avatar

Backstage Insignia Motorsport Technik Video

Insignia auf Eis: Alles eine Frage der Technik

,


Hier sind Winterreifen chancenlos – eigentlich: Kilometerlange breite Pisten, das Eis so poliert, dass man sich darin spiegeln kann. Zu Fuß legt es den Unaufmerksamen schon auf den ersten Metern lang. Das Griplevel liegt nahe null. Bis Franz den dünnen Hebel im Cockpit seines Traktors umlegt.

 

Schwer und langsam senkt sich ein drei Meter breites Stahlgebiss. Mit aller Macht der Hydraulik fahren die Zähne ins Eis. Jeder davon ist etwas über fünf Zentimeter lang und von Hand glänzend scharf geschliffen. Mit ihnen raut Franz das Pistenmeter auf. Sogar doppelt, im Kreuzstich. „Nur das bricht das Eis auf griffige Stifte herunter, sonst könnte ich es auch mit einem Pistenbully machen“, erklärt er seine Technik mit der Souveränität von 30 Jahren Berufserfahrung auf dem Eis.

Ebenfalls sehr erfahren ist das Instruktoren-Team von Opel Experience rund um Cheftrainer Sascha Bert. Jeder einzelne im Team ist ein gestandener Rennfahrer. Jeder beherrsch sein Fahrzeug in jeder Situation. Und jeder ist bereit, sein Wissen beim zweitägigen Opel Wintertraining an die Teilnehmer weiterzugeben. Instruktoren-Kollege und Rallye-Urgestein Horst Rotter erklärt: „Der Anfang ist dabei noch relativ harmlos. Volles Beschleunigen mit anschließendem Ausweichen bei Vollbremsung.“

Die ersten Insignia fressen Hütchen. Zu spät eingelenkt, zu ruppig am Lenkrad oder schlicht viel zu schnell – die Fehlerliste der Teilnehmer ist lang. Doch Cheftrainer Sascha schweigt fürs Erste am Walkie-Talkie. „Sie müssen ein Gefühl entwickeln“, erklärt er die Funkstille, „es bringt nichts, wenn ich ihnen das Ohr abschwätze und Ratschläge gebe, bevor sie das erste Mal um den Kurs sind.“

In den folgenden Durchläufen muss er schon weniger Hütchen zurück an ihren Platz stellen. Die Manöver werden besser, das Ausweichen gelingt sicherer. „Weniger Lenkwinkel!“, „Bremse vor dem Einlenken lösen“, „Zu schnell!“ – nun kommen die Kommandos ansatzlos. Sascha steht direkt am ersten Hütchentor, ihm entgeht kein noch so kleiner Fehler der Teilnehmer. Und seine Anweisungen zeigen Wirkung: Schon nach einer halben Stunde gibt es für ihn nichts mehr zu kritisieren. Die Teilnehmer haben sich auf die Bedingungen und die Fahrzeuge eingeschossen.

Jetzt kann das Training beginnen

Es geht um mehr als um reine Fahrsicherheit. Es geht um Fahrspaß. Darum, das Potenzial des Insignia und seines Twinster-AWD besonders eindrucksvoll demonstrieren zu können. Dafür alle Fahrassistenz-Systeme zu deaktivieren und am Grenzbereich die Möglichkeiten der Physik neu zu sortieren. Es geht darum, die Turbomotoren richtig arbeiten zu lassen, das Lenkrad nur zum Anzupfen zu nutzen und den Parcours allein mit dem Gaspedal und den perfekten Gegenpendlern im Drift abzusurfen. Es geht darum den Schnee meterhoch in die alpinen Weiten zu fräsen.

Und wie es geht. Die Vorderräder danken den kurzen Bremsimpuls und den folgenden dynamischen Gewichtstransfer auf die Vorderachse mit für diese Verhältnisse zackigem Einlenken. Am Scheitel hat sich der Insignia bereits so weit eingedreht, dass das Gaspedal ihn wunderbar aus der Kurve rausholt. Dabei spürt man, wie überragend die Entwickler den Twinster-Allrad abgestimmt haben.

Der arbeitet im Sport-Modus noch schärfer, verteilt mehr Moment auf die Hinterachse, erzeugt mit seiner cleveren Kupplungssteuerung nicht nur den Effekt eines klassischen Sperrdifferenzials, mehr noch: er kann „torque vectoren“. Er kann das Drehmoment an die Hinterräder nicht nur beliebig, sondern voneinander unabhängig verteilen. Jederzeit und 100 Mal pro Sekunde. Jörg Schrott, Opel Motorsport-Direktor und Organisator der Opel Experiences, schwärmt:

Was in der Theorie schwer zu verstehen ist, beeindruckt auf dem Eis umso mehr. Es ist, als ob der Insignia Gedanken lesen könnte so direkt ist beispielsweise das Ansprechverhalten beim Tipp aufs Gaspedal. Und sollte man sich einmal verschätzt haben, so reicht eine leichte Korrektur an der Lenkung – bei vollem Gaseinsatz. Denn der Lenkimpuls ändert auch die Drehmomentsteuerung der Hinterachse. Der Effekt ist schlicht ergreifend.

Natürlich liegt es auch ein bisschen an Traktorfahrer Franz und seiner Streckenvorbereitung. Doch was der Twinster-4×4 selbst auf normalen Winterreifen ohne Spikes für ein Lächeln aufs Gesicht zaubert, ist Wahnsinn. Das weiß auch Chefcoach Sascha, der uns nach dem Ende der Sektion in der „Boxengasse“ empfängt: „Ich habe es doch gesagt, es ist alles nur eine Frage der Technik!“

Hier der Highlights-Clip vom Wintertraining 2019:

Kraftstoffverbrauch Insignia GSi Grand Sport kombiniert 7,1 l/100 km – 187 g/km CO2 (gemäß VO (EG) Nr. 715/2007). Weitere Informationen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagenʻ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH unentgeltlich erhältlich ist.

Kommentare (140)

    • Aussagekräftige Werbung in überhaupt irgendeiner Art für den Insignia B habe ich schon ewig nicht mehr bewusst wahrgenommen. Solche Beiträge wie der Aktuelle hier kommen viel zu wenig „da draußen“ an. Das hat dieses tolle Auto nicht verdient.

      • Werbung für den Insignia hab ich in letzter Zeit auch nicht registriert. Außer, im Fernsehen fuhr kürzlich der Kommissar einen Insi. Ich glaube sogar bei einem Tatort / Polizeiruf in der ARD, und bei einem anderen Krimi im ZDF. Fand ich echt bemerkenswert. Im Abspann stand glaube auch was von Unterstützung durch Opel. Vom Grandland X gab es in letzter Zeit mehr Werbung. Aktuell läuft die 120er Kampagne.
        Der Beitrag mit dem Insignia auf Eis ist gut gemacht. Ist authentisch, und die Teilnehmer hatten sicherlich ihren Spaß.

        • @Jeff Healey: Auf geht’s, ich habe nichts dagegen, wenn Opel-Blog-Beiträge auch auf Motor-Talk, Facebook und sonstigen Plattformen geteilt werden von unseren Fans. Die Kampagne hatte ihren Höhepunkt in 2017/2018. Zur Zeit wird der Insignia als eines der 120 Jahre Sondereditionen beworben, vorwiegend digital. Das Wintertraining dieses Jahr war tutto kompletto auf den Insignia mit Torque Vectoring ausgerichtet. Am lebenden Beispiel überzeugt diese Technologie doch immer noch am besten, was die Pistengaudi mit Jan Gleitsmann beim Wintertraining zeigt: https://youtu.be/Jo_LrLF4Mog?t=10

          • Wenn doch das schönste Modell im Opel Portfolio ,der Insignia GS/GSI ein leistungstarken Motor (miniimum290PS) unter der Haube hätte, würde ich mein Astra K sofort eintauschen PUNKT

          • Nutzt aber nicht so viel wenn fünf Leute die Videos vom Opel-Blog verteilen. Besser wäre ein kurzer Spot mit den über alle Backen grinsenden Fahrern Eures Events, dazu der Claim „Torque-Vectoring by Opel Insignia GSi“, etc.

  1. Astra und Insignia bräuchten endlich mal stärkere Motoren (Astra K 1,6 Turbo entfällt noch dieses Jahr und den 2.0l Benziner im Insignia gab es nur 1 Jahr).
    Da muss nachgelegt werden!

    • Hättest du dir denn einen Astra mit 200 bzw. einen Insignia mit 260 PS bestellen wollen/können? Das ist doch die eigentliche Frage. Motoren werden nicht umsonst aus einem Modellprogramm genommen, sondern deshalb, weil sie so gut wie keiner bestellt.

      Man nehme den Insignia A, den es zu Beginn mit 2.8 V6 gab (Nein, nicht der OPC!). Warum ist der verschwunden? 1. Weil der 2.0 Turbo annähernd viel Leistung hatte und 2. weil wohl Niemand den V6 bestellt hat. Die Zeiten von Omega V6 und MV6 sind schon lange vorbei. Da wird ja immer gern der Vergleich angestellt…

      Von daher beantworten die Kunden durch ihr Kaufverhalten das Thema doch selbst. Außerdem marschiert auch ein Insignia mit 200 PS bzw. ein Astra mit 150 PS. Beim heutigen Verkehrsaufkommen ist das ohnehin mehr als ausreichend Leistung, davon mal abgesehen…

      • Also ich fahre den ASTRA K mit 200PS und Automatik. Bin soweit zufrieden, doch die Automatik schaltet manchmal etwas merkwürdig und der Motor neigt zum DÖHNEN.
        Der Durchzug ist aber deutlich besser als im 150PS mit 1,4L Motor und deshalb bin ich insgesamt zufrieden.
        Wenn ich dann noch die Probleme bei einigen ASTRA-Motoren sehe, war es sowieso die richtige Wahl.

        • Der 1,6 L Motor mit 200 PS hat scheinbar keine Probleme, was Ruckeln und Haltbarkeit betrifft. Kann man leider vom 1,4 L Motor nicht behaupten. Schade, daß der Motor beim Astra K aus dem Programm genommen wird. Wurde vielleicht nicht genug geordert.
          Man hat den Astra aber auch vernachlässigt. Beim Insignia gab es kurz nach Modellstart Varianten wie Country Tourer, GSI und Exclusive, dagegen beim Astra nichts dergleichen. Mal sehen was das Facelift bringt, und wie umfangreich dieses ist. Viele Konkurrenten kommen mit neuen Autos dieses Jahr. Man sollte da nicht an der Qualität und Ausstattung sparen.

          • @nomis: 3% haben den Astra K mit 1,6 Turbo bestellt. Ich kann von meiner Launch-Erfahrung selbst berichten: ein Top-Motor, aber wie die Zahlen zeigen – leider nicht der beste Business Case.

          • wäre vielleicht besser gelaufen, wenn es ihn parallel als GSI mit entsprechenem “Kleid” und anderer Sonderausstattung (Brembo etc.?) gegeben hätte …

          • Jepp. Beim Insignia mit GSi kommen, darauf auch noch den Corsa. Aber beim Astra …? Tote Hose – Kein Wunder !

          • vielleicht schaffen sie es beim neuen Corsa auch wieder – wenn er nun ja auch die Rallye – Rolle vom adam übernehmen soll …
            und wenn es stimmt, dass der 225er von PSA im Astra kommen soll, dann scheint da ja auch was im Busch zu sein …

          • @X-didi: Schauen wir mal, was die Corsa-Zukunft so bringt. Die Woche haben wir ja angekündigt, dass der nächste Opel Corsa als R2 ab Ende 2020 verfügbar sein wird.

          • Naja die Händler werden sicher auch ihren Anteil daran haben. Wer Leistung will ist halt bei Opel nicht gut aufgehoben und geht halt zu VAG, BMW oder Benz… Hyundai auch sehr spannend aktuell…
            ohne Image gibts halt nur Kassengestelle…

          • Hätte jetzt nicht gedacht, daß nur 3% den Astra K mit 200 PS bestellt hatten. Denke aber, wenn man die 200 PS Variante vom K im Vergleich zur Basis etwas verändert hätte, wären vielleicht ein paar % mehr drin gewesen. Diese OPC Line außen hat man z.B. nur für den 5 Türer angeboten. Beim Astra H / J hatte man viel mehr Möglichkeiten. Mich würde mal interessieren, was so eine OPC – Line Heckstoßstange gekostet hätte. Ein bischen Individualität wäre schon schön. Das Facelift bietet noch Möglichkeiten. Die Themen Farben und Leichtmetallfelgen bitte nicht vergessen. Das exklusive OPC Blau war doch top und auffallend.

          • @ Domi
            das GSI-Kleidchen bei Buick ist 1. ärmlich und 2. als OPC-Line für den Astra längstens auf dem Markt und einer näheren Betrachtung unwürdig, da nicht nicht einmal NSW möglich oder Heckspoiler abweichend geschweige denn irgendwelche weiteren technischen Gimmicks damit verbunden wie Flexride oder Brembo oder Bose oder Sportsitze etc., was den geneigten Interessenten dazu verleiten könnte, ein Auge auf ihn zu werfen …

          • @ Domi
            … sorry, die Frontschürze des Verano ist tatsächlich abweichend von der OPC-Line und der Verano GS hat zumindest rote Bremssättel, insoweit ja, das wäre der erste Schritt zu einem GSI …
            Vielleicht tut sich ja was in der Richtung im Laufe des Jahres, der Astra bekommt ja zum Sommer / IAA ein FL …

          • @Vielfahrer60

            Auch der untere Teil der Heckschürze weicht vom OPC-Line-Paket ab. Der Buick hat integrierte Endrohre und den roten Streifen à la Hyundai i30N sowie diese kleinen “Hubbel” die Richtung Unterboden führen an der Unterkante der Heckschürze.

            Im Innenraum gibt es einige dominante Carbonverkleidungen, eine breite rote Zierleiste am Armaturenbrett unterhalb vom IntelliLink und etliche rote Ziernähte an Lenkrad, Türverkleidungen, Schaltknauf, Sitzen usw.

            Mit größeren Felgen könnte man das optisch meiner Meinung nach definitiv in Europa als GSi anbieten wenn dann natürlich noch die technischen Komponenten dazu kämen.

            Unabhängig von einem echten GSi finde ich das Bodykit vom Buick wirklich um Welten ansprechender als dieses lächerliche OPC-Line-Paket hier in Europa, das den Namen nichtmal ansatzweise verdient hat. Vor allem die Frontschürze ist beim Standard-Astra deutlich ansprechender als diese extrem billig wirkende Plastikwüste des OPC-Line-Pakets.

            Nun ich denke der Astra K wird definitiv nicht mehr in den Genuss einer sportlichen Version kommen.

            Das könnte mal noch ganz böse enden. Die Konkurrenz in Form von z.B. i30N, Focus ST 2019, Megane RS und Co. schlafen nicht und ziehen mittlerweile deutlich merklich die Opel-Kunden ab.

        • Ich hatte den K mit 200 PS-Benziner mal Ersatz für meinen 160 PS Diesel und fand ihn – bis auf die Verbrauchswerte – ganz nett.

          Was ich allerdings immer wieder faszinierend finde, wie sehr der Motor das ganze Fahrzeug verändert. Das subjektive Fahrgefühl mit dem Benziner war komplett anders im Vergleich zum Diesel. Wobei ich da letzteres deutlich angenehmer fand.

          • ging mir genauso, als ich den 1.4 / 150 mal fuhr und danach wieder in meinen CDTI stieg, den ich auch angenehmer und ausgewogener finde

      • Ja ich fahre den 1,6l T im Astra K ST.
        Es geht auch im Prestige der Marke. Vor 10 Jahren gab es durch die Modellreihen OPC Modelle – wo sind die nun (wie die Kunden abgewandert).
        Es gibt genug Käufer die einen sportlichen Kombi/Modell wollen, der Markt ist aufjedanfall vorhanden (siehe Konkurrenz).
        Wo soll denn die Reise mit Opel hingehen wenn das so weiter geht (aktuell jedenfalls nicht nach oben).

        • Ein 300 PS Motor oder ein OPC Modell ändern rein garnichts am Image von Opel.

          Null nada… wie gut ist denn das Image von Renault in Deutschland? Na? Die Haben RS Modelle. Macht aber auch keinen Unterschied.

          VW hat alle Image-Modelle (Scirocco, Aeos, Phaeton) ausnahmslos gestrichen. Hat das dem Kunden irgendwie gejuckt? Nö. Kaufen die Leute nur VW weils nen Golf GTI gibt? Who cares?

          Bei BMW und Mercedes wird sowas anscheinend erwartet. Aber wenn ich sehe, dass ein 340i bei 58.000€ startet, wohlgemerkt mit grade mal 325PS, greif ich mir einfach nur an den Kopf.

          Auch die Rückkehr der großen Motoren im VAG Konzern.. sehe ich nichts von…entweder können oder wollen sie sie nicht auf Euro 6d-temp bringen. 2.0 Liter.. 275 PS da ist Schluss bei VW… bei Audi ist sogar bei 250 PS im A4 Schluss.

          Sorry, aber auf die 5 Insignias, die mit nem 260PS Motor bestellt wurden…. 3/4 derer die da draußen rumfahren sind wahrscheinlich Tages/Eigenzulassungen die dann als Jahreswagen verschleudert wurden.

          • Da muss ich widersprechen. Du schreibst leider Müll.
            Golf R und TCR.. 300PS verfügbar.
            i30N usw
            Die megane sind für eingefleischte Nordschleifen Fahrer, gefühlt fährt dort die gesamte Produktion…
            Bei audi das selbe, bis 400PS im RS3 bzw 300PS im S3.
            Alles jenseits der 200PS bleibt beim Alten.

            Aber mit ständigen negativ Meldung, Fahrleistungen die nicht passen finden halt nur “Alt Opel” Fahrer den Weg zum Händler und damit verkauft sich das Zeug halt nicht.
            Leasing und co das gleiche. Du bist limitiert wenn du als Firma Geld ausgeben musst. Und wenn du dann beim Händler hockst merkst das recht zügig.
            Low Budget bzw. Low Scheller Kisten ziehen halt kein Premium Image… wie auch.
            Renault ist wenigstens in der Formel 1 unterwegs / bekannt.
            Selbst Ford haut beim RS nochmal einen raus.
            Das geht aber nur wenn du auf Augenhöhe bist und nicht mit weniger Leistung bzw Fahrleistungen die hinterher hinken unterwegs bist.
            Und natürlich sind das keine Autos wo man 100.000 Stück verkauft. Dies ist aber auch nicht das Ziel, trotzdem wird Gewinn gemacht…

      • Nachdem ich jetzt schon lange diese Seite verfolge, schreibe ich jetzt auch mal, weil es mir auf den Nägeln brennt. Ich fahre seit Jahren den jeweils stärksten Astra bzw. GTC (nicht GSI oder OPC). Nachdem es den GTC leider nicht mehr gibt, sollte es nach dem Facelift eben der “normale” Astra werden – mit dem 200 PS – Motor. Sollte er tatsächlich nicht mehr bestellbar sein, war es das schweren Herzens für mich nach fast 40 Jahren mit Opel. Ein Insignia mit seinen Riesenmaßen ist für mich keine Alternative, die ganzen SUVs der Reihe nach sowieso nicht. Und zu dem Argument mit dem heutigen Verkehrsaufkommen: Es geht nicht um Höchstgeschwindigkeit, sondern um genug Kraft, um sicher überholen zu können, notfalls auch an Steigungen. Und natürlich auch ganz einfach um bezahlbaren Fahrspaß.

          • ich fühle mich mit meinen 110 PS schon gut “bewaffnet”, denn in dem Moment zählt das Drehmoment und das ist mit 300 Nm satt über den Werten der Benziner …

        • Stimmt ! Das scheint aber wohl bei PSA keine Rolle mehr zu spielen. Damit verliert man nun auch die Generationsbindung.In meiner Familie läuft derzeit ein von mir neu bestellter Insignia A OPC , dann haben wir noch einen Omega B 3,2 Liter Executive Erstbesitz den ich von meinen Vater übernommen habe ( fährt der Sohn) , einen Astra
          (fährt die Tochter) und seit dieser Woche, noch für meine gekauft ein Mokka X Ultimate mit dem ” Neuen ” nun schon wieder eingestellten genialen 1,4L SIDI Motor. Meinen Insignia A OPC werde ich sicher noch drei Jahre, mangels Alternative bei Opel fahren! Aber dann werde ich sicher bei einem Hersteller landen, der mir einen Elektro-unverseuchten Sechszylinder Motor anbietet. Cadillac hat hier ja einige schöne Modelle. Schade eigentlich, seit 1978 fahre ich Opel (neben einigen Firmenwagen die mir aufgedrückt wurden, wie einen S500L W220 und ein 740IL E38). In diesem Sinne Ihr TU

          • Tja dann wünsch ich dir viel Glück einen “unversuchten” 6 Zylinder in bezahlbaren Sphären zu finden. Ich sag es immer wieder, ein BMW 340i mit überschaubaren 325 PS startet bei 58.000€. Wir reden hier von Mittelklasse.

          • Bin ich eigentlich der einzige, der diese absolut weltfremden und überflüssigen Kommentare a la:

            “Mein nächstes Auto wird kein Opel mehr, wenn der nächste Opel XYZ nicht mindestens 1000PS / Quantenlaser-Kurvenlicht / 12-Zylinder* hat?

            Würdet ihr die Fahrzeuge bestellen, die es gibt, man würde sie weiterhin anbieten. Wenn man hier liest dass der Topbenziner nur von 3% bestellt wurde, ist klar dass man da spart. Wo es eher nicht klar ist – die Einstellung vom ADAM. Der größte Managementfehler seit der Einstellung vom GT / Manta / Calibra… die Geschichte wiederholt sich, wiederholt sich…

            *nicht zutreffendes bitte streichen

          • Laut Netz wurden knapp 200k Astra K 2017 hergestellt, wenn 3% nen 1.6er hatten ist das doch ne gute Glockenverteilung.
            Da der Motor ja ehh nicht ganz frisch mehr war und die Händler und Foren ja voll mit Meinungsmache sind – ist halt ein Säufer verschiebt sich das ganze sehr schnell weg und ist deutlich zu erklären. Mal von dem Problemen die er so hatte abgesehen. Wiederholt sich ja alles beim 1.4er und dann will den auch keiner mehr..
            Die Käuferschicht / Image tun halt ihr Übriges.

          • Ich hab den 200 PS Motor und der ist rundum super! Verbrauch meines SportsTourers mit Schaltgetriebe im Schnitt (20000km) 7,25 Liter SuperPlus.

          • 200PS ASTRA K ist kein Säufer! Hier wird wieder Quatsch verbreitet. Er dröhnt ein wenig beim “Hochbeschleunigen”, was aber eventuell an der Automatik liegt, doch sonst ist es ein sparsamer (ca. 7,2l) Motor mit ausreichender Kraft.

            Die 1,4l B und die Diesel sind Risiko-Patienten, die ich nicht fahren möchte. Der 200PS ist zwar ein “alter” Motor, doch sollte länger halten als die anderen Motoren.

          • der alte 1.6 mit 170 / 200 PS war vielleicht noch ein “Säufer”, der aktuelle modernere SIDI ist dies sicherlich nicht mehr! Bei seinem Erscheinen 2012 war dieser wohl in der Klasse einer der besten Motoren in Europa, damals noch mit Ausgleichswellen, die inzwischen besserer Motorlager und feinerer Software-Steruerung wegen entbehrlich geworden sind …

    • Ja wird spannend, der Stand soll kleiner werden (keine Kletterwand…), wird aber auch kleiner (viel weniger umfangreiche Modellpalette).
      Damals noch die schönen Ardenblauen OPC-Modelle von Corsa E und Astra GTC, die am Stand beliebt waren, jetzt die GSi-Varianten schon (fast) Auslaufmodelle.

        • Als Einstimmung auf den Trixx mit E-Antrieb? Man darf ja wohl noch träumen. Aber halt, ich vergaß dass PSA tatsächlich überlegt die Produktion von Kleinstwagen einzustellen. Das Kleinstwagen-Werk wird an Toyota abgegeben. Es wäre meines Erachtens ein schwerer, sehr schwerer Fehler dieses Feld anderen Herstellern zu überlassen. Gerade jetzt kommt die Zeit der kleinen, elektrisch angetriebenen Stadt- und Carsharing-Autos. PSA-Studien für pfiffige Zweisitzer gab es in den letzten Jahren ja schon, die Hoffnung stirbt zuletzt.

          • Citroen hat aktuell eine Studie im SMART-Format, “Ami One Concept” – insofern im Konzern herumgereicht, könnte OPEL auch….(!)

  2. “Insignia auf Eis: Alles eine Frage der Technik” 🙂
    Stimmt, alles eine Frage der Technik, die es bei Opel bald nicht mehr geben wird!!!
    In Österreich ist nicht mal mehr der Mokka mit Allrad zu haben, dementsprechend desaströs sind die Zulassungszahlen von Opel in Österreich!

        • Der Verkäufer beim freundlichen Opel Händler sagte mir, daß der Mokka X noch bis Ende März bestellbar wäre. ADAM ist schon nicht mehr bestellbar. Cascada, Karl, Zafira fallen in Kürze auch weg. Da muß sich mancher beeilen um so ein Auto noch zu bekommen. Da waren bestimmte 120 er Modelle nicht lange im Lieferprogramm.

          • Geht halt nicht anders. Wo sollen die auch noch produziert werden? Saragossa ist auf PSA Plattform umgestellt und die Mokkas aus Korea anschiffen ist halt teuer. Muss der Crossland herhalten bis der Mokka B nächstes Jahr kommt.

            Polen wird umgestellt, daher Cascada weg… Eisenach wird umgestellt daher Adam weg und ich denke in Rüsselsheim wird man sich demnächst Insignia/Astra als letzte GM-Relikte produzieren, so dass England (oder auch nicht wenn der Brexit Schwachsinn weitergeht) auch auf PSA umgestellt werden können (Zafira Life/Vivaro etc).

          • Jepp. Selbst wenn sie wollten, geht nicht anders wegen der besagten Umstellungen.
            Beim Mokka wird neben den Veränderungen auf komplett PSA-Plattformen in Saragossa wohl auch mit einwirken, dass in Übersee dessen GM-Brüder (Trax & Encore) eingestellt, bzw. einen Nachfolger bekommen !

          • @Ragescho: Wir bereiten bereits die Umstellung auf den Mokka Nachfolger vor. Dieser wird ab 2020 vom Band rollen, eine wichtige Rolle dabei spielen, den Anteil der SUV am Gesamtabsatz von 25% auf 40% im Jahr 2021 zu steigern und ab Produktionsstart auch als vollelektrische Variante verfügbar sein.
            @nomis: Das ist richtig, in erster Linie um die strengen künftigen CO2-Grenzwerte einzuhalten und sich auf Segmente mit hohen Volumen zu konzentrieren. ADAM, KARL und Cascada erhalten damit nach Ende ihres Lebenszyklus keine Nachfolger.

  3. Opel bräuchte mehr solcher Events. Dem Kunden und Interessenten die Vorzüge des Autos gleich aufgezeigt, und dabei auch bewiesen das auch ein Opel Spaß machen kann.
    Schade das Opel die Spaßmacher praktisch alle aus dem Portfolio gestrichen hat, da könnte man noch einiges rausholen auf dem Gebiet. Und mit Hybrid und Elektro wäre man auch verbrauchstechnisch auf der sicheren Seite.

    • Ja. Aber “nahbar”…..auf den Supermarktplätzen vor der Tür ! 😉

      Bin mal gespannt wie das zu neuen Themen (Hybrid / Elektro) erschlossen wird. Alternatives zu bauen ist eine Sache, das ganze an der Schnittstelle Verkäufer – Kunde auch ordentlich anzubieten, -preise,….

      da mangelte es ja schon bei LPG/CNG/…oder Ampera ohne/mit -e.

          • das sehe ich anders: die fahren rund um die Uhr und niemand hat so viel Routine. Wichtiger wäre es aus meiner Sicht, die Sonntag- / Gelegenheitsfahrer am Wickel zu packen …

          • Sie fahren aber mitunter ziemlich übelst – in totaler Unkenntnis zur Fahrphysik, Verantwortung,…trügerisch auf ihrem hohen Thron sitzend.
            Bin das selbst schon zu Studentenzeiten gefahren…

            Und wer sind deine genannten genau ? eine bestimmte berufsgruppen, wie/wo erfasst, greifbar ?….

          • die, die nur sonntags den Wagen aus der Garage holen und dann über die Landstraße eiern, als seien die Reifen aus rohen Eiern und die Bremse die Fußstütze und ein Lenkrad nur mit Schaf – Fell griffig genug und auf die Autobahn biegt man links ein … (die massive Überspitzung ist “gewollt”)

          • aber es wäre doch mal eine Überlegung wert, jedem Führerschein – Neuling, der einen Opel als Erstwagen kauft / least / finanziert bekommt von Opel ein Werks – Fahrtraining auf seinem Modell dazu … das sind 300 gut angelegte Euronen, Markenbindung eingeschlossen!

          • soweit die bezeichnung/”gruppe” mir ja bewusst, nur…

            wie willst du derer diffusen überall privat-verstreuter habhaft werden ?

            eine berufsgruppe dagegen, zu entsprechenden firmen.
            die kannst du bei einstellung und weiterem damit aus-/weiterbilden !

  4. Warum bietet man nicht wenigstens den GSI mit dem 200 PS leer Benziner an? Das wird ja wohl kein Aufwand sein, dass umzusetzen.. besser als nur der 6c Diesel…

    • @Tobiii: Kein Aufwand ist untertrieben, oder nicht? Wenn man bedenkt, was zum Beispiel die Umstellung auf WLTP und Euro 6d-Temp für eine ganze Industrie bedeutete. Zunächst einmal arbeiten wir daran, auch den BiTurbo Diesel im April/Mai 2019 auf Euro 6d-Temp umzustellen. Was das Benziner-Line-up angeht: es gibt da Pläne – ich bitte noch um ein wenig Geduld bevor wir diese kommunizieren.

  5. Der 225 PS PureTech Motor erhält Einzug beim Astra.

    @X-Didi
    Der Opelmitarbeiter war gestern leider nicht im Stadion.
    Näheres zu Zukunft des Insignia also erst nach dem Europapokalspiel am Do.

        • Schön wenn dem so ist aber da muss dann auch “liefern”, als sportliches Modell. Nicht wie aktuelle beim Insignia GSI mit der schlecht abgestimmten 8 Gang Automatik (Sprintwerte sind im Vergleich zu Konkorrenten recht zäh/lahm) und nicht erreichten Serienleistung!
          Vielfahrer60 hat auch recht, beim Astra K fehlt deutlich was an Sportlichkeit – bei dem Volumenmodell so zagahft.

        • Der Grandland X als PHEV bzw. die Baureihe generell müsste aber dringend mal optisch (Lackierungen, OPC-Line innen) sowie in manchen Bereichen auch haptisch einen draufsatteln. Ich konnte neulich den Vergleich mit dem Seat Ateca ziehen und sorry, Leute, aber gemessen daran, dass der Grandland X preislich noch leicht über dem Ateca angesiedelt ist, konnte mich letzterer vom Innenraum her mehr überzeugen.

          Die Details (Schalter, Passungen) sind filigraner und allesamt hochwertiger. Kurz: Der Innenraum ist erheblich besser verarbeitet. Sorry, ich will jetzt weder für Seat sprechen noch gegen den Grandland X als Solches wettern, aber da muss echt noch Feintuning her.

          Und spendiert dem Grandland X endlich mal ein richtiges Panorama-Schiebedach, so wie es die Hauptkonkurrenten (VW Tiguan, Seat Ateca, Skoda Karoq, Ford Kuga, Hyundai Tuscon, Kia Sprtage usw.) auch haben. Nur die Glasfläche mit dem Rollo ist in meinen Augen mehr als sinnbefreit.

          • Schon wieder die alte Leier was Opel alles tun muss, damit Drummer zufrieden ist. Wenns dann aber ans bezahlen geht, muss es aber günstig bleiben! Ne, is klar!

            Verarbeitung hochwertiger im Seat. Oh man, denkst du das glaubt dir irgendwer? Da sich beide Autos im gleichen Preissegment befinden, ist das Ziemlich ähnlich gestaltet, außen wie innen.

            Manche erzählen auch das, dass Hartplastik-Armaturenbrett im T-Rock auch Premium-Qualität ist. Hör bitte auf!

          • @ Klicker: Zügele Dich bitte mit deiner Wortwahl. Ich “leiere” gewiss nicht. Aber lass andere Meinungen zu. Das ist Grundlage dieses Blogs.

            Ich habe nicht behauptet, dass das Endprodukt billig sein muss, sonst würde ich wohl kaum selbst einen Insignia mit nahezu Vollausstattung fahren. Der hat auch eine ganze Stange Geld gekostet, bietet meiner Meinung nach aber auch im Gegensatz zu vielen Konkurrenz-Produkten den entsprechenden Gegenwert.

            Aber der Grandland X ist gemessen an der gebotenen Qualität schlicht zu teuer eingepreist. Und ja: Der Seat Ateca ist eindeutig im Gesamten ein gutes Stück hochwertiger, insbesondere auch in Sachen Verarbeitungsqualität. Da diskutiere ich auch nicht, da ich die beiden Autos reell verglichen habe und auch gefahren bin. Der Seat ist im Übrigen leiser im Innenraum als der Grandland X. Ich darf Dir versichern, dass ich durchaus in der Lage bin, das zu erkennen. Überzeuge Dich doch bitte selbst, anstatt mir hier aus freien Stücken zu widersprechen.

            Dein Argument mit dem Armaturenbrett des T-Roc finde ich ebenfalls fraglich, aber wenn Du auch dazu meine Meinung wissen willst: Der T-Roc ist von allerbilligster Machart im Innenraum, aber bei den Preisen premium. Der neue T-Cross ebenso. Es gibt auch genügend Negativ-Beispiele im VW-Konzern, nur soviel dazu. Ein ausgewogenes Preis-Leistungs-Verhältnis trifft insofern nicht bei allen VW-Produkten zu.

            Aber nochmal: Ein Ateca – um bei diesem Kontrahent zu bleiben – für 40.000 € fühlt sich auch so an, ein Grandland X leider nicht, obwohl er mindestens das Potenzial dazu hätte.

            Und warum weiß ich das? Weil ich großes Interesse am Grandland X hatte, dieser mich aber in Sachen Preisgestaltung sowie mangels mehrerer für mich wichtiger Ausstattungen letztlich nicht überzeugen konnte, z.B. fehlendes FlexRide-Fahrwerk, (noch) kein Allrad, kein sportliches Ausstattungspaket, kein Schiebedach etc.

            In diesem Sinne.

          • @ Drummer

            Und schon wieder wird geleiert.
            Durch das wiederholen wird es nicht wahrer, sorry!

            Keine sorge, den Grandland bin ich gefahren (hate auch Interesse, aber zu wenig platz) und im Ateca mal drin gesessen. Habe keinen Besonderen Unterschied gesehen was Qualität angeht. Der Innenraum im Grandland gefällt mir besser, da aufgeräumt und schlicht. Ateca halt wie fast alles von VAG. Quadratisch gruselig. Dafür dann so viel Geld? Nein danke!

          • Nochmal, Klicker:
            Zügele bitte Deine Wortwahl, das ist beleidigend. Jeder darf hier seine Meinung haben und wenn Deine eine andere als meine ist, ist es ja OK, nicht mehr oder weniger. Das solltest Du doch verstehen.

          • Beleidigend? Auf was für einem Film bist du bitte?

            Wenn dir meinen Meinung dazu nicht passt, ist dein Problem.

          • Ein letztes Mal:
            Befähige Dich bitte einer gewissen Höflichkeitsform hier im Blog. Ich bin übrigens auf keinem Film, was auch immer damit gemeint ist. Die Frage ist übrigens schon wieder anmaßend in ihrer Formulierung. Ich poste Dir daher jetzt nicht mehr zurück, weil das wohl nicht weiter zielführend wäre. Dir noch einen schönen Tag.

        • Auch bei größter Anstrengung fällt es mir schwer, abgesehen vom Emblem, eine Parallele zwischen einem 200 PS-Astra und einem SUV mit 300 PS herzustellen. Hier werden, von der Größe, dem Autotyp und dem wohl zu erwartenden Preis, völlig verschiedene Kundenkreise angesprochen bzw. leider nicht mehr angesprochen, da es ja den entsprechenden Astra nicht mehr geben soll.

        • Wenn der Grandland X 300PS bekommt, gehört in den Top Insignia mindestens 350PS!
          Im Astra K gehören auch 300PS zum Ausgleich!

          Aber Opel will die Modelle alle minderwertig machen und die PSA Modelle besser da stehen lassen. Was soll das?
          Will uns Opel alle verarschen?

          • Fakt ist, mir und viele andere Leute gefallen die GM Modelle besser als die PSA Modelle die aus billigen Abklatsch gelten!

            Würde Opel die Modelle besser durch designen und besser ausstatten hätte ich zu den Crossland, Grandland… etc. kein Problem aber die billige Anmutung und das falsche Design Tagfahrlicht gehen alle in die falsche Richtung!

      • Tja gibt es eigentlich nur zwei oder drei Optionen für den Astra:

        1. Opel belässt alles Motorentechnisch so wie es ist im Astra bis zum ende seiner Bauzeit….dann wird der Astra mehr und mehr verhungern wenn erst der neue Golf da ist. Es wird sich schlicht nicht mehr lohnen die aktuellen Motoren noch weiter aufzurüsten. Nur das nötigste eben….ggf. neue Abgasnorm durch Leistungsverzicht wie beim 1.6 BiTurbo Diesel.

        2. Wenn man die Bauzeit des Astra wirklich bis 2021/2022 aufrecht erhalten will und der Konkurrenz nicht kampflos das Feld überlassen will, dann braucht der Astra ein größeres technisches Facelift mit ggf. PSA Motoren, wenn man sich da mit GM einigen könnte.

        3. Es gibt nur ein marginales Facelift (wie die Erlkönig Bilder suggerieren) ohne große technische Neuerungen und ohne neue Motoren und Opel wird den Modellwechsel des Astra früher als ursprünglich geplant umsetzen, da ja auch ein neuer 308 ansteht.

        Ich würde Variante 3 wählen und den Nachfolger schon 2020 bringen, dann könnte man direkt auf die Konkurrenz reagieren.

      • war aber letztens auch in der FL-Vorankündigung der AZ zu lesen, dass wohl zumindest auch die Diesel auf den 1.5er von PSA umgestellt werden. Warum sie dann 2018 den Biturbo mit neuen Leistungsdaten noch auf 6d umgestellt haben, bleibt dann allerdings ein wenig unverständlich …
        Dass der weiterlebt, kann man kaum glauben, denn sicherlich wird die Motorenstraße dann komplett umgestellt. Schade um die Flüsterdiesel, ich hoffe die 1.5er sind da adäquat!
        Sicherlich sterben wird der 1.3er, denn der war zuletzt nur im Corsa noch drin.

        • Also wir hatten bis vor kurzem einen Grandland X mit dem 1.6er Diesel und 120 PS und jetzt haben wir den Zafira mit 1.6er Diesel und 136 PS. Ich persönlich muss sagen, der PSA Diesel im Grandland ist kultivierter und spritziger!

          • Das liegt aber nicht nur daran, dass die PSA-Maschinen eine bessere Laufkultur und Charakteristik haben, sondern in erster Linie auch am höheren Gewicht und an einer anderen Getriebeübersetzung im Zafira. Klar, dass der träger ist.

        • Also mehrere 100kg ist wohl etwas übertrieben. Es müssten so etwa 150kg sein. Dafür hat der Zafira auch 16 PS mehr Leistung. Aber lassen wir das mit der spritzigkeit. Ich könnte jedenfalls in keinster Weise sagen das die PSA Diesel schlechter wären. Im Gegenteil.

          Als nächstes steht nach 2 x Insigna B mit 2.0 Diesel der Wechsel auf den Grandland X mit 2.0 Diesel an. Da bin ich mal gespannt wie dieser Vergleich ausfällt. Rein Motorentechnisxh.

          • Ja, auch 150 kg mehr merkt man, und wie gesagt: In erster Linie sind die Motorcharakteristika wie auch die Getriebe anders ausgelegt. Das sind, denke ich, die Hauptmerkmale, warum der Grandland besser geht. Und die PSA-Diesel waren noch immer gut, siehe der millionenfach mit Diesel gebaute, selige Peugeot 205. Das waren noch Zeiten… :-p

          • Gewicht unseres 1.2er Grandland Innovation Automatik lt. Papieren (“Masse des in Betrieb befindlichen Fahrzeugs”):
            1394kg
            und damit bei erheblich besserem Nutzwert über 100kg leichter als der von ihm abglöste Audi A3 (Attraction, 8PA) 2.0 TDI DSG (1551kg).

            Gewicht unseres 2.0er CDTI (170PS, 2016 VFL) Zafira Innovation Automatik lt. Papieren: 1896kg.

            Also ich finde den Unterschied dann doch eklatant und sehr deutlich spürbar.

  6. a) Sehr schön geschriebener Artikel, liest sich gut. (ein “t” wurde vergessen)

    b) Diese Twinster-Technik gibt es heute mit welchen Otto-Motoren aus der vielfältigen Auswahl zu bestellen? Was spricht gegen die Kopplung eines Otto-Motors mit der AT8+Twinster? Ich meine, wenn einem hier so der Appetit angeregt wird… Oder ist es neue Opel-Doktrin, dass nur Dieselfahrer mit Allradantrieb unterwegs sein dürfen?

    c) Haben eigentlich die heute real zur Auslieferung kommenden 1,6L-200PS Otto-Motoren die Ausgleichswellen immer noch drinne, wie beim Start dieser Motorenfamilie???

    offtopic, wegen einiger Kommentare:
    d) Da meiner Frau der Insi-B-Caravan zu lang erscheint, tendiert sie für das nächste mal zum Astra. Den würde ich heute _n_u_r_ mit dem 1,6L-200PS Otto-Motor bestellen. Die 1,4er sind Murks, Diesel lohnt sich für uns nicht. Mal sehen, was als Ersatz (Laufruhe, Zuverlassigkeit) dann angeboten wird, sonst ist der Astra aus dem Rennen. (Ich mag ihn wegen der Hinterachse und der Instrumentierung ohnehin nicht.)

    • Fahr doch erstmal den 150 PS – Motor! Nimm die 17 – Zöller und fahr mal an einer Autobahnausfahrt durch die Kurve! Als ich das gemacht habe, ist mir die Spucke weggeblieben. Ich kenne viele Autos, aber keines, was in der Preisklasse mit so einem Zahn so stoisch um Kuven fegt! (PS: ich nahm mit einem ST die Ausfahrt Frankfurt Süd und habe auf der linken der beiden Spuren rechts alles stehen lassen. Sicher wirst Du das bei der Konkurrenz auch finden, aber ganz sicher auch nicht zu diesem Preis!)

      • Also gut, ich wäre bereit eine Probefahrt zu machen, wegen HA und Fahrwerk. Aber ich bin sozusagen “seit immer” Einzelradaufhängung gewöhnt… Es müßte im K-facelift auch das sog. Armaturenbrett entsprechend wie im Insignia mit 8″ Fahrerinfodisplay (oder noch besser) kommen. Das jetzige ist schlecht ablesbar.

        Es geht mir auch nicht unbedingt um 200PS, es gab den Motor ja auch mit 170PS, kein Problem. Auch agil wie die AT programmiert ist, ist wichtig. Aber die 1,4er sind murks und unten durch. Die 1,6er gelten als laufruhig und zuverlässig. Wie laufruhig und zuverlässig dann ein entsprechender Motor aus dem PSA-Regal wäre? Keine Ahnung. Da könnten die opel-blog Macher mal etwas Entwicklertagebuch schreiben und die technisch interessierte Kundschaft endlich auch mal detailliert in die Peugeot-Motorenwelt einführen.

    • @mirfaelltkeinnameein: Technisch spricht nichts dagegen, die Twinster-Technik auch in Otto-Motoren anzubieten. Hatten wir ja mit dem letzten Insignia GSi 260PS-Motor auch im Angebot. Wir prüfen gerade, inwiefern wir im Insignia GSi das Motoren-Angebot anpassen können bei gleichzeitiger Sicherstellung der Euro6d-Temp-Vorschriften.

      Bei Frage c) habe ich bei unseren Entwicklern nachhaken müssen. Wir gehen davon aus, dass es sich um den Insignia mit LWC Motor handelt. Der 1.6L Turbo hat im heutigen Insignia 200PS und erfüllt die Euro 6d-Temp Norm mit GPF.

      Auch korrekt ist, der Motor hatte im E1 (Insignia A) zum Produktionsstart 2013 noch Ausgleichwellen – war allerdings damals der A16XHT mit 170 PS.
      Im September 2015 wurden die Ausgleichswellen herausgenommen – also noch im E1. Die jetzt im Insigna B (E2) eingesetzte Variante des LWCs mit GPF hat auch keine Ausgleichswellen mehr, wie in allen anderen Opel Fahrzeugvarianten dieses Motors. Der Motor ist aber auch ohne Ausgleichswellen aus NVH-Sicht im Insignia immer sehr gut bewertet worden.

      • Nun im Cascada und im Zafira ist der 1,6I SIDI Motor mit Ausgleichwellen noch zu haben oder ? Unser neuer MokkaX 1,4SIDI hat diese auf jeden Fall, auch den Schichtladefähigen Brenraum , Kolben und die Zentrale Direkteinspritzung. In diesem Sinne, Ihr TU

  7. Jetzt haut die Konkurrenz den neue Focus ST im Sommer mit – nein keinen Donwsizung Nachfolge-Motor – sonder mit 2,3l Ecoboost Motor raus. Wie bekommt das Ford auf die Riehe bei den Abgasnormen und Co2 Ausstössen?
    sportlicher Kombi mit Leistung – es geht doch!

  8. Hier wird das Allrad System gelobt, leider gibt es das System nur für den langweiligen Diesel der bis Ende des Jahres gebaut wird!
    Wo bleibt die Technik mit entsprechender Leistung beim Benziner?
    Das die 2.0t Benziner nicht ausgerottet sind, zeigen doch all die anderen Hersteller. Nicht nur VW sondern viele andere bieten den großen Benziner weiterhin an.

    Rüstet den 2.0t nach und bringt den wieder auf die Straße, erst dann wird der Insignia wieder für viele interessanter.
    Die derzeitigen Benzinmotoren sind lahme Krücken beim Insignia und haben aufgrund des fehlenden Allrad und verstellbare Dämpfer keinen Spaß Faktor mehr.

          • Würde Opel diesen Motor auf den neuesten Stand bringen, dann hätten die auch den Benziner auf den neuesten Stand gebracht!
            Ich denke und so wird es leider kommen, Ersatzlos gestrichen!

          • Wenn der 210-PS-Diesel fliegt, dann muss aber die Kombination 170 PS-Diesel – Allrad – AT8 her, auf die man bisher vergeblich wartet. Das hätte Masse gebracht. Der 170-PS-Diesel ist die Brot- und Butter-Leistungsklasse, in Verbindung mit 4WD und AT8 einfach die perfekte Kombination. Denn für “Normalsterbliche” ist ein 210-PS-Diesel wiederum zu dick. Aber Opel bietet den Allrad ja nur mit Handschalter an. Ich frage mich, was das Eine mit dem Anderen zu tun hat. Das sind einfach solche strategischen Entscheidung, die wohl am Käuferwillen vorbei gehen. Das, was die Konkurrenz bietet, hat Opel nicht. Es gäbe so viele Details, obwohl die Möglichkeiten da sind. Naja…

          • Ist so, wenn du Automatik gewohnt bist für die Autobahn usw willst du nicht mehr selber rühren und wenn die dann noch gescheit schaltet…

  9. Es ist ein Jammer, hier werden die modernen und sehr aufwendig und hervorragend leise laufenden Motoren der SIDI-Generation, gegen die vergleichsweise einfach konstruierten PSA Triebwerke ersetzt. Was soll das? Schätze es geht hier wieder um die Lizenzgebühren an GM , nicht um die besserer und überlegene Technik Made in Germany!
    Siehe Link in der Ingenieur Fachzeitschrift. ATZ des Springer Verlag.
    https://www.springerprofessional.de/automobil—motoren/eins...

    • Der Artikel ist von 2012 (!), bei allem Respekt, woran machst du fest, dass die aktuellen PSA Triebwerke einfacher = schlechter konstruiert sind ?
      Darüber hinaus, parallel div. Motorenfamilien zu erhalten macht auch wirtschaftlich keinen Sinn.

      • Stimmt. Die Chance zu zeigen wer DIE Kompetenz hat !

        Für “irgendwas” muss das erst im Oktober 2016 eingeweihte, 210-Millionen-teure, neue Motorenzentrum am Stammsitz ja gut sein (?)!

      • Man kann es auch anders ausdrücken, die PSA Motoren sind in jeder Beziehung Kostengünstiger, um nicht zu sagen billiger konstruiert. Die SIDI -Reihe hat Ausgleichswellen , ist ein Schicht-ladefähiger ( Magermotor ( Lamda größer 1 läuft mit Sauerstoffüberschuss) sprich HCCI-Fähig konstruierter Motor für die Zukunft ( Wasserstoff als Betriebsmittel möglich, Beispiel Skyactiv oder Diesotto bei anderen Hersteller) Rollenschlepphebel und vieles mehr. Der 1,4 SIDI ist in jeder Beziehung dem alten nun nur noch lieferbaren 1,4 Turbo Motor überlegen. Auch was für mich wichtig war bei dem kauf des Mokkax 1,4 SIDI für meine Frau, dass der Komfort bzgl. Lärm und Störgeräuschkulisse ein eklatanter unterschied zum Positiven im Vergleich des sonstigen Motorenportfolio des Mokka X-darstellt. In diesem Sinne TU

        • @TU: Ich kenne die PSA Motoren nicht, aber Preise haben die glaube auch schon gewonnen. Ich habe den alten 1.4 Turbo im Astra J ST Sport mit 140 PS über 125.000 km ohne Probleme gefahren. Den 1.4 SIDI fahre ich aktuell im Astra K ST. Das Ruckeln wird man bei meinem nicht mehr wegbekommen. Ist Stand der Technik, laut meiner Werkstatt. Die Ölintervalle sind bei gleichem Fahrprofil auch kürzer. Vorteil ist natürlich der geringere Verbrauch, was natürlich auch ein Grund der Gewichtsersparnis von ca 150 kg ist. Die Geräuschkulisse in meinem Astra K ist höher als im vorherigen J. Irgendwo muß die Gewichtsersparnis ja herkommen. Beispiel: Fehlende Dämmmatte Motorhaube. Kann jetzt natürlich nicht für den Mokka X sprechen. Bin den nur mal mit dem seligen 1.7 Diesel gefahren. Ist bei dem vielleicht anders. Den 1.4 SIDI gab es im Mokka glaube nur kurz, und ausschließlich mit Automatik / Allrad.

      • @ralle: Danke. Habe auch schon das nächste in der Schublade 🙂 muss nur noch fertig geschnitten werden. Tatort dieses Mal: Unser Werk in Rüsselsheim. PS: Wer in den sozialen Medien ein wenig die Werbetrommel rühren möchte, wir versuchen gerade, den Hashtag #Opel120 mit allen Stories rund um 120 Jahre Automobile zu verknüpfen. Freuen uns über jeden geteilten Beitrag.

        • Wäre es mittlerweile möglich das aktuellste Opel-Historie-Video von der Werkstour hier/youtube zu sehen zu bekommen ?

          (Das wurde ja mal in einem extra making-of-Beitrag hier vor Jahr(en) überarbeitet..)…

        • Würde mehr Spaß machen, wenn die passenden Benziner im Insignia angeboten werden!

          Beim Insignia A war jeder Privatkundenfahrzeug als 2.0t Benziner mit Allrad bestellt worden.
          Jetzt dank PSA gibt es keinen 2.0T Benziner mit Allrad mehr.

          Der 1.6T ohne Allrad macht überhaupt keinen Spaß!
          Mein 1.5T mit Automatik verbraucht 9l/100km, viel Langstrecke, kaum Stadt, der Motor macht auch keinen Spaß, sondern ist total langweilig sowie ein richtiger Schlucker!
          Bei den Verbrauch würde ich besser den 2.0T Benziner fahren.

          • Naja, aber wenn dir der 1.5er mit Automatik keinen Spaß macht und noch dazu ein “Schlucker” ist, wieso hast du ihn dir zugelegt? Natürlich kannst du mit so einer Maschine keine Bäume ausreißen, aber das weiß man doch eigentlich vor dem Kauf, oder?

    • Schönes Video !!! Hoffentlich haben die Oldtimer / Youngtimer keinen Schaden genommen. Aber ich denke, in der Klassikwerkstatt sind die in den besten Händen. Und Autos sind ja zum Fahren da. So einen Klassiker hätte ich auch gern.

      • Absolut! Bei den Opel-Klassikern geht einfach das Herz auf. Tolle Idee von Opel die alten Schätze zum Event mitzunehmen. An das Opel-Marketing: Was mir wiederum in der aktuellen Werbung fehlt, ist genau eine solche aussagekräftige Staffage der 120-jährigem Opel-Tradition wie beim Event gezeigt. Der Mensch vergisst viel und schnell, zeigt Eure Tradition und Können und Euer aktuelles Portfolio gemeinsam, denn das hinterlässt einen wirksamen Eindruck bei den Leuten. Nur ganz wenige Hersteller bauen schon so lange Autos wie Opel, wuchert damit, zeigt es!

        • Jepp.
          Dagegen der Blödsinn und “Dank” wegen u.a. holprigen Straßen im Ausland…

          Wieso nicht eine Fahrt über einen (auswärtigen) Wochenmarkt und deren “kulturelle Düfte”, dazu “Danke für…”, mit Verweis auf eine Klima-Anlage mit Aktivkohle…

          Aber Moment mal, sowas in der Art gab es doch schon 1990 (!)…

          Mercedes – Der Blonde (blauäugige ?)…, äh, deutsche Geschäftsmann im Anzug im Ausland. Sichtlich geplagt bereits ab Ankunft…
          Erleichtert erst mit Blick auf Benz + schließen der Autottür: “Willkommen zuhause”

          www. youtube. com/watch?v=gmDBBa0ObqY

        • Aber zumindest Mercedes hat ja gelernt und solche Top-Dinger abgeliefert wie z.B. “Sorry”:

          www. youtube. com/watch?v=-fAGGlVhRUk

          Das könnte OPEL für sich auch ziemlich gut adaptieren !

          Sorry…. – uns gibt es noch immer. Und wie !

        • @Jeff Healey da kann ich dir nur zustimmen. Ich habe ja ein Fabel für die “guten alten Opels”, deswegen besitz ich ja auch zwei ;-).
          Ich finde wie du eben auch Opel müsste mehr mit seiner Tradition werben. Schön wäre auch wenn Opel selbst etwas mehr für die Ersatzteilversorge bei seinen Klassikern tun würde denn zum Teil ist es echt schwer die guten alten Opels zu erhalten.

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder