avatar

Design Manta Unternehmen

Opel Kompass und Opel Vizor – Da geht’s lang

,


Die Markenstudie Opel GT X Experimental zeigt mithin schon sehr genau, wie unsere Modelle im Verlauf der 2020er Jahre aussehen werden. Zwei Kernmerkmale der neuen Designphilosophie von Mark Adams und Co sind der sogenannte Opel Kompass und der Opel Vizor. Beide Elemente prägten in ähnlicher Form beispielsweise den Manta der ersten Generation. Dabei spielt der Opel Vizor über die Hauptrolle als Marken-Kennzeichen hinaus auch die des Türöffners hin zur Elektro- und autonomen Mobilität.

Perfekte Proportionen, klare Linien, tiefe Taille, langgestreckte Haube und das kecke Heck sorgen für den sportlichen Auftritt des Ur-Manta. Der vorgereckte schwarze Grill mit Chromfassung prägt das ebenso schlichte wie typische Frontdesign – ein Quell der Inspiration für unsere aktuellen Designer. Tatsächlich trägt dieses zum Kultobjekt gereifte Auto viele Merkmale zur Schau, die heute unter dem Namen Opel Kompass zusammengefasst werden. So leitet die Bügelfalte in der Motorhaube die vertikale Achse ein, während  die Doppelscheinwerfer  die horizontale Achse bilden. Und der Opel-Blitz sitzt prominent am Kreuzungspunkt der beiden Achsen.

Der Opel Vizor entstand mit der Manta-Front als Vorbild und mit dem Ziel, ein möglichst puristisches Design zu schaffen. Da aber der GT X Experimental ein reines Elektroauto ist, war die Kühlluftzufuhr via Grill nicht mehr gefragt. Stattdessen repräsentiert der Opel Vizor ein Komplettmodul mit integrierten Markenzeichen und Hightech-Komponenten. Dazu gehören die Kameras und Sensoren, die für Assistenzsysteme und autonome Fahrfunktionen benötigt werden, die jüngste LED-Matrix-Scheinwerfer-Technologie, das flügelförmige Tagfahrlicht und der LED-Blitz, der den Betriebszustand des Fahrzeugs in verschiedenen Farben anzeigt – alles unter getöntem Plexiglas.

Kommentare (64)

  1. Mhhmm, “…im Verlauf der 2020er Jahre aussehen werden…”, quasi mit dem neuen Astra-L.

    Und davor, 2019, kommt mit dem Corsa-F noch das jetzige “alte”-Design von CLX/GLX/Insignia zum tragen…

        • Ja und es wäre sehr wünschenswert, wenn das bald gezeigt und gebaut würde. Der jetzige Astra hinkt hinterher und sei er noch so gut. Er wird – auch angesichts der neuen Konkurrenz in Form von Focus und Ceed – immer weniger wahr genommen, hab ich den Eindruck. Und wie ich schon mal schrieb: Ebenso wären “eklatante” Detailverbesserungen dringend von Nöten.

          • Hatte ich schon mal geschrieben, wie z.B.

            – generell bessere Verarbeitung (Spalte, Passungen)
            – Sound-System (seit einer Ewigkeit angekündigt)
            – neue Lacke und vor allem ansprechendes Felgendesign
            – sportliche Ausstattungslinie (z.B. à la Seat´s “FR” Trimm)
            – OPC-Line-Exterieur auch beim ST
            – Digitale Instrumente
            – Panoramadach zumindest beim ST (zum Öffnen!)
            – Rollos an den hinteren Fenstern (siehe z.B. Insignia A)
            – Lüftungsdüsen hinten (geänderte Mittelkonsole)
            – Voll-LED-Rückleuchten usw…
            – bessere Materialien, vor allem Fondtüren

          • Ich habe mir mal den neuen Focus und den neuen Ceed angeschaut – beide fein gemacht !
            Ist klar, wieso sollten sie es nicht auch können…(?)

          • @Drummer79
            Mit verlaub sind die meisten Punkte von dir Träumereien wie DEIN Astra aussehn sollten.

            – Die Verarbeitung ist auf gutem Niveau und wird sich nicht ändern.
            – Soundsystem könnte beim FL kommen wenn es sich lohnt und Sie der Meinung sind das es genug bestellen würden. 50/50.
            – Farben werden die ganze Zeit hinzugefügt oder gestrichen. Da wird sich nicht dran ändern.
            – OPC-Line gibt es. Für den ST könnte Opel noch nachziehen. Wäre ja nur eine Heckstoßstange. 50/50.
            – Volldigitale Instrumente wird überlegt ob es sich lohnen würde. Von Q angedeutet.
            – Panoramadach kommt bestimmt nicht.
            – Rollos kommen bestimmt nicht.
            – Luftdüsen kommen bestimmt nicht.
            – Voll-LED Rückleuchten kommen bestimmt nicht. Die jetzigen werden wahrscheinlich Serie.
            – Bessere Materialien für die Fondtüren kommt auch nicht, da es bei den Mitbewerbern mit ähnlichem Preis auch so aussieht.

          • @ Klicker:

            Ganz so leicht mache ich es mir nicht, auch wenn ich weiß, dass wohl das Eine oder andere nicht kommen wird.

            Und klar, so würde mein Wunsch-Astra aussehen, wenn ich mir eben WÜNSCHEN dürfte, wie es sein sollte. Darum geht es ja auch.

            Ich frage mich allerdings, woher du die Erkenntnis nimmst, was kommt und was nicht kommt. Wenn Opel gerade bei den gelisteten Sachen mal zur Konkurrenz schauen würde, würde man bemerken, dass beim Astra Einiges auf der Strecke bleibt.

            Ich bin mir durchaus bewusst, dass wir von Details reden. Aber Verarbeitung z.B. können andere immer noch ein Stück weit besser. Ich schreibe das deshalb, weil ich mich mit anderen Produkten befasst diese auch gefahren habe. Die Wertigkeit innen ist dort höher (siehe Seat Leon, neuer Kia Ceed, Hyundai i30, neuer Focus). Die sind einfach auf einem anderen Level, obwohl preislich gleich dem Astra angesiedelt. Selbst wenn auch dort Hartplastik verbaut wird, sieht es nicht danach aus, weil die Oberflächen eine wertigere Haptik haben und einfach akribischer zusammengebaut sind.

            Darum ging es. Und Stichwort OPC-Line: Das es das gibt, weiß ich sehr wohl. Ich habe daher speziell den Kombi genannt, wo eine Umsetzung wahrlich kein Hexenwerk sein sollte.

          • “Die Wertigkeit innen ist dort höher (siehe Seat Leon, neuer Kia Ceed, Hyundai i30, neuer Focus).”

            Das sehe ich nicht so. Habe schon öfter in einem Golf und Focus gesessen. Andere Wertigkeit ist quatsch! Hartplastik bleibt Hartplastik.

            Schau mal bei Fahrberichten zum T-Roc, wie viele das Hartplastik-Armaturenbrett negativ bewerten. Von Wertigkeit nichts zu sehen.

            P.S. selbst in einem 7er BMW hab ich Hartplastik in der B-Säule gesehen.

          • ich wäre aber schon glücklich wenn das sog. “Klavierlack”/Speckplastik wegkäme !
            Das ist mit Fahrzeugübergabe quasi vom Hingucken schon verkratzt.
            Taugt vom Designanspruch zudem eher für “HiFi”-Kompaktanlage von kik. Würg.

  2. Ein neuer Vivaro kommt auch nächstes Jahr.
    In der Schnelle wohl Badge-Engineering von den bereits in 2016 erschienen Traveller/Spacetourer/ProAce (Peugeot/Citroen/Toyota).

  3. Ernsthaft? Der nächste Designstudienquatsch?
    Arbeitet man darauf hin ein Nischenhersteller mit < 5% Marktanteil zu werden?
    Im 1 Quartal kommt für mich nochmal ein Insignia. Mal sehen wo die Reise hingeht. In 3 Jahren gibts dann hoffentlich etwas „greifbares“

  4. Der GT-X wurde an sich bereits Anfang August vorgestellt – das fällt dir dann aber spät und nur negativ auf (!)
    Es ist mit der Studie doch auch erstmal sehr plakativ aufgezeigt, was in Serienmodellen um so mehr noch “zivilisiert” sein will. Siehe Monza Concept…

    • Ja eben. Nix neues und aufgewärmter quatsch.
      Es gibt ja auch im Moment nicht viel positives. Der Astra vegetiert vor sich hin (weshalb ich nicht nochmal einen bestelle). Grandland/Crossland können qualitativ nicht mit den GM Modellen mithalten.
      Und außer solche unnützen Designausblicke für die 2020er gibts nix zu berichten.

        • Ich habe viele Probefahrten gemacht, da ich auch den Fuhrpark der Firma betreue.
          Habe also genug Vergleiche.
          Keine Angst. Ich zieh mir das nicht aus den Fingern.
          Und NOCH bestellen wir ja Opel.
          Aber gefallen tut die Entwicklung nicht. Mal sehen was die nächsten 3 Jahre bringen.

          • Bin den Grandland mal gefahren. Konnte nichts groß negatives finden worin er sich zu meinem Astra K qualitativ unterscheidet. Die Autos bewegen sich im gleichen Preissegment.
            Der Insignia B ist da noch mal ein wenig besser fand ich.

          • P.S. der Crossland hat innen viel Hartplastik was mir auch nicht gefällt. War aber im Meriva B auch so. Hat sich also nichts geändert.

          • Das für und wieder der genannten Modelle sollten wir hier nicht fortführen. Hat nämlich eigentlich garnix mit dem Hauptthema zu tun.
            Aber den Grandland mit dem Astra zu vergleichen geht ja garnicht.
            Möchte ich einen starken Diesel MUSS ich Automatik und Ausstattung Inno nehmen.
            Den Astra bekomme ich als BiTurbo auch für um die 30.000. und habe deutlich bessere Sitze! Fahrwerk auch besser.
            Der Grandland müsste also gegen den Insignia antreten. Und hat da mal garkeine Chance!
            Außerdem hat der Grandland extrem viel billiges Plastik von aussen verbaut. Das will man ab einer gewissen Preisklasse garnicht oder besser versteckt. Da wirkt jeder Kuga wertig neben. Auch wenn der ebenso Plastik hat.

            Der Crossland ist für seinen Preis ganz ok. Aber im Meriva Vergleich würde er verlieren. Gibts aber auch nichtmehr. Stattet man ihn allerdings voll aus ist er teuer und immernoch voller Hartplastik. Das können die GM Modelle einfach besser!

          • Ich hatte Meriva wie jetzt CLX, am Kunststoff sehe ich da keinen Unterschied.
            Wobei, könnte insofern sein, wenn du späten (entfeinerten in der Unterschäumung) Basis-Meriva nimmst, statt einen 2010/11er Edition etc. 😉

            Aber allg. unabh. davon, mir graut es gerade schon wieder in Sachen Elektronik. Wenn da was ist – da zucken die Werkstätten so hilflos und ganz offensichtlich vor dem Kunden/mir herum…schlimm !

            PS: Der Meriva verliert mit seinem Gewicht + mangelnden Durchzug/Drehvermögen (!) ggü dem CLX

          • @ Klicker: Der Grandland X bewegt sich absolut nicht auf gleichem Preissegment wie der Astra, sondern deutlich darüber.

          • Astra ab 18.000
            Grandland ab 24.000

            Und je mehr Ausstattung umso mehr geht die Schere auseinander. Ich sehe da keine preisliche nähe. Wie gesagt…bei guter Ausstattung bekomme ich preislich den Insignia genauso oder sogar billiger.

          • gewiss. der astra dann aber ein 90-PS-Basis-Modell mit 5-Gang (!).

            Und von OPEL selbst hieß es dagegen i.d. Vergangenheit allzu gerne, da kommt noch ein sog. “2. Flaggschiff neben dem Insignia” !
            Oberhalb vom GLX ist nämlich noch reichlich Platz für einen 7-Sitzer-SUV !
            Und auch mehr als die 4.48 m – der Astra-J war ja kaum kürzer 😉

          • @Dominik
            Lustige Argumentation 🙂
            Was ist wenn ich den Top Diesel im Astra (150PS) mit Automatik haben will? Gibts nicht.
            Billiges Plastik von außen? Du meinst die nicht lackierten Radläufe usw.? Das ist ein SUV, da ist das normal. Das wollen die Käufer. SUV boom und so! 😉

            @Drummer
            Der Grandland ist nichts anderes als ein aufgebockter Astra. Deshalb kann man diese natürlich miteinander vergleichen.
            Preislich? Müssen sie sich natürlich unterscheiden und eher an der Konkurrenz orientieren. Schau da mal auf den Preis.

            Und wie didi schrieb: 90PS Astra vs. 130PS Grandland. Der vergleich hinkt ein wenig.

          • Dann nenne ich mal ein konkretes Beispiel mit der jeweiligen Top-Ausstattungslinie, denn irgendwie scheinen da ja einige Vergleiche zu hinken:

            Grandland X Ultimate 1.5 D (130 PS) mit MT-6:
            Grundpreis: 38.260,- € (aufpreisfreie Lackierung)

            Astra ST Ultimate 1.6 CDTI (136 PS) mit MT-6:
            (ST deshalb, damit die Platzverhältnisse etwa gleich sind)
            Grundpreis: 32.965,- € (aufpreisfreie Lackierung)

            Da liegen also 5.295,- € dazwischen. Da würde ich nicht mehr wirklich vom gleichen Preisniveau zwischen Grandland X und Astra reden. Aber ziehen wir mal noch den Insignia Grand Sport dazu (ebenfalls in Ausstattungslinie Ultimate):

            Insignia Grand Sport Ultimate 1.6 CDTI (136 PS) mit MT-6
            Grundpreis: 40.825,- € (aufpreisfreie Lackierung)

            So, und jetzt haben wir zum Grandland X eine Differenz von lediglich 2.565,- €. Also kann man doch behaupten, dass der Grandland X wohl eher auf dem Preisniveau des Insignia liegt und vor allem mit größeren Motorisierungen mühelos die 40.000er Marke sprengt. Weit sogar.

            Beim Astra hingegen kommst du selbst beim ST als Ultimate mit 200-PS-Benziner und AT-6 mit komplett voller Hütte maximal auf knapp 42.000,- €.

            Der Grandland X hingegen als Ultimate mit 180-PS-Benziner und AT-8 beginnt hingegen erst bei 40.090,- €.

            Ich denke doch, dass das jetzt ausführlich genug war.

          • By the way:
            Wann kommen endlich mal neue Farben beim Grandland X und vielleicht mal noch eine andere 19″-Felge? So allmählich könnte sich da was tun. Außer, dass die Farbe Champagner entfallen ist, hat sich ja nix geändert. Es fehlt ein richtiges Rot (Lavarot), wie auch ein schönes Metallic-Dunkelgrau (etwa das Saphirgrau als Metallic), meiner Meinung nach. In einem Braunton (“Auferstehung” von Mahagonibraun) würde der Grandland X womöglich auch gut wirken.

          • @Klicker
            Ja ich meine das Plastik an den Radläufen, am Heck, an der Front
            Das ist bei der SUV-Konkurrenz eben NICHT so ausgeprägt und billig.

            Drummer hat die Preisverhältnisse jetzt noch deutlicher veranschaulicht. Ich denke eher eure Vergleiche hinken hier etwas.

            Zudem sagen auch die Händler wo ich war, dass der Grandland über dem Astra positioniert ist.

            Aber egal. Ich lass euch Eure Meinung.

            Ich habe mir den Insignia bestellt, weil er in meiner Config BILLIGER war!

          • @Doninik

            Schau dir die Konkurrenz mal genauer an, dann wirst du sehen das, das was du schreibst quatsch ist.

            Bezüglich Preis wird auch an der Konkurrenz orientiert. Der 3008 hat z.B. den gleichen Einsteigerpreis.

      • Ich lass mir doch hier nicht Eure Meinung aufzwingen.
        Erst gestern wieder auf einem Herbstmarkt mit kleiner Autoausstellung gewesen.
        Kein Konkurrenz-SUV wirkt so billig von außen wie der Grandland. Auch aus dem Hause PSA nicht.
        Meiner Frau hatte ich völlig unvoreingenommen den Grandland gezeigt, als er neu war.
        Erste Aussage zu den ersten Fotos:”Der ist nicht schön. Der hat viel zu viel Plastik.”

        Das Außendesign ist einfach unglaublich billig. Genauso wie beim Insignia Country Tourer.

        Und das sage ich als Opel Fan.
        Und nun lasst uns das nicht weiter diskutieren. Wenn ihr das nicht so seht, ists OK. Aber ihr braucht mir keinen quatsch unterstellen.

  5. Ich meine, das Opel Design braucht sich auch aktuell nicht zu verstecken. Ich jedenfalls war insoweit mit meinem Corsa zufrieden, ebenso mit Agila und Meriva B und meinen Mokka X würde ich mir sogar “an die Wand hängen”.
    Gut fände ich, wenn die Kritik die hier vorgetragen wird, öfter in positive Formulierungen verpackt würde. Also nicht “ich finde es nicht gut, daß …”, sondern statdessen “besser fände ich es, wenn … // oder: “ich vermisse ….””. Denn wir wollen doch Anregung transportieren und daß unsere Wünsche Berücksichtigung finden. Das geht aber nur, wenn sie auch für OPEL erkennbar, verstehbar werden und dazu gehört, sie POSITIV zu benennen. Manche machen das sehr gut, andere verschenken evtl. ihre Chance gehört zu werden.
    Ansonsten:
    Mir scheint das hier ein enger Kreis von “Dauerkommentatoren” zu sein. Ich könnte es mir interessant vorstellen, auch mal zusammen zu sitzen und sich auszutauschen, z.B. bei einem Treffen in Rüsselsheim. Wer das ebenso sieht, kann sich ja dazu mal äußern.

    • Volle Zustimmung!
      Ich möchte noch hinzufügen, dass Opel sich nicht nur beim Design verstecken muss. Auch bei Qualität gibt es keinen Grund dafür. Ich glaube bei den meisten Marken ist die Qualität sehr hoch. Und Materialauswahl hat eigentlich nichts mit Qualität zu tun. Kein anderer Hersteller verbaut im Preissegment des Crossland X ausschließlich geschäumte Kunststoffe. Selbst im aktuellen Passat sind Türverkleidungen, unterer Abschnitt des Armaturenträger, Handschuhfach und die Mittelkonsole aus Hartplastik. Offenbar leiten die ein oder anderen ihr Wissen nur aus Zeitschriften oder aus dem Internet ab. Alle kochen nur mit Wasser.
      Und noch eins zum Passat: Handschuhfach öffnet sich des Öfteren unaufgefordert während der Fahrt und bei hohen Geschwindigkeiten klappert die rechte B-Säulenverkleidung. Ich spreche von einem Passat mit 25 tkm der gerade 1 Jahr alt ist. Nur um Missverständnissen vorzubeugen.
      Man sollte bei diesem Thema mal die Kirche im Dorf lassen.

      • das deckt sich mit meinen (gelinde gesagt) schlechten Qualitäts – Erfahrungen mit aktuellem Audi A3 und letztem Q3 sowie Seat-Ibiza – Modellen. Klappern, Knarzen und Kleinteile – Verlust sind die 3 K´s im Konzern …

  6. Zitat “Stattdessen repräsentiert der Opel Vizor ein Komplettmodul mit integrierten Markenzeichen und Hightech-Komponenten” Zitat Ende.

    Bei allem Marketing- und Design-Blablabla dürfte das in der Praxis bedeuten, daß die Versicherungseinstufung in die Höhe geht.
    Wenn man heute einen kleinen Parkrempler hat, tauscht man evtl. den Grill aus. Oder man lackiert den Stoßfänger. In Zukunft muss dann wohl der Vizor getauscht werden.
    Wenn jetzt ein Scheinwerfer kaputt geht, tauscht man diesen aus. In Zukunft dann wohl den kompletten Vizor….
    Und kann der Endkunge noch ein Leuchtmittel tauschen, oder muss er dazu in die Werkstatt?

    • Teurer wurde es doch schon mit…
      elektr Außenspiegel
      Parksensoren
      Volllackierung / Arbeitsstd-Satz
      Verbaut und kaum zugänglich bereits ab Halogen
      Unerwünscht eigenes tun bei xenon/hochspannung
      Und gar nix mehr machbar/modultausch bei LED…;)

      Von daher ist der Vizor aus der Studie, später in Serie nicht wirklich dramatisch(er) als zuvor

      • Ich sehe da schon noch einen gewaltigen Unterschied:
        Wenn bei dem Vizor ein Scheinwerfer defekt ist, muss ich wahrscheinlich den anderen nicht defekten mit tauschen.

        • Ungelegte Eier…

          Wie gelistet, die Praxis zeigt schon gänzlich anderes bereits auf.
          Und da ist noch nicht mal, unabh. vom besagten “Parkrempler” der Irrsinn bei heutigen Elektronik-Defekten drin.
          Ich kenne das bereits seit Meriva-A. Lenkwinkelsensor…
          Da willst du aus der Garantie nicht raus – was danach zu berappen wäre für diese ganze Modultauscherei, weil Reparatur ja nicht mehr beherrschbar ist in den Werkstätten…

        • Ich glaube kaum, dass die gesamte Technik IN den Vizor integriert sein wird. Wenn ich das richtig gesehen habe, ist der Vizor in erster Linie als ein Designmerkmal zu sehen. Vereinfacht könnte man auch sagen es ist eine (markante) Abdeckung für die DAHINTER liegende Technik. Unfallschäden an technischen Komponenten werden garantiert weiterhin einzeln auszutauschen sein. Alles andere würde schon wegen des Risikos einer exorbitant hohen Versicherungseinstufung keinen Sinn machen.

          • Endlich schreibt es mal einer. Der “Vizor” beschreibt sich bzw. seine Funktion ja quasi selbst, wenn man nach der Bezeichnung geht. Er ist eben das Visier VOR der ganzen Technik dahinter. Alles andere wäre wirklich exorbitant.

          • Sicherlich, für die Serie hat man ja genau das immer im Auge.
            Insofern solche Studie eben noch längstens nicht alles (/abweichende) dazu aufzeigend !

            Insbesondere bereits beim Astra-K wurde hier schon aufgezeigt, dass man auch im LED-Bereich austauschbare Elemente hat. Nicht sogleich im ganzen ex-und-hopp macht.

            Ich meine sogar bei Details der Scheinwerfergehäuse-Befestigung/Streben gibt es Reparatur-Kits.
            So dass gerade hier, im sehr schnell/zerbrechlichen Bereich es kostengünstigeres gibt als Komplett-Tausch.

            Nur wie gesagt, die Elektronik darf nicht spinnen,….
            Ob es dann offensichtlich nur ein Marder war, das Massekabel brüchig ist, etc…
            Das kann eine verflixte Sucherei sein – wenn im Fehlerspeicher dann mal wieder nix drin ist zudem !

          • @X-didi
            hatte anfangs des Jahres einen Frontschaden durch “Unbekannt”. Ist mir jemand wohl auf dem Parkplatz so in die Front gerauscht, dass es nicht zu sehen war. Lediglich der linke Teil des “Stoß”fängers (ist ja keiner mehr) stand vom angrenzenden Kotflügel ab. Und nach einiger Zeit war Kondenswasser im rechten Matrix-Licht. Das wollte ich auf Garantie getauscht haben. Dann hat die Werkstatt nachgeschaut und unter Kühlergrill und beiden Matrix-Scheinwerfern verbogene Bleche gefunden. Und schon war der Sachverständige da und als alles (einschl. 2 x kompletter Matrix! wg. kaum sichtbarer Kollisions – Kratzer im Deckglas) wieder eingebaut war, musste die Versicherung 4 1/2 Tsd. € übernehmen. Und ich meinen Selbstbehalt plus Rückstufung wg. Fahrerflucht … cool!

          • weiter:
            unter diesem Aspekt kann der Vizor nur eine Blende vor den bauteilen sein, sonst werden die Teile noch teurer und letztlich übernimmt das keine Versicherung mehr. Zuml die Bauteile dahinter ja nach Grad der Automatisierung sicherlich unterschiedlich ausfallen. Habe neulich den neuen A6 in der Freiluft – Ausstellung gesehen und im Kühlergrill diverse entsätzlich hässliche Bauteile gefunden, die diese Zwecke übernehmen sollen. Eines Premium – Produktes absolut unwürdige Ausführung! Der Vizor ist insoweit wirklich genial. Und wenn man ihn gar wegklappen könnte, um an die Technik dahinter zu kommen, noch genialer. Ich finde, dass Opel die Konkurrenz mit dieser Entwicklung gerade hinter sich lässt, aber nur wenn sie schneller sind. Wahrscheinlich aber hat Hyu / KIA die Umsetzung ohne Ankündigung schon 2022 auf der Straße … Ich finde die Ankündigung “späte 2020er” eine Zumutung!

          • urgs – echt ätzende überraschung.
            aber das zunächst unauffällige-optische/äußere kannte ich auch schon beim corsa-b. nach auffahrunfall des Hintermann…
            der unlackierte stoßfänger hinten plobbte wieder raus. mit öffnen der Heckklappe merkte man aber einen gewissen Widerstand und mit anheben des teppich sah man die verzogene Reserveradwanne…

            vorn wurde ich auf die AHK des Vordermann geschoben. das sah man unmittelbar bis zum Kühler 😉

          • PS: Der Audi A2 hatte quasi auch schon einen Vizor (Pseudo-Kühlergrill) – schwarze Klappe hoch+dahinter war alles zugänglich ! 😉

          • jepp, kenn ich (mein Vater hatte einen in Vollausstattung) und daher auch die Idee …
            PS: so ein Modell fehlt inzwischen auch: kompakt, hoch (Kopffreiheit), bequem, wendig, sparsam …

          • AUDI hat einst verpennt, was BMW mit dem i3 sich traute.
            Bis zur Studie aber dann abgesägt.
            Vorsprung durch Betrug war wichtiger – der CEO im Knast. “Genial” !

  7. Da erkenne ich doch einen Retro Manta A als Cascada Nachfolger gerne als Benziner oder Stromer als Studie ab 2020. Als GT/E natürlich … DANKE!
    Bis dahin montiere ich den Bausatz Manta A GT/E in gelb/black.
    Aktuell Ausgabe 4 Vorderachs Teile verfügbar von “Hachette Collections SNC”

  8. Die Europäer planen, planen, planen und bauen “Konzept Stromer”, die Amerikaner wie GM baut für die SEMA 2018 einen “Electric COPO Camaro” der für den Drag-Race-Sport tauglich ist. Siehe GMAuthority für weitere Infos …

    Wie wäre es mit einen eCorsa Stromer … als Voraus-Autos bei der DRM 2019?

    Übrigens die SEMA in LasVegas und der Drag-Race sind eine Reise wert!

Schreibe einen Kommentar zu Vielfahrer60 Antworten abbrechen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder