherkunft nicht.
        – Lebensdauer: ich empfehle einen Blick in die Praxis: Tesla-Forum
        – Reichweite: wo ist das Problem bei 300+ Kilometern? Wie oft fahren sie ohne Pause mehr?
        – Ladezeiten: Was machen Sie denn nachts mit ihrem Auto, dass es nicht in Ruhe laden könnte??
        – Schnellladestationen sind nicht teurer als Tankstellen.
        – Von Lebensgefahr kann höchstens in Städten gesprochen werden, wo jedes Jahr zigtausend Menschen vorzeitig durch Autoabgase sterben.

        Und bis hier haben wir über die Vorteile der elektrischen Fortbewegung noch kein Wort verloren!

        • Joh !
          Nebenbei, beim keinem Volt(/Ampera) wurde bisher eine Batterie ersetzt…

          www. hybridcars. com/zero-battery-degradation-replacements-giving-chevy-volts-an-edge/

          • Sagt wer???
            Außerdem sind die ältesten Ampera gerade mal 4 Jahre alt. Es fahren noch Opel die sind 50, 60 Jahre alt oder älter und haben noch den 1. Motor und den 1. Tank!

        • @Gregor: Auf so viel Schwärmerei und Halbwissen sollte ich eigentlich gar nicht Antworten, aber ich mache es doch.
          1. Kein einziges E-Auto sieht wirklich gut aus, ist halt Geschmacksache, aber langweilig ist es immer.
          2. Die Li-Gewinnung ist sehr wohl problematisch, wenn alle nur noch E-Autos fahren. Beim Öl war es nie ein Problem und ich höre schon seit den 1940er Jahren, dass das Öl nur noch 40 Jahre da sein wird.
          3. Regenerativ -> wird sie nicht, solche Sachen gehen immer nur im kleinen Rahmen nicht bei 1 Milliarde Autos.
          4. Blödsinn: Die Batterie Entsorgung ist genau so ein ungelöstes Problem wie das Atomendlager. Am Ende werden Kinder in Indien die Batterien verbrennen, dass ist die Realität!
          5. Ja, aber der Atomstrom ist nicht auf dem Rückzug(außer in D) und der strahlt tausende Jahre nach, Erdöl nicht, das sind 320Mio. Jahre alte Bäume.
          6. Wie alt ist Tesla. Wenn das Modell S 10 Jahre alt ist, können wir weiter diskutieren. Mir reichen die Ampera Erfahrungen einiger, die nach 3 Jahren schon hohe Verluste von bis zu 30% der Batteriekapazität haben.
          7. Ich fahre im Urlaub immer deutlich mehr und auch wenn ich eine Pause mache, ist die selten länger als 15 Min und da passiert nahezu nichts mit der Reichweite, abgesehen davon, dass dort keine Ladesäulen stehen(z.B. auf 2000m Höhe). Ich habe eine Reichweite von 900km mit einem Kleinwagen!
          8. Wer redet von Nachts.
          a. Ist der Strom nicht gratis(und er wird sehr viel teurer werden wenn alle mit E-Autos fahren, der Fiskus wartet nur darauf, nur das ich dann für den Kühlschrank auch deutlich mehr berappen muss.
          b. Es geht um die Urlaubs und Tagesausflüge, bei denen ich Momentan überhaupt nichts Planen muss vom Auto aus gesehen(wo kann ich Strom zapfen?, darf ich die Klimaanlage einschalten?, darf ich die Heizung anmachen?, wie weit kommen ich bei -5°C?, wie kalt wird es morgen sein, etc. alles muss bei so einem schei. E-Auto einkalkuliert werden!)
          9. Aber für manche Menschen per se Lebensgefährlich! Außerdem warten wir ab 🙂
          10. Falsch! Hier sieht man wieder die Unwissenheit! Es gibt tausende Menschen, die einen Herzschrittmacher oder Defi haben. Für die ist jeder “Supercharger” lebensgefährlich, weil hier mit Induktion geladen wird und kein Gerät hält das aus! Abgesehen davon, wer behauptet denn das tausende durch Abgase vorzeitig sterben??? Die Auto Gegner, pah man sollte nicht immer alles glauben. Die Schiffe, Flugzeuge, etc. sind ja nie Schuld, nur das Auto 😉 . Die super “intelligenten” Politiker wollen die E-Mobilität und genau dass ist für mich ein weiterer Grund dagegen zu sein!

          PS: Die Vorteile der el. Fortbewegung sind nur eingebildet und von der Erwartungshaltung herbei gesehnt aber nicht wahr!

          • “Es gibt tausende Menschen, die einen Herzschrittmacher oder Defi haben. Für die ist jeder „Supercharger“ lebensgefährlich, weil hier mit Induktion geladen ”

            Welche sollen das sein ?!?
            Ich kenne + sehe nur welche mit Kabel + Stecker !

            Was machen diese Menschen sonst im Alltag von Hochspannungsleitungen, Bahn-Oberleitung, etc. ?!?

          • “6. Wie alt ist Tesla. Wenn das Modell S 10 Jahre alt ist, können wir weiter diskutieren.”

            Hat mich auch gerade mal interessiert und siehe da:
            Der Tesla Roadster ist 10 Jahre alt !

            Und eine Umfrage dazu ergab, “.. dass die Akkus nach 100.000 Meilen (ca. 160.000 km) noch eine Kapazität von 80 bis 85 Prozent hatten.”

            Woher hast du das von den Ampera-Fahrern (gelesen ?)?

          • zu 7.: Um der Reichweitenproblematik bei Urlaubsfahrten vorzubeugen, könnte man den Fahrern eines Ampera-e zum Beispiel vergünstigte Tarife für einen nicht-e-Opel beim neuen, kommenden Carsharing-Dienst von Opel anbieten.

          • @Didi:
            1. Die Supercharger von Tesla sind eben ohne Kabel(es gibt noch nicht so viele, jedoch werden es mehr) und werden mit Induktion geladen und das zerstört die Lebenserhaltenden Geräte!!! Frag mal eine Person die so etwas hat, was er für eine Liste bekommen hat mit Dingen die er nicht tun darf! Extra groß beschrieben Induktionsherd -> Verboten! Hochspannungsleitungen sind auch für normale Menschen lebensgefährlich!

            2. Ich meine das Modell S und nicht dieses Mikro-Auto von Roadster. Das Modell S ist Schwer und beansprucht daher den Akku mehr. Das mit dem Ampera habe ich kürzlich in einem Leserbrief meiner Autozeitung gelesen, er schrieb übrigens auch, dass seine Opel-Werkstatt gesagt hätte, dass das völlig normal sei!

            @Felix: An sich eine gute Idee, nur seit dem ich so manches über Mietautos und Carsharing gelesen habe, bin ich skeptischer. Außerdem will ich, dass “mein” Auto mit mir in den Urlaub fährt und nicht irgendeines!

          • Nö – ich kenne nur Tesla-Spuercharger mit Kabel.

            Ansonsten liefere bitte eine Quelle/link.

            Induktion-Ladestationen sind mir als Prototypen von BMW, Mercedes etc. bekannt und übertragen bei weitem nicht das von Supercharger. Siehe elektr. Zahnbürste 😉

            Mußt dich ja nicht drüber stellen. Oder einen Induktionsherd kaufen etc.
            Wenn du z.B. eine Allergie hast, mußt du auch gewisse Dinge meiden, beachten etc.

            Das Argument ist allzu müssig um gegen Elektro zu wettern. Es entlarvt vielmehr DEINE tendenziöse Darstellung mit Halb-/Unwissen.

            Es geht um Ladezyklen, Alter/Zeit, ob das Auto 1.5 oder 2.5 Tonnen wiegt, du suchst dir nur wieder eine Ausrede.

            Ein einzelner Leserbrief, ggü Umfragen, div. Foren (wo man viel “lieber” mal lästert und negatives verkündet), etc.

            Die Batterien haben übrigens deutlich länger Garantie in Zeit/km als bei den fossilen die Motoren.
            Und über die Robustheit von E-Motoren haben wir ja noch gar nicht angefangen !(!..).

      • @ Michi1:Es zählt im Leben nicht immer nur Beschleunigung???

        Als im GT der 1.0 Dreizylinder vorgestellt wurde, erinnere ich mich daran, dass das Thema Wirtschaftlichkeit nicht ganz oben auf der Agenda stand….

        Gruß DB

          • @Didi: Hallo, ein 3-Zylinder hat keinen oder einen mickrigen Sound, der nach Tracktor klingt. Das wird sich nicht ändern und Sound vorgaukeln ist schwach.

      • @Michi1 tut mir leid, aber Du bist schlicht und einfach schlecht informiert. Ich könnte jedes Deiner Pseudoargumente zerpflücken, aber da ist mir leider die Zeit zu schade.

      • @Michi1
        Wieder völlig falsch verstanden. Weit über 80% von Lithiumbatterien kann wiederverwendet werden. Durchschnittliche Lebensdauer liegt bei 10 Jahren und einem Degradationsanteil von 20%. Denk doch erstmal nach 😉

  11. Erstaunlich, wie schwach der Insignia trotz 325 PS abschneidet…liegt das an der Trägheit der Masse?

    Off-Topic: Ich fahre seit 2 Monaten einen Adam S, super geiles Teil, bekomme auch viel positives Feedback von Nicht Opelfahren :-), nur eine Sache nervt mich tierisch:
    Das ständige Gepiepe irgendwelcher Warnhinweise, das macht mich wahnsinnig:
    Ich steig ein, steck den Schlüssel rein, die Tür ist noch nicht ganz zu: Es piept.
    Handbremse noch gezogen bei Anfahren: Es piept.
    Nicht angeschnallt: Es piept.
    Tank geht auf Reserve: ES PIEPT 6X AM STÜCK!!!
    Fahre ich nur kurz, steig wieder ein das ganze Theater nochmal.
    Unter 50KM Reichweite kann ich den Warnhinweis gar nicht mehr wegdrücken, sehe also gar keine Reichweite mehr.
    Mache ich beim Abstellen des Fahrzeugs den Motor aus, drück auf die Fensterheber (hochfahren) und öffne die Tür, bleiben die Fensterheber stehen und ich muss nochmal den Schlüssel reinstecken.

    Wer zum Geier hat das programmiert und viel wichtiger: Warum???
    In meinem D Corsa, gabs ein Piepton für nicht angeschnallt und eine Warnleuchte, wenn der Tank auf Reserve ging. Das reicht doch vollkommen aus.

    Kann man das beim FOH umprogrammieren lassen? Und nein ich habe keine Lust schon vor Erreichen der Reserve schon zu tanken, dann passen nämlich nichtmal 25L in den Tank und die die sind recht schnell alle…

    Erbitte Hilfe!

    Dank und Gruß
    Der Brecher

    • @Der Brecher:

      Du sprichst mir aus der Seele.

      Das Gebimmel bei meinem J-GTC geht mir auch auf den Zeiger. Ebensowenig lässt sich die riesige virtuelle Zapfsäule im Display ab 70km Restreichweite wegdrücken. Genauso nervt mich die Hochschaltanzeige und das Start/Stop System.
      Als Neuwagenbesitzer wird man hier bevormundet. Wer hat denn die Karre bezahlt? Ich! Also hätte ich auch gerne mein Auto so konfiguriert, wie ich es will! Oder bimmelte, blinkte mein Geld bei der Bezahlung? Erst im Nachhinein merkt man dann welch ein Eigenleben so ein Neuwagen hat.
      Auch das unnötige Reifendruckkontrollsystem. Jedesmal muss das System neu angelernt werden nur weil man von Sommer auf Winterräder oder umgekehrt wechselt. Alle 4-5 Jahre muss man zu den neuen Reifen gleich noch vier neue RDKS Ventile dazukaufen, weil die Knopfzelle als Centartikel im Ventil nicht tauschbar ist. DANKESCHÖN für weitere 160 EUR Extrakosten.
      Andere Hersteller messen sowas über den ABS Schleifring. Ist zwar nicht so genau, aber reicht auch um Gesetzeskonform zu sein. Ich brauch keine Anzeige um 0,x bar angezeigt zu bekommen.
      Vermutlich werden wir von der Autoindustrie als zu doof ein modernes Auto zu führen abgestempelt.
      Gerne nimmt einem dann der Hersteller an die Hand und warnt uns nicht mehr mündige Erwachsene mit Warntönen jeglicher Art. Das Gebimmel hilft nur um ein Sternchen mehr bei der NCAP Einstufung zu bekommen.
      Hallo Opel, nicht alles was GM in den USA als Warnhinweise dem Besitzer mitteilen will, muss 1:1 in Opels übernommen werden. Wir leben in Europa/Deutschland und nicht in den USA, wo Katzen nicht in Mikrowellen gesteckt werden dürfen.

      Ich wünsche ich mir manchmal ein Fahrzeug aus den 90igern zurück. Fahrer/Beifahrerairbag/Gurtstraffer. Ohne Gebimmel. Ferdisch. Reicht vollkommen.

      Das ist unter anderem auch für mich als Mittvierziger ein Grund weiteren Neuwagenkäufen skeptisch gegenüber zu stehen. Unsere Generation kennt noch Fahrzeuge ohne den ganzen Schnickschnack. Wir sind auf der Rücksitzbank von Papas Ascona B, oder Rekord C & D gross geworden.

      Kommt dann bald noch das autonome Fahren, und der Wegfall der ECO Taste (manuelle Start/Stop Deaktivierung), riesige Tablets als Mittelkonsole mit gefühlloser Steuerung, wars das für mich und ab dann werde ich mein Geld in Young oder Oldtimern versenken.

      Der Astra J wurde wegen der vielen Knöpfe verissen. Ich für meinen Begriff habe lieber für jede Funktion einen haptische Taste, die man nach kurzer Eingewöhnung blind findet, als Dreh und Drücktasten mit Untermenüs auf fingerverschmierten Touchdisplays, die einem vom Fahren ablenken. Genauso gefährlich wie Telefonieren am Steuer!

      Nein, ich habe kein Seniorentelefon, aber im Auto möchte ich keine flächigen Displays, die nachts trotz herunter geregelter Dimmfunktion immer noch zu hell sind und man tagsüber bei Sonneneinstrahlung fast nix erkennt.

      Vielleicht bin ich zu Oldschool, aber die Autoindustrie verrennt sich!

      Ich bin jetzt zwar am eigentlichen Thema neuer Ampera vorbeigeschossen, aber das musste mal raus!

      Übrigens.
      Wo ist eigentlich der RAK-E??? War ein tolles Konzept für Elektromobilität!
      Ich bin kurz davor einen Renault Twizy als Spassmobil zu kaufen. Wieso hat Opel sowas nicht im Portfolio? Ideal für das Sommerhalbjahr und für Kurzstrecken/Arbeitsweg.

      • Das stimmt. Leider übernimmt Opel immer mehr von GM, auch dass man nicht mit dem Kärcher die Batterie waschen darf(?!?). RDKS ist bei allen direkt außer beim VW-Konzern und bei Mazda glaub ich und daran ist wieder einmal die EU schuld, wie beim Kältemittel und jedem erdenklichen Blödsinn im letzten Jahrzehnt! Allerdings stimmt es, das andere Hersteller einen Wintermodus haben, bei dem nicht jedes mal alles neu kalibriert werden muss, aber Opel ist hier halt leider nicht Kundenfreundlich, wie in letzter Zeit öfter zu beobachten 🙁

      • Hallo M. Schmitt, stimme überein (bis auf RDKS). Den Opel aus den 90ern (EZ 1/97) hab ich noch, fährt sich kultig, kann ich dir verkaufen. Was damals fehlte waren die verstellbaren Lenksäulen. Und meiner ist ohne Klimaanlage, weil die damalige Generation noch Mist war. Sonst alles top.

        @PQ
        Das von vielen bemängelte Verhalten, dass beim Erreichen einer Restreichweite gar nichts mehr geht im DIC und man dann bzgl. Tankinhalt und zurück gelegter Strecke völlig blind fliegt ist ganz schlecht. Wir waren beim ersten mal völlig absorbiert, was schlecht ist für die Sicherheit, weil man so hilflos auf den Tasten rumdrückt und nichts passiert. Bitte geben sie diese hier von vielen geäußerte Kritik an die zuständige Fachabteilung weiter. Das sollte geändert werden.

      • @Der Brecher, @ M. Schmitt: Das mit dem Gebimmel und Gepiepe in den Opelfahrzeugen nervt wirklich manchmal.
        Man glaubt es spukt im Auto. Unser ADAM macht seit einer Woche folgendes: Es bimmelt weil der Gurt nicht angeschnallt ist. Fakt ist aber, daß der Gurt definitiv im Schloß drin ist. Jetzt schon mehrfach passiert. Dann war auch die Tankanzeige falsch. Dann ließ er sich kürzlich nicht mehr starten. Wir dachten schon Batterie leer, aber bei einem knapp 2,5 alten Auto eher unwahrscheinlich. Tag später sprang er wieder an. Was am meisten nervt ist das Reifendruckkontrollsystem. Das Auto hat noch keine 18000km runter und ständig kommen da Fehlermeldungen. Das System ist irgendwie nicht ausgereift. Bei unserem Insignia kommen auch ständig Fehlermeldungen was die Reifen betrifft. Bei diesem gab es kürzlich permanent akustische Warnhinweise das Addblue aufzufüllen. Immerhin 17000km gehalten. Onstar angerufen und gefragt ob man den Ton abstellen kann, der Techniker verneinte dies. Also zum freundlichen Händler nach Bad Homburg gefahren und aufgefüllt. Der Serviceleiter sagte dann noch, daß für ihr Fahrzeug 2 Serviceaktionen vorliegen, Post wird ja dann noch kommen.
        Zum Entschleunigen fahre ich öfters unseren Meriva A, da bimmelt nicht so viel. Ascona und Rekord wären auch nicht schlecht. Das waren noch Zeiten.
        Da es hier ja auch um Elektro geht, müßte ich auch mal eins fahren. Würde mich schon mal interessieren was da für Geräusche zu hören sind. Vor der Opel Zentrale steht ja immer noch eine Flotte des Ampera A.

        • Ja, das Thema Elektro muss man erlebt, erfahren haben !
          Allein das wurde bisher viiiel zu wenig und teils sogar destruktiv schlecht angegangen.
          Von wegen 100 EUR Probefahrtgebühr – so ein Bullsh…!!!

          • Genau meine Meinung !!! Den ersten Ampera gab es ja auch nicht bei jedem Opel Händler. Da gab es glaube ich sogenannte Stützpunkthändler. Die kleinen Händler dürften das Fahrzeug auch nicht reparieren. Bin schon mal gespannt auf den Ampera E. Ich hoffe der ist massentauglich. Vorstellung in Paris und die Auslieferung dann vielleicht zum Angrillen im Januar ? Also mit Elektro geht es aufwärts ! Ein weiteres Elektrofahrzeug wäre wünschenswert, wenn der Kostenrahmen das zu lässt.
            Positiv überrascht war ich von der Post, die so ein Elektrofahrzeug für den Zustelldienst seit kurzem baut. Angeblich war kein Autokonzern bereit ein vergleichbares Fahrzeug für die Post zu bauen. Dann bauen die das Ding in Zusammenarbeit mit einer Hochschule gleich selbst, und wollen es auch noch an andere verkaufen. Muß ja irgendwie rentabel sein. Na ja freuen wir uns auf einen neuen Elektro Opel. Ich schaue mir den dann an.

          • Ja, die Sache bei der POST ist schon kurios aber auch konsequent.
            Ich hoffe diese “Termindruck-Fahrer” sind sich bewusst um die Tücke der ziemliche Lautlosigkeit in ihrem Tätigkeitsfeld !

          • Lautlosigkeit? Ja schon, villeicht sollten Sie da ein paar Pipser einbauen 😉
            Ich erinere mich, dass der Ampera A eine Fußgänger-Hupe hat – so ein kleines quäkendes Fahrrad – Hüpchen. Hoffe, die Post hat an so etwas gedacht!

          • @didi: bla bla bla der Ampera fährt sich wie jeder andere Opel auch, nur langweiliger, weil kein Sound zu hören ist!

          • @ Michi1: und schon wieder liegst Du falsch. Solltest den Ampera mal gefahren sein, bevor Du von Langweiligkeit sprichst (oder über Langweiligkeit schreibst). Wer “Sound” (= Lärm) für sein Ego braucht, gehört zu Spezies der Umwelts …. ünder! Mit Deinen 4,7 l / 100 hast Du sicher auch keinen “Sound”!

          • @Didi: Immer, es geht nicht um lauten Sound. Aber das “heimelige” Brummen muss sein, es gehört dazu. Was bitte machen unsere Kinder(bei Didi Enkel) für ein Geräusch, wenn sie mit Autos spielen? ssssss… -> Tinnitus.

            @Vielfahrer60: Nein ich liege nicht falsch, denn ich bin Gefahren. Es ist langweilig, es fehlt einfach das Geräusch eines Autos! Es fehlt das Schalten und das Gefühl, dass das Auto “lebt”! Ampera -> einfach nur synthetisch.
            Es hat nichts mit Ego zu tun, Sound ist nicht gleich Lärm!

      • @Schmitt und Brecher: Danke, ich sehe das ganz genauso! Die Automobilindustrie verrennt sich! Mittlerweile denke ich bei neuen Automobilen: Auweia, mal sehen welchen Unsinn sie jetzt wieder reingepackt haben. Ich frage mich, wie ich es über dreißig Jahre lang geschafft habe, unfallfrei Auto zu fahren ohne “Assistenzsysteme”. Wie konnte ich eigentlich die Spur halten ohne “lane keeping assistant”? Wie habe ich es bloß ohne Schildererkennung geschafft, halbwegs regelkonform zu fahren?
        Und das Beste: Das Alles ohne mich überfordert zu fühlen? Überfordert fühle ich mich dagegen jetzt mit diesem ganzen elektronischen Müll!
        Und diese Systeme funktionieren ja nicht mal zuverlässig. Wenn ich nur an den Test denke in “Auto,Motor & Sport” bezüglich Schildererkennung…
        Naja, ich habe jedenfalls die Konsequenzen gezogen und mir letzte Woche ein Sportcoupé Baujahr 2006 gekauft, gut erhalten. Und damit befinde ich mich ja in bester Gesellschaft. Der Youngtimer-Markt boomt wie nie.
        Trotzdem bin ich mir darüber im Klaren, daß ich wohl nicht repräsentativ bin. Wie könnte es sonst sein, daß die Autoindustrie satte Gewinne macht?

        • Absolute Zustimmung: Selbst mein 2009er GT Roadster nervt mich mit seinem Gebimmel über die Maße. Wenn man das wenigstens abstellen könnte, aber nee, einfach nur ätzend. Dabei ist der Wagen an sich wirklich toll, aber das ewige Gepiepe bei jedem M.st nervt nur noch.

          • Echt, auch so viel Gebimmel. Hätte ich jetzt nicht so vermutet. Vielleicht dem amerikanischen Hintergrund geschuldet. Trotzdem ein sehr schickes Auto, besonders in schwarz. Würde am liebsten mal einen zur Probe fahren, für meine Körpergröße von 1,91m aber vielleicht zu klein. Der GT Roadster hat ja sicherlich auch noch Wertsteigerungspotential. Der Chef des Opel Autohauses, wo ich mir immer meine neuen Opels kaufe, hat auch mehrere Oldtimer / Youngtimer. Neu dazu gekommen ist kürzlich ein schöner silberner Opel Speedster in richtig gutem Zustand. Wertsteigerung garantiert. Dann noch viel Spaß mit dem GT. Würde ich auf jeden Fall behalten.

          • Keine Sorge, den GT gebe ich nicht mehr her ?
            Der Speedster ist vom Fahrerlebnis her noch weit radikaler als der GT Roadster, den hätte ich auch sehr gerne in meiner Garage stehen….

    • Das Gepiepe hat man von den Japanern übernommen. Machen aber inzwischen alle so, leider. Mich nervt es auch ab und zu. Jedoch das mit den Fensterhebern ist bei mir nicht so(Corsa E). Wenn die hochfahren(1 sec. drauf bleiben) dann fahren sie ganz hoch.

    • Das mit den Fensterhebern nervt mich auch. Der Astra G meines Vaters ist da noch, wie es sein soll: Wenn das Fenster im Automatikmodus hochfährt, kannst du auch die Tür öffnen, das Fenster schließt komplett (Einklemmschutz bleibt aktiv).

      Dann gab es mal eine Zeitlang, dass die Fenster selbst dann nicht mehr hochfuhren, wenn die Tür noch zu war und man nur den Zündschlüssel abzog. Unglaublich ätzend.

      Mittlerweile (z.B. bei meinem Insignia Bj. 2012) fahren die Fenster auch dann noch hoch, wenn der Schlüssel abgezogen wird. Aber öffnest du die Tür einen Moment zu früh, Bamm! Nix mehr. Ein Spalt breit offen, dann wieder Schlüssel rein, Fenster hoch, Schlüssel raus… usw.

      Muss man das verstehen? Logik ist irgendwie anders, zumal ja der Einklemmschutz aktiv bleibt.

          • Ja, von den Bedingungen las ich auch schon.
            Mein Meriva-B (2010) hat aber z.B. nur vorn welche/ohne Trickserei.
            Aber da wird wohl von Modelljahr zu Modelljahr (Stichwort Entfeinerung) oder sogar neuen Software-Aufspielungen “übel verstellt”…

          • Beim Corsa geht es nicht mehr weil sich zuviele Leute beschwert haben das die Fenster sich geöffnet haben.. schmeißen den Schlüssel weiß der Teufel wohin.

            Für die Leute hätte ICH eine Option in’s Infotaiment gemacht wo man das Sommer/Winterschließen deaktivieren kann…

        • Das IL Gen1 fetzt auch: Machst das Radio an, weil man auf jemanden wartet… suchst dir irgendwelche Titel oder gibst am Navi die Adresse ein – BAFF System aus, weil die voreingestellte Zeit (10 oder 15 min) abgelaufen ist… könnt ich k*tzen. Wenn das System bedient wird, hats nicht auszugegehn – Eine Warnung kann es aber gerne geben… wegklicken und dann reagieren.

          • Das muß ja nicht zwingend davon abhängig sein, wie man u.a. zu anderen Modellen lesen konnte 😉

            Ich “überlebe” es beim E wie beim D zuvor und du ja scheinbar auch (! 😉

          • Ich nicht, aber es nervt wenn Mitfahrer es nicht schaffen, das Heckfenster ganz zu schließen, denn dann sind die Windgeräusche sehr Laut. Bei einem “normalen” Auto Heutzutage(4 eF.) kann man dann vom Fahrersitz aus dieses Problem beheben, ich muss anhalten aussteigen und es rauf kurbeln!!!

    • Löst bei mir auch HASS auf das Fahrzeug aus..
      Zündung an, Parkpilot aus, Motor an – Pilot wieder an und piept mich an.
      Kein Gang eingelegt, keine Kupplung… HASSSS!!!! PURER HASS!!!!

      Und bei welchen Abständen das schon rumheult! Was für Menschen geben sowas frei? Zerrt die mal in Chat und Blog. Fahren die den Kram auch mal real?

    • Piepen ist Mode. 🙁 In unseren Firmenwagen (Skoda Praktik) piept es auch am laufenden Band. Das beste ist der Abstandswarner, der reagiert sogar auf vobeifahrende Fahrzeuge und meldet Berührung (Dauerpiepen statt Einzeltöne), wenn man noch zwei Meter Abstand hat.
      Ich fürchte aber, Piepen ist ein Luxus-Feature: Zuerst piepte es im Cadillac, dann in allen anderen großen Ami-Autos… und als deren Standardausstattung (Klimaanlage, Servolenkung…) auch in Europa Einzug hielt, fingen auch hier die ersten Auto an zu piepen…

  12. Das ist mal ein wirkliches Armutszeugnis für die Opel Motorsportabteilung. Unfassbar wie lahm die “Renn-Autos” sind, kommen nicht einmal einem e-Minivan nach!!! Kein Wunder das man in der TCR immer hinten dran ist!

      • Nein ich finde es nicht lustig. Ein Opel Fan hat schon lange nichts mehr zum Lachen, so ungefähr 13 Jahre!!! Das letzte mal beim 24 Stundenrennen am Nürburgring als Opel Audi(!) geschlagen hat! Seit da kein(!) Erfolg mehr! Ein Rennauto sollte besser gehen und man sieht es ja auch in der TCR int., da geht nichts vorwärts.

          • Ich kenne den Hintergrund, aber er ist halt auch teilweise Hausgemacht und geht noch einmal über 10 Jahre zurück in die frühen 90er.

          • weiß nicht wovon du gerade sprichst (?),

            es ging eben um deinen absurden vergleich der Performance von “renn-autos” zum e-Auto.

            was hat das mit “Hausgemacht”etc. zu tun.

            Ein i3 zieht auch vieles im BMW-“fossil”-Fuhrpark ab !

            1/4-Meilen-Rennen mit Tesla sind ja auch schon gängig.

          • Das frage ich mich bei dir auch. Ich habe vom Nürburgring Rennen 2003 geredet, auf das du geantwortet hast!

            Aber der Test Tesla Model S mit dem Dodge Challenger Hellcat ist genial(Grip), wie der Tesla sofort überhitzt und immer weiter Zurückregelt wie ein 90 jähriger Maratonläufer -> Absolute Genugtuung 🙂 🙂 🙂

          • @didi: Aber nur das 1. Mal 🙂
            Danach sieht der Tesla nie mehr Land und würde vermutlich irgendwann anfangen zu brennen, wie die unzähligen in Skandinavien.
            Es lebe der Dodge Challenger/Charger Hellcat! HUBRAUM 🙂

    • Opel war beim letzten TCR Rennen in Belgien Erster.
      Somit ist der E-Minivan auch schneller als VW, Honda etc…

      Das ist doch mal ein Kaufargument 😉

      Gruß DB

        • Scheiß doch auf die Serie… Mir doch egal wie die heißt.
          Opel war schneller als die Konkurrenz.

          Aber das scheint dir irgendwie auch nicht zu passen.?!?

          Hast du evtl mal drüber nachgedacht, dir ein anderes Auto zu kaufen?
          Dann musst nicht mehr so viel über Opel schimpfen 😉

          Freundliche Grüße
          Der Brecher

          • Auch in der TCR International war der Astra TCR in seinem zweiten Einsatz erfolgreich. Soweit ich weiß pole position und Platzierung 2 und 3 im ersten Rennen. Im zweiten Rennen des zweiten Einsatzes dann leider unfallbedingte Ausfälle.

          • @Der Brecher: Nein, es ist nicht egal. Denn es ist ein gewaltiger Unterschied ob man in Belgien gewinnt oder INTERNATIONAL. Das ist genau so als ob man die Formel 3 mit der Formel 1 vergleicht(ohne den Autoaspekt)
            Bei der TCR international fährt man hinterher! Und nein ich kaufe kein anderes Auto, denn ich bin ein Opel-Fan! Jedoch nehme ich nicht einfach jede Entwicklung hin!

            @El-Magico: leider falsch. Das war die TCR Germany, also auch eine Unterklasse! Bei der TCR international ist Opel leider unter ferner liefen!

  13. Außer diesem einen BEV wäre es freilich mal interessant, wie sich OPEL(/GM) darüberhinaus die Zukunft mit alternativen Antrieben/Modellen insgesamt so vorstellt ?!

    Damit man sich selbst auch mal zur eigenen (mittelfristigen) Planung orientieren kann !

    Chevrolet hat auf VOLT-I den -II folgen lassen.
    Ein gewisser Prius ist bereits in 4. Generation (!).
    Darunter, darüber Modelle mit Hybrid.
    Und auch Koreaner können von dem Thema nicht lassen (s. Ioniq).

    Wieso wohl (?)!
    In wievielen Ländern ist dagegen der Pkw-Diesel relevant, auch weiterhin ?
    Selbst unser franz. Nachbar, einst die Hochburg des Selbstzünder inkl. Kleinwagen (s. Peugeot 205 !), verbannt ihn zunehmend.

    So tolle Errungenschaften mit diesem BOLT/Ampera-e jetzt proklamiert werden.
    Das deckt längstens nicht so umfänglich den Bedarf einer allzu größeren Kundschaft:

    – Der Preis wird weiterhin deutlich über dem Bundesdurchschnitt beim Autokauf liegen
    – die Reichweite weiterhin oft zu halbieren, weil Rückfahrt einzukalkulieren ist.
    nur zuhause das sichere wissen um Ladung
    – und diese Umgebung muss dann letztlich auch stimmen, geradezu idealisiert =>
    Einfamilienhaus mit Stellplatz am Grundstück, alles weitere ist ziemliche Illusion,
    exotisch, selten, bei stylischen Neubauprojekten…

    Welche Rolle, 1./2. Wagen spielt der Bolt/Ampera-e dann im privaten Haushalt ?!?

  14. Wenn ich mich bei der Konkurrenz umsehe: Tesla ist hier Erstfahrzeug von zwei Villenbesitzern, da deren Besitzer eine Garage mit Stromanschluß haben. Sonst
    sieht man gelegentlich diesen kleinen BMW, keine Ahnung wie deren Besitzer
    situiert sind und ob es nicht Vorführwagen sind (Händler im gleichen Stadtteil.)

    Sonst wollte ich den Besitzer eines Ur-Tesla (die Lotus-Konstruktion, sieht dem Elise ähnlich) einmal anhauen, aber der hatte es etwas zu eilig und ich war zu weit weg…

    • Joh, Tesla bei den ziemlich gut betuchten, bzw. Firmenwagen sowieso…

      Einen Zoe (Renault) sah ich mit älteren Herrschaften vom Hof fahren…

      Den Tesla-Roadster (besagter Lotus), weiß ich als Spielgerät eines Selbstständigen…

      Der i3 ziert als PR-Fahrzeug einen hiesigen Stromversorger,

      bzw. der Ampera lädt gegenüber beim Landratsamt zu eigener Solartankstelle davor.

  15. Ich hätte eine Frage bezüglich Beschleunigung.
    Ist die Beschleunigung kontinuierlich gleich oder gibt es bei warmgefahrenen Elektromotor wie bei vielen anderen Hersteller Einbußen?

    Die nächste frage
    Warum weicht das Design des Stromer so stark von der bisherigen Opel Plattform ab?
    BMW hat mit den i3 genau den gleichen Design Quark gemacht.
    Ihr hättet besser auf die Basis des Astra K oder des Mokka einen E Motor verpassen können und besser damit Geld verdient als dieses fremd Design von Chefrolet.

    Ich hab letztens ein Opel Mokka gesehen mit den Kennzeichen E am Ende aus GG. Sofern ich weis bedeutet das “E” für Elektroauto und genau das fand ich Super. Den Mokka Electric Drive.

    • Wo hast du denn konkret gelesen, dass es an einem “warmgefahrenen Elektromotor” liegen soll ?!?

      Dir ist schon klar, dass im Boden-Bereich ein ziemlicher Trum an Batterie verbaut ist, das baut man nicht mal so eben in einen konventionell-angedacht/aufgebauten Astra, Mokka,…

      Aber zugegeben, wenigstens etwas mehr Eigenständigkeit ggü dem Chevrolet wäre durchaus angebracht – es scheint noch weniger als zuvor beim Volt/Ampera zu sein.

      Interessant, den Meriva-B hatten sie für das MeRegio-Konzept auch mal elektrifiziert, hier vorgestellt und nie wieder was davon gelesen…

      • Nicht ma eben so…
        Der Golf ist auch Elektrisch unterwegs und sieht wie ein ganz normaler Golf aus… Also ginge es durch minimale Veränderungen bei jeden beliebigen Fahrzeug.

        Wie beschrieben hab ich vor kurzem den E Mokka gesehen der bestimmt in Erprobung für den Ampera E ist. Sicherlich gibt es auch ein Astra K, Zafira und ein Insignia auf E Basis.

        • Klar,
          “durch minimale Veränderungen bei jeden beliebigen Fahrzeug”,

          kann man immer mal einen Elektromotor einbauen und ein paar Batterie verteilen, wo noch Platz ist…

          Derzeit beim Golf-e: 24.2 kWh

          Nach Angaben zum Bolt (/Ampera-e): 60 kWh

          Wieso sollte nach deiner Beobachtung eines angeblichen Mokka-e, dieser für Erprobungen des Ampera-e herumfahren ?!?

          • Ok,
            Man nehme den Auspuff, ersatzradmulde und den Tank weg und baue hier die Batterie ein. Geschätzte derzeitige Leistung 30-40kwh.

            Weil ein Hersteller unvorhersehbare und Wirtschaftliche Veränderungen reagieren kann. Außerdem werden die Antriebe meist noch getestet. Warum nicht ein bestehendes Modell einsetzen um den Test der Batterie und des Motors weiter zu entwickeln. Ich schätze das nicht nur ein Mokka umgebaut wurde, sondern auch die anderen Modelle.
            Auch in der Vergangenheit wurden bestehende Modelle als technologieträger genutzt. Wie Zafira A mit Wasserstoffantrieb…

  16. So ganz nebenbei finde ich den neuen Konfigurator richtig gut!!!! Auch, dass diesmal die Ausstattungsoptionen mit kleinen Bildern dokumentiert werden und die Bilder Außen und Innen so groß dargestellt werden top. Beim Mokka Innovation mit Brandleger gab in der 360 Grad Ansicht ein Fehler. Schaut man in Richtung Fond wird der Ausschnitt des Fonds über den Fahrersitz eingeblendet. Früher wurde die komplette Sicht zum Fond freigegeben und jetzt leibt der Fahrersitz bestehen und ein quadratischer Ausschnitt des Fond Bereichs wird eingeblendet.

    • Find ich auch gut, leider noch verbesserungsbedürftig wie bei den Unterpunkt Motoren und Getriebe. Hier werden die Optionen unübersichtlich dargestellt und es gibt keine Trennung zwischen LPG, Benzin und Diesel wie auch keine Bilder wie der jeweilige Motor aussieht. Was super wäre wenn die möglichst höchste Reichweite in km eingetragen wird zu den lieter Angaben.

  17. @Michi1:
    Hast Du, wenn Du “es” zustande gebracht hast, Kinder?
    Wenn ja, reden die mit Dir überhaupt noch? Falls Sie ein ausreichendes Intellekt besitzen und nicht direkt hinterm Auspuff groß geworden sind?

    • Nein, habe ich nicht. Und ich hab auch nicht vor welche zu haben, das hat aber gänzlich andere viel wichtigere Gründe!!! Außerdem was hat das damit zu tun, das Auto ist mit Sicherheit nicht der größte Umweltsünder, eher im Gegenteil es gehört zu den kleinsten. Du glaubst vermutlich allen Politikern, das am Klimawandel nur das Auto schuld ist, naja dann bleib halt Naiv und kauf ein E-Auto!

  18. Ich fahre seit über zwei Jahren Ampera und werde nie wieder einen Verbrenner fahren. Der Range Extender nervt eher, als dass man von Motoren von einem Sound sprechen könnte. Musik hat Sound, oder Gesang. Lärm eines Verbrenners ist ein Abfallprodukt und sollte sogar besteuert werden. Michi1 wohnt wahrscheinlich nicht in einer Großstadt, an einer stark befahrenen Straße. Das was dort passiert, ist nämlich Körperverletzung mit Stickoxiden und Lärm vom “Allerfeinsten”. Demnächst werden sich sowieso die Gerichte damit beschäftigen. Zeit wird’s.

    • @MPe: Der Verbrenner im Ampera stört, da er absolut unnatürlich auf 4 Drehzahlstufen arbeitet. Bei einem normalen Verbrenner gibt es ein natürliches auf und ab der Drehzahlen und dann stört es nicht sondern gehört einfach dazu! Nein ich wohne nicht in einer Großstadt(50.000 Ew.), aber ich weiß, dass sicher nicht der Verbrenner im (normalen)Auto am Lärm Schuld ist!!! Tatsächliche Lärmquellen: LKW’s, 2 Takt Moped’s, verboten getunte Bonzenkarren, Flugzeuge(vor allem Einflugschneisen), Züge, etc.

      PS: Wir werden sehen wie die Gerichte entscheiden.

      • Das “natürliche” Auf und Ab ist zwar “normal”, allerdings ist es sehr viel günstiger, wenn ein Motor nur in bestimmten Betriebspunkten arbeitet.

        Und in einer normalen Stadt hat der PKW-Lärm den größten Anteil. Auch wenn viele das nicht “sehen” (hören) wollen… oder können.

        • Ja, das bestreite ich gar nicht. Aber ein Dauerton nervt eben mehr als ein Ton der auf und ab geht.

          Nein, ich weiß zwar nicht woher sie kommen, aber bei uns sind es ganz klar nicht die Autos, sondern die oben genannten Lärmquellen. Noch dazu würden die Reifengeräusche auch von E-Autos erzeugt werden. Motorentechnisch hört man bei uns fast nur anderes!

  19. Also ich bin kein Fan von Skoda und Seat, aber bislang rasen gefühlt alle Hersteller an Opel beim Thema mittelgroßes SUV an Opel vorbei. Der Mokka ist Guts, aber eine Nummer zu klein. Ich hoffe, dass zumindest der nächste “Zafira SUV” eher als der Monta SUV kommt und auch nach schickem SUV aussieht. Das Mokka Facelift (Front und Amaturenbrett) sehen super aus, etwas weniger Offroad ( grauer Kunststoff) Beplankung wäre nicht schlecht sowie ein nicht so knubbelig wirkender Heckbeteich ( Höhe C Säule). Eine etwas filigranere muskulöse, aber nicht klobige Partie wäre schön.

    Mir fällsts echt schwer Autos zu nennen die für mich und meine Umstände passen würden. Adam find ich top, aber mit kleiner Familie nicht nutzbar ( als Zweitwagen fänd ich den top), Mokka X Front top Heck/C Säule mir zu klobig und der Kofferraum eine Nummer zu klein. Auf Vans und Kombis steh ich nicht. Beim Insignia B dauerts gefühlt noch ne Ewigkeit wäre aber interessant für mich. Beim Astra haut mich die Front und die C Säule sowie der Materialmix(Türen vorne soft hinten Hartplastik und das Handschufach nicht beflockt und wirkt hölzern beim öffnen) nicht um. Der Astra wäre top mit neuer Front ( Scheinwerfergehäuse wie beim Mokka X kantiger und nicht so spitz zulaufend). Ein Modell (Fliesstifenheck Coupé zwischen Astra und Insignia fehlt mir oder ein SUV ala X1/X3

    • Warte doch mal den neuen Meriva-C(/X) ab !
      Wenn dir der AdAM so gefällt, dazu wird derzeit allzu gerne bei Fakes der Meriva-Nachfolger dahingehend gerne angelehnt, was den 2-Farb-Look und die C-Säule angeht !
      Und statt Van will er ja auch ein CUV (!) sein… 😉

      Skoda/Seat/Audi (s. Q2), sie setzen auf MQB eine Diversifizierung fort, Hauptsache man kauft im Konzern.

        • Sorry, das Schmierblatt hat jede woche neuen mist zu verzapfen nötig oder wärmt alte Textbausteine auf, ohne Überarbeitung/Aktualisierung. ..

          Es sollte schon sovieles kommen/heißen….Monza SUV, Omega X,….(seufz)

      • didi, es geht ja darum, dass Opel schon längst ein Mid-Size SUV (etwa im Stile des Seat Ateca / Nissan Qashqai / VW Tiguan) auf dem Markt haben MÜSSTE. Der Antara wird nicht mehr gebaut und hat eh nix reißen können, die Lücke klafft viel zu lang.

        Was nutzt es da, immer wieder damit zu argumentieren, doch erst mal abzuwarten? Und: Der Meriva CUV wird ebenfalls in keiner Weise mit dem Ateca usw. zu vergleichen sein, sondern in die Spur eines Renault Captur fahren von der Größe her.

        Man verschenkt unnötig Anteile am großen Kuchen.

        • Es soll doch in 2017 ein Midsize SUV und in 2019 ein Fullsize SUV kommen. In 2017 ebenfalls noch ein Corsa SUV. Bis zum Ende der Dekade sollte die SUV Angebotspalette stehen.

          • Tja. Was soll dieser Midsize SUV sein ?
            Der Pedant zum 3008/PSA – wo ist der Opel-Erlkönig dazu ?!

            Der neue Equinox – hab ich (getarnt) gesehen, ist aber doch arg groß (!) und nach Antara schon wieder was umgelabeltes ?!

            Oder ist dies bereits das Fullsize-SUV (?),
            für das laut KTN “2. Flaggschiff neben dem Insignia”, (mir) aber arg dürftig ! “nur” auf D2XX !…

            Mit Corsa SUV / X meinst du, Gazette wohl den Meriva-Nachfolger ?

        • Ähem, mir ging es nicht um die von dir besagte größe/Lücke – die ist mir vollstens bewußt (!).

          Der Zafira mit Facelift aber zu aktuell für einen zeitnahen SUV/CUV-Nachfolger / auf PSA/3008-Basis soll da ja was, oder doch parallel alsbald in 2017 ?!?

          Ansonsten allzu langes warten,…ist womöglich zunächst ein umgelabelter Equinox-/Antara-Nachfolger anstehend.
          Der kurvt hier auch herum (!). Wäre aber bei ~ 4.7m

          Vielmehr meinte ich zu Josh seinem Profil/Anforderungen eines Fzg so hübsch wie AdAM aber für kleine Familie geeignet.
          Und ja, der nächste Meriva wird kompakter als der “B” und wäre ausreichend.

          PS: OPEL und seine Modelle/Antriebe in Zukunft, noch nie so undurchsichtig auf Jahre.

          @Marketing: Bitte keine unsäglich unscharfen Proklamationen von “xx Modellen bis 20yy” mehr.
          Worauf doch wieder Korrekturen kommen.
          Letztlich NIEMAND damit etwas anfangen kann !
          Der Autointeressierte/ Freak bekommt nie die konkrete Zuordnung geboten !
          Alle anderen ist es sch..egal und noch weniger greifbar/relevant.

          Oder macht’s wie beim Weihnachtskalender – Nummer dran, wenn ein (Auto-)Türchen sich öffnet.
          Bzw eines dieser xx offiziell wird. Wäre nur fair !

        • Der Meriva läuft auf der gleichen Plattform wie der Peugeot 3008
          Deswegen kann ich mir nicht vorstellen das der Meriva kleiner werden soll, wie jetzt.
          Der 3008 hat 4,45m. Geht man von den Bildern aus wird der Meriva größer, etwa so groß wie der Astra. Der 3008 und Meriva werden beide in Saragossa gebaut.
          Der Peugeot 5008 der nächstes Jahr angedacht ist soll ein Derivat Zafira sein. Ob der Zafira heissen wird, darf bezweifelt werden. Vielleicht Zafira X
          Dieser soll die Maße um 4,60 haben, und beide Fahrzeuge werden bei Peugeot in Frankreich gebaut.

          • Der Meriva-Nachfolger und das PSA-Pendant Citroën C3 Picasso basieren auf derselben Plattform und werden gemeinsam in Spanien gefertigt. Der Peugeot 3008 wird nicht in einem Opel-Werk produziert werden.

          • @Kiesi: Sorry, das ist so nicht ganz richtig (!)

            Die Nachfolger von Meriva + C3 Picasso bauen auf der PSA-Plattform vom Cactus und 2008 auf, PF1.
            Entsprechend wird er auch nicht größer als der “B”, sondern kleiner. Das zeigen die Bilder vielleicht nicht absolut + aber ich sah ihn schon live, das kommt hin !

            Sie werden beide im Opel-Werk Saragossa gefertigt

            Der neue 3008 dagegen steht auf der PSA-Plattform EMP-2 (s.a. 308).
            Die verlängerte Version (7-Sitzer) heißt dann 5008.
            Ein Opel-Pendant/Zafira-X ist noch ausstehend.

            Fertigungsort von diesen (3) ist das Peugeot-Werk in Sochaux.

  20. Also ich bin auch kein Freund von Skoda und Seat. Ich verstehe auch den Hype um diese Firmen nicht. Gerade jetzt wieder zu sehen bei deren neuen Geländewagen, wie diese von der Presse promotet werden. Meiner Meinung nach liegt das an der Verwandschaft zum Volkswagenkonzern. Wäre das nicht der Fall, würden diese Firmen aus einem anderen Blickwinkel gesehen.
    Zum Geländewagen von Opel: Man war ja schon mal ziemlich erfolgreich mit dem Frontera und dem anderen Isuzu. Der Mokka ist ja ziemlich erfolgreich, was ja scheinbar für Opel / GM überraschend kam. Man hat ihn ja dann auch in Spanien gebaut. Der VW Konzern hat ja bis jetzt nichts Vergleichbares, o.k. vielleicht noch so einer von Skoda. Grundsätzlich dauert es aber für einen Antara Nachfolger zu lange.
    Bei GM gibt es ja sicherlich welche, die keine Ahnung, vielleicht für Europa nicht konkurrenzfähig sind. Vielleicht soll ja dann der SUV artige Zafira die Lücke füllen.
    Zum Design: Das ist ja alles Geschmacksache. Ich erinnere mich noch an die Stimmen wo der Vectra C herauskam. Vom Design gerade als Stufe sehr bieder. Ein damaliger Verantwortlicher GM Chef hatte dann auch noch eine Aussage zum Design gegeben, welche von der Presse natürlich ausgenutzt wurde. Ein großes Facelift mit vergleichbarer Front zum Astra H kam ja dann auch ziemlich zügig. Dann kam der Insignia mit tollem Design, neuer Technik usw. nur es fehlte der Platz.
    Auch über den Ampera E wird es unterschiedliche Meinungen über das Design geben. Wichtig ist, daß es bei Opel demnächst überhaupt ein elektrisches Fahrzeug zu fahren und auch zu kaufen gibt.
    Wenn ich mich richtig erinnere kam der 5er BMW ziemlich gleichzeitig mit dem Insignia auf den Markt. Kommt glaube auch erst nächstes Jahr neu. Kann mich auch irren. Gefühlt ist das aber wirklich ziemlich lange. Glaube auch das da schon bei den Geschwistern in den USA mehr zu sehen ist.

    • Teil 1, völlig richtig erkannt. Seat & Skoda = VW & Audi und müssen daher perfekt und unerreichbar sein 😉
      Teil 2, auch meine Zustimmung. Die SUV-Palette von Opel muss zügiger ausgebaut werden.
      Teil 3, teilweise Zustimmung. Es stimmt aber, dass Opel wohl oder übel ein E-Auto braucht, wir werden sehen ob es annehmbar aussieht.
      Teil 4, ja. Ich finde auch, dass der Insignia zu spät kommt, hoffe aber dass die Zeit genutzt wurde und ein bahnbrechendes Auto kommt. Dann wäre es verschmerzbar.

  21. Mal ne Frage P. Quanz: im Media-Bereich ist folgender Bericht zu lesen:

    “Roadtrip im neuen Opel Zafira: Auf der Suche nach dem perfekten Foto”

    Wie heißt bitteschön die Farbe des abgebildeten Zafira???

  22. Ziemlich spannend was so demnächst von Opel kommen wird.
    Das e beim Ampera e steht für Elektro.
    Das x sollte ja dann für Allrad stehen, oder für Modelle die neben dem Frontantrieb auch mit Allrad zu kaufen sind ! ? (siehe Mokka X )
    Die Nachfolger von Meriva und Zafira werden SUV – artig, weil das gerade in ist, und legen ihr Van Design ab, sind aber nicht für Allrad vorgesehen. Diese werden dann noch gemeinsam mit den Franzosen gebaut, und unterscheiden sich markenspezifisch und auch der Motoren usw. voneinander. Der jetzige Zafira wird dann in ein paar Jahren auslaufen und durch einen großen SUV mit Allrad ersetzt und in Rüsselsheim analog zum Insignia B gebaut.
    Dann kann es auch noch zu Namensänderungen kommen. Corsa x find ich persönlich nicht so gut. So einen 5 türiger ADAM könnte es ja auch noch geben. Diesen Renault Captur find ich ansprechend gestaltet. Unsere englische Brieffreundschaft ist kürzlich vom kleinen Peugeot zum Captur gewechselt. Auch diese Fiat 500 Varianten ( o.k.Design ? ) sieht man im Italienurlaub öfters. Der Markt ist also vorhanden. So von der Größe eines Meriva A wäre schon in Ordnung. Und dann gibt es noch Bezeichnungen wie Rocks und Country Tourer.
    Fehlt also noch ein mittleres SUV. Diese Klasse wird immer mehr besetzt, nun auch von Seat und Skoda.
    Vielleicht kann man ja am WE in Rodgau – Dudenhofen mehr erfahren ?

    • Tja, das ist halt schon etwas krude mit den Kürzeln…

      Aus Caravan wurde ST, weil hipp (?)…

      Der Ampera wurde bereits als Elektroauto propagiert (trotz “REX”/Hybrid-Konzept).

      Der andere/neue Ampera-e, muss das (ausschließliche) Elektro darauf wohl extra betonen, weil weitere Modelle mit -e Kürzel folgen ?!
      Und/oder der Volt-II doch wieder einen Ampera-II (mit REX) bekommt ?!

      Der Mokka(-Facelift) bekam das -X dazu, weil er 4 X 4 als Option hat (?),
      ob das auch für weitere (u.a.) gilt* ?!…

      Meriva + Zafira -Nachfolger. Hierzu wurden 2013 mit PSA gemeinschaftliche Entwicklungen/Produktionen vereinbart.

      Davon ist der 3008 schon präsent (der Opel-Pendant dagegen ?).
      Und bei Meriva/Citroen C3 Picasso wird wohl Paris demnächst die Bühne sein.

      Das sog. “2. Flaggschiff neben dem Insignia” soll im Stammwerk gebaut werden – womöglich ein Pendant zum Buick Enclave-Nachfolger ?!
      Mit Buick hat Opel ja zuletzt so einiges an Verbandelungen, das scheint mir nicht nur optisch ziemlich zu harmonieren !

      Das Chevrolet-Design dagegen, sie Bolt/Ampera-e, dagegen nicht wirklich !

      *)Rocks und Country Tourer-Bezeichnungen fallen womöglich alle diesem X zum Opfer

  23. @Q, kurze Frage:
    Wir planen aktuell unser Einfamilienhaus, welches ab Frühjahr nächsten Jahres gebaut werden soll. Welche Art von Stromanschluss sollten wir denn zur Garage bzw. den Stellplätzen legen lassen für die Schnellladung von zukünftigen Elektroautos? Reicht hier eine normale Starkstromleitung, die man vom Herd in der Küche kennt?

    • Hallo chris84, ich zitiere aus der Kundenbroschüre eines Energieversorgers: Unbedingt zu empfehlen ist die Installation einer sogenannten Wallbox. Die Wallbox ist eine intelligente Wandladestation, die als Schnittstelle zwischen Ladekabelstecker und Stromnetz fungiert. Die Kosten dafür bewegen sich im vierstelligen Bereich. Sie wird in der Regel an Drehstrom mit 400 Volt und 16 bzw. 32 Ampere angeschlossen. Diesen Stromanschluss nutzt man auch für Elektroherde, er ist in den meisten Haushalten verfügbar. Beim größten Teil der Haushaltsanschlüsse mit Wallbox sind 22 Kilowatt Ladeleistung abrufbar. Auto und Wallbox verbindet in der Regel ein Ladekabel mit einem Typ-2-Stecker (“Mennekes-Stecker”). Dieser wurde speziell für das Laden von E-Autos entwickelt und ermöglicht bis zu 22 Kilowatt Ladeleistung, was kurze Ladezeiten garantiert.
      Ich hoffe, das hilft weiter.

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder