avatar

Corsa Unternehmen

“Corsa-e rundum alltagstauglich”

,


Frank Leibold Seit Kurzem ist er bestellbar, der batterie-elektrische Corsa-e. Aber was muss ein E-Fahrzeug mitbringen, um diesen hohen Anspruch zu erfüllen? Und wie sieht es mit der Reichweite und Ladeoptionen aus? Frank Leibold hat die Entwicklung des Corsa-e und des Elektro-Zubehörs als Marketing-Manager vom ersten Tag an begleitet. Er erklärt im Interview mit der Opel-Post, warum die Debatte um die maximale Reichweite zu kurz greift und weshalb auch in Zukunft unterschiedliche Ladeoptionen den Alltag bestimmen werden.

Herr Leibold, die Qualität von Elektrofahrzeugen wird wesentlich an der Reichweite und an der Ladegeschwindigkeit gemessen. Ist der Corsa-e in diesen Kategorien ein alltagtaugliches Fahrzeug?
Leibold: Ganz klar: ja. Der Corsa-e bietet eine Reichweite von 330 Kilometern nach WLTP. Im normalen Alltagsbetrieb wird das Nachladen also gar kein Thema sein. Lediglich bei Langstreckenfahrten wie der jährlichen Urlaubsreise muss ich zwischendurch Strom tanken.

Wobei Autofahrer natürlich keinerlei Einschränkungen wollen…
Richtig. Dafür müssen wir Lösungen bieten. Für das erwähnte Nachladen unterwegs muss es besonders schnell gehen, für Laden daheim oder in der Stadt beim Einkaufen sind Flexibilität und Variabilität wichtig, um das Fahrzeug möglichst überall anschließen zu können.

Den ersten Teil des ausführlichen Interviews mit Frank Leibold finden Sie hier.

Im zweiten Teil geht es unter anderem darum, wie sich das „Tankverhalten“ insgesamt verändern wird und was das mit einer Geschirrspülmaschine zu tun hat.

Kommentare (158)

  1. Leider wird im Interview ein ganz entscheidender Punkt wieder außen vor gelassen: Was ist mit den Leuten die nicht daheim oder auf der Arbeit laden können? Diese sind auf die wenigen öffentlichen Ladestationen angewiesen, und wie viele Probleme es da mit den verschiedenen Anbietern, abweichenden Kosten, der Kompatibilität und der Ladegeschwindigkeit geben kann hört man ja immer wieder mal.
    Was macht man eigentlich wenn die Ladestationen besetzt sind? Zwei Stunden warten bis der Vordermann fertig geladen hat?
    Mich würde außerdem interessieren ob dauerndes Schnellladen den Akku auf Dauer nicht beschädigt.

    • Den Benziner kann ich daheim auch nur mit dem Reservekanister “laden”. Warum muss die E-Mobilität immer alles überall besser machen als der Verbrenner?

      • Den Benziner kannst du aber in ein paar Minuten tanken an Tankstellen die überall zu Verfügung stehen. Beim E-Auto heißt es Ladestation suchen, hoffen das diese frei ist, hoffen das diese funktioniert, hoffen dass das bezahlen klappt und dann natürlich noch jede Menge Zeit mitbringen.
        Alltagstauglichkeit und “Laden ist kein Problem” wie es im Interview suggeriert wird sieht für mich anders aus.
        Es geht hier auch nicht darum das der e-Corsa irgendwas besser macht als ein Verbrenner, er muss (wie alle E-Autos zurzeit) erstmal auf die gleiche Stufe in Sachen Alltagstauglichkeit und Wirtschaftlichkeit kommen.

          • Mhhmm, was jetzt ?!?
            Einerseits gute nerven beim laden – andererseits stress beim gewöhnlichen/bisherigen tanken.

            Alternative zu Beidem (?) – radfahren !
            Manche Städte sind da schon sehr weit, gut gediehen im Ausbau dazu. Da ist es total hirnrissig sich mit der Blechkiste durch die City zu quälen.
            Und das sieht man auch – ob Schüler oder Krawatten-Träger, das Fahrrad rollt. Mitunter vermehrt elektrifiziert, sei gegönnt.
            Der Rückspiegel auf so frequentierten Hauptrouten am Lenker schon zweckmäßig !

      • Hat ja auch nicht jeder eine Tankstelle zuhause. Ich denke, man muss sich doch umstellen und das “permanente” Nachladen auf dem Schirm haben. So muss man ggf. Parkzeiten beim Einkaufen nutzen. Ich denke auch die Tankstellen werden über kurz oder lang Ladesäulen anbieten. Aber ich gebe dahingehend Recht, dass noch einiges passieren muss. Für Straßenparker wird des schwierig.
        Großes Potential haben bestimmt auch Parkhäuser. Für die kann es sogar ein neues Geschäftsmodell werden. Vielleicht werden auch Arbeitgeber auf Firmenparkplätzen Ladesäulen einrichten.
        Ich frage mich nur, ob das alles zu einem Gebührenwirrwarr führt, wenn jeder einen anderen Tarif aufruft.

        • Ich persönlich stell mir das ganze ziemlich kompliziert vor, aber der Grundgedanke mit der Tankstelle zuhause würde wirklich ein umdenken schaffen. So ein Möglichkeit würde bestimmt viele Elektroauto Kritiker umdenken lassen.

        • Das wird man alles “digital-bündeln” – das Auto identifiziert sich selbstständig beim anstöpseln und alles weitere kommt (/geld geht 😉

          Tesla macht es schon so. Der Rest hinkt noch mitunter arg.
          Handy/Roaming ist heutzutage auch kein Ding mehr.

          Gewiss, deine/unsere Gewohnheiten bzgl. laden statt tanken, wann+wo verändern sich:
          Nicht vereinzelt punktuell, sondern permanent – wie über den tag verteilt, insgesamt literweise trinken.

      • Einen Benziner lädt man ja auch nicht zu Hause, sondern auf dem Weg irgendwo hin, dauert ja nur 2 Minuten. Ein Elektrofahrzeug lädt man aber nicht nebenbei mal schnell, sondern muss mehrere Stunden dafür einplanen, daher das zu Hause betanken…

        • Jaa. es ändert sich total, e-laden wird (im ggs zum fossilen tanken) ein kontinuierlich-beiläufiges im alltag.
          am angenehmsten wäre dazu auch induktiv. aber hier geht ja mehr als zahnbürsten-level 😉

    • Was soll mit den Leuten sein? Die können halt an den Öffentlichen Ladestellen laden (durch die Reichweite des Corsa muss es nicht jeden Tag sein), oder halt nicht.
      Es ist ja nicht Opels Aufgabe überall Ladestationen einzurichten, sondern der Politik! Solange das nicht passiert, ist das E-Auto nicht für jeden etwas.

          • Äh, wer hat denn bisherige/”konventionelle” Tankstellen subventioniert ?!

            Zumindest diese 4000-EUR-Prämie beim e-Autokauf halte ich für extrem fragwürdig.
            Wer leistet sich denn einen Neuwagen ?
            In diesen Preisregionen ?
            Und dann auch noch xxxx EUR geschenkt.

            Sorry, da hört’s echt auf – hätten andere ernsthaft nötiger.
            Sie haben es ja fast auch “gemerkt”, eine Preisobergrenze gesetzt.
            Damit der xxx.xxx EUR Plug-in(-Lüge) SUV es nicht auch noch in den Rachen bekommt…

            Anders dagegen wäre doch sozial-interessant – wer ohne solchen Staats-rabatt etwas “Gutes Tut”/ kauft, da gibt der Staat von sich diese 4000 EUR wohin auch immer dem Allgemeingut: Von Infrastruktur bis SOS-Kinderdörfer

          • @chr1s

            Leider zu kein. Muss auf den Astra-L-e warten.

            @Didi

            Wer soll es nötiger haben als die Umwelt??

    • Und was genau soll Opel jetzt zum Infrastrukturproblem sagen oder dagegen machen? In dem Interview wird doch lediglich gesagt, dass man den Corsa theoretisch überall laden kann.

      Das ist ein grundlegendes Problem der Elektromobilität. Es ist und wird niemals für alle sein. Auch wenn das die ELektro-Jünger nicht wahrhaben wollen.

      Alltagstauglichkeit ja, aber nur wenn Grundvorraussetzungen wie das “Zu Hause laden” erfüllt sind. Interessanterweise ist das Lithium Plating, was ja grade bei Tesla so einen Wirbel verursacht, schon Jahre bekannt. Dass man Akkus durch dauerhaftes Schnellladen ruiniert wissen auch Leute die nen Akkubohrer sehr viel benutzen.

      Aber Opel wird sich mit Sicherheit nicht hinstellen und jetzt hier den Elektro-Kritiker markieren. Immerhin wollen sie den Corsa ja auch verkaufen.

      • Opel kann an der Ladesituation natürlich nichts machen, nur die Aussage nach dem Motto: “Der Corsa ist vollkommen alltagstauglich und das Laden auch super easy” stimmt eben nicht.

        • Also für mein Fahrprofil schon. Und nicht immer wieder vergessen, es geht erst richtig los mit der E-Mobilität! In 10 Jahren sieht das dann noch mal ganz anders aus.

          • jauh, ich könnte und will sehr gerne – wenn das wörtchen wenn nicht wäre: Anschaffungspreis !

            man müsste nicht mal zwingend niedrigere folgekosten vorheischen: glaub ich eh kaum was da philosophiert wird !

            Ein e-Auto braucht genauso Reifen, Inspektionskosten nur für Durchsichten (schon jetzt).
            Weniger Bremsverschleiß. Naja. Fahr auch so 100tkm vorausschauend.
            Wem rostet noch wie früher bei Opel&Co in wenigen Jahren der Auspuff durch ?
            Heutzutage sind es doch Elektronik-Macken !
            Sogar Rückrufe deswegen schon mitgemacht – ganz ohne e-Antrieb bereits.
            Und das wird nicht zwingend besser – nur weil der Verbrenner fehlt – im Gegenteil !

    • @DerD: Och nö, nicht immer die alte bekannte Leier dazu und Frage die du selbst beantworten kannst.

      Was ist mit den Leuten die sich keinen Porsche leisten können ?
      Oder auch kein Lastenfahrrad, E-Bike,…

      • Dann beantworte mal bitte die Fragen die ich oben gestellt habe.
        Der Corsa soll ein Alltagsauto für jedermann sein und du ziehst hier Vergleiche mit einem Porsche.
        Naja, man “muss es sich halt leisten können”, das Eigenheim mit Garage oder Carport. Das bestätigt mich wieder in meiner Vermutung dass das E-Auto in seiner jetzigen Form hauptsächlich für Besserverdiener als Zweitwagen interessant ist.
        So wird das mit der E-Mobilität wohl nichts.

        • Wer hatte denn vom Start Weg einen 70-Zoll-LCD zuhause ?
          Jahrzehnte war Röhre, 70cm, 4:3-Format Standard.
          Abweichungen, ein 80er bereits, davon exorbitant teuer.

          Was Schnell-Ladungen angeht wurde auch schon hier und überall mehrfach genannt.

          E-Mobilität fängt erst an und ist noch nicht mal zwingend in dieser Form einzig das Wahre !
          Also was soll deine vermeintliche/Schein Ungeduld ?!

    • PSA wird Opel künftig komplett neu ausrichten. Nach Nähmaschinen, Fahrrädern und Auto wird Opel künftig Spülmaschinen bauen. Heißt: Die nächste Generation vom Astra tritt nicht gegen VW oder Ford, sondern gegen Miele und Bauknecht an. 🙂

    • Ja. Es wird nebenan schon seit Tagen munter konfiguriert 😉
      Und leider muss man feststellen – das eCall ist gar nicht Standard, sondern nur gegen Aufpreis dabei.
      Wieso das bitte ? Sollte es mit Typneugnehmigung nicht sogar Pflicht sein ?!

      Corsa-D/E ist ja noch einerlei, abgehakt und außen vor.
      Aber bitte doch nicht jetzt beim Corsa-F auf neuer PSA/CMP-Plattform !

  2. Wieso zeigt der Artikel eigentlich keinen Corsa-e sondern den GM-Bolt/Ampera-e ?
    Ist der überhaupt noch bestellbar/geschweige wie lange wird der hier noch mitgetragen ?!

    Wann geht es über das ständige/allgemeine von Laden-Reichweiten-blabla zu Sache an sich ? – die Technik hier konkret !
    Den Akku, seine Kühlung, Performance etc. !
    Hersteller, Produktion, woher das Lithium etc. ??

    • Mit der Werbung bei OPEL bin ich in auch mal gespannt – nach wenigen Jahren kam ja wieder die Rückkehr zur alten Agentur, die Opel seit gefühlt 100 Jahren betreut(e)….

  3. Was ist hier mit der Kommentar-Funktion los ??!

    Reihum versinken die Beiträge seit Tagen im nix.
    Und plötzlich kommen sie später zum Vorschein.

    Gehen die jetzt vorab alle zur Genehmigung/Freigabe sich “anstellen” ?

  4. Ein Beitrag zum Corsa-e mit nem Foto vom A-e 😉

    Alltagstauglichkeit der Elektromobilität: einfach mal abwarten, wie sich die Prozesse entwickeln – Vorhersagen für die nächsten 10 Jahre sind bei der Geschwindigkeit des technologischen Wandels eh schwierig. Es wird ja niemand gezwungen, jetzt einen E-Corsa o.ä. zu kaufen. Und dass auch die Petrolheads in der Lage sind, neue Technologien zu antizipieren, zeigen ja ihre Kommentare hier im Blog – die haben sie ja auch nicht per Bote zum Abtippen an Opel geschickt ;-)))

    Uwe

  5. Ich werde nicht an der Zerstörung von Naturflächen und der Zerstörung der Zukunft meiner Kinder teilnehmen, weil einige durchgeknallte Politiker, nicht verstehen was Sie hier gerade dabei sind an zu richten, die nur ab der Steckdose denken und nicht einmal das verstehen! Den Herstellern hat man so die Pistole auf die Brust gesetzt, dass Sie mehr oder weniger unfreiwillig zur Erreichung Ihrer CO² vorgaben, den Käufer belügen müssen , von der ” ach so sauberen Elektromobilität”. Die Zukunft gehört dem Verbrennungsmotor der mit dem Betriebsmittel Wasserstoff fährt absolut sauber ,CO² neutral ,ohne die Naturflächen, und Trinkwasser, wegen diverser seltener für die Batterieproduktion und die Magnetkernproduktion der E-Motoren zu vernichten. Die Infrastruktur ist vorhanden Tausende Tankstellen die umgerüstet werden können. Ich muss kein Prophet sein um voraus zu sagen das wir auch noch in den nächsten 200 Jahren mit der Verbrenner-Technologie fliegen,fahren zu Land und Wasser und sicher auch zum Mars reisen werden(sicher nicht mit einem E-Motor). In diesem Sinne .

    Ach ja hier noch ein interessanter Link für den interessierten Laien oder Kollegen wie auch immer. https://www.keyou.de

    • Wie soll der Wasserstoff hergestellt werden?
      Klar, mittels Hydrolyse…..aber woher kommt die dazu erforderliche Energie? Von der Sonne? Wieviel Fläche muss man denn mit Kollektoren zupflastern, damit genug Wasserstoff erzeugt wird, um Benzin und Diesel zu ersetzen?

      • Also die Erzeugung von Wasserstoff heißt Elektrolyse und ist ein sehr einfaches Verfahren. Schon jetzt könnte man CO² Neutral in sehr großer Menge mit Windkraft und Solar in ganz Europa für fast 50% der derzeitigen Fahrzeuge, den Wasserstoff herstellen. Transport und Lagerung ist ebenfalls seit längerer Zeit gelöst. Auch die Transformation von gespeicherten Co² mit Erdgas und H² zu Wasserstoff oder sonstigen E-Fuels -Produkten steht.
        Auf einer kürzlich stattgefunden Veranstaltung der Niels eG ( Grundlagenforschung) wurden ganz klar die Zeiträume des zukünftigen Wasserstoff-Betrieb aufgezeichnet. E-Batterie-Mobilität ist demnach schon heute Geschichte und wird nur als Krücke zur kurzfristigen CO²-Flotten-Reduktion ran gezogen, in der Hoffnung genug leichtgläubige dafür gewinnen zu können (darauf hofft in der EU derzeit jeder Hersteller) . Diese Leute werden dann wohl genauso, wie die Altdiesel-Fahrer, auf Ihren Batterie- E-Motor getriebenen Fahrzeugen, als die hintergangen( leichtgläubigen, schlecht informierten) Personen sitzen bleiben. In diesem Sinne Ihr TU

        • Naja. Zum Wasserstoff hat man schon vielerlei Seiten beleuchtet – so einfach ist es dann auch nicht – Und daher nicht so verwunderlich, wieso die Präsenz nicht wie zugedacht.

  6. Ein Vorteil hat ja ein BEV, meiner Meinung nach unbestritten ist. Die allermeisten Autos stehen deutlich länger, als sie fahren. Man muss Lösungen finden, diese langen Standzeiten irgendwie zu nutzen. Wenn man es dann noch in den Griff bekommt, dass die Akkus umweltfreundlich und klimaneutral hergestellt werden können, erst dann hat der Verbrenner ausgedient.

  7. Sollte ich meinen aktuellen Corsa E (150PS) verkaufen um einen e-Corsa zu erwerben fehlt folgendes:
    1. Anhängerkupplung mit Lasten analog meines Corsa.
    2. Top Speed 202km/h.
    3. Lack Mandarina Orange mit black stripes.
    4. Sportliches 3-door Modell
    5. Flottes fahren im “Bayrischen Wald” ohne Überhitzung des Antriebes aufgrund simplem one gear Antrieb u. low Batterie Management ….

    Warum?
    Ich habe mit einigen E-Autos schon so einige “komisch simple Pannen” erlebt!

    Fazit!
    Ich werde wohl weiterhin mit meinen Verbrennern unterwegs sein …

    • Naja, wenn Du mal mit nem A-e durch den Bayrischen Wald räubern würdest, würdest Du hinterher denken, dass Dein ICE-Corsa steht – nix Überhitzung, das Ding ist letztlich auch ein Wasserkühler.
      AHK lässt sich beim A-e mit überschaubarem Aufwand realisieren, wird beim C-e nicht anders sein. Lack: naja, für was gibt’s Lackierer :-o. Vmax: das Rausprogrammieren der Begrenzung dürfte eines der geringsten Probleme sein – dem Motor macht – im Gegensatz zum Verbrenner – die Drehzahl nix aus.

      • 1. Siehe Preisliste bereits mit Anhängelasten angegeben
        2. Wenn an 200 km/h dein (Auto-)Leben hängt, Pech.
        3. Wer hält dich davon ab es selbst/machen zu lassen ?
        4. weniger türen ist sportlich – wegen umständlicherem einstieg hinten ?
        5. aha – konkret mit welchem e-Modell. Es sollte schon etwas genauer gehen. wenn du solche Vorwürfe anführst !

        Und auch nur diffus weiter – mit “einigen”. Ja welchen ? Und was sind “komisch simple Pannen” ??

        Klar. Verbrenner fahren auch noch Jahrzehnte weiter. Bleibt ja jedem selbst überlassen – so what ?

      • Echt jetzt ? Seh da nix, wie will man jetzt noch spontan auf was anworten, wenn es mitunter Tage dauert ?
        Bis dahin landet es in dieser Verästelung + Einrückung sonstwo.

      • Hat man da früher nicht Zensur dazu gesagt ? Wie sich die Zeiten ändern.
        Moderation in der .. Demokratie und Zensur in der Diktatur.
        Und weil die Zensurbehörde in Frankreich nur 3 Tage in der Woche arbeitet, dauerts eben ?
        Sind Herr Q. und die Social Media Moderatoren von Opel auch schon der Zensur zum Opfer gefallen ?
        Oder zensiert hier ein Bot ?
        Dann läuft der Blog hier nur noch unter Duldung ?

    • Ja – er ist damit präsent. Das wissen aber wohl noch nicht mal die FOH vor Ort 😉
      Hätte etwas mehr Mut an der Front-Gestaltung erhofft. Aber naja. 2021 der neue Astra-L anstehend. Bis dahin “haushalten”.

      Interessant was aber technisch sogar im Aerodynamik-Bereich noch gemacht wurde – hoffentlich hier im Blog mal technisch genauer erläutert ?!!?

  8. Astra K Facelift mit maximal 145 PS Dreizylinder und Neungang-Automatik.
    Das muss man erstmal verdauen …
    Wenn es auf dem Frankfurter Messegelände im September keine positive Überraschung in Sachen sportlicher Modelle gibt, sage ich Au Revoir!!!

    • Die 9- Gang Automatik wird es nur für den 122 PS Diesel geben.
      Der 145 PS Benziner bekommt ein stufenloses CVT- Getriebe mit 7 virtuellen Fahrstufen.

    • Ich glaube wir werden lernen müssen, dass die Zeit von PS-Protzen vorbei ist. Ich bin Vielfahrer und fahre selber auch gerne schnell. Ehrlich, mehr als 200 km/h braucht kein Mensch im Straßenverkehr. Man hat es auch noch nie gebraucht. So ehrlich muss man sein.
      Sicher bietet der ein oder andere Hersteller noch Kompaktfahrzeuge mit 250 PS oder mehr an, nur wie lange noch?

      • Nur noch in Verbindung mit Hüpritt demnächst. Die Anderen backen demnächst auch kleinere Brötchen, die Strafzahlungen fürs Reißen der CO2-Flottenemissionen werden sonst extrem teuer.

  9. Das Thema “BEV” ist für mich durch. Ich habe gerade eine sehr interessante Sendung auf 3Sat gesehen. Es ist haarsträubend, welche Umweltschäden durch die Lithiumgewinnung entstehen. Das kann einfach nicht die Zukunft sein.
    Und weiter: Die meisten Akkus werden in China und Südkorea hergestellt. Die dafür erforderliche Energie stammt zum großen Teil aus Kohlekraftwerken.
    Für eine KWH Akkukapazität rechnet man einen CO²-Ausstoß von etwa 200 kg. Ein Akku von 100KWH hat bereits bei der Herstellung 17 t CO² ausgestoßen, was etwa einer Fahrtstrecke von 100000km eines PKW entspricht . Mit dieser Hypothek startet das Elektrofahrzeug.
    Ich denke, daß Ted Recht hat mit dem was er weiter oben schrieb. Wie gesagt, für mich ist das Thema durch…

    • Naja, das ist ja so neu nicht, zu dem Thema gibt es die verschiedensten Studien, deren Ergebnisse zum allergrößten Teil allerdings auch von der Sichtweise vom Auftraggeber geprägt sind (in beide Richtungen). Letztlich hilft für ein valides persönliches Urteil nur, sich intensiver mit dem Thema zu befassen und nicht nur auf einen Snapshot zu schauen. Dazu gehört allerdings auch, sich mit den Umwelt- und sonstigen Auswirkungen der Ölförderung zu befassen – frag’ z.B. mal einen kanadischen Ureinwohner, was er von Ölschiefergewinnung hält…
      Um das Thema Umweltbeeinträchtigung zu umgehen hilft letztlich nur die Änderung des eigenen Mobilitätsverhaltens…

    • Ich freue mich das Sie dieses Thema der sehend auf uns zukommenden Katastrophe dank Batterietechnologie und E-Motoren -Kern Herstellung, mit tragen und hier den Hinweis des Berichts des 1ersten ( auch im Phoenix und in der Mediathek an zu schauen) über die Produktionslage, auch in dieser Deutlichkeit hier vertreten. Und der Bericht hat noch nicht einmal den gesamten Herstellungsprozess beleuchtet. Es geht hier leider noch schlimmer. Und was hier leider auch vollkommen verkannt wird , wir könnten zum Beispiel hier in Berlin für alle 1,4 Mio. Autos die in Berlin verkehren irgendwo ein Steckdose zum aufladen anbringen , aber leider verkraftet weder das von außen reingehende noch das unter dem ca. 54.000 km großen Straßennetz mit seinen darunter liegenden Kabelquerschnitten mehr als 15.000 E-Fahrzeuge die gleichzeitig laden wollten. Man muss sich das so vorstellen ,als wollte man mit seinem Handykabel seien 1,500 Watt Rasenmäher betreiben. Also sicher hätte hier nicht nur die Stadt Berlin ein gewaltiges und wie es scheint nicht lösbares Probleme. Und glauben Sie mir , da ich in einer Chinesisch / Deutschen – Wirtschaftsvereinigung integriert bin, darf ich Ihnen sagen, dass die Chinesen schon lange auf das Betriebsmittel H² mit Verbrenner-Technologie und Brennstoffzelle ausgerichtet sind. Sie kennen die zuvor genannten Infrastrukturprobleme nur zu gut . Nicht umsonst versucht man von Chinesischer Seite, hier in Europa alles auf zu kaufen was sich mit dem Thema H²-Technologie befasst, als auch alles was sich bisher mit der Herstellung von Verbrennungsmotoren beschäftigt. Warum machen die das wohl??? Die Antwort kann sich dann ja wohl jeder selbst geben. In diesem Sinne Ihr TU

      • Die Verbindung einer Brennstoffzelle und eines herkömmlichen Verbrennungsmotors macht meines Erachtens weniger Sinn als die Brennstoffzellen-Technologie für sich genommen. Warum sollte man beide Techniken in einem Fahrzeug kombinieren, wenn die Brennstoffzelle in Verbindung mit einem im Vergleich viel effizienteren E-Motor auch alleine den Vortrieb sicherstellen kann? Warum die Technik und die Anzahl der Komponenten unnötig aufblasen und das Paket unnötig verkomplizieren und überteuern? Ich verstehe nicht wieso man für einen E-Motor in Verbindung mit Brennstoffzelle/Wasserstoff weiterhin einen Verbrennungsmotor benötigen soll.

        • Jooaar. Wird nicht minder komplex bei so divergierend viel on Board.
          PSA hatte mal Diesel-Hybrid, selbst das war dann hinfällig: Elektro plus aufwendige Abgasreinigung.
          Ganz zu schweigen vom krassen mißverhältnis bzgl Laufruhe 😉

    • Damit beschreibst du genau das Problem des BEV. Die Politik ist da etwas kurzsichtiger. Wenn alle in Europa BEV fahren, sieht die CO2-Bilanz für Europa gut aus. Was schert uns Chile, China usw…
      natürlich kann man locker daher sagen, dass die Rohstoffe klimafreindlich gewonnen werden… hahaha. Was juckt es Chile, was irgendwelche Politiker oder Manager von sich geben. Die werden das zeug so billig wie möglich produzieren um es so teuer wie möglich zu verkaufen. Und die Chinesen müssten erstmal auf die Idee einer Energiewende kommen.
      Ich bleibe dabei, Wasserstoff und E-Fuels wird die Zukunft gehören. Diese Stoffe können wir selber in Europa herstellen und zwar einigermaßen klimaneutral.
      Aber wir sollten trotzdem kritisch uns gegenüber selber sein. In jedem Handy, Smartwatch, Tablet, Laptop und was es noch so alles gibt, sind Akkus verbaut. Das Lithium hierfür wird auf gleiche Weise gewonnen. Das stört uns doch auch nicht oder?

        • Jepp. Letzteres fängt Toyota erst gar nicht gross an 😉

          Bin mal gespannt, wann/wer überhaupt von den Li-Boliden-Herstellern uns aufzeigen will, wie “Grün” deren akkuherstellung ist ?!
          Beim frühstücks-ei geht nur noch freilandhaltung – der kunde hat die macht !

    • Motor/Getriebe eines herkömmlichen Fahrzeug müssen ebenfalls unter erheblichem Energieeinsatz produziert werden. Wenn, muss man alles vergleichen. Z.B auch Erzeugung des Benzins und Transport zur Tankstelle. Wenn da jemand eine faire Gegenüberstellung kennt, wäre posten super.

      • VW hat das für E-Golf und TDI gemacht. Über 200.000 km gerechnet incl. Stromherstellung etc.:
        – TDI: 140 g CO² / 100 km
        -E-golf: 142 g CO² / 100 km
        Noch Fragen ???

        • Ja. Ich habe die Untersuchung bei welt.de gefunden, mit einem break even bei 100.000 km für das Elektrofahrzeug im Vergleich zum Diesel (beim Benziner früher).
          Es wird auch nur am CO2 festgemacht, wobei zumindest beim Diesel der NOx Ausstoss deutlich kritischer zu sehen ist..

          • Dabei wird leider der Tatsache zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt, dass moderne Autos bei 100.000 Kilometern Laufleistung noch lange nicht in die Schrottpresse wandern, sondern mindestens die gleiche Distanz noch einmal drauflegen. So gesehen schlägt das E-Auto den Verbrenner schon heute um Längen.

          • Ja. 200tkm geht auf jeden Fall – alles nur eine Frage der Auslegung!
            Bauchweh macht aber nicht die Mechanik sondern Elektronik.
            Wirtschaft. Total-schaden darüber im wahrsten Sinne am ehesten quasi programmiert.

            Bereits jetzt bilanzierbar – Elektron klimaautomatik von youngtimern reparieren . Übel….

    • Das gibt allerdings ziemlich zu bedenken – Herstellung dieser kWh-Monster !

      Und weil es insbesondere keine Ingenieurs/Vernunft getriebene Sache ist mit den BEV derzeit – sondern ein Politikum: Übel, übel,…..zum kotzen !

      Keine Frage, mittels E-Antrieb zu fahren hat seinen Reiz und weiteres.
      Aber “den Teufel mit dem Belzebub austreiben” – Verbrenner mit irrwitzigen EuroNormen entwerten / (VW-*)BEV-Totalität staatl. lobby-geführt installieren – “Glückwunsch” !
      Zu Ampera-ohne-e Zeiten war es noch missachtet – VW war ja nicht so weit.
      Aber jetzt, für letztere, tut man alles…

      *)Greenwashing nach IHREM Diesel-Betrug, von einem Wahnsinn in den nächsten. Und alle folgen. Hatten wir schon mal bis zum “Untergang”.

      • VW ist fürwahr die heilige Kuh dieser Autonation. Eigentlich unverdient, aber bestens vernetzt in höchste politische Kreise. Stichwort „VW-Gesetz“, nur als Beispiel. Schon seit Jahrzehnten ein „Wettkampf“ mit unfairer Chancengleichheit.

        • “Top big, to fail” – erst im Ausland kommen sie an ihre grenzen/hinter Gittern.

          Hierzulande dürfen sie sich selbst kontrollieren – das KBA eine Kasper-Bude.
          Es bedarf schon engagierter StA hier nicht nachzulassen.

    • Das Problem betrifft selbstverständlich nicht nur Opel! Der CEO von PSA /Opel Herr Tavaras, betohnte ja auch ausdrücklich das es mehr Wege gibt als nur die Batterie -E-Mobilität. Wasserstoff betriebene Verbrenner sind die Zukunft, alles Andere blanker Aktionismus zu Lasten der Menschheit und die Folgen erleben schon jetzt unglaublich viele Menschen mit der Zerstörung Ihres Lebensraum und Ihrer Existenz ! Wollen wir das ? Ich sicher nicht und meine Familie und Großfamilie auch nicht. Bitte hier aus der Mediathek des ARD : https://www.msn.com/de-de/nachrichten/newstechnology/ard-deckt-a...

    • Ich denke mal diese Elektrowahnsinn wird eher ein Zwischenschritt sein, bis die Brennstoffzelle endlich in Stückzahlen auf den Markt kommen kann und man für den Bau mehr Materialien im Mix nutzen kann. Da war ja glaube ich der Bedarf an Platin das Problem. Wobei das ohnehin irrelevant ist, solange keiner die Technik in Grossserie bringt.

      • ja. bleibt zu hoffen, dass wir uns mit der batterie-chemie, zu hunderten kg in fahrzeugen verbaut, nicht ziemlich verheben !

        Ich durfte mal 2 Segways mit’nem Kastenwagen transportieren, ey, allein diese Blei-Bolzen ein-/ausladen…

  10. Wie einige aufmerksame Leser schon bemerkt haben, sind wir dazu übergegangen, Kommentare zu moderieren. Wir entschuldigen uns daher für etwaige Wartezeiten und bitten um etwas Geduld, da wir jeden Beitrag prüfen und freigeben. Es geht nichts verloren und der Blog bleibt frei von Spam.

    • Mag sein. Aber so geht jegliches “Leben” mit dieser Verzögerung verloren.
      Ich mag mir gar nicht vorstellen, bei anderen Foren (z.B. motor-talk) wäre das auch so…

    • Finde ich sehr gut, denn wir sind Gäste beim Hausherrn des OPEL Blog.
      Als GAST hat man sich positiv zu benehmen, real und virtuell.
      DANKE!

    • Moderationswünsche sind verständlich. Verzögerungen von bis zu 24Std oder mehr jedoch nicht. Wenn das Format und der lebendige Austauch bewahrt werden soll, muss sich da was ändern. Mehr als eine Stunde sollte nicht zwischen ‘posten’ und ‘freischalten’ liegen. Ansonsten versandet jedwede Diskussion.
      [5.7. 10:23]

    • ‘Moderation’ einzuführen ohne zu moderieren, erscheint eher wie eine kaum getarnte Aktion den Blog abzuwickeln. Wenn es so ist, wäre ein simples abschalten ehrlicher und respektvoller gegenüber den Followern.
      [09.07 11:20]

    • Auf Kommentare zu antworten wird jetzt schwierig. Wer kann schon wissen, wie alt die sind. Oder ist das jetzt nicht mehr gewollt.
      Und dann werden irgendwann viele Kommentare freigegeben und das E-Mail-Postfach läuft über… mit xyz plapperte gerade …
      Sorry, das ist keine gute Idee. Da müsst ihr euch etwas besseres einfallen lassen.

    • @Roland Korioth Wie viel und in welcher Form war denn Spam vorhanden? Ich lese und schreibe hier schon eine ganze Weile mit und mir ist bisher noch nie ein Nutzer/Kommentar negativ in dieser Richtung aufgefallen.
      Durch diese Maßnahme wird (wie zahlreiche andere hier schon geschrieben haben) der Blog absolut uninteressant werden weil man auf neue Kommentare nicht mehr schnell reagieren kann und an Wochenenden/Feiertagen überhaupt kein kommentieren mehr möglich ist.
      Opel hat jetzt schon seit einigen Jahren Probleme mit der Kundenbindung, dieser Blog mit der Kommentarfunktion ist eine gute Möglichkeit sich auszutauschen, zu diskutieren und Neues zu erfahren. Leider wird diese Möglichkeit von Opel nicht genutzt und jetzt wohl komplett gegen die Wand gefahren. Schade eigentlich.

  11. Motor/Getriebe eines herkömmlichen Fahrzeug müssen ebenfalls unter erheblichem Energieeinsatz produziert werden. Wenn, muss man alles vergleichen. Z.B auch Erzeugung des Benzins und Transport zur Tankstelle. Wenn da jemand eine faire Gegenüberstellung kennt, wäre posten super.

    • Meines Erachtens hat sich noch niemand an die Komplette Rechnung gewagt.
      Nur ein Beispiel: Wie viel Energie (und damit CO2-Emission) verschlingt zum Beispiel das Gießen und Fräsen eines herkömmlichen Motorblocks? Wie viele Komponenten hat so ein Verbrennungsmotor und seine Peripherie? Die Gesamtrechnung im Vergleich Verbrenner-Auto gegen E-Auto (CO2-Footprint) möchte ich auch gerne mal sehen.

  12. Hallo! Ich bin seit Jahrzehnten Opelfahrer. Im Moment besitze ich einen Opel Adam Slam mit 100 PS. Mit Erschrecken stelle ich jedoch immer wieder fest, dass Opel kein einziges, wirklich sportliches Auto im Programm hat. der Insignia ist mit gerade mal 210 Diesel – PS meiner Meinung nach viel zu schwach auf der Brust. Den Adam S gibt es bald nicht mehr, es gibt keinen Corsa OPC, keinen Astra OPC ( der stärkste Astra hat nach dem Facelift mal gerade schlappe 145 PS! Glauben Sie, dass sie junge Leute, die ein starkes und sportliches Auto haben wollen, damit locken können? Dies Segment überlassen sie voll der Konkurenz von VW, Ford, Audi und BMW! Warum gibt es überhaupt noch das OP – Center? Die haben doch nichts mehr Aufregendes zu tun! Finde das alles sehr traurig!

    • Opel hat ein Kompetenz – Center für 1.6 er Motoren von Tavi bekommen. Das deutet darauf hin, dass noch was im Köcher ist. Ich gehe davon aus, dass die jetzigen 1.2 er mit 3 Töpfen bald auch als 1.6 er mit 4 gleich großen Töpfen kommen (Baukasten !!!). Gleiches ist für die 1.5 er Diesel mit 3 Töpfen und den entsprechenden 2.0 er mit 4 gleich großen Töpfen zu erwarten. Also positiv bleiben, das ist sicher nicht das Ende der Fahnenstange. Einzige Einschränkung: die CO² – Werte müssen trotzdem weitgehend unter oder nahe bei 130 bleiben, damit der Mix nicht versaut wird … (6 d ohne temp hat er ja jetzt schon)

  13. Offenbar ist ein Beitrag zum gestrigen Astra-Facelift für hier auch noch in der Moderation am prüfen und freigeben ? 😉

    Wieso ging das Jahrzehnt (Insignia-A, 2008 !) ohne solche “Blockaden” – jetzt aber nicht mehr ?

  14. “Ihr” seid ja lustig !

    Da bekommt man jetzt einen Opel Newsletter mit der Überschrift,

    “Der neue Opel Corsa, E-Mobilität leicht gemacht und u.v.m.”

    Das Bild darunter zeigt das Modell von vorn + hinten, letzteres bringt einen Doppel-Auspuff zur Geltung !

    Ach so, links unten die Anmerkung: “Abb zeigt Sonderausstattung” – is’ klar 😉

  15. Hab den Corsa-e letzten Sonntag beim Klassikertreffen getroffen. Wußte gar nicht, daß der dort ausgestellt wird. Machte einen guten Eindruck. Sieht in Natura viel besser aus als auf den Bildern. Die Farbkombination Orange / Schwarz ist auch gelungen.

  16. Bitte diesen Kommentar nicht veröffentlichen, sondern dem CostDown / PACE!18+ Projekt zuordnen. Einsparung von mind. 1.xxx.xxx€ ($) möglich.

    CostDown Massnahmen bitte prüfen u. einleiten.
    Weiterhin OPEL, PSA u. GM Kataloge zu jedem neuen Modell und Modelljahr?
    Mercedes Auto hat schon seit einiger Zeit keine mehr!
    Audi ab MJ2020 keine Kataloge mehr!
    BMW könnte folgen!
    Weitere OEM sicher auch!!!!!!!!!!!!

    Massnahme u. Lösung
    Entfall der Kataloge ab MJ2021 für alle Modelle.
    Das Internet ist besser und schneller. Sehr wichtig ist der ökologische Grund, da gefärbte und geklammerte Prospekte aufwendig entsorgt werden müssen. Oft werden Kataloge sehr schnell entsorgt. Dank Internet spart man Müll und ist politisch u. ökologisch sauber! Gilt besonders nun beim neuen e-Corsa.

    Ideenmanagement Prämie bitte an mich.
    DANKE!
    Weitere werden folgen, aber in “Papier-Form-PPT” da übersichtlicher wie eine Beschreibung.

    • Diese Art von Zensur befürworten und das Internet als schnelleres Medium bezeichnen und Katalog abschaffen.
      Dieser Beitrag kommt dann am Montag 15.7.2019 ????
      Übrigens die Öffnungszeiten sind bestimmt:
      Mo: 11.00-11.30 Uhr 14-15 Uhr
      Fr.: 10.00-11.30 Uhr
      Wichtig ! Alle Beiträge müssen von Hand ins Französische übersetzt werden,
      zur Zensur vorgelegt werden. Danach rückübersetzt und freigegeben werden.
      Macht das Ding zu hier. Vielleicht kann man das ja mal zu Extra 3 oder der Heute Show als Zukunft des Internet einreichen ..
      Vielleicht sind die Moderatoren auch nur noch Teilzeitkräfte.

      • Danke für die “offiz. Öffnungszeiten” – da ist die Rüsselsheimer Stadtbibliothek doch großzügiger 😉 Gottlob noch existent in dieser “Pleitestadt” !

      • Wie viel Arbeitszeit kostet es die Mitarbeiter eigentlich regelmäßig in den Blog zu schauen und Kommentare freizugeben? Zeit die anders sicherlich besser genutzt werden könnte.
        Nur mal so eine Überlegung im Hinblick auf Kostensenkung, Effizienz und so 🙂

        • @DerD
          @DerD das frage ich mich auch immer wieder wenn unsere “Raucherfraktion” 10-15 mal (10min.)am Tag sich das Recht heraus nimmt ihren persönlichen Bedürfnissen nachzugehen.
          Aber leider unantastbar.
          Wirtschaflicher Schaden? imens.

          • Kannst du nicht in der gleichen Zeit herausgehen und z.B. Chips essen ? War dafür schon mal jemand in “Karlsruhe” ?!

  17. Kommentare sollen nicht “moderiert” werden. Wer was wie meint, kann man auch so erkennen.
    Allerdings sollten Anregungen mal aufgenommen und Fragen beantwortet werden. Interaktion nennt man das. Oder man schaltet die Kommentarfunktion ganz ab, das ist das nur fair und konsequent.

  18. Arbeitet Herr Quanz eigentlich noch bei Opel oder hat er nur keine Lust mehr auf den Blog?

    Für die neue “Moderation” des Blogs finde ich keine positiven Worte sorry!

    Opel stand mal für Kundennähe und mit OPC für emotionalen Fahrspaß, aber wenn ich mir die JP Videos mit Herrn Biermann so anschaue, kann man das nun eher auf eine andere Marke beziehen. Ich finde es toll, wie der Mann so eine Faszination für Autos mit Emotionen hat. Wie man dem Video entnehmen kann, bringt selbst Hyundai nun einen Kleinwagensportler raus, einfach mal so angekündigt. Traurig, wie Opel in der Versenkung verschwindet, ohne irgendwelche Hoffnungen auf z.B. einen Corsa OPC zu machen.

    Was soll Opel von den jetzigen Baureihen denn mal ins Museum stellen? Null Emotionen, alles abgeschafft.

    • Jo ist halt nunmal so… 127g/CO2 aktuell im Flottenschnitt. Da passt kein OPC und auch kein Kleinwagensportler. Wenn Hyundai das hinbekommt… Gratulation. Wie auch immer.. KIA liegt noch bei ca. 120g und Hyundai bei 123g. Nur verkauft PSA leider ein paar Autos mehr als KIA/Hyundai, somit liegt die aktuelle Strafe von PSA welcher 2021 gezahlt werden müsste aktuell höher als deren Gewinn. Vielleicht mal sowas im Hinterkopf behalten wenn man Opel Vorwürfe macht was sie so entscheiden und was nicht.

  19. hier soll es um Opel und um den Corsa-E gehen. Stattdessen “Zensur” und allfällige Kommentare dazu. Warum muss das verquickt werden? Geht das nicht mit einem separaten Eintrag im Blog und einer offenen Diskussion, bevor man Fakten schafft? Wo bleiben die Beiträge für die vielen NEWS, die Opel hier in den letzten 2 Wochen rausgehauen hat? Wenn “Zensur” nur fürs Abwürgen vorgeschoben wurde und die Kommentarfunktion einseitig auf die User verschoben und die Bearbeitung seitens Opel eingestellt wird, dann wäre es ehrlicher, hier aufzuhören und einen Schluss-Strich zu ziehen. Schlimm genug, dass Terrorismus und Fake-news den Wert der Nachrichten einschränkt, nun greifen auch die Anbieter zur Selbst-Zensur. Wo soll die freie Meinungsäußerung enden? Im Totalitären? Ist das das Ergebnis unserer Zeit? Armes Deutschland, trauriges Ende von Opel! Hier werden sich viele abwenden und anders orientieren und die Signalwirkung wird das Ihre tun. Wir marschieren eh schon in dunkle Zeiten – und dann so was. Der Tunnel am Ende des Lichts! Und Opel voran …

    Denkt mal darüber nach, liebe Opelaner!

  20. Ich will Herrn Quanz und Herrn Korioth nicht in Schutz nehmen, aber wer weiß welche “Baustellen” sie noch so alle haben in ihrem Arbeitsalltag. Da steht so ein Blog vielleicht einfach mal hinten an oder ist nicht mehr zu bewerkstelligen. Vielleicht haben die Beiden auch einfach durch die Personalausdünnung bei Opel deutlich mehr zu tun. Es schimpft sich ja immer leicht ohne die Hintergründe zu kennen.

    Kritisch finde ich dann nur:

    1. Dass wenn für den Blog einfach keine Zeit und/oder Lust mehr da ist, das nicht mal kommuniziert wird und der Blog dann geschlossen wird. Wie lieblos der Blog hier ausbluten gelassen wird finde ich nicht würdig.

    2. Diese “Moderation”, bei der keiner versteht wo sie jetzt auf einmal herkommt und warum überhaupt. Und die dem interaktiven Sinn eines Blogs einfach widerspricht weil sie Spontaneität einfach flöten geht. Klar gibt es hier viele kritische Kommentare, aber das muss jeder Blog aushalten. Und schlimmer wäre es wenn hier niemand schreibt, denn dass hier überhaupt geschrieben wird, zeigt ja nur die emotionale Verbundenheit der Schreiber mit der Marke Opel. Kann man aber auch natürlich weiterhin immer mehr abwürgen das Ganze.

    Seit dem Weggang von KTN und Tina Müller geht dieses bodenständige und nahbare, das Opel sich damals ganz dick auf die Fahne geschrieben hatte leider schleichend flöten. Sehr schade ist das.

    So geht aber auch die Kundenbindung wieder flöten. Auch aber wegen fehlender emotionaler Autos. Ich weiß, bei Opel kann man es sicher auch nicht mehr hören aber ohne anständige GSi’s und OPC’s geht die junge, autoverliebte Generation ebenso flöten.

    Mich nervt einfach dieses totschweigen als wäre alles normal.

    Soll Opel doch mal sagen: “Ja, wir haben derzeit keine GSi’s und OPC’s im Programm (die Insignia GSi-Krücke mit 210 Diesel-PS zählt für mich nicht als GSi. Das ist Augenwischerei). Wir wissen, dass den Kunden das fehlt. Es liegt aber aktuell an dem und dem Grund. Es wird aber in den nächsten Jahren wieder enstprechende Modelle in den Volumenklassen Corsa, Astra, Mokka geben”

    ODER

    “Ja, wir haben derzeit keine GSi’s und OPC’s im Programm. Wir wissen, dass den Kunden das fehlt. Es liegt aber an dem und dem Grund. Es wird auch in den nächsten Jahren keine entsprechenden Modelle mehr geben weil das nicht unserer Philosophie/unserer künftigen Zielgruppe entspricht/zu unseren Umweltambitionen usw usw. passt.!”

    Dann wüssten wir alle mal woran wir wären. Aber dieses so tun als wenn nichts wäre nervt einfach hart.

      • Meinst du den VW-Chef? Was hat er denn gesagt?

        Lohscheller ist kein Medienmensch und nicht redegewandt genug. Alles was er sagt klingt statisch und auswendig gelernt. Ich glaube bevor der sich zum Lanz setzt, regnet es Frösche. 😉

        KTN, den hätteste locker da hinsetzen können. Der hätte eine gute Figur abgegeben.

        • Er gab öffentlich, erstmalig zu: “Es war Betrug !”

          Ja, KTN war für die Oberfläche gut, bekommt man nicht immer und überall. Aber es gibt ja auch die Funktion des Pressesprecher – der sollte entsprechendes Handwerk verstehen !

    • Zu Punkt 1: Zustimmung

      Was die emotionalen Autos angeht: Sehe Ich auch so, daß OPEL nur noch Langweilerautos baut.
      Wo ich aber nicht zustimme, ist, daß für ein emotionales Auto viele PS nötig sind. Ich behaupte, man kann auch emotionale Autos bauen ohne daß Diese GSI oder OPC hinten drauf stehen haben. Ein leichtes Coupe, unter 1000 kg, mit 150 PS, das wäre sehr, sehr emotional….

      • Aber damit bist du doch selbst immer noch im Leistungsgewicht-Argumente-Bereich (!)
        Hatte der dicke, kleine AdAM, mit den Ballast-Wurzeln des Corsa-D/E gar nicht nötig.
        Im e-Sektor wird das eh alles anders – “one-pedal-drive” sollte man sich mal antun !

      • Der GT Concept hat da bei vielen große Hoffnungen geweckt, auch bei mir. Seit Jahren warte ich auf ein aufregend gezeichnetes und bezahlbares Volks-Coupé von Opel. Den würde ich auch mit 100PS nehmen, und gerne auch elektrisch. Eine hohe PS-Zahl ist für viele Menschen bei so einem Auto nicht das Entscheidende. Aber Optionen wie Targa-Dach, etc. Ach ja, und Opel: Lasst den Kunden bitte entscheiden welche Batterie-Kapazität er haben möchte, frei nach Portemonnaie und persönlichen Anforderungen.

        • Am Beispiel der Renault Alpine wurde mal zugestanden, dass intern mit div CEO und noch mehr Design-directors ein Nachfolger durchgekaut, bis zum Prototypen teils kam. Aber eben erst seit kurzem die Realisierung!

          PS: was bin glücklich den GT dank OPEL-Oldtimer-Werkstatt gefahren zu sein. DANKE nochmals für das Vertrauen !!!
          Und Herrn Schnell noch dazu kennen und schätzen gelernt zu haben !!!
          Besser als jedes Bordbuch 😉

    • Gewiss, das solltest Du tun….. Wenn es dein Ego braucht. Du hast deine Meinung von vorgestern mittlerweile oft genug zum Besten gegeben…..

      Nachahmenswert musss man das nicht finden. Solche Autos bieten immer weniger an. Was diese sich wohl gedacht haben?
      Durchaus auch das! Und überhaupt. Aber gewiss!

    • Evtl beim 508 mit anstehender Hybrid-Power umsehen?
      Mit dem Re-import wäre wohl nur über routinierten Händler kommod.

      Der lotus-omega…fuhr einst bei uns auch eine Blondine mit auf-und-ab. Nett anzuschauen das ganze gewesen;)

    • im Netz sind in den letzten Tagen einige Fotos vom facegelifteten Insignia aufgetaucht.
      Bei dem GS sieht man die roten Bremssättel aus Italia und am Heck sind die 2 Auspuffendrohre links & rechts verschwunden…
      Vielleicht gibt es auf der IAA ja doch noch ein Überraschungsei made in Hessen

      Ps. Mein FOH in Bad Homburg v.d.Höhe ist ab sofort nur noch Service-Betrieb

      Danke OPEL ää PSA

  21. @Opel
    Gestern habe ich auf meine Anfrage hin die Mitteilung bekommen, dass der E-Corsa kein bidirektionales Laden unterstützt! Ich denke ein echtes E-Fahrzeug wie der E-Corsa macht eben nur dann Sinn, wenn der Fahrzeug-Akku auch an die Haustechnik angebunden werden kann! Alles andere ist überholt und von Gestern! Das sollte man bei Opel / PSA doch dringend überdenken, zumal die französische Konkurrenz von Renault / Nissan dies unterstützt…
    Auch energetisch machen E-Fahrzeuge ja nun wirklich nur dann Sinn, wenn der Strom von der eigenen PV-Anlage und / oder vom eigenen BHKW kommt.
    Bezieht man den Strom aus der Steckdose und damit vom Netzbetreiber oder einem anderen Versorger, macht die ganze E-Mobilität sicher keinen Sinn, wenn man den deutschen Strommix mit immer noch rund 500g CO2 / kWh zugrundelegt…

    • Was ist mit bidirektional genau gemeint (?) – Austausch mit der heim PV-Anlage wann was in welche Richtung eingespeist wird?
      Kommt womöglich noch. Ist ja erst Bestellbarkeit, nix ausgeliefert, bzw sukzessive per Update denn…

      • Bidirektionales Laden bedeutet, dass man sowohl von der Haustechnik aus den Fahrzeugakku laden, als auch Strom vom Fahrzeugakku in die Hausverteilung einspeisen kann.
        50kWh Akku Kapazität für die Hausanlage kosten mal rasch schlanke 20000.- €…
        Somit bietet sich das natürlich an, im Sommer mit dem Überschuss aus der PV-Anlage den Fahrzeugakku zu laden, im Winter dann mit dem Überschuss aus der KWK Anlage.
        Aktueller Stand ist der, alle Japaner und Koreaner unterstützen das, leider bisher kein einziger deutscher Hersteller, ohne Worte!
        Durch die Kooperation Renault / Nissan / Mitsubishi unterstützt auch Renault diese Technik. Mittelfristig kommt somit PSA sicher nicht um die Geschichte herum, allerdings hätte ich schon erwartet, dass man bei einem völlig neu entwickelten System diese Möglichkeiten gleich einplant und vorsieht! Das würde garantiert auch der E-Mobilität zum Durchbruch verhelfen… Nur so macht die Energiewende auch Sinn!

  22. Bin total unhappy, da der Corsa-e nur 135 km/h gleitet.
    Meine BMW S1000RR gleitet mit bis zu 303 km/h wenn ich nur wollte.

    Was ist nur mit der neuen Stromer Welt los?
    ZF bietet doch schon bald ein 2-Gang Getriebe an!

    Wie wäre mit einem OPEL 6-Gang Getriebe, damit man das “Schalt-Feeling” nicht …

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder