avatar

Unternehmen Video

Dudenhofen-Chef: Herr der geneigten Kurve

,


Vor 50 Jahren begann auf dem damals 2,6 Quadratkilometer großen Opel-„Prüffeld“ in Dudenhofen der Testbetrieb. Bis heute mussten sich hier Millionen von Opel-Fahrzeugen härtesten Prüfungen auf dem Weg zur Serienreife unterziehen. Von Anfang an wird das Areal ständig erweitert und modernisiert, so dass es sich zum größten und wichtigsten Test Center von Opel in Europa entwickelt hat. Kurz vor dem Tag der offenen Tür sprach der Direktor des Test Centers Dr. Matthias Schollmaier mit mir über die jüngsten Baumaßnahmen.

Was ist Ihr persönliches Highlight in 50 Jahren Dudenhofen?
Mein persönliches Highlight ist die Tatsache, dass General Motors entschieden hat, den Standort zu einem Test-und Entwicklungszentrum auszubauen. Hier spielen besonders die neuen Antriebskonzepte sowie automatisiertes Fahren eine entscheidende Rolle.

50 Jahre Dudenhofen: Vom Prüffeld zum Opel Test Center 50 Jahre Dudenhofen: Vom Prüffeld zum Opel Test Center 50 Jahre Dudenhofen: Vom Prüffeld zum Opel Test Center

Welche der jüngsten Baumaßnahmen ist für die Zukunft besonders wichtig?
Wichtig sind sie alle. Für das Autofahren von morgen ist aber die „Lange Gerade“ mit dem „Skid Pad“ am Ende von großer Bedeutung. Wie der Name schon sagt, ist dies eine fast zwei Kilometer lange Gerade samt mehrspurigen Rückfahrschleifen mit geneigten Kurven. Der südliche Neigungswinkel ist jedoch so gestaltet, dass während der Beschleunigung alle Räder absolut gleichmäßig belastet bleiben. So können bei den Bremstests am Eingang der „Langen Geraden“ Messergebnisse erhoben werden, als sei das Fahrzeug stets geradeaus gefahren. Außerdem nehmen die Ingenieure hier die Aerodynamik, Fahrdynamik, aktive Sicherheitsmerkmale, Fahrzeug-zu-Fahrzeug-Kommunikation und automatisierte Ausweichmanöver unter die Lupe. Am Ende der Bahn ist ein neues „Skid Pad“ mit 300 Metern Durchmesser entstanden, das unter anderem Tests für automatisiertes Fahren ermöglicht. Die Gerade hat die Form eines Trichters, der sich von 20 auf 300 Meter verbreitert.

Das Opel Test Center soll in den kommenden Jahren erweitert werden. Was planen Sie genau?
50 Jahre Dudenhofen: Vom Prüffeld zum Opel Test CenterWir haben noch viel vor. Die Gesamtstreckenlänge am Standort wird in den nächsten Jahren auf 90 Kilometer ausgebaut. Auf einem City-Kurs können die Testfahrer typische innerstädtische Fahrsituationen simulieren. Außerdem planen wir weitere Abgasprüfstände mit Werkstätten und Büros für mehrere 100 Ingenieure. Des Weiteren sind zwei Parkhäuser und eine neue Kantine in Planung, um der stetig wachsenden Belegschaft gerecht zu werden. Im Test- und Entwicklungszentrum Dudenhofen werden mittelfristig statt einstmals 150 über 700 Mitarbeiter tätig sein.

Umweltfreundlichkeit wird im alltäglichen Testbetrieb und auf dem Gelände groß geschrieben. Wie schafft Opel die Win-Win-Situation?
Jeder gefällte Baum wird 1:1 aufgeforstet, jeden versiegelten Quadratmeter Boden kompensieren wird durch Umweltmaßnahmen. So grasen beispielsweise seit zwei Jahren in der Nachbarstadt seltene Przewalski-Pferde. Sie sind Teil eines von uns seit 2009 unterstützten Naturschutzprojekts auf dem ehemaligen Standortübungsplatz Babenhausen südöstlich von Frankfurt. Wir haben das Naturschutzprojekt mit 900.000 Euro finanziert und arbeiten mit dem Bundesforstbetrieb Schwarzenborn und der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben zusammen. Für schützenswerte Tiere schaffen wir Biotope oder halten Lichtungen frei, die dem Ziegenmelker, einer Nachtschwalbe, als Brutstätte dienen. Und noch immer steht die älteste Kiefer Hessens auf dem Testgelände – gut 275 Jahre ist der Baum alt. Wir nennen ihn liebevoll die „Dicke Tanne“.

Herrscht immer noch strengste Geheimhaltung oder öffnet sich das Testzentrum zunehmend der Öffentlichkeit?
Das Opel Test Center ist längst kein eisern verschlossenes Gelände mehr. Ob Fahrzeugpräsentationen für Flottenkunden, Opel-Fahrtrainings, Verkäufertrainings, Filmaufnahmen oder OPC Performance-Trainings, Dudenhofen dient als Bühne für vielfältige Veranstaltungen. Trotzdem ist natürlich gerade bei Prototypen Geheimhaltung gefragt. Unsere „Prototyp-Garagen“ sind an einem Ort, der selbst für altgediente Opel Test Center-Mitarbeiter nur schwer zu finden ist. Perfekt, um gewisse Dinge vor allzu neugierigen Blicken zu schützen. Angeblich wurde hier vor Jahrzehnten sogar der stillgelegte Prototyp eines sehr berühmten Opel-Modells abgestellt und dann einfach vergessen. Das war aber vor meiner Zeit.

Kommentare (36)

  1. Kleiner Tipp. Vielleicht auch mal am eigenen Stammsitz ein bisschen investieren.

    Gibt da z.B. eine nach dem Gründer (!) benannte Jugendverkehrsschule die ziemlich dahingammelt !
    Und OPEL-Mitarbeiter haben womöglich auch Kinder, die sicher Fahrrad fahren lernen sollen (?)!

  2. Pingback: Fahr den neuen Mokka X auf der Opel-Teststrecke Dudenhofen : Seite 4 : Opel auf MOTOR-TALK

  3. Was meint ihr mit “Fahrzeug-zu-Fahrzeug-Kommunikation”?
    Es werden mit Sicherheit auch andere marken getestet oder?

    Zum Thema Teil oder voll autonomen fahren.
    Die aktuellen Systeme, sei es von Opel oder von all den anderen marken haben oft Probleme, weil die Kamera auf weiße Streifen achtet. Derzeit häufen sich die Unfall Meldungen, weil die Systeme nicht richtig funktioniert bzw. zu späht warnt wenn die Streifen fehlen.
    Auch die Schilder Erkennung, erkennt zu späht oder gar nicht das schild.
    Der fernlichtassistent funktioniert teils optimal oder überreagiert auf reflektieren der Schilder. Teils blendet das Matrix LED System überhaupt nicht ab, wenn ein Fahrradfahrer, Roller oder ein älteres Auto Modell mit Kerzenlicht entgegen kommt.

    Was geschieht eigentlich wenn Schnee auf die gesamte Teststrecke liegt?
    Wird Salz gestreut und die Bäume werden beschädigt oder wird mit Sand nachgeholfen?
    Oder habt Ihr Winterpause für einige Tage auf dem Gelände?
    Ihr testet doch viele Autos in Norwegen oder Schweden um die Test Fahrzeuge im Grenzbereich zu bewegen, worauf wird bei solchen Test wert gelegt?
    Haltbarkeit der Materialien oder wird auf unbeliebte Geräusche geachtet?
    Von welchen Prototyp war hier die Rede? Nach einigen “Jahrzehnten” könnt ihr doch schreiben welchen ihr meint.
    Oder bedeutet die geheimhaltung auf ewig?

    Bin heut etwas neugierig ?

      • Gehofft hab ich das schon, aber ich war heute da und mir wurden so gut wie alle fragen beantwortet? Danke für den geilen Tag.
        Gerne Besuch ich Opel wieder, trotz 320km Anreise.
        Ich muss auch mein Astra J 1.4t 140PS loben, 640km und gerade mal halben Tank leer gefahren.
        Schade das die Prototypen mit einer Plane verdeckt wurden.

          • Laut Anzeige 4,8l/100km, getankt hab ich noch nicht.
            Müsste zwischen 4,4 oder 4,6l einpendeln.
            Wie gesagt, sehr sparsam.

          • Für einen Benziner allerdings – dein BC zeigt schlechtere Werte als real/nachgerechnet an (?), ich kenne es nur umgekehrt !

          • Die Tankanzeige ist immerhin eine schätzskala und die verbrauch Anzeige zeigt meist mehr an weil der Wert ständig neu berechnet wird. Grund dafür sind die verschiedenen lastzustände bei bergauf und ab oder auch beschleunigen und Schubabschaltung bei bergab fahrten (Einspritzung wird eingestellt). Dank Tempomat ist die Fahrt sehr sparsam.

          • Tankanzeige…., soweit schon klar.

            Nur wie gesagt, es wundert mich, dass dein BC/”Anzeige” 4,8 angibt aber real dann “4,4 oder 4,6”, also weniger rauskommt.

  4. Es ist so viel Wald abgeholzt worden für die Erweiterung der Teststrecke. Daher werde ich mir niemals einen Opel kaufen! !!
    Ich war erst an einem neuen Opel Mokka interessiert. Aber als ich das mit dem Waldverlust gesehen habe, habe ich mir in diesem Frühjahr einen neuen Nissan gekauft! !!

    • Naja, glaubst Du wirklich das Nissan in Japan Bäume verschont? Jeder Hersteller hat seine “Leichen” im Keller 🙂
      Dann dürfte man auch nicht mehr fliegen, denn die Fraport ist ja auch nicht zimperlich wenn es ums Bäumefällen geht.

    • Und was suchst du dann im Opel-Forum?
      Wenn einer so einen Dachschaden hat wie du, der soll in eine Baumschaule arbeiten.
      Was meinst du wie die Fahrzeuge die du fährst getestet werden? Auf dem Mond?
      Die Fahrzeuge werden teilweise eingeflogen. Und die Fluggesellschaft hat auch Bäume gerodet. Wie kannst du das unterstützen?

      Geh im Wald und atme tief durch. Pass aber auf das du nicht gegen einen Baum rennst und dein Zustand sich ändert. “Ach der böse Baum”

    • Hoffentlich steht dein Haus an keiner Stelle, an der vorher mal Bäume standen. Und erst sämtliche Supermärkte und Einkaufsmöglichkeiten…denk auch bitte dran, mit deinem Nissan nur auf Straßen zu fahren, wo vorher keine Bäume standen.

      Denke aber der Kommentar sollte ein Scherz zur allgemeinen Erheiterung sein 😉

    • Hmm. Ich finde es eher beruhigend, dass von Opel Tests auf hohem Niveau durchgeführt werden, um Leben und Gesundheit zu schützen. Natürlich muss bei dem Gegensatzpaar Natur versus Technik stets abgewogen werden – aber hier finde ich die Entscheidung in Ordnung.

      • Angesichts der Tatsache, dass mit dem Ausbau auch die weitere Entwicklung sauberer Fahrzeuge vorangetrieben wird, bin ich sogar so weit zu sagen, dass eben dieser Ausbau mittelfristig der Natur (und uns allen) eher noch zugute kommt.

    • Sehr kluge Entscheidung. Nissan testet ja auch sicherlich OHNE Bäume zu fällen. Wie naiv sind sie?

    • Eventuell sollte man sich vorher ein wenig informieren: für die abgeholzte Waldfläche wurde für teures Geld Ausgleichsfläche angekauft und aufgeforstet. Ob Nissan das in Rikubetsu, Motegi oder wo die Kerle sonst noch Testzentren hingedübelt haben ebenfalls passiert entzieht sich meiner Kenntnis…ich hoffe da haben Sie vorher gründlich recherchiert.

  5. @Hohmanni also diese Ausrede keinen Opel zu kaufen sucht seinesgleichen.
    Bei ihrer Einstellung würde ich doch das Fahrrad vorziehen.
    Daß diese Nissan mit Containerschiffen die absolut die Welt verpesten in die Welt verschickt werden spielt wohl bei ihren ökologischen Ansichten keine Rolle

  6. Also tut mir leid aber mit so einer Meinung verstehe ich nicht warum der gute Mann einfach nur Fahrad fährt. Ich glaube die meisten Menschen lieben Bäume aber man muss auch mal etwa Wasser in den Wein schütten können.

    • Fahrrad fahren??? Bist du wahnsinnig???
      Fahrräder sind heute meist aus Aluminium und beim Abbau des Rohstoffs Bauxit werden Unmengen von Wald abgeholzt.
      Also um es mal zusammen zu fassen: Audi und Fahrrad fahren tötet Bäume.

      Gruß Der Brecher

      PS: Für alle die es bis jetzt nicht gemerkt haben: das nennt man Ironie 😉

      • Mensch, gut dass du es letztlich nochmal klar stellst.
        Wollte jetzt sonst nicht wissen, wieviele Drahtesel schon in deinem verchromten Kuhfänger hängen 😉

  7. Wegen Baumfällungen eine gefällte Kaufentscheidung revidieren ist schon seltsam. Hatte ich nicht auch was von 1:1-Aufforstung gelesen?

    Der völlig ins Absurde überdrehte Welthandel wurde ja schon erwähnt. Was diese Schiffe für Dreck rausschleudern ist eine echte Sauerrei. Wieviel Wald braucht es, um die deswegen verdreckt Luft wieder zu säubern? Dabei gebe ich zu, selbst ein Auto zu fahren, welches in Japan gefertigt wurde. Aber SO EINS gibt es so auch nur von dort, sonst kein vergleichbares Modell. Eigentlich würde eine regionalisierte (“kontinentalisierte”) Fertigung schon besser sein. Fertigung in Mitteleuropa aber Endkunde in Amerika oder gar Australien ist schon dämlich, wenn es ein ähnliches Produkt aus einer Fertigung auf dem selben Kontinent gibt. (Transport per Bahn!)

    Deswegen trinke ich aus Prinzip keinen Wein aus Übersee, ehrlich. Da gibt es genügend aus D, F, I … Nur Waren die es sonst nicht gibt, sollte man auf eine Weltreise schicken.

    Was hat das jetzt gleich noch mal mit dem Test- und Entwicklungszentrum Dudenhofen zu tun? Ach so ja, wegen des Ausbaus wird die Entwicklung sauberer Autos verbessert, wodurch die Umwelt geschont wird.

    • Leider bringt die Globalisierung vor und Nachteile.
      Daran sind nur wir schuld “Geiz ist Geil” und die Börse…
      Ich finde es immerhin gut das Opel wieder aufforstet und somit die Umwelt schützt. Es gibt sicherlich Automobilhersteller denen das Thema am A… Vorbei geht. Den besten Bsp. haben wir beim Abgasskandal von VW gesehen.

      Außerdem machen wir Fahrer über den Winter regelmäßig Bäume oder teile eines Waldes kaputt, weil Unmengen an Salz gegen Glätte eingesetzt wird. Hierbei wird kaum Aufforstung betrieben.

      Wir sind genauso gefragt wie all die anderen in Deutschland und auf der Welt lebenden Menschen, die Umwelt für die Zukunft unserer Nachfahren zu schützen.
      Es hilft nicht, auf andere zu meckern, wenn ihr selber Leichen im Keller habt und die Sache nicht selber in die Hand nimmt.
      Vorallem heißt es doch “Umdenken im Kopf” um eine Veränderung herbei zurufen oder?
      Wenn ich bedenke das sehr viele Gärten edel und steril aussehen und keinen Platz für die wichtigsten Insekten und Tiere bereitstellen um die Umwelt im Gleichgewicht zu bekommen. Zugegeben Die Gärten sehen schick aus, dennoch zerstören die das Gleichgewicht der Natur auf ewig.

  8. So, hatte gestern einen schönen Tag in Rodgau – Dudenhofen auf dem Testgelände. Die 180km lange Anfahrt hatte wunderbar geklappt. Ich hatte keinen Stau, mußte nur ca 1 km vor dem Gelände ein bischen Stop&Go fahren. Pünktlich um 10:00 Uhr waren wir auf dem Gelände. Die nachfolgenden Besucher hatte da mehr zu warten, teilweise bis zu einer Stunde.
    Auf dem riesigen Parkplatz ( Gerade ) hatte mein Begleiter schon viel zu tun, indem er schon mal die Old / Youngtimer der Besucher fotografierte.
    Danach ging es zum Veranstaltungsbereich Skid Pad. Da wurde ja wirklich alles geboten für Groß und Klein. Von fahrenden Rennfahrzeugen ( Astra / ADAM, …) über die neuen Modelle, Geschäftswagen bis zu den Old / Youngtimern. Mein Begleiter blieb bei den Youngtimern hängen, so daß ich dann auch mal alleine unterwegs war.
    Für die Kids war auch gesorgt. Bemalen eines Opel Mokka kam glaube gut an. Ich hoffe für das Auto, daß es sich um Wasserfarbe handelte.
    Nach 3 Stunden sammelte ich meine Begleitung ein, denn es gab ja noch anderes zu sehen. Auf zum Veranstaltungsbereich Mitte. Nach 45 min warten und Fahrt mit dem Bus waren wir dort angekommen. Wieder alles mitgenommen. Werkstätten / Prüfstände usw. War schon interessant so einen ADAM und Astra K Erlkönig in Natura zu sehen. Die Mitarbeiter waren sehr freundlich und beantworteten auch gerne Fragen. ( natürlich nicht zu zukünftigen Fahrzeugen. ) Die Heckschürze vom Astra K OPC Line konnte man übrigens auch auf dem Außengelände an einem Prototyp sehen.
    Hinter einem Zaun standen noch sehr viele Erlkönige, natürlich verhüllt. Was ich sehr gut fand, daß Opel an den verschiedenen Stationen / Hallen die Old / Youngtimer platzierte. Danach wollten wir zum Bus und die Rundfahrt machen. Vorher sahen wir aber noch auf dem alten Skid Pad vorbei. Von weiten konnte man schon ein Fahrzeug leuchten sehen. Wie sich dann herausstellte handelte es sich um die private ( mintgrün / weiße ) Corvette vom Opel Chef. Diese wurde von vielen als Fotomotiv benutzt. Ein wunderschönes Fahrzeug. Auch die vielen GT ” s stachen hervor. ( Wo bleibt der Nachfolger ? )
    Dann noch die Rundfahrt mit dem Bus. Schon lustig mit diesem im untersten Bereich der Steilkurve mitzufahren. Rüttelstrecke, OPC Gelände usw. alles gesehen.
    Schließlich zurück zum Ausgangspunkt und es ging dann gegen 16:00 Uhr dem Ende entgegen. Ich hab dann gedacht ich müßte meinen Astra J ST auf der Geraden suchen. Der stand dann schließich ziemlich einsam dort herum. Abfahrt war dann auch reibungslos. Insgesamt ein toller Tag !!! Vielen Dank dafür, auf die nächsten 50.

      • Hätte einige Fotos für MT, eventuell auch(abgedeckt) ein 3 Türer abgelichtet.
        Die Frage lautet, wo soll ich das reinstellen?
        Im Astra, insignia…
        Sogar (abgedeckt) Adam und selbst Buick, Chefrolet Modelle standen auf den abgesperrten Gelände.

        • Na z.B. hier, wo MT zur Veranstaltung selbst einen Beitrag aufgemacht hatte..

          www. motor-talk. de/news/opel-feiert-dudenhofen-t5804587.html?highlight&page=1#post48101808

    • Vielen Dank für die Schilderung der Eindrücke! Was mich interessieren würde: War die ungefähre Form der Erlkönige unter den Abdeckungen erkennbar? Konnte man Unterschiede ausmachen, wie z.B. Van, Limousine, Roadster? Wie viele Erlkönige standen dort?
      Und das Wichtigste überhaupt: War vielleicht sogar der Erlkönig für einen neuen GT dabei??????? 😉

  9. “Hohmanni” oder auch “urlaubsjunkie” (bei MT 😉

    Dein vermeintliches Interesse liest sich (anderswo) ziemlich anders !