avatar

Manta Motorsport OPC

24-Stunden-Rennen: Hammerhiebe beim Jubiläum

,


24-Stunden-Rennen 2017Für mich selbst kaum fassbar: 2017 nahm ich das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring bereits zum 40. Mal in Angriff. Anlass genug für eine außerordentliche Fahrerbesprechung. Spaß muss sein: Der Rennleiter schlug bei der „Einberufung“ am Telefon einen derart harschen Ton an, dass ich mich ernsthaft fragte, was ich wohl verbrochen hatte. Im Kreise der über 600 Piloten-Kollegen lösten sich meine Befürchtungen schnell in Wohlgefallen auf. Mit der Auszeichnung als Rekordteilnehmer  ging das Jubiläums-Wochenende ja schon richtig gut los.

Auf der Strecke allerdings lief’s nicht immer rund. Sorgen machte uns vor allem der Manta, der mittlerweile Kult-Status hat und den wir den Fans zuliebe seit 1987 jedes Jahr aufs Neue an den Start bringen. Schon beim ersten Zeittraining zeigte sich, dass die Mannschaft den rasenden Fuchsschwanz einst nicht umsonst „Zicke“ getauft hat – der neue Motor lief rau, hatte wenig Öldruck und war nicht auf seinem regulären Leistungsniveau. Trotzdem schafften Teameigner Olaf Beckmann, Peter Hass, Jürgen Schulten und ich es irgendwie, die Pole Position in der stark besetzten SP 3-Klasse zu erobern.

Als 40-facher Teilnehmer wurde mir die Ehre zuteil, unserem 30-jährigen Jubilar in der Startphase die Sporen zu geben. Wegen Aussetzern musste ich leider früher als geplant einen Zwangsstopp einlegen. Zu allem Überfluss hatte Peter Hass kurz darauf im Schwedenkreuz ein Aha-Erlebnis: Wegen eines GT 3-Boliden schlitterte Peter über die Wiese und krachte bei Tempo 230 rückwärts in die Leitplanken. Zum Glück schaffte er es aus eigener Kraft zurück an die Box. Die folgende Vorschlaghammer Aktion konnten viele im Fernseher mitverfolgen. Als wir danach wieder ins Geschehen eingriffen, jubelten die Opel-Fans rund um die Nordschleife – allein das war die Mühen wert. Das traurige Ende ereilte uns am Sonntagmorgen: Erneut wurde der Publikumsliebling unsanft von der Strecke bugsiert, diesmal im Streckenteil Pflanzgarten. Auf ein Neues im Jahr 2018, kann ich da nur sagen. 😉

24-Stunden-Rennen 2017Währenddessen lief unser privat aufgebauter und eingesetzter 3xStrycek-Astra OPC bei phasenweise über 30 Grad Außentemperatur wie ein Uhrwerk. Voller Vaterstolz registrierte ich, dass Lena und Robin ihre Sache wie schon im vergangenen Jahr und bei den vorangegangenen VLN-Läufen hervorragend machten. Die kritischen Phasen – Nacht, Morgengrauen und die verregnete letzte halbe Stunde – haben wir super gemeistert. Mensch und Maschine leisteten sich nicht den kleinsten Fehler. Verdienter Lohn war der V2T-Klassensieg (Startnummer 177, Gesamtrang 85).

Kommentare (60)

  1. Echt schade das es den Manta erwischt hat, aber Glückwunsch zum Klassensieg des Astra OPC.
    Wenn wir schon beim Thema OPC sind, wie sieht es in naher Zukunft aus?
    Astra K OPC? Insignia B OPC, gibt es noch und sind noch OPC Modelle geplant?
    Ich brauche keine PS-Angaben, kein Preis usw. nur ein schönes JA wir machen weiter, wäre doch mal was, liebes OPEL-Team 🙂

    • Ich sage nur, Vauxhall kommt mit ein 600PS wagen um die Ecke und Opel bietet den Kunden gerade mal die Hälfte an…
      Nicht alle wollen Downszising und nicht alle wollen öko haben.
      Was ist schon dabei ein Insignia GS V8 OPC Extreme aufzubauen?
      Oder ein Astra K mit einen V6 auszustatten?

      Ansonsten muss ich die Leistung auf den Nürburgring loben, auch wenn die aktuellen OPCs kaum noch mithalten können und andere Fahrzeuge, die leichter und weniger PS haben, den Astra in die Knie zwingen.
      Wird sich bis nächstes Jahr auch nicht ändern, leider.

      • Als V8 würde bei Quereinbau wohl gerade mal der gute alte Northstar in den Insignia passen. Aber nachdem der LGX V6 wohl für Holden und Buick verbaut werden, wäre die Frage natürlich schon interessant, ob dieser auch mit Blitz auf dem Grill denkbar wäre. Für einen Saugmotor hat er zumindest im Prospekt sehr gute Daten. Also entsprechend einem Porsche 997 Carrera Vormopf.

      • Bevor die Elektroautos auf dem Vormarsch sind, sollte Opel ein Sportler mit viel PS rausbringen. Egal ob V8 oder V6.

        Quasi als letzter seiner art mit Verbrennungsmotor und 500PS…

        • Das hat einen gewissen Reiz…, ein Paukenschlag und zukünftiger Klassiker, der Ober-Opel sozusagen…
          Es ist ein wenig schade, das man den Holden hier nicht als Opel anbietet…

        • Vergesst es einfach !!!
          Ich habe gerade erfahren, dass vor drei Monaten die Testfahrten mit dem 3,6 Liter V6 Direkteinspritzer von Opel eingestellt wurden.
          Stattdessen kommt nun wohl, ein 4-Zylinder Turbo mit 360 PS !??? Was soll das ?????
          Verstehe diese Deppen einfach nicht, da ist ein 3.6 Bi-Turbo V6 im Regal und wurde nicht verbaut……mit dem Ding hätte Opel im Lager von M5 und AMG ordentlich Staub aufgewirbelt.

          In diesem Sinne
          T.U.

          • @Ted also kommt doch ein Insignia OPC. Oder verstehe ich das falsch? Was sagen deine Quellen?

          • 360 PS sind doch gar nicht so ohne! Vor allem, wenn man bedenkt, dass für PSAs Topmodell Citroen DS 255 PS reichen müssen. Weiterhin hat ein Fahrzeug, welches auf ein kompaktes Kraftpaket hin entwickelt wird, ein deutlich besseres Leistungsgewicht.
            Ansonsten führen M5 und AMG nun nicht gerade die Zulasungsstatistik an. Ich habe eher den Eindruck, dass in dieser Klasse der Markt eingebrochen ist, und Käufer sich in Richtung Maserati orientieren.

      • wg. “Vauxhall kommt mit ein 600PS wagen” — die Vauxhall VXR8 sind umgelabelte Holden Commodore, die — soviel ich weiß — auf Bestellung von Australien geschickt wurden.

        Damit ist bald Schluß, denn der letzte Holden läuft am 20. Oktober in Australien vom Band.

        • Aus “GM Authority” vom 5. Juni:

          “Holden Special Vehicles has a very, well, special order of cars heading to the United Kingdom. Vauxhall has announced it will offer the HSV GTSR as the VXR8 GTS-R and it will make its debut at the Goodwood Festival of Speed.”

          “Vauxhall will offer 15 units of VXR8 GTS-R ”

          in Worten: fünfzehn Stück

      • @Reinivann: Ja, dass bringe ich auch immer in die Diskussion ein. V8 ist leider sehr unrealistisch, dass hat sich Opel noch nie getraut(Mittelklasse) und jetzt am aller wenigsten. Aber ein 6-Zylinder müsste einfach sein und zwar mit über 380PS!
        Opel lässt alle nicht Öko’s verhungern und kümmert sich um solche die eh kein Auto wollen, sondern maximal Carsharing und da verdient man nicht so viel.

        Opel muss mal wieder etwas prestigeträchtiges bringen!

  2. Gratulation zur sehr guten Leistung vom Team Strycek. Das mit dem Manta ist jammerschade aber dennoch ist und bleibt er puplikumsliebling. Auf ein neues im Jahr 2018.

    • Da schließe ich mich an!
      Ach ja: Ein einzelner wehender Fuchsschwanz reicht für manche Blindfische offensichtlich nicht aus, Ihr braucht mindestens noch eine zweite Antenne…;-)
      Alles Gute für nächstes Jahr!

  3. Hallo Hr. Strycek,

    Glückwunsch von mir zum 40. 24H Jubiläum!
    Tolle Leistung und ich drücke die Daumen dass es auch mit dem 50. Start klappt 🙂

    Hab auch mitgelitten mit dem Manta, dieses Jahr war wohl irgendwie der Wurm drin. Die Unfälle und technischen Probleme waren wohl irgendwie auch einfach Pech. Wenn schon der gute alte C20XE Probleme macht ist ja ärgerlich. Trotzdem, bei 127 PS/Liter kann auch mal was passieren, ich glaub soviel hat kein Werksauto aktuell. Weiss man was das Problem war wenn schon von Anfang an Leistung fehlte?

    Also Mund abputzen und das 24H Rennen 2018 im Manta wird bestimmt besser!
    Im Astra ist es ja nicht zu toppen 🙂

    Gruss Stefan

  4. @Volker Strycek ich habe Mal eine allgemeine Frage. Sie sind ja Chef der Motorsportsteilung bei Opel sowie Chef der OPC Abteilung. Kümmern sie sich jetzt ausschließlich nur noch um den Motorsport oder arbeiten sie aktuell auch noch an eventuellen OPC Modellen (die ich natürlich nicht wissen will 😉 )?

  5. Hier für alle OPC- oder Opel-Leistungsfans wie ich es einer bin, mein Tread vom 02.06.2017. Schade das es da bei Opel nicht weiter geht.

    Ted, 2. Juni 2017 – 11:20 Uhr
    Toll das ich noch das Einparken gelernt habe.
    Aber wie dem auch sei, ich finde es viel trauriger, das ich gestern erfahren musste, das es für Europa keinen Sechszylinder mehr geben wird ( ich hatte mir noch einen Insignia OPC bestellt, den ich seit 8 Wochen genießen darf )und das man das Opel Performance Center mit ihren sportlichen Fahrzeugen aufgeben wird!!!!!
    Keine Konkurrenz mehr zur M-GmbH ,AMG ,VW -RS ect.
    Aber was soll es, dafür hat sich eine Frau Tina Müller ( Ihres Zeichen Marketing Chefin ) eh noch nie interessiert, es gibt ja nun für jeden Insignia den Tina Müller Lippenstift samt Beautycase, was dann das Image enorm steigern wird und die Herren in Scharren von M- AMG- und RS-Modellen zu Opel locken wird. Ich werde dann solange in meinem Knallroten OPC, der Unvernunft der Technik und der Leistung frönen.
    In diesem Sinne Ihr/ Euer T.U

    • Gut so, alles richtig gemacht 🙂
      Tja, wir werden sehen, ob Opel noch mal zur Vernunft kommt. Wenigstens ist Tavares ein Fan von Motorsport. Noch ist nicht aller Tage Abend.

  6. Tolle Leistung Herr Strycek von Ihnen, Ihrer Familie und dem Team.
    Sie stehen für Beständigkeit und Einsatzwillen für Opel.
    Und Sie halten noch die wenigen treuen Opel-Kunden bei der Stange ,die wie ich eben kein MB,BMW, Audi oder Jaguar fahren wollen, auch wenn Sie es ohne weiteres könnten indem Sie bei Ihrer OPC noch Leistungsstarke Fahrzeuge erwerben können. Ich bin ein 56 Unternehmer auch aus der Autobrange, hatte neben drei Bitter SC 3,9 Coupes , zwei Irmscher 4,0i 24 V , einen Lotus Omega nunmehr noch einen Bitter-Insignia und seit acht Wochen wurde mir ein neuer Insignia A OPC Sportstourer ,den ich für den Alltag benutze ausgeliefert. Alles tolle Autos von vielen bestaunt, nur von Opel scheint nunmehr keine Fortführung zu geben wie ich hören musst. Was mich auch mächtig erstaunt, ist die Tatsache das ich auf meinen Knallroten insignia OPC von allen Seiten positiv angesprochen werde ,nur niemand bringt den Wagen mit Opel direkt in Verbindung ,die meisten glauben das Fahrzeug käme von einem Tuner, die kennen ” OPC” nicht !! Hier muss im Marketing unglaublich was falsch gelaufen sein und so wie ich es sehe, läuft es immer noch nicht .
    Ihr
    T.U

    • Tja, das ist der Punkt. Youtube ist voll mit alten Werbevideos zu OPC. Gerade der Astra H Opc wurde da sehr beworben. Leider kriegt das die breite Masse nicht mit. WTF ist OPC???
      Die M GmbH, AMG, oder die RS Modelle von Audi sind da deutlich bekannter, da diese Sportabteilungen über Jahrzehnte gewachsen sind und die Vorstände der jeweiligen Marken auch immer dahinter standen. Anders als bei Opel.
      Seit dem Gründungsjahr 1999 mit dem ersten Astra G Opc kamen immer tolle Opc Modelle heraus.
      Auch für junge Papas waren der Meriva oder Zafira Opc eine tolle Lösung. Ich finde der beste OPC war der Astra H Opc!

      Nun, wir haben 2017 und was ist davon übrig?
      Der Corsa E Opc hat seinen Zenit überschritten und trägt mit ein paar Modifikationen immer noch die alten Corsa D Knochen von 2006. Das Dickerchen Astra J Opc wird reihenweise von Focus RS, Mercedes AMG 45, oder BMW M140i verblasen. Man wollte da mitmischen und war dann doch nur in der Liga eines Golf GTi.
      Am aktuellen Astra K ist nix Sportliches zu finden. 200 PS aus einem 1.6er Luftpumpenmotor. Ja ok geht. 3türer, oder ein Coupe, so wie beim Astra G. Fehlanzeige. Opc Line Innen. Fehlanzeige. Opc Line Aussen. Ja gibt es, aber total unauffällig, sodass sich das Kreuz und der Aufpreis nicht lohnt. Felgendesign gruselig. Eine Option eine Opc/Brembo Bremse zu bestellen. Fehlanzeige

      Leider scheint es bei Opel wieder viel zu viele Erbsenzähler zu geben, die der Opc Truppe um V. Strycek die Motivation nehmen, einfach mal zu dürfen.
      Stattdessen werden SUVs und SAVs auf den Markt geworfen, weil man da ja so schön hoch einsteigen kann. Ja sind wir denn alle ein Volk von bequemen Fettleibern geworden?

      Hut ab Volker, daß Du Opel trotzdem immer noch die Stange hälst und der Virus auf deine Kinder übergesprungen ist. Muss dennoch frustrierend gewesen sein in der Box an dem Manta rumzuklöppeln, wenn nebenan die BMW M6 um den Gesamtsieg mitfahren können.
      Mit deinem Fachwissen und der Expertise wärst Du sicher auch für andere Hersteller interessant!

      • Super, ein Mann der so denkt wie ich und sicher viele Anderer, die Opel gerne die Treue halten wollen, wenn Sie denn noch könnten???
        Aber alles was man so hört über den neuen Insignia B, lässt nichts gutes ahnen.
        Eine kleine Randnotiz, ich war heute gerade in einem Porsche Center weil ich mir mal den neuen Panamera ansehen wollte. Mit erstaunen musste ich feststellen, dass um die A- B- C – Säulen und Schweller, der gleiche ABS- Hartplastik-Kunststoff verbaut wurde wie bei meinen Insignia A OPC. Auch der Dachhimmel ist aus dem gleichen Material !?
        Nun aber Aufgepasst, der Panamera wiegt 2,1 Tonnen, läuft 262 km Spitze und sollte 169.800 EUR kosten ? Nun denn, mein Insignia OPC ist offen, läuft wohl genauso schnell, wiegt 200KG weniger, hat eine tolle Technik, eine fantastische Straßenlage, war ( ohne Rabatt !) schon 100.000.EUR günstiger und das die sogenannten Fachzeitschriften AMS ,AZ, und AutoBild auf Opel, hier den Insignia wegen seinem verbauten Hartplastikteile ect. herumhacken, geht mir dabei nun mit einem großem Lächeln, am verlängerten Rücken vorbei.

        Lieber Herr Strycek,
        setzen Sie bitte alles daran, um uns nach wie vor einen leistungsstarken Insignia B mit Sechszylinder Power an zu bieten.

        Oder rufen Sie den Erich Bitter an, der würde sich freuen eine Kleinserie in dieser Richtung raus zu bringen wie ich hörte.

        In diesem Sinne,
        Ihr / Euer T.U

      • @M.Schmitt Harte Worte! Aber leider wahr. Der Fairness halber wäre es schön wenn man bei Opel wenigstens mit offenen Karten spielen würde und endlich mal mit der Sprache raus rücken würde ob man überhaupt noch irgendwelche opc Modelle plant! Während andere Hersteller mit neuen Sportmodellen klotzen ( ja selbst Hyundai und Kia) verpennt Opel diesen Trend. Hauptsache gespart!!

  7. Erstmal herzlichen Glückwunsch an Volker Strycek zum 40. Start beim 24H Rennen am Nürburgring.
    Schade daß der Manta diese Motorprobleme hatte, und er von der Konkurrenz ein paar mal touchiert wurde. Das mit dem Vorschlaghammer kenne ich auch noch von meinem seligen Ascona B.
    Schön, daß der Familienastra gut abgeschnitten hat. Ich halte dieses Fahrzeug noch für konkurrenzfähig. Es gehört doch sicherlich im Laufe der 24 Stunden auch viel Glück dazu, um ein sehr gutes Ergebnis einzufahren. Faktoren u.a. Auto, Fahrer, Wetter usw.
    Das OPC Thema wird sicherlich noch weiter hier auftauchen, bis von Opel hier oder woanders mal Stellung bezogen wird. Die OPC Version vom Astra J GTC war ja auch nicht von Anfang an vorhanden. Zur IAA sollte vom Astra K vielleicht mal was neues kommen. Das Fahrzeug gerät im Moment auch durch die neuen Fahrzeuge Insignia, Crossland X und Grandland X etwas in Vergessenheit. Der Astra ist aber das vom Volumen her stärkste Opel Modell.
    Es fehlt auch irgendwie so ein richtiger Knüller im Opel Programm. Ein Insignia im OPC Kostüm mit 6 Zylinder ginge bestimmt schon mal in die richtige Richtung.

    • @nomis bei den Vorgängermodellen wusste man das etwas in der OPC Richtung kommt weil erstens Erlkönige ihre Runden drehten und zweitens man bei Opel noch auf die OPC Abteilung setzte.
      Jetzt ist die Situation unklar. Was passiert mit der OPC Abteilung nach der Übernahme von PSA? Warum wartet man so lange mit neuen Modellen (OPC) und überlässt der Konkurrenz das Feld? Warum bekommt der Holden einen V6 und der Opel nicht? Alles Fragen wo Opel seinen Kunden eine Antwort schuldig bleibt! Hauptsache Werbung für den Ampera e machen den man nicht liefern kann. Opel hat seine Historie vergessen!!! Und anstatt den Insignia mit der KAD Reihe zu vergleichen sollte Herr Neumann sich Mal intensiver mit der Geschichte von Opel auseinander setzen!

      • Man zeigt halt lieber alle paar Wochen wieder mal den GT. In 2-3 Jahre stampft man das Konzept ein und jeder fragt sich wieder was ausser Spesen daraus wurde. Gleiches mit dem Astra J Extreme. Was da für Aufwand betrieben wurde, mit den 3 oder 4 Werbevideos usw. und dann von heute auf morgen, Stillstand. Keine Antwort warum oder was daraus wurde.
        Es ging mit dem Insignia A, Adam, Astra J GTC wirklich aufwärts und dann kam anscheinend wieder der rote Stift. Es wurden Dinge gestrichen die man einfach sieht (da nutzt der Spruch auch nichts!!) . Man hatte den Eindruck mit der Adam und Astra Motorsportserie geht es aufwärts und auch da ist auf einmal nichts mehr vorhanden bzw. man bekommt garnichts mehr so richtig mit.

        Wären die Berichte von Herrn Strycek nicht hier, könnte man meinen Opel hätte sich schon wieder von Motorsport und OPC verabschiedet ohne ein Statement.
        Schade, aber man sieht leider keinen roten Faden.

          • Das glaube ich leider nicht, denn es wirkt hier alles sehr planlos und auch hilflos, weil OPEL nur noch Standardware liefern wird und hätten sie mal ein Fahrzeug, welches einen kleinen Vorsprung auf die Konkurrenz hat, können bzw. dürfen sie es nicht liefern, peinlich!!

            Eigentlich nerven diese langweiligen und sich wiederholenden Beiträge nur noch, weil man mal auf einen Knaller wartet.

            Hyundai/Kia sind da inzwischen deutlich aktiver und OPEL ruht sich nur noch auf der Vergangenheit aus.
            So verschwindet man Stück für Stück von der Bildfläche, sorry!

        • @ralle und Gian: in euren Aussagen steckt viel Wahrheit drin. Man versteht das wirklich langsam nicht mehr. Diese Umparken im Kopf Kampagne war doch wirklich toll. Sowas hatte doch keiner von Opel erwartet. Die Modelle ADAM und Mokka sind auch sehr erfolgreich geworden, und taten dem Image gut. Der Start von ADAM und Astra J GTC im Motorsport hat ja auch für viel Aufmerksamkeit am Anfang gesorgt. Dann gab es diese TCR Serie, in der Opel auch teilnimmt, wovon man gar nichts mehr hört. Ich hab gestern eine Karte zum GT Masters für den Hockenheimring geschenkt bekommen. Da fährt, glaube ich recht erfolgreich die private Corvette vom Nochmutterkonzern GM mit. Bei sowas spielt die Musik. Es muß ja keine DTM sein. Das waren ja früher wirklich noch tolle Zeiten mit dem Calibra und auch dem Astra V8 Coupe, aber auch sehr teuer. Das man dauernd den Ampera E, der sicherlich im Elektrobereich ein super Auto ist, bewirbt obwohl er so gut wie gar nicht lieferbar ist, erschließt sich mir nicht.
          Daß der Holden den V6 erhält, im Gegensatz zum Insi ist auch irgendwie nicht zu erklären. Gerade weil man den Insi hier u.a. mit den KAD Modellen vergleicht. Die hatten ja auch keinen 4 Zylinder.
          Zum GT: Ob erster GT oder auch Concept, da gab es in letzter Zeit wahrlich viele Berichte. Es liegt sicherlich auch am Geld. Ich frage mich immer noch, warum letztes Jahr das Ergebnis wieder negativ war.

          • @nomis ich sage dir warum das Ergebnis letztes Jahr so schlecht war. GM bräuchte ja einen Grund Opel an PSA zu verkaufen. 😉

          • Das Ergebnis war so schlecht, weil die Wechselkurseffekte nach dem Brexit ziemlich stark zugeschlagen haben. Abgesehen davon kann man in gewissem Rahmen Passiva überbewerten und Aktiva unterbewerten. So kann ein Ergebnis auch schnell mal negativ werden. Opel jedenfalls ist gerade dabei sich selbst abzuschaffen – in 10 Jahren wird davon nicht mehr viel übrig sein. Und die Konkurrenz schaut amüsiert zu…

          • “diese TCR Serie, in der Opel auch teilnimmt, ” — Die “TCR International Series” ist keine Rennserie mit Werksteams, sondern privaten Rennbetreibern, die die Autos kaufen müssen. Dabei sind insgesamt 18 verschiedene Autotypen von 14 verschiedenen Herstellern zugelassen, von Opel ein Astra OPC und eben der speziell dafür entwickelte Astra TCR.

            Die Informationen kann man finden, wenn man bei Wikipedia nach “TCR” oder gleich nach “TRC International Series”. Die Seiten der englisch-sprachigen Wikipedia finde ich dabei informativer als die deutschsprachigen.

          • Das TCR-Auto ist aber bis jetzt ein absoluter Reinfall. Die Entwicklung letztes Jahr war eine Katastrophe. Kein Wunder das Opel da nicht werbend drüber redet.
            In der TCR-Germany (wo Opel ja auch Sponsor ist) fahren gerade einmal 2 Kundenautos. Das ist GARNIX und mehr als peinlich. Einige Kunden sind nach dem desaströsen letzten Jahr doch schon abgesprungen wenn ich mich nicht täusche.

  8. Habe heute beim Einkaufen zufällig neben einem Promotion-Insignia GS in weiss geparkt. Gefiel mir sehr gut. So würde ich mir von Opel einen Astra wünschen – natürlich mit kompakteren Abmessungen.

  9. Auweia, da oben wird mal wieder ein Abgesang auf die Marke Opel angestimmt das es einen graust…
    Im Moment ist die Marke in der Schwebe, da PSA in Sachen Übernahme noch von der EU her die Hände gebunden sind. Erst wenn alle bürokratischen Hürden genommen worden sind und die Fusion stattgefunden hat, können Planungsgespräche zu zukünftigen Projekten in Angriff genommen werden. Bis dahin sollten Fans der Marke schon noch etwas Geduld haben und die Marke mit dem Kauf von jetzt verfügbaren Modellen unterstützen.
    Ich freue mich auf die zukünftige Marke Opel, und ich freue mich auf tolle neue Autos die da bestimmt kommen werden, vielleicht ja dann auch wieder mehrere aufregende OPC’s (Verbrenner und Elektro!).
    Gut Ding will Weile haben.

    • Gut Ding will bei Opel aber mittlerweile schon (zu) lange Weile haben, die Kunden haben sicherlich schon sehr viel Geduld bewiesen, während die Konkurrenz zunehmend sehr attraktive Modelle anbietet. Man sieht selbst bei bevorstehenden Modellen, wie dem Grandland X, dass gravierende Fehler gemacht werden. Diesen z.B. ohne Allrad anzubieten, während alle (!) Wettbewerber ausnahmslos damit zu haben sind. Einzig das Peugeot-Pendant 3008 bietet ebenfalls keinen. Aber Hyundai Tucson, Kia Sportage, VW Tiguan, Skoda Karoq/Kodiaq, Nissan Quashqai, Ford Kuga usw. usw…

      Das wird leider allzu sehr verkannt, da kann das Auto als Solches noch so gut sein, wie es will. Die Kunden sehen die Wettbewerbsfähigkeit, nicht das vielleicht klassenbeste Licht. Daran wird nicht gemessen. Beim Astra finde ich es mittlerweile nur noch lachhaft, wie man den versauern lässt. Keine neuen Farben/Felgen, kein OPC-Line, keine sportlichen Ausstattungs-Optionen, nichts!

      Ich fahre selbst Opel, seit ich den Führerschein habe und würde es gern weiter tun. Aber ich komme mehr und mehr zu dem Schluss, dass außer dem Insignia B keine wirklich attraktiven Modelle in der Pipeline sind. Auch der neue Crossland X wird es nicht reißen können, da er im direkten Vergleich zum Vorgänger Meriva einfach zu hässlich ist.

      Hoffentlich bewahrheitet sich der Satz: “Gut Ding will Weile haben”.

      • Wie gesagt, ich bin vollauf davon überzeugt, dass Opel auch im PSA-Verbund zukünftig sportliche Modelle unter dem Label OPC bringen darf und wird. Herr Tavares und Herr Neumann sind derzeit die Hände gebunden, das EU-Recht untersagt bis zum Abschluss der Übernahme jegliche Kontaktaufnahme unter den Entwicklern. Wer die Marke und die Menschen dahinter wirklich liebt und respektiert, sollte dafür auch Verständnis haben. Und es ist ja nicht so, dass Opel derzeit überhaupt nichts zu bieten hätte. Im Gegenteil. Von einem individuell auszustattenden Insignia hat man Jahre lang nur geträumt (Opel Exklusive).

      • Der Grandland X ist immerhin in der Mittelklasse und sollte mit dem Insignia B gleichziehen.
        Was sich Opel hier gedacht hat???

        Irgendwie passen die Komponenten bei vielen Modellen nicht mehr zusammen. Egal ob Corsa, Astra, Crossland X, Grandland X, Insignia…
        immer fehlen kleinigkeiten oder werden nicht richtig durchdacht.
        Wenn es so weiter geht, ist die Käuferschicht deutlich über 60 und älter und irgendwann kann Opel dicht machen.

        Ich hoffe nur, das es ein Cascada B geben wird.
        Ein Coupe auf Cascada B Platform ist auch Super und den nächsten Corsa als 3 türer genauso.

          • Wie unten erwähnt von didi wird das Flagschiff SUV ja noch kommen. KTN erwähnte in einem Interview kürzlich mal etwas von “5-Meter Klasse”….

            ANsonsten kann man die ganze Diskussion hier schon nachvollziehen, die Opel-Fans warten sehnsüchtig auf neue Sportmodelle, ewig halten können sich ja GTC OPC und Corsa OPC auch nicht mehr…

    • Jepp, Opel-“Bapperl” vorne und hinten dran und unter dem Label OPC Extreme ein paar Fans in Germany/Europa glücklich machen (Auspuff halt nach hinten, fürs Zulassungsverfahren). Müsste doch möglich sein. Kommt schon. Einfach machen. Die Audi-Treter auf der Bahn werden immer unverschämter, da muss mal wieder ein kleines Aha-Erlebnis her, wenigstens in homöopathischen Dosen. 🙂 Wie beim legendären Lotus-Omega.

      • Ja und wenn sich Opel selber nicht traut, dann als Kleinserie von Bitter!!!
        Das hatte ja schon einmal mit den CD u. SC-Coupes super funktioniert!
        Bei BMW erledigt das Alpina, die gibt es heute noch trotz M – GmbH.
        Also das wäre es dann, ein Bitter- Insignia 3,6 L V6 Biturbo, der wäre sehr Exklusiv und könnte ja Opel auch nicht Ihre CO² Bilanz vernageln.
        So wie ich den Erich kenne ist er auch sofort dabei wenn Opel Ihn läßt .
        In diesem Sinne Ihr T.U.

        • @ Ted: guter Vorschlag mit dem Bitter. Dessen Autos waren schon echt schön. CD und SC sind ja wirklich Klassiker. Ich konnte sogar mal auf dem Klassikertreffen einen 4 Türer SC bestaunen. Macht der Erich Bitter überhaupt noch was in Sachen Autos. Aber wenn die Australier mit Holden sowas hinbekommen, könnte Opel das doch vielleicht auch schaffen.
          Heute zufällig im hessischen Fernsehen ” Hallo Hessen” vom Hessentag geschaut. Da wurde vom Opel Klassikrestaurator Cooper u.a. der schwarze Rekord C ( auch genannt: schwarze Witwe ) gezeigt. Der wurde von Erich Bitter und auch Niki Lauda gefahren. Das Fahrzeug ist ja ein Nachbau. Es wurde ja schon öfters darüber berichtet. Das waren noch Zeiten.

          • @nomis das letzte Auto was Erich Bitter meines Wissens auflegte war ein Adam. Den fand ich persönlich nicht schön.

          • Hi Nomis, ich habe selber noch einen Bitter -Insignia ,ferner hat meine Schwester den Bitter Adam es gibt aktuell einen Bitter -Mokka. Heute zeichnen sich die Fahrzeuge durch individuelleres Design und tolle Innenraummaterialien aus. Bitter wollte im übrigen mal mit Irmscher den 4,0i 24V in den Omega B weiter am Leben erhalten ,was damals Opel (GM) verboten hatten.
            Dabei ging dieser Motor problemlos rein.

          • @ Ted: wir haben in der Familie nur einen Normalo Insignia und einen braun / weißen ADAM Glam. Die Bitter Varianten muß ich mir mal anschauen. Jedenfalls war das doch eine große Leistung von Herrn Bitter diese CD und SC Modelle auf Opel Basis herzustellen. Das waren ja u.a. Coupes mit vollkommen anderen Aussehen. Bei Alpina konnte man ja den BMW dahinter erkennen. Alpina wird glaube ich sogar als Fahrzeughersteller geführt. Diese Firma Wiesmann hatte ja auch Roadster und Coupes auf BMW Basis hergestellt. Glaube die sind insolvent ? Vielleicht gibt es ja irgendwie / irgendwann noch mal die Möglichkeit für Opel ein Coupe zu bauen. Vielleicht über eine Auftragsfertigung, oder vielleicht im neuen Verbund mit PSA.
            Die Bitter Autos würde ich auf jeden Fall aufbewahren.

  10. Nix für ungut, aber guten Geschmack kann sich selbt ein Erich Bitter nicht kaufen. Dieser Insignia ist einfach nur grauenvoll verschandelt. Wie kann man ein so harmonisches Design mit dieser Front und den schrecklichen Schwellern nur so verunstalten?

    Aber scheinbar geht es. Nie im Leben käme mir sowas vor die Tür. Dafür ist das Serien-Design viel zu gelungen… Und ja ich weiß, Design ist Geschmacksache. Aber ich sage trotzdem: Das geht gar nicht!

  11. Wird echt Zeit für nen Manta C. Mit verstärkter Antenne, dass man auch ganze Tiere anbinden kann. Was da bei Opel momentan vom Band läuft ist ja alles Rentner-Klasse…

  12. Nach 20 Stunden liegt Volker Strycek im KTM X-Bow mit den Stuck-Brüdern (Startnummer 202) auf Gesamtrang 26. Tochter Lena hält mit dem X-Bow-Damenteam Platz 40. Ein Astra TCR fährt auf Rang 96, ein Astra J OPC auf 108, der Calibra mit Carlos Tavares auf 110. Unser aller Kult-Manta ist leider seit Runde 12 nach etwas über zwei Stunden aus dem Rennen. Bin schon gespannt, wie Volker Strycek seine 41. Teilnahme am 24-Stunden-Rennen kommentiert.

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder