avatar

Insignia Technik Unternehmen

Euro 6d-TEMP: Neue Kraft fürs Flaggschiff

,


Opel Insignia Grand Sport Seit dem Start der zweiten Generation im Februar 2017 verzeichnen wir bereits mehr als 155.000 Bestelleingänge für den Insignia. Jetzt wird die Flaggschiff-Familie, bestehend aus Grand Sport, Sports Tourer und Country Tourer, noch attraktiver: Der 200 PS starke Opel Insignia Grand Sport 1.6 Direct Injection Turbo* im Euro 6d-TEMP-Trim fährt ab sofort ab 35.195 Euro vor (UPE inkl. MwSt. in Deutschland).

*Benzinverbrauch Opel Insignia Grand Sport 1.6 Direct Injection Turbo mit 147 kW (200 PS), 6-Gang-Schaltgetriebe und Start/Stop innerorts 8,4-8,0 l/100 km, außerorts 5,6-5,3 l/100 km, kombiniert 6,6-6,3 l/100 km, CO2-Emission kombiniert 153-145 g/km, Effizienzklasse C.
Die angegebenen Verbrauchs- und CO2-Emissionswerte wurden nach dem vorgeschriebenen WLTP-Messverfahren (Worldwide harmonized Light vehicles Test Procedure) ermittelt und in NEFZ-Werte umgerechnet, um die Vergleichbarkeit mit anderen Fahrzeugen gemäß VO (EG) Nr. 715/2007, VO (EU) Nr. 2017/1153 und VO (EU) Nr. 2017/1151 zu gewährleisten.

Der temperamentvolle Vierzylinder ruft seine Höchstleistung von 147 kW (200 PS) bei 5.500/min ab und entwickelt sein maximales Drehmoment von 280 Newtonmeter bereits zwischen 1.650 und 4.500/min. Das wahlweise mit 6-Gang-Schaltgetriebe oder 6-Stufen-Automatik kombinierbare Triebwerk beschleunigt die Limousine auf bis zu 235 km/h Spitze und lässt sie bestenfalls in 7,7 Sekunden von null auf Tempo 100 spurten.

Um Feinstaubemissionen effizient zu reduzieren, verfügt der Benzindirekteinspritzer über einen motornah verbauten Partikelfilter. Diese Bauweise ermöglicht eine optimale Oxidation der im Filter eingelagerten Partikel. Der Insignia 1.6 Direct Injection Turbo erfüllt so die Grenzwerte der künftigen Euro 6d-TEMP-Abgasnorm, die auch Fahrsituationen des realen Straßenverkehrs (RDE = Real Driving Emissions) berücksichtigt.

Opel Insignia Country Tourer Die rasche Umstellung der Motoren gemäß der Euro 6d-TEMP-Norm ist elementarer Bestandteil unserer Strategie, eine Vorreiterrolle bei der Reduzierung von Fahrzeugemissionen einzunehmen. Der nächste Schritt zum Erreichen dieses Ziels ist die Einführung von vier elektrifizierten Modellen bis 2020 – darunter die nächste Corsa-Generation, die auch als reines Elektrofahrzeug verfügbar sein wird, sowie der Grandland X als erster Plug-in-Hybrid von Opel. Bis 2024 werden wir zur vollumfänglich elektrifizierten Pkw-Marke und neben den konventionell angetriebenen Fahrzeugen in jeder Modellreihe ein Hybrid- oder batterieelektrisches Fahrzeug anbieten.

Weitere Informationen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagenʻ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH unentgeltlich erhältlich ist.

Kommentare (133)

  1. Schön, damit hat der “normale” FWD Insignia mit 6 Gang MT bessere Beschleunigungswerte als der GSi mit 8 Gang AT und Allrad.
    Der GSi braucht dringend wieder einen starken Benziner, vielleicht kann man aus dem 1.6 DI noch 50-60 PS rausholen ?

    • Unwahrscheinlich, der 1.6t wurde aus dem alten 1.6turbo aus Astra H Zeiten weiterentwickelt und hatte bis heute zwischen 170- 200PS auf Lager.

      Das Opel den Motor nochmal mehr Leistung gibt ist unwahrscheinlich, da die verbaute Technik leider Alteisen ist.

      Die Kunden wollen starke Benziner sehen und keine kleinmotoren im Insignia. Der 2.0t ist hier genau richtig für den GSI bzw. OPC, jedoch wurde der 2.0t nicht weiterführend unter GM Zeiten Neuentwickelt, sondern hat versucht den Motor irgendwie zu erhalten.

      An Opel stelle, sollte schnellstmöglich eine Kooperation mit einen Hersteller her, der die 2.0t Maschinen noch liefert und die Technik zeitgemäß auf dem Stand ist.
      Ansonsten entgeht Opel den Kundenstamm, um diese wieder zu gewinnen ist genauso unwahrscheinlich wie ein Lottogewinn.

      • Der 2.0T wäre richtig wenn man ihn auf Euro 6d temp kriegen würde (was ja anscheinend nicht geht weshalb er ja gestrichen wurde). Und weil keine PSA Motoren in GM Modelle sollen wäre der 1.6 DI vermutlich die einzig realistische Möglichkeit.
        Die komplette Neuentwicklung eines Motors speziell für den Insignia wird mit Sicherheit als zu teuer empfunden.

        • Naja, in wirklich müsste Opel an einigen Stellschrauben stellen um den Motor auf dem aktuellen Stand zu bringen, leider ist das wie bei Onstar und Co. Einfach Zuviel Aufwand.

          Fakt ist, ich kenne bereits 20 Personen die den aktuellen Insignia 2.0t Benziner kaufen würden, wenn er wieder verfügbar sei.
          Grund ist Allrad und die 8AT, die nicht für kleinere Motoren verfügbar sei.

          Wir dürfen auch nicht vergessen, was Tavares im März dieses Jahres gesagt hat „Der Kunde ist der König, was er will, das bauen wir. Egal ob Diesel, Benziner oder Elektrofahrzeug.“

          • Ich denke auch das so ein Motor fehlt. Das Thema GSi wurde halt wie so vieles nur sehr halbherzig umgesetzt was ich ziemlich schade finde.

            Was Tavares sagt ist schön und gut, aber solange nichts konkret angekündigt wird kann ich auf diese Worte leider nicht viel geben.
            Einen komplett neuen großen Motor für Insignia und evtl. noch andere Spitzenmodelle zu entwickeln wäre natürlich ein gewisses Risiko für Opel, aber jeder Unternehmer sollte wissen das man Risiken manchmal eben eingehen muss um Erfolg zu haben.

          • Leider geht der Trend von Opel nicht in investieren, sondern in abrüsten.

            Wer riskiert, der Investiert in seine Kunden, das bedeutet nichts anderes als Sparten und Nischen abzudecken!
            Sprich OPC, GT, Opel GT usw. und sorgt für Aufsehen und Anerkennung in der Öffentlichkeit.

            All das ist derzeit ein unbekanntes Wort bei Opel!

          • Was Tavares eigentlich meint ist Folgendes:
            “Der Kunde ist König….”, aber die eingesetzte Technik muss profitabel sein, effizient, in möglichst allen Modellen und Märkten verfüg- und einsetzbar sein.
            Somit sehe ich da leider schwarz für einen 2.0 Benziner (Geschweige denn irgendwas spannendes darüber.)
            Schöne neue (elektrifizierte) Welt…

          • Mit den “alten” Modellen auf GM-Basis müssen sie jetzt halt noch so lange wie nötig durch – die PSA-Aggregate kommen dort ja eh nicht mehr zum Einsatz.

        • Ja, der Saugmotor wurde zum Direkteinspritzer weiterentwickelt, ansonsten blieben viele Komponenten gleich.
          Man nehme einen neuentwickelten Zylinderkopf und packe diesen auf dem alten Motorblock rauf.

          Auch die 7,7sec sind utopisch, genauso wie der Verbrauch mit 6,6l.

          Ich bin dafür, das Opel endlich die WLTP Verbräuche angibt und nicht die NEFZ Werte. Zumindest hier im Blog.

          • Der 1.6er Turbo DI sei aus dem alten 1.6er Sauger entstanden? Wer hat dir das den erzählt? Was du hier schreibst hat weder Hand noch Fuss…

          • Warum utopisch? Schon selbst nachgemessen?
            Ich Hatte den Motor im Astra (Mit AT) und das Ding war sehr flott unterwegs.
            Verbrauch waren sehr niedrige 6er-Verbäuche durchaus mit verhaltener (nicht schleichender) Fahrweise möglich.
            Und so viel schwerer ist ein Insignia nicht, womöglich ist der Luftwiderstand sogar besser.

          • Der 1,6 EDIT, oder früher SIDI, war eine komplette Neuentwicklung und hat mit dem alten A16LET nichts zu tun!

          • @Reinivann: Ich muss “Maxilein” recht geben, der 1.6 EDIT ist ein komplett neu entwickelter Motor, der 2013 mit den ebenfalls komplett neuen 1.6er Dieseln auf den Markt kam. Wenn du diese beiden Motoren als gleich ansiehst, hat kein(!) Autohersteller in den letzten 2 Jahrzehnten einen neuen Motor herausgebracht! Das ist kein uralt-Motor!

      • Naja, der Diesel hat 10 PS mehr, viel mehr Drehmoment welches früher anliegt und sollte dank Allrad auch besser wegkommen. Mit 8 Gang AT hat man normalerweise auch deutlich schnellere Schaltzeiten.
        Mir geht es eigentlich nur darum das der GSi unbedingt einen stärkeren Benziner braucht und es schon ein bisschen witzlos ist das ein stinknormaler Insignia jetzt schon schneller beschleunigt.

        • GSi im Insignia war Bullshit in allen Elementen. Marketing, Zeitpunkt, Inhalt, Dauer,…!

          Wir wissen alle, das hätte (viel früher) in den Astra gehört !

          Wenn man schon mit OPC (derzeit) nix mehr reißen kann – aber offenbar so brachiale Anbauteile fertig da rumfliegen hat.
          Dann nicht so dilettantisch sondern gar nicht.

          Es kann doch nicht sein – den längstens vorhandenen 2-Liter/260-PS-Motor – mit dem GSi vermeintlich orginell in Präsenz zu bringen, um ihn im Wimpernschlag später dann insgesamt einzustellen.

    • bessere Beschleunigungswerte als der GSi mit 8 Gang AT und Allrad?

      GSi mit 260PS Benziner – Werksangabe 7,3Sek. ;
      Meiner hat bei 32° Aussentemp. — 6,8 sek. — von 0 – 100km/h
      gemessen mit “P-Gear P600 GPS-Laptimer”.

    • Der Opel/GM 1.6L 200HP Turbo ist ident. ala Astra S und Cascada S. Gutes muss nicht täglich erneuert werden. Da es schnell gehen musste wird wohl die GM 6G-AT weiter verwendet => Takerate AT sehr niedrig? Die 8G-AT ist wohl immer eine träge und preisgünstige Aisin AT.

      Für alle “Insignia GSi Geschwister”:
      Von GM wurde ein neuer 2.0L Turbo für den Cadillac XT4 entwickelt. Ersteinsatz des Motors. Im Anschluss wird er wie üblich den bisherigen 2.0L ersetzen. Etwas mehr Nm u. PS werden dem Insignia GSi gut tun. Ich hoffe, dass bald auch die 9G-GM-AT in allen Insignia Derivaten verbaut wird. Ich gehe davon aus, dass auch der Partikelfilter schon verbaut ist. Cadillac plant den XT4 auch in Europa zu verkaufen. Denkt an das Varianten Management!

      Presse zu Cadillac XT4 China: (GM-Media?)
      Der neue Cadillac XT4 für China wird in genau den gleichen Konfigurationen angeboten wie das Modell, das während der Weltpremiere des Fahrzeugs im März im Cadillac-Haus in New York angekündigt wurde. Unter der Haube befindet sich ein einziger Antriebsstrang. GMs komplett neuer, aufgeladener 2,0-Liter-LSY-Vierzylinder-Benzinmotor gepaart mit dem neuen GM 9-Gang-Automatikgetriebe. Nach der Zulassung für den chinesischen Markt hat der Antriebsstrang 237 PS und ein Drehmoment von 350 Nm.

      • Jooaar, ist halt fraglich wie jetzt noch OPEL an GM Entwicklungen partizipieren sollte. Unwahrscheinlich mutmaße ich mal.
        Andererseits halt auch kein PSA-Aggregat in eine GM-Plattform kommt.

        Ziemlich diffizile Lage für Astra und Insignia, bis 2024…

  2. Offtopic! wohl doch nicht ganz Offtopic!
    echo-online. de/wirtschaft/wirtschaft-suedhessen/opel-faehrt-produktion-zurueck-in-ruesselsheim-und-eisenach-laufen-weniger-fahrzeuge-vom-band_18967760. htm

    Ausführlicher Bericht, was bei Opel wieder schief läuft!
    Wie schon vor Wochen bekannt wurde.
    Die Werke sollen produktiver arbeiten, dennoch laufen die Werke auf dem niedrigsten Produktionsniveau.
    Statt effektiv Marketing zu betreiben, wird alles hingenommen um das Unternehmen in die Ruine zu schicken! Das Wort Gewinn war bis vor kurzen noch unbekannt, aber wenn es so weiter geht, sind die schwarzen Zahlen wieder weg.
    Fangt an Absatz zu generieren, statt die Preise nach oben zu jagen, die Mitarbeiter in die Flucht zu schicken und liefert endlich die Technik die der Kunde wünscht! Stattdessen wird über Jahre hinweg eine Negativpolitik bei Opel betrieben. Und die Kunden vergrault.

    Das bedeutet, der Kunde wartet jetzt schon 5-6 Monate auf seinen Neuwagen und jetzt Darf er 8 Monate warten? Anscheinend will die Chefetage die Kunden endgültig vergraulen.

    Was stimmt mit Opel eigentlich nicht?
    Das sollten wir uns generell fragen. Bevor es wirklich in die Umsatzzone geht!

    1. fangt an Öffentliche Presse/Werbung zu betreiben
    2. entwickelt eine neue Werbebotschaft
    3. Opel soll die Nähe zum Kunden suchen
    4. bezieht die Händler mit ein, erstellt Umfragen, damit der Kunde seine Kritik und wünsche äußert.
    5. erstellt Umfragen für die Kunden, die in Opel Autohäuser ausgehändigt werden oder in Lebensmittelgeschäfte etc.
    6. permanente Dokumentationen mit dem Händler tätigen und auswerten.
    7. baut ein Computerpult für den Händler damit der Kunde seine Meinung und wünsche äußern kann.

    Ich stell mir die Frage wer Produktpolitik bei Opel betreibt?
    Die Produktgestaltung sowie die Produktdiversifikation sollte deutlich verbessert werden!
    Die Produktentwicklung sollte in den letzten 6 Monaten auf Hochtouren laufen.
    Bellow the line wurde in den letzten Monaten aus Kostengründen zurück gestellt! Keine Messen oder Produktbezogene und Marken Events mehr.

    Das alles sind Grundlagen des Marketings, indessen ist auch PR (Public Relations = Öffentlichkeitsarbeit) verknüpft, ein Teil der Kommunikationspolitik, die den Marketing-mix angehört.
    Es reicht nicht aus, im Internet die Daten zu erfassen. Der Händler ist der bessere Ansprechpartner um herauszufinden wo die Probleme liegen! Und für Verbesserungsvorschläge sorgen die Händler genügend Stoff.

    Als nächstes, verbessert die Qualitätskontrolle und verbessert den Arbeitsablauf!
    Nimmt das Kaizen-Prinzip als Beispiel, Ordnung und Disziplin sowie ständige Verbesserung aller Abläufe.
    Immer wieder werden derart Mängel festgestellt die bei der Produktion vermieden werden kann. Bsp induktives laden(fehlinvestition für viele Nutzer, weil nicht kompatible mit den Endgeräten) ist nicht mit dem IPhone 8, X… möglich. Eine Kompatibilitätsliste gibt es auch nicht, wiederum ist ONstar die NEFZ Angabe und das Induktive laden eine betrugsmasche um die Kunden zu locken und danach in die Irre zu führen.
    Funktionierende und ehrliche Technik sieht in meinen Augen anders aus!
    Apple CarPlay funktioniert auch nicht einwandfrei.
    Spaltmaße sind nicht im Toleranzbereich. Türen zerkratzen, weil die Montage fehlerhaft ist. Reifen sind schlecht ausgewuchtet, knarzen und knistern in oder hinter der Verkleidung…
    Übertrieben hoher Verbrauch bei kleinmotoren, unerklärlich und ärgerlich für den Kunden.
    Was stellt Opel hier auf die Beine? Ein Auto mit Kinderkrankheiten, die nicht wirklich geprüft und untersucht werden?
    Da stellt sich die Frage, wofür der Preis in die Höhe getrieben wird, wenn im Endeffekt das Produkt zwischen 30.000 bis 60.000€ kostet und viele Kinderkrankheiten besitzt. Die im Endeffekt auch nicht behoben werden bzw. Kulant auf Alternativen eingeräumt werden. Oder verzichtet Opel derzeit auf eine ausgiebige Endkontrollen?
    Nicht desto trotz, war das ein Tropfen auf dem heißen Stein.
    Am Unternehmen muss überall gearbeitet und verbessert werden, sei es am Vertrieb, Produktion, Kontrollen, Absatz, Preis, Forschung und Entwicklung, Werbung… überall sind große Baustellen, die auf Effizienz getrimmt werden muss.

    Wenn jetzt die Fluktuation im Entwicklungszentrum angestrebt wird, dann soll sich Opel nicht wundern, dass die Kunden weg bleiben!

    • Wenn du schon über ein Marketing-Buch stolperst, solltest du besser nachlesen. Auftritte auf Messen sind “Above-the-line”, da sie von den Kunden als direkte werbliche Maßnahme wahrgenommen wird. “Below-the-line”, also Aktivitäten, die auf den ersten Blick nicht als Werbung wahrgenommen werden (Sponsoring, etc), betreibt Opel auch weiterhin. Siehe die Unterstützung des Rekordversuchs kürzlich in Dudenhofen.

      Zu deinen Punkten 1 und 2: Opel macht Werbung. Derzeit mit dem Crossland X-Spot und dem Astra-Spot für die Wechselwochen bei Opel. Zusätzlich mit Anzeigen für Insignia und Crossland X in Printmedien. Eine neue Werbebotschaft wäre zum derzeitigen Zeitpunkt unglaubwürdig. “Die Zukunft gehört allen” wurde vor etwas mehr als einem Jahr eingeführt. Dieser Markenclaim sollte dauerhaft Bestand haben, um nicht andauernd eine neue Markenausrichtung zu präsentieren, und stattdessen weiter mit Leben gefüllt werden, damit man dem Anspruch gerecht wird.

      • Vielleicht aber sollte man den potenziellen kunden aber auch die Varianten bieten, die sie nachfragen würden.
        Der derzeitige marktanteil von 5,5% in D im August zeigt doch überdeutlich, dass das, was Opel derzeit anbietet, nicht das ist, was die Kunden wollen. SUVs ohne 4×4-Option, ein Flagschiff ohne großen Motor, viele Motoren entweder nicht oder nur mit Automatik, beim Astra Diesel ist bei 150PS Ende Gelände. Das kann es nicht sein. Dann kauft der geneigte Kunde eben beim Wettbewerb, der NICHT Premium sein muss, um das oben genannte alles zu bieten. Und das hat nichts mit erst Pflicht, dann Kür zu tun. Ein Benziner >200PS ist im Insignia Pflicht, genauso wie 4×4 Option in einem SUV, und ein Diesel >150PS im Volumenmodell Astra.
        Kür wäre dann eher mal ein 2-türiges Coupe in Cascada-Größe oder ein Nachfolger für den Cascada, oder OPC-Modelle. Davon rede ich hier aber nicht.

        Viele Grüße

        Markus

      • Es gibt einen Unterschied zwischen Werbung machen und effektiv Werbung machen. Der Rekordversuch in Dudenhofen hat der Marke werbetechnisch nichts gebracht und ich bezweifle das irgendjemand außer den Blog-Lesern hier überhaupt davon mitbekommen hat.
        Die Werbung die ich zurzeit wahrnehme sind irgendwelche Rabatte oder eben Wechselprämien, zeitgleich sagt Opel man versuche Autos mit weniger Rabatten zu verkaufen damit man noch Gewinn hat. Das widerspricht sich irgendwie.
        Man muss es irgendwie schaffen sich von der Masse abzuheben und ein bestimmtes Image rüberbringen, das schafft Opel leider nicht.
        Und richtig gute Werbung macht man auch durch die Produkte selber, wo Opel viel zu wünschen übrig lässt.
        Motoren? Bei 210 PS Schluss, viele nicht mit Automatik erhältlich.
        Getriebe? Automatikgetriebe die langsam schalten und zu schlechten Fahrleistungen beitragen.
        Facelifts/Modellpflege? Fehlanzeige, gibts nicht.
        Neue Modelle? Kaum Infos ob oder wann es Nachfolgern zu jetzigen Modellen gibt (Zafira, Mokka, Cascada, Adam), der Kunde kann warten.

  3. Schön das so langsam auch wieder Beziner mit Automatik verfügbar sind.
    Aber liebe Ingenieure, warum zum Henker darf man mit dem Benziner NUR 1450kgrämmchen ziehen???
    Der gleiche Motor im Astra ST darf 1700kg ziehen.
    Irgendwie macht das keinen Sinn. Also ich hätte erwartet, dass der Insignia mit dem “neuen” Motor um die 1800kg ziehen darf.
    Denn, nicht jeder der einen größeren Wohnwagen hat, will einen Diesel haben.
    Garade Leute die viel Kurzstrecke fahren und vielleicht zwei drei mal im Jahr mit dem Wohnwagen unterwegs sind, werden mit Sicherheit zu einem Benziner greifen wollen.
    Da müsst ihr euch mal was einfallen lassen. Ansonsten ist Opel für mich, als Opelfan und Fahrer, aktuell völlig uninteressant.

  4. Die 8-Gang AT von ZF is eh viel besser. Deren Servotronic im Senator war damals schon top.
    Für mich manövriert sich Opel derzeit in eine Sackgasse was Motoren u. Ausstattungen betrifft.
    Und dazu noch die Einstellungen einiger Modelle.

    Jetzt bestell ich mir noch schnell ein GSI aus Rüsselsheimer Pruduktion. Oh shit, gibt ja gar keinen starken Benziner- Pech gehabt! 😉

  5. Ich frage mich, wie Opel geplant hat den Insignia ohne den leistungsstarken 2.0t Benziner über den Produklebenszyklus zu kommen? Generationswechsel steht doch in 2023 an.
    Und wenn die es noch nicht merken ist der Absatz sicherlich fallend.

    Gründe gibt es derzeit zu hauf, sich keinen Opel zu kaufen!
    Warum sollen die Kunden gerade einen Opel kaufen🤔?
    Mir persönlich fällt nur Markentreue ein, ansonsten gibt es keine gründe.
    Das sollte die Geschäftsleitung zu denken geben. Wenn die mit der „friss 🍞 oder geh🚶🏻‍♂️“ Methode arbeiten, da geh 🚶🏻‍♂️ich lieber!

    • Puh. Da könnte ich auch bei x anderen Marken davor stehen und sagen, was sollte mich zu dieser Marke hinbewegen ?

      Frag doch mal wirklich den non-internet/auto-affinen “Normalbürger” in seinem Verständnis im Bezug zu Auto+Alltag.
      Wieso folgt(e) da auf Modell/Marke-damals, das gegenwärtige Modell und/oder das nächstfolgende…
      Obwohl man womöglich aber von Modell/Marke y schwärmt 😉

      PS: Astra-K und Insignia-B sind aus der GM-Zeit, großes Invest läuft da nicht (mehr) nach dem abstoßen.
      Die Post-GM-Zeit fährt sukzessive hoch – das dauert noch mehrere Jahre (bis 2024).

      • Wenn man sich die Marken betrachtet bei denen es sehr gut läuft haben diese meistens ein bestimmtes Image und richten ihre Autos konsequent danach aus.
        VW: Praktisch, gute Qualität, angemessener Preis, Traditionsmarke (Golf)
        Mercedes: Premium, Luxus
        BMW: Premium, sportlich
        Audi: Premium, praktisch, quattro, sehr gute Spaltmaße/Verarbeitung

        Dieses bestimmte Ausrichtung findest du bei anderen (Budget)Marken und auch bei Opel nicht (Hyundai, Kia, Suzuki, Mitsubishi etc.), hier geht es eben ums preiswert sein aber die Autos heben sich durch nichts besonders heraus.
        Wenn die Autos eines Herstellers eine bestimmte Richtung haben und das entsprechend vermarktet wird kann man Fans für die Marke gewinnen.
        Bei BMW zum Beispiel sind alle Autos (auch ein 318i) sportlicher ausgelegt als die Konkurrenzmodelle, Leute die ein sportlicheres Auto haben wollen schauen also gleich zu BMW, auch wenn es kein M3 ist.

        Opel bewegt sich im Mittelfeld, und grade hier gibt es mittlerweile eine riesige Konkurrenz weil immer mehr Hersteller auf diesen Volumenmarkt abzielen. Hier kann man sich nur halten wenn man sehr billig ist,

        • Wobei, im Bezug auf Technik ist Opel weit hinten!(2017 bis heute)
          Allein im Nissan Leaf gibt es Autopilotfunktionen, genau die Technik fehlt den Insignia, Astra, Ampera E…
          Wiederum fehlt Nissan die Qualität im Innenraum! Das ist jedoch im direkten Vergleich zum Ampera auch nicht besser!

          Wenn wir jetzt im Sportlichen Bereich schauen, dann ist der Hyundai i30 N Performance sehr weit oben! Denn der Astra K ist dagegen eine lahme Krücke mit gerade mal 200PS!

          Alles im allem bietet Opel derzeit kein konkurrenzfähiges Produkt zu seinen Mitbewerber!

          • Und welche Batterie-Technik (Kühlung/Heizung), Reichweite hat ein Leaf ggü einem Ampera-e !(?)
            Im übrigen erwarte von diesem GM-Produkt nicht wirklich Opel-Interieur. Es war/ist/bleibt ein Chevi.

            Deine sog. “Autopilot”-Funktionen – allein die Begrifflichkeit ist bereits Tesla zum Verhängnis geworden – welches Autonomie-Level ist es konkret beim Nissan (bzw. rechtlich zulässig bisher ?)?!

            Im Sportsektor muss es Opel natürlich mit einer anderen Marke aufnehmen. Denn wo ist hier nochmal der Nissan Pulsar ?!

            Alles in allem das übliche von dir….

          • Wenn du dich über den Nissan Leaf informiert hättest, dann würdest du bestimmt anders denken!
            Ansonsten würde auch der Hyundai Ioniq autonom fahren, sofern alle Assistenten und Adaptiven Tempomat eingeschaltet sind!

            Im Bereich Reichweite versprechen sowohl Hyundai und Nissan Verbesserungen bis zu 500km in 2019!

            Im Sportlichen bereich hab ich den Hyundai i30N Performence angesprochen und nicht den Nissan Pulsar! Gegenüber den Nissan Pulsar ist der Astra K gleichauf, aber nicht gegenüber den i30 N!

  6. Ich habe zwei Ausbildungen bei Opel-VH gemacht, habe noch nie etwas anderes gefahren als Opel. Ein 69er GT steht in der Garage ein 250PS Insignia vor der Tür. Aber wenn mein Leasingvertrag in zwei Jahren ausläuft und der größte Motor im Insignia ein 1.6er ist, dann bestelle ich keinen mehr! Ebenso wenn ich wie bei den SUVs einen Peugeot mit Blitz vorfinde – das sind für mich keine Opel mehr. Dann fahre ich meinen GT bei schönem Wetter und halt irgendein deutsches Fabrikat mit anständigem Benzinantrieb. Wenn das alles weiter so in diese Richtung geht verliert Opel auch noch die wenigen treuen Kunden an Audi & Co…ein französisches Auto mit Blitz kommt für mich nicht in Frage und das will auch keiner in China oder Amerika, wenn man diese Märkte mal erschließen wollte.

    • Wobei man fairerweise sagen muss das der Insignia den du hast halt von GM ist und damit auch nicht deutsch. Jetzt merkt man das halt mehr weil GM nicht viele Autos in Europa verkauft hat.

      • Ich bin 36 Jahre alt. Ich kenne Opel nur mit amerikanischer Mutter, die Opel über die Jahre kaputt gespart hat. Indem man meinte Opel müsse die Einstiegsmarke sein, Saab darüber positioniert und die Topmarke Cadillac. Das einen Saab oder Cadillac aber nur eine ganz gewisse Klientel kauft und diese Gruppe nicht sonderlich groß ist, dass wurde in Detroit übersehen.

        Trotzdem wurden Opel großteils in Rüsselsheim entwickelt und in Deutschland oder Europa gebaut. Jedes Projekt wo man einen Blitz auf ein fremdes Auto geklebt hat ist doch kläglich gescheitert. Maverick, Opel GT 2, Speedster, Agila, Antrara…die Leute wollen kein ausländisches Fabrikat mit Opel Logo, die Leute wollen einen echten Opel. Hätte Opel den Antara mal bauen dürfen, wie er auf der IAA stand, da hätte der ein oder andere X3 fahren sein BMW direkt eingetauscht. Stattdessen fahren die jetzt X6 oder M-Coupe. Es wird auch bei Peugeots mit Blitz nicht anders sein. Die Cross-und Grandlands verkaufen sich doch auch nur über den Preis, weil sie günstiger sind als ein Tiguan & Co…aber ich habe mir die Dinger angesehen, es ist außen ein Blitz drauf – ja, aber öffne eine Türe, die Motorhaube oder den Kofferraum und dann siehst Du nichts mehr was Du kennst.

        Meine letzten Opel habe ich am Konfigurator konfiguriert, meinen Händler angerufen und gesagt “Bestell mal”, ohne mir die Autos anzuschauen. Ich wusste ja in etwa was ich bekomme und ich habe immer mehr bekommen, als ich erwartet hatte. Beim nächsten Opel muss ich aber vorher ganz genau mal hinschauen und auch eine ausgiebige Probefahrt machen. Wie soll denn so ein Insignia mit Corsa-Motor fahren???

        Seit PSA Opel übernommen hat, habe ich auch mal auf deren Seiten und Modelle geschaut und habe seit Beginn die Befürchtung, dass ich in zwei Jahren kein für mich adäquates Auto mehr bei Opel bekommen werden und dass finde ich einfach sehr schade. Ich hatte nicht vor jemals die Marke zu wechseln, aber der Astra ist hässlich und der Insignia scheinbar bald schon nicht mehr tauglich für die linke Spur…schade Opel, schade…

        • Dann mach – schau genau und fahre ausgiebig, das fehlt dir anscheinend noch bei den Neuen / PureTech-Motoren.
          Klar, wenn man nur liest, 1.2-Liter Hubraum und mit altbekanntem aus Corsa im Sinne hat. Pustekuchen !

          • Naja, hierzu ist zu sagen, das der 1.2 Benziner 3 Zylinder nie an den 4 Zylinder ran kommt!
            Ich bin gestern den GLX mit 130PS gefahren, und es war grausam!
            Der Motor war nur am jaulen und es ging nicht voran! Zudem ist das hämmern aus dem Motorraum, sofern man leicht Gas gibt eine Qual für meine Ohren! Im Astra K war es kaum anders, laut und nervtötend!

            Nie wieder 3 Zylinder! Es ist auch nicht der vernünftige bzw. Richtige Motor für ein Auto dieser Klasse! Laufruhe und angenehmes fahren hab ich im Insignia und in meinen Astra J mit einer vernünftigen Motorisierung!

          • Nicht zu vergessen der Verbrauch!
            Dieser stand am Ende des Tages bei 7l/100km(400km) das ist wirklich zu viel des Guten! Autobahn ist tabu!
            Landstraße, da fängt das Motörchen ab 75km/h das schlucken an!

          • Ich verstehe nicht das der 3 Zylinder Peugeot Motor so
            Schlecht ist? Der Motor ist 2015,2016,2017, 2018
            Zum engine of the year zwischen 1 Liter und 1.4 l gewählt worden.

          • Eben. Ich hatte zuvor den 1.4 T (120 PS) im Meriva-B.

            Dagegen der CLX mit dem 1.2 T (110 PS) mit einem Durchzug (!) exakt im praxisrelevanten Bereich.

    • PS: Und mit, “irgendein deutsches Fabrikat mit anständigem Benzinantrieb”, dann schau auch dort mal genau nach, was und woher du es bekommst, geschweige für welchen Preis !

  7. Das Ziel sollte sein, dass ein Opel bei AutoBild & Co auch wieder regelmässig mit VW, Audi und BMW verglichen wird anstatt sich mit Hyundai, Kia & Co. Zu duellieren…Ziel müsste es sein, die an die “Premium”-Marken verlorenen Kunden zurück zu holen, anstatt sich mit Rabatten um die Kunden mit den Importeuren zu schlagen, wo die Kunden wegen 500€ einfach das günstigste Auto aus ihrer “Marke ist mir egal”-Auswahl kaufen. Aber welcher A6, E-Klasse oder 5er-Firmenkunde wechselt von solch einem Fahrzeug auf einen 1.6er Insignia??? Traurig, was mit Opel passiert…

    Wer kauft denn “DS”??? Macht Opel zur Premium PSA-Marke und belasst Opel wenigstens etwas deutschen Markenstolz.

    • Ich glaube ehrlich gesagt nicht das Opel derzeit die Kunden der Premiummarken abwerben kann, das könnte man eventuell mittelfristig als Ziel nehmen.
      Aber du hast schon Recht, mit der jetzigen Modellauswahl und den hohen Rabatten spricht man leider viele “Sparfüchse” an und an denen kann man natürlich nicht so viel verdienen.
      Das man aus GSi nicht mehr macht verstehe ich wirklich nicht.

      • Opel hatte schon gute “Eroberungszahlen” auch von den Premiummarken mit dem ersten Insignia. Opel hat immer noch den Vorteil Preis – schaut euch mal an was so ein Audi A6 kostet!!! Da freut sich der ein oder andere Firmenwagenkunden wenn er Insignia fährt und nicht den Audi-Preis mit 1% versteuern muss. Aber die Autos müssen schon fahren. Leider müssen die Autos auch Prestige haben. Kommt ein Vertreter mit einem Opel anstatt mit BMW, Audi oder Mercedes wird der doch direkt gefragt – “Gehts euch nicht gut? Seid ihr pleite? Müsst ihr schon Opel fahren?”

        “Prestige” baue ich aber nicht mit 1,6 Litern im Insignia auf.

        Früher war DAS Vetreterauto der Vectra A. Ab da wurde geschlafen.

        Opel muss zurück in die Firmenflotten und nicht nur mit Corsas in die Firmenflotten der Pflegedienste.

        • Im Jahr 1 nach dem Verra…äh, Verkauf von OPEL an PSA, unmittelbar mit der Präsentation von Insignia (u. CLX) in Genf verkündet – das muss man einfach mal “sacken lassen”.

          Manches/anderes Marketing hätte diese “Herausforderung” auch ganz anders für sich gemünzt – Es ist doch zu xx % eine IMAGE-Sache die einem hier anhängt.
          Im Gegensatz zu halbjährlichen Zyklen in der Elektronikbranche, tut es sich im Automobil-Sektor bedeutend träger.

          Und man ist schon im Eiltempo dabei hier auf einen komplett anderen Konzern und Strukturen umzuschwenken.

          Siehe Corsa-F turn-around und darauf alles weitere folgend.
          Luft anhalten bis 2024. Oder das Näschen halt nicht ganz so hoch setzen 😉

        • Natürlich ist ein A6 oder ein 5er BMW viel teurer als ein Insignia, ist den Kunden dieser Fahrzeuge aber egal.
          Das Image ist eben der Punkt, wobei ich mir immer die Frage stelle ob ein 3er BMW mit Halogenscheinwerfern, hellem Dachhimmel und Uni-Lackierung fürs Image so viel förderlicher ist als ein gut ausgestatteter Insignia der optisch wenigstens was her macht und das gleiche kostet. Naja, die Firmen werdens schon wissen 🙂

    • Stichwort “DS”, das hat sich Herr Tavares nun mal schon VOR Opel so positioniert und will über JAAAHRE denn gehegt & gepflegt sein…
      (Sein eigener Vgl. mit Audi vom Hutträger-Image über div. V8, A8,…Modellgenerationen).
      Insofern ist aber tatsächlich denn zu beobachten – was ist und wohin will OPEL in diesem Mehrmarken-Konzern Position beziehen ?!?

  8. Mir scheint die Zukunft eher im Bereich Mokka X, CLX zu liegen.
    Insignia scheint mir der (mißglückte) Versuch einer Anknüpfung an die Historie zu sein.
    Ich finde Historie wichtig, aber entscheidend für mich ist welches Segment aus der Historie ich in die Zukunft tragen will. Ein Insignia mit Ausführungen von Herrn Stryzek zu irgend welchen Feder / Dämpfer Einstellungen hat mit der heutigen ökologischen Wirklichkeit des Individualverkehrs überhaupt nichts zu tun. Das ist weiter weg von der Gegenwart als Vorvorgestern.
    Erstaunt bin ich über die PS / Leistungs Diskussionen hier.
    Wir erleben gerade eine durch den Klimawandel hervorgerufenen Wetterlage, die durch den menschengemachten CO2 Ausstoß begünstigt wird .
    OPEL sollte sich auf angemessene vernünftige Modelle zu erschwinglichen Preisen einrichten, die ökologisch vertretbar sind.
    Angemessenes Modell wäre m.E. beispielsweise ein CLX verbrauchsoptimiert auf Höchstgeschwindigkeit max. 140 km/h; reicht für 4 Personen und Urlaubsgepäck.
    Also Karosserie 5 cm niedriger, 5 cm schmaler, aber mit 8 Gang Getriebe.

    Vernünftig wäre die Langzeitqualität wieder mehr in den Vordergrund zu stellen.

    Angemessen, vernünftig und erschwingliche Preise haben mal den VAG Konzern zum Erfolg geführt, sind dort aber schon vor 20 Jahren aufgegeben worden, die Nische ist also frei und wartet auf Besetzung. Weshalb nicht OPEL mit 10 Jahren Garantie anbieten?

    Elektrifizierung mit Lithium Ionen Batterien anzukündigen, obwohl die (Batterie) Technik schon als veraltet gilt, scheint mir “die Kunden auf den Arm nehmen zu wollen”.
    Diesel jetzt (endlich?) mit SCR Kat anzubieten, obwohl schon die Nachfolger ohne teure und umständliche Harnstofflösung anderswo im Regal liegen, scheint mir ebenfalls von vorgestern zu sein.

    Für mich ist weniger entscheidend, ob die Plattform von GM, Peugeot oder anderswoher kommt. Sie muß gut und zukunftsträchtig sein.
    Auf die Zukunft ausgerichtete Modelle sehe ich aber nicht bei OPEL, eher technischen Einheitsbrei in magerer Qualität aktuell auf DACIA Nivea (die sind aber nur halb so teuer) ohne inhaltliche Innovation und Mut (die von allen Automobilherstellern immer wieder angebotenen Nebenschauplätze (Klavierlack, Plastikscheibchen mit verwackelten Infos (die zudem als Schild auch noch am Straßenrand stehen), geänderte und in erster Linie teurere Leuchteinrichtungen usw. usf. interessieren mich als Konsument herzlich wenig). “Technik für alle” ist in dieser Form nur eine Veralberung der Kundschaft. Der Slogan könnte genau so gut lauten “Blödsinn für alle”. Hier gibt die Industrie vor, was Kunde glauben (und mit seinem mühsam erwirtschafteten Geld bezahlen) soll.
    Ist so ähnlich wie “Premium”. Was soll das sein? Wo ist es deffiniert? Außer in der Aufpreislisten der sich so schmückenden Hersteller?
    Rostige Türkanten bei der A-Klasse Premium?
    Rostige Kofferaumdeckel bei der A- Klasse Premium?
    Dauerprobleme bei den VAG Lambdasonden Premium?
    Steuerkettenprobleme bei den VAG TSI / TSFI Motoren Premium?
    Dieselsoftwarebetrug (bei allen Herstellern?) Premium?
    Premium gibt es nicht, ist nur eine Wort – Erfindung.
    Es gibt immer mal wieder gute technische Qualität – dann waren verantwortungsbewusste Leute tätig.

    Was OPEL nicht zeigt ist der Mut zu ökologisch sinnvolleren, verbrauchsarmen, störungsarmen bezahlbaren Fahrzeugen mit Langzeitqualität. OPEL als Fahrzeughersteller ist auch unter PSA nichts anderes als ein weiter so (im Sinne einer unflexiblen, in sich gefangenen geistlosen Automobilingenieurskaste).

    Ich hab meinen derzeitigen OPEL 30% unter Listenpreis gekauft und nur deshalb steht er bei mir in der Garage. Weil das gerade noch ein angemessener Preis für ein Auto mit fraglicher Langzeitqualität , eingeschränktem technischem Nutzen und hohem Innenraum Geräuschniveau war.

    Es ist also egal was sie bei OPEL machen. Entweder sie bauen vernünftige Autos oder sie lassen es bleiben. Dann werde ich mich aber nicht hier aufregen. Dann lasse ich die Finger von OPEL und kaufe irgend eine andere Marke.

    • Viele Kunden wollen Leistung haben und haben kein Problem dafür auch mehr Geld in die Hand zu nehmen, das zeigen die Zulassungszahlen. Wenn man hier wenigstens einen starken Motor oder ein paar Sportmodelle (damit sind sparsame Modelle ja nicht ausgeschlossen) wünscht ist man also nicht “weit von der Gegenwart weg” sondern mitten drin.
      Als Hersteller muss man das liefern was die Kunden wünschen, ein CLX mit 140 km/h Topspeed (dann mit 60 PS?) würde sich nicht verkaufen, siehe e-Golf, 3L Lupo oder andere missglückte Modelle. Wenn die Leute nur Autos als einfache Transportmittel betrachten würden wäre Dacia Marktführer, so ist es aber nicht.

      Der Insignia verkauft sich derzeit besser als Mokka, CLX oder GLX und ist zudem das Flaggschiff von Opel. Inwiefern das jetzt “missglückt” sein soll weiß ich nicht.
      Sie wollen das Opel vernünftige Modelle zu erschwinglichen Preisen baut? Macht Opel doch schon! Und genau das ist ja Teil des Problems, denn in diesem Markt sind derzeit so viele Hersteller unterwegs (Suzuki, Kia, Hyundai, Honda, Subaru, Mazda, etc.) das man die Autos nurnoch mit großen Rabatten an den Mann kriegen kann (siehe die 30% Rabatt die Sie bekommen haben). Daran verdient Opel wiederum nichts.
      Sie wollen Langzeitqualität und ein Auto das ökologisch sinnvoll ist, sind aber ganz offensichtlich nicht dazu bereit den Preis dafür zu zahlen. Denn sparsame Motoren, ruhige Innenräume und gute Qualität die lange hält sind eben Sachen die Geld kosten.

      • Und 10 Jahre Garantie will wer finanzieren ?
        Bzw. mit div Anschlussgarantien/Paketen kann man sich das ja alles abdecken. Wie so manche Vollkaskomentalität und “Überversicherung”…

      • Der Insignia verkauft sich nur so gut, weil das Äußere Erscheinungsbild einfach klasse ist!
        Astra, suv, Corsa etc. sehen nach allerweltauto aus, ja der Insignia auch, aber das Design macht das Auto zum spitzenreiter.
        Das war auch meine Entscheidung sich einen Insignia GS zu gönnen!
        Der Astra K ist auch nicht ausgereift um einen würdigen Ersatz zu meinen Astra J zu bieten!
        Außerdem bietet der Insignia deutlich mehr Komfort aufgrund der Sitzposition, ist der Fahrer besser eingebunden, als im Astra, SUV, Corsa und Co. Die hohe Mittelkonsole macht das fahren deutlich angenehmer.

        Zudem wird der Absatz durch Dieselfahrzeuge beherrscht! Benziner landen hierbei auf etwa 20%.

        Den größten Fehler ist es in dieser Klasse einen großen Motor aus dem Programm zu nehmen! Das hat bereits die Vergangenheit gezeigt, das im Privatkundensegment 2/3 der zugelassenen Fahrzeuge Allrad(Benziner) mit dem Großen Motor hatten.

        Wenn ich bedenke, das der 1.5t im realen Fahrverhalten gute 8l/100km schluckt und de 2.0t Benziner auf 9-10l/100km, dann ist der 2.0t aufgrund des Allradantrieb und des Flexridefahrwerk + 8AT deutlich interessanter als der 1.5t mit 165PS bzw. Auch deutlich interessanter als der 1.6t mit 200PS!

        Wer sportliche Autos im Mittelklasse Segment bauen möchte und das ist der Insignia auch, muss auch Sorge tragen, einen größeren Motor anzubieten, egal ob Benziner oder Diesel!

        Und wenn Opel der Meinung ist keine mehr anzubieten zu müssen, dann wird der Absatz auch weiter sinken!
        Die Konkurrenz bietet immer noch die richtigen Motoren an!

        • @Reinivann: Die Geschmäcker der Leute sind doch unterschiedlich. Hinter der Form / Design eines jetzt auch nicht mehr ganz so jungen Corsa E sehe ich z.B. kein Allerweltsauto.
          Das würde meinem Empfinden nach eher auf einen Polo zutreffen.
          Zum Astra J: Da ich bisher alle Astras gefahren bin, kann ich mir ein Urteil zu diesen erlauben. Was die Zuverlässigkeit und die Kosten betrifft war mein damaliger Astra H bedeutend besser als der J. Da gab es außer den Inspektionen auf 150000km nur mal ein Flexrohr, noch nicht mal die Bremsen mußten gemacht werden. Beim J gab es z.B. ständig Kühlwasserverluste. (Tausch von Schläuchen, Behältern und Wasserpumpe). Ausgereift nenne ich das nicht. Das Gewichtsproblem und die Raumökonomie beim J sind ja bekannt. Ich könnte jetzt noch weitere Defizite aufführen was meinen J betraf. Insgesamt war der J kein schlechtes Auto, aber der K ist doch das deutlich bessere, wenn auch dieser nicht perfekt ist.
          Mit der Sitzposition ist das auch so eine Sache. Mein Schwager plagt sich zur Zeit mit Hüftproblemen rum. Der läßt zur Zeit seinen Insignia A FL mit AGR – Sitzen stehen, und fährt mit dem 15 Jahre alten Meriva A Edition meiner Mutter herum. Im Insignia B sitzt man ja noch ein Stück tiefer. Der Nachfolger wird mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Hochsitz werden. Hoffentlich aus dem Hause Opel, obwohl ihm ja die 3008 /5008 Reihe von Peugeot z.B. auch zusagt. Die hohe Mittelkonsole würde mich eher stören. Es gibt halt unterschiedliche Ansichten.

        • Mit dem Insignia habe ich keine großen Erfahrungen machen können, den Astra K Biturbo hatten wir 1 Jahr lang als Leasingauto gehabt und waren im großen und ganzen zufrieden.
          Viele Sachen die mich beim Astra J stören wurden behoben (hohes Gewicht, Platzangebot Innenraum, Außenmaße), der Spritverbrauch war der Wahnsinn, wenn man wollte waren bei Autobahnfahrten unter 4L drin und die Leistung war auch akzeptabel.

          Bei den großen Motoren stimme ich dir zu, grade im Insignia bräuchte man noch ein bisschen mehr Leistung (besonders im GSi) und auch ein Astra GSi wäre bestimmt für viele interessant, die VRs Modelle von Skoda haben ja auch Erfolg.

  9. Opel muss Geld verdienen, dass meiste Geld gibt es zu verdienen im Firmenwagengeschäft. Und da eben nicht mit Corsas, sondern mit Mittelklassewagen und Wagen der gehobenen Mittelklasse. Das Problem Opel hat zu viel Prestige verloren, aber deswegen muss man diese Klasse nicht aufgeben. Statt einen Adam so teuer zu machen, dass er dem Mini Konkurrenz machen soll, müsste man den Insignia näher an Audi & Co. ran bringen. Bessere Innenraumqualität, ordentliche Motoren, Optikpakete, anständige Felgen. Jeder Opel auf der Strasse ist ja quasi auch Werbung – sprich auch die einfachen Ausstattungslinien müssen schon ordentlich aussehen…

    Autos mit V-max 140? Das soll die Zukunft von Opel sein? Na dann gute Nacht.

    Opel täte gut daran weiter an einem vernünftigen Zukunftsantrieb zu pfeilen und solange auf den Benziner zu setzen und auch z.Z. gefragte Leistungsstärken anzubieten – warum sind 50% der zugelassenen Octavia RS-Modelle mit Leistung & Optik die Prestige vermitteln und nicht auf 140 km/h abgeregelte 1.2er?

    Vielleicht, wenn die Autos mal selbst fahren, in 50 Jahren oder so, dann fahren die evt. max. 140 in einer Schnur, aber jetzt noch nicht…

    Zum Zukunftsantrieb, den hatte Opel schon für das Jahr 2000 in Serienfahrzeugen angekündigt – die Brennstoffzelle. Die Pläne müssen aus der Schublade wieder raus und weiter verfolgt werden. Der Driss mit den Batterien, den die Politik den Stromkonzernen als Ausgleich für die Abschaltung der Atomkraftwerke in den Hintern geschoben hat ist doch Schwachsinn – es gibt gar nicht ausreichend Lithium, wohin sollen die ganzen Batterien entsorgt werden, von Reichweite und Gewicht doch gar nicht zu sprechen. Toyota & Hyundai habens schon erkannt…

  10. ich habe das jetzt schon bei einigen Artikeln hier im Block gelesen und möchte jetzt doch mal nachfragen. Unter dem * steht im Kursiven zu den Verbräuchen:
    “Die angegebenen Verbrauchs- und CO2-Emissionswerte wurden nach dem vorgeschriebenen WLTP-Messverfahren (Worldwide harmonized Light vehicles Test Procedure) ermittelt und in NEFZ-Werte umgerechnet, um die Vergleichbarkeit mit anderen Fahrzeugen gemäß VO (EG) Nr. 715/2007, VO (EU) Nr. 2017/1153 und VO (EU) Nr. 2017/1151 zu gewährleisten.”
    Heißt das, daß es da eine Formel gibt?
    Auf der Opel-Homepage gibt es einen Bereich, wo über den neuen WLTP-Zyklus geschrieben wird und wo vor einiger Zeit auch auch WLTP-Werte für bestehende Modelle angegeben wurden. Ich hatte gedacht, daß kurz vor dem offiziellen Start da die Angaben ausgeweitet würden, aber leider ist das Gegenteil der Fall, keine mehr da.

  11. Merkwürdige Kommentare hier!
    Als der Insi B rauskam, haben alle darüber gewettert, dass der 200er fehlt. Nun ist er da und was passiert? Keiner freut sich und alle schimpfen über das nächste Thema. Was wollt Ihr? Opel oder Meckern? Toll, das Opel diese (ehemals Lücke) gefüllt hat und das gleich mit 6d-temp! Für Geschäftskunden sicherlich die bessere Wahl, als der völlig veraltete 2.0 (der stammt im Kern vom Kadett GSI!).
    Als Opel Miese schrieb, hatte jeder das perfekte Programm dagegen auf Lager. Opel schreibt wieder schwarze Zahlen und das was dazu geführt hat, ist nun auch wieder nicht recht! Was wollt Ihr? Opel oder Meckern? Toll, das Opel rentabel wird und das mit der umfangreichsten 6d-temp-Flotte aller Hersteller in D!

    Reinivann schimpft über runtergefahrene Produktion und kleiner werdenden Marktanteil. Wenn mann damit aber jedes Auto profitabel verkaufen kann und die Mietwagen- und Eigenzulassungen dafür weglässt, die ein Draufleg-Geschäft sind, muss zwangsläufig der Marktanteil runtergehen. Oder sind gemietete Flughäfen für Haldenfahrzeuge die bessere Lösung? Bitte alle laut aufschreien, die dafür sind!
    Komisch, dass es leise bleibt …
    Hey Leute! Opel verschafft sich gerade den finanziellen Spielraum, all Eure Sonderwünsche irgendwann wieder befriedigen zu können! Haltet Euch also zurück und wartet ein wenig. BMW hat Rover wieder abgestoßen, Mercedes hat Chrysler wieder abgestoßen – soll es soweit kommen, dass PSA Opel wieder abstößt? Wollt Ihr das? Bitte alle laut aufschreien, die dafür sind!
    Komisch, dass es leise bleibt …

    • Vergiss es. Diese Plattform hier ist ein Spielplatz für notorische Nörgler und Besserwisser geworden.

      Meistens fehlen diesen Personen jedoch jegliche Weitsicht oder brancheninternes Wissen. Was sie aber wissen ist, was 90% der Opel Kunden brauchen und wollen. Unter anderem Motoren in der 250-300PS Klasse. Das ist den Leuten heute unheimlich wichtig. Das ist auch den Firmenwagenfahrern unglaublich wichtig.

      Jetzt kenn aber zufällig sowohl die Car Policy der Telekom, wie auch die Car Policy unserer Firma. Wir haben rund 100 Firmenwagen. Davon sind 10 im Bereich über 200 PS. Diese gehören dem oberen Management. Alle anderen Firmenwagen liegen im Bereich 120-190PS. Auch bei der Telekom, oh wunder gibt es die miesten Fahrzeuge im Bereich 120-200PS. Aber die Schlaumeier hier sind ja der Meinung, jeder der nen Firmenwagen hat nimmt automatisch 300PS..kostet ja nichts. Doch kostet sehr wohl was und die Firmen bestehen in der Regel mehr aus “normalen” Arbeitnehmen und weniger aus Top Management. Denn alle müssen ihr Fahrzeug versteuern.

      So und beim Privatkunden. Ach ja.. das Durchschnittseinkommen in Deutschland wird in 2018 auf 37.873 Euro brutto (!!!!) geschätzt. Junge Junge… da muss also der normale Deutsche ein ganzes Jahr arbeiten nur um sich nen Basis-Insignia leisten zu können. Nebenbei darf aber aber nichts Essen, trinken und muss unter der Brücke schlafen. Ich weiß nicht wie vernebelt hier die Realität von einigen ist, aber ich glaube der größte Teil der Deutschen hat ganz andere Anforderungen an ein Auto als die 5 Schreihälse hier und jetzt kommt der Hammer, Opel hat sogar ne ganze Abteilung dafür, die den Markt analysiert.

      Problem ist nur, wenn man das Geld nicht hat, ist es schwer schnell oder manchmal überhaupt auf Marktsituationen zu reagieren.

      Ich halte abschließend fest, das das größte Problem von Opel aktuell ist nach wie vor:

      1. Medien: Ich weiß nicht, warum man jeden Mückenschiss bei Opel aktuell zu einem negativen Artikel züchten muss. Es bringt niemandem was, ganz im Gegenteil. Man schadet einer deutschen Firma und deutschen Arbeitsplätze.

      2. Stammtischparolen: “Einen Franzosen mit Blitz kommt mir niemals in den Hof”. “Franzosen haben generell miese Qualität”… usw. Was bei VW mit dem MQB so gefeiert wird, ist bei PSA der Teufel? Eine allgemeine Plattform auf der jede Marke machen kann was sie will. Eine Plattform auf der demnächst französische Autos deutsche Sitze, deutsche Benziner und deutsches Licht habe? Hat der Peugeot Kunde demnächst vielleicht sogar ein deutsches Auto mit Löwe drauf? Das sind alles spannende Fragen oder?

      3. Experten: Eigentlich gibt es ja nur einen der wöchentlich seine Hiobs-Botschaften in alle Medien veröffentlicht. Das ist dann auch der, welcher bei Opel sozusagen raus geflogen ist, ja aber da macht man nichts. Wenn Herr D. aus Duisburg dem Springer Verlag wieder erklärt wie schlecht es Opel gehen muss, weil der Modell-Mix nicht stimmt, hat man wenig dagegenzusetzen. Der Papst hat immer recht!!!!

      4. Der deutsche Markt: Deutschland ist der un-repräsentativste Automarkt überhaupt. Die Tendenz sich hier Autos als Statussymbol über den eigenen Mittel zu kaufen ist unbeschreiblich. “Warum fahren sie einen Opel, geht es ihrer Firma schlecht?”. Meine Antwort wäre: “Nein, wir wirtschaften halt nur sehr effektiv und daher haben wir Autos mit einem guten Preis/Leistungsverhältnis und keine überteuerten “Nobelkarossen” die uns auch nur von A nach B bringen”. Aber so denkt der Deutsche eben nicht.

      • Es geht nicht darum das 90% der Kunden starke Motoren wollen, sondern eher darum das man Sachen einfach halbherzig macht (wie so oft bei Opel). Das es den Insignia jetzt mit 200 PS gibt ist toll, aber warum nur mit der 6 Gang Automatik? Und die GSi Sache ist auch nicht zu Ende gedacht worden. Opel muss es eben schaffen sich von der Konkurrenz abzusetzen, irgendetwas besonderes bieten. Das müssen nicht unbedingt starke Motoren sein, aber man muss sich halt etwas einfallen lassen was die Marke einzigartig macht. Ansonsten konkurriert man wie derzeit mit sehr vielen anderen Marken und kann hoffen das man noch genügend Kunden abbekommt. Ob das langfristig läuft bleibt abzuwarten.

        Jetzt zu deinen Punkten:

        1. Stimme dir zu, die Medien scheinen fast süchtig danach entsprechende Meldungen über Opel zu verbreiten. Andererseits könnte Opel mit Sicherheit auch vieles besser machen was den Umgang mit Medien angeht. Zu fragwürdigen Expertenmeinungen könnte man beispielsweise Gegendarstellungen liefern.

        2. Die Menschen denken eben so wie sie denken. Ob man das nachvollziehen kann oder nicht ist erstmal egal, denn das sind alles potenzielle Kunden denen man Autos verkaufen will. Opel sollte dieses Thema entsprechend angehen und die Leute mit Werbeaktionen (Probefahrten etc.) vom Gegenteil überzeugen.

        3. Wieder das Thema mit den Medien, siehe Punkt 1.

        4. Der deutsche Markt ist für Opel ein sehr wichtiger Markt und daher ist es entscheidend diesem Markt gerecht zu werden. Ob man das Kaufverhalten der Deutschen jetzt als sinnvoll erachtet oder nicht spielt keine Rolle, wenn man in einem Markt erfolgreich sein will muss man sich dem Markt anpassen.

        Im übrigen sei noch erwähnt das man in den großen Märkten USA und China auch auf Luxuskarossen abfährt. Ist kein Deutsches Phänomen.
        Und auch wenn der Durchschnittslohn in Deutschland “nur” 38000 Euro beträgt gibt es dennoch mehr Leute als man denkt die sich was leisten können und wollen.

      • Ich komme aus der Möbelbranche und ich kenne genau einen Vertreter der einen der ersten Insignia-B fährt. Der musste ihn selber kaufen und bekam ihn nicht über die Firma. Alle anderen fahren 5er, A5, A6, A7, Mercedes nix unter C-Klasse, ein paar fahren Passat. Das die Techniker der Telekom keine solchen Autos gestellt bekommen, ist mir klar. Da ist Opel mit dem Astra ja ich gut dabei, aber trotzdem muss man dafür die gehobene Mittelklasse quasi kaputt sparen. Die Insignias brauchen dann auch keine 250-300PS, es reicht wenn die Leute meinen, die hätten solche PS-Werte – das ist Prestige…Ich kenne auch Vertreter aus anderen Branchen und die dürfen auch keinen Opel fahren, aus besagten Grunde “Guck mal – die müssen schon Opel fahren”…das ist zwar Schwachsinn, aber Realität…

        • Insignia-A meinte ich…

          Und noch was zu meiner Branche. Fahre ich zur Möbelmesse, so bin ich evt. einer von max. fünf Opel auf dem Parkplatz. Der Rest Audi, BMW, Mercedes, Porsche und zwar in den Ausführungen S, RS, M, AMG, Gemballa etc. Das sind dann die Chefs, die Vertreter fahren die mickrigen schon genannten Wagen.

          Die Zulassungszahlen zeigen, dass es in anderen Branchen ja ähnlich sein muss…

          Richtig finde ich das nicht. Trotzdem muss es ein Ziel von Opel sein, hier wieder ein paar Stückzahlen gut zu machen. Nicht von heute auf Morgen, aber langfristig und da fehlen mir bei PSA die Möglichkeiten zur Zeit. Ich hoffe man erkennt bei PSA, das Opel, richtig ausgestattet, die Möglichkeit hätte, einen ähnlichen Weg wie Audi zu gehen…

          So das wars jetzt von mir dazu.

          • Ein Glück hat Opel sich nicht an Audi orientiert.
            Sonst hätte Opel auch nur 3 6d Temp Fahrzeuge und müsste
            Stellplätze für ihre Autos anmieten.

    • “Merkwürdige Kommentare hier!
      Als der Insi B rauskam, haben alle darüber gewettert, dass der 200er fehlt. Nun ist er da und was passiert? Keiner freut sich und alle schimpfen über das nächste Thema. Was wollt Ihr? Opel oder Meckern?”

      Das ist bei den meisten Blogeinträgen hier so. Nur noch schlimm.
      Willkommen in Deutschland. Nur Meckern ist die Devise!

      • Ich glaube , hier wird weniger darüber gemeckert, dass der 200PS Motor im Insignia kommt, sondern dass drüber der 260er mit AT-8 und 4×4 gestrichen wurde und somit 200PS mit AT-6 und Frontantrieb das obere Ende des Lineups beim Flagschiff sind.

        • Nur sind es die selben die damals den 200PS “vermisst” haben. Wer einen 200PS vermisst hat und nun einen bekommt, dem kann doch egal sein ob es den 260PS 4×4 nicht mehr gibt (braucht ja eh keiner, war der Ton) oder?
          Das sind dann die selben die einen OPC gerne hätten, aber sich keinen kaufen. Wenn er dann da gewesen wäre, will man dann aber doch keine 50’000-60’000 Euro für einen Opel bezahlen und will die Recarositze in einem 0815 Opel. Könnte noch tausende Beispiele nennen. Es sind immer die Selben die fordern aber nichts bezahlen würden.

          • Das würde ich so nicht sagen, der 200 PS Benziner im Insignia ist zwar schön, aber warum gibt es den mit der 6 Gang AT und nicht mit der der neuen 8 Gang? Man hat jetzt außerdem noch den GSi, und dieser kommt mit gerade mal 10 PS mehr und nur als Diesel, das ist einfach unklug.
            Und das sich hier niemand teure Modelle kauft würde ich auch nicht sagen, der Insignia OPC war technisch einfach veraltet und deshalb für viele unattraktiv, hinzu kommt noch das nicht vorhandene Marketing für die Marke und die Tatsache das nur wenige Händler überhaupt einen da haben oder sich damit auskennen.
            Die Leute die 60000 Euro für ein Auto ausgeben wollen auch dementsprechenden Kundenservice haben, ob alle Opel Händler dazu in der Lage sind wage ich jetzt einfach mal zu bezweifeln.

  12. Eigentlich bin ich ja eher ein stiller Mitleser, aber was ich hier wieder lese lässt mich erschaudern. Behauptungen das der 1.6 Edit aus dem 1.6er Sauger der H Generation stammt, Franzosen die nur ein Opel Blitz haben, Fahrzeuge müssen mindestens 200+ PS haben, ein Allrad Muss immer sein, eine AT8 am liebsten in jedem kleinen Modell, der Astra K hoffnungslos hinter allen Mitbewerbern und nicht ausgereift sind einfach nur zum Kopfschütteln! Ich hatte bis vor 5 Jahren absolut nichts mit Opel am Hut, es war für mich nach VW der verzeiht den Ausdruck “Letzte Haufen”. Bis ich angefangen habe im Verkauf für einen FOH zu arbeiten und mich wahnsinnig schnell mit der Marke identifizieren konnte und es rasch ging (2x Astra H, einmal Ampera, einen Insignia und aktuell Astra K welches mit Verlaub das aktuell beste Auto ist was ich fahre und gefahren bin!) Und der nächste wird auch wieder einer und dann wird ein ein GLX Plug In. Mir ist nur ein einziger Kunde in 5 Jahren begegnet der erpicht war einen OPC kaufen zu wollen, der Rest der Kundschaft lag zwischen 100-200 PS Benzin wie Diesel! Schalter bzw. Automatik hielt sich die Waage, und die Frage nach dem 4×4 war bei höchstens 33% zwischen Mokka und Insignia sowie ab und an mal Antarra. Der Rest der Kundschaft ließ es kalt, warum? Weil vorrangig alle die selbe Meinung teilen -> Wozu wenn ich eh durchweg auf FWD fahre und nur bei Bedarf, welcher bei vll 5% liegt, sich der 4WD zuschaltet. Die unnütze last und erhöhten Verbrauch kann ich mir sparen und dafür ein anderes Extra kaufen. Leute denkt doch mal nach! Opel ist ein angeschlagener Konzern der noch Wankt wie ein getroffener Boxer! Aktuell kommen Sie auf die Beine (was ich mir auch Wünsche für Opel). Das der alte 2.0T raus ist, geschenkt -> weil der wirklich Uralt war! Der GLX kommt noch mit Allrad und dann? Wird Ihn von vielen Nörglern keiner kaufen da es ja ein Franzose mit Blitz ist. Die Produkte von Opel sind nicht immer die besten das mag sein, aber sie sind in vielen Belangen besser als die Konkurrenz, wartet ab was die nächsten Jahre bringen und spielt nicht irgendwelche Besserwisser, Aluhutträger und Verschwörungstheoretiker! Ich wünsche mir das Opel da weitermacht wo sie sind und dadurch auch wieder hochkommen und uns in Zukunft mit so manch schicken Auto überraschen!

    • Das Problem ist doch das diese gut betuchte Kundschqft gar nicht mehr zu Opel kommt. Hierzu musst Du als Hersteller dann auch die Anreize schaffen. Es gibt genug 8 & 6 Zylinder-Fahrer, die einen 4 Zylinder komplett ausschließen. Ich glaube Dir das genau diese Leute zu Dir in der Verkauf kommen, das Problem und dabei will ich dann auch belassen, sind die Leute die nicht (mehr) kommen…

      • @Nick
        komisch nur, dass Jaguar inzwischen im XE, XF und F-Type fast nur noch 4- und kaum noch 6-Zylinder verkauft und der Sound dieser Nobelkarrossen nicht im Geringsten dem entspricht, was hier suggeriert wird. Volvo als hochpreisige Marke hat gar keine 6-Zylinder mehr usw. Wie willst Du uns erklären, wo deren (wachsende!) Kundschaft herkommt? Von AMG gewechselt? Oder wie?

        • Alleine vom Prestige & Image, die diese Marken in den letzten Jahren aufgebaut haben. Aber das sind auch sehr spezielle Marken, mit deren Verkaufzahlen wäre Opel direkt pleite. Opel steht jetzt am Scheideweg – auf profitable Nischenmarke schrumpfen oder das Potenzial voll ausschöpfen…

  13. Ich habe nun meinen Kia Stinger 3.3 seit 3 Wochen.
    Jetzt kann ich einen Vergleich zum 2014er OPC ziehen. Ich weiss, ein bisschen älter aber trotzdem.
    Der grösste Kritikpunkt beim OPC war ganz klar die Automatik, diese schaltete ruppig und war einfach sehr träge, da ist das 8Gang Getriebe des Kia gleich um mehrere Klassen besser! Auch die Kraftentfaltung ist beim Kia phänomenal! Beim OPC fühlte sich alles sehr träge an…
    Auch die Verarbeitungsqualität lässt sich nicht vergleichen…die Mittelkonsole des OPC wie auch vom “normalen” Insignia knarzte bei jeder Bodenwelle oder Berührung, wie auch das Schiebedach…beides sitzt beim Kia Bombenfest! Kein Klappern oder knarzen und es fühlt sich alles insgesammt sehr viel besser an!
    Das Entertainment brauchte beim OPC immer sehr lange bis es gestartet und Einsatzbereit war, beim Kia ist gleich alles funktional beim Einsteigen.
    Vorteile beim OPC ganz klar die fantastischen Recaro-Sitze, hier hat man im Kia das Nachsehen…der 4×4 war beim OPC neutraler abgestimmt, beim Kia Hecklastig ausgelegt, Fahrspass beim Kia höher, beim OPC sicherer! Beides Geschmackssache.
    Kommen wir noch zum Preis…ich hatte den GSI im Auge bei uns in der Schweiz…knapp 58000 Fr. mit 3500 KM! Für meinen Kia habe ich 60000 Fr. gezahlt auch mit 3500 KM ABER mit 60000km Servicepaket (gratis Service) und Bastuck Sportauspuff inkl. voller Hütte (Sitzheizung- und Kühlung, Headup Display etc. etc.). dem 3.3 Liter grossen V6 sowie 7 Jahre Garantie…warum sollte mich also für einen GSI entscheiden?

    • Sorry aber das Design geht für mich gar nicht.
      Kia leistet sich damit einen Imageträger und wird damit wahrscheinlich nichts verdienen.
      So hat es Opel mit seinen OPC-Modellen auch getan.

  14. @Kevin: Glückwunsch zum neuen Auto! Wenn dieses allerdings noch so neu ist, kann man noch keine ernsthaften Aussagen zur Langzeitqualität treffen. Auf MT habe ich schon einige enttäuschte Kommentare von Besitzern eines Stinger, etwa zur Qualität der Lederpolster, gelesen. Trotzdem allzeit eine “knitterfreie” Fahrt. Bei der Langzeitqualität waren meine früheren Opel immer gut.

    • Da hast du auf jedenfall recht 🙂 Dankeschön! Ja ich hatte mit meinen Opel auch nie ernsthafte Probleme, meisten immer nur so kleine Dinge, welche ein bisschen gesört haben 😉

  15. Also ich freu mich über den 200PS-Motor, auch und gerade mit der AT6. Es sind ja im Prinzip Motor und Getriebe, die wir jetzt auch im Insignia-A haben, nur neuerdings mit 30PS mehr aber vielen KG weniger. Da muss sich der Neue doch besser fahren als der Bisherige. Allerdings muss ich noch ca. 3 Jahre warten, bis es so weit sein wird 🙁 . Trotzdem denke ich auch, dass der 200PS-Motor nicht das Ende der Fahnenstange im Flaggschiff bleiben sollte. Ob (nur) ein 2,0L-4Zyl. die richtige Erweiterung wäre scheint mir aber nicht sicher. Wie wäre ein “down gesizedter” 2,4L-6Zyl… *duck und weg*

    Ich konstatiere auch ganz klar: Opel ist auf etliche Vorschläge hier aus dem Blog eingegangen, was die Konfigurationsmöglichkeiten betrifft. Beispiel: Früher waren Memorysitze nur mit teurem Leder möglich. Das wurde hier bemängelt. Opel hat das demokratisiert und man kann jetzt auch AGR-Sitze ohne Leder MIT Gedächtnis bekommen. Find ich Klasse! Fettes Lob dafür. Auch noch so ein paar andere Sachen, die mal jetzt nicht aufzähle.

    Fazit: Der Insi-B läßt sich heute für mich zu fast 100% genauso konfigurieren wie ich ihn haben will. Jetzt fehlt nur noch, dass man die Dekorelemente im Innenraum auch ohne den Rest an Exklusiv-Zeug bestellen kann und dass diese Dekorelemente um den Bereich um den Schalt- bzw. Wählhebel erweitert werden. Denn abgesehen davon das ich den Klavierlack dort hässlich finde, erscheint es auch als inkonsequent und unausgegoren, dass dort nicht das selbe Dekor ist wie an den anderen Stellen. Ob alle schlimmen Spielgelstellen, die Reflexe von Sonnenstrahlen ins Auge blitzen lassen eleminiert wurden, kann ich noch nicht sagen. Da müßte ich mal eine Probefahrt machen.

    Wird es eigentlich eine Gesichtshebung für den Insignia geben? Wenn ja, wann?

    • Na ja, der ist ja quasi taufrisch auf dem Markt, da wird das Facelift wohl noch etwas auf sich warten lassen. Zu den Dekoren: Ich würde mir dort ebenfalls mehr Möglichkeiten wünschen, natürlich gegen fairen Aufpreis. Könnte man nicht über eine „Opel-Special-Craftmanship-Devision“ nachdenken, ein paar versierte Handwerker/Innenraum-Ausstatter welche Kundenwünsche wie z.B. Echtholz-Dekor anfertigen?

  16. Die Diskussion hier hat jetzt ja nochmal richtig Fahrt aufgenommen!
    Finde ich gut.
    Ebenso die manigfaltigen (technischen) Hinweise, die zeigen, daß Einzelne sich immer wieder gute Gedanken gemacht haben.
    Positiv fällt mir auch auf, daß die Beiträge i.d.R sachorientiert sind, eine andere Meinung gelten lassen und von Abwertungen anderer absehen.
    Ich sehe das so:
    – Jeder der sich hier (auch kritisch) äußert, hat ein Herz für OPEL, sonst würde er sich hier nicht einbringen.
    – Sich (auch kritisch) zu äußern ist aber nicht automatisch “meckern”.
    – Die Vielfalt der vorgetragenen Standpunkte zeigt, welch komplexe Anforderungen das Konsumgut Auto bei uns Kunden erfüllen soll.
    – Den Hinweis eines Users auf die wirtschaftliche Realität der Käufer finde ich sehr richtig; die meisten von uns werden eben eher einen Corsa als einen Insignia in Topausstattung bar bezahlen können. Es sind nicht umsonst ca. 70 % der Fahrzeuge in der BRD finanziert bzw. geleast.
    – m.E. bleibt die ökölogische Verpflichtung von OPEL als Fahrzeughersteller bestehen (wird ja auch gemacht mit 6dTemp und dem Verzicht auf ÜBERstarke Motoren), denn wir alle habe nur diese eine Welt und wenn sie kaputt ist war´s das.
    – Ich bin mir ziemlich sicher, daß die in Rüsselheim und Sochaux einen guten Job machen (werden) – Step by Step; sie dürfen uns aber ruhig noch etwas mehr und frühzeitiger informieren, daran teilhaben lassen.
    – Ich habe keine Zweifel daran, daß PSA ein exzellenter Autobauer ist; vielfache sportliche Auszeichnungen zeugen von der technischen Kompetenz von PSA.
    – Es gilt für die wirtschaftliche Gesundung von OPEL letztendlich eine einfache Wahrheit: das Geld das OPEL morgen verdient kommt von uns Kunden, und auch wir müssen das erst mal in unseren jeweiligen Berufen verdienen / erwirtschaften. Wir haben also ein Recht auf eine Gegenleistung in Form eines guten Produktes.
    – Qualitativ war in der Vergangenheit nicht immer alles “gut” bei OPEL, oft waren es nur Kleinigkeiten. Das das aber beim Kunden bemerkt wird und hängen bleibt, zeigte die Abwanderung der Kunden.
    – Es scheint tatsächlich so zu sein, als ob die deutsche Motorpresse teilweise Gefallen daran findet OPEL schlecht zu reden. Möglicherweise ist hilfreich zu wissen, daß die Verlage i.d.R. von der Werbeeinnahmen der Anzeigen, nicht vom Verkauf der (Auto-) Zeitung leben. Wer da (völlige) Objektivität erwartet, dürfte enttäuscht werden.
    – Auch ich bin hin und wieder überrascht über manche Aussage von Prof. Dudenhöffer.
    Allerdings kammen die Vorlagen dazu nicht selten von OPEL selbst bzw. dem Betriebsratsvorsitzenden Schäfer-Klug.
    – Unabhängig davon leben aber alle Pressevertreter / Videofilmchenmacher und sonstigen Fachleute ebenfalls von der Automobilindustrie: Haben sie schon einmal eine richtig schlechte Kritik über ein richtig schlechtes Auto gelesen? Ich nicht. Meist handelt es sich doch um die Aufzählung von Belanglosigkeiten:
    Beipiel: Doppelter Kofferaumboden oben = weniger Ladevolumen
    Doppelter Kofferaumboden unten = muß ich den Koffer zu tief hineinheben
    und ähnlich fragwürdige Kritik.
    Ich denke, der richtig schwierige Job liegt bei den Mitarbeitern von OPEL, nicht bei den sog. Fachleuten der Motorpresse (es gibt rühmliche Ausnahmen) die da sitzen, weil sie sonst nichts können (?).
    – und zu guter Letzt: ja, es ist nicht einfach etwas kritisch anzumerken und dabei trotzdem de richtige Ausdrucksform zu wahren, da nehme ich mich selbst gar nicht aus, trotzdem geling das hier im BLOG wie ich meine meist ganz gut und das ist toll im Sinne gelebter Meinungsvielfalt.
    – Und ja: auch ich habe den Eindruck, daß sie bei OPEL das hier vorgetragene genau analysieren und sich zu Herzen nehmen, d.h. sie nehmen uns als Kunden ernst und das ist doch etwas sehr schönes

    • Gut geschrieben!

      Als Opel Fahrer macht man sich in den letzten Jahren sorgen, weil Entscheidungen getroffen werden die den Nutzer/Kunden/potentielle Kunden derzeit auf die Palme bringen.

      Angefangen von den gelobten und zukunftsträchtigen nutzen von ONstar! Bis hin zum leistungsstarken Benziner sind dazwischen deutlich mehr Punkte die im gesamten als Nutzer nicht gefallen.

      Derzeit wird der rote Stift zu stark angewendet und der Käufer muss mit mindertechnik auskommen, im Gegensatz bieten andere Marken deutlich mehr für den Preis.

      Bsp. Vollausgestatteten Insignia, kostete zu A Zeiten gut 51.000€ der jetzige kostet 58.000€ und bietet teils weniger an als der alte!

      Opel OnStar Kunden, werden nach einem Jahr Insignia B verärgert, da die Entscheidung getroffen wurde, das System halbes Jahr später zu 2020 abzuschalten.

      Ich stell mir die Frage, was erwartet Opel von den Kunden, wenn sich ein Unternehmen so verhält?

      Würden sich die Smartphone/TV Hersteller das erlauben, dann hieße es Ade!
      Nicht umsonst bringt bspw. Apple/Microsoft…jedes halbe bzw. Volle Jahr ein neues Update, sogar für die älteren Modelle raus, selbst kleinere Veränderungen in der Bedienung und im Design werden eingepfelgt.

      Bei Opel (Insignia B)hieß es damals auch, Updates und Co. Können über Wifi installiert werden. Jetzt ist davon nichts mehr übrig geblieben. Stattdessen müssen sich die Kunden wieder darüber ärgen, da bereits das alte IL 900 mit voller versprechen durch App Installationen nicht eingehalten wurde!

      Das Opel verspricht, die Technik sei innovativ und zukunftsträchtig, und das ganze nicht einhält verärgert die Kunden massiv. Entweder der Hersteller hält sein versprechen und die Kunden sind zufrieden oder der Hersteller hält sein Versprechen nicht und verärgert diese. Letztere würden auch nicht mehr wieder kommen.

        • @didi, die Frage stell ich dir auch!

          Es geht dabei nicht explizit um mich, sondern um alle Kunden/ potentielle Kunden die sich wirklich ärgern!
          Ich mache mir nur sorgen um die Marke Opel und finde derzeit den Weg, den Opel gehen möchte teilweise falsch.

          Gerade beim Insignia, das Flaggschiff von Opel, gerade 1 Jahr auf dem Markt, wird Jetzt mit den Füßen getreten! nur weil es aus GM Zeiten stammt. Es kommt mir einfach vor, dass sich Niemand den Kopf macht, welchen Eindruck das, bei den Kunden/Geschäftskunden hinterlässt.

          Ich fahre ab Mitte Oktober den Insignia, weil mir OnStar egal ist. Aber alle anderen ärgern sich, weil die nicht das bekommen, Was die wollen bzw. erhofft haben. Aufgrund falsche Versprechen, seitens Opel!
          Sowas nenne ich Marketing mit Enttäuschung und es geht zu Lasten Opel.

          Ich hoffe wirklich, das Opel endlich versprechen und vertrauen, die in die Technik vorhanden ist auch einhält und nicht leere Versprechen in die Luft pulvert und am Ende kommt nichts bei rum!
          Opel kann sich gerne Apple als Beispiel nehmen! Die Versprechen Qualität und der Kunde ist tatsächlich glücklich damit, weil der Kunde genau weis, was für ein Standard Apple hat und das Produktversprechen wird immer eingehalten!
          Wenn ein Kunde ein BMW kauft, weis dieser auch genau, was der Kunde in den nächsten 4-6 Jahre erwartet.
          Bei Opel wird heute die Innovation rausgefeuert und morgen ist die Technik unbrauchbar, fehlerhaft, hält nicht das Produktversprechen weil… es fängt bereits beim Motor an und endet tatsächlich beim Infotainmentsystem. Es müssen langzeitversprechen sowie Produktversprechen auf ein längeren Zeitraum abgedeckt werden.

          Ich habe nichts gegen Produktverbesserungen, aber derartige Eingriffe die sogar in kürzester Zeit auftreten und sogar ersatzlos gestrichen werden sind unvertretbar!

          • Du hast mitbekommen, dass Opel verkauft wurde ?
            Damit gewisse “Umstände” verbunden sind !(?)

            Ab wann gab es OnStar ?
            Mit 4-6 Jahren setzt du (für BMW) ja auch einen prächtigen Zeitrahmen an – und danach ?
            Meinst du da ist alles heilig, unverändert, optimal,…(?)
            Appel. Nicht anders.
            Wo lebst du ? Wie alt bist du ?
            Wer soll dich überhaupt (noch) ernst nehmen ?

            Wach mal auf. Ist nur noch lächerlich.

            Du faselst herum zu Themen wo du null einblick hast – aber deine vermeintlichen patent-rezepte in ewiger Wiederholung sollen es dann sein.

          • Bei Apple werden die Produktversprechen eingehalten? Seit wann denn das? 😀
            Apple ist das allerbeste Beispiel dafür, Allerweltstechnik (die nicht schlecht ist und sein muss) zum Super-Duper-Premium-Aufschlagspreis zu vertickern. Das einzige, was Apple, in meinen Augen weltweit führend, kann, ist: Marketing. Damit bekommt man auch spielend In-Ear-Hörer für 130 € los (Beispiel). Massenhaft in London gesehen. Mich würde mal interessieren, ob die Dinger in der Produktion mehr als 10 € kosten….

      • Was ist denn “mindertechnik”?

        Das lese ich dauernd irgendwo. Mindertechnik, veraltete Technik. Alles schön pauschalisiert. Wenn ich jetzt nen Passat mit normalen LED Scheinwerfern kaufe, habe ich dann gegenüber Matrix-Licht auch nur Mindertechnik?

        Das einzige wo ich sage… oha ist das IntelliLink und das ist jetzt auch vorbei. Ansonsten… die vermeintlich schlechte Automatik und die vermeintlich schlechten Motoren… alle auf Euro6d-temp während die Wundermotoren der Konkurrenz aktuell spurlos verschwunden sind. Vielleicht ist die Wundertechnik der Konkurrenz auch eher Blendtechnik? Fragen über Fragen.

        • Minder-Technik.ch, kennst du nicht ?

          “Schwimmbäder, Wellnesslandschaften, Koi- und Gartenteiche”

          Die Konkurrenz zu, “…Sanitäre Anlagen, Heizungsbau, Klima- und Schwimmbadtechnik, Rööööhrich!”

          😉

  17. Jeder, der meint, dass der Insignia einen Benzinmotor über 200 PS braucht, sollte mal einen Blick in die Preisliste vom VW Passat werfen. Denn da ist bei 150 Benzin-PS Schluss. Besonders groß scheint die Nachfrage folglich nicht zu sein.

    • VW hat aktuell noch ganz andere Probleme! Nicht genügend Prüfstände und Ingenieure für die Zulassungsprüfungen neuer Modelle (6d-temp), deshalb Lieferstopp aller Hybrid- und Erdgasmodelle bis weit in 2019 rein, nur reine E-Modelle werden noch geliefert. Da kann man nur sagen, PSA-OV ist deutlich weiter und hat immerhin 200 PS im Insi, beim Passat sind die TSI-Modelle mit 220 + 280 PS raus. Der Insi-GSI ist also nicht alleine gestorben! Bin mal gespannt, wann Golf GTI und R sterben, aktuell verschweigen Sie einem im Konfigurator komplett die Schadstoffklasse. Euro 6 – weils Pflicht ist – mehr nicht … kein Rede von 6d-temp!
      Der 240 PS – TDI im Passat ist auch wieder weg, es endet mit 190 PS. Auch hier ist der Insi mit dem Biturbo inzwischen besser aufgestellt, auch wenn der Schritt von 6c zu 6d-temp noch fehlt! Noch schlimmer: im Passat gibt es überhaupt nur noch 3 bestellbare Motoren! 150 PS Benziner und 150 + 190 PS TDI. Im Trendline nur noch einen! 150 PS TDI …
      Wer also meint, hier Opel im Nachteil zu sehen, ist derzeit völlig auf dem falschen Dampfer!

      • da wird man plötzlich richtig neugierig: im Golf endet es regulär bei 150 PS, es gibt kein Modell mit 200 PS, im Astra schon. Als Schdstoffklasse steht Euro 6 W drin – keine Ahnung, ob man das als Verarsche nicht auch mal anzeigen sollte. 6b ist das. Otto Normalbürger versteht das mit keinem Wort und nicht ohne google. Einzelne Modelle haben 6 ZD. Das ist in motortalk als 6c beschrieben und die Zulassung endet in 25 Tagen am 31.08.18. Ob die Modelle dann auch aus der Preisliste verschwinden?

        Cool, wie gut PSA-OV dastehen! Beim Astra kein einziges Modell mehr ohne 6d-temp! Mit voller Motorenpalette! Daumen hoch!

        • ´PSA-OV müssten jetzt ganz schnell reagieren und die Vorteile wie 6D-Temp ggü. allen zwischengeparkten Autos aus dem VW Konzern aggresiv und frech zu bewerben nach dem Motto
          Wir können liefern.
          Es kann doch nicht so schwer sein da ganz schnell etwas aus dem Hut zu zaubern

        • Bei VW ist das aktuell so.
          Golf GTI nur noch in der Performance Variante mit 6D
          Golf R verliert 10 für 6D
          Passat 2.0TSI bis auf weiteres gestrichen
          2.0 TDI 190PS nur mit 4×4, FWD gestrichen
          Diese 6ZD ist eine Übergangslösung die bis nächstes Jahr bestand hat..
          Ansonsten kommen nächstes Jahr dann wohl wieder alle anderen Motoren zurück mit gedrosselter Leistung wahrscheinlich.
          Also hier ist Opel defintiv weiter und besser aufgestellt.

    • Was heißt Hausaufgaben gemacht?
      Bei Opel fehlten auch die Benziner beim Insignia, erst jetzt ist der Benziner wieder zu haben, daher hatte Opel die gleichen Schwierigkeiten wie VW jetzt!
      Einzig der große Benziner wurde bei Opel ersatzlos gestrichen!

        • Falsch Opel hat immer noch nicht alle Motoren auf 6d-temp umgestellt!
          Der Biturbo Diesel bspw. im Insignia hat immer noch 6c.

          Außerdem kommen die VW Motoren alle wieder, selbst die 6 Zylinder!
          Bei Opel wurden einige Motoren gestrichen, ob der Biturbo Diesel im GSI weiterhin verfügbar ist, bleibt abzuwarten!

          • So falsch wie deine “Weisheiten” in der 1.6er-Entwicklung ?!

            Ist klar, bei VW kommt alles wieder, nächste Woche – aber OPEL kann so gar nix und ungewiss.

  18. Was ist die Moral von der Geschichte ?
    Entweder Opel schiebt Adhoc für seinen Insignia oder GLX ne pfiffige Werbung mit Kloppo oder Familie Zimmermann ins Rennen, die mit Augenzwinkern mit dem Zaunpfahl winkt. Wenn man tatsächlich so gut ist muss man eben in die Offensive gehen (Wenn andere nicht liefern – wir könnens …)
    Was ist denn mit dem Insignia Exclusive geworden ? Ein Opel Minimale ?
    Warum wirbt man nicht (mit Augenzwinkern) damit, dass man auch Exclusiv sein kann ?
    Wirbt man eigentlich aktiv überhaupt für den Insi. Im Fernsehen fast nichts gesehen ?
    Wo ist die Werbung, wie damals im Flugzeug: “Wem gehört der Schlüssel ?” – oder so
    Oder darf man nicht weil Opels Entwicklungen für GM jetzt böse sind.
    Vielleicht reden wir mal darüber als immer über 6-Zylinder und das PS- Geprolle.
    Vielleicht wirbt Herr Quanz bei den Blogisten ? hier mal für das neue Infotainment im Insignia und erklärt die Vorzüge. Das kommt ja in Bälde und interessiert sicher auch die Kunden außer uns Opel-Nerds hier.

  19. Opel sollte schnellstens ein brauchbares Navi für den Insignia und Astra anbieten. Man wird vermutlich bei einem 8 Zoll Bildschirm verbleiben müssen, aber bitte mit besserer Auflösung, besserem Kontrast, einem zeitgemäßen Menü und Karten-Design und Online Funktionen für POIs sowie Verkehrsdaten (statt dem praktisch nutzlosem OnStar). Das jetzige Navi ist auf dem Stand von vor 10 Jahren und der digitale Tacho ist auch veraltet und bietet kaum nützliche Funktionen. Technisch macht das Fahrzeug den Eindruck, als hätte man es von der GM-Resterampe zusammengekleistert. Ich denke, dass zeitgemäße Geräte relativ einfach zu integrieren sind und dies weniger als 1000€ pro Fahrzeug kosten würde.

    • Ist doch auf dem weg😉
      Das Multimedia Navi Pro kommt dieses Jahr im Insignia zum Einsatz und kann deutlich mehr als das alte System IL 900!

      Wer Interesse hat, kann das neue System auch nachrüsten, laut mein FOH heut Nachmittag, ist das durchaus möglich! Preise liegen derzeit noch nicht vor. Ich werde das definitiv machen, da das neue System durchaus seinen Charme hat.
      Es wird jdeglich das HMI Module getauscht und auf das jeweilige Auto programmiert, eine geschichte von 20min.

      Der Astra K nutzt die gleichen Komponenten, daher sollte dies auch funktionieren.

      • Eine Nachrüstung wäre natürlich eine feine Sache sofern dieses bezahlbar ist. Bisher waren meine Informationen dass ein Update nicht möglich sei. Es wäre aber mal ein Zeichen von Opel die bisherigen Insignia B-Käufer nicht nach einem Jahr mit “veralteter” Technik im Regen stehen zu lassen.

        • Wenn es nach Opel ginge, dann stehen die Käufer weiterhin im Regen!

          Ich habe mein FOH nach einen Update im allgemeinen Sinne gefragt, da rückte er mit der Information raus, dass er einige Insignia A Fl mit die neuste Version IO6 ausgestattet hätte.

          Beim Insignia B sollte das System gleich aufgebaut sein, daher ein HMI Modul(Hardware) tauschen und freischalten.

          Wenn ihr mich fragt, das sollte Opel gefälligst zu einen guten Preis anbieten! Es ist und bleibt eine Unverschämtheit seitens Opel gegenüber den Insignia B Kunden. Da das neue System nicht von jetzt auf gleich entstanden ist, sondern gute 2-3 Jahre Vorlaufzeit hatte! Das bedeutet, Opel wusste das ein Wechsel bevorsteht und verschwieg dies. Es habe auch nichts mit der Umstellung auf PSA zu tuen.

  20. Neben das neue Navi sollte Opel eine elektrische Heckklappe für den Grand Sport anbieten.
    Ein „Flagschiff“ mit lediglich 200 PS Benziner ist ohnehin ein Witz.

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder