avatar

Design Insignia

Insignia Exclusive: Alles außer Standard

,


Opel Insignia ExclusiveDas eigene Traumauto im ganz persönlichen Farbton kreieren – das geht mit dem Individualisierungsprogramm Opel Exclusive. Damit können Käufer eines Insignia – egal ob Grand Sport, Sports Tourer, Country Tourer oder jetzt auch GSi* – nach Lust und Laune Farbe bekennen und ihren Favoriten unter diversen Leichtmetallrädern bestimmen. Dazu gibt es eine spezielle Auswahl an Ledergarnituren und attraktiven Dekor-Elementen.

* Kraftstoffverbrauch[1] Insignia GSi mit 154 kW/210 PS, Achtstufen-Automatik, Start/Stop und Allradantrieb: innerorts 9,4 l/100 km, außerorts 5,8 l/100 km, kombiniert 7,1 l/100 km, 188-187 g/km CO2

Opel Insignia ExclusiveWer sich einen neuen Insignia zusammenstellt, hat je nach gewählter Ausstattungslinie neben den in der Preisliste aufgeführten 10 Lackierungen mit Opel Exclusive die Wahl aus weiteren 15 Kollektionsfarben. Zum Aufpreis ab 2.500 Euro (alle Preise UPE inkl. MwSt. in Deutschland) gibt‘s außergewöhnliche Farbtöne wie Dynamic Orange, Tornado Blau, Panther Schwarz oder Light Champagne. Das ist aber noch nicht alles – unsere Experten können jede erdenkliche Lacknuance komponieren (Aufpreis ab 5.900 Euro), so dass selbst ein Gespann mit Pferdeanhänger harmonisch Ton in Ton vorfahren kann.

Die bevorzugte Lackierungsart setzt einen weiteren Akzent. Zur Wahl stehen:

  • die Metallic-Lackierung: Der klassische Metallic-Glitzereffekt wird durch die Beimischung unterschiedlich großer Aluminiumpartikel hervorgerufen.
  • die Perleffekt-Lackierung: Gemahlene Tonmineralien-Blättchen (Mica) oder Aluminiumpartikel rufen einen natürlichen Perlschimmer hervor.
  • die Uni-Lackierung: Hier wirkt die reine Farbe besonders kräftig; auf die Beimischung von Metallic- oder Mica-Partikeln wurde bewusst verzichtet.
  • die Getönter-Klarlack-Lackierung: Die letzte Klarlackschicht wird eingefärbt und verleiht diesem farbintensiven und brillanten Lack zusätzliche Tiefe.

Wer jetzt seinen ganz persönlichen „exclusiven“ Insignia kreieren will, geht zunächst zum Opel-Partner vor Ort. Dort gibt man die Wunschfarbe beispielsweise per Bildvorlage, Foto oder RAL- respektive Pantone-Farbcode ab, und schon kann die Produktion des Insignia-Unikats anlaufen. Die Fertigung des Exclusive-Flaggschiffs startet im Stammwerk in Rüsselsheim. Nach dem Tauchbad in der Lackiererei – der Grundlack ist aufgetragen – wird die Rohkarosse dann ausgeschleust; sie verlässt dabei vorübergehend die standardisierte Fertigungslinie.

Opel Insignia Exclusive Opel Insignia Exclusive

Opel Insignia ExclusiveParallel dazu sind bereits die Exclusive-Experten am Werk. Schon Wochen bevor sie Hand an die Original-Karosserie legen, haben sich die Spezialisten daran gemacht, den künftigen Farbton des Autos zu bestimmen. Stück für Stück tasten sie sich an den Wunschton des Kunden heran. Sobald die Experten bereit sind, Farbe zu bekennen, bekommt der Kunde einen so genannten Farbfrosch zugeschickt: ein 15 Zentimeter langes, mit der individuell gemischten Farbe lackiertes Fahrzeugmodell. Entspricht sie den eigenen Vorstellungen, werden von dieser speziellen Farbe rund neun Kilogramm hergestellt. So viel wird benötigt, um neben der Rohkarosserie auch Dachantenne, Spiegelgehäuse und weitere Anbauteile zu lackieren. Die genaue Mischformel der Individualfarbe wird archiviert, und der Kunde bekommt seine persönliche Colour-ID. So kann die Farbe bei Bedarf nachproduziert werden. Sind alle Fahrzeugteile im Wunschfarbton lackiert, geht’s für die im neuen Glanz erstrahlende Karosserie wieder auf die Montagelinie. Dort wird der Insignia Exclusive in einem programmierten Prozess komplettiert, bis er als vollausgestattetes Modell vom Band rollt. Und wer mag, erhält dazu noch sein in Wagenfarbe lackiertes Smartphone-Cover inklusive Opel Exclusive-Schriftzug.

Opel Insignia Exclusive Opel Insignia Exclusive

[1] Die angegebenen Verbrauchs- und CO2-Emissionswerte wurden nach dem vorgeschriebenen WLTP-Messverfahren (Worldwide harmonized Light vehicles Test Procedure) ermittelt und in NEFZ-Werte umgerechnet, um die Vergleichbarkeit mit anderenFahrzeugen gemäß VO (EG) Nr. 715/2007, VO (EU) Nr. 2017/1153 und VO (EU) Nr. 2017/1151 zu gewährleisten. Der Motor erfüllt die Abgasnorm Euro 6c.

Weitere Informationen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagenʻ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH unentgeltlich erhältlich ist.

Kommentare (71)

  1. Och, so einen “Farbfrosch”/lackiertes Fahrzeugmodell hätte man jetzt auch mal abbilden dürfen.

    Das Bild mit dem Pferd im Vordergrund und minimalen Tiefenschärfe ist ja auch nur drollig 😉

  2. Schön dass der Insginia hier vor einem Pferdehänger abgebildet wird. Ich würde mir gerne den GSI kaufen, der tatsächlich hin und wieder auch mal ein Pferd ziehen soll. Nachdem der Benziner leider aus dem Sortiment gefallen ist, frage ich mich wieso der BiTurbo Diesel nur 1,8t ziehen kann? Der Benziner hat 2,2t geschafft was die Hängersuche erheblich erleichtert hätte aber so muss ich hier wieder Kompromisse eingehen…

    Hat hier vielleicht jemand eine Antwort darauf und ob ich den Diesel irgendwie “Auflasten” lassen kann? Oder ob es vielleicht eine brauchbare Neuauflage des Benziners gibt, der wieder die 2,2t ziehen kann?

    Da ich gerne auch mal ein paar Runden auf dem Nürburgring drehe wäre der GSI mit Benzinmotor der perfekte Hybrid aus Alltagsfahrzeug, Sportler und Zugfahrzeug gewesen. Mit dem Diesel werde ich aktuell noch nicht so ganz warm.

  3. Mal ehrlich wer bestellt sich einen OPEL Insignia mit einer Lackierung ab 5.900 €.
    Bin mir ziemlich sicher Niemand.
    Gerade bei den Gewerbezulassungen wird auch keiner dieses Mehrpreis in die Hand holen. Also wozu das ganze ? Marketing ???
    2500 Für die Exclusive Farben ist schon viel und hart an der Grenze des Vertretbaren.

    • Genau deswegen glaube ich auch, dass diese Option ziemlich schnell verschwinden wird.

      Ich würde es übrigens bei meinem Pferdeanhänger andersrum machen. Das Auto in Argonsilber bestellen und den Anhänger später beim Profi umlackieren lassen. Das dürfte wesentlich günstiger sein.

      Übrigens, warum kosten die Farben Smaragdgrün, Kokosnussbraun und Tiefseeblau beim Astra K nochmals mehr als die herkömmlichen Nichtunilacke? Das ist doch wieder nur Geldschneiderei. Am Anfang waren Smaragdgrün und Kokosnussbraun auch nicht teurer als die anderen Nichtunilacke. Das ist wieder so eine Spirale. Opel denkt sich damit mehr Geld zu verdienen. In Wirklichkeit bestellt dann aber keiner mehr die Farben und sie werden aus dem Programm genommen. Frustrierend. 🙁

      • Jepp. Ich dachte bei dem Bsp auch an die Anpassung des Anhängers 😛

        Aufpreise bei Lacken, schon immer eine sehr intransparente Sache.
        Bzw bezeichnend was man aufpreisfrei übrig lässt…

    • @Fips: Ja, nicht viele. Für den Aufpreis kann ich auch einen Unilack-Insignia bestellen und vom Profi anders lackieren lassen und komme vermutlich günstiger!

  4. Also erst heißt es man müsse sparen und sich auf die Sachen konzentrieren die Gewinn bringen, um dann Exklusiv Farben ab 2500 Euro anzubieten?
    Versteht mich nicht falsch, ich habe nichts dagegen wenn Opel mehr Richtung Premium geht, aber ob es so schlau ist hier Farben anzubieten die preislich selbst das Farbangebot mancher Premiumhersteller übertreffen? Und mal ehrlich, wie oft sieht man einen Audi, BMW oder Mercedes in solchen Spezialfarben? Wenn selbst diese Kunden nicht dazu bereit sind so viel Geld für die Farbe auszugeben, wie soll es dann bei Opel Kunden aussehen?

      • So sehe ich das auch – schöner Schein, nichts Wahres. Jedenfalls nichts, was Opel in dieser Situation weiterbringt. Wenn Tavares davon erfährt, wird er diese Altlast ganz schnell entsorgen lassen.

  5. Ich denke auch, die 2500 euro Farben würden reichen, wenn’s denn schon sein muss.

    Interssanter wäre es, für ein paar hundert Euro verschiedene, echte Holzdekore und/oder gebürstete Aluleisten alternativ anzubieten. damit könnte man den Innenraum signifikant aufwerten, evtl. in versch. Farbkombinationen dashboard unterer/oberer Bereich.

    Nur extrem aufwendige Sonder-Lacke sehe ich nicht als DAS Differenzierungsmerkmal, da lässt doch jeder das Ding beim Profi folieren, wenn er’s denn braucht. Aber mit edlen Dekorleisten könnte man mal nach oben hin Asnchluß finden.

    Evtl könnte man für Exklusiv noch Tieferlegungen anbieten und schickere Felgen, evtl. sogar Leistungskits für den Motor – aber das kann man auch BMW individual überlassen.

    Viele Grüße

    Markus

    • Ich denke auch das “Exclusive” ausbaufähig ist. Mehr Lederfarben, andere Dekore, andere Felgen usw. denn das Angebot jetzt finde ich noch etwas mau zumindest was die Innenausstattung angeht.

      • Ja, die Innenausstattung ist stark vernachlässigt! Hier sollte man dringend mehr anbieten. Die Außenlackierung ist einfach zu teuer, schon die Standardfarben sind mindestens 1000€ zu teuer. Nicht mal bei Mercedes wird solch ein Aufpreis verlangt!

    • Man könnte statt den “Ultimate Edition” auch eine “Exclusive Edition” für jede Baureihe einführen, schon von Anfang an Vollausstattung und entsprechende hochwertige Zierleisten und Premium Leder.
      Optional dann noch die schönen Farben, exklusive Felgen, lackierte Bremssättel mit Opel Schriftzug, den Designern würde da bestimmt einiges einfallen 🙂

  6. Ich habe die Frage bereits gestellt, dennoch frage ich nochmal.
    Wird das Programm Opel Exclusiv für andere Modelle verfügbar sein?
    Bsp. Astra, Corsa, ZAFIRA…

    Ansonsten bleibt es Wiederwahl ein Alleinstellungsmerkmal für den Insignia.

  7. Die Außenfarben zu diesem Preis. No Way!

    Bestellt kein Mensch.
    Vor allen Dingen, wie sind die Preise bei den Kollektionsfarben zu begründen?

    Das Electric Gelb ist ein normaler Metallic Lack, sieht für mich aus, wie das Caprigelb vom Astra G Coupe. Das Greenery ist ein etwas anderer Ton, wie das Apfelgrün vom Corsa.

    Warum wird nicht am Innenraum angesetzt?
    Da sind viele Kunden bereit, Geld für auszugeben, z.B. als Option erst mal alle Hartplastikteile, in geschäumter Ausführung, für sagen wir mal 495,- EUR, beledertes Armaturenbrett 980,- EUR, Dachhimmel in Alcantara für 750,- EUR, und endlich mal echte Dekore (Holz,Alu,Carbon) für das Armaturenbrett.

    Und vor allen Dingen mal die Auswahl der Lederfarben, den Kollegen aus M und IN, anzupassen.

    By the way, warum kostet das Mandarina Orange(Uni) beim Corsa auf einmal 590,- EUR?, teurer als ein Metallic Lack.

    • Dem muss ich leider beipflichten: So sehr ich die Möglichkeit individueller Farbgebung am Auto begrüße, die aufgerufenen Preise sind meines Erachtens zu hoch. Ich würde für eine Wunschfarbe 2500,- bis maximal 3000,-€ ausgeben. Maximal. Mehr Material-Optionen im Innenraum würde ich mir ebenfalls wünschen. Aber bitte, auch hier sollte mehr Augenmaß gehalten werden was die Preise angeht. Trotzdem muss ich feststellen, ich würde mir einen Insignia Exclusive zusammenstellen, wenn ich denn die finanziellen Mittel hätte. Solchermaßen liquide Klientel wird bei Opel jedoch relativ dünn gesät sein. Es müsste daher vielleicht versucht werden, einen Kompromiss in Sachen Preis/Leistung zu finden. Denn die Idee der Exclusive Line an sich ist sehr gut. Mich würde in dem Zusammenhang brennend interessieren wie viele Exclusive Line bis heute das Werk verlassen haben. Auf der Straße habe ich bisher keinen einzigen wahrgenommen. Das Produkt könnte seinem Namen somit gerechter werden als es von seinem Schöpfer beabsichtigt war. Und das wäre sehr schade, denn eigentlich möchten sich vermutlich viel mehr Kunden einen individuellen Eye-Catcher leisten können.

    • Mit solchem “kein Mensch” sollte man vorsichtig sein.

      Eher “ich werd mir das nicht leisten”, oder höchstens “ich kenne keinen, der das kaufen würde”, aber so absolute Aussagen über 7,3 Milliarden Menschen von sich zu geben ist doch etwas zu viel Hybris.

      • Naja, von den 7,3 Milliarden Menschen können sich ohnehin über 6 Milliarden keinen kaufen(Opel verkauft weiterhin nahezu(!) nur in Europa). Somit bleiben wenn überhaupt 1 – 1,3 Milliarden Menschen und von denen fahren höchstens 40% Auto, davon fahren höchstens 40% Neuwagen, davon bleiben 5% die sich einen Opel kaufen(aktueller EU-Marktanteil) und dann noch deutlich weniger die einen Insignia kaufen(ca. 15%). Somit bleiben maximal 1,5 Millionen Menschen bei denen es möglich wäre. Davon bleiben dann vielleicht 5% die einen Exclusive in Betracht ziehen und noch weniger die sich eine ausgefallene Farbe leisten wollen(außer Mattschwarz(wäre wieder mal typisch)). Wenn man jetzt davon ausgeht, dass sich bei den Exclusive Käufern 10% für die 6000€(Farbe) entscheiden, bleiben 7500 Kunden übrig und da kann man getrost von “kein Menschen” sprechen, wie “V8” schreibt.

    • Ja für die komplette Schäumung und höherwertigere Schäumung (farblich etwas dunkler) würde ich Geld ausgeben und vorallem auch Dekore (Stoffbezug wie bei Peugeot, mattes Echtholz oder Alu (Alubeschichtet reicht ja auch).

    • Das ist mir auch gerade in den Sinn gekommen. Und auch keinen schwarzen Himmel, kein abgeflachtes Lenkrad (liegt im Regal), keine verkleideten Türrahmen (die es selbst beim CLX gibt) usw…

  8. Für das Geld lasse ich mein Auto lieber 3/4 mal professionell folieren. Mal ehrlich Opel. Da zahlt man bei Porsche für die meisten Farben weniger…

    Und real sind es nochmal mehr als 5900 Euro, da normalerweise ne normale Lackierung schon kostenlos dabei ist. Also theoretisch 7000 Euro für ne andere Farbe. Dafür bekommt man ganze Autos ?

  9. Und Opel:

    Ich war so stolz darauf endlich meinen GSi zu bestellen der nagelneu ist. Bestellt. 4 Tage jeden Tag bei meinem Händler gewesen um alle Details ab zu sprechen. Dann kamt ihr mit dem neuen Infotainment. —> Auto für LP fast 60.000 Euro nach nicht mal 2 Monaten wo es das Auto wirklich gibt, schon veraltet.

    Schlussendlich habe ich meinem Händler gesagt, dass ich so aktuell keinen GSi kaufe und der war richtig angepisst. War mir aber egal.

    Jetzt fahre ich meinen Corsa e opc halt noch bisschen und schau wie sich das entwickelt… strengt euch mal bisschen an, sonst Wechsel ich doch noch den Hersteller ?

    Ihr macht euch selber so das Leben schwer… ich versehe es nicht.. natürlich geht es bei euch ums Geld verdienen, aber wenn in der Umstellung schon die ganzen Stammkunden verloren gehen, wie wollt ihr die Umstellung dann jemals überleben. (Absatzzahlen lassen durch die Verunsicherung ja zu wünschen übrig)

    Bestes Beispiel ist mein Vater. Nach 40 Jahren Opel (ca. 30 Versch. Fahrzeuge incl. Firmenautos, ist er jetzt zu nem anderen Hersteller gewechselt)

    Neukunden zu gewinnen ist bis zu 10x mal teuerer als Stammkunden zu halten, denkt dran!

    Genug genörgelt: strengt euch an! Noch habe ich die Hoffnung nicht ganz aufgegeben.

    • Infotainments werden ständig modernisiert. Und ob das neue besser ist weiß man ja auch nicht. Aufm Papier sieht immer alles toll aus.
      Deswegen das schöne Auto sein zu lassen….naja…muss jeder selbst wissen 🙂

      • Natürlich wird ständig was verbessert. Aber als Kunde fühl ich mich verarscht wenn das Auto eben noch nicht mal richtig auf dem Markt ist, als Benziner nicht mehr bestellt werden kann, und dann schon von der Ausstattung veraltet ist.

        • Würde es wenigstens nachrüstbar sein, wäre es halb so wild. Aber die Hersteller sind aus irgendwelchen unerklärlichen Gründen in der Hinsicht sehr konservativ. Man könnte viel Geld mit nachrustbarwn Autos verdienen ?

      • Zumindest sollte jedoch der Händler so ehrlich sein den Kunden auf einen demnächst bevorstehenden Wechsel maßgeblicher technischer Komponenten hinzuweisen. Das ist sehr wichtig für nachhaltiges Vertrauen.

        • Genau mein Reden!

          Jedoch ist anzumerken, dass bei Opel momentan extrem schnell die Veränderungen kommen und gehen!

          Einerseits ist die Anpassung auf PSA Philosophie ein wichtiger Grund, andererseits werden/ wurden Ankündigungen gemacht und nicht eingehalten! Das beste Beispiel waren die AGR Sitze im Corsa E!

          Zum Thema ONstar, gibt es derzeit eine Lösung, das Auto auf dem Schrottplatz abstellen, da das Radio nur noch ein einfaches Radio aus dem 80er ist. Keine Freisprecheinrichtung mehr, kein Navi…
          Derzeit gibt es seitens Opel immer noch keine Lösung für die Zeit nach ONStar, für bestandsfahrzeuge.
          So kann man auch Kunden vergraulen!

          • Du hast aber schon verstanden, dass OnStar nicht das Radio- oder Navigationssystem ist?! Die Navigationsfunktion und Freisprecheinrichtung werden auch nach dem Auslaufen von OnStar funktionieren. Vielleicht vorher noch einmal nachlesen..

          • @didi
            Das würde hier im Blog angekündigt als der Corsa E hier Weltpremiere feierte.
            Daraus wird wohl nichts mehr und ob der Nachfolger von den Sitzen profitiert???

          • sorry, das musst du schon genauer aufzeigen – ich finde zum Corsa-E im Zusammenhang mit AGR rein gar nix. Weder hier noch sonstwo.
            Maximal ein verirrter Textbaustein nebenan bei A…BILD, wäre mir da im Verdacht.

            Und der Nachfolger – dazu können wir wohl derzeit am wenigsten sagen, bleibt einfach mal abwarten.

          • Ich finds auch nicht mehr! Eventuell war es auch im VLOG kommunizieren worden.

            Bei MT und in anderen Foren gibt es so einige die gerne AGR-Sitze im Corsa hätten.

    • Wenn man solange warten will, bis es keine Änderung an dem laufend produzierten Automodell mehr gibt, dann sollte man auf Neuwagen verzichten und einen Gebrauchten kaufen, dessen Grundmodell nicht mehr gebaut wird.

  10. Thema: Opel Exclusive.
    So etwas muss man vom Grundsatz für alle Modelle anbieten.
    Individuale Ausstattungen wurde früher von Auto-Tunern angeboten.
    Irmscher, Mantzel und/oder andere.( Ledersitze in Rosa ,Motorentuning, WASWASICHNOCH.)
    Frei nach dem Prinzip , der Kunde will, der Kunde zahlt.
    (Wer schöner will der muss auch bestellen können.)
    HABENWIRNICHT geht einfach nicht mehr.

    Und wer rum Jammert so Teuer, dann einfach einen Sparen ,Krediten oder lassen.

      • Klingt doch sehr anständig 🙂 Mir gefiel der Innenraum auch nicht sonderlich, als ich aber am Autosalon in Genf reingesessen bin, war ich verliebt 😛
        Bin gespannt wie es sonst um die Innenraum Qualität steht. Mein Insignia OPC zum Beispiel knarrt in der Mittelkonsole sehr extrem (wie der Vorgänger 2009 2.0T Insignia)…da war ich doch sehr enttäuscht. Rein von ersten Anfassen fühlt sich schon alles besser an im Stinger…und der ist sogar günstiger als der neue Insignia GSI…

          • Wenn der Fokus hauptsächlich auf dem Sechszylinder liegt, dann den Stinger. Wenn es um die gesamte Fahrdynamik geht, definitiv besser den Insignia GSi. Der Stinger macht auf einer schönen kurvigen Landstraße keinen Stich gegen den GSi, da wird der Stinger vom GSi ausgestochen (Stinger, Stich, ausgestochen, wie passend diese Wortspielerei :D)….

          • @Jeff Healey: Naja, ob der Stinger da wirklich schlechter ist wage ich mal zu bezweifeln. Auf der Rennstrecke vielleicht, aber da ist er Insignia auch deutlich untermotorisiert. Kia geht den richtigen Weg und Opel den falschen, der Stinger ist der endgültige Beweis -> 6 Zylinder, geiles Design und immer noch vergleichsweise Günstig, der Paukenschlag schlecht hin in den letzten Jahren!

    • @Pokalsieger: VW kündigt seinen Händlern alle 2 Jahre Turnusmäßig, nur das wird nirgends erwähnt, während bei Opel alles schlecht geredet wird und jeder Blödsinn gleich bei den Medien breitgetreten wird!

  11. Also der 2,0 L Benziner ist bestellbar , der Diesel ist derzeit nicht bestellbar.
    Mein Insignia A OPC den ich als Neuwagen bestellt hatte und nunmehr ein Jahr fahre , ist fantastisch verarbeitet und bereitet nach nunmehr 31.000 km auch keinerlei Probleme. Ein Problem sehe ich nur darin, dass Opel immer noch kein Insignia B OPC durchblicken lässt , obwohl ja der Chef von der OPC -GmbH extra bei der Vorstellung des Insigna B GSI darauf hingewiesen hatte, dass das noch nicht der Insignia A OPC Nachfolger sein soll. Also dann , ich habe ja auch noch ein paar Jahre Zeit mit dem Nachfolger.
    In diesem Sinne

  12. @ X-Didi
    Hier in Ostholstein gibt es in Neustadt und auch in der Kreisstadt Eutin keinen mehr.
    In F gibt es schon seit geraumer Zeit kein FOH auf der Mainzer Ldstr.

    Im gesamten Rhein-Main-Gebiet haben in den letzten Jahren etliche Autohäuser mit dem Blitz-Emblem geschlossen.

  13. kleine Info am Rande: media opel.com ist migriert, nix mehr GM. Und in der Kopfleiste die ganze PSA-Palette zum Anklicken von deren Pressemitteilungen. Langsam sickert ein, was inzwischen 1 Jahr Fakt ist. Mit PACE (Geschwindigkeit) hat das aber nicht direkt zu tun … Bei so vielen Baustellen auch nicht verwunderlich! Das Layout wurde auch gleich geändert. Aber: es fehlt immer noch eine Direktlink zu Opel.de und der Link zum Opel.Blog ist weg. Entweder er kommt noch, oder man will den Blog …

    Gleich mal wieder auf Opel.de gewesen und bie Insi GS festgestellt, dass es aktuell nur noch einen Benziner gibt! Den neuen (im Astra alten) 1.6 mit 200 PS. Sonst noch 4 Diesel wie zuvor, bei den Benzinern aber tote Hose. Ob es jetzt keine Motoren mehr ohne 6d temp gibt und die anderen erst wieder reinkommen, wenn sie das können? Beim Astra der Biturbo (nicht Bioturbo?) weg, beim Zafi den 200er gestrichen, den der Insi gerade bekommen hat, dafür alle (!) Modelle auf 6d temp, der Ampera e inzwischen nicht unter 43.000 €, …..
    Man könnte gerade meinen, das wirklich kein Stein auf dem anderen bleibt und genau hier PACE wirklich greift …

    • Die Vernetzung der Hardware/Software im GM-Verbund ist so diffizil, ich will nicht wissen ob man da wirlich schon stand-alone/offline ist.

      Deren einstige Videokonferenzen USA-Europa-Asien, Austausch zu allem, da sind Datenleitungen en block…

      Und Skynet einmal eingeschaltet…(!)

    • @Vielfahrer60: media.gm.com/media/de/de/opel/news.html gibts immer noch als Adresse für den “Opel Pressroom”. Nur die automatische Weiterleitung auf diese Seite von media.gm.com ist abgeschaltet worden.

      Die Nabelschnur, die Opel an die Mutter GM bindet, ist immer noch nicht vollständig getrennt.

      Übrigens las ich gerade in den Automotive News Europe, daß Opel nicht nur noch ganze Autos (Insignia, Astra, Cascada) für die GM-Marken Buick und Holden produziert, sondern auch Dieselmotoren für andere GM-Marken liefert.

  14. Ich kann absolut nicht verstehen, warum man sich vor 1 1/2 Jahren dazu entschlossen hat, das Brownstone Leder nur noch mit der Exclusive Line zu koppeln. Ich schließe mich der hier überwiegend vorherrschenden Meinung an, die Preise sind zu deftig und ich denke die wenigsten werden derart mehr ausgeben, nur für ein bisschen Individualisierung. Leider kommen potentielle Kunden wie ich dadurch auch nicht in den Genuss, sich den Insignia mit braunem Leder zu kaufen, da die Preise unterm Strich für die Ex. Line für die gebotene Ausstattung einfach viel zu hoch sind. Und da wir keine Individualisierung wollen, würden wir viel mehr Geld ausgeben… für nichts.

  15. Einen AdAM Exclusive hätte ich mir noch vorstellen können, bei aller bereits sonstigen Individualisierung…

    Es braucht (überhaupt einmal/) noch viel Geduld (+Geld), sowas bei einer Marke aufzubauen und etablieren.
    Siehe Audi’s einstige Hut-Träger Image einst und div Modellgenerationen später…

    …aber das nannte Tavares ja schon im Zusammenhang mit “DS” 😉

    • Gerade beim Adam wäre wohl eine Exclusive-Line ziemlich überflüssig, finde ich. Angesichts der ohnehin schon vielfältigen Individualisierungsmöglichkeiten wäre eine solche Line wohl auch kaum aufgefallen.

      Man würde allerdings gut daran tun, statt sauteurer Exklusivlackierungen erst mal quer durch alle Modellreihen die Ausstattungsoptionen zu optimieren, z.B. schwarzer Himmel im Astra nur ohne Schiebedach und solchen unerklärlichen Quatsch. Bzw. im GLX schnellstens dafür sorgen, dass er (so wie seine Mitbewerber auch) ein richtiges Panoramadach zum Öffnen bekommt. Das würden die Kunden erwarten.

      Und was mich sehr ärgert: Verschiedene Lacke, die jetzt sauteuer beim Insignia angeboten werden, bekam man zum Teil in der Vergangenheit in der regulären Farbpalette, z.B.

      – Greenery (siehe Apfelgrün bei Karl, Corsa)
      – Karbon Silber (siehe Corsa)
      – Nacht Blau (siehe Insignia A FL, Mokka)
      – Electric Gelb (siehe Nepal Gelb vom Vectra C)
      – Vanity Rot (siehe Orient Rot bei Mokka X)

      Was daran nun exklusiv sein soll, verrat mir mal einer. Von daher glaube ich, dass die Rechnung in Sachen Außenlackierungen nicht aufgeht, besser hätte man für das Interieur – wie anderswo schon mal geschrieben – mehr angeboten, als ein paar Zierleisten und ein blaues Leder (was eh keiner will).

      • Das Thema Interieur und hier vor allem Details wie z.B. Differenzierung von Zierelementen und Polstern je nach Ausstattung, ein wirklich so zu nennendes Ambient Light 🙂 sowie die Beachtung der 2. Sitzreihe (auch hier gehört an die Türen kein Billig-Kunststoff) ist meiner Meinung nach sowieso noch eine ziemliche Baustelle bei manchen Modellen. Bei den Fondtüren des GLX hat man in Sachen Materialauswahl auch ziemlich dürftig gehandelt. OK, er hat wenigstens auch dort Zierelemente, die man ja selbst im Astra für überflüssig hält.

  16. Die Exclusive Ausstattungslinie entspricht nicht meinen Erwartungen und kann mit der Konkurrenz nicht mithalten. Immer noch schafft Opel es nicht, mehrere verschiedene Dekorelemente für den Innenraum anzubieten und diese beliebig mit einem Polster der Wahl kombinieren zu können. Es gibt lediglich zwei Dekorelemente und diese können nicht beliebig kombiniert werden. Da bei mir in absehbarer Zeit ein Neuwagenkauf ansteht, liebäugele ich da schon eher mit einem deutschen Konkurrenzmodell, bei dem ich wählen und kombinieren kann, wie ich es will. Das hat zwar seinen Preis, aber das ist es mir wert. Hier spuckt Opel schon etwas zu große Töne und hält im Inneren nicht das, wonach es äußerlich klingt. Etwas enttäuschend. Und das riecht nach einem Opel-Ende für mich nach nunmehr 20 Jahren.

    • Hallo @Lehmann , ich sehe das auch so wie Sie . Nun hat man den Schritt mit der Frei wählbaren Farbe der Außenlackierung geschafft, leider sieht es aber bei der Wahl der Innenraumfarben und deren Kombinationsmöglichkeiten etwas sehr Schlecht aus. Aber machen Sie es doch wie ich es schon beim Insignia B getan habe und Bestellen Sie sich Ihren Insignia B bei ” Bitter ” , der hier bei einen vergleichbaren Aufpreis wie bei BMW-Individual – oder MB – Designo gewährt, Ihnen dabei die freie Auswahl an Leder ( Lederqualität) , Lederfarben, Dekorelemente, Nähte, Dachhimmel ( Farben und Material) , Türtafeln ect. gibt. Wie gesagt das Ganze für gerade mal max. 10.000 EUR. Da stimmt dann die Qualität und man hat ein tatsächlich individuelles Fahrzeug. http://www.bitter-automotive.de In diesem Sinne .

        • Leider hat man von Bitter, auf deren Homepage , noch keine Innenraum Fotos von dem Insignia B eingestellt, die sind noch nicht veröffentlicht ??? Mir hat der Herr Bitter, jedoch schon einige Fotos zugeschickt. Das Gute ist bei dem Bitter -Insignia- Innenraum ist , dass dort alle Hartplastikteile mit Leder oder Alcantara überspannt sind . Alles sehr edel und sauber verarbeitet.

          • joh, die homepage lässt zu wünschen übrig und beim AdAM mit dem arg floralen Deko und Kontrasten.
            Puh, ist schon sehr Geschmackssache…

  17. Wow 5900 Euro Aufpreis, alleine für Lack bei einem 4 Türigem Mittelklassewagen mit einem max 2 Liter “großem” Vierzylinder Motor im eher unteren Preissegment… Die Idee kam ganz sicher nicht aus Frankreich, trotzdem Chapeau ! Ich hoffe das Konzept ist Patentiert, denn das werden Opel ALLE Konkurrenten nachmachen ! OK. Vielleicht auch nicht, aber wer zum Teufel hat geglaubt, dass die Welt gerade darauf gewartet hat ? PS: Wenn die Lackierung wenigstens ohne die obligatorische Orangenhaut (Patentiert?) und mit einem Tiefenglanz wäre, hätte man meiner Ansicht nach mehr gewonnen.

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder