avatar

Corsa Unternehmen

Opel-Lichttechnik: Von der Kerze im „Lutzmann“ bis zum neuen Eco-LED-Licht

,


Opel-LichttechnikZu sehen war fast nichts, zu hören schon: Auf dem Skidpad in unserem Testzentrum in Dudenhofen durchbrach ein Motorengeräusch aus einer anderen Zeit die Dunkelheit, rückte unaufhaltsam mit einem markanten Stampfen näher. Begleitet wurde der akustisch packende Auftritt durch zwei fahle Tropfen Licht: Schließlich tauchte der Opel Patentmotorwagen „System Lutzmann“ von 1899 aus der Dunkelheit auf. Zart beleuchtet von seinen beiden Bordlaternen. Das erste Automobil aus Rüsselsheim gehörte neben 17 weiteren historischen Modellen zu den Stars bei unserem Journalisten-Workshop zum Thema Lichthistorie und -technologie. Die Teilnehmer belagerten nicht nur den Ur-Opel, sondern hatten auch die Gelegenheit, diese unverändert temperamentvolle Rarität auf der Teststrecke zu begleiten.

Opel-LichttechnikDie Beleuchtung des „Lutzmann“ damals wie heute: zwei Kerzen. Die dienten allerdings keineswegs dazu, selbst besser zu sehen, sondern um überhaupt gesehen zu werden – von Pferdekutschen oder Fußgängern. Paraffin- und Petroleum-Lampen im „Doktorwagen“ markierten einige Jahre darauf einen ersten Entwicklungssprung, richtig zur Sache ging es aber deutlich später. Die Einführung von H3-Halogen-Lampen im Opel GT 1968, H4 im 1982er Corsa, Xenon-Licht im Omega ab 1997 oder AFL (Adaptive Forward Lighting) der ersten Generation mit Vectra und Signum 2003: Mit all diesen Lichttechnologien haben wir zur jeweiligen Zeit Maßstäbe gesetzt.

Opel-Lichttechnik Opel-Lichttechnik Opel-Lichttechnik

Diesen Anspruch verfolgen wir auch mit dem aktuellen IntelliLux LED® Matrix-Licht. Demokratisierung der Technik ist da keine Worthülse, sondern kommt auch beim Kunden an. In Deutschland ordern 85 Prozent unserer Insignia-Kunden das Flaggschiff mit der modernsten Lichttechnologie.

Opel-Lichttechnik Opel-Lichttechnik

Im Rahmen des Workshops erläuterte unser Leiter der Lichttechnik, Ingolf Schneider, dass die Ingenieure mit der jüngsten Lichtgeneration nicht nur die Sicht des Autofahrers optimieren und den Blendeffekt für den Gegenverkehr beseitigen wollten. Ein weiterer Entwicklungsschwerpunkt sei die Reduzierung des Energieverbrachs bei gleicher Leistung gewesen. „Halogen-Lampen haben noch rund 72 Watt verbraucht, unser IntelliLux LED® Matrix-Licht im Astra kommt schon mit 32 Watt aus und bei kommenden Modellen werden wir das neue Eco-LED-Licht einführen, das lediglich 17 Watt verbraucht. Das entspricht einer Energieeinsparung von 76 Prozent ohne Einbußen bei der Lichtleistung. Oder anders ausgedrückt: Allein mit dem Eco-LED-Licht senken wir den CO2-Ausstoß nach WLTP-Norm bei jedem Fahrzeug um 0,7 Gramm pro Kilometer.“

Kommentare (137)

  1. Unter diesem Aspekt gibt es aber keine Ausrede mehr, warum LED-Licht nicht in allen Modellen angeboten wird. Vielleicht sogar serienmäßig? Auch ein Combo oder ein Vivaro/Zafira sollten schnellstmöglich Eco-LED erhalten.

    Aber gespannt bin ich eher wie lange es dauert bis hier der erste mit Matrix-LED im Corsa daherkommt. Auch hier beharre ich auf meinem Standpunkt, viel zu teuer und aufwendig für ein Auto was preiskritischer denn je ist. Da rede ich jetzt nicht von der Opel Marge sondern von dem was die Kunden bezahlen wollen.

    Matrix-LED meinetwegen im Astra, Grandland, Insignia. Für die restlichen Modelle wäre ein adaptives Eco-LED-Licht völlig ausreichend.

          • Hallo Herr Quanz, erst einmal Danke für die offizielle Bestätigung des Matrix-LED im neuen Opel Corsa F. Ich persönlich begrüße den Einzug des Matrix LED im Corsa ausdrücklich, weil es ein deutlicher Zugewinn an Sicherheit sein wird. Ebenso freue mich schon sehr auf weitere Fotos vom neuen Corsa, denn was man auf dem ersten freigegeben Bild erkennen kann macht neugierig: So etwa das Opel-typische TFL in Haken-Form, diesmal jedoch in ungewohnter Manier unten am Scheinwerfer platziert, und die deutliche Kante die in den vorderen Kotflügel übergeht. Das macht Lust auf mehr! 🙂

          • Bezieht sich der kommende Corsa schon auf die neue eigenständige Designführung, die jetzt durch den PSA Konzern ermöglicht wurde, da kein Batiching (Buick etc.) mehr notwendig ist?

          • @Jeff Healey: Diese Umsetzung lässt die Front des Corsa satter auf der Straße liegend erscheinen und trägt auch zum Packaging bei. Mehr News folgen in den nächsten Monaten. Die nächsten zwei, drei Monate wollen wir aber auch noch Aufmerksamkeit auf die aktuelle Generation als 120 Jahre Sonderedition legen!

          • Haha. Am Montag offiz “nachgelegt”, also bestätigt was andere schon…

            Damit aber noch immer weit vor dem propagierten 2. Quartal.
            Sollte es nicht zunächst erst dort mit dem neuen Corsa losgehen?!

            120 Jahre / LastEdition hätte man es wohl besser für eine ganze Reihe an Modellen besser benennen sollen (!):
            AdAM, Karl, Cascada,…

    • @Regescho
      “Für die restlichen Modelle wäre ein adaptives Eco-LED-Licht völlig ausreichend”
      muss man diesen Satz verstehen?
      Ich bin für “gleiches Licht für alle” es sind schon genug Blinde ohne Licht in grauen oder silbernen Autos unterwegs.

    • wo ist jetzt der Unterschied zwischen adaptivem Eco-LED und Matrix-Licht? Matrix ist doch nichts anderes als adaptives LED? Richtig wäre es wohl, ein gewöhnliches LED – Licht als Standard anzubieten und die Matrix – Funktionen als aufpreispflichtige Option draufzusetzen. Obwohl der Steuerungsaufwand sicherlich nicht mehr den großen Unterschied macht …

      Aber Kosten spart man mit einer H3 / H4 / H7 – Leuchte sicherlich inzwischen nicht mehr, denn die Lichtmaschine kann durch LED inzwischen kleiner (und das Auto leichter!) ausfallen und das wiegt die LED – Kosten auf. Deshalb sollte Opel (neben den Vorteilen beim CO²) künftig darauf verzichten. Und wenn ich den richtigen Riecher habe, dann soll dieser Artikel darauf einstimmen, dass es (wohl schon beim Corsa?) so wird … oder?

      • Eco – LED ist übrigens auch im Hinblick auf ein E-Auto total interessant – weil die Batterie weniger Strom für Licht verbraucht und die Reichweite damit steigt!!! Also doch schon für den Corsa F !!!

      • So ganz stimmt das nicht. Ein adaptives LED-Licht muss noch lange kein Matrix-Licht sein. Adaptiv heißt ja nur, dass es Zusatzfunktionen gibt, wie z.B. Kurvenlicht, oder auch Fernlichtassistent usw. “Matrix” hingegen beschreibt ja die Funktion, bei der durch kleine LED-Segmente der Gegenverkehr oder das vorausfahrende Fahrzeug ausgeblendet wird. Je nach Preis bzw. Fahrzeugklasse sind das dann mehr oder weniger Segmente pro Scheinwerfer.

        • ok, jepp, da ist ein kleiner Unterschied. Aber wirklich nur ein kleiner. Denn der Fernlichtassistent schaltet einfach alles aus, Matrix nur einzelne Segmente. Kurvenlicht gibt es beim Matrix nicht, weil dass System viel breiter ausleuchtet und Kurvenlicht damit Dauerlicht ist. Und Abbiegelicht ist beim Matrix nicht integriert sondern genauso extra wie beim adaptiven Licht. Der “kleine” Unterschied ist nur der Aufwand für das Kamerasystem, was den Verkehr erkennt. Der allerdings macht das Ganze entsprechend teurer. Matrix hat mich aber nicht mehr gekostet, als vormals Xenon. So gesehen …

  2. Tja. Bei den GM Modellen mag der Fortschritt in gewisser Weise voran gekommen sein.
    Bei den Kooperationsmodellen (CLX, GLX, Combo) kaum bis nix !
    Zuletzt beim “ZL” nicht mal das TFL würdig umgesetzt – schwach !

    Bleibt mal der Corsa-F abzuwarten.
    Mit Blick auf den DS3 Crossback wäre eine gewisse Hoffnung zu hegen!

      • @X-didi: Kooperationsmodelle zu Zeiten, als wir noch nicht ein Konzern waren! Die nächste Opel Corsa Generation hat Matrixlicht. Das ist doch mal ein ordentlicher Fortschritt fürs B-Segment. Damit fährt der komplett neu konstruierte Opel Corsa erstmals mit dem adaptiven, blendfreien Voll-LED-Hightech-Licht vor, das schon seit der Einführung des Astra K bei Experten wie Kunden für Begeisterung sorgt. Opel ist nahbar, deutsch und begeisternd. Ein tolles Beispiel dafür, dass wir uns mit der Demokratisierung von Technologien positionieren.

        • Gewiss. Das konnte man sich seit geraumer Zeit selbst bei anderen Medien zusammen suchen. Inkl. der Bilder zu den Front- wie Rückleuchten.
          Sehr aufschlussreich so ein Workshop…;)

  3. Eco-led Licht?
    Warum wirft man hier einfach eine Nebelkerze ohne drauf einzugehen?
    Klingt mir wie eine zusammengesparte Billig-Lösung. Läuft bestimmt so gut wie die Hydraulik im Astra-K.

    • Naja…wenn die Artikel schon so nebulös sind, dann darf man selbst das auch 🙂
      Die leidgeplagten Astra-K-Fahrer werden schon wissen was ich meine 😉

      Ich hatte gehofft, dass mein Start mit dem Insignia besser läuft. Der ist nach 300km Gesamtlaufleistung aber auf der Fahrt in den Urlaub schon komplett liegen geblieben…läuft!

      Aber ihr habt schon Recht. Das hat nix mit dem Thema zu tun. Sorry 🙂

        • Komische Frage…. Im Servokreislauf ist eine Flüssigkeit, welche Druck und Bewegung überträgt. Was bitte ist das denn sonst wenn nicht Hydraulik?

          Über manche Fragen kann ich mich nur wundern….
          Wobei, da fällt mir der alte Spruch ein: Bäcker und Frisöre, sind bei …. Inschenöre….

          • gewiss, für was der Begriff Hydraulik an sich steht ist mir schon klar.

            damit alleine ist aber nicht beschrieben,
            was das angebliche problem dazu konkret im astra sein soll ?
            wenn man es nicht selbst bereits kennt/hat !

      • Komisch ich war Astra-K Fahrer… aber ich bin immer noch verwirrt was die Hydraulik ist. Hat der ne verbaute Hebebühne die ich übersehen habe? oder reden wir von “Mechanik”?

          • nicht ganz, es gab Anfang des Jahres einen Aufruf zu einer Service-Aktion für die Bremsanlage. Sehr spezieller Fall: wenn man sehr lange nur leicht auf die Bremse tritt, kommt es zu Bremskraftverlust. Mein Kommentar: wer so bremst, der hat es nötig …
            Das hatte aber insoweit mit der Hydraulik zu tun, als im offiziellen Reparaturtext dann auch die Kupplung benannt wurde / davon betroffen war. Was konkret gemacht wurde, weiß ich leider auch nicht …

          • Erstmal wurden die Fahrzeuge nur überprüft bzw. wenn nötig die Bremsflüssigkeit gewechselt. Im nächsten Schritt will Opel informieren, wenn neue Teile verfügbar sind. Es wird laut meiner Werkstatt die Kupplung getauscht.

            Einige Kunden standen damit schon an Weihnachten auf der Matte und bekamen schon was getauscht. Aber wie gesagt: Die neuen Teile gibt es wohl noch gar nicht und so stehe ich auch auf einer Warteliste.

            Außer einer sproradisch durchrutschenden Kupplung bei maximalen Nm (nicht reproduzierbar) funktioniert alles.

      • Ich kann nur eines von meinen Dienstwagen berichten:
        Astra H: 294tkm ohne nennenswerte Defekte, dann AGR-Ventil und aussortiert
        Insignia A: 270 tkm, ohne nennenswerte Defekte bis Motorschaden durch Wasserdurchfahrt, dann aussortiert
        Passat B7: 130 tkm Zylinderkopfdichtung defekt, dann mit 170 tkm wegen Motorschaden aussortiert.
        Von was redet ihr?
        Das ein Fahrzeug mal nach 300 km stehen bleibt, können bestimmt auch Fahrer von BMW, Audi, Mercedes …. berichten. Das ist keine sachliche Diskussion.
        Ich denke, dass Opel sicher der kulanteste deutsche Hersteller ist.

          • Jooaar.
            Mal schauen wie das von Bestand bleibt – da schreiben welche von eingeschränkter Kulanz unter PSA…(!)
            Beim gewohnten 2x-% Rabatt könnte es auch bröckeln 😉
            Peugeot selbst hat das vor Jahren bereits gestrafft…Nur mal angemerkt.

            PS: Kritisch empfinde ich die “selbstaufgabe” von Opel an technisch-spezifischem…!!
            Irrwitzig lange Schaltwege
            Sitze von fragw Opel/PSA (?)-Machart
            Flex-Systeme total abgeschafft

            Da hoffe ich mal, ab Corsa-F und folgend geht das wieder aufwärts in Sachen: Das ist ein OPEL !

          • X-didi, da stimme ich absolut zu. PSA darf sich von Opel gute Lösungen abschauen und umgekehrt, das darf keine Einbahnstraße sein. Überlange Schaltwege, Knistergeräusche im Innenraum oder labile Elektrik sollten der Vergangenheit angehören, um nur ein paar der ärgerlichen Beispiele zu nennen, welche die Kunden dauerhaft vergraulen können. Das Ziel muss es sein, gemeinsam in einem fortlaufenden Prozess die eigenen Produktions- und Qualitäts-Philosophien auf den Prüfstand zu stellen und sich selbst kritisch zu hinterfragen, mit dem Ziel der stetigen Produkt-Verbesserung im Sinne der Kundenzufriedenheit. Opfert man wegen zwei Euro mehr Marge an einem Bauteil die bessere Funktionalität, Qualität oder Optik, wandert der Kunde ab zur Konkurrenz.

        • @ antahh: Der Astra H war sicher eines der besten, zuverlässigsten und stabilsten Autos die Opel je gebaut hatte. Die wurden sogar noch als Classic für andere Märkte weitergebaut, glaube sogar noch in Bochum. Der Astra K hat da noch Verbesserungspotential.
          Unser Insignia A FL ist auch ziemlich stabil.
          Kulant ist Opel sicherlich. Bei meiner letzten großen Reparatur wollte man auch 70/30 Kulanz geben, weil Auto seit 1 Monat aus der Garantie. Ist ja soweit in Ordnung. Man hat aber zum Glück die Flex Care abgeschlossen, und der Fahrzeughersteller weiß davon scheinbar nichts. So mußte ich nichts bezahlen, weil Fahrzeug noch keine 3 Jahre, bzw. 90.000 km noch nicht erreicht. Bei der Kommunikation zwischen Kunde, Händler und Hersteller kann man sich auch noch verbessern.

          • das ist aber Sache des FOH und nicht des Herstellers! Der muss in seinen Unterlagen die Grundlagen erfassen und die Fakten mit dem Antrag bei Opel einreichen! Mein FOH hat das alles im Datensatz hinterlegt und so sollte es eigentlich überall sein …

  4. Vielleicht kann mal jemand von den Moderatoren über die Zukunft des Intellilux Matrix-Lichtes was zum besten geben. Wenn so gute Leute, wie z.B.: Herr Schneider noch bei Opel sind, dann wäre es für die Kunden doch gut von den Entwicklungen auch profitieren zu können.
    Oder neuer Slogan für 125 Jahre Opel: Vor einigen Jahren waren wir eine der ersten Firmen mit dem innovativen Matrix-Licht. Heute sind wir leider nur noch Durchschnitt.

    • @roral: Kollege Ingolf Schneider ist immer noch am Start, arbeitet weiterhin vehement an unserem Führungsanspruch im Bereich Lichttechnologie und hat – um ein Beispiel zu nennen – gerade die Entwicklungen zum neuen Corsa (6. Generation) mit Matrixlicht abgeschlossen. Und wie wir wissen, steht der Corsa auf einer PSA-Plattform, ergo kann diese Plattform dank Opel jetzt auch Matrixlicht. Schauen wir mal, was die Zukunft so bringt, der Slogan für 125 Jahre Opel Automobile wird aber definitiv positiver ausfallen 😉

      • … und wenn man mal einen Blick in die Kompaktklasse schaut, so haben neben dem Astra lediglich 2 weitere Premiumhersteller Matrixlicht im Angebot, sonst niemand. Und bei dieser Top 3 haben wir noch nicht über den Preisunterschied geredet 😉

        • Die Frage ist ja, ob die Kunden explizit solche Features wünschen. Ich sehe beim Matrix schon einige Nachteile gegenüber dem mitlenkendem AFL im Astra J z.B.
          Mir würde auch das Licht aus dem Grandland z.B. reichen.
          LED ja. Matrix…..naja…nicht zwingend.

          • Bist Du schon einmal einen Winter mit Matrixlicht gefahren?
            Ich hatte vorher den Astra J mit Xenonlicht und jetzt den Astra K mit Matrixlicht. Es liegen Welten zwischen beiden Systemen.

          • Ja klar. Ich fahre seit 3 Jahren Astra K Matrix. Und ab diesem Monat Insignia Matrix.
            Klar ist es heller. Ausleuchtung auch Bombe. Aber die kurveninnere Seite ist dunkel (die statische Funzel die in engen kurven mit angeht blende ich mal aus). Das beste aus beiden Welten wäre das optimum. Ich sag ja auch nicht, dass das Matrix schlecht ist. Aber das kurvenlicht vom AFL+ ist eindeutig besser!!!
            Ich finde das Licht wird gehyped. Die meisten Käufer würden sicherlich ein LED ohne Matrix für weniger Geld nehmen, wenn es diese alternative geben würde.

            Da finde ich dann wiederrum so ein „normal“ LED welches serienmäßig ist recht gut. So wirds ja dann im neuen Corsa evtl sein.

        • Hallo Herr Quanz, danke für die Erläuterungen.
          Auch ich bin der Meinung, dass jeder Kunde wählen können soll. Für mich war auf alle Fälle ein wesentliches Merkmal meiner Kaufentscheidung zum K, die ich nicht bereut habe. Auf Grund der Zahlen der Kunden, die sich für Matrix entschieden haben sieht man zumindest teilweise, dass Opel damit ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal hat und (ich glaube ..) nach Mercedes der zweite Hersteller am Markt war.
          Ich freue mich auch, dass Sie optimistisch sind, dass der 125 Jahre Slogan positiver ausfallen wird. Diesen Baustein für den neuen Cora deute ich als gutes Zeichen.

          • Bezog sich das auf den Slogan, “Auch nach 120 Jahren noch knackig” ?

            Den man in 5j dann toppen will ?

    • Naja das zeigt eben wieviel Kredit verspielt wurde. Hier werden den blumigen Versprechungen wohl einfach nicht mehr geglaubt.
      Das war zu erwarten, wenn man den eigenen Kunden französische Fahrzeuge als deutsche Ingenieurskunst verkaufen will.
      Wer einmal lügt dem glaubt man nicht.
      So wird jetzt eben alles grundsätzlich angezweifelt. Ich kann’s persönlich verstehen.
      Zumal seit einigen Monaten die Artikel hier in der Qualität massiv gefallen sind.
      Die haben nur noch den Charakter flachester Werbeartikel.
      Einblicke und interessante News gibt’s hier schon lange nicht mehr.

      • Nächster Corsa, …spätestens nächster Astra – daran würde ich es festmachen.
        Was wird/ist OPEL im PSA-Konzern?!

        Denn..
        CLX/GLX/Combio sind Kooperationsmodelle aus 2012.
        “ZL”/Vivaro das klass. Rebadge im Kastenwagen-Milieu. Normal üblich.

        Abwarten daher.

        • Viele scheinen noch nicht verstanden zu haben, dass das Unternehmen mit dem Rück zur Wand steht. Die Fehler wurden bei GM gemacht. Meckern und selber verantwortlich Entscheidungen treffen unterscheiden sich in einem Punkt ganz extrem. Meckern ist einfach und kann jeder! … PSA hat ein Unternehmen gekauft, dass seit 20 Jahren am Tropf hängt und künstlich am Leben gehalten wurde. Wenn wir schon bei der Wahrheit bleiben wollen!
          @Horst: Ich spreche aus eigener Erfahrung. Habe mal im Walter-Bau-Konzern gearbeitet. Ist seit 2005 Pleite. Polemik, Pessimismus und alles Schlechtreden hilft nicht, es behindert. Nur nach vorne schauen und mitgestalten hilft . Pottläufer bringen ein Unternehmen niemals nach vorne.
          Ich verstehen, dass viele Mitarbeiter Existenzängste haben. Aber wer in der Öffentlichkeit sein eigenes Unternehmen derart kritisiert und schlecht mach, schafft bei den potentiellen Kunden nur Skepsis. Man könnte fast sagen, dass man sich selber abschafft.
          Das mit der Ingenieurkunst ist aber nur bei Opel ein Thema. Keine Sau interessiert es, dass bei Audi auch nur VW drunter steckt, Jeep Fiat-Technik, Mercedes tlw. Renault-Technik, ich glaube Mini sogar PSA-Motoren nutzen. GM-Technik musste von Opel erstmal europafit gemacht werden. Geld für sparsame und moderne Motoren wurde auch lange nicht zur Verfügung gestellt. CO2 -Grenzwerte hat GM auch nicht sonderlich interessiert. War also auch K***e. Die derzeitige PSA-Technik gilt für den Moment. Die Zukünftige von Opel mitzugestalten hängt doch nur davon ab, ob deutsche Ingenieurskunst wirklich so viel besser ist.

          • Das ist aber ein typisch deutsches Problem. Ich habe mich nie für französische Hersteller interessiert. Wenn ich mir jetzt einen 508 oder einen DS7 anschaue frage ich mich wie sich die Leute von VW, Audi, BMW und Konsorten so über den Tisch ziehen lassen können bei den Fahrzeugpreisen. Vielleicht wird die “deutsche” Ingenieurskunst auch etwas überschätzt. Man will sich einfach erzählen lassen, dass man bei den deutschen “Premium” bekommt, welches es sonst nirgendwo gibt. Das macht ein gutes Gefühl aber ist es auch die Realität. Vielleicht sollte der ein oder andere mal seine rosarote Brille abnehmen. Schon im Vergleich: Grandland zu 3008. Sorry, der “Franzose” sieht innen wie außen besser aus. Sowohl bei der Optik wie auch bei der Haptik. Vielleicht sollte Opel mal etwas mehr von der “französischen Ingenieurskunst” übernehmen.

            Denn was macht denn die “deutsche Ingenieurskunst” aus? Sorry, alles was bei Autos “neu” kommt ist doch Schmuck am Nachthemd. Das Auto hat eine Stufe erreicht wo man doch gar nicht mehr weiß was man bringen soll. Noch mehr Assistenzsystem die permanent Fehlalarme produzieren? Das ist wie beim Smartphone. Um neue Modelle zu verkaufen lässt man sich irgend nen Mist einfallen den keiner braucht.. oder die Kamera hat eben mal wieder 2 Megapixel mehr und bumm… “das beste Smartphone was wir je gebaut haben”.

            Zudem verstehen die meisten auch immer noch nicht was der große Plan ist. natürlich wird man in der PSA Gruppe “Konzern-Technik” nutzen. Was an den Plattformen am Ende “deutsche” und was “französische” Ingenieurskunst ist… es wird wild durchmischt sein. Kommt damit endlich mal klar.

      • “Wer einmal lügt dem glaubt man nicht.” Trifft aber auch nicht auf alle Hersteller zu.
        PfauWeh kann z.B. machen was sie wollen. Da wird fleißig weiter gekauft.

        Ich habe nie was anderes wie Opel gekauft. Fahre Berufsbedingt aber auch andere Marken aus dem Pool. Aber inzwischen nerven mich alle Autos von Opel die ich zuletzt hatte. Und das LED-Matrix ist ein tolles Licht. Aber wenn ich von ECO-Led lese, dann stellen sich mir die Haare zu Berge. Ich werde in 3 Jahren einfach mal was anderes als Opel versuchen.

        • Es wäre bestimmt hilfreich für Opel zu wissen, was da konkret an den Fahrzeugen nervt. Durch konstruktives Feedback können Entwicklungsabteilungen das Produkt eventuell verbessern.

          • @Hmm: Das ist wohl stark vereinfacht. Zuerst einmal ist es wichtig, dass wir Fahrzeuge im Portfolio haben, die uns die nötige Flexibilität geben, im Markt die richtigen Angebote zu haben (ICE und BEV/PHEV). Zudem haben wir mehrfach betont, dass wir hart daran arbeiten, die strengen CO2-Ziele der EU einzuhalten. Deshalb gehen wir auch so schnell wie möglich auf die elektrifizierbaren PSA-Architekturen. Opel hat auch die WLTP und Euro6d-Temp Vorgaben frühzeitig umgesetzt und konnte das gesamte Portfolio uneingeschränkt anbieten. Das hat uns letztes Jahr im Herbst einen Wettbewerbsvorteil verschafft. Im Marketing fokussieren wir uns hingegen viel breiter (siehe z.B. Combo-Kampagne, Kampagne rund um die 120 Jahre Sondermodelle, …).

    • Jepp, klingt nach “Sparbrötchen”…;)

      Es wären schon interessant, was der Workshop für die Zukunft womöglich aufzeigt !(?)
      Über den Showeffekt beim GT-X hinaus…

    • ich gehe davon aus, dass die Fortschritte in der LED-Technik dazu führen, dass diese immer effektiver werden und mit immer weniger Energie immer mehr Licht erzeugen. So jedenfalls ließt man dass bei allen Leuchtenherstellern bei jeder neuen Leuchte und sicher geht dieser Fortschritt an der Automobilindustrie nicht einfach vorbei!

    • Das geht sicher zu lasten der Lichtausbeute, lässt sich aber mit aktiviertem Dauerfernlicht sicher wieder gutmachen.

      Bestes Beispiel:
      Astra J + AFL+ = Abblendlicht sensationell, Fernlicht bis nach Timbuktu. Habe ich fast nie benutzt. Das Beste Licht das ich je hatte. Die mitlenkenden Scheinwerfer waren ebenfalls sehr komfortabel. Lediglich das Abbiegelicht hätte man farblich an das Xenon mit LEDs anpassen können (da gibt es ja durchaus einen eklatanten Unterschied zwischen Glühlampe mit 3200K und Xenon was sich deutlich mehr um die 5000K oder darüber bewegt.

      Astra K + Intellilux = Abblendlicht deutlich schwächer als im Astra J. Ohne Intellilux eine Enttäuschung. Mit Intellilux wie im Astra J ohne aktiviertes Fernlicht.

      Die Technik ist schon toll und auch faszinierend. Ich freue mich jedes Mal wie ein kleines Kind, wenn er den Gegenverkehr ausblendet, wenn auch nicht immer ganz zuverlässig (MJ 2016). In Lumen gesprochen dürfte der Unterschied vom “alten” AFL+ zu IntelliLux jedoch mehr als deutlich sein. Zu Ungusten der neuen Technik.

  5. Da hier im Artikel angerissen, mal etwas zum “Blenden des Gegenverkehrs”.
    In der Tat werde ich von Opels fast nie geblendet. Aber von anderen Marken schon. Ich schreibe hier normalerweise absichtlich nie andere Markennamen, aber heute durchbreche ich das mal, aus Sicherheitsgründen, Unfallverhütung und damit auch Eigenschutz. Es gibt eine Marke mit dem Slogan “Das Beste oder Nichts”. Am eigenen Slogan gemessen baut also Mercedes derzeit keine Scheinwerfer in seine neuesten Autos ein. Bei jeder Marke gibts mal den einen oder andren Schweinwerfer mit Fehlfunktion, der brutal ins Auge sticht. Aber Mercedes spottet wirklich jeder Beschreibung. Habe mich auch mit anderen Vielfahrern ausgetauscht, die haben auch diese Erfahrung. Deshalb meine Bitte an Sie, lieber Herr Dr. Ingolf Schneider, wenn Sie bei irgendeinem Gremientreffen Ihren “Kollegen” von Mercedes sehen, dann sagen dem mal bitte, er muss seinen Leute in den Hintern treten, damit diese gemein-gefährlichen Scheinwerfer nicht länger auf den Straßen fahren.

    Allgemein gibt es aber die Tendenz auch in der Stadt und/oder sogar schon bei einsetzender Dämmerung mit Fernlicht zu fahren (oder haben andere auch schon Abblendlicht-LED-Matrix?), weil die Leute hinterm Lenkrad wohl meinen “die Lichtautomatik macht es schon”. Nein, es ist schlimm, was die angeblich so intelligente Lichtautomatik macht (vielleicht ist die tatsächlich intelligenter als der Fahrer) nämlich: Blenden. Und das bei Lichtverhältnissen, die nicht einmal des Abblendlichtes bedürften, bei denen man auch nicht mit abgeblendetem Innenspiegel fahren will/sollte. Da sieht man dann im Rückspiegel wie die Matrix im innerstädtischen Stau munter mal aufblendet, mal abblendet. Hinzu kommt noch, dass weder die automatisch abblendenden Rückspiegel, noch die LED-Matrix so schnell sein können um bei dem Hin und Her des Verkehrs (Spurwechsel, Abbiegen usw…) aber auch beim Wippen wegen einer Bodenwelle/Schlagloch das Schießen ins Auge zu vermeiden.

    • @mirfällt….
      Matrix im innerstädtischen Stau gibt es nicht !!!! Matrix funktioniert (bei Opel !) erst außerhalb von Ortschaften, weil mit Schilderkennung / Kamerasystem gekoppelt, oder ab ca. 60 km/h. Allso bitte bei der “Wahrheit” bleiben !!! Ob es andere Hersteller anders machen und Du Dich darauf beziehst, sollte in Deinem Beitrag schon klar werden … Wenn also irgendwas Dich blendet, dann wohl eher die hüpfenden Lichter, die Schlaglöcher und Bodenwellen verursachen – wie Du selbst auch schreibst. Bitte auseinanderhalten!
      Unabhängig davon ist Matrix “weg”, sobald ein Vordermann erkannt wird, unabhängig davon, ob er die Spur wechselt oder nicht. Mein Astra K hat noch niemanden zu einer Lichthupe veranlasst, obwohl ich das im Dauerbetrieb habe. Und noch was: in Linkskurven wirst Du von jedem entgegenkommenden Auto geblendet, weil Du dann im Lichtkegel von dessen Abblendlicht fährst. Das ist bei Matrix kaum anders, aber weniger, weil das System auch das erkennt! Dafür bleibt links vom Gegenverkehr das Lichtsegment an, bis der Gegenverkehr da reinfährt und gleicht damit den Sicht – Verlust aus. Die erhellte Umgebung verursacht noch dazu, dass die Blendung durch den Gegenverkehr kleiner wird! Das ist jedenfalls meine Erfahrung …

      • Ich habe nicht geschrieben es sei ein Opel gewesen,sondern dass Opel mich fast nie blenden. In der Stadt, das war ein fetter X BMW der mir da mal in den Rückspiegel / ins Auge schoss und dann war diese Quelle dunkel, dann hell… während andere Segmente immer hell blieben = automatische Matrix.
        Der Absatz begann mit dem Wort “Allgemein” !!! Ganz schlimm ist auch wenn meine Scheinwerfer noch vom Vordermann verdeckt sind, aber der Gegenverkehr nur den Vordermann ausblendet. Für dich zum Mitschreiben: ich rede nicht von Opel-Fahrzeugen. Meine “Lieblingsmarke” hatte ich ja erwähnt. Und gaaanz übel ist das Wiederaufblenden, wenn der Gegenverkehr meine Scheinwerfer nicht mehr sieht, weil seine Stoßstange neben meiner ist, aber sein Aufblenden haut mir noch voll ins Auge! Da müßte einfach nur ein paar Zehntel Sekunden verzögert werden.

      • Kann ich absolut nicht bestätigen. Was man aber des öfteren sieht sind Fahrzeuge aus dem VW Konzern, die mit defekten Xenon-Lampen unterwegs sind. Allen voran ältere Audi-Modell bei denen das Licht teilweise schon ins Lila geht oder ältere Passat-Modelle mit nur einem aktiven Scheinwerfer. Wobei es hier auch bei Golf und Passat mit den “Rundlicht”-Rückleuchten auch ganz viele mit defekten LED-Modulen im Bremslicht / Blinker gibt. Da fallen gleich ganze Segmente aus.

        • Jepp. Golf-Plus mit seinem “Zirkus”-Rücklicht – da verschwindet der zentrale Blinker gänzlich in der Manege der LEDs rundherum…

          Was “zahlt” VW womöglich an das KBA für solchen amtlich zugelassenen, gefährlichen Blödsinn (?)!

  6. Was mir noch zum Thema Sparsamkeit beim Stromverbrauch für Licht eingefallen ist: Kann man die modernen Leuchtmittel, die ja ohnehin alle am CAN-Bus hängen, nicht leistungsgeregelt betreiben? Stellgrößen z.B. Umgebungslicht, Verkehrsdichte usw. Dann würde gleichzeitig auch die Blendung reduziert. Auch die Bremsleuchten könnten dann bei einem dicht hinter dem Fahrzeug befindlichen Verkehrsteilnehmer schwächer leuchten. Insbesondere wenn jemand lange an einer Ampel steht, blendet der teils heftig mit Dauerbremslicht und verschwendet Strom dabei.

    Und noch ne Frage zur Fernlichtautomatik: Blendet die auch sofort ab, wenn ein Wildtier auf die Fahrbahn springt? (Kamera erkennt Wild) Ich hoffe, ja. Und wenn diese Automatik das macht, warum wird nicht auch gleich die Hupe automatisch aktiviert um das Wild von der Fahrbahn zu verscheuchen? Müßte mit dem Notbremsassistenten zusammen wirken. Gibt es sowas schon? Nutzt natürlich nur etwas, wenn die Automatik schneller ist als der Mensch reagieren kann.

    • Von reduzierter bremslicht-leuchtstärke las ich mal bei Benz.
      Ist teils echt irre sonst.

      Besch…ist auch manches leuchtdesign, wo der Blinker im gleißenden rot des anderen “untergeht”
      Vorn hat man es schon verstanden – das TFL wird reduziert/ab-/umgeschaltet wenn der Blinker seine Wirkung entfalten soll.

      • Hinten mittlerweile auch. Beim aktuellen Seat Leon wird das Rücklicht ausgeblendet, solange der Blinker aktiv ist.

        Mich stören allerdings mehr und mehr die Scheinwerfer, bei denen der Blinker innen (also neben dem Kühlergrill) platziert ist, anstatt an den Außen”ecken” des Fahrzeugs, dort wo er hingehört. Je nach Leuchtmittel ist das Blinkerchen dann auch nicht mehr wahrnehmbar.

        Bei den meisten “alten” Autos ist der Blinker entweder über, unter oder halt an den Außenseiten des Scheinwerfers platziert, was auch gut so und viel besser erkennbar war.

  7. Fremd-Artikel zeigen es mal wieder als erstes auf !
    MATRIX-LED für den neuen Corsa !
    Dazu sogar der Scheinwerfer abgebildet !!

    Glückwunsch ans Marketing, den opel-blog mal wieder dumm dastehen lassen.

    • Naja zum einen die Frage darf diese Webseite den Artikel überhaupt schon veröffentlichen. Zum anderen.. warum sollte der Blog Vorrang vor Medien haben die mit solchen Artikeln ihr Brot verdienen?

      • Ganz einfach: Um den tatsächlichen Kunden, die sich hier tummeln, vielleicht mal die neuesten Nachrichten als erstes zu bieten. Wäre doch mal ne Maßnahme. Wenn man es an die Gazetten rausgibt, kann man es auch gleichzeitig hier einstellen, oder?

    • Volle Zustimmung. Nichts anderes wollte ich wissen. Wenn es offiziell veröffentlicht wird, dann könnte es ja auch hier stehen, bevor wir es in der Auto-B.. lesen.

  8. Eben. Wenigstens gleichzeitig oder um die Diplom. Minute später aber dann “richtig” !
    Nicht sowas halbes mit null Mehrwert. Sorry. Was anderes fällt mir dazu nicht ein.
    Für die Bäckerblume/Apothekenrundschau nett.
    Aber doch nicht hier bei den Leuten, wo sich viel mehr zur Materie auseinandersetzen.

    Legt wenigstens nach – holt den Ing bei. Macht was eigenes, feines,…!

    Aber nicht so banal aufgewärmten Kram wie o.a.

    • Aber der Kreis ist dann halt doch sehr klein – zumindest sind mir die Kommentierenden meist durch weg bekannt. Da erreicht man mit AutoBild und Co deutlich mehr – und insofern ist es nur sinnvoll, denen das exklusiv zuerst anzubieten.

      • Mag sein. Dann spart man sich den o.a. “zensierten” Artikel aber doch bitte ein.
        UND legt dann um so spezifizierter + detaillierter Hier nach !

        A…BILD mit seinem Level/Klientel bedient, reicht für das Wartezimmer..
        ABER hier dann vom Herrn Ingenieur mal Rede u Antwort.
        Livecam zum Workshop z.B.

        Das macht(e) den Blog doch aus. In seinem Ursprung…

    • Darum und anderswo ging es ja (!)…

      Wieso nur ist das TFL “unten” ?
      Der Haken als Erkennungsmerkmal ist gottlob noch da. Aber dessen Position ziemlich merkwürdig !
      Hätte man den Chromstreifen nicht im Tausch dorthin setzen können ?!

      Hat der Workshop noch Termine ?

      • Vor allem zeichnet das ja perfekt die zukünftige Designsprache, ab 2024, nach … wo der Wing wieder oben sein soll.
        .. Herr Quanz .. erklären Sie es uns …

      • Weil Opel einspart und kaum Änderungen unternimmt!
        Das zeigt doch wie Opel auf das typische Erkennungsmerkmal Schei…
        Wenn die zukünftigen Fahrzeuge so auf dem Markt kommen, dann ist Opel eine Billigmarke unter der Regie von PSA!

  9. Ich fahre den Insignia B GS mit Matrixled Scheinwerfer.
    Bei Fernlicht 100% ist das Licht echt klasse und wirklich hell.
    Bei Teilaussparung sieht man gefühlt 80% weniger.
    Und bei nur Abblendlicht ist das Licht noch schlimmer als Kerzenlicht ( wenn die Fahrbahn nass ist).
    Umgekehrt verhält es sich wenn die Straße trocken ist, dann ist das Abblendlicht wirklich gut. Aber wann haben wir in Deutschland eine trockene Fahrbahn😉

    Fakt ist, bei regen und bei nasser Fahrbahn ist das Licht nicht zu gebrauchen!

    Wenn sogar noch mehr eingespart wird, kann ich mir denken wie lächerlich das Licht sein muss.

    Es ist Lächerlich gewesen das Aktive Kurvenlicht gegen das passive Kurvenlicht zu tauschen. Den Unterschied erkennt man deutlich.
    Das Aktive Kurvenlicht ist unschlagbar.

      • Die Lichtfarbe ist beim Opel-LED wirklich nicht gut bei Nässe.
        Das VollLED der A-Klasse meiner Frau ist aber genauso „schlecht“.
        Es ist halt blau/weiß. Das schluckt Nässe enorm. Markeninabhängig

    • Unser Grandland hat LED mit aktivem Kurvenlicht.
      Auch sonst ist das Licht echt klasse, auch (oder vielleicht gerade wegen) wenn es kein Matrix-LED ist.
      Unser objektiver Eindruck ist, dass das LED-Licht beim Grandland nochmals einen Tick besser ist als die ohnehin schon guten Bi-Xenon bei unserem 2016er (VFL) Zafira.
      Ebenfalls sehr schick, dass beim Tagfahrlicht des GLX die Hecklampen mit angeschaltet sind. Endlich mal mitgedacht.

          • Schon klar…
            Dann ist allg. auf Standlicht geschaltet. Das ist nicht im (zulässigen) Sinne beim Fahren.
            Bzw. das TFL in seiner Intensität anders, als auch bei Fahrlicht-Schaltung.

      • Der Grandland gehört nicht zu den Topmodellen von Opel, sondern der Insignia.
        Hier erwarte ich als Kunde aktuelle und überzeugende Technik, die Opel leider nicht bietet. Vorallem sind aktuelle Updates wichtig, die leider kostenpflichtig sind. Wo ist hier der reale Service geblieben?

        Bei der Konkurrenz ist der 7er BMW doch auch mit Hightech ausgerüstet und wiederum bietet der 6er deutlich weniger…
        Und bitte kommt mir nicht mit PSA und Umstellung sowie Einsparungen…
        Im Insignia gehört das aktuellste rein, ansonsten sind es die 55.000,00€ nicht wert.
        Für 55.000,00€ hat man damals einen V6 OPC erhalten und heute ist die Motorisierung bei 1.6t mit 200PS Schluss. Kein Wunder warum das Auto nicht mehr an den Mann gebracht wird…
        Und ab Ende des Jahres wird der Biturbodiesel mit 210PS eingestellt (6C- Temp).
        Was bleibt dann?

        Außerdem erwarten wir alle von Opel deutlich mehr!
        Aufregendes Design im inneren und äußeren, die es niergendwo in Europa nochmal gibt.
        Innovative Technik, quasi Vorreiter zu den PSA Produkte und gutes kosten leistungsverhältnis.
        Die Modelle Grandland, Crossland, Combo und Zafira life sind bereits durchgefallen, weil das Design bekannt ist, die Technik veraltet und die Qualität unter aller Sau ist.

        Bin gespannt auf den neuen Corsa, aber die neuen Scheinwerfer veraten mir bereits nichts gutes, weil das Tagfahrlicht nicht mehr so vorhanden ist wie man es von Opel kannte.

        • Ich denke, dass die untere Positionierung den “Kompass” wiederspiegelt. Wenn das TFL weiterhin oben im Scheinwerfer wäre, müsste das Logo extrem hochgesetzt werden, was nicht so schön wäre. Deshalb ist das doch eine clevere Lösung.

          • Jepp. Man wird es wohl später so erklären…
            Die horizontale des Haken, verlängert (gedacht), geht in die chromspange + blitz-logo über.
            Weil der Kühlergrill wieder sehr tief sitzen wird 😉

          • Find ich nicht, das macht den Charakter von der Marke Opel wieder dahin.
            Außerdem haben die Scheinwerfer mehr Style siehe Insignia B an.
            Beim Corsa sieht das billig nicht gewusst oder der Kindergarten hat den Scheinwerfer gezeichnet.
            Wie auch immer, wir kennen die Marke mit dem Blitz seid 2009 mit dem bekannten Tagfahrlicht. Wenn Opel jetzt anfängt alles auf dem Kopf zu stellen, bezweifle ich das sich die Autos weiter so gut verkaufen.

      • Dass das „TFL hinten“ beim GLX aktiviert ist, das ist mir ebenfalls neu aber unbedingt zu begrüßen! Ein echter Zugewinn an Sicherheit, vor allem wenn man wie ich auf der Landstraße öfters mal plötzlich Fahrzeuge mit 70 oder sogar nur 65Km/h statt den erlaubten 100Km/h vor sich „stehen“ hat. Vor allem gefährlich in Kurven-Kombinationen ohne Einsehbarkeit. Natürlich fahre ich da nicht mit 100 Sachen durch, jedoch ist es bei so extrem langsam fahrenden Autos bisweilen nicht ungefährlich. Es ist sehr gut, dass Opel beim GLX an diesen Aspekt gedacht hat. Bitte auch für die anderen Fahrzeuge nachholen.

      • Der Kunde ist doch selbst schuld. Auch hier im Blog, wenn ich es mal so krass ausdrücken darf. Wen wundert es, dass es im Astra bald den 200-PS-Motor nicht mehr geben wird? Weil er wohl nicht bestellt wird. Es wird immer groß nach mehr Leistung gerufen, aber das müsste sich dann auch bei den Bestelleingängen niederschlagen.

        Es spiegelt sich ja auch im Straßenbild wider. Wieviele Astra K haben zwei Endrohre? Also die zwei werkseitigen… Kaum einer. Die wohl meistgewählten Maschinen sind der 136 PS-Diesel und die beiden 1.4er mit 125 und 150 PS. Fertig. Und Opel (bzw. die Groupe PSA) streicht alles Unrentable weg. Was an sich der richtige Weg ist.

        • Sie haben halt….
          (1.) nix zum “quersubventionieren” über div. andere + breite des Portfolio…

          (2.) nix mit satter marge, sondern gerade über den preis wird verkauft/verkloppt/…

          …Teufelskreisläufe.
          Da kommt man – mit u.a. dazu geprägtem Image – auch nicht so schnell mehr raus !

          Andere können dagegen solche Bolzen + “Leuchturmdinger” raushauen.
          Die sich letztlich auch nur in überschaubarer Anzahl verkaufen. Aber eben (finanz. / modellpolitisch / image-legitimiert) gestützt sind.

        • Das es eine Kundschaft für stärkere Autos gibt ist bei den anderen Herstellern recht klar ersichtlich, man müsste halt nur mehr dafür tun diese auch anzusprechen.
          Bei Opel war in der Vergangenheit bspw. bei OPC das Problem das diese Autos erstens garnicht vermarktet wurden. Deswegen führen diese Autos eine Art Schattendasein, kaum einer kennt OPC, ist praktisch ein Geheimtipp.
          Zweitens wurden die Sportmodelle dann technisch vernachlässigt und waren/sind einfach nicht mehr konkurrenzfähig.
          Zudem gibt es oft kein zeitgemäßes Automatikgetriebe (wenn überhaupt eins zur Wahl steht) für die starken Motoren, ich erinnere mich an den Insignia OPC mit Automatik, reinste Katastrophe.

          • Ich weiß nicht mehr genau wie das anfing bei OPC, geschweige vom Marketing her. ABER..,

            …es gab doch von Corsa, Astra, Vectra/Insignia, bis zum Zafira eine OPC-Variante. Also eine ordentliche Range.

            Dazu die Exclusive-Farbe Ardenblau. Perfekt.
            Allein damit stach das PS-Spitzenmodell jeder Reihe hervor.

            Performance, Fahrwerke, ….Motorsport mit/um OPEL.
            Dazu ganz wichtig – Persönlichkeiten:
            Strycek ! Winkelhock ! Reuter ! Röhrl !…

            ALLES richtig gemacht.

          • @DerD

            Ach ist das wirklich so oder ist das eher Wunschdenken? Wenn sich mal jemand die Mühe machen würde und bei ABM mal die Zulassungen nach Motoren aufschlüsseln würde käme die Ernüchterung. Nur hat bei BMW alles ab 318 einen Doppelrohauspuff, so dass es wunder aussieht was für krasse Karren da rumfahren, dabei sind es auch “nur” 190PS oder weniger. Die Premium-Hersteller bieten diese Motoren doch nur an, weil so überteuert sind, dass sich auch kleine Stückzahlen noch lohnen. Oder es sind Nullnummern und man behält sie für Prestige.

          • @didi Ja, aber obwohl es damals so viele OPC Modelle gab wurde die Marke irgendwie nie richtig bekannt.
            Golf GTi, Seat Cupra ist vielen ein Begriff, OPC eher nicht.
            Dann kam die Generation Insi A und Astra j OPC, beide leider zu schwer, Automatik beim Insignia wie gesagt Katastrophe und Motoren auch schnell veraltet.
            Klar, von der Ausstattung waren/sind die Autos top, aber von der Performance her ist die Konkurrenz doch recht schnell vorbeigezogen.

          • @Ragescho Ich sage es mal so, wenn sich diese Autos nicht lohnen würden hätte VW auch keinen GTi mehr im Angebot.
            Stattdessen gibt es jetzt plötzlich die Hyundai N-Reihe, Toyota lässt den Supra wieder aufleben, Cupra wird eine eigenständige Marke mit mehr Modellen, neuer Megane RS, neuer Civic Type R und so weiter.
            Es sind also nicht nur die Premiumhersteller die plötzlich Sportmodelle anbieten sondern auch die die mit Opel direkt konkurrieren.
            Und natürlich kann man von diesen Autos nicht mal ansatzweise so viele verkaufen wie von den “normalen” Modellen, allerdings ist es anscheinend auch hier möglich Geld zu verdienen und gleichzeitig das Image der eigenen Marke aufzubessern (was Opel dringend nötig hätte) sowie neue Kunden anzulocken.
            Sonst würden es wie gesagt nicht so viele Marken machen.

          • @DerD

            Ach was ein Quatsch. Ich kaufe mir doch keinen Renault weil es einen Megane RS gibt der achso sportlich ist. Ich kaufe mir keinen Seat nur weil es jetzt einen Cupra gibt, dessen Markenlogo aussieht wie von einem besoffenen Spieleprogrammierer entworfen. Ich kaufe mir keinen Opel, nur weil es andere Menschen gibt die mit einem OPC rumfahren, den ich mir als Familienvater aber gar nicht leisten kann.

            Ich kaufe mir einen BMW, weil jeder weiß, dass das ein teures Auto ist und ich somit zeigen kann, dass ich es dicke habe. So entsteht Image und nicht anders. Und wenn ich mir halt keinen BMW leisten kann, dann kaufe ich mir einen Golf GTI, in der Hoffnung, dass die Leute wissen, dass der auch schweine teuer ist… ich kann’s mir nämlich leisten.

            Denn schnell fahren will ich mit meinem GTI nicht. Wenn ich den selbstverschuldet in Hobby-Rennfahrer-Manier auf der Autobahn andoze habe ich im schlimmsten Fall nen wirtschaftlichen Totalschaden und wer riskiert das schon? Also fahr ich schön im Fluss… bringt auch mehr, dann sehen es wenigsten mehr Leute… also, dass ich es dicke habe.

            Opel macht einen fatalen Fehler. Die sollten ihre Autos nicht günstig anbieten sondern mal pauschal 20% auf alles draufhauen. Dann den Werbeslogan “Opel… das Statement… für alle die es dicke haben” und schwups “Imageproblem” beseitigt…. zumindest in Deutschland.

          • Mich würde mehr interessieren wieviele GTI,Cupras,Hondas R usw tatsächlich verkauft sind. Tageszulassungen gibt es
            Auf Mobile so viele, das da ein Überangebot vorhanden ist.

          • @Ragescho Wenn du denkst das sich Leute nur einen BMW kaufen um damit angeben zu können liegst du aber falsch. Und ein Golf GTI ist jetzt wirklich kein teurer Wagen mit dem man in irgendeiner Form angeben könnte.

            Ich muss dir aber zustimmen das Opel ein bisschen mehr Premium nicht schaden würde. Das würde allerdings lange Zeit dauern und auch eine höhere Qualität der Autos fordern (einfach 20% teurer wird nicht funktionieren) und passt somit nicht ins Konzept von Tavares der lieber alles schön billig hat.

          • @SR Ein paar genauere Daten zu Zulassungszahlen einzelner Modelle wären wirklich interessant. Konnte ich leider auf der KBA Homepage (die auch nicht grade Benutzerfreundlich gemacht ist finde ich) bisher nicht finden.
            Was die Tageszulassungen angeht hast du Recht, gibt aber auch bei anderen Modellen die bekannterweise sehr gut gehen (Golf, C-Klasse etc.) sehr viele Neuwagen oder eben Tageszulassungen zu verdammt guten Preisen, von daher denke ich nicht dass das sehr aussagekräftig ist.
            Man müsste eben die Zahlen kennen, aber wie bereits gesagt denke ich nicht das man für diese Autos ständig Nachfolger bringen würde wenn man daran nichts verdient.

  10. … und der Grandland ist seit Januar die No1 in der Hitliste bei den Opel-SUV´s
    Über 1.400 Einheiten in DE
    Der Insignia schwächelt weiter wegen fehlender Motorisierungen.

    • Wie kommst man auf so einen Stuss? Der Insignia schwächelt genau wie Passat, Superb, Audi A4 und alle anderen in dieser Klasse. Weil diese Autos (Insignia 70%) mit hohem Diesel-Anteil verkauft werden. Naaaaa… was kaufen die Leute aktuell wegen dem Kaspertheater in Berlin nicht?

      Insignia:

      Diesel: 110/136/170/210 PS
      Benzin: 140/165/200 PS

      Passat:

      Diesel: 150/190/240 PS
      Benzin: 150/272 PS

      Die Motoren beim Insignia sind breiter aufgestellt als beim Passat und ich bin mir ziemlich sicher, dass der Top-Benziner NICHT der Grund dafür ist, dass mehr Passat als Insignia verkauft werden. Und jetzt kommt der Brüller:

      A4:

      Diesel 122/15/190 PS
      Benzin: 150/190/245 PS

      Also selbst der Premium-Hersteller bietet keine wirklich tolleren Motoren an als Opel.

      Was soll also so eine haltlose Aussage?

      • Der 200 PS-Benziner soll nach dem Bestellende Astra K dort auch auslaufen. Zumindest vorübergehend wäre dann bei 165 PS Schluss. Und die GSi-Variante muss wohl leider auch auslaufen, denn der verbliebene 210 PS-Diesel erfüllt bisher nur Euro 6c, die nur bis Ende August noch zugelassen werden darf.

        • Der 1.6er ist im Insignia gerade erst eingeführt worden. Den werden sie mit Sicherheit nicht wieder streichen. Warum der im Astra ausläuft… lässt sich wohl mit dem niedrigen Absatz begründen. “Der” Motor im Astra ist und bleibt der 1.4er mit 150 PS. Mit Abstand der beste Motor was Preis/Leistung angeht. Wer nen anderen (Benziner) bestellt ist selber schuld.

  11. Fragt sich nur wer hier ständig Stuss schwätzt …
    In meinem Bekanntenkreis gibt es alleine 3 Personen die sich einen Insi GSI mit entsprechender Leistung wünschen -und auch kaufen würden.

  12. @Philipp Quanz: I have some questions about new Corsa F.
    From when can we expect development-diary (Entwickler-Tagebuch) ?
    According some media new Matrix units consists of 8 LED segments (four on each side) and standard headlights will be equipped with new Eco-LED.
    Or Halogen headlights are still basic option for new Corsa F ?

    Can you confirm this information ?

    Thanks for response.

    • Ich frage mich wer der “Pausenclown” ist.

      Sorry, aber jemandem der ausgerechnet 3 Bekannte hat, die alle zufällig nen Insignia GSI kaufen würden, wenn er mehr PS hätte…. ziemlich unwahrscheinlich.

      Also gehe ich davon aus, dass es diese Bekannten nicht gibt, diese Aussage völlig aus der Luft gegriffen ist und lediglich den eigenen Standpunkt untermauern soll.

      Das schlimme ist nur, ich kann es nicht beweisen, somit bleibt diese Behauptung im Raum stehen. Problem ist nur, nicht jeder hinterfragt diesen Sachverhalt und somit könnte der Eindruck erstehen, es gibt tausende Menschen, die keinen Insignia kaufen wegen fehlender PS, wenn schon im Bekanntenkreis unseres Pokalsiegers ja überdurchschnittliche viele sind…. Käse.

      • Ragescho= Der Robert Habeck vom Opel-Blog.com 🤪😂
        Tja, in meinem Bekannten-und Freundeskreis fuhren sie damals (Anfang der 90er) Omega 3000 24V, Evolution und Irmscher Senator.
        Aktuell fahren 2 von 3 ein Produkt aus Affalterbach.
        Es muss ja auch kein Insi GSI sein, ein OPC tut es auch 😂👍

        Ps. Ich liebe Käse, besonders Gouda+Emmentaler

        • Hör doch auf uns hier zum Affen machen zu wollen.

          Angenommen deine tollen Bekannten würden AMG fahren. Das Kleingeld wäre ja dann wohl da. Die würden NIEMALS einen Opel kaufen auch wenn der trölfmillionen PS hätte.

          Was ein Geschwätz… unglaublich.

          • ich sclage Dir folgende Adresse vor:

            Bernhard-Grzimek-Allee 1
            60316 Frankfurt am Main

            Da wird disch geholfen, Aldeeerr!

  13. “Ich fahre den Insignia B GS mit Matrixled Scheinwerfer.
    Bei Fernlicht 100% ist das Licht echt klasse und wirklich hell.
    Bei Teilaussparung sieht man gefühlt 80% weniger.
    Und bei nur Abblendlicht ist das Licht noch schlimmer als Kerzenlicht ( wenn die Fahrbahn nass ist).
    Umgekehrt verhält es sich wenn die Straße trocken ist, dann ist das Abblendlicht wirklich gut. Aber wann haben wir in Deutschland eine trockene Fahrbahn😉

    Fakt ist, bei regen und bei nasser Fahrbahn ist das Licht nicht zu gebrauchen!

    Wenn sogar noch mehr eingespart wird, kann ich mir denken wie lächerlich das Licht sein muss.

    Es ist Lächerlich gewesen das Aktive Kurvenlicht gegen das passive Kurvenlicht zu tauschen. Den Unterschied erkennt man deutlich.
    Das Aktive Kurvenlicht ist unschlagbar.”

    Stimmt.
    Vor meinem Insignia GSI habe ich einen Vectra C mit AFL gefahren. Dessen Bi-Xenon Licht war um einiges besser als das “Hochgelobte” Matrix-LED Licht.
    Gerade bei Regen fährt man, vermutlich durch fehlendes Streulicht, ohne das automatische Fernlicht so gut wie blind. Speziell auf Kurvenreichen Strecken ist es sehr anstrengend zu fahren. Hier ist ein gehöriger Rückschritt im Vergleich zu den “mitlenkenden” Scheinwerfen des Vectra zu verzeichnen. Es ist für mich unverständlich warum Opel glaubt, mit jeweils einer LED für das Abblendlicht auskommen zu können.
    Hat das niemand im Vergleich zur alten Technik bei Regen probegefahren?
    Zusätzlich hat man beim GSI die Nebelscheinwerfer und damit das Abbiegelicht eingespart.
    Ein Vergleich mit dem Voll-LED-Licht der A-Klasse (wie weiter oben geschrieben) verbietet sich hier, da der Insignia schließlich keine Kompaktklasse ist.

      • Okay, gut zu wissen.
        Das ist mir wahrscheinlich nicht aufgefallen, da ich von meinem alten Vectra Besseres gewohnt war.
        Wie oben schon geschrieben, ist für mich das Matrix-LED-Licht ein klarer Rückschritt. Schade, ich hatte mir mehr davon versprochen.
        Wenn jetzt beim ECO-LED-Licht auch noch die Wattzahl reduziert wird, ist man, gefühlt, mit der Lichtausbeute (im Regen) wieder beim Lutzmann angekommen.

        • warum schon wieder so einen Schwachsinn verbereiten, bevor Sie wissen, um was es geht, wie es umgesetzt wird und welche Lichtausbeute damit realisiert wird? Die Technik schreitet fort, die LED´s werden immer besser und wenn sie dann auch noch weniger Strom verbrauchen ist das doch Fortschritt und nicht Lutzmann! Auch das Matrix ein Rückschritt darstellt, ist aus meiner Erfahrung (16 Opel) schlichtweg eine nicht verifizierbare Provokation ohne jedes Hintergrundwissen und ohne eigenen Vergleich. Wenn Sie nicht einmal bemerkt haben, dass das Abbiegelicht nicht im NSW ist, dann wird der Rest der Aussage genauso haltlos sein.

          • Und was hatte denn der Vectra-A/-B/-C (?) überhaupt verbaut gehabt im Vergleich ?

            Manche denken noch in veralteten/großen Watt-Zahlen, s.a. Staubsauger, sonst kann das ja vermeintlich nix taugen…

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder