avatar

Cascada Unternehmen Video

Cascada in Paris – Rot wie die Sünde

,


Na, wenn das mal keine Sünde wert ist?! In der Hauptstadt der Haute Couture und des guten Geschmacks präsentieren wir den neuen Cascada Supreme. In „Lava Rot“ und mit den 20-Zöllern in Bicolor-Optik macht unser Cruiser-Cabrio eine superbe Figur – und das nicht nur auf der Bühne der „Mondial de l’Automobile“. Wer’s weniger sündig mag: Ab November ist der Hingucker auch in „Schnee Weiß“ und in „Onyx Schwarz“ bestellbar.

Verbrauchs- und Emissionswerte: Weitere Informationen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagenʻ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH unentgeltlich erhältlich ist.

Kommentare (18)

  1. Tja, was soll ich sagen… der Cascada ist ein wunderschönes Auto, auch als Sondermodell, aber auch ihm hätte man theoretisch eine Frischzellen-Kur verpassen können/sollen/müssen.

    Im Innenraum wäre die neue Instrumenteneinheit mit mittigem Farb-Display und die Entrümpelung der Mittelkonsole nicht schlecht gewesen. Etwa nach dem Prinzip des Zafira, dort ging das ja auch. Mich haben die Knöpfe und Tasten zwar auch im Astra J nicht sonderlich gestört, als ich den damals hatte, aber im direkten Vergleich zu den nun “aufgeräumten” Modellen Mokka X und Zafira wirkt es dann schon ziemlich bepackt. Da hätte man was tun können. Ansonsten hab ich an dem Auto nichts zu meckern, ein wirklich schönes Cabrio zum Genießen.

    Aber dennoch beschleicht mich das Gefühl, dass in Paris irgendwie ein Knaller gefehlt hat. Ampera-e, OK, gut und schön, aber ist das ein Auto, nach dem man sich die Finger leckt?! Bei mir zumindest löst das Teil keinen “Haben-Wollen-Effekt” aus, auch wenn hier etwa ein technischer Vorsprung zur Konkurrenz da ist.

    Erwartet hätte ich mir vielmehr eine Vorschau auf den neuen Meriva bzw. einen Teaser zum neuen Insignia. Ich weiß nicht, wie´s Euch geht, aber darauf wartet man doch im eigentlichen Sinne.

    Nicht, dass die Facelift-Versionen von Mokka und Zafira schlecht wären, im Gegenteil, ich finde beide sehr gelungen. Auch der Karl mit Crossover-Optik ist ganz putzig, aber irgendwas wirklich Neues (wie gesagt, außer halt der Ampera-e) hat dann doch gefehlt.

    Und an alle, die jetzt wieder schreiben: Jammern auf hohem Niveau… klar, das ist es. Dessen bin ich mir bewusst. Gerade jedoch der Meriva wäre jetzt zumindest an der Reihe gewesen, Paris eigentlich die perfekte Bühne dafür. Das Peugeot-Derivat 2008 wurde ja gerade vorgestellt. Hier verschenkt man womöglich wieder die eine oder andere Möglichkeit.

    • Du muss was verwechseln. Vom aktuellen 2008 gab es vor kurzem ein Facelift.
      Der nächste Meriva (X), der baugleich mit dem Peugeot 2008 (?) und Citroen C3 Picasso sein wird, ist immer noch getarnt in der Gegend unterwegs.
      Diese werden dann wahrscheinlich auf der nächste großen Messe vorgestellt.

        • Jepp, der 3008 (u. verlängert, 5008) bekam seinen Nachfolger in Paris, bzw. das Opel-Pendant dazu fehlt noch. Ist mit 4.45 m aber in einer Liga über dem Mokka.

          Meriva-Nachfolger und C3 Picasso waren erwartet, von den Gazetten herbeigeredet, jedoch beide fehlten.
          Man wollte wohl die “vollste” Aufmerksamkeit auf Ampera-e, bzw. C3 (Corsa-Gegner) gebündelt haben.

          Jedoch bleiben noch die Aussagen/Gazetten-Vermutungen, dass man bis Jahresende zumindest wohl noch Teaser, Ausblicke/Bilder bekommt. Ob Insignia-B oder Meriva-Nachfolger, wer weiß.
          Als Messe letztlich, frühstens dann erst Genf, März’17.
          Wenn nicht die NAIAS, Jan’17, die BUICK-Variante “Regal” noch vor dem Insignia neues einläuten darf (!?)

          Abwarten 😉

          PS: Der “Haben-wollen-Effekt” wäre mir beim Ampera-mit-e schon gegeben, doch wie zuvor (beim Ampera-ohne-e), es waren + bleiben mir allzu teure Gebilde.
          Egal wie sparsam es dann im Betrieb darauf sein mag (seufz).

          • Oh, ich dachte E-Autos sind uneingeschränkt Massentauglich und haben keine Nachteile. Wo ist jetzt die Euphorie, von wegen besser als ein Benziner/Diesel??? Rosa Brille verloren oder was?

          • Wer hat das wo + so geschrieben ?!?

            Dein “Rosa Brille”-Gefasel bringt dich in der Diskussion mit Erwachsenen nicht weit(er) !

    • PS: Ein bißchen “Cockpit-Pflege”, nicht von Nigrin 😉 hätte man zwar auch gerne. Aber gerade erst in den USA im Ist-Zustand eingeführt, wäre eine solche Überarbeitung wohl gerade nicht so gelegen. Vielleicht im nächsten (Modell-)Jahr.

      Und überhaupt, als lääängerfristig laufendes Modell, wo so manch andere Marke + Modell ja auch schon mal gut + gerne eine Modellgeneration zu seinen Wurzeln überspringt (s. Golf Cabrio).

      • Naja, beim Golf, wo selbst das IIIer Cabrio noch als IVer angepriesen wurde bzw. das Ver Cabrio dann noch als VIer (… hoffe so rum stimmt es), können wir aber in Sachen Modellgeneration so ziemlich von der schlechtesten Referenz reden, die es gibt/gab. Hoffentlich eifert Opel dieser Modellpolitik nicht nach. Das wäre wohl der falsche Weg.

        Ich frage mich allerdings, wo der Zusammenhang besteht, wenn es heißt, der Cascada mit dem “alten” Cockpit gerade in der USA eingeführt wurde. Na und? Auch hier können doch Änderungen eintreten, klar es wäre dann sehr kurz gewesen für´s “Ur-Modell” des Buick Cascada. Naja vielleicht erwartet uns in der Tat beim nächsten Modelljahr Entsprechendes.

        • Ja, “das (Auto” 😉 fiel mir halt gerade so spontan ein…

          Und wie im Weiteren, “nächsten (Modell-)Jahr”, gerade im US-Bereich schon gewohnt, könnte es schon wieder, im wahrsten Sinne, ganz anders aussehen.

          Pessimistisch. In das Modell wird nicht (mehr) wirklich viel investiert – was hier nicht abgesetzt wurde, wird, das geht nach “drüben”.

  2. Viele Knöpfe in den Opels… Leute habt Ihr schon mal z.B. im Neuen Astra K Inovation die Knöpfe gezählt… um einige mehr als im “J”… nur halt kleiner und in diversen Leisten vor dem Schalthebel und unter dem großen Display…. ja alle fallen irgendwo auf den Marketing-Aussendung rein und alle Schreiberlinge übernehmen das auch…. naja selbst Denken irgendwo abgeschafft….

    • Eigenes Denken ist absolut vorhanden und die Aussage, dass im neuen Astra mehr Knöpfe seien als im alten, ist nicht zutreffend. Ich bin auch durchaus in der Lage, eben NICHT auf das Geschreibsel einiger Blätter hereinzufallen.

      Natürlich wurde aus der vermeintlichen “Knöpfe-Flut” in Opel-Modellen bei diversen Gazetten regelrecht ein Hype gemacht, das streite ich auch nicht ab. Aber ganz so dramatisch, wie oftmals berichtet, war es ja auch wieder nicht.

      Allerdings hätte man auch den Cascada auf den neuesten Stand (vor allem beim Infotainment) bringen können. Im direkten Vergleich zu den nun modellgepflegten Modellen wird dann schon ein erheblicher Unterschied deutlich. Das meinte ich damit.

    • Ich bitte euch, der Ampera e ist überwuchert von Knöpfen. Insbesondere ist das Lenkrad überwuchert. Die lichtbedieneinheit beherbergt sogar ein Rädchen für die licht Einstellung und einige Knöpfe mehr.

      Beim Astra K hingegen sieht es aufgeräumter und logischer aus. Selbst das Lenkrad ist dem Insignia nachempfunden worden.
      Wenn wir nun den VW Golf vergleichen ist der Astra K deutlich übersichtlicher.
      Der Golf hat deutlich mehr Knöpfe.

      Der Astra J hat eine unübersichtliche Bedieneinheit für den ersten Blick. Auf dem zweiten Blick ist alles einfach und logisch zu bedienen. Und wenn wir ehrlich sind ist das System doch besser als das des Revalen Golf oder? Dennoch hätte ich für den Astra K eine volldigitale bildlandschaft angeboten. Indem der Benutzer entscheidet wo die Anzeigen angezeigt werden und in welche Farbe der hintergrund erscheint.

      Hoffen wir das es im Insignia B besser und innovativ wird.

    • Wieso? Jetzt sehen die Leute das – vielleicht steht sogar bei dem einen oder anderen FOH vor Ort so einer. Dann denken sie ne Weile nach, zählen die Geldscheine in ihrem Sparstrumpf (der keine Negativzinsen von ihnen absaugt) und zu Weihnachten schenken sie sich dann einen Cascada mittels Unterschrift. Und zu Beginn der Saison steht das konkrete Exemplar dann real zuhause. Würde doch mal ne ganz andere Art von Aprilscherz sein. (Mist, der 1.4.17 ist nen Samstag, da gibts keine EZ 🙁 aber so vom Prinzip her… )

    • Es wurden auch schon gänzlich neue Cabrios im Winter bei Schnee der Presse zu ersten Probefahrten für den sog. “Fahrbericht” zur Verfügung gestellt.
      Macht sich um so spektakulärer im Kontrast und soll sie als Ganzjahresfahrzeug etablieren.
      Ob mit Blech oder Stoff, da zeigte auch schon Opel mit Wärmebildkamera und auch vom Geräuschverhalten, das geht mittlerweile ganz gut.