avatar

Classic

Opel GT: Mit 50 auf die Route 66

,


Selbst aus Kanada, Australien, Belgien und von den Philippinen reisten sie an: Mehr als zwei Dutzend Opel GT-Fans haben sich anlässlich des 50. Geburtstags der Stilikone zu einem gemeinsamen Roadtrip im Südwesten der USA getroffen. Schließlich gingen knapp 70 Prozent der 103.463 produzierten GT-Modelle ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

Opel GT auf der Route 66 Opel GT auf der Route 66 Opel GT auf der Route 66 Startort der achttägigen Tour war Las Vegas, von wo es über den Hoover Dam auf der berühmten Route 66 weiter nach Osten und schließlich zum Four Corners Monument ging – der einzigen Stelle, wo sich mit Arizona, Colorado, New Mexiko und Utah gleich vier US-Bundesstaaten treffen. Von dort führte die Route unter anderem in die Nationalparks Mesa Verde und Zion. Nach insgesamt rund 2.000 Kilometern (1.250 Meilen) endete die Reise wieder in Las Vegas. Die dabei entstandenen Fotos verdienen das Prädikat atemberaubend.

Opel GT auf der Route 66 Opel GT auf der Route 66 Opel GT auf der Route 66 „Die Tour war ein ganz besonderes Erlebnis – vor allem die gemeinsame Fahrt über die legendäre Route 66 werde ich wohl nie vergessen“, sagte Olaf Moldzen, Organisator und Leiter des Dachverbands der europäischen Opel GT-Clubs, dem aktuell 28 Vereine mit circa 1.450 Mitgliedern und 1.550 Fahrzeugen angehören.

Opel GT auf der Route 66 Opel GT auf der Route 66 Opel GT auf der Route 66 Nächstes Highlight ist vom 18. bis 22. September die Grand Tour in Deutschland. „Vom Start in Rüsselsheim aus werden wir Orte besuchen, die mit der sportlich geprägten Opel- und GT-Geschichte eng verbunden sind“, so Moldzen, der das fünftägige Event mitorganisiert. Stationen der prominent besetzten Veranstaltung sind etwa unser Test Center Dudenhofen, der Hockenheimring, das Werk in Kaiserslautern und der kurvenreiche Taunus, wo einst die Opel GT-Werbefilme gedreht wurden.

Kommentare (11)

  1. IRRE! Fantastische Bilder!

    Haben die von weit angereisten Fans eigentlich ihre eigenen Autos auf eigene Kosten in die USA verschifft?
    Falls Ja: Dann müssen das ja echte Hardcore-Fans sein… Respekt!

  2. War auch glücklich – das Original mal hierzulande gefahren/erlebt zu haben !
    Zu der (bekannten) Kulisse dort in so einem organisierten Umfeld um so genialer.

  3. Super Bericht !!! super Kulisse !!! und auch ein super Auto !!! Würde mich auch interessieren ob die Teilnehmer, z.B. die aus Belgien ihren eigenen GT dabei hatten.
    Kann man das irgendwo nachlesen wie viele US GT´s noch existieren ? Die Grundsubstanz dortiger Fahrzeuge scheint ja aufgrund des Klimas ganz gut zu sein. Mehrere Exemplare von dort fahren ja bekanntlich in Europa / Deutschland herum, u.a. erkennbar an diesen hinteren seitlichen Reflektoren. Ich glaube in Holland gibt es auch spezielle GT – Spezialisten.
    Auf einem Bild von der Route 66 sind auf der Brücke neben GT´s auch noch weitere Opel wie Manta A, Ascona A und Kadett B Coupe zu sehen. Deren Nachfolger gab es ja
    dann scheinbar nicht mehr dort zu kaufen.
    Die Grandtour vom 18. – 22. September in Deutschland wird bestimmt auch nicht schlecht. Dann bitte auch ein paar Bilder zum Vergleich hier bringen.

  4. Ist so eine USA_Tour mit deutschen bzw. eu Kennzeichen eine USA Tour möglich?
    Oder?
    Wer versichert für USA und wie lange?

    Warum?
    Nun könnte doch mal meinen Corsa S usw. rüber bringen!
    Die Buick Dealer und mögliche Kunden freuen sich sicher!

  5. Dass waren noch Zeiten! Leider viel zu lange her, seit 1997(Calibra) kommt nichts mehr von Opel, dass sportlich begeistern könnte, mit Ausnahme des Speedsters!

    Ein GT oder Sportcoupe wäre schon wünschenswert, wir aber vermutlich ein Traum bleiben.

Schreibe einen Kommentar zu X-didi Antworten abbrechen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder