avatar

Ampera-e Entwickler-Tagebuch Mobilität Video

Ampera-e: London-Paris in einem Rutsch

,


Opel Ampera-e: London-Paris in einem RutschGetrennt sind London und Paris durch eine Grenze, ein Meer, den Ärmelkanal – und nicht mal eine Batterieladung des Opel Ampera-e. Was zu beweisen war. Da lassen sich unsere Entwicklungsingenieure nicht zweimal bitten. Der eine, Manfred Herrmann, ist seit fast 25 Jahren bei Opel in Sachen Elektromobilität im Einsatz und ein echter Energiesparexperte. Und weil er das ist, nimmt er auf dem Beifahrersitz Platz. „Wir wollen zeigen, dass es jeder kann“, erklärt Dr. Ralf Hannappel, Director European Electrification, „deshalb fahre ich.“

Opel Ampera-e: London-Paris in einem RutschDie Morgensonne scheint auf das quirlige Treiben rund um den Piccadilly Circus als sich die beiden Reichweiten-Challenger am 24. September, Punkt 10 Uhr, auf den Weg machen. Es beginnt zäh mit dem üblichen Stop-and-Go. Unsere Testfahrer bleiben gelassen: „Das gehört eben zu einer realistischen Fahrt.“ Hannapel hat den Fahr-Modus „Low“ gewählt. Die Bremswirkung des Motors sorgt nur dafür, dass die Rekuperation direkt steigt. Lupft er den Fuß vom Gas, bremst das Fahrzeug ab. Falls nötig bis zum Stillstand. Nur im Notfall kommt das linke Pedal, die Bremse, zum Einsatz. „One-Pedal-Driving“ nennen das die Ingenieure. Nach Maidstone wird der Verkehr endlich flüssiger und nach gut 115 Kilometer ist die erste Etappe geschafft. Ab Folkestone geht es via Zug-Shuttle durch den Eurotunnel.

Opel Ampera-e: London-Paris in einem RutschAb Coquelles nahe Calais übernehmen die 288 Lithium-Ionen-Zellen des Ampera-e wieder den Antrieb. Bis nach Paris sind es noch etwa 300 Kilometer, die Straßen sind frei. Auch im „Drive“-Modus arbeitet der direkt auf der Vorderachse positionierte Motor mit 150 kW/204 PS, der aus Unterflur-Akkus mit einer Kapazität von 60 kWh gespeist wird, nahezu lautlos und energieeffizient über die französischen Autobahnen. Meistens. „Beim Anfahren nach den Maut-Stationen juckt es mich im rechten Fuß“, gesteht Hannappel. Das Verlangen, die Spurtstärke des Stromers mit Sportwagenniveau auszutesten, wird übermächtig. Der Reichweiten-Challenger gibt Gas und schenkt den Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor einen kurzen Gruß beim Blick in den Rückspiegel … bis er die hoch gezogenen Augenbrauen des Kollegen auf dem Beifahrersitz bemerkt.

Opel Ampera-e: London-Paris in einem RutschDie Sonne steht bereits tief am Himmel, als sich die Ingenieure der Pariser Innenstadt nähern. Der Verkehr wird wieder zäh. Verflixt zäh. Die letzten 20 Kilometer verschlingen eine Stunde. Um 19 Uhr ist es geschafft, der Eiffelturm grüßt durch die Windschutzscheibe. Ein Blick auf das Display verrät: 417 Kilometer haben Hannappel und Herrmann mit dem elektrischen Antrieb zurückgelegt. Und die Batterien haben noch Saft für weitere 80 Kilometer.

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und dem Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagenʻ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH unentgeltlich erhältlich ist.