avatar

Insignia Technik Unternehmen

Vorbildlich: Insignia fit für Euro 6d-TEMP

,


Opel Insignia führt Euro 6d-TEMP-Offensive an15 Monate bevor Euro 6d-TEMP in Kraft tritt, erfüllt das Gros der Opel-Modelle bereits die strengen Grenzwerte. Die Abgasnorm wird im September 2019 für Neuzulassungen obligatorisch und berücksichtigt auch Fahrsituationen des realen Straßenverkehrs (RDE = Real Driving Emissions). Quer durchs Produkt-Portfolio – von ADAM, KARL und Corsa über Astra, Cascada und Insignia bis hin zu Mokka X, Crossland X, Grandland X und Zafira – werden normkompatible Benzin-, Autogas-und Diesel-Aggregate verfügbar sein. Den nächsten Schritt in der Euro 6d-TEMP-Offensive machen wir nun mit den 1,6-Liter-Selbstzündern* für das Flaggschiff Insignia.

*Dieselverbrauch Opel Insignia Grand Sport 1.6 ECOTEC Diesel mit 81 kW (110 PS), rollwiderstandsarmen Reifen und Start/Stop innerorts 5,2 l/100 km, außerorts 3,9 l/100 km, kombiniert 4,4 l/100 km, CO2-Emission kombiniert 116 g/km, Effizienzklasse A (gemäß VO (EG) Nr. 715/2007).
Dieselverbrauch Opel Insignia Grand Sport 1.6 Diesel mit 100 kW (136 PS), 6-Gang-Schaltgetriebe, rollwiderstandsarmen Reifen und Start/Stop innerorts 5,8 l/100 km, außerorts 4,2 l/100 km, kombiniert 4,8 l/100 km, CO2-Emission kombiniert 126 g/km, Effizienzklasse B (gemäß VO (EG) Nr. 715/2007).

Opel Insignia führt Euro 6d-TEMP-Offensive anUm die Abgas-Nachbehandlung gemäß der künftigen Norm zu optimieren, kommen nicht nur Neuentwicklungen wie im Grandland X zum Einsatz. Nein, wir machen auch aktuelle Triebwerke fit für Euro 6d-TEMP. So verfügen die 1,6-Liter-Diesel im Insignia ab sofort über ein Selective Catalytic Reduction-System. Dank der SCR-Regelung mit AdBlue-Einspritzung werden im Abgas enthaltene Stickoxide (NOx) hocheffizient neutralisiert. Dabei reagiert die wässrige, ammoniakhaltige Harnstofflösung im SCR-Kat mit NOx zu ungiftigem Stickstoff und Wasser. Für Modelle, die der Euro 6d-TEMP-Norm entsprechen, sind mögliche Diesel-Fahrverbote in Städten nicht relevant.

„Vor genau einem halben Jahr, am 9. November,  haben wir unseren Unternehmensplan PACE! vorgestellt. Es hat sich unglaublich viel getan in diesem vergleichsweise kurzen Zeitraum. Im Engineering setzen wir einen klaren Fahrplan um, mit dem wir die Lücke zum 95-Gramm-Ziel der EU für 2020 schließen. Wir packen den Übergang zu Architekturen der Groupe PSA mit Hochdruck an, der sehr schnelle Fortschritte bei der Elektrifizierung ermöglicht,“ so Opel-Entwicklungschef Christian Müller.

Die frühzeitige umfassende Einführung von Euro 6d-TEMP-Triebwerken ist elementarer Bestandteil der Opel-Strategie, eine Vorreiterrolle bei Fahrzeug-Emissionen einzunehmen. Die nächsten Schritte sehen wie folgt aus: Bis zum Jahr 2020 werden wir vier elektrifizierte Modelle im Portfolio haben. Bis 2024 wird Opel zur vollumfänglich elektrifizierten Pkw-Marke und neben den konventionell per hocheffizienten Verbrennungsmotoren angetriebenen Autos bei allen Modellen über eine elektrifizierte Variante verfügen – entweder als Hybrid- oder als batterieelektrisches Fahrzeug.

Weitere Informationen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagenʻ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH unentgeltlich erhältlich ist.

Kommentare (20)

  1. Na, dann bleibt zu hoffen, dass Opel mit dem Insignia endlich von dem fortlaufenden Abgas-Desaster der Konkurrenz (aktuell mal wieder die Produkte aus Ingolstadt mit dem A6) profitiert…

    • Neee. Davon profitiert man nicht wirklich.
      Es gibt keinen Vertrauensvor-/Überschuss.
      Schon gar nicht für OPEL. Da hätten sie schon mind letztes Jahr (FIKTIVE) EURO7 erfüllen/mit glänzen müssen.
      Sowie damals, “what a wonderful World” + 3wege-kat ab Corsa-A aufwärts!

      Ist aber auch allg. eine Wackelnummer auf “PR-schwäche” anderer zu setzen.
      WIKO ist noch längstens nicht eingeknastet – der CIA-flieger auf der Airbase lässt auf sich warten 😉

      • 3-Wege Kat war noch eine Sinnvolle Abgasreinigung, ohne desaströse Langzeitqualität und dauerhafte Probleme. Das einzig negative am 3-Wege Kat war der ebenfalls erhöhte Verbrauch, aber dass wird sowieso immer schlimmer.
        Ohne Abgasreinigung würde dieser Motor höchstens 3,5 Liter auf 100km verbrauchen und das REAL!!!

  2. VAG Produkte sind heilig. Da lässt man sich doch gerne von vorne bis hinten beschießen. Hier lässt man sich nen Software-Update verkaufen, während in den USA die Kunden das Auto zurückgeben können und es wird dafür noch applaudiert.

    Zumal es Opel auch schafft sich im Rahmen von “Pace” lieber selber ins Bein zu schießen. Während man einen Audi, BMW, Mercedes als Geschäftskunde mit 0,9-1,1% leasen kann will Opel für einen Insignia aktuell 1,3-1,6%. Das bedeutet die Leasinrate für den Opel ist trotz niedrigerem Listenpreis höher als bei ABM! Bei uns in der Firma sprengt ein Insignia die maximale Leasingrate unserer Car-Policy während man locker nen 3er/A4 unterbekommt. Wahnsinn.

    So gewinnt man keine Geschäftskunden, da nutzen auch “saubere” 6d-Temp Motoren nichts.

    • Das mit dem Geschäftsleasing ist auch so ein Problem. Aber Opel/PSA muss halt pro Auto verdienen..und kann sich an der Stelle nicht so viel Sponsoring erlauben.

      Aber die letzten Angebote die wir vom Insignia hatten waren alle OK. Und ich würde ihn jederzeit einem 3er/A4 vorziehen. Gerade auch im Hinblick auf die 1%-Regelung!

      • Jooar. Wo die anderen wohl beim Leasing “pushen” – ist man bei OPEL gewohnt, satte 2-stellige %-Rabatte beim Kauf zu bekommen. Der Weiterverkauf “entsprechend” später….

    • @Ragescho: Außerdem gibt es bei Opel die Business-Editionen für Firmenkunden die per se nochmals deutlich billiger sind als ABM-Angebote! Ihr Chef kann wohl nicht rechnen, denn anders lässt sich das nicht erklären!

  3. Was passiert nun eigentlich mit Onstar für neue Kunden / Interessenten.
    Wird das nun mit TESA abgeklebt ? Wie läuft die Kommunikation für die bestehenden Kunden ?
    OnStar war ein wesentlicher Bestandteil der Innovationen, die Opel bewerben konnte.
    Wieder ein Grund weniger, warum Kunden Opel kaufen werden ?
    Ich würde mich freuen, wenn sich da jemand offiziell äußeren würde.
    Herr T.-s Lampenladen hat da ja wahrscheinlich auf absehbare Zeit nichts anzubieten.
    Was wird mit den Noch Opel-Kunden ? Gibt’s es ohne Onstar die SOS Funktion noch ?

    • Die SOS-Funktion bleibt erhalten, wird ja sogar zur Pflicht alsbald !
      Das übrige ist adoch per Smartphone längstens usus.
      Der Wagen an sich soll funktionieren=fahren !

        • Insofern wie abrupt und ganzheitlich man das einfach kalt stellt.

          Ich mein, allg. Ersatzteilversorgung zu vergangenen Modellreihen wird gewohnt für deutlich länger aufrecht erhalten.
          Aber sowas lausiges lizenz-technisches hier. Äußerst blamabel + unwürdig !

          Als ob von heute auf morgen der Seifenspender nix mehr zum nachfüllen bekommt.

      • Sicher, dass die SOS-Funktion erhalten bleibt?
        Mir wurde vom FOH gerade etwas anderes erzählt. Für mich ein Grund, meinen Insignia, anderes als geplant, doch sehr zeitig zu verkaufen.

        • Nein. Entfällt demnach ebenfalls.

          Das hatte ich mittlerweile in deren anderweitig verlinkten Frage-/Antwortkatalog dann auch leidlich lesen dürfen (hier bereits zitiert): “…

          F: Bleibt die Automatische Unfallhilfe von OnStar nach dem Enddatum aktiv?
          Nein. Sämtliche OnStar-Dienste in Europa enden am 31. Dezember 2020.

          www. onstareurope. com/de/

    • Was für ein “Schaden” ?
      Das Karussell mit den Abgas-/EURO-Normen dreht sich doch immer weiter.
      Mit meinem Meriva-A, 1.7 CDTI ohne DPF, da hatte ich denn “stolz” die EURO IV erfüllt, wurde gefördert/war steuerfrei.
      Im Jahr darauf dann aber die letzte Dreckskiste. So what ?!

      Es heißt ja auch nicht ohne Hintergrund EURO 6d- T E M P !

      To be continued !

  4. eCall ist ein von der Europäischen Union vorgeschriebenes automatisches Notrufsystem
    für Kraftfahrzeuge, das die Hersteller ab dem 31. März 2018[2] in alle neuen Modelle von
    Pkw und leichten Nutzfahrzeugen einbauen müssen.
    Welchen Namen das eCall-Ding hat ist Worscht.
    Warscheinlich wird das von PSA übernommen , Gelle.

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder