avatar

Crossland X Unternehmen

Crossland X: Willkommen im 100.000-Klub

,


100.000 Bestellungen für den Opel Crossland XDer läuft und läuft und … Außen knackig, innen geräumig und variabel, mit cooler Zweifarblackierung und lässigem SUV-Look – unser „Urban Crossover“ trifft im SUV-B-Markt genau ins Schwarze. So haben sich in einem Jahr bereits 100.000 Kunden in Europa für den Trendsetter entschieden, davon rund 25 Prozent in Deutschland.

„Mit Opel-typischen Technologien wie den AGR-zertifizierten und in diesem Segment einzigartigen Ergonomie-Vordersitzen spielt der Crossland X eine Schlüsselrolle in unserer Produktoffensive“, sagt Vertriebs- und Marketingchef Peter Küspert. „Zusammen mit seinen X-Brüdern Mokka X und Grandland X wird er 2018 erstmals das komplette Jahr erhältlich sein und entscheidend zum weiteren Wachstum beitragen.“

Der Crossland X wurde als erstes Gemeinschaftsprojekt von Groupe PSA und Opel im Rahmen der bereits seit 2012 bestehenden Kooperation auf einer Architektur der heutigen Muttergesellschaft entwickelt. Produziert wird er im spanischen Saragossa – wie auch das Schwestermodell Citroën C3 Aircross.

Opel-X-Modelle: Die mit dem gewissen X-tra

Weitere Informationen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen‘ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.

Kommentare (52)

  1. Das Auto ist sicher nicht schlecht, auch wenn ich persönlich die Seitenlinie und das Heck sehr, sehr unglücklich finde.

    Wann gibt’s denn wirklich mal neue Innovationen? Eine Ausstattungslinie heißt ja so, aber so wirklich was neues gibt es da nicht. Auf den AGR-Sitzen wird ja immer herumgeritten. Das haben andere Wettbewerber mittlerweile auch und bei Opel gibt’s die schon seit Vectra C-Zeiten. Wo bleiben neue, pfiffige Entwicklungen so wie damals FlexFix, Flex7, TwinAudio etc.?
    Skoda hat doch oft tolle Ideen: Kofferraumbeleuchtung funktioniert als Taschenlampe, Schirm in der Hintertür, sowas vermisse ich bei Opel.

    • Es fehlt eine Color Edition wie beim Corsa. Oben wurde geschrieben, mehr Captur-Interessenten zu fangen. Der Innenraum des Crossland X ist viel zu trist und die Kunststoffe gemessen am Preis etwas zu “günstig”, um es mal so auszudrücken.

      Es sollten optional frischere Farben erhältlich sein. Die Polster sind gerade für die Zielgruppe “junge Familie” zu langweilig. Farbige Armaturenbretter wie im Meriva sahen zwar affig aus, aber bisschen mehr Farbe in den Sitzen oder beim Dekor wäre schon angebracht.

      Außerdem bitte, bitte mal neue Felgen mit massentauglichem Design anbieten, nicht nur 4-Speichen-Look, das ist ja grausam. Vielleicht auch mal schöne 18-Zöller anbieten… (evtl. die 5-Doppelspeichen vom Astra) . Das würde gleich was ganz Anderes darstellen als die Ballon-Reifen.

      So, habe fertig. 😉

    • Oh ja, TwinAudio war super, hatten wir im Signum … Kinder CD rein, Kopfhörer für die Kids hinten eingestöpselt und vorne konnten wir weiter Radio hören – war ‘ne tolle Sache für lange Fahrten!

  2. @De2nis: Opel macht seit jeher Innovationen möglichst vielen Menschen zugänglich. Es ist Teil der Opel DNA, geht bis in die Historie zurück. Genannt ist hier z.B. die Einführung des Kats für alle Opel-Benziner 1989. Das zieht sich bis heute. Lenkradheizung in allen Opel-Modellen. Der neue Astra als erster Kompakter mit LED Matrixlicht. Der Ampera-e hat die Reichweitenangst hinter sich gelassen mit 520 Kilometern NEFZ-Reichweite. Auch im Bereich Connectivity / Smartphone-Integration sind wir super aufgestellt. Das adaptive Twinster-Allradsystem mit Torque Vectoring im neuen Insignia ist segmentspitze, ebenso spitze die Weiterentwicklung unserer Matrixlichtscheinwerfer. Und auch bei den Sitzen ruhen wir uns nicht aus und bleiben Benchmark: So beweist der Insignia GSi mit den von Opel selbst entwickelten AGR-Performance Sitzen, dass wir hier zurecht “drauf rumreiten” – weil wir stolz auf unsere Sitze sind und hier ein echtes Pfund verglichen mit dem Wettbewerb haben.

    • So toll die AGR-Sitze auch sind (habe sie selbst im Insignia A mit Leder und “vollem Programm”), bei den neuen fehlt im Schulterbereich Abstützung. Egal ob Astra K oder Insignia B. Konnte jetzt beide fahren und rutsche darin mehr hin und her als in meinem Insignia. OK, die Massagefunktion ist schon was Nettes, die hat meiner noch nicht.

      • Gute Sitze gehören zu Opel wie der Blitz im Kühlergrill. Die Erfahrung und Rückmeldung aus dem Feld und aus von den Medien ist tadellos! Und der Nutzerkreis umfasst die gesamte Bandbreite, kleine Frau, großer Mann oder umgekehrt – alle sind angetan von unseren Sitzen. Warum? Unsere Sitze in Astra/Insignia lassen sich sich elektrisch in Längsrichtung, Höhe, bei Kissenneigung und Lehnenwinkel verstellen. Die Luftkissen der Vier-Wege-Lordosenstütze sowie der variablen Seitenwangen werden ebenfalls elektrisch aktiviert. All diese Einstellungen lassen sich per Memory-Taste speichern, lediglich die Sitztiefenverstellung erfolgt manuell. In Lehne und Kissen sind Ventilation und Heizung integriert. Dazu kommt eine Massagefunktion für den Rücken.

        Zu Ihrem Punkt mit dem Schulterbereich: Der Halt wird vielmehr über die variablen Seitenwangen hergestellt. Sollte diese Antwort nicht genügen: Im Insignia GSi kommt zudem noch die hochgezogene (!), einer Cobra nachempfundenen Lehne mit integrierter Kopfstütze hinzu, bei gleichzeitig tieferer Sitzposition.

        • Ja, allerdings wurde bei den neuen deutlich an der Polsterung gespart(Astra K) und das ist nicht gut, denn es könnte der Eindruck entstehen, dass jetzt auch bei den Sitzen massiv gespart wird.

          • Lieber Herr Quanz, dass die Performance-Sitze im Insignia in einer anderen Liga spielen, ist mir schon bewusst. Davon konnte ich mich bereits selbst überzeugen. Nur, dass an diesen Sitzen auch zwangsläufig ein nicht ganz so günstiger Insignia GSi dran hängt, ist halt das finanzielle Manko für viele. Diese Performance-Sitze einzeln als Option auch für den “normalen” Insignia (beispielsweise in Verbindung mit einem erweiteren OPC-Line-Paket) anzubieten, wäre vielleicht eine Überlegung wert.

          • @MIH77: Das hat nicht zwangsläufig mit der Polsterung zu tun. Der Sitz ist ergonomisch geformt, aber es wurde im Vergleich zum alten gespart und zwar an der Polsterung.

      • Ha! Erwischt. Wieder AMS gelesen! Irgendetwas müssen die doch kritisieren. Bei anderen heißen die Komfortsitze und sind gelinde gesagt, Sch***e. An die AGR-Sitze von Opel kommt keiner so schnell ran.

        • Hä? Wie jetzt “AMS gelesen”? Steht dort sowas? Nee, habe bloß den Vergleich zwischen meinem Insignia A mit AGR-Ledersitzen und dem neuen Insignia B, ebenfalls mit AGR-Ledersitzen. Und ganz persönlich fehlt mir im neuen Modell die Schulterunterstützung. Es kommt ja auch auf die jeweilige Statur eines Menschen an. Freilich: Die GSi-Sitze sind eine andere Welt.

  3. Puh,
    der Kat ist ein schönes Beispiel, da seid ihr wirklich früh dabei gewesen und dann? Wo bleibt der OPF?
    Lenkradheizung? Alter Hut, haben andere auch. Das ist doch keine Innovation mehr, wenn es längst in allen Klassen auch bei anderen Herstellern verfügbar ist. Die Klimaanlage feiert ihr ja auch nicht mehr als Innovation.
    Matrix-Licht, okay! Super, gefällt mir. Leider aber nur beim Astra und Insignia. Die Peugeot-Modelle kriegen nichts vom Kuchen ab.
    Ampera-e? Gibt’s den zu kaufen?
    Connectivity? Ich kann mein Handy mit meinem IL900 im Astra K koppeln, ja. Aber wie sieht’s aus mit Live-Traffic, kostenlosen Kartenupdates, OnStar mit WLAN ist immer an D2 gebunden zu Mondpreisen, …

    • Das mit dem Ampera-e ist wirklich ein guter Witz. Ich hab im Autohaus noch keinen gesehen, geschweige denn in freier Wildbahn… Ich bin aber dafür auch kein Kunde, muss ich auch dazu sagen.

      • Der Ampera-e ist seit einigen Wochen bei ausgesuchten Ampera-Agenten/Händlern bestellbar. Gesehen habe ich ihn erst vor 14 Tagen in Erfurt auf der Thüringen Ausstellung.

      • Der Vorwurf war “so wirklich was neues gibt es da nicht”. Nur weil andere Hersteller unsere Innovationen in ihr Portfolio übernehmen, heißt das nicht, dass sie zu seiner Zeit innovativ waren. Mehr zeige ich hier nicht auf. Weil oben von den Flex-Systemen die Rede war: Auch für den Crossland X bieten wir flexible Lade- und Innenraum-Lösungen http://media.opel.de/media/de/de/opel/home.detail.html/content/P....

        Der Bedarf nach Embedded Live Traffic ist registriert (siehe auch mein Kommentar https://www.opel-blog.com/2017/08/14/heiss-begehrt-mehr-als-50-00...), kann aber auch jetzt schon mit Google Waze über Android Auto im Astra von Kunden in Anspruch genommen werden, die dieses Feature unumgänglich finden.

        @Drummer79: Zunächst zur Farbkritik – da lohnt sich mal ein Blick in diesen Artikel: https://www.morgenweb.de/auto_artikel,-auto-farbenlehre-opel-tre... – 2017 waren 75 Prozent aller neugekauften Autos in DE grau, schwarz oder weiß. Undn dennoch sind wir die Marke, die am meisten farbigen Autos verkauft: Grau, Weiß und Schwarz kommen bei uns nur auf 69,7%. Und zu unserem Elektroflitzer: Das Ampera-e Interessentenfenster ist geöffnet: http://www.opel.de/fahrzeuge/ampera-e/uebersicht.html#interesse-... und was den Handel angeht: Wir haben immer kommuniziert, dass wir uns auf Ballungsgebiete/urbane Umfelder konzentrieren. Persönlich habe ich übrigens erst letzte Woche bei einem Opel-Händler in Fulda (kein Ballungsgebiet!) einen Ampera-e zum Begutachten gesehen.

          • Nein, das hat sich erledigt. Wobei die Ampera-e’s, die an die Reservierer gingen, auch schon alle die teurere First Edition waren.
            Letztendlich muss der Preis aber im Kontext vergleichbarer BEVs gesehen werden – und da sind die aufgerufenen Summen momentan eher marktüblich…
            Die viel größere Krux beim A-e ist viel eher, dass selbst die ausgewählten Händler wenig bis gar nicht auskunftsfähig zum Auto sind. Um einen Ampera-e-Kauf durchzustehen, braucht’s schon gute Nerven 😉

        • Eine aktuelle und auch vielgelobte Innovation wäre das Head-Up Display vom Insignia im Grandland X zu bringen. Wenn das Auto schon weiter oben positioniert wird und später als der Crosslnad veröffentlicht wird, sollte der doch so was haben.
          Hat nicht auch der Astra K den langen Schlitz im Armaturenbrett schon drin ? Da ist doch bestimmt fürs Facelift noch ne Innovation drin.
          Doch viel mehr Sorgen mache ich mir ums Matrix-Licht und z.B.: Onstar. Wen kann Opel da in Zukunft noch ärgern ?

        • Lieber Herr Quanz: Zu meiner Farbkritik möchte ich anfügen, dass ich in erster Linie nicht von den Außenlackierungen ausgehe, sondern vom Innenraum, der außer schwarz/grau (wenn auch mit orangen Nähten beim Innovation/Ultimate) doch sehr trist ausfällt. Auch gibt es keine farbliche Unterscheidung der Dekore in der Armaturentafel, lediglich matt oder hochglanz. Darauf war meine Kritik hauptsächlich ausgerichtet. Eine Idee noch zum Konfigurator: Von der wirklichen gelungenen Darstellung der Innenräume könnte man (ähnlich wie bei Mercedes) das Nachtdesign/Beleuchtung darstellen.

    • Der OPF, oh ja, damit hätte man jetzt/längstens wieder vorpreschen können.
      Sowie PSA selbst ihn beim 308 schon anbietet. Aber auch zu “still” eigentlich…

      Die Leute kauf(t)en also die neuen Modelle (-ohne OPF) und alsbald gilt was (?), Fahrverbot…?!
      Mindestens kräftiger Wertverlust in absehbarer Zeit…

    • @De2nis: So weit kommts noch, dass Peugeot das Matrixlicht von Opel erhält. Wenn Opel den 308 GTi Motor(272PS) bekommt, den 165PS Benziner für den Grandland und einen Grandland XL machen darf, dann kann man über einen Matrix Transfer reden, aber jetzt sicher nicht!

        • Wenn der neue 508 ein anständiges Cockpit hätte (also hinterm Lenkrad), dann würde er mir sogar gefallen. Das Außendesign finde ich rattenscharf. Sehr gedrungen, keine klobigen Formen. Sieht sehr dynamisch aus. Auch beim Innenraum-Design macht sich Peugeot mittlerweile gut. Schöne Mittelkonsole etc. Aber das Mini-Lenkrad und die aufgepappten Instrumente… Nee… Nee… für mich definitiv ein Totschlag-Argument.

          • Ja, die sogenannten i-Cockpits bei Peugeot sind nicht wirklich “massenkompatibel”.
            Sonst hätte ich vllt. auch schon ‘nen Peugeot.

        • Eben, das meine ich. Wenn der Bereich Lenkrad/Instrumente mal auf herkömmliche Weise gelöst würde, gern auch mit volldigitalen Instrumenten, jedoch mit “richtigem” Lenkrad, womöglich unten abgeflacht, dann gäbe das ein richtig gutes Bild. Denn die sonstige Umgebung sieht ja ansprechend aus.

          (Bei den Instrumenten bitte keine gegenläufigen Skalen, das verwirrt nur unnötig, meiner Meinung nach und sieht auch besch…eiden aus.)

        • Vor allem versteht er den ursprünglichen Post auch gar nicht. Die Peugeot-Modelle waren von “De2nis” wohl eher eine Anspielung auf Crossland X und Grandland X und das dort nicht erhältliche Matrix-Licht. 😉

          • Danke, genau!
            Eigentlich wäre ich sogar froh gewesen, wenn Crossländ X und Grändländ X Matrix-LED-Licht bekommen hätten.

          • @De2nis: Dann sollten sie auch Crossland & Grandland schreiben und nicht Peugeot-Modelle! Sonst heißt es hier ja immer, es wären Opel-Modelle(deutscher als je zuvor -> Zitat: Lohscheller)
            Bei den beiden wird sich ev. GM quergelegt haben.

  4. Es scheint ja so, dass die PSA-Strategie, die Modellvielfalt einfach zu halten, auf geht. Wie oft wurden die zu schwachen Motoren kritisiert. Richtig ist, was sich verkauft. Ich finde den CLX einen gelungen und stylischen Nachfolger für den Meriva. Darin wirkt sogar der Opa mit Hut hip.

    • Ich empfinde es so: Zum Crossland X passen die Dreizylinder gut, weil das gesamte Auto leichtfüßig, nennen wir es mal “drahtig” wirkt, dazu entsprechend geringes Gewicht. Der 130-PS-Motor schiebt sehr gut an. Den 81-PS-Basismotor möchte ich hingegen nicht geschenkt, den bin ich auch schon gefahren. Damit ist das Auto für mein Dafürhalten zu schwach motorisiert.

      Beim Grandland X ist der Dreizylinder zwar auch ausreichend von den Fahrleistungen her, wirkt aber für mich nach einer Probefahrt allein schon vom Sound her wie auch bezogen auf das Gesamtpackage des Autos nicht souverän. Der Grandland X steht sehr massiv auf den Rädern, hört sich aber mit dem kleinen Motor an wie eine Nähmaschine, vor allem wenn man Leistung abverlangt. Ich wäre gespannt, wie das Geräuschempfinden bei langer Autobahnfahrt/Urlaubsreise ist. Ab wann würde es einem auf die Nerven gehen, wenn man z.B. 700 km am Stück zurücklegt?

      Und ich betone: Ich brauche keine 250+ PS, um irgendwelche Beschleunigungswerte zu erreichen bzw. Sekunden-Hascherei zu betreiben. Darum geht es mir nicht. Ich bin auch keiner, der auf der AB ständig mit 200 fliegt. Die goldene “Leistungs”-Mitte fehlt mir aber. Ich spreche von 150-170 PS aus vier Zylindern. Zumindest beim Benziner. Siehe auch die diversen Kritiken, was die Eigenschaften als Zugfahrzeug angeht.

      Wollte ich mir aktuell einen Grandland X kaufen, so wäre meine Entscheidung wohl die, dass es der 1.6 D mit MT-6 wird, da hier auch entsprechendes Drehmoment vorhanden ist. Auch diesen bin ich gefahren. Da reichen dann selbst 120 PS. Aber man hat auch bei höherem Tempo keinen Krawallbruder unter der Haube, sondern. Der Preissprung zum 2.0 D ist meines Erachtens zu hoch, auch wenn er mit der sicherlich feinen AT-8 daher kommt.

      • @Drummer79: kann Dir nur zustimmen, nachem mir letztens ein 3er BMW mit 3-Zylinder(klang) vor der Nase vorbeifuhr und ich nur dachte, dass das für ein Auto dieses Anspruchs und mit dem Preis für viele eher peinlich wirkt.
        Nur – wir werden uns daran gewöhnen (müssen). Auch wenn in der letzten AB (Friseur-Lektüre, immer noch besser als “Gala”) wieder mal M8 und AMG GT und Konsorten die Seiten füllten (ich hab diesen “Unfug” nur überblättert!), so werden diese Randnotizen bleiben, die ohne Kompensation mit Hybrid etc. bei uns keine Chance mehr haben werden und damit enormen Aufwand treiben und Kosten verursachen werden, die den Zweck nicht mehr rechfertigen. Schon jetzt geht der größte Teil dieser Fetische nach Nahost und vergammelt dort nach ein paar Jahren unter Wüstensand. Oder hat schon irgendjemand hier im Blog mehr als einen Veyron live gesehen?
        Das gilt im Kleinen letztlich auch für die “Normalo-Autos”. Der 2.0er wird künftig und ist bei vielen Herstellern inzwischen schon “Top of the Line” und alles darunter wird mehr oder weniger früh nur noch 3 Töpfe haben, bevor der Verbrenner ganz ausstirbt. Oder anders gesagt: der 3-Töpfer ist mittelfristig der Massenmotor, also unsere derzeit schon absehbare Zukunft. Und bei dessen Bewertung wird es letztlich neben allen technischen Aspekten darauf ankommen, ob er akustisch erträglich daherkommt und die Gewöhnung um sich greift. Als Opel den Tipp-Blinker mit 3 Blink-Intervallen einführte, war die Aufregung in der Presse groß, weil die Presse-“Experten” (-Fuzzis) die Bedienung nicht kapiert haben. Heute hat jede Hubbelkiste das drin und es interessiert keine Sau mehr. Mit dem 3er wird es genauso enden. Ganz sicher!

        • Wenn man in der nähe der Schweiz & Süddeutschland wohnt, sieht man das ein bisschen anders. Hier dominieren “PS-Monster”. Jedes 2. Auto aus der Schweiz ist ein AMG-, RS-, M-, OPC-, R-Modell und Autos aus der Region Süddeutschland sind auch nicht von schlechten Eltern. Ich sehe Mclaren, Ferrari, Lamborghini und vor allem Porsche andauern!
          3-Zylinder sind meistens Schrott, den 1.2er von Peugeot muss ich noch fahren, aber viel Hoffnung hab ich ehrlich gesagt nicht. Ich werde 4 oder mehr Zylinder fahren so lange es geht!

          • Der Dreizylinder von PSA ist für sich genommen nicht schlecht, hat einen schönen Durchzug usw. – er passt womöglich von der Art her in vielen Modellreihen und ist bei Weitem kultivierter als der 1.0-GM-Dreizylinder (z.B. im Astra). Darüber gibt es eigentlich keine Zweifel. Man sollte jedoch aufpassen – auch in Sachen Image – in welche Modelle man diese Maschine reinpflanzt. Von der Art der Souveränität her passt der Motor nach meinem Dafürhalten eben nicht im “gediegenen” Grandland X, im Crossland X jedoch aufgrund des Gesamtkonzepts des Autos schon. Oder auch unterhalb im Corsa, evtl. Adam-Nachfolger usw. – Auch im Astra könnte er durchaus eine gute Figur machen, sofern man dort dann auch endlich die antiquierte 5-Gang-Schaltung rauswirft und ein MT-6 anbietet.

          • Man sollte auch gefahren sein von was man redet…;)

            Den GM-3-Zylinder war ich zum Debüt des Corsa-E gefahren und empfand ihn soweit dort als gut.
            Ein Vergleich zum jetzigen PSA-Aggregat (im CLX) fällt mir insofern allein mit dem zeitlichen Abstand schwer.
            Unmittelbar aufeinanderfolgende Vergleiche wären da allg. sehr ratsam, eindrucksvoller. Als was man so in Erinnerung wähnt…

  5. Ich denke der Kauf eines Autos ist den letzten Jahren immer emotionaler geworden. Und wird es weiter bleiben. Da geht es auch um Begehrlichkeit, Vertrauen zur Marke etc. Begehrlichkeit sehe ich bei Opel einfach nicht. Es gibt keine High-Performer mehr, es gibt keine Innovationen oder besondere Designs im Innenraum, die Haptik hat sich zudem zu den Vorgängermodellen zu wenig bis gar nicht verbessert. Ein Astra ist nur noch Einheitsbrei ohne Adaptivfahrwerk und ohne Profil am Markt. Gute Lösungen im Detail fielen dem Rotstift zum Opfer. OPC ist faktisch tot. Auch wenn es sein kann, dass OPC wieder kommt. GSi nutzt nur bestehende Motoren und grenzt sich nur durchs Fahrwerk ab. Grandland X und Crossland X sind zwar ganz nett, jedoch fehlt es an vielem: Stärkere Motoren, aufwendigere Innenraumgestaltungen mit dezentem Farbspiel, Headup-Display im Grandland X (Hallo?! – Crossland X kann es doch sogar eine Etage tiefer!!). Die Felgendesigns gegenüber Insi A oder Astra H haben stark nachgelassen. Damals wirkten die Autos richtig gut mit entsprechendem Schuhwerk, jetzt hat man nicht das Gefühl, dass es sich lohnt dafür Aufpreis zahlen zu müssen. Die Außenfarben hauen nicht zu 100% hin. Spießig oder kindisch, selten edel. Klar, es ist meine Meinung und Opel macht ja nicht alles falsch – es ist notwendig Kosten zu senken, aber ich kann es immer wieder nur formulieren. Sowas muss dann extrem clever sein und darf nicht zu lasten der Produkte gehen oder dort wo man es angeblich im Auto nicht sieht (also auch Produkt). Ich hoffe, dass Opel trotz meiner Schwarzmalerei, sich nicht nehmen lässt diese Punkte nochmal intern kritisch zu besprechen, weil der harte Opelkundenkern immer kleiner wird (in Deutschland, Marktanteil). Stattdessen will man ja eigentlich wachsen. Das sehe ich so nur aktuell nicht. Audi hat es damals nur die Kurve bekommen,weil man Premium wurde, Opel wird es nur schaffen, wenn man sich dahingehend annähert. Opel ist deutsch und deutsche Marken gelten als Aushängeschild und Premium. Da hat Opel im Moment wenig Platz. Opel sollte vllt nicht gleich Premiumambitionen hegen, jedoch können im Moment die Koreaner und Japaner alls im Moment genauso gut wie Opel, teilweise günstiger oder mit längerer Garantieleistung. Opel sollte eher in Richtung Skoda oder VW positioniert werden. Top Innenraumverarbeitung (ich denke das es der Kundschaft immer wichtiger wird, weilman ja meistens sein Auto von innen sieht und fühlt), logisch und optisch innovativ und hochwertig. Außen natürlich auch, keine silberne Plastikleisten am Heck wie beim GLX, sondern eben hochwertiger anmutend. Da zahlen viele liebend gerne ein paar EURO mehr für und die Mundpropaganda wird es zurück danken!

      • Also schlecht sind sie ja nun nicht. Zumindestens wird Skoda und VW das immer noch von den Fachblättern attestiert. Und ich habe letztens im Golf 7 GTI gesessen – Spaltmaße, verwendete Materialen etc. waren schon auf einem sehr guten Niveau. Und ganz wichtig – Softlack muss halten! VW hat das ja in den Griff bekommen, Opel setzt es erst seit 2008 bei den Modellen so richtig ein. Ich finde es von der Haltbarkeit noch ausbaufähig muss ich sagen!

        • Die Erfahrung hast aus also du aus Gazetten. Aha. Nun der VW Konzern schaltet die meisten Werbeanzeigen. Noch fragen. Kannst Dir ja gern einen Kaufen, dann wirst du schon merken wie gut die sind!
          Seitdem ich diese Werkstattkarren nicht mehr fahre, spare ich richtig viel
          Geld. Nein Qualität sieht anders aus und nicht so.

          • Nein ich mag VW nicht und werde mir keinen VW kaufen. Wie gesagt ich habe im 7er Golf GTI gesessen. Es sieht innen einfach hochwertiger aus. Das Design ist aber nicht mein Geschmack. Trotzdem kann Opel einfach mehr im Innenraum machen!

          • Der Golf sieht innen wertig aus da hast du recht. Ein Blender eben! Darauf ist aber gepfiffen, wenn du dauernd in die Werkstatt musst, und teueres Geld bei VW lassen must.

            Das können andere viel besser und die sehen nicht nur Innen Wertig aus die sind es auch.

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder