avatar

Backstage Gastbeitrag Video

Weltrekord in Dudenhofen – didi wird zum Nici-Fan

,


Velomobil-Weltrekord in DudenhofenAm Wochenende stellte Nici Walde mit 1.088 im Velomobil zurückgelegten Kilometern einen neuen 24-Stunden-Weltrekord auf. Dafür drehte sie 227 Runden im Opel Test Center Rodgau-Dudenhofen mit reiner Muskelkraft. Doch nicht nur wir haben ihr die Daumen gedrückt, auch didi verfolgte das Finale auf der Rekordbahn live. Zuvor hatte der Opel-Blog-Nutzer der ersten Stunde die Chance, die Athletin zu treffen. Hier sein Bericht:

„didi in Dudenhofen“ – endlich konnte ich das Opel-Testcenter selbst erleben! Die Area 51 auf hessischem Boden, mit unzähligen Erlkönigen und Geheimnissen zur mobilen Zukunft, die allen gehört. Klar, dass man da normalerweise nicht so einfach reinkommt. Aber mit freundlichem Shuttle-Service gelangte ich zur Pressekonferenz im sogenannten „Glashaus“. Dort reihte Opel seine Historie bekannter Rekordboliden auf: Rennrad, Diesel-GT, EcoSpeedster,…

Velomobil-Weltrekord in DudenhofenNatürlich sah ich mir auch Nici Waldes Rekordmaschine an – das vollverkleidete Liegerad hat 3 Räder, 6 Gänge, wiegt 14 Kilogramm und sieht schon im Stand irre schnell aus. Der „Antrieb“ dazu stand mir quirlig-fröhlich und top-motiviert gegenüber. Die Extremsportlerin ist eine Frau von zierlichen 1,51 Metern und 45 Kilogramm – Downsizing im Radsport sozusagen 😉 Wahnsinn, dass sie das Velomobil nur mit ihrer Beinkraft bewegt. Und das 24 Stunden lang und mit rund 100 Watt Dauerleistung. Dazu kommt die enorme mentale Stärke, die gefordert ist, um sich fortwährend auch psychisch anzutreiben …

Nicis Proviant an Bord bestand aus 8 Litern Wasser und Multivitaminsaft, Kartoffelsalat und Nutella-Brötchen. Genauso herausfordernd wie die Absicht, so lange wie möglich ohne Unterbrechung durchzufahren, war die Hitze der letzten Tage. Denn wer kann sich bei diesen Temperaturen vorstellen, länger als nötig draußen in der Sonne zu verweilen – geschweige denn in so einem Carbon/Nylon-Brutkasten auf Rädern? Doch Nici schien das alles nicht zu stören. Und auch ihr Partner und Velomobil-Konstrukteur Daniel Fenn gab sich nüchtern und pragmatisch. Schließlich wäre zu kühler Asphalt ungünstig, weil er zu viel Reibung verursacht. Dies zeigte sich dann auch später, als es beim 24-Stunden-Marathon leider stark regnete.

Velomobil-Weltrekord in DudenhofenBekannte Persönlichkeiten wie Jockel Winkelhock waren vor Ort, um die extreme Leistung zu unterstützen und sich selbst ein Bild zu machen. Man raunte, dass Jockel mit seiner Statur locker in das Velomobil hinein käme, und vielleicht eine zweite Karriere anstrebe. Schließlich kennt er ja enge Monocoques aus dem Rennsport nur zu gut. Aber er merkte dann doch laut an: „Da fehlt der Motor!“ Und Bobfahrer André Lange, dessen Sportgerät im Eiskanal diesem hier ähnelt, hatte den Einwand: „Ich muss nur 50 Meter sprinten!“. Dann sei er als Lenker schon im Bob drin und es gehe nur noch bergab …

Velomobil-Weltrekord in DudenhofenAlle drückten sie die Daumen und sagten #WeBelieve, als Nici am Samstagvormittag um 10:28 Uhr auf die Piste des Opel Test Centers ging. Runde um Runde spulte sie auf der 4,8 Kilometer langen Hochgeschwindigkeitsbahn ab, durchfuhr die Nacht – und knackte am Sonntagmorgen schon um 8:42 Uhr den bisherigen Damen-Weltrekord von 1.012 Kilometern. Als Ruderer und Olympiasieger Karl Schulze um 10:28 Uhr die Zielflagge schwenkte, hatte Nici 227 Runden hinter sich gebracht, sagenhafte 1.088 Kilometer zurückgelegt und damit die Weltrekordmarke bei den Damen um 76 Kilometer erhöht. Hätte es zwischendurch nicht teils sintflutartige Schauer gegeben, wäre vielleicht auch die Männer-Marke gefallen. Deshalb: Hut ab vor Nici Walde und ihrem neuen Damen-Weltrekord – eine Top-Leistung!

 

Kommentare (4)

  1. Ja super, herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Leistung. Sieht ja auch irre aus dieses Liegerad. Finde es gut, daß Opel diese Aktion so unterstützt hat. Da können demnächst ja noch weitere Aktionen folgen.

  2. Eine unglaubliche Leistung. Vierundzwanzig Stunden liegend Rad fahren, bei Bullen-Hitze und heftigen Regenschauern, einzig ausgerüstet mit unbändiger Willenskraft, einem guten Team, Literweise Wasser, Multivitaminsaft und Nutella-Brot, einfach unvorstellbar für mich. Da kann man vor Frau Waldes nur den Hut ziehen, Chapeau! Vielen Dank auch @Didi für den feinen Bericht!

    • Bitteschön – wie ihr Lebenspartner schon im Video sagte, da muss man auch ein bisschen verrückt für sein 😉

      Und dieser Tüftler, “Daniel Düsentrieb” sogar sein Spitzname – nix Windkanal oder irgendwelche Aerodynamik-Gesetze/Bücher studieren und Theorien.
      Selbst ist der Mann (Schreiner, GaLa-Architekt,…) und baut und fährt und baut und f….unendlich viele Rollversuche auf der Straße.

      Da kannst du zuhören ohne Ende was der so vom Stapel lässt, im wahrsten Sinne !

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder